Rev. Al Sharpton teilt traurige Erinnerungen über Michael

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • As Michael Jackson grew older, his inner world continually shrunk, and on last night’s Watch What Happens Live, Andy Cohen had a rare opportunity to question someone who truly knew the King of Pop intimately: Rev. Al Sharpton.


    Cohen asked Sharpton to share something about MJ that would surprise people, and the Reverend didn’t hesitate.


    “He was very, very sensitive,” he says. “He was very hurt when a lot of his friends deserted him.”


    Sharpton said this situation came into painful clarity at Michael’s 2009 funeral.


    “He felt in his last couple of years, that a lot of people he helped — I’m talking about major stars — wouldn’t return his calls. And they all were all sitting in the front rows of his funeral giving interviews, and they had actually not talked to Michael, they had abandoned him. And it took all I could not to call them out at the funeral during the eulogy, because he was very hurt by a lot of people.”


    Sharpton said he’s still “in touch with the family,” adding, “I talk from time to time to Randy.”


    http://www.mjworld.net/news/20…res-sad-views-on-michael/


    Je älter Michael Jackson wurde, desto mehr schrumpfte seine Welt zusammen, und in seiner letzten Nacht passierte das, was auch in seinem Leben passierte, Andy Cohen hatte eine seltene Gelegenheit, jemanden zu befragen, der den King of Pop persönlich gekannt hat: Rev. Al Sharpton.


    Cohen hat Sharpton gebeten, etwas über MJ zu teilen, was die Leute überraschen würde, und der Rev. hat nicht gezögert.


    "Er war sehr, sehr sensibel," sagt er. "Er wurde sehr verletzt, als viele seiner Freunde ihn verlassen haben."


    Sharpton hat gesagt, dass diese Situation in schmerzhafter Weise auf dem Begräbnis von Michael klar wurde.


    "Er hat sich in seinen letzten beiden Jahren gefühlt, dass viele Leute, denen er geholfen hat — ich spreche über große Stars — die seine Anrufe nicht beantwortet haben. Und sie alle saßen in den vorderen Reihen seines Begräbnisses und gaben Interviews, doch sie hatten wirklich nicht mit Michael gesprochen, sie hatten ihn verlassen. Ich musste mich zusammen reißen, was ich auch geschafft habe, um das auf dem Begräbnis während der Lobrede nicht herauszurufen, weil er von vielen Leuten sehr verletzt wurde."


    Sharpton hat gesagt, dass er noch "in Kontakt mit der Familie," ist, "Ich spreche von Zeit zu Zeit mit Randy."

  • Zitat

    sie hatten ihn verlassen. Ich musste mich
    zusammen reißen, was ich auch geschafft habe, um das auf dem Begräbnis
    während der Lobrede nicht herauszurufen, weil er von vielen Leuten sehr
    verletzt wurde."

    :wimmer: Das hätte Al Sharpton ruhig mal zur Sprache bringen können,damit alle erfahren,mit was für Leuten er zu tun hatte :traurig2: Armer Michael :kerze:

  • Ich habe das schon an anderer Stelle geschrieben. Sharpton sagt das ja nicht zum ersten Mal.. Ich nehme an er meint die Trauerfeier und nicht die Beerdigung. Ich bin allerdings der Meinung das wenn er so etwas sagt, dann auch die Namen sagen sollte wen er denn meinte oder sollen wir Rätsel raten? Das wird irgendwie keinem gerecht und er greift auch nicht wirklich jemanden damit an.


    Im empfinde das irgendwie als sichere Äußerung mit der er weder sich noch irgendeinem anderen schadet und zur Wahrheitsfindung trägt es nicht wirklich bei.

  • Ich glaube Al Sharpton hätte überhaupt keine Namen nennen brauchen.Diejenigen,die Michael im Stich gelassen haben,die hätten sich schon angesprochen gefühlt :tn: .Natürlich würde es im nachhinein nichts mehr bringen,wenn das gesagt worden wäre.Aber so würden manche vielleicht noch mal über ihr Verhalten Michael gegenüber nachdenken :snüf: auch wenn es da bei der Trauerfeier zu spät war :bluwimmer:

  • Es gibt ein wunderschönes Lied über diese Situation, dass besagt:


    Bringe mir Blumen solange ich Freude daran haben kann
    und nicht erst dann, wenn ich zu Boden gehen muss
    und hat es im Leben halt nicht sollen sein,
    brauche ich auch keine Blumen wenn ich gestorben bin.


    Es braucht nur hier und dort ein freundliches Wort
    schon nur ein Lächeln, das hilft sofort
    und wenn du mir einmal Blumen gibst, schau
    dass es nicht erst auf dem Friedhof ist.