Beiträge von Baccara

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    fs_anon_756975_1538818289.jpg

    Trauer um Opernsängerin

    Montserrat Caballé ist tot


    Stand: 06.10.2018 09:19 Uhr

    Die spanische Opernsängerin Montserrat Caballé ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte ein Krankenhaus in Barcelona. Mit Auftritten in über 90 Opernpartien begeisterte sie das Publikum.

    Sie galt als die letzte große Diva der Opernwelt: Die spanische Opernsängerin Montserrat Caballé ist tot. Dies teilte das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona mit.

    Caballé kämpfte seit Oktober 2012 mit gesundheitlichen Problemen. Während einer Konzertreise in Russland erlitt sie einen Schlaganfall, wurde ohnmächtig und brach sich einen Oberarmknochen. Schon davor hatte sie große Opernauftritte weitgehend eingeschränkt und sich auf Konzertabende konzentriert.


    In rund 90 Opernpartien von Gluck bis Puccini war die spanische Sopranistin in ihrer mehr als 55-jährigen Karriere zu erleben. Legendär sind auch ihre Auftritte mit Rockstars wie Freddie Mercury. Caballé wurde international bewundert für ihre Vokaltechnik und ihre Interpretationen des Belcanto-Repertoires (Opern von Bellini, Donizetti und Rossini), auf das sie sich schon Anfang der 1960er Jahre spezialisiert hatte.

    Die Trauerfeier für die weltberühmte Opernsängerin wird am Montag stattfinden, wie die Behörden der katalanischen Metropole mitteilten.


    https://www.tagesschau.de/eilmeldung/caballe-101~amp.html


    *******

    Ich hab vor vielen Jahren ein Konzert von ihr gesehen, und es war großartig. <3


    R.i.P :kerze:

    AUKTION: MEHR ARTIKEL VON MICHAEL JACKSON BEI JULIENS AUKTIONEN

    5. OKTOBER 2018 • VOM ADMIN-TEAM

    Juliens-Auction-Cover-795x1024.png


    Weitere Artikel von Michael Jackson sollen im November in New York durch Juliens Auktionen versteigert werden.

    Die Artikel werden vom 5. bis 9. November auch im Hard Rock Cafe New York ausgestellt, gefolgt von einer Live-Auktion der Artikel (Adresse und Details am Ende dieses Artikels).

    Das Highlight der Auktion ist die BAD TOUR JACKET von Michael Jackson, die auch auf dem Cover von Juliens Katalog zu sehen sein wird. Unter anderen Musik-Ikonen und Idol-Gegenständen bekommt Michael Jackson wenige Gegenstände wie unten gezeigt.

    Die Gegenstände enthalten einige persönliche Gegenstände wie einige Hemden:


    MJ-worn-Western-Shirt-824x1024.pngMichael-Jackson-worn-and-signed-shirt-782x1024.png

    Aber auch einige andere persönliche Dinge wie dieser Stuhl wurden für Michaels Aufenthalt in England während THIS IS IT-Konzerten in Auftrag gegeben:

    MJ-commissioned-Bergere-Chair-957x1024.png

    Auch für den Griff, Jennifer Batten BAD Tour Gitarrengurt, Michael Jackson THRILLER Album Platinum Präsentationsrahmen, Foto von Michael Jackson und Liz Taylor, RIAA Multi-Platinum Award für Dangerous, A Stage Glove, eine Zeichnung von Michael Jackson von Peter Max, der erstellt unterzeichnet das Cover von Victory Album und Michael Jackson BAD Tour Jacket:

    MJ-Concert-worn-BAD-Jacket-880x1024.png

    Die Auktion umfasst auch die Giuseppe Zanotti Schuhe.

    298038_0-791x1024.jpg

    Giuseppe Zanotti und The Estate von Michael Jackson kündigen "Giuseppe Tribute to Michael Jackson" an. Das Paar "Number One" wurde zu Ehren von Michael Jacksons Diamond Birthday Celebration am 10. November mit 100 Exemplaren von Juliens Auktionen am Hard Rock Cafe Times Square gegründet % der Erlöse kommen der Elizabeth Taylor AIDS Foundation zugute. Dieses einzigartige Paar Tribute-Sneaker ist das einzige Paar der limitierten Edition, das mit etwa 120 echten schwarzen Diamanten (108 Karat) und etwa 55 Rubinen (18 Karat) anstelle des schwarzen und weißen Diamanten verziert wurde rote Kristalle.

    Das Paar wird für den Höchstbietenden handgefertigt und an seine Größe angepasst. Die Schuhe werden von Giuseppe Zanotti signiert und von einem GAI-Zertifikat begleitet, das die Echtheit und Qualität der Edelsteine garantiert.

    Schätzung: $ 30.000 - $ 50.000

    Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstellung und zur Auktion:

    Juliens Website für Auktionen


    http://www.mjvibe.com/auction-…oing-at-juliens-auctions/

    Adventskonzert mit „Michael Jackson Show“

    Die Brandenburger Stadtwerke holen die „Michael Jackson Tribute Show“ ins Paulikloster – Bester Pop zum Adventskonzert. Am Abend davor gibt es eine Seniorenveranstaltung.

    Frank Dirsat (links), Beate Dabbagh und Levi Patzwaldt stellen die Programme vor.

    Frank Dirsat (links), Beate Dabbagh und Levi Patzwaldt stellen die Programme vor. Quelle: Matthias Busse.


    Brandenburg/H

    Michael Jackson wäre in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden – Anlass für die Brandenburger Stadtwerke, an den „King of Pop“ zu erinnern. Am 1. Dezember präsentiert das kommunale Unternehmen die „Michael Jackson Tribute Show“ als Adventskonzert im Paulikloster. 15 Musiker, Tänzer und Artisten aus England, Deutschland, Frankreich und der Ukraine gestalten eine Show im Zeichen des großen Musikers und Tänzers. Jackson war Mitte 2009 ums Leben gekommen.

    Bereits seit 2014 versuchen die Organisatoren der Stadtwerke die Tribute-Show, die seit 2009 mit großem Erfolg auf der Bühne steht und durch ganz Europa tourt, für das Adventskonzert zu gewinnen. „In diesem Jahr ist es uns endlich gelungen“, berichtet Frank Dirsat, Mitglied im Organisationsteam.


    Zum mittlerweile 16. Mal laden die Brandenburger Stadtwerke als Schirmherrin zum Weihnachtskonzert ein. Beate Dabbagh, Pressesprecherin der StWB, berichtet über die Vielzahl an Aufgaben und Herausforderungen, die das Organisationsteam bewältigte. Diese Gruppe setze aus Mitarbeitern veschiedener Fachbereiche der StWB zusammen. Mit dabei seien noch Tatjana Zindler, Karina Krüger und Levi Patzwald.


    Die „Michael Jackson Tribute Show“ setzt dem „King of Pop“ ein musikalisches Denkmal

    Die „Michael Jackson Tribute Show“ setzt dem „King of Pop“ ein musikalisches Denkmal. Quelle: promo


    Die Show ist eine Zeitreise von den „Jackson Five“, mit denen Michael und seine Brüder erste große Erfolge feierte, bis zum legendären Moonwalker in den 80er Jahren und anderen Super-Hits.

    Karten für die Show gibt es ab kommenden Montag für 20 Euro in der MAZ-Ticketeria und bei den Stadtwerken. StWB-Kunden sind mit 12 Euro dabei. Diese Karten gibt es allerdings ausschließlich bei den Stadtwerken in der Packhofstraße.

    Darüber hinaus richtet das Unternehmen wieder eine Seniorenveranstaltung aus. Am 30. November erwartet die Besucher ein Programm mit Tanz und Gesang von Brandenburger Kita-Kindern, Blasmusikanten, Artisten und Tieren.


    Erstmalig erheben die Veranstalter einen symbolischen Eintrittspreis von 1 Euro. Dieser Betrag geht als Spende an die Brandenburger Tafel. Karten für die Seniorenveranstaltung gibt es Beate Dabbagh zufolge ab dem 22. Oktober an der Rezeption der StWB auf dem Packhof.

    Von Michael Peper


    http://www.maz-online.de/Lokal…-mit-Michael-Jackson-Show

    Michael-Jackson-Musical

    „Thriller Live“ hat Gastspiel-Premiere in der Alten Oper Frankfurt

    04.10.2018VON MAXIMILIAN STEINER.


    Die Produktion aus dem Londoner West End zeigt einen „King of Pop“, der nach dem Grundsatz „Shake your Body“ zum Weltstar und zur traurigen Gestalt wurde.


    Michael Jackson, hier verkörpert von einem der wechselnden Darsteller der Gastspielproduktion „Thriller Live“ in der Alten Oper, war einer der unglücklichsten Einzelgänger der Popgeschichte.

    Foto: Sven-Sebastian Sajak


    Michael Jackson, hier verkörpert von einem der wechselnden Darsteller der Gastspielproduktion „Thriller Live“ in der Alten Oper, war einer der unglücklichsten Einzelgänger der Popgeschichte.


    Frankfurt.

    Nach drei Minuten folgt schon der legendäre Griff in den Schritt, nach sechs Minuten darf der grazile Moonwalk über die Bühnenbretter tänzeln. Beide Markenzeichen erzeugen nicht zum letzten Mal bei der Premiere der Londoner West- End-Show „Thriller Live“ in der Alten Oper Frankfurt laut artikuliertes Wohlwollen in der Zuhörerschaft. Wer sich „dem Mann, der Musik, der Legende“ von Michael Jackson annähern will, muss nun mal – wie vom Original vorgelebt – Plakativität einbeziehen.


    Adrian Grant, langjähriger Freund von Michael Jackson sowie Konzeptor und Executive Producer von „Thriller Live“, erkannte die wichtigen Faktoren einer Hommage an den „King of Pop“ schon bei den ersten Proben im Jahr 2006 mitsamt einer Preview im Londoner Dominion Theatre. Premiere feierte die Jackson-Revue dann im West End am 21. Januar 2009, im Lyric Theatre in der Shaftesbury Avenue. Mehr als zwei Stunden lang reiht sich tatsächlich ein Hit an den anderen. Michael Jackson gab der Inszenierung noch seinen künstlerischen Segen. Ein halbes Jahr später segnete der von einem halben Dutzend Akteuren in der Musical-Show verkörperte und gesungene Junggott gleich mehrerer Generationen selbst das Zeitliche. Seither tourt „Thriller Live“ unter der Anleitung von Regisseur und Choreograf Gary Lloyd erfolgreich durch die Weltgeschichte. Die Produktion gastierte schon in ganz Europa, in Südafrika, Japan und China. Tabu blieb allerdings ausgerechnet bislang Michael Jacksons Heimatland, die Vereinigten Staaten, wo er sein „Neverland“ hatte.

    Im Zeitraffer

    In Frankfurts Alter Oper lässt sich die mehr oder minder chronologisch gegliederte Vita des „King Of Pop“, der am 29. August dieses Jahres seinen 60. Geburtstag gefeiert hätte, noch bis einschließlich Samstag, 6. Oktober im Zeitraffer nacherleben. Mit gerade mal acht Jahren fungierte Michael Jackson schon als Aushängeschild und Hauptsänger von „The Jackson 5“ mit seinen Brüdern Jackie, Tito, Jermaine und Marlon. Im Alter von elf Jahren folgte von 1969 an dann der internationale Ruhm mit Hits wie „ABC“, „I Want You Back“ und „I’ll Be There“. Putzig dargestellt werden die „Jackson 5“ hier in buntkarierten Kostümen, mit monströsen Afroperücken auf den Häuptern und einem niedlichen Kinderdarsteller als vorpubertärer Michael.


    Schnurstracks wechselt die Szenerie, als „The Jackson 5“ zu „The Jacksons“ mutieren, da nach der Wechsel von der Plattenfirma Motown zu Epic/CBS der ursprüngliche Name vom einstigen Mentor Berry Gordy gerichtlich untersagt wurde. Mit den Tänzflächenfüllern „Blame It On The Boogie“ und „Shake Your Body (Down To The Ground)“ startet das nunmehr jungmännliche Quintett zwar nochmals neu durch, aber als Michael bei der Produktion des Hollywood-Musicals „The Wiz“ Produzent Quincy Jones kennenlernt, mit ihm die kongeniale Solo-LP-Blaupause „Off The Wall“ (’79) zusammenzaubert und erstmals sämtliche Rekorde bricht, gerät die bis dato so eingeschworenen Brüder-Band auf eine Karriere-Seitenlinie.

    Auch „Thriller Live“ werkelt am ewigen Heiligenschein des am 25. Juni 2009 mit gerade mal 50 Jahren an einer akuten Vergiftung durch Propofol und Benzodiazepine gestorbenen Jackson: In einer Reihe wird er da mit Martin Luther King, John F. Kennedy, Mutter Teresa, Gandhi, Nelson Mandela und Barack Obama auf Großbildschirm projiziert.

    Tanz des Toten

    Während sich die Show-Crew aus Vokalisten, Tänzern und Live-Band in eine weitere Friedenshymne vertieft, flimmern Begriffe wie „Hunger“, „Racism“, „War“ und „Conflict“ auf – Jackson als überirdischer Heilsbringer. Ähnlich wie beim „King Of Rock ’n’ Roll“ Elvis Presley, der seit seinem Tod 1977 mit 42 Jahren auf den Bühnen ein Dasein als Saubermann in strassbesetztem weißem Karateanzug fristet, kommt in Sachen Jackson Heikles wie Weltfremdheit, Schönheitschirugie, Prozesse und Medikamentensucht erst gar nicht aufs Tapet. Michael Jackson bleibt die ewige Lichtgestalt, der schnöderweise eine höhere Macht seine Mission versagte, die Welt zu einem grundlegend besseren Ort zu machen.


    Wie im Rausch durchmessen die in schöner Regelmäßigkeit sich im Vortrag abwechselnden Vokalisten durch die zahllosen Evergreens der Superlativen-Ära mit den multiplatinen Alben „Thriller“, „Bad“, „Dangerous“, „HIStory: Past, Present And Future, Book I“ und „Invincible“. Da feiert der „Smooth Criminal“ ebenso fröhliche Urständ wie „Dirty Diana“ und „Billie Jean“. Andererseits wird aber auch kundgetan, dass „Bad“ zu sein unglaublich cool ist. Die Untoten tanzen auf dem Friedhof zu Hollywood-Mime Vincent Prices gespenstischer Rezitation in „Thriller“. Wird weiter eifrig am Weltfrieden gebastelt, in „Black Or White“, „Man In The Mirror“ und „They Don’t Care About Us“. Komplett angetan von der leidenschaftlich souverän dargebotenen musikalischen Lebensgeschichte zeigt sich das Premierenpublikum, als es zum Finale minutenlang im Stehen Donnerapplaus spendet.


    http://www.fnp.de/nachrichten/…-Frankfurt;art679,3124636

    DRAKE VERKÜNDET MICHAEL JACKSON COLLABORATION 'DON'T MATTER TO ME' ALS DIE NÄCHSTE 'SCORPION' SINGLE

    3. OKTOBER 2018 • VON ADMIN-TEAM.

    Don%E2%80%99t-Matter-To-Me-463x348.jpg


    Der Song folgt drei Top-Five-Hits aus dem Set der Radio-Songs-Chart.

    Der 6 Gott und der King of Pop werden gemeinsam Radio machen.

    Republic Records gab am 2. Oktober bekannt, dass Drakes "Do not Matter to Me" mit Michael Jackson die nächste Radiosingle aus Drakes Album Scorpion ist. Das Label wird nächste Woche den Track für Pop-, Pop- und Rhythmiksender promoten.


    "Nonstop" debütierte am 14. Juli auf der Nr. 2 Hot 100, der Woche, in der Scorpion auf Platz 1 der Billboard 200 Album-Charts landete. In der gleichen Woche verbeugte sich "Matter" auf seiner Nr. 9 Hot 100 High, als Drake seine Zählung auf 31 Top 10 erhöhte (mit einem Rekord sieben Songs in den Top 10 gleichzeitig) und Michael Jackson erzielte seine 30. Top 10 und zweite posthum nach seinem Tod 2009; "Liebe hat sich noch nie so gut angefühlt", mit Justin Timberlake, Hit Nr. 9 im Jahr 2014.


    "Matter" enthält bisher unveröffentlichte Vocals von Michael Jackson, die ursprünglich 1983 aufgenommen wurden.


    Quelle: Plakat

    Verwandte Artikel: Unveröffentlichter Michael Jackson-Song in Drakes neuem Album / Michael Jackson verdient 30. Hot 100 Top 10 auf Drakes "Do not Matter to Me"


    https://www.mjvibe.com/drake-a…the-next-scorpion-single/

    Im kleinsten Raum läuft ein Mitschnitt von Michael Jacksons Konzert in Bukarest 1992 während der Dangerous World Tour (1000 Scheinwerfer, zwei Tonnen Kostüme, 168 Boxentürme). Die gesamte ehemalige Sowjetunion scheint an diesem Abend in einem turbokapitalistischen Mega-Event aufzugehen: Vor 70.000 Fans wird Jackson zu Beginn von einem Katapult auf die Bühne geschossen, um dort all seine großen Hits zu spielen, „Thriller“, „Smooth Criminal“, „Beat It“, „Heal The World“. Mit seinen stakkatohaften Bewegungen treibt er das Publikum in die Enthemmung, es wird geweint und kollabiert.


    Jacksons unverschämt teure, glitzernde Show in Bukarest dürfte für viele junge Bulgaren, Rumänen, Serben und Ungarn die erste heftige Konfrontation mit westlicher Unterhaltungskultur gewesen sein. Die Aufzeichnung ist ein bewegendes Dokument der Zeitgeschichte und erinnert an eine Form des Popstars, die es heute nicht mehr gibt. Ein Wesen, das sich über Jahre mit Talent und Fleiß ganz nach oben gearbeitet hatte, dessen Schritte jedes Kind auf der Welt vor dem Spiegel übte, der über Ländergrenzen, Kulturkreise und Generationen hinweg ein Idol war: für den normalen Fan im postkommunistischen Rumänien wie für einige der wichtigsten Künstler seiner Zeit.


    „Michael Jackson: On The Wall“ ist bis 21. Oktober in derNational Portrait Gallery zu sehen.

    Folgen Sie uns unter dem Namen ICONISTbyicon auch beiFacebook, Instagram und Twitter.


    Im Link viele Bilder...


    https://www.welt.de/icon/unter…-Genzken-den-Musiker.html

    Michael Jackson, gemalt wie von Rubens

    Stand: 08:04 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten
    Von David Jenal

    Sein Gesicht wurde zum Logo, seine Figur zur Marke. Die Londoner Ausstellung „On The Wall“ zeigt, was Künstler wie Andy Warhol oder Isa Genzken in der Musiklegende Michael Jackson gesehen haben.


    Der Popstar als Imperator: „Equestrian Portrait of King Philip II“, 2009, Kehinde Wiley

    Der Popstar als Imperator: „Equestrian Portrait of King Philip II“, 2009, Kehinde Wiley

    Quelle: picture alliance / Photoshot; Courtesy of John Branca. Image © Julien’s Auctions / Summer Evans

    Aufrecht und stolz sitzt er da, die Nase spitz, das Kinn schmal. Die Haltung des Pferds unter ihm verrät Respekt und Demut, sodass es die beiden den Reiter flankierenden Engel eigentlich gar nicht mehr braucht, um zu wissen: Der Porträtierte ist nicht irgendwer.

    Den Auftrag für das Porträt erteilte Michael Jacksonselbst, er hatte sich eine Anlehnung an ein von Rubens gemaltes Bild des spanischen Königs Philipp II. gewünscht. Bevor der New Yorker Maler Kehinde Wiley, der zuletzt für das offizielle Präsidentenporträt von Barack Obama engagiert wurde, damit fertig war, starb Jackson 2009. Abgeschlossen hat Wiley seine Arbeit trotzdem: Heute ist das großformatige Porträt das Erste, was Besucher der Ausstellung „Michael Jackson: On The Wall“ in der Londoner National Portrait Gallery sehen.

    Arbeiten von 48 Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit dem Phänomen Michael Jackson beschäftigt haben, sind hier zusammengetragen. Entstanden ist ein Labyrinth aus Referenzen, Verweisen und Würdigungen. Die Werke zeichnen ein treffsicheres wie unvollständiges Bild des vielleicht letzten Popstars seiner Art – und der ambivalenten Figur Jacksons zwischen musikalischem Genie, unfassbarem Weltruhm und unreflektiertem Kitsch, modischen Sonderwegen und Schönheitsoperationen einzufangen versucht.


    Hilfreich dabei sind mehrere Arbeiten von Isa Genzken, die unmittelbar nach dem Tod von Michael Jackson entstanden sind und mit denen sie, wie sie selbst sagt, Wind darstellen möchte, „was das Schwierigste überhaupt ist“. Auf den Fotos von Jackson, die sie für ihre Collagen verwendet, sieht man ihn in dynamischen Posen, die langen Haare wehen streng nach hinten, jeder Muskel ist angespannt. In Kombination mit Genzkens schnellen Bewegungen mit Sprühdose und Pinsel spürt man tatsächlich so etwas wie Wind im stickigen Ausstellungsraum.


    Eine Wandinstallation des jungen Londoner Künstlers Isaac Lythgoe, der sich für seine Performances als täuschend echter Jackson inszeniert, zeigt die Augen des King of Pop, groß aufgezogen auf eine Sofalehne, durch die man hindurchzublicken scheint in ein fragiles Seelenleben.



    ICH WOLLTE WIND DARSTELLEN. DAS IST DAS SCHWIERIGSTE ÜBERHAUPT ISA GENZKEN, KÜNSTLERIN

    Um den Kitsch in der Figur Michael Jackson zu umreißen, reicht eigentlich die weiß-goldene Porzellanskulptur aus der Banality series von Jeff Koons: der Popstar mit seinem Schimpansen Bubbles. Leider wird sie aufgrund ihrer „Fragilität“ (vermutlich eher: dem Unwillen des Besitzers zur Leihgabe) nicht ausgestellt. Als Ersatz muss ein verwaschenes Foto der Arbeit herhalten, das leider nur wenig mit der Originalskulptur zu tun hat.


    Den Kitsch besorgen stellvertretend und wesentlich weniger augenzwinkernd eine Reihe schrecklicher Aufnahmen des Fotografen David LaChapelle: Michael Jackson vor billig arrangierten Kulissen. Auf wenigen Quadratzentimetern konzentriert sich mehr Geschmacksverirrung, als der Porträtierte selbst auf den 1100 Hektar seiner kalifornischen Neverland Ranch je hatte unterbringen können.


    Ganz groß wird es dafür wieder bei den Jackson-Porträts von Keith Haring und Andy Warhol. Das Aufeinandertreffen des King of Pop mit zwei der wichtigsten Vertreter der Pop-Art führt zwangsläufig zu einer Potenzierung des, nun ja, Pop: Warhol und Haring machen Jacksons Gesicht zum Logo, seine Figur zur Marke und sich selbst zum Teil des Phänomens. Etwas versteckt findet man in „Off The Wall“ einen kleinen Abzug eines Fotos von einer frühen Begegnung von Warhol und Jackson. Beide waren vom Ruhm besessen: der eine als Voyeur, der andere als Akteur. Sie stehen sich respektvoll und interessiert gegenüber, Jackson mit weitem Kragen, Warhol mit Krawatte unter dem Pullover. Trotz ihres kleinen Formats und ihrer formalen Banalität ist die Aufnahme eines der intensivsten Ausstellungsstücke, man sieht zwei Auradiebe bei der Arbeit.


    Die dunklen Seiten Jacksons sind nur am Rand Thema. Der Vorwurf der Pädophilie spielt keine Rolle. Und lediglich die Arbeiten von Todd Grey, der Fotos von Michael Jackson über Aufnahmen aus Ghana und anderen afrikanischen Ländern legt, um ihn damit in der afrikanischen Diaspora zu verorten, versuchen der Ausstellung recht unbeholfen gesellschaftlichen Tiefgang zu verpassen.


    ......

    NICK BRANDT: DIESE LEERE WELT

    28. SEPTEMBER 2018 • VON ADMIN-TEAM

    brandt.jpg


    Wir alle kennen Nick Brandt, weil er mit Michael Jackson an "Earth Song", "Childhood", "Stranger in Moscow" und "CRY" gearbeitet hat (und wir alle lieben sie).

    Bei MJVibe lieben wir Nick und seine Arbeit, besonders in den letzten Jahrzehnten hat er hart gearbeitet, um den Einfluss der Menschheit auf die Natur und die Umwelt zu denunzieren.


    Seine letzten Ausstellungen "On this Earth, A Shadow Falls" und "Across the Ravaged Land" waren ein großer Erfolg.

    Nick ist zurück mit einer brandneuen Ausstellung in London.

    Nick hat Afrika während der Dreharbeiten für den 1995er Kurzfilm für Michael Jackson "Earth Song" entdeckt. Er liebte Tansania so sehr, dass er zurück auf den afrikanischen Kontinent ging, um mehr Fotos zu machen und mehr über diesen wunderschönen Kontinent zu erfahren. Er war erstaunt über die Schönheit der Tierwelt und der Landschaft, erkannte aber sehr schnell, dass Männer sehr schnell zerstören, was Afrika schön macht - genau wie in "Earth Song".


    Da die Angelegenheit für Michael so wichtig war, möchten wir nur einige von Nicks Arbeiten mit Ihnen teilen, die vom 7. Februar bis 9. März 2019 in London in der Waddington Custit Gallery in Mayfair ausgestellt werden.

    Dieses Mal hat Nick groß gesehen und versucht, den Einfluss der Menschen auf die Tierwelt zu zeigen. Er hat von früheren Besuchen Abdrücke von lebensgroßen Tieren genommen und die riesigen Bilder in das aufgenommen, was aus der Landschaft geworden ist, und dann ein Foto gemacht! Der Effekt ist beeindruckend und herzzerreißend!


    Sehen Sie sich einige der Aufnahmen an:

    nick-brandt-01-1024x488.jpg

    © Nick Brand

    nick-brandt-02-1024x492.jpg

    © Nick Brand

    nick-brandt-03-1024x487.jpg

    © Nick Brand

    nick-brandt-08-1024x403.jpg

    © Nick Brand


    Wir empfehlen allen Fans, die Ausstellung zu besuchen, obwohl es keine Bilder von Michael Jackson gibt!

    Nick Brandt: DIESE LEERE WELT

    7 Feb - 9 März 2019

    Waddington Custot Gallery

    11-12 Cork Straße

    Mayfair

    London W1S 3LT

    Vereinigtes Königreich

    45 neue Bilder werden gezeigt, von denen 39 in limitierten Editionen zum Verkauf stehen.

    Für weitere Informationen besuchen Sie die Atlas Galerie

    Für weitere Informationen über Nick Brandt KLICKEN SIE HIER


    https://www.mjvibe.com/nick-brandt-this-empty-world/


    *****


    Monika 61 oder Lotta , kann jemand den Thread umbenennen in Nick Brandt - Ausstellung seiner Werke, weil diese Ausstellung nicht in Berlin stattfindet. :danke:

    Tribute to Michael Jackson

    2012 04 15 michael jackson-4496-2 Foto: sh:z

    Die größten Hits des King of Pop auf der Bühne.

    shz.devon nr 
    27. September 2018, 18:21 Uhr

    Die außergewöhnliche Show „Black or White“ bietet am Sonnabend, 20. Oktober, im Elbeforum in Brunsbüttel noch einmal die Chance, die größten Hits des Superstars Michael Jackson live zu hören. „Man in the Mirror“, „Bad“, „Beat it“, „Thriller“ und viele andere Songs, auch aus Zeiten der „Jackson Five“, werden dann zu hören sein. Ein perfekt auf die Show abgestimmtes Lichtdesign, 120 extra für diese Show hergestellte Kostüme und rasante Choreographien versprechen ein echtes multi-mediales Spektakel für jeden Zuschauer.


    >Karten gibt es im Elbeforum, Von-Humboldt-Platz 5, 04852/540054 und an den Vorverkaufsstellen.

    – Quelle: https://www.shz.de/21177212 ©2018


    https://www.shz.de/lokales/nor…l-jackson-id21177212.html

    EIN MICHAEL JACKSON THRILLER-ÄHNLICHER "MONSTER MARCH" IST FÜR HALLOWEEN IN EINER WALISISCHEN STADT GEPLANT

    28. SEPTEMBER 2018 • VON ADMIN-TEAM

    THRILLER2018-01-1024x512.jpg


    Es ist Oktober !!! Yeap! Und Leute und Fans machen sich bereit für ... HALLOWEEN !!

    Und wir wissen alle, dass Halloween eindeutig Michael Jackson ist!

    Neath, eine Walsh-Stadt, plant am 31. Oktober einen großen MJ-Tag (Offensichtlich)! Die kostenlose Veranstaltung mit dem Titel "Terror In The Town" wird Leute treffen auf dem Stadtplatz, außerhalb von Next um 14 Uhr, bevor sie den Thriller Tanz von Stage 8 Studios unterrichtet werden. Dann, eine Stunde später um 15 Uhr, findet ein "Monster March" statt, der vom Cafe 46 in der Queen Street startet. Um 15.30 Uhr wird der Marsch dann im The Round House Cafe für kostenlose Erfrischungen ankommen.


    Auf dem Marsch wird ein Kostümwettbewerb stattfinden, bei dem es sogar eine Kategorie für Hunde geben wird.

    Um mehr über die Veranstaltung zu erfahren, besuchen Sie die Website www.neaveninspired.co.uk

    Es werden weltweit gruseligere Veranstaltungen organisiert, und wir werden versuchen, euch so schnell wie möglich auf den neuesten Stand zu bringen.

    Wenn Sie ein Michael Jackson Themen Halloween kennen oder organisieren, zögern Sie nicht, uns die Details unter manager@mjvibe.com zu senden


    https://www.mjvibe.com/a-micha…welsh-town-for-halloween/


    *******

    Lotta oder Monika 61 ,Kamm jemand den Thread umbenennen, vielleicht in Halloween Thriller-Paraden, oder so ähnlich und die Jahreszahlen rausnehmen? :danke:

    MJ HALLOWEEN PARTY IN YOKOSUKA, JAPAN

    28. SEPTEMBER 2018 • VON ADMIN-TEAM

    42629491_2282152325347533_1983563596923142144_o-1024x683.jpg


    "Was ist mein Ziel?" "Michael, dein Ziel ist Yokosuka, Japan!"

    Stimmt! Eine große Michael Jackson Halloween Party findet statt im Live Music Restaurant Bar jünger als gestern - 2-17 Otaki-cho, Yokosuka-shi, Kanagawa-ken, Japan.

    Der Abend wird auch eine besondere Leistung von Michael Boo Jackson, ein japanischer Imitator mit einer Band und Tänzern bekommen!


    Halloween ist auf der ganzen Welt feiert "THRILLER"


    QUELLE: Jünger als gestern / Danke an Hideaki Takehana / MJFan.info

    Wenn Sie ein Michael Jackson Themen Halloween kennen oder organisieren, zögern Sie nicht, uns die Details unter manager@mjvibe.com zu senden


    https://www.mjvibe.com/mj-halloween-party-in-yokosuka-japan/

    THRILLER 3D IST SCHLIESSLICH EIN ERFOLG

    25. SEPTEMBER 2018 • VON ADMIN-TEAM


    thriller3d.jpg


    Trotz der Unordnung, die von der IMAX-Website speziell für den Rest der Welt ohne Amerika und Kanada ausging, waren die Bewertungen von THRILLER 3D fantastisch!

    Fans, die es geschafft haben, THRILLER 3D vor dem Film " The House with a Clock in the Walls" zu sehen, waren begeistert !

    Sie haben es genossen, Michael Jackson in 3D entweder als Zombie oder als Werwolf zu sehen! Das Feedback von Fans in den USA und Kanada war riesig! # thriller3d ist Trend und Leute teilen Bilder von den großen Leinwänden, ihre Emotionen und Feedbacks!


    Kommentare im Link und die vollständige Liste der IMAX-Kinos, die derzeit THRILLER 3D screenen:

    https://www.mjvibe.com/thriller-3d-is-a-success-after-all/

    Moonwalk ins Museum

    Michael-Jackson-Ausstellung in London: Moonwalk ins Museum

    Blick in die National Portrait Gallery: links die Arbeit von Appau Junior Boakye-Yiadom, die einen der berühmtesten Tanzschritte Michael Jacksons ins Bild bringt. Rechts das Porträt, das entstand, als sich Redakteure 1984 vorstellten, wie Jackson wohl im Jahr 2000 aussehen würde.

    Foto: dpa


    London Wie hat Michael Jackson die bildende Kunst beeinflusst? Eine Ausstellung in der National Portrait Gallery in London gibt Aufschluss. Am 22. März 2019 kommt sie nach Bonn.




    Von Philipp Holstein


    Michael Jackson ist nun also im Museum angekommen, in der National Portrait Gallery in London, um genau zu sein, und wer von diesem Projekt mit dem Titel „On The Wall“ hört, mag womöglich sofort dieses denken: So ein Quatsch! Ein Museum ist nämlich der total falsche Ort für diesen Kerl, der als Künstler die Schwerkraft überwand, mit seinem Moonwalk Menschen auf der ganzen Welt begeisterte und vielleicht überhaupt der letzte Weltstar war. Einer, der einen Basslauf und eine Melodie in die Köpfe von Menschen in Dithmarschen und Sao Paulo pflanzen konnte und sie aus der Ferne am Schnürchen eines Liedes durch den Tag führen konnte: „She told me her name was Billie Jean, as she caused a scene...“


    All das denkt man allerdings nur solange, bis man in den hohen Hallen des ehrwürdigen Hauses die Skulptur des britischen Künstlers Appau Junior Boakye-Yiadom entdeckt. Sie besteht aus 20 mit Helium gefüllten Ballons, die ein Paar Slipper genau so hochhalten, dass die Schuhe auf den Spitzen stehen. „Ja, das ist Michael!“, denkt man. Das ist die Entsprechung seiner Lebensleistung. „Freeze“ nannte er ja einst selbst diesen berühmten Tanzschritt, eine Bewegung, mit der er seinen Körper wider die Physik gleichsam einzufrieren imstande war.


    INFO
    Nächste Station: Bundeskunsthalle

    London „On The Wall“ ist noch bis zum 21. Oktober in der National Portrait Gallery zu erleben. Jeden Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, freitags bis 21 Uhr. Tickets kosten vor Ort zwischen 15 und 20 Pfund.

    Bonn Vom 22. März 2019 bis zum 14. Juli 2019 ist die Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen.


    Es ist nicht alles so hochwertig in dieser Schau, die im nächsten Jahr auch nach Bonn kommt, aber sie ist doch so angelegt, dass man ins Philosophieren kommt, dass man sich inspiriert fühlt und nachzudenken beginnt über das Superstartum, die Perfektion und – ach – das Menschliche im Allgemeinen.

    So ist man denn auch völlig umgehauen von der Installation der südafrikanischen Künstlerin Candice Breitz. Sie hat 16 deutsche Fans aus unterschiedlichen Milieus alle Lieder des „Thriller“-Albums singen lassen und aus den Interpreten einen Chor kompiliert, der das komplette Album aufführt. Man sieht diesen Menschen zu, man ahnt, wie nahe sie sich in diesem Moment ihrem Star fühlen müssen, wie stark sie sich selbst vorkommen und wie sehr sie in der Musik geborgen sind.


    In 14 Räumen ist Kunst von 48 Künstlern zu besichtigen. Jackson ist als Monster, Zombie, Erzengel, Regent und Heiliger zu erleben. Dringend als Reiseführer durch die Ausstellung sei jedem der Essay „Über Michael Jackson“ von Margo Jefferson empfohlen. Die Autorin beschreibt sehr klug, wie Jackson sich selbst abhanden kam, wie er irgendwann nicht mehr unterscheiden konnte, ob seine Maskierungen nun Zuflucht waren oder Gefängnis, ob er noch Produzent war oder längst Produkt und ob das, was er symbolisierte, globaler Idealismus war oder globales Marketing.


    Wer war Michael Jackson? Es gibt in London ein Bild, das 1984 in dem Magazin „Ebony“ erschien. Es nimmt vorweg, wie Michael Jackson im Jahr 2000 hätte aussehen können. Mit dem Wissen derer, die Jackson in jenem Jahr dann tatsächlich als stark operiertes und erbleichtes Wesen erlebten, muss man nun sagen, dass die Fotoredakteure von damals ziemlich daneben gelegen haben. Jackson hat den Erwartungen nie entsprochen, genau das war ja sein Prinzip, er war der Popstar der flüssigen Moderne, er hielt alles im Fluss, unsere Vorstellung von Maskulinität ebenso wie die von Identität. Er war postmodern, post­racial und beyond all. Er war nicht zu fassen.


    Man sieht ein Foto des Nachttischchens von Liz Taylor, auf dem ein Foto Jacksons stand. Man sieht sein Dinnerjacket, an dem Dutzende kleine Gabeln und Löffel klimperten. Es gibt Arbeiten von Andy Warhol und Isa Genzken. Das berühmteste Kunstwerk mit Jackson in der Hauptrolle fehlt jedoch: „Michael Jackson and Bubbles“, diese vergoldete und unglaublich hässliche Porzellan-Skulptur von Jeff ­Koons aus dem Jahr 1988. Es ist ein bisschen so, als kuratiere man eine Ausstellung über die besten Fußballer Brasiliens und verzichte auf Pelé, schrieb ein englischer Kritiker. Das Werk war wohl nicht zu bekommen, also fungiert eine Fotografie des Objekts als Platzhalter.


    Die Schau bietet viele Lesarten an: Michael Jackson als Bürgerrechtler vom Schlage einer Rosa Parks, eines Martin Luther King oder eines Malcom X. Michael Jackson als Heiland des Ostblocks, wie ein Video seines Konzerts in Bukarest 1992 nahelegt, wo die Menschen sich reihenweise in die Bewusstlosigkeit schrien, als Jackson über die Bühne zu schweben schien. Kehinde Wiley malte das letzte Porträt von ihm, das auf seine Anregung entstand. Es zeigt ihn so, wie Peter Paul Rubens im 17. Jahrhundert Philipp II. von Spanien gemalt hat, fürstlich ausstaffiert auf einem Pferd.


    Er war viele, er war keiner, er war durchsichtig, er war ein Geist. 2009 ist er gestorben, gerade 50 Jahre alt.


    https://rp-online.de/kultur/mu…k-ins-museum_aid-33222993

    Angel-smile schrieb:

    vielleicht hast du ja noch mehr Anregungen?

    Eher nicht. Auch wenn ich eine konkrete Meinung zum Thema habe, äussere ich mich normalerweise nicht zu solchen Themen - ja like sie eigentlich nicht mal, da sie auch immer politisch sind.

    Um meinen Beitrag war ich seit Tagen schon herumgeschlichen und wusste nicht, wo ich ihn posten sollte. Ich bin immer nur begeistert, wenn man sich bei solchen Themen mehr und mehr an Michael erinnert und sich auf seine Musik/Texte besinnt und sie nutzt. Leider erst jetzt und viel zu spät, aber immerhin.

    :hut: