Debbie Rowe Interview "The Missing Tapes"

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Ein wunderschönes Interview - die Frau schützt und liebt Michael, dass macht sie liebenswert und sympathisch. Ganz besonders die Sachen, auf die sie nicht antwortet :sonne:


    was sagt sie denn ......... :??:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Oh Blümchen :keinenglisch: ich verstehe nicht das meiste und dann zu übersetzen ist echt schwer. :bettel:


    Sie sagt, dass es die Medien nichts angeht, was hinter verschlossenen Türen passiert...
    das sie weinte und Michael dann sagte - komm nach Australien (dort haben sie dann ja auch geheiratet)
    das sie vor Prince das Kind verloren hat
    das sie wollte, dass die Kinder verschleiert sind..
    aber so süß erzählt sie das... Nicht so nach dem Motto DAS MUSS JETZT SO SEIN, sondern, es wäre lieb wenn...


    Sie sagte auch, dass MJ Paris nicht gekidnappt hat... aber wie sie es sagt :kicher: ein Vater kann sein eigenes Kind nicht entführen... und sie (Debbie) war kurz nach der Geburt halt nicht in der Position (Lage) zu gehen.


    Als Michael immer sagt wie wunderschön alles ist (die Geburt), sagte Debbie, bei soviel Blut kann das nicht wunderschön sein.


    Sie sprach immer wieder von den glücklichen Gesichtern (Augen) von Michael und den Kids


    Sie sagte auch, dass sie Michael immer noch liebt und seither keine Dates hatte.


    Zum Schluss sagt sie unter Tränen: "Ich bin die Lügen so Müde, so müde diese Vorwürfe (wegen Jungs und so) gegen ihn zu hören - DIESEN GANZEN BULLSHIT halt."

  • ..Debbie ist wirklich taff..wie sie mit dem Reporter umgeht, wenn der blöde Fragen stellt :daumen: sehr souverän.
    Und ich liebe die Stelle, wo sie beschreibt, wie glücklich Michael war, als Prince auf die Welt kam... :wolke1: ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er nie glücklicher war, als da....bei der Geburt seines ersten Kindes...und dann bei Paris Geburt, dass er es viel mehr geniessen konnte, weil alles nicht mehr so überdreht war, wie beim ersten Kind...Sie ist wirklich völlig autentisch, wenn sie sagt, dass sie nach der Geburt einfach so glücklich für Michael war, dass er jetzt ein Kind hatte...nicht sie, sie ist in dem Moment gar nicht wichtig...das ist schon :beten: sehr nobel, und ich nehme ihr, bei allem, was sie dazu gesagt hat auch wirklich ab.


    Debbie hat recht, ihre Familie ist ungewöhnlich, unkonventionell, aber man kann es doch wirklich verstehen, wie sie es erkärt. Sie wollte nie Mutter sein, aber Michael sollte Vater sein, weil er einfach dazu gemacht war,...und that's it...eigentlich ganz einfach. Und sie ist sehr glaubwürdig darin, zu verdeutlichen, dass sie nicht Mutter im konventionellen Sinn sein will...und darin zu beschreiben, dass er aber der beste Vater ist, den es überhaupt nur geben kann, ein Mensch, der einfach Kinder haben musste.., und dass es den Kindern an nichts fehlt, wenn sie bei ihm aufwachsen. Man muss es nur verstehen wollen - und dann kommen trotzdem noch so Fragen, von diesem Reporter, ob sie nicht beunruhigt sei, dass sie mit ihm auf Neverland seien....weil er sich doch immer mit Jungs umgab... :patsch: Ich kann gut verstehen, dass sie's nicht mehr hören kann...


    Ich glaube Prince und Paris können sehr stolz auf ihre Mutter sein, auch wenn sie nicht direkt Teil ihres Lebens ist, sie wissen, dass sie aus Liebe auf die Welt gebracht wurden, und sie wissen, dass Debbie sie auch liebt, obwohl sie nicht bei ihnen ist. Ich denke, die Kids werden das gut verstehen, denn es ist sehr klar, warum Debbie ihre Mutter ist - sie hat sie ja nie verlassen, weil die Kids ihr nichts bedeuteten, sie hat sie von Anfang an für Michael bekommen - aus Liebe, und ich glaube, da muss man einen Mensch schon sehr lieben, um ihm so ein wunderbares Geschenk zu machen. Und hat Paris nicht zum Muttertag mal sowas getwittert wie "ich liebe meine Mutter, weil sie meinen Vater liebte"?

  • Ich kann es gar nicht oft genug sagen; ich mag diese Frau einfach unendlich gerne.


    Es wäre so schön gewesen, wenn das mit den Beiden geklappt hätte. Ich weiß, das habe ich schon öfter gesagt, aber es ist einfach so. Sie hat ihn so sehr geliebt und ich könnte mir vorstellen, sie hat nie damit aufgehört. Aber es sollte eben nicht sein...leider.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Ja genau, sie ist sehr authentisch und liebt wirklich, Michael und die Kinder und sie ist absolut auf dem Teppich.


    Ich würde mich nicht wundern, wenn sie mehr Kontakt hatten als wir denken, heimlich an der Presse vorbei.

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • Das Interview hatte ich mir neulich schon einmal angesehen und war richtig gerührt. Ich mochte Debbie schon immer. Und dann hatte ich später noch dieses Bild im Internet gefunden. :herz: Schade, dass aus den Beiden nicht mehr geworden ist.


  • Debbie :herz: ist einfach klasse, ich habe sie auch schon immer gemocht...Aber nachdem ich das Video gesehen habe, mag ich sie noch mehr :loveyou:..Sie ist einfach unglaublich und wie sehr muss sie Michael geliebt haben um das alles mit zu machen und auch selber zurück zu stecken aus Liebe zu ihm. Dazu gehört schon viel und ich kenne wirklich nicht viele Menschen, die sowas können..:danke: Debbie, dass Du immer für Michael da warst :kiss:

    2047810468277969okwvbd1s.jpg


    My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.

    - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -

  • Ich mochte Debbie nicht immer :tüte: ganz besonders nicht, als ich damals die ersten Bilder von ihr und Michael sah... Ich wusste davon nichts zu halten.
    Je mehr ich aber von und über Debbie erfahre, desto mehr Sympathie hege ich für diese Frau. Michael kannte sie und wusste was er tat, ich kannte sie nicht und hatte Bedenken :tüte: 
    Wenn Prince wirklich diese Zeilen zum Muttertag schrieb (hab das nicht mitbekommen) dann kann ich mich nur anschließen - denn diese Frau zu mögen, alein weil sie Michael liebte und weil sie ist wie sie ist und getan hat, was sie getan hat - und auch wichtig: gelassen hat, was sie gelassen hat. fällt mir immer leichter.
    Ich schließe mich mal an und sage :danke: Debbie :kiss:

  • ja, es war Paris, im mai diesen Jahres...das hier:



    I love my mom because she gave my father love.


    Ich liebe meine Mum, weil sie meinem Vater Liebe gab.

  • In dem Interview spürt man soooo viel liebe. Und ich verstehe sie warum sie unbedingt Michael zum Vater gemacht hat. Die liebe zu ihm hat das möglich gemacht das sie tat was sie tat. Für mich war das immer so in etwa, wenn eben eine Beziehung zu ende geht, die Kinder bei einem Elternteil leben und das war in diesem Fall der Vater. So sollte es ja auch sein. Aber ich glaube für mich zu spühren das sie auch ihre Kinder sehr liebt. Auch wenn sie die Kinder im Interview auf Absatnd hält in dem Sie sagt "Michaels Kinder" nicht unsere. Und ich für mich persönlich bin davon überzeugt das wenn Michael nicht der Berühmteste Mann der Welt gewesen wäre, das die beiden dann vll auch eine reelle chance einer echten beziehung gehabt hätten. Dieses Leben so mit leben zu können ist nicht für jeden einfach und für manche einfach nicht möglich. Ich hätte es beiden auch von herzen gegönnt.
    Ich bewundere Sie dafür sehr. Sie ist eine Starke Persönlichkeit und ein wundervolles Herz.

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • ..mir fällt gerade noch eine Stelle ein, die ich so schön fand. Sie sagt zu dem Reporter, ob er das auch kennt, dass man Nachts aufwacht, und den Menschen neben sich im Bett betrachtet, während der schläft. Und sie hätte das stundenlang tun können, weil es so friedlich war, weil der ganze Stress und die Unruhe des Tages dann weg waren, und es einfach nur friedlich und ruhig war und man den Menschen so sehen kann, wie erwirklich ist, ganz entspannt...auch eine schöne Erinnerung für sie, an Michael.. :herz:

  • In dem Interview spürt man soooo viel liebe. Und ich verstehe sie warum sie unbedingt Michael zum Vater gemacht hat. Die liebe zu ihm hat das möglich gemacht das sie tat was sie tat.


    Ja, ganz genauso sehe ich das auch. Diese große Liebe zu Michael ist es, die es ihr ermöglichte, die Kinder ihm allein zu überlassen.
    Immer in dem Bewusstsein, dass die Kinder in den besten Händen sind und dass sie (und sicher auch keine andere Frau)
    niemals ein solches Leben auf Dauer hätte teilen können und wollen. Ich bewundere Debbie sehr für ihre Stärke!

  • Ja, ganz genauso sehe ich das auch. Diese große Liebe zu Michael ist es, die es ihr ermöglichte, die Kinder ihm allein zu überlassen.
    Immer in dem Bewusstsein, dass die Kinder in den besten Händen sind und dass sie (und sicher auch keine andere Frau)
    niemals ein solches Leben auf Dauer hätte teilen können und wollen. Ich bewundere Debbie sehr für ihre Stärke!


    Und genau diese Frau,die ihn so sehr liebt,darf nicht ans Grab,das muss man sich mal vorstellen..Wir wissen ja nicht ob sie überhaupt wollen würde,ob es ihr vielleicht nicht zu weh tun würde dorthin zugehen.Aber der Punkt das sie nicht KANN trifft mich doch sehr.. :tztz:

  • Wir wissen ja nicht ob sie überhaupt wollen würde,ob es ihr vielleicht nicht zu weh tun würde dorthin zugehen.


    Ich denke sie würde wollen - sie war ja schon mal da und hat sich auch mit Fans unterhalten... Wie die Fans auch, stand sie vor der Tür und schaute durch die Glasscheibe :traurig2: Es ist grausam, um nicht zu sagen unmenschlich, diese Frau nicht an sein Grab zu lassen.