Neue Klage gegen Hausarzt

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Thalia, bitte setze doch demnächst den Text mit en, dann braucht man ncht immer wandern :sonne:


    Lawyers for Michael Jackson's former dermatologist — who alleges a plastic surgeon falsely implied in a media interview that the skin specialist had a hand in the singer's death — are firing back at their opponents' bid for dismissal of the suit.


    Dr. Arnold Klein sued Dr. Steven Hoefflin in September 2009 in Los Angeles Superior Court, alleging slander, trade libel, false light, intentional and negligent infliction of emotional distress and unfair competition. Both once provided medical services to the late pop star.


    Attorneys for Hoefflin maintain that Judge Amy D. Hogue erred when she decided in February 2010 that Klein's lawsuit could move forward.


    Hogue rejected claims that the suit infringed on Hoefflin's right to free speech. She also said Hoefflin knew he could be sued because Klein's attorneys had warned him that statements in an email he sent to a CBS producer in July 2009 also allegedly were false.


    In that email, Hoefflin said Klein had "ruined [Jackson's] health'' and appearance and "helped take his life,'' according to court papers.


    Hoefflin's lawyers appealed Hogue's ruling to the 2nd District Court of Appeal, arguing that Klein is a "limited public figure'' known as the "Dermatologist to the Stars.'' They argue he cannot prove Hoefflin said anything malicious about Klein.


    But in a 19-page brief filed June 9, Klein's legal team argues Hogue's decision should stand and that Hoefflin has long disliked their client.


    "Dr. Hoefflin harbors animosity toward Dr. Klein because he blames Dr. Klein for Michael Jackson's decision years ago to stop using Dr. Hoefflin's cosmetic surgery services,'' Klein's court papers state.


    Klein claims Hoefflin made false statements in an interview hinting that Klein might be implicated in Jackson's death. According to the lawsuit, Hoefflin told reporters for the British tabloid The Sun in August 2009 that Jackson's personal physician, Dr. Conrad Murray, would have asked Klein to tell him how to administer propofol and would have counted on him to be his source of the drug and to guide him in its use.


    "Dr. Klein did not teach Dr. Murray how to administer propofol,'' Klein's appellate court papers state. "Dr. Klein did not speak with Dr. Murray in the months following Michael Jackson's death.''


    Klein also was not in contact with Murray on June 25, 2009, the day the singer died of what was later determined to be acute propofol intoxication, his court papers state.


    "Dr. Klein was treating a patient that morning and learned of Michael Jackson's death indirectly through a patient call to his office,'' according to his court papers.


    But in a sworn declaration, Hoefflin says The Sun reporters told him that Klein showed Murray how to administer propofol and that he had "no reason to doubt the veracity of what they said ...''


    Hoefflin goes further and says his belief Klein was involved in giving propofol and other narcotics to Jackson is based on a review of Jackson's medical records he conducted in 1993 at the entertainer's request.


    "I was shocked to see the huge amount of narcotics ... and other medications that both Dr. Klein and [Jackson's former wife] Debbie Rowe were injecting into Michael,'' Hoefflin states.


    For example, Klein and Rowe, who worked as a nurse for Klein, injected as much as 1,850 mg of Demerol into Jackson during a three-day period in August 1993, according to Hoefflin's declaration.


    "It is my understanding that this dangerous trend did not end until Michael's death,'' Hoefflin states.


    Hoefflin additionally says he believes, based on media reports, that while treating Jackson, Klein "or someone else at his direction, used Demerol, propofol and tranquilizers on Michael Jackson.''


    Hoefflin also says the singer's mother, Katherine Jackson, wanted him to try and find out what happened to her famous offspring .


    "Jackson's mother asked Hoefflin to privately investigate her son's death,'' according to court papers filed on behalf of Hoefflin with the Court of Appeal.


    But Klein's lawyers dispute the claim. They state in their appellate court papers that Hoefflin "misrepresented his authority to make statements on behalf of the Jackson family and the estate of Michael Jackson.''


    The plastic surgeon says he and Klein had a falling-out in 2002 when the dermatologist "advised Michael Jackson not to go into a planned drug rehabilitation program.''


    Murray, who administered propofol to Jackson at his rented Holmby Hills estate on the morning of his death, is awaiting trial in September on an involuntary manslaughter charge.


    Hoefflin's lawyers will have a chance to respond in another brief to Klein's arguments, after which the three-justice panel will scheduled a date for oral arguments.



    S, Text ist drin... Wer übersetzt? :bitte:

  • Habe mir das erste nicht durch gelesen weiß daher nicht ob das die Übersetzung von dem text is oder ne zusammenfassung oder so jedenfalls stelle ich es mal rein.


    Js Ärzte bald vor Gericht: Hoefflin vs. Klein.


    Nach dem 25. Juni 2009 machte Dr. Steven Hoefflin (plastischer Chirurg) diverse öffentliche Äusserungen, die folgern liessen, dass Dr. Arnold Klein (Hautarzt) an Michael Jacksons Tod mitschuldig sei. In der Folge wurde Hoefflin von Arnold Klein verklagt. Im Februar 2010 entschied ein Gericht, dass mit der Klage fortgeschritten werden kann.


    In Schreiben an das Gericht wehrten sich die Anwälte von Steven Hoefflin gegen den Entscheid. In einem Brief von Kleins Anwälten, die sich ihrerseits gegen Hoefflins Bemühungen, die Klage einzustellen wehren, heisst es: “Dr. Hoefflin beherbergt Hass gegen Dr. Klein weil er Dr. Klein die Schuld für Michael Jacksons Entscheidung vor Jahren gibt, die kosmetischen Behandlungen von Dr. Hoefflin nicht mehr zu benutzen.”


    Hoefflin argumentiert in den Schreiben an das Gericht, dass er an seine Äusserungen festhält, dass Klein in der Abgabe von Propofol und anderen Narkosemitteln an Jackson involviert war, da er 1993 in Michael Jacksons Auftrag dessen medizinischen Unterlagen studiert habe. “Ich war schockiert ab der grossen Menge Narkosemittel ...und andere Medikation die Beide, Dr. Klein und Debbie Rowe, Michael injiziert haben”, erklärt Hoefflin. Zum Beispiel hätten Klein und Rowe, die als Krankenschwester für Klein arbeitete, Jackson mehr als 1.850 mg Demerol während drei Tagen im August 1993 injiziert.
    “Ich nehme an, dass dieser gefährliche Trend bis zu Michael Jacksons Tod nicht geendet hat”, so Hoefflin.
    Michael Jackson unterzog sich Ende 1993 einer Entziehungskur von Schmerzmitteln und gab dies öffentlich zu.


    Hoefflin behauptete gegenüber dem Gericht ausserdem, dass ihn Katherine Jackson nach Michaels Tod beauftragt habe, mehr herauszufinden, was ihrem Sohn geschehen sei. Steven Hoefflin sagt, dass er und Arnold Klein sich im Jahr 2002 verstritten, als der Hautarzt Klein Michael Jackson empfahl, nicht in ein geplantes Drogen/Medikamenten Rehabilitations Programm zu gehen. Die komplette Story zum gerichtlichen Streit der Ärzte gibt es hier.


    Jutta Müller hat ihre Meinung über die früheren Medien-Äusserungen der beiden hier kundgetan: Dr Klein / Hoefflin.


    http://www.jackson.ch/html/dr_klein___hoefflin.html


    Quelle: jackson.ch, wavenewspapers.com

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Zitat

    Dr. Hoefflin beherbergt Hass gegen Dr. Klein weil er Dr. Klein die Schuld für Michael Jacksons Entscheidung vor Jahren gibt, die kosmetischen Behandlungen von Dr. Hoefflin nicht mehr zu benutzen.


    nachtigall, ick hör dir trapsen... das ist doch mal interessant, dass einem der grund des streits so auf einem silbertablett serviert wird! :grummel:


    Zitat

    Zum Beispiel hätten Klein und Rowe, die als Krankenschwester für Klein arbeitete, Jackson mehr als 1.850 mg Demerol während drei Tagen im August 1993 injiziert.


    sorry, aber das ist meiner meinung nach absoluter bullshit :schraube: ! das wären ja knapp zwei liter von dem zeug. ich kann arnie klein weiß gott nicht leiden, aber das traue ich ihm nicht zu und debbie schon dreimal nicht. ich spritze den menschen, den ich liebe, doch nicht halb zu tode :traurig1 !!!! hinzu kommt, dass eine derartige abgabe von anhängig machenden medikamenten dokumentiert und begründet werden (wenigstens in deutschland, wird aber in amiland nicht anders sein) muss. wie soll das denn gelingen?


    Zitat

    Michael Jackson unterzog sich Ende 1993 einer Entziehungskur von Schmerzmitteln und gab dies öffentlich zu.


    ja, und nu????? als ob das eine schande wäre :tztz: . solches geschwätz macht mich krank! :pomp:


    Zitat

    Steven Hoefflin sagt, dass er und Arnold Klein sich im Jahr 2002 verstritten, als der Hautarzt Klein Michael Jackson empfahl, nicht in ein geplantes Drogen/Medikamenten Rehabilitations Programm zu gehen.


     :nanu: wie bitte?????? das ginge zu 100 prozent gegen den hippokratischen eid! wenn dem wirklich so gewesen wäre, dann müsste man klein umgehend in den knast schicken!!!
    ich kann mir nicht helfen - diese aussagen sind für mich mächtig mysterös...

  • Zitat

    Zum Beispiel hätten Klein und Rowe, die als Krankenschwester für Klein arbeitete, Jackson mehr als 1.850 mg Demerol während drei Tagen im August 1993 injiziert.das wären ja knapp zwei liter von dem zeug

    "Demerol injectable is supplied in CARPUJECT® with Luer Lock of 2.5% (25 mg/1 mL), 5% (50 mg/1 mL), 7.5% (75 mg/1 mL), and 10% (100 mg/1 mL)"

    Liebe Titania, da ist dir in der Schnelle ein kleiner Fehler unterlaufen ;) , denn die Injizierte Menge eines Medikamentes hängt von dessen Konzentration ab. Von Demerol gibt es auch eine 10%ige Lösung (100mg/ml) und das wären dann nur 18.5 ml, die über 3 Tage verabreicht wurden. Die empfohlene Tageshöchstdosis beträgt 600mg , wird aber bei Bedarf auch überschritten.
    Und das wäre dann schon vorstellbar.




  • Trotzdem verstehe ich dann nicht den Vorwurf gegenüber Debbie Rowe, die doch dann wohl doch nur, wie es ihre Aufgabe war, den Anweisungen ihres Chefs Folge geleistet hat. Die Verantwortung hätte (falls es stimmt) doch dann nur Klein allein zu tragen gehabt.

  • Nachdem der Tod von Michael Jackson (†50) nun schon mehr als zwei Jahre zurückliegt, scheinen immer noch viele Details über Mitschuldige aus seinem Umfeld ungeklärt zu sein. Jetzt erhebt auch der frühere Assistent und Vertraute von Michaels Hausarzt, Jason Pfeiffer, schwere Vorwürfe gegen den Arzt des King of Pop.


    Wie TMZ.com erfahren haben will, sagte Pfeiffer in seiner neuen Klage gegen seinen ehemaligen Chef Dr. Arnold Klein (66) aus. Klein habe ihn mehrere Male gebeten, Michael zu seinem Auto zu begleiten, da dieser unter zu starken Drogen stand, um selbst laufen zu können. Weiter sagte er, dass er seine Besorgnis darüber geäußert habe, dass die Dosis an Medikamenten, die der Sänger von seinem Arzt erhielt, zu hoch dosiert war. Klein habe ihm daraufhin lediglich entgegnet, er solle „die Klappe halten“.


    Die aktuelle Klage ist nicht die erste gegen Dr. Klein. Schon früher wurde ihm vorgeworfen, er habe Michael Jackson insgesamt 51 Spritzen Schmerzmittel in den letzten drei Monaten vor seinem Tod verabreicht. Der Arzt ließ alle neuen Vorwürfe von seinem Anwalt abstreiten. Wir können nur hoffen, dass die Schuldigen, die zum Tod des wohl größten Popstars aller Zeiten beigetragen haben, bald zur Rechenschaft gezogen werden!


    http://www.promiflash.de/micha…en-hausarzt-11080633.html