Fragen an Dr. Shafer ... und die Antworten

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • ...hier der erste teil der Fragen und Antworten...


    http://www.mjjcommunity.com/forum/th...answers-Part-1


    MJJC Exclusive Q&A with Dr. Steve Shafer Part 1


    This is Part 1 of 3 of Dr. Steve Shafer's answers to MJJCommunity questions. In this first installment Dr. Shafer will be answering questions about Michael Jackson, himself (Dr. Shafer) and Conrad Murray trial in general.




    Questions about Michael Jackson in general


    MJJC: Have you ever listened to Michael Jackson’s music and if yes, what song is your favorite?


    Dr. Steve Shafer: I grew up listening to Michael Jackson’s music, just like the rest of the world. Thriller was the only album that I knew well, and “Beat it” is my favorite track from it. The message and the music both appealed to me.



    MJJC: What was your opinion about Michael Jackson before this trial?


    Dr. Steve Shafer: I knew very little about his personal life, other than the occasional sensational headlines. I intentionally read nothing about his life before the trial, because I did not want to introduce bias into my testimony. I’ve read a lot since the trial.



    MJJC:Did your opinion about Michael Jackson change during and after this trial? Positively or negatively, and what is your current opinion about Michael Jackson?


    Dr. Steve Shafer: Yes. During the trial I saw him as a patient, just like many patients I’ve cared for. During the trial I had no mental image of Michael Jackson as an icon or famous entertainer. He was a patient who died receiving medical care. It was important to keep focused on him as a patient.


    Having said that, I was conscious that his interactions with Conrad Murray were, in part, a tragic side effect of his wealth. I spent 20 years on the faculty at Stanford University, and more recently at Columbia University. Patients who are very wealthy often choose a big-name medical center. Most wealthy patients are very kind and decent people. However, I occasionally encounter a wealthy patient who believes that because he or she is rich, he or she can simply tell me how to give anesthesia. That is what they are used to: giving orders and having people say “yes.” I believe that Michael Jackson fell into this trap: believing that he could tell doctors what to do and expect them say “yes.” This doesn’t excuse his doctors for saying “yes.” However, wealth and fame can be a curse.


    My opinion of Michael Jackson is that he was an immensely gifted musician, entertainer, and genuinely compassionate individual. However, he was thrust into (well deserved) stardom as a youngster, and spent his entire life under the glare of public scrutiny. That does not seem like a blessing to me. To me it seems like a tragedy. He never lived a normal life.



    MJJC: During the trial, the defense and various media outlets repeatedly called Michael Jackson a "drug addict". Based on your knowledge and research in this case, would you say that Michael Jackson was a "drug addict" or not?


    Dr. Steve Shafer: “Addiction” is a lay term, not a medical term. The correct medical term is substance dependency. You will find an accurate explanation of this in Wikipedia. You can also find a good description at http://www.csam-asam.org/pdf/misc/DS..._diagnosis.doc.


    I think Michael Jackson likely had a dependency on sedatives at the time of his death, because he was receiving intravenous sedatives every night. That type of regular exposure is almost certain to cause dependency.




    MJJC: Can Dr. Shafer render an opinion on the chronic condition of Michael’s lungs (respiratory bronchiolitis, multifocal chronic interstitial pneumonitis, chronic inflammation)? Some TV doctor (Dr. Drew) alleged that it could be due to continuous/long term Propofol use. However MJ is known to have Pleurisy at 1977 and reported to say “he had a blister on his lungs” in later years. Could it be caused by the Propofol or could it be related to his Lupus?


    Dr. Steve Shafer: Propofol is commonly used for infusions in intensive care units. I am not aware of any primary effect of propofol on the lungs. However, because Michael Jackson’s trachea (windpipe) was not protected while he was receiving propofol, he could have regularly inhaled small amounts of saliva or regurgitated stomach contents while anesthetized from propofol. That can damage the lungs and produce chronic inflammation.

  • Questions about Dr. Shafer in general


    MJJC: Since your father passed away during the trial, was it hard to do the testimony? (and please accept our most sincere condolences for your loss)


    Dr. Steve Shafer: I’ve shared with some members of the MJJCommunity my personal story about my father’s passing. I’ll spare you the details, other than to say that for me, the trial brought me an unexpected gift: the chance to be with my father when he died. Had it not been for the trial, I would have been in New Jersey. As it was, I was at his bedside, offering love and morphine. (I can only hope that one of my kids decides to take up a career in anesthesia.)


    During my testimony, I felt that my father was beside me. It gave me confidence, particularly during cross examination. I knew that since my Dad was with me, I’d be OK.



    MJJC: During testimony we learned that you drank Propofol. Did you drink it before you conducted the scientific research? What prompted you to drink it yourself?


    Dr. Steve Shafer: I knew that the defense would reject animal studies as not applying to humans, just as Paul White did when asked about animal studies of propofol in urine. There is no way that I could conduct a human study in the US in three months, so I thought the best evidence I could get was to simply drink propofol and report if it had any effects. I knew the pharmacology well enough to be absolutely certain it was inert.


    About a week later my colleague Pablo Sepulveda in Chile told me he would be able to conduct a clinical trial in volunteers. That made my drinking propofol completely irrelevant.


    However, please remember that propofol is unique in the complete “first pass” metabolism. One should not try this with other drugs. Indeed, many drugs on the anesthesia cart would be fatal if consumed like that. This should not be attempted as a party trick!



    MJJC: Any comments on Mr. Chernoff referring to you as a "cop"?


    Dr. Steve Shafer: No, that’s his job. It didn’t bother me at all.



    MJJC: During your cross examination Defense asked "Are you aware that everything you said here was your merely your opinion?" In your answer you concluded that this was an interesting question- where does 'personal opinion' end and where does "Dr. Shafer" begin? So did you, Dr. Shafer, come to any conclusion in this conundrum? Do you consider it wise or even desirable to split your mind in the Dr. figure- and Steven Shafer? Is it even possible to do so? What would the result most likely be? Could there be considerable "strength" in a personal, honest opinion?


    Dr. Steve Shafer: I thought about that question quite a bit afterwards. I was not expecting it, probably because I am not an experienced expert witness. This was only the second time I have testified in court.


    Mr. Chernoff was playing to my scientific training. Scientists are reluctant to state that something is a certain fact. There is evidence, and conclusions, but science is always open to new evidence and new conclusions. His asking me “wasn’t your testimony entirely your opinion” was an invitation to say “yes”, based on my interpreting “your opinion” as referring to my scientific opinion. If I had answered “yes,” it would have opened the door for him to say in his closing statement “Dr. Shafer himself admitted that his views were just his opinions.” That would play to the common use of “opinion” as mere speculation unsupported by data.


    There were two aspects to my testimony: standard of care, and propofol pharmacology. I need to discuss fact vs. opinion for these separately.


    Many aspects of the “standard of care” have been codified by organizations. For example, the American Society of Anesthesiologists has practice guidelines that very clearly spell out the standard of care during administration of anesthesia. My testimony was based largely on those guidelines. One could argue that it was merely my “opinion” to represent the published guidelines of the American Society of Anesthesiologists as fact. However, it is a fact that they have published guidelines on the standard of care, and those published guidelines were the basis of my “opinion.”


    There are aspects of the standard of care are not covered by published guidelines because they are self-evident. I believe doctors should not lie. I believe Conrad Murray’s misrepresentation of the drugs that he gave to Michael Jackson was an unconscionable violation of the standard of care. Is it my opinion? Yes. However, I think every person on the planet shares my opinion that a doctor should not lie. Similarly, it is my opinion that doctors must place the interest of their patients ahead of their personal interests. That is my “opinion.” However, again I think it is an opinion that is universally shared. Can that be dismissed as “mere opinion?”


    Regarding the scientific part of the testimony, my “opinion” is that of an expert in the field. The simulations I presented were mathematically accurate representations of the pharmacokinetics. Baring a mathematical error on my part, the simulations show exactly the blood and effect site propofol concentrations predicted by specific pharmacokinetic models for specific doses. The “expert” aspect is to decide what doses should be simulated, and whether these are likely scenarios. I did a lot of simulations, and even shared with the defense my spreadsheets so that they could do simulations as well. I chose some over others based on data. That is an “expert opinion.” However, it is more scientifically precise to say “conclusion, based on the data” that to call it “opinion”, since the latter implies uninformed speculation.



    MJJC: Did it amuse you like it did many when Dr. White was called "Dr. Shafer" several times in court by Prosecution, Defense and even the Judge?


    Dr. Steve Shafer: Yes. I think everyone was amused.



    MJJC: Have you met any of the Jackson Family before, in between or after the trial? If so did they ever asked you any medical questions?


    Dr. Steve Shafer: I spoke with them briefly several times walking to or from the courtroom. They were very kind, and offered condolences on the death of my father. I shared that we both had suffered loss, and offered condolences in return. I appreciated their kindness.



    MJJC: Did your life change after this trial? If yes, positively or negatively?


    Dr. Steve Shafer: I learned a huge amount from the trial, including:
    • A lot about the pharmacology of propofol and lorazepam (I did a LOT of reading to educate myself on the issues, and to respond to claims made by the defense).
    • Something about how the criminal justice system works. I was impressed by what I saw. In particular, the office of the District Attorney was absolutely honest and transparent. This was not a “game.” It was an attempt to determine the truth.
    • Different approaches to discerning truth. In science, “truth” is determined by experiment, observation, peer review, and the ever-questioning nature of science. In science, the burden of proof is on the person making the claim. In criminal law, “truth” is determined by a jury that arrives knowing almost nothing, the exact opposite of peer reviewers. In criminal law, the burden of proof is on the prosecution. The defense can assert anything without evidence. I learned that both systems work.


    I have received wonderful feedback from my professional colleagues. It won’t change me, but it has been rewarding.


    I have had very kind letters from the Michael Jackson community. I did not expect these, but they have been appreciated.

  • MJJC: What do you think about Michael Jackson fans love and appreciation towards you? Do you know that many fans publicly express their love and gratitude to you, and use your pictures and quotes to express themselves? What do you think about that?


    Dr. Steve Shafer: It didn’t expect it! However, I do understand that not knowing what happened to Michael Jackson has been a cause of considerable pain to his millions of fans. If my testimony was helpful, and perhaps brought a closure to his passing so they can again focus on his music and message, then I’m honored to have had the opportunity.


    I have tried to answer many of the e-mails I have received. I am appreciative of the kind comments I have received from his fans all over the world.



    MJJC: Now that the trial is over what’s next for Dr. Steve Shafer? Returning to practice? Teaching? Patient education and advocacy?


    Dr. Steve Shafer: All of the above.


    I did not watch the first two days of Paul White’s testimony, because I was back in the operating rooms at Columbia University giving anesthesia. I love clinical anesthesia. I love taking care of patients. We all need to define who we are. For me, it’s simple: I’m a doctor. I care for patients. If I ever stop caring for patients, I won’t know who I am. That’s what I do.


    Having said that, my work as Editor-in-Chief of Anesthesia & Analgesia requires about 60 hours per week. Even during the trial I would go home and read a dozen new submissions every night, assign editors and reviewers, and process another dozen decision letters. I will be doing that every day until my term as Editor-in-Chief ends in 2016.


    I continue to teach. You will get a laugh at the most recent lecture I have given at Columbia: the role of clinical pharmacology (e.g., pharmacokinetics) in the trial of Conrad Murray.


    Anesthesia & Analgesia is the largest medical journal in the field of anesthesiology. I use Anesthesia & Analgesia as a platform to advocate for patient education, patient care, and patient safety (http://www.anesthesia-analgesia.org). Only rarely does that involve my own writing. The Journal advances patient care through editorial policies anchored in doing what is best for patients.


    I continue to pursue my own research, primarily modeling the behavior of drugs used in anesthesia. Much of this is now in collaboration with my wife, Pamela Flood, who is the chief of Obstetrical Anesthesia at the University of California in San Francisco.


    I am actively involved in developing new drugs to improve the safety of anesthesia and pain management. In 2003 I co-founded a biotech company to develop better drugs for anesthesia and pain management. You can find it at http://www.pharmacofore.com. Our work is progressing well, and this also consumes some of my attention.


    MJJC: How the medical community has responded/reacted towards you since your testimony?


    Dr. Steve Shafer: The response has been uniformly positive. There has been considerable appreciation that I spoke for the values that physicians hold, as well as for clearly explaining the medical and scientific issues involved. I didn’t testify to garner any attention or recognition, and it makes me a little uncomfortable. However, the validation of my testimony from my medical colleagues has been affirming that I did the right thing.



    MJJC: Did media approach you for interviews? If yes, Why didn’t we see you on TV?


    Dr. Steve Shafer: Yes, I was approached, but I don’t think the interviews were aired. I think the reason is that they didn’t like my answers. I was asked about what I thought Conrad Murray’s sentence should be. I answered honestly that I didn’t have the background to judge that. I said that our lawmakers determine the appropriate sentences for criminal behavior, and judges then impose sentences based on the dictates of the law. I said that this was really a question for Judge Pastor, who IS an expert. I don’t think they liked that answer. They probably hoped for something much more vengeful from me.


    I was asked how I felt about my role in convicting Conrad Murray. I honestly replied that I don’t think I had much of a role. Conrad Murray gave Michael Jackson propofol in a bedroom, with no training, no monitoring, no backup, no accountability, abandoned him to talk on the phone, and then lied about his action. His guilt was obvious when the facts emerged in 2009, and it just as obvious after my testimony.



    MJJC: One of the most shocking parts of Dr. White’s testimony was when he admitted that he had not fully reviewed the current scientific literature on Propofol. Under cross-examination he also admitted that had not completely read the journal articles that were used to create the Propofol simulations that he presented as the basis of his court testimony. As a scientist I found this to be extremely irresponsible professional behavior. Can you please discuss how you prepared for your testimony in this trial?


    Dr. Steve Shafer: I spent dozens, and perhaps hundreds, of hours in preparation. I read well over 100 papers. I analyzed the data numerous ways, and even made my spreadsheets available to the defense. I did the “heavy lifting” that is expected of an expert. This isn’t unique to this case – it’s how I approach everything I do.



    MJJC: Judge Pastor picked out Murray's recording of MJ as the piece of evidence that affected him the most during the trial. Was there any one thing that affected Dr Shafer in all the evidence that he looked at?


    Dr. Steve Shafer: Yes, the consistency Conrad Murray’s behavior. In the sentencing hearing Judge Pastor outlined in detail Conrad Murray’s pattern of repeated lying, self-serving actions, and reckless disregard for the wellbeing of his patient. That was what I saw also.

  • MJJC: How did you decide to choose your profession? What did it start with?


    Dr. Steve Shafer: Many physicians choose a medical career very early in life. I knew from the time I was 9 years old that I wanted to be a physician. The inspiration was my pediatrician. He seemed to know absolutely everything, and I was amazed at the breath of his knowledge. Additionally, every year he spent several months on the “Ship Hope” practicing medicine in third world countries. I profoundly admired his sense of service to others. That was my role model



    MJJC: Did any of your parents relate to medical sphere?


    Dr. Steve Shafer: I am the first physician in my family. My father was a management consultant, and my mother was a housewife. Both of them took pride in having a son who went to medical school. I became the family resource for all medical questions.



    MJJC: Did your father know about your intention to take a stand in Conrad Murray's trial? If yes, what were his thoughts about it, if any?


    Dr. Steve Shafer: Yes. He liked it a lot. He told me it made him proud. He was also aware that I was visiting him every day because I was in Los Angeles for the trial.


    He watched my testimony on Thursday morning, and died that evening.



    Questions about trial in general


    MJJC: What do you think about DA Walgren?


    Dr. Steve Shafer: He is brilliant, dedicated, and absolutely honest. He worked incredibly hard. I think he got about 4 hours of sleep every night of the trial.


    Part of my job was educating Mr. Walgren in the science. By the time of the trial, he was occasionally correcting my calculations! He was so effective when dealing with expert opinion in part because he truly understood the scientific principles.


    As a taxpayer, it is amazing that attorneys like Mr. Walgren work for the State of California at a public servant’s salary. We are really getting our money’s worth!



    MJJC: Did you see Judge Pastor give his sentencing statement? Any comments on that?


    Dr. Steve Shafer: Yes, I watched it live. I smiled when Judge Pastor used specific words and ideas that I introduced in my testimony. Also, having read all of the documents numerous times, it was clear to me that Conrad Murray repeatedly lied. However, that was irrelevant to my testimony, and so I appropriately kept that opinion to myself. I appreciated hearing the judge, who is better able to judge Murray’s veracity than I am, lay out the pattern of self-serving lies by Conrad Murray.



    MJJC: Do you think Murray just made a 'fatal mistake' or do you think it’s something more?


    Dr. Steve Shafer: The fatal mistake was saying “Yes” to Michael Jackson’s request for a physician to administer propofol. That was followed by innumerable other fatal mistakes, but it all traces back to the initial lack of judgment.


    MJJC: Do you believe Murray got the appropriate charge of Manslaughter or do you believe what he did was much more serious that it should have been something like Murder 2?


    Dr. Steve Shafer: I’m not qualified to judge this, and am very glad I was not asked for an opinion on this during my testimony. I am glad he was found guilty. That was important: doctors are accountable for their actions. We are not above the law.


    I only gave one television interview after the trial, because I had to teach a course (www.nonmemcourse.com) immediately after the trial. I was asked what I thought about the fact that the worse possible sentence was 4 years in jail. I answered that I wasn’t qualified to render an opinion. I think they wanted a much more bloodthirsty response, because they never ran the interview.



    MJJC: What kind of punishment would be appropriate in your personal opinion?


    Dr. Steve Shafer: Emphasizing that this is just my uninformed personal opinion, I believe that he must lose his license, never practice medicine again, and be accountable to the Jackson family. Please let me emphasize again that criminal punishment isn’t something I know about.



    MJJC: In his closing argument Ed Chernoff stated once more that "lack of record keeping did not kill Michael Jackson". Would you find this a particularly irresponsible assumption- especially in light of your lengthy and detailed explanation of Pharmacokinetics and Pharmacodynamics? Would Ed Chernoff's closing argument be especially irresponsible and outrageous- considering that the assumed physician did not keep any records?


    Dr. Steve Shafer: Mr. Chernoff’s statement is false. The lack of record keeping did contribute to Michael Jackson’s death. Without records Conrad Murray could not look for trends, such as seeing if larger doses were needed each day. Without records Conrad Murray could not look at past doses to determine what was a safe dose, and what was a dangerous dose.


    Record keeping re-enforces vigilance. When you write down the vital signs every 5 minutes, it forces you to keep an eye on the patient. Record keeping would have forced Conrad Murray to stay close to Michael Jackson and continuously write down vital signs (at a minimum he had the pulse oximeter on the finger and could physically count the rate of breathing and heart rate). Record keeping would have forced Conrad Murray to monitor the intravenous infusion rate. Record keeping might have kept Michael Jackson alive. Thus, Mr. Chernoff’s statement is false.



    MJJC: Lots of hyperbole has been made of the IV tubing/matching/non matching. Could you explain in detail once more (with no defense attorney interrupting) Why this has no bearing on the statements made by you?


    Dr. Steve Shafer: I initially believed that the IV tubing that Conrad Murray purchased in large quantities from Sea Coast Medical was non-vented, because I did not see the vent in the picture taken by the medical examiner, no vent is described in the product description from Sea Coast Medical, and I was unsuccessful in my initial effort to purchase the tubing from Sea Coast Medical. It turns out that it was vented, which I only realized after I physically examined the tubing in court.


    However, the fact that the smaller infusion set was vented only increases the ease with which Conrad Murray set up the infusion, and the ease of concealing the tubing set on the day Michael Jackson died.


    However, it still comes back to the big picture: Conrad Murray was giving Michael Jackson an anesthetic drug in his bedroom with inadequate training, inadequate monitoring, and no backup. That is Why Michael Jackson died. None of these issues changes the big picture.



    Note: Part 2 of 3 will be posted December 21st.

  • Der Mann ist mir einfach unheimlich sympathisch. Er hat seinen Job gemacht und er hat ihn ordentlich gemacht. Ich bin froh, dass er nicht für die Verteidigung ausgesagt hat. Aber ich glaube, dass er das so oder so nicht getan hätte. Dafür ist er viel zu sehr Arzt. Das hat man bei seiner Aussage gemerkt. Er hätte nie und nimmer Murrays Handeln so verteidigen können, wie White das versucht hat. White hat zwar immer gesagt, er würde das nie und nimmer machen, aber dennoch hat er auch immer wieder versucht die Schuld von Murray abzulenken. Von dem würde ich mich ehrlich gesagt genauso wenig behandeln lassen wollen wie von Murray. Aber ich denke, Shafer würde ich "mein Leben" anvertrauen. Denn bei jeder Operation vertraut man einer handvoll Menschen sein Leben an. Und wenn man dann weiß, dass das Menschen wie Dr. Shafer sind, dann denke ich doch, dass es einem leichter fällt.


    Dass er durch den Prozess dann auch noch an der Seite seines Vaters sein konnte als dieser starb, ist ja auch irgendwie der Hammer. Da sagte er für Michael aus, damit man die Chance hat die Wahrheit über Michaels Tod zu erfahren oder ihr doch wenigstens näher zu kommen und gleichzeitig konnte er seinem Vater wenigstens noch "Leb wohl" sagen, was er nicht gekonnt hätte, hätte er nicht aussagen müssen. Man könnte sagen, Zufall. Aber an derartige Zufälle glaube ich schlicht und ergreifend nicht. Das sollte wohl einfach so sein. Er sollte noch mal die Chance bekommen, seinen Vater ein letztes Mal zu sehen und sich verabschieden zu können und dass er nach diesem schmerzlichen Verlust dann in diesen Gerichtssaal kam und diese wahnsinnig tolle Leistung abgeliefert hat; meinen tiefsten und aufrichtigsten Respekt für und vor diesem Mann. Hätte Michael in seinem Leben mehr von seiner Sorte getroffen, er würde heute wohl noch leben.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Liebe Maja, ich kann bei aller Liebe keine 4 Seiten durch den Übersetzer jagen, um nur annähernd das Interview verstehen zu können und mein ehemaliges Schulenglisch reicht bei Weitem nicht aus - leider! Gibt es die Möglichkeit, zumindest eine Kurzfassung dessen widerzugeben? Vielleicht erbarmt sich ja mal einer für all diejenigen, die der Sprache nicht mächtig sind. :bitte:

  • I think Michael Jackson likely had a dependency on sedatives at the time of his death, because he was receiving intravenous sedatives every night. That type of regular exposure is almost certain to cause dependency.


    Diese Aussage finde ich ja sehr interessant! So wie ich das verstehe, sagt er, dass Michael wahrscheinlich durch die Verabreichung von Sedativa durch Murray jede Nacht eine Abhängigkeit davon entwickelte...kein Wort von einer anderen Abhängigkeit als er nach seiner Meinung darüber gefragt wird, zum Beispiel eben von Schmerzmitteln...

  • Zitat

    Liebe Maja, ich kann bei aller Liebe keine 4 Seiten durch den Übersetzer jagen, um nur annähernd das Interview verstehen zu können und mein ehemaliges Schulenglisch reicht bei Weitem nicht aus - leider! Gibt es die Möglichkeit, zumindest eine Kurzfassung dessen widerzugeben? Vielleicht erbarmt sich ja mal einer für all diejenigen, die der Sprache nicht mächtig sind


    ...ich weiß, dass ihr auf so was wartet :kicher: ..aber bis jetzt bin ich noch zu nichts gekommen...und ich weiss nicht, im Zusammenfassen bin ich immer schlecht..ich fang an mit Zusammenfassen, und es endet nach 3 Sätzen damit, dass ich automatisch alles übersetze, weil ich nix weglassen will :-D und für alles zu übersetzen brauch ich schon was länger - zumal da auch NOCH 2 so Teile kommen. Also ich versprech mal nichts, vlt. packts mich doch noch...oder auch nicht.. :-D

  • Hier kommt bisschen was :-D


    Allgemeine Fragen zu Michael


    Q: Haben sie je Michaels Musik gehört, und wenn ja, welche?


    Shafer: Ich bin mit Michaels Musik aufgewachsen, wie der Rest der Welt auch. Thriller war das einzige Album, was ich gut kannte, und Beat it davon mein Lieblingslied. Sowohl die Message als auch die Musik haben mich beeindruckt.


    Q: Was war ihre Meinung zu MJ vor dem Prozess?


    Shafer: Ich wusste nur wenig über sein Privatleben, nicht viel anderes als die gelegentlichen Sensatons-Schlagzeilen. Ich las vor dem Prozess mit Absicht nichts über ihn, denn ich wollte meine Voreingenommenheit nicht meine Aussage beeinflussen lassen. Seit dem Prozess habe ich (jedoch) viel gelesen.


    Q: Haben sie ihre Meinung über MJ während und nach dem Prozess geändert? Positiv oder negativ, und was denken sie jetzt über Michael?


    Shafer: Ja. Während dem Prozess sah ich ihn als Patient, genau wie meine anderen Patienten, um die ich mich kümmere. Ich hatte während dem Prozess keine Vorstellung im Kopf, von Michael als Ikone oder berühmter Entertainer. Er war ein Patient, der starb bei der medizinischen Versorgung. Es war wichtig, darauf fokussiert zu bleiben, dass er Patient war.
    Ich sagte, dass mir bewusst war ,dass seine Handlungen mit Murray zum Teil die tragischen Nebeneffekte des Wohlstands sind. Ich war 20 Jahre lang an der Stanford University, und vor kurzem an der Columbia University. Wohlhabende Menschen suchen sich oft ein Medical Center mit einem großen Namen. Die meisten wohlhabenden Patienten sind freundliche und anständige Leute. Trotzdem traf ich manchmal einen wohlhabenden Patienten, der glaubte, mir wegen seines Reichtums sagen zu können, wie ich ihm eine Narkose zu geben habe. Das ist, was sie gewohnt sind: Anordnungen zu geben und Leute um sich zu haben, die Ja sagen. Ich glaube, dass Michael Jackson in diese Falle gegangen ist, zu glauben, den Ärzten sagen zu können was sie tun sollen, in der Erwartung, dass sie Ja sagen. Das entschuldigt Ärzte nicht davon, dass sie Ja gesagt haben. Trotzdem, Ruhm und Wohlstand kann auch ein Fluch sein.


    Meine Meinung zu Michael Jackson ist, das er ein immens begabter Musiker, Entertainer und ein wirklich leidenschaftlicher Mensch war. Trotzdem wurde er als Jugendlicher schon in den "Stardom" gedrängt , und er verbrachte sein ganzes Leben unter den Augen der Öffentlichkeit. Das sieht für mich nicht nach einem Segen aus. Für mich scheint das eher tragisch. Er lebte nie ein normales Leben.


    Q: Während dem Prozess nannten die Verteidigung und verschiedene Medien Michael Jackson einen "Drogensüchtigen". Würden sie, basierend auf ihrer Kenntnis und Nachforschung in diesem Fall sagen, dass Michael Jackson ein Süchtiger war?


    Shafer: "Sucht" ist ein Ausruck von Laien, nicht von der Medizin. Die korrekte medizinische Bezeichnung lautet: "Substanz Abhängigkeit" (substance dependency) Eine genaue Erklärung dazu findet man bei Wiki. (oder in dem link...)
    Ich denke, Michael Jackson hatte wahrscheinlich zum Zeitpunkt seines Todes eine Abhängigkeit zu Sedativen entwickelt, weil er jede Nacht intravenös Sedativa bekommen hat. Diese Art regelmässiger Anwendung verursacht fast immer eine Abhängigkeit.


    (Jetzt kommt eine Frage zum Zustand von Michaels Lunge..ob es irgendwelche Auffälligkeiten dort gegeben haben könnte, die durch chronischen Gebrauch von Propofol entstanden sind, oder ob es auf Lupus zurückzuführen wäre - da ich das nicht genau verstehe, las ich das mal weg..)



    Fragen zu Dr. Shafer


    Q: War es schwer, eine Aussage zu machen, weil ihr Vater während dem Prozess verstarb?


    Shafer: Ich habe mit einigen Mitgliedern der MJJ Comunity über den Tod meines Vaters gesprochen, ich erspare mir hier die Details, außer, dass der Prozess für mich ein unerwartetes Geschenk bereit hielt: die Chance bei meinem Vater zu sein, als er starb. Wäre ich nicht wegen dem Prozess hier gewesen, wäre ich in New Jersey gewesen. Als es soweit war, war ich an seiner Seite, ich gab ihm Liebe und Morphium. (Ich kann nur hoffen, dass eines meiner Kinder sich entscheidet, eine Karriere in der Anästhesie zu machen.)
    Während meiner Aussage, fühlte ich, dass mein Vater bei mir war. Es gab mir Vertrauen, besonders während dem Kreuzverhör. Ich wusste, dass, wenn mein Vater bei mir ist, alles OK sein würde.


    Q: Während der Aussage hörten wir, dass sie Propofol tranken. Tranken sie es, bevor sie die wissenschaftliche Nachforschung durchführten? was brachte sie dazu, es selbst zu trinken?


    Shafer: Ich wusste, dass die Verteidigung Tierversuche abweisen würden, weil sie nicht auf Menschen angewendet werden können, genau wie Dr White es tat, mit den Tierversuchen zu Propofol im Urin. Es gab keine Möglichkeit, eine Studie mit Menschen in den USA in 3 Monaten durchzuführen, also dachte ich, der beste Beweis wäre, Propofol zu trinken und über die Wirkung zu berichten. Ich kannte die Pharmakologie gut genug um zu wissen, dass es nicht ausmachen würde. Eine Woche danach teilte mir mein Kollege Pablo Sepulveda aus Chile mit, dass er in der Lage wäre, eine klinische Studie mit Freiwilligen durchzuführen, Das machte dann mein Trinken von Propofol völlig irrelevant.
    Aber bedenken sie, dass Propofol sich im Stoffwechsel ganz einzigartig verhält. Man sollte das nicht mit anderen Medikamenten probieren. Es ist so, dass viele andere Medikamente dieser Art fatale Auswirkungen hätten, wenn man sie so konsumieren würde. Das sollte nicht zu einem Party Gag werden!

    Einmal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

  • Jackie!!! :drück: ..kannst du gerne machen. :kiss: Ich hab noch nicht mehr übersetzt, wie das gepostete..und heute mach ich auch garantiert nicht mehr mehr...und morgen weiß ich auch noch nicht, ob und wann ich dazu komme..
    Am besten fängst du gleich mit dem Satz an, wo ich aufgehört habe..in post 2, dann fehlt dazwischen nichts, und wenn ich nochmal Zeit habe, guck ich einfach, was du bis dahin gepostet hast...


    ab hier könntest du loslegen..
    MJJC: Any comments on Mr. Chernoff referring to you as a "cop"?



    :danke:

  • Ich bedanke mich schon mal bei euch beiden für die Übersetzungen. Lieb von euch, dass ihr eure Freizeit dafür hergebt. Der Dankebutton ist mir dafür zu wenig. :blume:

  • Unsere Schmuckstücke (Übersetzer) mal wieder :kiss: Danke schön :hkuss:


    Aber bedenken sie, dass Propofol sich im Stoffwechsel ganz einzigartig verhält. Man sollte das nicht mit anderen Medikamenten probieren. Es ist so, dass viele andere Medikamente dieser Art fatale Auswirkungen hätten, wenn man sie so konsumieren würde. Das sollte nicht zu einem Party Gag werden!


    Ich finde diese Satz so süß :wolke1: Ihm war völlig klar, was gefragt wurde und wie er geantwortet hat, also denkt er wieder an die Patienten (Menschen) und schließt seiner Erklärung eine Warnung an: BITTE NICHT NACHMACHEN!!! :wolke1::klatschen:

  • Rest Post 2 von Maja


    MJJC: Alle Kommentare zu Mr. Chernoff bezogen sich diese auf Sie als "Cop"?


    Dr. Steve Shafer: Nein, das ist sein Job. Es störte mich überhaupt nicht.
    MJJC: Während Ihres Kreuzverhör fragte die Verteidigung: "Sind Sie sich bewusst, dass alles, was Sie hier gesagt haben, lediglich Ihre Meinung war?" In Ihrer Antwort kommen Sie zu dem Schluss, dass dies eine interessante Frage sei, wo endet die „persönliche Meinung“ und wo beginnt „Dr. Shafer"? Und konnten Sie, Dr. Shafer, zu keinem Ergebnis in dieser Zwickmühle kommen? Halten Sie es für sinnvoll oder gar wünschenswert, Ihre Meinung in der Gestalt des Doktors und des Steven Shafer aufzuteilen? Ist es überhaupt möglich, dies zu tun? Was würde das Ergebnis wahrscheinlich sein? Könnte es erhebliche "Stärke" in einer persönlichen, ehrlichen Meinung haben?
    Dr. Steve Shafer: Ich dachte über diese Frage ganz schön hinterher nach. Ich hatte das nicht erwartet, wahrscheinlich, weil ich kein erfahrener Gutachter bin. Dies war erst das zweite Mal, dass ich vor Gericht ausgesagt habe.
    Mr. Chernoff spielte mit meiner wissenschaftlichen Ausbildung. Wissenschaftler zögern, zu sagen, dass etwas auf eine bestimmte Tatsache beruht. Es gibt Beweise und Schlussfolgerungen, aber die Wissenschaft ist immer offen für neuen Beweise und neue Erkenntnisse. Seine Fragen an mich, "war Ihre Aussage nicht ganz Ihre Meinung" war eine Einladung zu sagen "ja", basierend auf meiner Interpretation "Ihre Meinung" als Bezugnahme auf mein wissenschaftliches Gutachten. Wenn ich geantwortet hätte: "Ja" hätte es die Tür geöffnet für ihn in seinem Schlusswort zu sagen „Dr. Shafer selbst hat zugegeben, dass seine Ansichten einfach seine Meinung waren. " Die allgemeine Nutzung von „Meinung“ würde bedeuten, dass mit Spekulationen durch nichtbelegte Daten gespielt würde.
    Es gab zwei Aspekte zu meine Aussage: Behandlungsstandard, und Propofol Pharmakologie. Ich muss auf die Fakten gegenüber Meinungen dafür gesondert zu sprechen kommen.


    Viele Aspekte der "Behandlungsstandards" wurden von Organisationen festgelegt. Zum Beispiel hat die American Society of Anesthesiologists Praxis-Richtlinien als Standard für die Behandlung während der Verabreichung der Narkose sehr klar festgelegt. Meine Aussage beruhte weitgehend auf diesen Richtlinien. Man könnte argumentieren, dass es sich lediglich um meine "Meinung" zu den veröffentlichten Richtlinien der American Society of Anästhesisten handelt und ich diese als Tatsache darstelle. Allerdings ist es eine Tatsache, dass die Organisation Leitlinien für die Gestaltung der Pflege veröffentlicht, und die veröffentlichten Leitlinien sind die Grundlage meiner "Meinung".
    Es gibt Aspekte der Behandlungsstandard, die nicht in die veröffentlichten Richtlinien fallen, weil sie selbstverständlich sind. Ich glaube, Ärzte sollten nicht lügen. Ich glaube, Conrad Murrays Falschdarstellung über die Medikamente, die er Michael Jackson gab, war eine gewissenlose Verletzung des Standards der Pflege. Ist das meine Meinung? Ja. Aber ich denke, jeder Mensch auf dem Planeten teilt meine Meinung, dass ein Arzt nicht lügen sollte. Ebenso ist es meine Meinung, dass die Ärzte die Interessen ihrer Patienten vor ihren persönlichen Interessen stellen. Das ist meine "Meinung." Jedoch, denke ich wieder, es ist eine Meinung, die allgemein geteilt wird. Kann man das als "bloße Meinung” einfach abwerten?"
    In Bezug auf den wissenschaftlichen Teil der Aussage, ist meine "Meinung“ die eines Experten auf dem Gebiet. Die Simulationen, die ich vorstellte, sind mathematisch genaue Darstellungen der Pharmakokinetik. Sie entblößten einen mathematischen Fehler meinerseits, die Simulationen sagten genau die Blutwerte und Wirkort der Propofol-Konzentrationen von spezifischen pharmakokinetischen Modellen für bestimmte Dosen vorher. Der Aspekt der "Experten" ist, zu entscheiden, was mit Dosen simuliert werden soll, und ob diese die wahrscheinlichsten Szenarien sind. Ich habe eine Menge von Simulationen und sogar mit der Verteidigung in meinen Tabellen besprochen, so dass sie auch Simulationen machen könnten. Ich entschied mich für einige, die auf anderen Daten basierten. Das ist ein "Gutachten". Es ist jedoch wissenschaftlich präzise zu sagen, "Beschluss, basierend auf den Daten", als es "Meinung" zu nennen, da letztere impliziert, dass es unbegründete Spekulationen seien.


    MJJC: Hat es Sie wie viele andere auch amüsiert, wenn Dr. Weiß mehrmals vor Gericht durch Anklage, Verteidigung und auch der Richter als „Dr. Shafer“ bezeichnet wurde?


    Dr. Steve Shafer: Ja. Ich denke, jeder war darüber amüsiert.
    MJJC: Haben Sie jemanden von der Familie Jackson vor, während oder nach der Verhandlung getroffen? Wenn ja, haben sie Ihnen irgendwelche medizinischen Fragen gestellt?


    Dr. Steve Shafer: Ich sprach mit ihnen mehrmals kurz auf dem Weg zum oder aus dem Gerichtssaal. Sie waren sehr freundlich und sprachen ihr Beileid zum Tod meines Vaters aus. Ich erwiderte, dass wir beide Verluste erlitten hatten, und sprach mein Beileid im Gegenzug aus. Ich schätzte ihre Freundlichkeit.


    MJJC: Hat sich Ihr Leben geändert, nach diesem Prozess? Wenn ja, positiv oder negativ?


    Dr. Steve Shafer: Ich lernte eine Menge aus dem Prozess, einschließlich:


    • Eine Menge über die Pharmakologie von Propofol und Lorazepam (ich habe viel gelesen, um mich auf die Fragen vorzubereiten und zu den Behauptungen die die Verteidigung machte zu reagieren).
    • Etwas darüber, wie die Strafjustiz funktioniert. Ich war von dem, was ich sah, beeindruckt. Insbesondere das Büro der Bezirksstaatsanwaltschaft war absolut ehrlich und transparent. Das war kein "Spiel". Es war ein Versuch, die Wahrheit zu ermitteln.
    • Unterschiedliche Ansätze für anspruchsvolle Wahrheit. In der Wissenschaft ist "Wahrheit" durch das Experiment, Beobachtung, Begutachtung durch Kollegen, und die immer fragenden Charakter der Wissenschaft bestimmt. In der Wissenschaft ist die Beweislast der Anspruch auf die Person. Im Strafrecht wird "Wahrheit" bestimmt durch eine Jury, die fast nichts weiß, das genaue Gegenteil von Gutachtern. Im Strafrecht ist die Beweislast bei der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung kann alles ohne Nachweis geltend machen. Ich habe gelernt, dass beide Systeme funktionieren.
    Ich habe wunderbare Rückmeldungen von meinen Berufskollegen erhalten. Es wird mich nicht ändern, aber es hat sich gelohnt.
    Ich habe sehr freundliche Briefe aus dem Michael Jackson Community bekommen. Ich habe das nicht erwarte, aber sie sind sehr geschätzt worden.


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Post 3 mache ich morgen, Maja, kannst gern bei Post 4 weitermachen....

  • MJJC: Was denken Sie über die Liebe und Wertschätzung der Michael Jackson Fans Ihnen gegenüber? Wussten Sie, dass viele Fans öffentlich ihre Liebe und Dankbarkeit an Sie bekunden, und Ihre Bilder und Zitate verwenden, um sich zu äußern? Was halten Sie davon?


    Dr. Steve Shafer: Das war nicht zu erwarten! Allerdings verstehe ich, dass die Millionen von Fans sehr darunter litten, nicht zu wissen, was Michael Jackson passiert war. Wenn meine Aussage geholfen hat, und vielleicht eine Abschluss zu seinem Tod brachte, so dass sie sich wieder auf seine Musik und Botschaft konzentrieren können, dann bin ich geehrt, die Gelegenheit gehabt zu haben.


    Ich habe versucht, viele der E-Mails die ich erhalten habe, zu beantworten. Ich bin dankbar für die freundlichen Kommentare, die ich von seinen Fans auf der ganzen Welt erhalten haben.


    MJJC: Nun, da der Prozess vorbei ist, was kommt als Nächstes für Dr. Steve Shafer? Zurück in der Praxis? Lehren? Patienten-Schulung? Bildungsarbeit und politische Arbeit?


    Dr. Steve Shafer: Alle der oben genannten.


    Ich habe die ersten beiden Tage der Aussage von Paul White nicht gesehen, weil ich wieder in den OP-Sälen an der Columbia University Anästhesie-Unterricht gegeben habe. Ich liebe klinische Anästhesie. Ich liebe die Betreuung der Patienten. Wir alle müssen definieren, wer wir sind. Für mich ist es einfach: Ich bin Arzt. Ich sorge für Patienten. Wenn ich jemals aufhöre, mich um Patienten zu kümmern, werde ich nicht wissen, wer ich bin. Das ist was ich tue.


    Es wurde darauf hingewiesen, dass meine Arbeit als Chefredakteur der Anästhesie & Analgesie über 60 Stunden pro Woche erfordert. Auch während des Prozesses war ich nach Hause gegangen und las ein Dutzend neuer Einsendungen jede Nacht, um Redakteure anzuweisen und Kritiken zu entwerfen, und weitere dutzende Beschlüsse zu erarbeiten. Ich werde das jeden Tag tun, bis meine Amtszeit als Chefredakteur im Jahr 2016 endet.


    Ich werde weiter lehren. Sie werden lachen; den jüngsten Vortrag, den ich an der Columbia gegeben habe, war: Die Rolle der klinischen Pharmakologie (z. B. Pharmakokinetik) im Prozess gegen Conrad Murray.


    Anästhesie & Analgesie ist die größte medizinische Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Anästhesiologie. Ich benutze Anästhesie & Analgesie als Plattform, um mich für die Aufklärung der Patienten, die Patientenversorgung und der Patientensicherheit (http://www.anesthesia-analgesia.org) einzusetzen. Nur selten kommt es vor, dass ich meine eigenen Ausführungen mit einbeziehe. Die Zeitschrift sorgt für weitreichende Patientenversorgung durch redaktionelle Politik, dort wird verankert, was das Beste für Patienten ist.


    Ich werde weiter eigene Forschung betreiben, vor allem die Modellierung des Verhaltens von Medikamenten, die in der Anästhesie eingesetzt werden. Vieles davon ist jetzt in Zusammenarbeit mit meiner Frau, Pamela Flood, die Chef-Anästhesistin in der Abteilung Geburtshilfe an der University of California in San Francisco ist.
    Ich bin aktiv beteiligt an der Entwicklung neuer Medikamente, um die Sicherheit der Anästhesie und Schmerztherapie zu verbessern. 2003 habe ich ein Unternehmen der Biotechnologie mitgegründet, um bessere Medikamente für die Anästhesie und Schmerztherapie zu entwickeln. Sie können es unter http://www.pharmacofore.com finden. Unsere Arbeit kommt gut voran, und das verbraucht auch einige meiner Aufmerksamkeit.


    MJJC: Wie hat die medizinische Gemeinschaft geantwortet/reagiert auf Sie seit Ihrer Zeugenaussage?


    Dr. Steve Shafer: Die Resonanz ist durchweg positiv. Es gab erhebliche Anerkennung sowohl dafür, dass ich über die Werte für die die Ärzte stehen, sprach, als auch dafür, dass ich an der ausführlichen Erklärung der medizinischen und wissenschaftlichen Fragen beteiligt gewesen war. Ich wollte nicht aussagen, um Aufmerksamkeit oder Anerkennung zu sammeln und ich fühle mich deswegen ein wenig unwohl. Allerdings hat die Bestätigung meiner Aussagen von meinen medizinischen Kollegen gezeigt, dass ich das Richtige tat.


    MJJC: Haben die Medien Interviews mit Ihnen gemacht? Wenn ja, warum sehen wir Sie nicht im Fernsehen?


    Dr. Steve Shafer: Ja, ich bin angesprochen worden, aber ich glaube nicht, dass die Interviews ausgestrahlt wurden. Ich denke, der Grund ist, dass sie meine Antworten nicht mochten. Ich wurde gefragt, was ich darüber denke, was Conrad Murray Strafe sein sollte. Ich antwortete ehrlich, dass ich nicht das Hintergrundwissen habe, das zu beurteilen. Ich sagte, dass unser Gesetzgeber darüber bestimmt, die entsprechenden Strafen für kriminelles Verhalten zu benennen, und die Richter dann diese Strafe auf Basis des geltenden Rechts verhängen. Ich sagte, dass dies wirklich eine Frage für Richter Pastor als Experte ist. Ich glaube nicht, dass sie diese Antwort haben wollten. Wahrscheinlich hofften sie auf etwas viel Rachsüchtigeres von mir.


    Ich wurde gefragt, wie ich über meine Rolle bei der Verurteilung Conrad Murray fühlte. Ich habe ehrlich geantwortet, dass ich nicht glaube, dass ich eine große Rolle dabei spielte. Conrad Murray gab Michael Jackson Propofol in einem Schlafzimmer, ohne Ausbildung, ohne Überwachung, ohne Sicherung, ohne Rechenschaftspflicht, er verließ ihn, um zu telefonieren, und dann log er über sein Handeln. Seine Schuld war offensichtlich, als die Tatsachen im Jahr 2009 auftauchten, und ebenso selbstverständlich nach meiner Zeugenaussage.


    MJJC: Einer der erschütterndsten Teile der Aussage von Dr. Weiß war, als er zugab, er habe sich nicht in vollem Umfang einen Überblick verschafft über die aktuelle wissenschaftliche Literatur über Propofol. Im Kreuzverhör er gab auch zu, dass er den Artikel in der Zeitschrift über die Propofol-Simulationen noch nicht vollständig gelesen hatte, den er vor Gericht jedoch als Basis für seine Aussage genommen hatte. Als Wissenschaftler würde ich das als ein extrem unverantwortliches professionelles Verhalten bezeichnen. Können Sie bitte erläutern, wie Sie sich für Ihre Aussage bei diesem Prozess vorbereitet haben?
    Dr. Steve Shafer: Ich verbrachte dutzende und sogar hunderte von Stunden in der Vorbereitung. Ich las über 100 Papiere. Ich analysierte die Daten auf zahlreiche Möglichkeiten und stellte sogar meine Tabellen der Verteidigung zur Verfügung. Ich habe die "Schwerarbeit" gemacht, die von einem Experten erwartet wird. Dies ist nicht nur in diesem Fall – so befasse ich mich mit allem, was ich tue.


    MJJC: Richter Pastor hat die Einspielung von Murrays Aufnahmen von MJ als Beleg dafür genannt, was ihn am meisten beeinflusste während der Verhandlung. Gab es eine Sache unter allen Beweisen, die Dr. Shafer sah, die ihn beeinflussten?


    Dr. Steve Shafer: Ja, die Art und Weise von Conrad Murray’s Verhalten. In der Urteilsverkündung beschrieb Richter Pastor im Detail Conrad Murray’s Verhaltensmuster, die wiederholten Lügen, die eigennützigen Aktionen und die rücksichtslose Missachtung des Wohles seines Patienten. Das war, was ich auch sah.

  • Hallo Maja,


    sehe gerade den Link zum 2. Teil.


    Ich fange dann mal mit der Übersetzung an, kann aber bis morgen Abend dauern,
    da ich heute noch Weihnachtsfeier habe :doppelv:
    Wie weit ich komme mit dem 2. Teil kann ich dann erst Freitag sagen, ab Samstag bin ich dann mal weg, den Weihnachtsmann
    besuchen :jubel:

  • Danke Ihr lieben Übersetzer-Feen. flowers.gif
    Ich habe hier den kleinen Abschnitt bezüglich einer möglichen Lungenschädigung im Zusammenhang mit Prop.
    In den USA muss es wohl einen TV-Doctor geben der sich unter anderem darüber ausgelassen hat und behauptet hat, dass Michaels Lungenprobleme als 'Nebenwirkung' des Props zu sehen sind.

    Zitat

    MJJC: Can Dr. Shafer render an opinion on the chronic condition of Michael’s lungs (respiratory bronchiolitis, multifocal chronic interstitial pneumonitis, chronic inflammation)? Some TV doctor (Dr. Drew) alleged that it could be due to continuous/long term Propofol use. However MJ is known to have Pleurisy at 1977 and reported to say “he had a blister on his lungs” in later years. Could it be caused by the Propofol or could it be related to his Lupus?


    Dr. Steve Shafer: Propofol is commonly used for infusions in intensive care units. I am not aware of any primary effect of propofol on the lungs. However, because Michael Jackson’s trachea (windpipe) was not protected while he was receiving propofol, he could have regularly inhaled small amounts of saliva or regurgitated stomach contents while anesthetized from propofol. That can damage the lungs and produce chronic inflammation.

    MJJC: Kann Dr. Shafer eine Meinung bezüglich der chronischen Erkrankungen zu Michaels Lungen äußern (Bronchiolitis, multifokale chronische interstitielle Pneumonie, chronische Entzündungen)? Ein TV-Arzt (Dr. Drew) behauptet, dass es aufgrund (eine Folge) der kontinuierlichen / langfristig Propofolverwendung sein könnte. Allerdings ist bekannt das MJ durch eine Pleuritis ab 1977, in späteren Jahren "eine Blase an seiner Lunge" hatte. Könnte es durch das Propofol verursacht worden sein oder könnte es mit seinem Lupus zusammenhängen?


    Dr. Steve Shafer: Propofol wird üblicherweise für Infusionen auf der Intensivstation eingesetzt. Mir ist nicht bekannt, dass Propofol eine primäre Wirkung auf die Lunge hat. Da jedoch Michael Jacksons Trachea (Luftröhre) während der Propofolgaben nicht geschützt war, könnte er regelmäßig kleine Mengen von Speichel oder erbrochenem Mageninhalt während der Betäubung eingeatmet haben. Das kann zu Schäden an der Lunge führen und eine chronische Entzündung hervorrufen.


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Dr Shafer ist unglaublich. Diese ganzen Aussagen und dass er sich die Zeit nahm der MJJC über 80 Fragen zu beantworten, wo er jede Woche neben seinem Job noch 60 Stunden für dieses Blatt der Anästhesisten schreibt, doziert und sonstwas..
    What a man!! beten.gif
    In seiner Art Dinge anzugehen, totaö wahrhaftig, mit hohen ethischen Grundsätzen, den Dingen total auf den Grund geht, es so gut wie nur eben möglich macht und sich wirklich um Menschen (nicht 'nur' PAtienten) sorgt und kümmert, sich Zeit nimmt, nicht für sein Ansehen (was ihm eher peinlich ist, so in den Focus gerückt zu sein kiss.gif ) SONDERN weil er jeden Menschen ernst nimmt- all das erinnert mich sehr an Michael herz.gif .


    Ist es nicht bezeichnend, das TV-Interviews mit ihm 'wahrscheinlich' nicht gesendet wurden, weil er keine rachsüchtigen Aussagen zu Fragen bezüglich Murray machte und das Strafmaß in die Hände von Pastor legte..


    Was ich auch wunderschön und tröstend finde ist, dass er für seinen Dad da sein konnte als der starb, dass sein Dad seine Aussage an dem Tag im Fernsehen gesehen hat. Wie stolz wird er auf seinen Sohn gewesen sein!
    Und das Dr. Shafer seinen Dad an seiner Seite spürte, als es ins Kreuzverhör ging.


    herz.gif Sky*

  • Vielen lieben Dank, es ist eine Wohltat dieses Interview zu lesen :hkuss:


    MJJC: Haben die Medien Interviews mit Ihnen gemacht? Wenn ja, warum sehen wir Sie nicht im Fernsehen?


    Dr. Steve Shafer: Ja, ich bin angesprochen worden, aber ich glaube nicht, dass die Interviews ausgestrahlt wurden. Ich denke, der Grund ist, dass sie meine Antworten nicht mochten.


    Ist das nicht furchtbar erschreckend?
    Ist es nicht grausam, dass ehrliche und objektive Antworten nicht sensationell genug sind, um sie auch abzudrucken oder auszustrahlen?


    Für mich zeigt diese Aussage in epischer Breite, was uns von den Medien vorgesetzt wird. Es geht nicht mehr um eine Berichterstattung, es geht ausschließlich um Sensationsgier - Die Medien sollten sich in Grund und Boden schämen. So kann ich für mich reinen Gewissens sagen, dass mich nicht nur das Verhalten und die Taten von Murray anwidern, es ist mit Sicherheit auch das Verhlaten und die Art der Medien, von der ich angewidert bin.

  • Jetzt das, was in Post 4 steht:


    MJJC: Wie haben sie sich entschieden, diesen Beruf zu wählen?


    Dr. Shafer: Viele Ärzte wählen ihre medizinische Karriere schon früh im Leben aus. Ich wusste, dass ich Arzt werden wollte, seit ich 9 Jahre alt war. Sie Inspiration dazu war mein Kinderarzt. Er schien absolut alles zu wissen, und ich war von seinem umfassenden Wissen beeindruckt. Außerdem hörte ich noch, dass er mehrere Monate auf dem Schiff "Hope" gearbeitet hatte, und in Ländern der 3.ten Welt Medizin praktiziert hatte. Ich bewunderte seine Art sich um andere zu kümmern sehr. Es war mein Vorbild.


    MJJC: Haben ihre Eltern Verbindung zur Medizin?


    DR. Shafer: Ich bin der erste Arzt in der Familie. Mein Vater war Unternehmensberater und meine Mutter Hausfrau. Beide waren stolz darauf, einen Sohn zu haben, der an eine Medizinische Schule geht. Ich wurde die Anlaufstelle in der Familie, für alle Fragen zur Medizin.


    MJJC: Wusste ihr Vater um ihre Absicht, im Conrad Murray Prozess auszusagen? Und wenn ja, was dachte er darüber?


    Dr. Shafer: Ja, es gefiel ihm sehr. Er sagte mir, es mache ihn stolz. Es war ihm auch bewusst, dass ich ihn jeden Tag besuchte, weil ich wegen dem Prozess in Los Angeles war.
    Er sah Donnerstag Morgens meine Aussage an und starb an dem Abend.



    Fragen zum Prozess:


    MJJC: Was denken sie über David Walgren?


    Dr: Shafer: Er ist brillant, passioniert, und absolut aufrichtig. Er arbeitete unbeschreiblich hart. Ich glaube, er bekam während dem Prozess nur 4 Stunden Schlaf jede Nacht.


    Teil meiner Aufgabe war es, Mr. Walgren über die Wissenschaft aufzuklären. Doch während des Prozess hat er gelegentlich meine Kalkulationen berichtigt! Er war zum Teil so effektiv im Umgang mit den Expertenmeinungen, weil er wirklich die wissenschaftlichen Prinzipien verstanden hat.
    Als Steuerzahler finde ich es beeindruckend, dass Anwälte wie Mr. Walgren für den Staat Kalifornien für das Gehalt eines öffentlich Angestellten arbeiten. Wir bekommen wirklich was für unser Geld!


    MJJC: Haben sie die Strafmaßverkündigung von Richter Pastor gesehen? Und was sagen sie dazu?


    Dr. Shafer: Ja, ich habe es live gesehen. Ich schmunzelte, als Richter Pastor einige Worte und Ideen benutze, die ich in meiner Aussage gebraucht hatte. Ich hatte auch die Dokumente mehrmals durchgelesen, deshalb war es für mich klar, dass Conrad Murray mehrfach gelogen hatte. Trotzdem war das für meine Aussage nicht relevant, und ich behielt diese Meinung für mich. Ich schätzte es, dem Richter zuzuhören - der besser im Stande ist Murrays Aufrichtigkeit zu beurteilen wir ich es bin - wie er das Muster von Murrays selbst gelieferten Lügen aufdeckte.


    MJJC: Denken sie Murray machte nur einen "fatalen Fehler" oder ist es mehr?


    Dr. Shafer: Der fatale Fehler war, "ja" zu Mr. Jacksons Anfrage nach einem Arzt, der Propofol verabreicht zu sagen. Danach folgten unzählige andere fatale Fehler, aber es führt alles zurück auf das anfängliche Unvermögen, richtig zu urteilen.


    MJJC: Denken sie, dass Murray mit Manslaughter (fahrlässige Tötung) die richtige Anklage bekam oder denken sie, was er tat war viel schwerwiegender und hätte so etwas wie (eine Klage auf) Mord sein müssen?


    Dr: Shafer: Um das zu beurteilen bin ich nicht qualifiziert, ich bin froh, dass mich dazu in meiner Aussage niemand fragte. Ich bin froh, dass er für schuldig befunden wurde. Das war wichtig: Ärzte sind verantwortlich für ihre Handlungen. Wir stehen nicht über dem Gesetz.


    Ich gab nach dem Prozess nur ein Fernseh-Interview, denn ich musste einen Kurs leiten -(www.nonmemcourse.com) unmittelbar nach dem Prozess. Ich wurde gefragt, was ich davon halte, dass die höchstmögliche Strafe 4 Jahre Gefängnis seien. Ich antwortete, dass ich für eine Meinung dazu nicht qualifiziert sei. Ich glaube, sie wollten eine mehr blutgierige Antwort, denn sie sendeten das Interview nie.


    MJJC: Was für eine Strafe wäre in ihren Augen angemessen?


    Dr: Shafer: Mit Betonung, dass das nur meine ganz persönliche Meinung ist, glaube ich, dass er seine Lizenz verlieren sollte, nie mehr praktizieren sollte und der Jackson Familie Schadensersatz leisten sollte. Ich muss noch einmal betonen, dass juristisches Strafmaß nicht das ist, womit ich mich auskenne.


    MJJC: Im Schluss Plädoyer hat Mr. Chernoff noch einmal gesagt, dass die fehlenden Aufzeichnungen Michael Jackson nicht umgebracht haben. Denken sie, dass dieses eine besonders unverantwortliche Schlussfolgerung ist - besonders unter Berücksichtigung ihrer ausführlichen Erklärung von Pharmakokinetik und Pharmakodynamik? Wäre Ed Chernoffs Abschluss Plädoyer nicht als besonders unverantwortlich und unverschämt zu beurteilen, wenn man bedenkt, dass der betreffende Arzt keine Aufzeichnungen gemacht hat?


    Erklärung von WIKI: Die Pharmakokinetik beschreibt die Gesamtheit aller Prozesse, denen ein Arzneistoff im Körper unterliegt. Dazu gehören die Aufnahme des Arzneistoffes (Resorption), die Verteilung im Körper (Distribution), der biochemische Um- und Abbau (Metabolisierung) sowie die Ausscheidung (Exkretion). Ist zusätzlich vor der Resorption die Freisetzung (Liberation) des Arzneistoffes aus der Arzneiform von Bedeutung, wird auch die Abkürzung LADME für die Gesamtheit dieser Prozesse verwendet.
    Die Pharmakodynamik ist die Lehre über die Wirkung von Arzneistoffen im Organismus.


    Dr. Shafer: Mr. Chernoffs Aussage ist falsch. Das Fehlen der Aufzeichnungen war ein Grund für den Tod von Michael Jackson. Ohne die Aufzeichnungen konnte Conrad Murray keine Entwicklungen erkennen, solche, wie dass jeden Tag höhere Dosen gebraucht wurden. Ohne Aufzeichnungen konnte Murray sich nicht die vorherigen Dosierungen ansehen, um zu bewerten, welche Dosierung sicher war und was eine gefährliche Dosis ist.


    Aufzeichnungen zu führen zwingt zur Aufmerksamkeit. Wenn du alle 5 Minuten die Vitalfunktionen protokollierst, bist du gezwungen, deinen Patienten im Auge zu behalten. Die Aufzeichnungen hätten Murray dazu gebracht, in der Nähe von Michael Jackson zu bleiben und kontinuierlich die Vitafunktionen auf zu zeichnen (zumindest hätte er den Pulsoximeter am Finger gehabt und hätte die Zahl des Herzschlags und der Atemfrequenz zählen können). Aufzeichnungen zu führen hätte Murray gezwungen, den intravenösen Durchfluss zu beobachten. Aufzeichnungen zu führen hätten Michael Jackson vielleicht überleben lassen. Deshalb - Mr. Chernoffs Aussage ist falsch.


    MJJC: Es wurde viel Wind darum gemacht, ob das IV Set passt oder nicht passt. Könnten sie (ohne die Unterbrechung der Verteidigung) nocheinmal erklären, warum das für ihre Aussagen nicht von Bedeutung ist.


    DR. Shafer: Ich glaubte anfangs, das von Murray in großen Mengen bei Sea Coast Medical bestellte IV Set sei nicht belüftet, weil ich keine Belüftung auf den Bildern erkennen konnte, die der Gerichtsmediziner gemacht hatte, und in der Produktbeschreibung von Sea Costs keine Belüftung beschrieben ist, und ich war bei meinem ersten Versuch, dieses Set bei Sea Coast zu bestellen, erfolglos. Es stellte sich heraus, dass es belüftet war, was ich aber erst realisierte, als ich das IV Set bei Gericht wirklich untersuchte.
    Jedoch zeigt der Umstand, dass das kleinere IV Set belüftet ist nur an, mit welcher Leichtigkeit Murray die Infusion anlegte, und mit welcher Leichtigkeit man das IV Set am Tag von Michael Jacksons Tod kaschieren konnte.


    Wie auch immer, es entsteht immer wieder das eine große Bild: Conrad Murray gab Michael Jackson ein Anästhetikum in dessen Schlafzimmer, ohne die richtige Ausbildung, ohne Überwachung und ohne Absicherung. Deshalb starb Michael Jackson. Keines dieser Dinge verändert etwas am Gesamtbild.