Wundervolle Geschichten des Lebens!

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Eichenhochzeit: Eines der ältesten Ehepaare der Welt feiert.


    Für Arthur und Maria Jacobs gab es in diesem Jahr einen ganz besonders bewegenden Augenblick: Am Abend vor ihrem 80. Hochzeitstag, ihrer Eichenhochzeit, blickten beide einander in die Augen und Arthur sagte seiner Frau die süßesten Worte. Gabe Jacobs, ein Enkel des Paares, fing den rührenden Augenblick ein:





    Er filmte seine Großeltern genau in dem Moment, als Arthur zu seiner geliebten Maria Folgendes sprach: „Ich liebe dich seit 80 Jahren, Schatz. Das ist eine lange Zeit.“ Während er ihr diese Worte sagte, hielt er zärtlich ihre Hand. „Hallo, hallo“, ist jedoch das Einzige, was Marcia antworten konnte. Dafür küsste sie sanft Arthurs Hand.


    Arthur Theodore Jacobs wurde am 19. August 1912 geboren und kommt aus der Stadt Hammond im US-amerikanischen Bundesstaat Indiana. Marcia Fox Jacobs erblickte das Licht der Welt am 25. Juni 1917 und stammt aus New York.



    Beide lernten sich auf der Universität Wisconsin kennen und heirateten im Jahre 1937. Während des Krieges arbeitete Arthur für den Ausschuss zur Koordination der Einsatzkräfte in Landwirtschaft, Industrie und Armee („War Manpower Commission“).



    „Arthur ist ein wundervoller Mann und liebt Marcia innig“, schrieb Gabe. „Man sieht, wie traurig er ist, dass sie nicht mehr mit ihm kommunizieren kann. Ich bin stolz, dass ich von diesen unglaublichen Menschen abstamme.“
    Marcia und Arthur sind eines der ältesten Ehepaare in den Vereinigten Staaten. Wie schön, dass sie einander vor so langer Zeit gefunden haben. Sie beweisen, dass eine lebenslange Liebe möglich ist.


    http://www.hftg.co/eichenhochzeit/





    80 Jahre verheiratet er 105, Sie 100 Jahre. Was für Zahlen, was für eine Zeit. So viele Momente die beide mit einander erlebt haben. Das ist wirklich beeindruckend. Das sind Geschichten und Momente die mir die Hoffnung geben das es die Wahre Liebe geben muss. <3<3

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
    Noch einmal das Meer sehen, so lautete ihr letzter Wunsch. Den erfüllte einer todkranken Frau in Australien spontan das Team eines Rettungswagens. Die Sanitäter sagen: "Die Patientin war sehr glücklich."
    Es war ihr letzter Wunsch - und der wurde erhört: Eine australische Krankenwagenbesatzung hat eine im Sterben liegende Frau zum Strand gefahren, damit sie noch einmal das Meer sehen konnte.
    "Tränen flossen und die Patientin war sehr glücklich", schrieb der Rettungsdienst auf Facebook zu einem Foto, das einen Sanitäter neben einer Trage vor dem Ozean an der Hervey Bay im Osten Australiens zeig


    https://www.facebook.com/qldam…822979571/?type=3&theater



    Der Rettungswagen sei mit der Sterbenden auf dem Weg zur Palliativstation des örtlichen Krankenhauses gewesen, teilte der Rettungsdienst mit. Auf der Fahrt habe die Frau gesagt, sie wünsche sich, sie könnte noch einmal an den Strand gehen. Daraufhin habe das Rettungsteam spontan "einen kleinen Umweg zum tollen Strand an der Hervey Bay gemacht, um der Patientin das zu ermöglichen".
    "Manchmal geht es nicht um Medikamente, Ausbildung oder fachliches Können", so schließt der Bericht: "Manchmal ist es einfach Mitgefühl, das einen Unterschied macht!" Die Frau starb Medienberichten zufolge wenige Tage später.

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Ein kleines Mädchen gibt ein paar Münzen einem Straßen-Musikanten


    ...Alle Menschen werden Brüder,
    wo dein sanfter Flügel weilt.... <3

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer