Debbie Rowe Interview "The Missing Tapes"

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Schick :laugh:


    Eine andere "Verkleidung" hätte vielleicht mehr getaugt. :-D


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • was ich für mich selbst da ganz deutlich raushöre,ist schon ,wie sie den allzu persönlichen Fragen des Reporters ausweichen will- was natürlich verständlich ist, weils im Grunde ja wirklich ne unverschämte Frage ist, ob sie Sex hatten...aber mein Gefühl sagt mir zumindest, sie hatten nicht...hat sich das nicht dann auch bestätigt, dass es eine künstliche Befruchtung mit seinem Sperma war; JA ne? ...
    wie auch immer...eine bewundernswerte Frau...ich bin mir nur auch nicht immer so sicher, ob sie das alles was sie sagt auch so fühlt...keine Mutter sein zu wollen usw...kann mir das wahnsinnig schwer vorstellen. ich glaube auch sie hat ihn wirklich geliebt...und deswegen ihm dieses GESCHENK gemacht...aber ich denke auch sie hatte vielleicht die Hoffnung, es könnte sich daraus mehr entwickeln bzw sie könnte in Kontakt bleiben...
    weiss nicht...
    ich blick da nie wirklich durch...für mich ist das auch von Michaels Seite sehr schwer nachzuvollziehen...er müsste doch wissen, wie wichtig auch die MUTTER ist...ist jetzt meine Meinung...ich meine klar, er war wohl der wundervollste Daddy den man haben kann und es hat ihnen sicher an nichts gefehlt...aber hat er auch bedacht, was alles ansteht, wenn er mal nicht mehr ist?
    welchen Fragen die Kinder stellen werden....auch Blanket.
    welche Dinge die Medien ausgraben werden usw...ich stells mir einfach sehr sehr hart vor, auch für die Kinder, wenn sie älter werden...

    “A star can never die. It just turns into a smile and melts back into the cosmic music, the dance of life.”

  • keine Mutter sein zu wollen usw...kann mir das wahnsinnig schwer vorstellen.

    Es gibt tatsächlich Frauen, die diesen Mutterinstinkt NICHT haben. Wir haben in unserer Familie auch so ein Fall. Meist sind diese Frauen unheimlich vernarrt in ihre Haustiere...oft Hunde oder Katzen. Ihre Fürsorge und Liebe stecken sie in die Tiere.


    Ich nehme an, Debbie ist solch eine Frau und sie hat nur aus Liebe zu Michael diese Kinder bekommen. Ihre Lebensplanung sah wohl kinderlos aus und das zog sie auch durch. Hat sie nicht ein Pferdegestüt?


    Wäre es anders, hätte sie niemals ihre Kinder ohne Kampf Michael überlassen und alles daran gelegt bei ihm zu bleiben. Da bin ich mir fast 100%.ig sicher.
    Es war von beiden geplant, abgesprochen und vertraglich festgelegt. Das soll aber jetzt nicht heißen, dass ich Debbie dafür verurteile. Sie hat IHN geliebt, die Schwangerschaft für IHN auf sich genommen und für IHN die Kids bekommen. Sie ist IHM gegenüber loyal geblieben. Das rechne ich ihr sehr hoch an. Es war eine Leihmutterschaft, aber auf einer ganz anderen Ebene. Davon bin ich überzeugt. Ich bin froh, dass er sie gefunden hat. :victory:

  • Auch wenn es etwas in dieser Art war...um ehrlich zu sein weigere ich mich, Debbie als Leihmutter zu bezeichnen. Und vor allen Dingen glaube ich, dass Debbie es eventuell unterschätzt hat, was mit dem Herzen einer Frau passiert, wenn sie ein Kind in sich trägt. Die Kinder sind ihr definitiv nicht egal. Sie wollte die Kinder ja auch sehen und kämpft auch für und um sie, wenn es sein muss. Beweist sie ja gerade jetzt wieder. Sie hat Michael die Kinder überlassen, weil es so ausgemacht war und weil sie vielleicht auch dachte, dass sie sowieso nicht so gut dazu in der Lage wäre sie zu erziehen, wie Michael es war. Natürlich kann ich mich irren, aber ehrlich gesagt, ich glaube schon, dass Debbie eine gute Mutter hätte werden können. Blankets Mutter hingegen, das ist für mich eine richtige Leihmutter. Sie blieb unbekannt, hat und hatte überhaupt keine Rechte (auch kein Besuchsrecht, was Debbie hatte und wohl auch hat soweit ich weiß) und kümmert sich ja auch nicht um ihn. Ich möchte Leihmütter damit nicht verurteilen. Ich persönlich bin nicht gegen Leihmutterschaft. Aber Debbie ist für mich irgendwie keine wirkliche Leihmutter.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Ich würde Debbie auch nicht als Leihmutter bezeichnen. Das ist einfach "zuwenig"...und für mich ist eine Leihmutter auch jemand, der eigentlich weder engen Kontakt zum Vater der Kinder noch - nach der Geburt der Kinder - zu den Kindern hat. Das trifft auf Debbie ja nun nicht zu. Sie hat Michael geliebt...und er hat sie zumindest sehr geschätzt..und sicher auch auf eine anderen Ebene geliebt, nur nicht als "Lebenspartnerin", sie war sicher eine sehr sehr gute Freundin, aber eben nicht die Frau, mit der er sein Leben - ganz und gar - teilen wollte. Aufjedenfall waren da sehr viele Gefühle im Spiel, vlt. von Debbie noch tiefere wie von Michael...aber sicher von beiden Seiten wesentlich mehr, wie bei einer "Leihmutterschaft". Und zu ihren Kindern hatte sie zumindest noch wirklichen kontakt, bis nach Paris Geburt, oder ihrer Scheidung...jedenfalls hat sie durchaus liebevollen Umgang mit ihren Kids gehabt, und sicher auch eine Beziehung aufgebaut, als diese noch Babys waren. Sie hat sie vlt. nicht täglich gesehen, weil sie natürlich von Anfang an bei Michael waren...aber ich denke schon, dass sie öfters dort war - zumindest bis Paris zur Welt kam.



    Zitat

    ich blick da nie wirklich durch...für mich ist das auch von Michaels Seite sehr schwer nachzuvollziehen...er müsste doch wissen, wie wichtig auch die MUTTER ist...ist jetzt meine Meinung...ich meine klar, er war wohl der wundervollste Daddy den man haben kann und es hat ihnen sicher an nichts gefehlt...aber hat er auch bedacht, was alles ansteht, wenn er mal nicht mehr ist?


    ..natürlich, es ist ungewöhnlich. Und das ist auch, warum man es so schwer nachvollziehen kann - oder etwas braucht um diese besondere Beziehung von Michael und Debbie zu verstehen. Es ist auch z.T. weil es hier der Vater ist, der die Kinder hat, ich glaube, es wäre sehr viel leichter , für viele, zu verstehen, wenn es andersherum wäre. Wenn es eine Frau wäre, die sich einfach von einem Bekannten ein Kind "machen" lässt, weil sie UNBEDINGT eins will...und der Vater geht dann einfach - weil vorher so vereinbart, ich glaube, das wäre weniger ungewöhnlich.... Es würden weniger Leute sich wundern, wie der Vater das blos machen kann..einfach seine Kinder der Frau überlassen. Seltsam, aber so wäre es wohl....
    Und ich weiß nicht, ob es immer so wichtig ist, dass Kinder Vater und Mutter haben (also ich meine, als Bezugspersonen..) es mag der Idealfall sein, wenn es harmonisch ist, und Liebe mit dabei ist...aber pauschal kann man das wohl nie und nimmer als Idealkonstellation bezeichnen - manchmal ist es sicher auch besser für die Kinder, es gibt nur einen Elterrnteil, der sie aber wirklich liebt..als zwei, die sich nicht kümmern... Ich glaube das allerwichtigste ist, dass die Kinder geliebt werden, und alles was dazugehört, damit sie glücklich sind und eine gute Kindheit haben. Und wenn das von einem Elternteil geleistet wird, wird es den Kindern auch nicht an irgendetwas fehlen. Und Michael hat das geleistet....und damit, dass er das seinen Kindern nicht noch viel länger geben konnte, hat er garantiert nicht gerechnet... Zu sagen, die Mutter muss bei den Kindern bleiben, nur, weil es ja sein könnte, dass ich früh sterbe, ist ja schon ein seltsamer Gedanke. Er selbst wollte bei seinen Kindern sein und immer für sie da sein, und solange das so war, war alles in bester Ordnung, es hat den Kids nichts gefehlt, es hat keine Mutter gefehlt, es hat keine Liebe gefehlt und keine Zuwendung...und so wäre es auch noch viele Jahre gewesen...

    Einmal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

  • Wunderschön ausgedrückt @maja5809faithkeeper. :kiss: Genauso seh ich das auch.Und Du hast Recht,wenn die Kinder bei der Mutter bleiben findet so etwas niemand komisch,aber umgekehrt schon.Moralvorstellungen der Gesellschaft in die man andere hineinzwängt.Und Michael hat das nie zugelassen,und das ist auch gut so.Denn dadurch hat er 3 wunderbare Kinder in diese Welt begleitet,besser wie man es nicht hätte machen können.Und dieses Bild von Debbie und Prince ist absolut süss.Und zeigt das sie sehr wohl ein Mutterherz in ihrer Brust schlagen hat.

  • Ich hatte mittlerweile mal Lust, das Interview zu übersetzen.... :hkuss:


    Frage: Es gibt Berichte darüber, dass Michael Schmerzmittel missbrauchte und dass seine eigene Familie erfolglos versuchte, zu intervenieren. Hast du etwas vom Medikamentenmissbrauch gemerkt, als ihr verheiratet wart?
    Debbie: Nein. Wenn es so wäre, wären die Kinder nicht da. Ich weiß, ihr seht mich als eine Mutter, die raus aus allem ist…aber das ist nicht so.
    Frage: Ok, du warst also Debbi Rowe, Debbie aus dem Wohnblock… Und dann war da plötzlich die ganze Medienaufmerksamkeit, nachdem du geheiratet hattest, es geschah allesmögliche, und seitdem lebst du damit… Kannst du mir sagen, wie das so ist, im Alltag, und wie du mit dieser Aufmerksamkeit umgehst?
    Debbie: Es ist die letzten Jahre leichter geworden, aber am Anfang war es… wirklich unbeschreiblich. Ich hatte das wirklich nicht erwartet. Ich dachte, es wird so schlimm nicht werden.
    F: Erzähl mir, wie es dir ergangen ist. Wie hat man dich behandelt?
    D: Am Anfang war es, als ob du verfolgt würdest, und du denkst dir, dass sie ja nur ein Foto wollen. Aber das ist ein Eindringen. Also eigentlich weißt du, dass die Kamera dich nicht verletzt, es ist nur ein Foto. Aber es ist ein Foto von mir, und wenn ich von mir ein Foto veröffentlicht haben wollte, dann hätte ich das selbst getan. Ich hätte gesagt: „Seht, das bin ich, schwanger“ – und es wäre gut. Aber weißt du… Schwangerschaft ist etwas sehr privates, persönliches, es ist etwas, was nur mich und Michael angeht. Nicht mich und den Rest der Welt. Michael auf der Bühne ist Michael auf der Bühne, für die ganze Welt…Das ist ihr Michael, das ist nicht mein Michael. Das ist nicht der Mann, den ich geheiratet habe, der Mann mit dem ich Kinder habe. Sie kennen nicht den Michael, den ich kenne. Es ist eine Schande, es ist einfach übel. Denn er ist so ein wunderbarer [Debbie weint]… er ist wirklich wundervoll, fürsorglich, und er wird nicht so dargestellt, wie er wirklich ist. Und das stinkt mir wirklich. Es könnte niemand ein besserer Vater sein. Und ich widerspreche jedem, der Vorwürfe anbringt, dass er kein richtiger Vater sei. Niemand hat jemals mehr über Erziehung und Elternschaft gelesen. Niemand hat je geprobt, Eltern zu sein. Eltern zu sein ist eine Kunst. Man muss sich den Titel „Eltern“ verdienen. Nur weil du Kinder auf die Welt bringst, jemand schwanger machst, bekommst du nicht automatisch den Titel „Mutter“ oder „Vater“, diesen Titel musst du dir verdienen. Meine Kinder nennen mich nicht Mutter, weil ich es nicht möchte. Sie sind Michaels Kinder. Nicht, dass es nicht meine Kinder wären, aber ich habe sie bekommen, weil ich wollte, dass er Vater wird. Ich glaube, dass es Menschen gibt, die Eltern sein sollten. Und er ist einer davon. Wir haben eine ungewöhnliche Familie, und wenn Leute das komisch finden, ist es eine Schande, dass sie nicht offener sind. Wir sind eine Familie. Michael und ich sind immer über die Kinder verbunden. Ich werde immer für ihn da sein, ich werde immer für die Kinder da sein. Und die Leute machen Bemerkungen wie: „Oh, ich kann nicht glauben, dass sie ihre Familie verlassen hat.“ Verlassen? Ich habe meine Kinder verlassen? Ich habe meine Kinder nicht verlassen, sie sind bei ihrem Vater. Da, wo sie sein sollten. Ich sage dir, er ist der beste Vater, so fürsorglich… Noch bevor das Baby etwas brauchte, wusste er schon, was es ist.
    F: Wolltest du Kinder haben, bevor du Michael kennen gelernt hast?
    D: Nein.
    F: Es war also nicht das, was du immer wolltest?
    D: Nein. Aber das sind wirklich Kinder der Liebe. Ich erinnere mich an das Gespräch und ich sagte: „Lass mich das für dich tun.“ Und er sagte: „Du tust das für mich?“ Ich sagte: „Ja, bitte lass mich das für dich tun.“ Und fragte: „Warum?“ „Weil ich dich liebe, warum sonst.“
    F: Was denkst du, ist an der Sache so faszinierend? Warum lässt es nicht nach?
    D: Soweit es mich betrifft – keine Ahnung. Keine Ahnung. Ich denke, es geht niemanden etwas an. Und ich denke, die Leute lieben Klatschgeschichten.
    F: Hat Michael dich bezüglich dieser Medienaufmerksamkeit vorgewarnt?
    D: Ja.
    F: Was hat er gesagt?
    D: Er sagte: „Du weißt nicht, was sie alles tun.“ Und ich sagte: „Ach Michael. Wir bekommen einfach nur ein Baby, was sollte daran besonderes sein? Wir werden ein Kind haben. Wenn es überhaupt etwas ist, dann ist es einfach etwas Schönes, etwas Wunderbares, Großartiges.“ War das etwa nicht so? Aber anscheinend war es das nicht.
    F: Und wie wurde das Ganze dann in deinen Augen dargestellt?
    D: Ich erinnere mich… am Anfang, als es niemand wusste. Es war wie ein kleines Geheimnis. Und ich wurde dicker und dicker… Und dann fand ich heraus, dass ein Foto von mir, schwanger, eine halbe Million Dollar wert ist. Für wen? Und warum? Hat man vorher noch nie jemand schwangeres gesehen? Denkt man, dass ich anders aussehe, weil es Michaels Baby ist? Schwanger ist schwanger. Also, das Ganze wurde sehr stressig. Es wurde so schlimm, dass ich mir eine Woche von der Arbeit frei nahm, und auf die Ranch ging (Neverland) um wieder zur Ruhe zu kommen. Und dann rief Michael an und sagte „komm nach Australien“. Und das tat ich dann.
    F: Es gab Gerüchte, dass du einen Schrein für Michael hattest, dass du, bevor du ihn kennenlerntest, ein besessener Fan warst. Ist davon etwas wahr?
    D: [lacht] Ich gestehe, als kleines Mädchen hatte ich sein Bild an der Wand hängen, neben Bobby Sherman und Jack Wild und Donny Osmond. Was mein Appartement betrifft, da gab es ein großes Bild, in einem Magazin abgedruckt, ohne meine Erlaubnis. Und der Kaminsims… am Kaminsims hatte ich Kerzen. Ja, ich hatte dort Kerzen und ein Bild von Michael und mir, ich hatte ein Bild von einem meiner Hunde, eins von meiner Nichte und meinem Neffen. Das war also der „Schrein“… nein, leider kein Schrein, sorry.
    F: Was habt ihr zusammen gemacht? Warst du oft auf der Ranch? Hat er mit dir geflirtet – entwickelte sich eine Romanze? … So etwas, wie dass er versuchte dich zu küssen…
    D: OK… Darüber werde ich nicht sprechen. Ich denke, wir haben vieles gemeinsam, eine ähnliche Persönlichkeit, bisschen flirten, miteinander reden und herumblödeln… aber ich denke, dass ich dir nichts Besonderes nennen kann…
    F: Hattet ihr Sex?
    D: Warum interessiert euch Typen das? Ok, ich sag‘ dir was. Wenn sich diese Tür schließt, ist das allein meine Angelegenheit, nicht eure. Und das ist eine extrem unangebrachte Frage. Das ist meine Antwort: diese Frage ist unangemessen.
    F: Ok. Es gibt Berichte darüber, dass du bezahlt wurdest, um seine Kinder zu bekommen, so wie bei einer Samenspende – also, wenn du ein Mann wärst.
    D: Wirklich?
    F: Stimmt es?
    D: Ich denke, ich wäre ziemlich unbezahlbar. Nein, nein!
    F: Warum habt ihr geheiratet?
    D: Um eine Art Tabu zu vermeiden. Du weißt, wenn man ein uneheliches Kind hat – die Kinder würden es, so wie es war, schwer genug haben. Sie brauchten nicht auch noch diesen Stempel, so wie ihr Vater, der so viele Stempel aufgedrückt bekommt. Es war ein Weg das zu tun, von dem die Leute denken, dass es „normal“ ist… Ich denke, dass Heirat etwas Gutes ist, wenn Kinder beteiligt sind. Ich persönlich halte es nicht für notwendig, wenn du keine Kinder hast. Es ist eine Option. Manche Menschen brauchen dieses Stück Papier – andere nicht.
    F: Wann wusstest du, dass du mit Prince schwanger bist?
    D: Oh, du möchtest schon wieder Daten wissen. Ich glaube, ich fragte schon meinen Arzt, als ich zwei Tage drüber war. Ich hatte eine Fehlgeburt, bevor wir Prince bekamen… es war… ich war am Boden zerstört. Ich dachte, ich würde nie wieder ein Baby haben können und es war einfach furchtbar, ich war 38, und wollte es nicht glauben, ich wollte das wirklich tun und es hat sich so entwickelt, es passierte einfach. Und wer war die ganze Zeit da, und hat mich unterstützt? Michael.
    F: Und dann habt ihr es wieder versucht.
    D: Oh ja.
    F: Also war Prince wirklich geplant, gewünscht…
    D: Natürlich, beide Kinder. Sonst wären sie jetzt nicht da.
    F: Wie hat Michael um deine Hand angehalten, wie war die Hochzeit? Hat er dir einen Ring gegeben, auf Knien?
    D: Als ich in Neverland war, und immerzu weinte, sagte er: „Würdest du nach Australien kommen?“ Und ich sagte „ok“.

  • F: Warum hast du geweint?
    D: Die Leute jagten mich, ich dachte, mein Leben sei vorbei, ich wusste nicht, was da passierte und warum.
    F: Das war, nachdem alle Welt Bescheid wusste?
    D: Ja. Ich hab’s nicht verstanden. Wir sprachen schon vorher darüber (über Heirat), es war ein Hin und Her.
    F: Gab er dir einen Ring?
    D: Ja, und ich zeige ihn nicht, denn das ist sehr persönlich. Ich glaube aber, ihr würdet irgendwo ein Bild davon finden. Ich hebe ihn an einer bestimmten Stelle zu Hause auf, kein Schrein, nur ein besonderer Platz. Wir heirateten, ich war für eine Woche in Australien, und er war auf Tour, und als ich zurückkam, hatte er schon Babysitter engagiert, Bodyguards… die Dinge spitzten sich zu. Er sagte: „Dein Appartement ist nicht sicher, ich möchte nicht, dass du da bist.“ Ich wohnte dann bei guten Freunden in Moorepark.
    F: Gab es Flitterwochen?
    D: Er war am Arbeiten, was denkst du? Wir waren in Australien, ein sehr schönes Land…
    F: Die Hochzeit ging ziemlich schnell von statten dort…
    D: Ja.
    F: Gab es einen Pfarrer?
    D: Nur ein Friedensrichter und Freunde von uns, es ging schnell, ich war erschöpft, denn ich war gerade erst angekommen, und er hatte gerade vorher eine Show, und war sehr aufgedreht.
    F: Hast du deine Hochzeitsnacht mit Michael verbracht?
    D: Nein, haben wir nicht. Ich war sehr müde und erschöpft, weil ich gerade erst angekommen bin, und er hatte gerade ein Konzert gegeben. Wir waren in derselben Suite, ich sagte, ich muss mich erholen, ich bin schwanger, ich muss in einen anderen Gebäudeteil. In der Suite waren immerzu Leute, es gab Partys und all so etwas. Ich ging also in einen anderen Teil, um etwas Ruhe zu haben.
    F: War es eine richtige Hochzeit? Ihr habt nie ein Schlafzimmer geteilt, ihr habt nie im gleichen Bett geschlafen, wurde die Ehe vollzogen?
    D: Eine sehr unverschämte Frage. Was hinter den Türen zwischen mir und meinem Ehemann passiert, ist alleine unsere Sache. Und ich weiß nicht, ob ich es noch deutlicher sagen muss. Es geht nur mich und Michael an… Wenn da noch andere Leute gewesen wären… dann würden die Tabloids wohl schreiben: Da ist eine Orgie. Wenn wir da noch andere Leute im Bett hätten, dann könnten wir darüber diskutieren. Ich verbrachte eine Nacht dort. Und wir waren im Bett und sahen fern. Ich sage dir eines der besten Dinge, die man tun kann: Wenn du jemanden liebst, bist du dann noch nie mitten in der Nacht aufgewacht und hast ihn einfach nur angesehen? Und siehst all das Schöne… es ist friedlich, still, du siehst genau, wie der Mensch ist. Du siehst nicht den ganzen Stresss, wie tagsüber.. Und ich konnte dort sitzen, und ihn stundenlang betrachten. Denn es war so friedlich und still.
    F: Erzähle mir etwas von der Geburt. Wie war die Geburt deines ersten Kindes?
    D: Da gibt es viele Kontroversen. Es ist viel Arbeit. Und, noch einmal: du musst verstehen, dass ich es nicht deshalb tat, weil ich Mutter werden wollte. Wenn man Mutter werden will, freut man sich darauf…voll freudiger Erwartung. Oh Gott, wir waren sehr aufgeregt. Michael war definitiv aufgeregter als ich. Er war so aufgeregt, als die Wehen einsetzten. Und… Er war dabei! Wir hatten Videos, Musik…und es dauerte lange, 23 Stunden … Ich habe eine sehr direkte Sprache, und immer, wenn ich etwas sagte, machte Michael „schschht..“
    F: Er mag nicht, wenn man flucht?
    D: Er dachte, es sei nicht nötig, wenn man auch andere Worte gebrauchen könnte… Aber er war die ganze Zeit da. Er hielt meine Hand, streichelte meinen Kopf. Einmal musste ich mich übergeben, und es war mir peinlich und er sagte: „Es ist ok, alles ist wunderbar…“ Ich sagte: „Ich glaube, ich sterbe!“ „Nein, du wirst nicht sterben, du machst es großartig.“ Wir machten auch das Ding mit der Atemtechnik….Dann wurde Michael [Prince Michael] geboren… Michael sagte „Er ist da, es ist alles so wunderbar.“ Ich mit meinem medizinischen Hintergrund dachte, das kann nicht schön sein, mit dem ganzen Blut und Zeug, sorry, unmöglich. „Michael, so schön kann es gar nicht sein.“ Er weinte, und dann war sein Sohn geboren. Und ich sah in sein [Michaels] Gesicht… (Debbi weint) Ich habe ihn nie so glücklich gesehen. Und das machte das alles für mich so wunderschön. Diesen Ausdruck auf seinem Gesicht zu sehen. Er durchschnitt die Nabelschnur. Er ging mit, das Baby wiegen und alles.. Michael kam zu mir “Bist du ok, geht es dir gut?“ „Ja, mir geht es gut.“. Und ich weiß nicht mehr, wie wir alle dort herauskamen. Michael war nicht ansprechbar…er war ganz bei seinem Sohn… es ging allen gut. Man fragt normalerweise „Wie geht es Mutter und Kind?“ Mutter und Kind geht es gut!“ Und hier war es: „Vater und Sohn geht es gut“. Das war schön…
    F: Hattest du irgendwelche Bedenken, dass dein Kind mit Michael auf der Ranch aufwuchs?
    D: Nein, warum sollte ich? Soll das sarkastisch gemeint sein? Warum sollte ich? Wir reden vom Himmel auf Erden – hast du die Ranch gesehen?
    F: Nein, habe ich nicht.
    D: Es ist so nah am Himmel, wie du nur sein kannst…wo sonst, außer im Himmel, hast du so viel Liebe, wo sonst bekommst du so viel liebeswürdige Aufmerksamkeit? Sei dir sicher, es war alles ok. Es war ruhig und friedlich. Wenn man irgendetwas brauchst…es wird alles für dich getan…
    F: Wolltest du als Familie dort leben? Ihr drei zusammen? ... weil du wohntest ja nicht dort. Wolltest du nicht Teil davon sein?
    D: Ich muss dir meine Philosophie zur Mutterschaft erklären. Ich glaube, ich habe es schon erklärt, wahrscheinlich wiederhole ich mich, aber ich versuche zu erklären, wie ich es wirklich sehe. ..dass man sich den Titel „Eltern“ verdienen kann. Wir sind eine Familie. Wir sind keine konventionelle Familie. Ozzy Osburne – jeder denkt über ihn, was er für eine dysfunktionale Familie hat. Dabei ist er wohl einer der liebevollsten Väter, so wie Michael, ihre Familie kommt immer an erster Stelle. Die Leute können das nur schwer glauben und ich weiß nicht warum. Nur weil man nicht am gleichen Ort lebt, das gleiche Essen isst, am gleichen Tisch sitzt, ist man keine Familie? Es ist keine traditionelle Familie. Die meisten Menschen der Welt leben nicht in dem, was man als perfekte Familie beschreibt. Es gibt solche Leute, schön für sie. Es ist schwierig. Ich habe große Achtung und Respekt für Eltern. Ich denke, es ist das Schwerste, was man tun kann. Wenn ich es tun müsste, wäre es das. Ich habe die Wahl, und meine Wahl ist es, die Kinder mit ihrem Vater aufwachsen zu sehen. Wenn sie sein Gesicht sehen könnten, ihre Gesichter, es ist… Ich würde niemals meine Einstellung ändern. Es gibt nichts, was ich anders machen würde. Für mich ist es ok, es ist richtig.


    F: Und dann die Entscheidung, Paris zu bekommen – ich meine, so kurz nach Prince…warst du bereit dafür?
    D: Ja. Uns wurde gesagt, wir sollten warten –aber ich flog nach Paris, und daher hat sie ihren Namen, von dem Ort, an dem sie gezeugt wurde. Wir sprachen über Namen. Jemand schlug vor, sie Michael zu nennen. „Du kannst sie nicht Michael nennen, sie ist ein Mädchen“. Mir gefiel es. „Michael“ wäre schön. Er sagte nein, er sagte “Paris Michael”, und ich sagte, „ich hätte gerne, dass sie den Namen deiner Mutter trägt“. Also: Paris Michael Katherine. Und wir riefen sie „Little Princess“.
    F: Und Prince heißt nach Michaels Großvater?
    D: Ja.
    F: Es war wohl aufregend, ein Mädchen zu bekommen. Wann hast du herausgefunden, dass es ein Mädchen wird?
    D: Ich wollte einfach nur schwanger sein.
    F: Wolltest du einen Jungen, oder ein Mädchen?
    D: Nein, einfach nur schwanger sein (lacht). Ja, einen Jungen und ein Mädchen, das ist von jedem etwas, es könnten noch 11Jungs danach kommen. Ich hätte noch 11Kinder bekommen, aber die Dinge entwickelten sich nicht gut.
    F: Mit jedem Kind gab es mehr Rummel…
    D: Ja, mehr Aufmerksamkeit, und es war so…“Ich liebe dich wirklich sehr, aber ich kann das nicht..“ Es lag nicht an den Babys… es waren die Medien. Weißt du, egal was passierte… es käme in den 4 Uhr Nachrichten. Für mich wäre das ein Unding. Auch wenn nichts passierte, dann hätte man getan, als ob es etwas gäbe, es war so sehr stressig. Ich würde nicht sagen, dass ich weggehen wollte…ich wollte nur nicht im Zentrum dessen sein. Ich wollte außen vor sein, in der Peripherie.

  • F: War die Geburt von Paris leichter, als die von Prince?
    D: Er [Michael] war von Princes Geburt so überwältigt, von dieser ganzen Erfahrung. Als Paris geboren wurde, verkraftete er es besser. Er sagte „Oh mein Gott, sie ist wunderschön.“ Wir berührten sie am Kopf, als sie herauskam, und er konnte mehr dabei tun, es gab dort nicht so viele Ärzte, die sagten „Oh Gott, das ist Michals Kind, und wir müssen alles richtig machen.“ Es war eine viel normalere Geburt. Und er sagte nur „Oh mein Gott, das ist so wunderbar.“ Ich werde das nie vergessen… und wie er es sagte.
    F: Bei Paris Geburt schrieben die Klatschblätter… sie sagten: „Michael schnappte sich die neugeborene Paris aus dem Kreissaal, noch mit der Plazenta, und kidnappte sie und rannte mit ihr davon.“
    D: Wie kann man sein eigenes Kind entführen? Er hinterließ keine Lösegeldforderung, also bezweifele ich, dass es eine Entführung war…
    F: (lacht)…er rannte weg, und lies dich dort. Ist das richtig?
    D: Ich war nicht in der Lage, zu laufen. Ich war von der Taille abwärts mit Epidrol betäubt, man fühlt sich bewegungsunfähig. Was tat er also? Natürlich nahm er sein Baby.
    F: Du wolltest also nicht nach der Geburt bei deiner Tochter sein?
    D: Diese Zeit gehörte ihnen. Weißt du…Bonding Time. Es war sehr wichtig für mich, bei beiden Geburten, dass Michaels Kinder seine Stimme kannten, dass sie von ihm wussten. Er machte Kassetten. Ich weiß nicht, was darauf war, es war etwas nur zwischen ihm und den Kindern. Und nachts, wenn ich ins Bett ging – ich hatte solche weiten Kopfhörer, die hatte ich um meinen Bauch gelegt. Ich las noch eine halbe Stunde, oder 45 Minuten, und Michaels Tape lief in dieser Zeit. Wenn es zu Ende war, legte ich es auf den Nachttisch und schlief. Und sie erkannten seine Stimme von der ersten Sekunde an. Und die ersten Augenblicke, die ersten Tage nach der Geburt, das sind die Wichtigsten. Aber nicht für jeden, sondern es ist Bonding Zeit für die Eltern. Jeder will dann vorbei kommen, und die Kinder sehen. „Wir möchten das neue Baby sehen.“ Das ist wie eine Invasion. Dieser Moment ist sehr besonders, für die Eltern und das Kind.
    F: Ich weiß, dass Michael noch mehr Kinder wollte, denn jetzt hat er noch ein weiteres. War er verärgert, dass du mit ihm keine mehr wolltest? Wollte er noch welche mit dir?
    D: Falls er es war, dann war er rücksichtsvoll genug, keinen Druck auf mich auszuüben. Er wollte nie das, was ich dir erzählte [über 11 Jungs] Es war sehr emotional für uns beide. Unsere Freundschaft veränderte sich an dem Punkt etwas. Es fühlte sich an, als würde ich einen Freund verlassen. Aber er lies mich nicht so fühlen, er verstand es. Und er wusste, dass er mich rufen kann, wenn er mich braucht.
    F: Du wolltest zurück zu einem normalen Leben?
    D: Das kann gut sein.
    F: Hast du dich mit anderen Männern verabredet?
    D: Er ist sehr schwer, zu überbieten. Weißt du, wenn jemand sich um dich kümmert, auch auf einer freundschaftlichen Basis, ist es schwer zu überbieten, sehr schwer. Ich liebe ihn immer noch, verstehst du… Ich habe kein Verlangen, mich anderweitig umzusehen. Niemand wird je seinen Platz einnehmen können.
    F: Wie oft siehst du Michael und die Kinder jetzt?
    D: Ich habe eine knappe Antwort dafür. Nie. Denn wenn ich „Ja“ sage, dann kommt „wie oft?“, “was tut ihr zusammen?” Es wird immer weiter vorgedrungen. Deshalb musst du dich mit meiner Antwort zufrieden geben: „Nie“
    F: Du siehst sie nicht?
    D: Weil ich diese nachforschenden Fragen nicht möchte. Tut mir leid.
    F: Ok.
    D: Ich weiß, dass du mich alles fragen kannst, aber manchmal muss ich eine Grenze ziehen, denn das ist meine Angelegenheit. Es ist meine Familie, und da bin ich sehr eigensinnig.
    F: Kann ich dann fragen, ob du immer noch Teil ihres Lebens bist?
    D: Das müsstest du sie fragen, es ist wieder etwas, was meine Familie betrifft. Aber anscheinend habe ich aber noch Einfluss, da ihre Gesichter immer noch verhüllt sind. Das war meine Forderung, nicht seine. Michael ist sehr stolz auf seine Kinder. Ich bin diejenige, die Angst hat. Ich habe die Zettel gesehen, dass jemand seine Kinder entführen könnte. Sie wurden es nicht…. Es gibt nichts schlimmeres, als einen Zettel zu finden, auf dem steht: „Ich kriege sie“. Und ich sagte: „Wenn ich einen Schal trage, ist es nichts Besonderes. Tu so, als sei Halloween.“ Ich denke, Michael wird ihnen das Richtige sagen, damit sie damit umgehen können. Und ich bin sicher, er wird die Kinder irgendwann fragen: „Wollt ihr das [einen Schal] tragen?“ Ich würde einen Herzanfall bekommen, aber er würde nie etwas tun, was sie nicht wirklich wollten. Er ist so ein Vater. Nie würde er das erzwingen. Und ich verstehe wirklich nicht, warum sich jeder darauf stürzt. Ist es ein Fashion-Statement? Sind die Schals farblich unpassend? Irgendwer machte eine Bemerkung darüber, dass er sein Baby unter einem Schal fütterte. Aber was ist der Unterschied, zwischen einer Mutter, die ihr Baby an der Brust beim Stillen mit einem Tuch verhüllt? Besteht da ein Unterschied? Wird das Kind dadurch traumatisiert? Ich habe solche Berichte noch nicht gelesen, dass das Verhüllen eines Kindes während dem Füttern traumatisch wäre.
    F: Wie siehst du die Zukunft deiner Kinder?
    D: Glücklich.
    F: Denkst du, sie können die Welt richtig einschätzen, wenn sie so ungewöhnlich aufwachsen, nicht wegen Michael, sondern wegen den ganzen Sicherheitsvorkehrungen um ihn herum. Machst du dir darüber Gedanken?
    D: Ich denke, wenn die Zeit reif ist, werden sie verstehen, was vor sich geht. Sie kennen ihren Vater. Sie wissen, warum sie hier sind, und auf diese Welt kamen. Er führt kein traditionelles Leben, wie kann man erwarten, dass er eine traditionelle Familie hat? Weißt du, wir haben unsere eigene Familie, und sie funktioniert. Und ich verübele es den Menschen, wenn sie etwas anderes behaupten.
    F: Vermisst du es, verheiratet zu sein?
    D: Michael kümmert sich sehr gut um mich…es war keine traditionelle Heirat. Ich vermisse die Nähe… die engere Verbindung. Aber wenn du einmal Kinder hast… Weißt du, wäre es nicht wegen den Medien so gekommen, wäre ich für immer mit ihm verheiratet geblieben, bis er mich vielleicht irgendwann über hätte.

  • F: Es war also wirklich deine Idee, es zu beenden?
    D: Es war meine Idee. Und es war nicht „beenden“, ich hasse es, es so zu nennen, denn viele Leute denken „Scheidung“ - und das war‘s dann. Es war aber eher so: „Bitte, ich möchte das…bitte, lass mich das tun, bitte…“ Sie haben eine fabelhafte Nanny. Ein wunderbares Mädchen. Sie haben also eine Mutterfigur dort, den weiblichen Teil… Es gibt viele Mütter, die sich Mütter nennen, aber sich lieber nicht so nennen sollten. Und die Leute, die mich angreifen, weil ich diesen Part nicht übernehmen will, sollten sich lieber einmal die Leute ansehen, die sich die Rolle angeeignet haben, aber gar nicht in der Lage sind, diese Rolle zu erfüllen. Michael erfüllt beide Rollen hervorragend. Diesen Kindern fehlt es an nichts. Sie könnten gar nicht mehr geliebt werden, wie er sie liebt. Unmöglich.
    F: Während seiner ganzen Kariere hatte er Jungen als Freunde, oder?
    D: Ja, Jungs hängen mit Jungs herum.
    F: Hast du ihm dazu mal etwas gesagt, weil es für den Rest der Welt nicht so gut aussehen würde?
    D: Ich bin nicht seine Mutter. Ich habe daran auch nichts Unangemessenes erkennen können. Wie hätten die Leute es gesehen, wenn ich es wäre, oder du? Ist das nicht unpassend? So was tut man nicht? Ich bin sehr verwirrt darüber, dass die Leute so ein Blanko-Statement abgeben, darüber, dass es unangebracht sei. Es ist, weil sie vorgefasste Meinungen haben, die absolut nicht korrekt sind. Punkt.
    F: Du fühlst dich wohl, wenn er mit deinen Kindern zusammen ist, trotz all dieser Gerüchte immerzu?
    D: Er ist ihr Vater und kein Pädophiler!
    F: Du weißt, er würde ihnen nie etwas tun…
    D: Absolut nicht! Nicht seinen Kindern und auch nicht den Kindern von anderen. Außer ihnen zu helfen, wenn sie es brauchen. Wenn er irgendetwas tun kann, damit ihr Leben schöner wird, damit jemand weniger Schmerzen hat, damit das Leben angenehmer wird, wenn auch nur für eine einzige Minute, dann würde er das tun. Aber er würde nie etwas tun, was ein Kind verletzt. Ich habe es satt, das zu hören. Ich kann die Lügen nicht mehr länger ertragen, ich hab das Limit erreicht. Und deshalb tue ich das hier. Ich habe die Lügen so satt. Ich habe diesen ganzen Mist satt.


    :daumen:

  • Danke für die Abschrift und Übersetzung des Interviews. Es nochmal so lesen zu können, ist sehr schön! :flowers:


    Es wird mir immer warm ums Herz, zu hören wie Debbie das alles so erzählt. Es treibt einem die Tränen in die Augen vor Rührung. Mir zumindest. Wenn man dann bedenkt, wie Debbie von den Medien die meiste zeit dargestellt wurde... Auch wieder nach 2009... Wie schwer muss ihr das alles gefallen sein. Sie hat da eine sehr grosse Bürde auf sich genommen um einem Freund und besondren Menschen ein grossartiges Geschenk zu machen. Und ich kann nur sagen: ich denke ich hätte das gleiche für Michael getan. Nicht weil es der Star Michael ist, sondern für den Menschen Michael. So schwer das vielleicht für manche zu begreifen ist, aber ich denke für keinen anderen würde ich sowas tun oder könnte es mir auch nur vorstellen. Denn wie sie das alles sagt und beschreibt: manche sind wohl dafür bestimmt, Kinder zu haben und ich schätze Michael als solch einen Menschen ein.
     :wolke1:

    michaelwhosdeadqig2u9pjws.jpg
    "Well they say the sky's the limit and to me it's really true
    but my friend you have seen nothing
    just wait till I get through ..."

  • Ein großes :danke: an maja für die Übersetzung dieses berührenden Interviews.....!!!!


    Es ist einfach schön zu wissen, das Debbie ihrer Linie so treu bleibt, was die Antworten auf "gewisse Fragen" betrifft.


    Ich denke, sie hat MICHAEL, den Menschen und Mann, wirklich von Herzen geliebt und ich hätte nicht`s, aber auch gar nicht`s, dagegen gehabt, wenn sie IHM noch 11 Kinder geschenkt hätte. Sie hat es aus LIEBE und Überzeugung für IHN gemacht und alleine dafür gilt ihr mein ganzer Respekt.


    Das sie mit dem Medienrummel nicht klar kam, kann ich mir gut vorstellen und das ist auch das, womit MICHAEL immer zu kämpfen hatte. Ja, ER ist prominent und müsste das eigentlich gewohnt sein, aber trotzdem kann ich mir gut vorstellen, dass es für IHN sicherlich wesentlich leichter gewesen wäre, wenn die Medien Wahrheiten und keine Lügen oder Klatschpresse betrieben hätten. Aber so ist das nun mal.......


    Man hat auch manche Reaktionen von Debbie gesehen nach dem Juni 2009 und ich muß sagen : DANKE, Debbie...für Deine LIEBE zu MICHAEL und Deine Konsequenz alles abzuwehren, was MICHAEL oder den Kindern schaden könnte.

  • von mir auch ein grosses :danke: für die super Übersetzung. Ich denke, dass Debbie eine sehr bodenständige Frau ist und sich eben nicht in diesen Medienrummel reinziehen lassen wollte, was ja unweigerlich sowieso passierte. Ich kann mir aber vorstellen, wenn man ehrlich und bodenständig ist, eben auch ein anderes Leben gewöhnt ist, möchte man es nicht mit einen goldenen Käfig tauschen. Das einzige was ich für mein Gefühl und Verstand eben nicht verstehe, dass sie die Kids bei den Jacksons lässt. Es war zwar Michaels Wunsch, dennoch sieht man ja, dass sie von dem Clan direkt in die Medien gezogen werden. Und auch den Kontakt im Sommer zur Oma sabotierten. Ich glaube, dass ich sie rausgeholt hätte, wären es meine. Vielleicht hat sie es aber Blankets wegen nicht gemacht, denn auf ihn hat sie ja keinen elterlichen Anspruch und die Kinder wären dann bestimmt getrennt worden und das wollte sie wohl auch nicht. Bestimmt hat sie aber weiterhin ein Auge auf die Kids und ich hoffe auch, dass sie Kontakt miteinander haben. Außerdem sind sie ja nun auch alt genug, um allein zu entscheiden, ob sie zu ihr wollen oder nicht. Ich denke, dass können die Jacksons ihnen nicht mehr verbieten.


    Im übrigen finde ich es eine Schande, dass sie nichtmal zum Grab gelassen wird. Auch hier muss es einen Grund dafür geben. :sv: :iga: den Grund zu suchen.

  • Für die Jacksons ist Debby ein Nichts .Deshalb darf Debby auch nicht an seinen Grab :kerze: was ich schade finde .
    Ich glaube auch nicht dass sie Debby persöhnlich kennen .Die fühlen sich in einer besseren Liga .


    Debby ist eine klasse Frau .Sie ist ein Normalo und sehr bodenständig .Sie war nie scharf drauf in der Öffentlichkeit zu stehen .Ja sie hat ihre Kinder
    abgegeben was nicht mein Ding wäre ,aber sie hat dadurch Michael sehr glücklich gemacht .
    Wenn Michael mit L.M. Kinder gehabt hätte das wäre böse geworden mit den Sorgerecht ,denn L.M.hätte alles getan damit die Kinder bei ihr bleiben .
    Die Angst brauchte er bei Debby nicht haben . :mjmw:

  • Hey :victory: Ja auch ein dickes :danke: von mir liebe maja, ich fands echt interessant zu lesen was Debbie so alles über ihre Ehe mit Michael zu sagen hatte, da sie ja sonst nicht so gerne Interviews gab. Aber eine Frage: Sie sagt, sie hätte vor Prince schonmal eine Fehlgeburt gehabt, war das da eines von Michaels Kindern gewesen oder schon davor von jemand anderem?

  • war das da eines von Michaels Kindern gewesen oder schon davor von jemand anderem?


    das war Michaels Kind , die Fehlgeburt war im März 1996 also kann man davon ausgehen , das er zum Zeitpunkt der Zeugung dieses Kindes noch mit LMP verheiratet war, denn im Januar 1996 mußte er ins Krankenhaus und das war der Zeitpunkt an dem LMP die Beziehung beendete....... :schelm: