Beiträge von Sycamore

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    Sowas wie die Arschgeweihe würde ich auch als Modetrend bezeichnen. Das war einfach 'in' damals und dann hat mans halt gemacht. Oft haben die ja auch überhaupt keine Bedeutung. Ich finde aber, dass sich das gewandelt hat. Klar gibts jetzt auch noch die nichtssagenden Blümchen und Herzchen (das meine ich absolut wertfrei, vielleicht will man ja auch einfach nur einen 'Schmuck', der keine große Bedeutung haben muss), die meisten machen sich aber sehr lange Gedanken über das Motiv und meistens hat es etwas mit dem eigenen Leben zu tun, mit Erfahrungen die man gemacht hat usw.
    Von daher würde ich das jetzt nicht mehr als Modetrend bezeichnen.


    Ich glaube eher, dass sich in der Gesellschaft einfach die Ansichten geändert haben. Waren Tattoos früher was für Knastis und Seefahrer, so sind sie jetzt einfach salonfähig geworden, wie früher Hosen für Frauen oder sowas. Da hat es auch eine Zeit gegeben, da wäre das undenkbar gewesen.


    Generell denke ich, dass man sich einfach gründlich Gedanken machen sollte, ob man das wirklich will und was das jeweilige Tattoo ausdrücken soll. Solange man nicht aus einer Laune heraus agiert kann man eigentlich nicht soooo viel falsch machen, finde ich. Ein Tattoo beschreibt einen Lebensabschnitt oder ein Lebensgefühl, und das geht ja nicht so einfach, das wird immer ein Teil von einem bleiben. Ich glaube nicht, dass ich meine Tattoos mal bereuen werde, weil ich mit ihnen bestimmte Ansichten/Werte/Personen usw. verbinde. Und das ist etwas was bleibt und was nicht wie ein Kleidungsstück gewechselt wird. :)



    Ach und nochwas zu den Tätowierern und den Bedingungen. Wer sich nicht gründlich informiert, sich das Studio und die Werke des jeweiligen Tätowierers nicht mal persönlich in Augenschein nimmt und dann mit nem beschissenen, vielleicht noch entzündeten, Tattoo nach Hause kommt, der ist mMn selber schuld. Ein Tattoo ist etwas, was man sein Leben lang trägt, das sollte einem also ein bisschen Recherche und auch Geld wert sein. Ich warte lieber lange auf einen Termin und zahle gutes Geld dafür, als mich verschandeln zu lassen.

    Ich finds auch sehr gut, dass es kein 2. Michael geworden ist. Hätte ich ehrlich gesagt ziemlich lächerlich gefunden. Ich finde 50 zwar schon etwas alt um ein Kind zu bekommen, aber hauptsache die beiden sind gesund und die Familie glücklich. :)

    Und ja er hat ihn verklagt ,weil noch Geld ausstand .Aber dafür hatte Michael seine Manager .
    Dann hätte er ihn als ..Freund..darauf ansprechen müssen .

    Wenn man diversen Aussagen Glauben schenken mag, dann war es nicht gerade leicht, mit so einer Bitte/Nachfrage an Michael heranzukommen. Gibt ja etliche Leute, denen Michael noch Geld schuldete und die es dann schlussendlich eingeklagt haben, weil sie persönlich nicht an ihn ran gekommen sind.


    Finds allerdings schade, wenn das mit der Nase wirklich so drin steht (habs noch nicht gelesen) und das wäre für mich auch ein Grund, das nicht unbedingt haben zu wollen.
    Aber wenns Moslehi nicht so gesagt hat, sondern der Autor des Artikels, dann kann mans ihm (Moslehi) auch nicht ankreiden.

    Ja das denke ich eben auch. Also dass sie sich der Doppeldeutigkeit nicht bewusst war. Aber da sieht man mal, wie krank diese ganze Diskussion ist bzw wozu das aufgebauscht wird. Paris' Gedanken sind also - wie schlimm - nicht schmutzig genug um die Doppeldeutigkeit zu kapieren. Und dafür muss sie sich auch noch rechtfertigen. In welcher Welt leben wir eigentlich? :S

    Ich meine mich zu erinnern, dass Barry Gibb irgendwann mal erwähnt hat, dass ER die Rechte besitzt und er den Song deshalb so vö konnte, wie/wann er es wollte. Mag aber auch sein, dass ich mich irre, so genau weiß ich das nicht mehr.


    Abwarten müssen wir so oder so. Aber ich kann es mir durchaus vorstellen, dass nicht automatisch immer alle Rechte bei Michael lagen, siehe die o.g. Beispiele. :) Oder der jeweilige Angestellte wurde eben nicht bezahlt oder sowas. Aber generell sehe ich erstmal keinen Grund, Bedenken zu haben.
    Naja und schlussendlich werde ichs beurteilen, wenn ich die Doku auch gesehen habe. Falls es überhaupt dazu kommt.. angekündigt wurde ja schon vieles. ;)

    Naja, durch den Artikel hatten sie halt mal wieder die Möglichkeit zu erwähnen, dass Paris die 'angeblich' leibliche Tochter von Michael ist und dass Michael ja immer noch ein gewisser Ruf anhängt. Die Fakten, auf dieses Tattoo bezogen, mögen sich so zugetragen haben, aber das ist ja nicht alles, was dieser Artikel aussagt. Von daher werden hier nicht nur Fakten wiedergegeben, sondern Michael eben auch mal wieder als schmutziger, pädophiler Freak dargestellt. Von daher stimmt das mit dem 'nichts selber zugedichtet' nicht so ganz. Aber was will man von nem Klatsch-Artikel auch erwarten..


    Was die Sache an sich angeht.. dass ihre Aussagen (ich behaupte mal absichtlich) missverstanden werden, dafür kann sie nichts. Aber dafür konnte ihr Vater auch schon nichts und es war an der Tagesordnung. Da sieht man mal, mit welchem Mist die Kids so tagtäglich klarkommen müssen.

    Oh ich wusste gar nicht, dass sie gerade in London ist. Wie weit ist sie eigentlich, kann man das ungefähr abschätzen, wann das Baby kommen müsste bzw. wurde da schon mal was genannt? Sie sieht ja schon ziemlich kugelig aus ;)

    Ich denke auch, dass das rechtlich doch relativ einfach festzustellen sein müsste. Wenn ich mich recht erinnere hat Larry Nimmer ja auch ne DVD herausgebracht von seinen Aufnahmen auf Neverland. Und er war damals ja auch angestellt.
    Oder es gibt ja auch Fotografen, die jetzt bisher unveröffentlichte Bilder von Michael veröffentlichten, wie z.B. das Bild von Greg Gorman, was auch in Berlin ausgestellt war. Oder 'All In Your Name' von Barry Gibb. Da hatte der Estate auch nicht die Rechte dran, sonst hätten sie der VÖ ja nen Riegel vorgeschoben.
    Daher denke ich nicht, dass das Urheberrecht unbedingt immer exklusiv bei Michael/dem Estate liegen muss.


    So oder so, ich bin über jede Doku froh, die Michael in ein positives Licht rückt und die optimalerweise nicht nur den Star, sondern auch den Menschen Michael Jackson portraitiert. :)

    Naja das Tattoo find ich auch zum lachen, also da kann ich sie verstehen :D Wie kann man sich nur sowas stechen lassen? Abgesehen davon, dass ich von Portraits eh immer die Finger lassen würde, weil mans nie zu 100% hinbekommt.. aber diese 'Version' von Michael ist ja gruselig. Und deshalb wird sie gelacht haben.
    Die Presse findets dann noch 'witzig', dass darunter steht dass er viele berührt hat.. natürlich macht man da wieder was Anzügliches draus, und schon hat man ne nette Schlagzeile.
    Wie ätzend muss das sein, wenn man nicht mal nen Pups lassen kann, ohne dass das von den Medien kommentiert wird. Sie findet das Tattoo beschissen und sie hat recht. Weiter gibts doch eigentlich nichts zu sagen. :rolleyes:

    Ich hab das ja schon ein paar Posts weiter oben geschrieben.. wenn man die Tattoos und irgendwelche Auseinandersetzungen auf Instagram und co mal weglässt und sich nur mal anschaut, wie es ihr anhand der Fotos so zu gehen scheint, dann muss man doch eigentlich sagen 'sehr gut'. Klar, wir alle können das im Grunde nicht wirklich beurteilen, aber mich z.B. freut es ungemein, dass sie keine Tussi geworden ist, die sich immer schön die Nägel machen lässt und von einem Spa Bereich zum anderen tingelt, mit Gucci-Täschchen in der Hand. Nein, im Gegenteil, sie schnappt sich nen Schlafsack und geht campen. Sie nimmt ein Tier aus dem Tierheim bei sich auf, sie postet -mal abgesehen von den typischen Teenie-Posts, die für ihr Alter ja auch normal sind - sinnvolle, durchdachte Sachen, in gutem Englisch.
    Alles in allem sieht das zumindest aus meiner Sicht im Moment alles ziemlich gut aus. Und DAS ist doch wichtig, nicht wie viele Tattoos sie nun hat oder sowas. Klar mags sein, dass sie einige oder etliche davon irgendwann mal bereut, aber das ist doch im Grunde alles Nebensache, wenn man sich mal auf die wirklich wichtigen Dinge konzentriert. Es muss ihr im Herzen gut gehen, sie muss mit ihrem Leben klar kommen, sie muss von Menschen umgeben sein, die ihr gut tun, und sie muss eine Perspektive sehen für sich selbst, ihre Gefühle und ihre Zukunft.
    Bei letzterem muss sie sich sicher noch finden, aber wer muss das nicht mit 18 Jahren, und überlegt mal, was sie alles hinter sich hat und in welchem Rampenlicht sie groß werden musste.


    Auch wenn ich mir bei der einen oder anderen Sache vielleicht auch denke 'das hättest du jetzt nicht unbedingt posten/machen müssen', alles in allem finde ich, dass sie aktuell sehr sehr glücklich aussieht. Ja, dieser Snoddy mag nicht derjenige sein, mit dem sie alt werden wird, ja, sie mag auch ein paar Tattoos irgendwann bereuen, aber sie muss mit sich im Reinen sein, das ist doch wichtig. Und in der Hinsicht sehe ich im Moment keine wirklichen Anzeichen, dass sie da irgendwie gefährdet oder unglücklich wäre oder dergleichen.


    Bei dem Scheiß, den die Kinder durchmachen mussten, sowohl innerhalb der Familie durch Michaels Tod, als auch außerhalb in den Medien, muss es einen doch wundern und freuen, dass aus allen dreien anständige, höfliche und für ihre Verhältnisse 'normale' Kinder/Erwachsene geworden sind. Zumindest aus dem Blickwinkel heraus, den wir Fans haben. Das ist für mich als Fan von Michael erstmal was Wichtigste. Und vor dem Hintergrund finde ich nun ein Tattoo mehr oder weniger einfach nebensächlich, auch wenn ich grundsätzlich verstehen kann, dass sich da der eine oder andere Gedanken drüber macht.

    Nur mal so kurz eingeworfen... ich finds toll, dass Paris zwischendurch auch so 'normale' Sachen macht und machen kann, wie eben z.B. das Campen. Sie könnte in der Zeit auch in nem 5Sterne-Hotel im Spa-Bereich liegen und sich 'verwöhnen' lassen. Finds toll, dass sie dahingehend wirklich down-to-earth zu sein scheint. Ich denke, das ist auch v.a. auf Michael zurückzuführen. Ihre Liebe zur Natur und zu Tieren usw. Das finde ich toll an ihr. In solchen Momenten ist sie ein ganz normales Mädchen, das ihre Zeit genießt.


    Zu den Fotos in diesem Magazin. Ich finde sie richtig gut muss ich sagen. Sie ist ne hübsche Frau und die Fotos sind toll geworden.


    Das Lennon-Tattoo ist mal was anderes, gefällt mir gut. Aber das ist eben Geschmackssache.


    Klar gibt es Dinge, über die man sich Gedanken machen kann oder die man kritisch sehen kann, aber im Moment scheint es ihr sehr gut zu gehen und das freut mich einfach für sie. :)
    Das wollte ich nur mal so einwerfen. :)

    Ja da gebe ich dir recht. Ich bin sehr froh, dass Michael das geregelt hat. So gibt es auch keine Diskussion (und ich für meinen Teil bin auch sehr sehr froh, dass seine Family im Bezug auf die Songrechte und Veröffentlichungen usw. nichts mitzureden hat).
    Also, ich kann das auch nicht verstehen. WIe du schon sagst, selbst wenn man 'nur' ein Häuschen hinterlässt, gibts ggf schon nen riesen Streit. Aber wenn es doch um geistiges Eigentum geht, um Dinge, die ihm ja wichtig gewesen sein mussten, wie eben seine Songs.. da hätte ich an seiner Stelle schon ein Testament gemacht.

    Danke LenaLena!


    Boah, das klingt kompliziert.. 8| Mensch, wieso hat er an sowas nicht gedacht? Oder wars ihm vielleicht egal, so nach dem Motto 'nach mir die Sintflut'? Komisch..

    Ich mein, mag sein, dass einen das als Künstler überhaupt nicht interessiert (ich schätze da Michael eigentlich auch so ein - Verträge und Geschäftliches usw., das ist einfach nicht 'ihr Ding', sondern eben eher das Kreative), aber trotzdem muss man sich ja kümmern, gerade bei so einem Vermögen (und so vielen Neidern). Also, ich bin echt froh, dass Michael das geregelt hat.

    Danke dir!!
    Schon komisch, dass er kein Testament gemacht hat, oder?
    Bei so nem Bekanntheitsgrad und bei so viel Vermögen und Werten (sowohl Anwesen etc. als eben auch Songs), sollte man doch meinen, dass er das in guten Händen hätte haben wollen.
    Denn, selbst wenn er eh gewollt hätte, dass alles seine Schwester bekommt, dann hätte er das ja auch nochmal durch ein Testament untermauern können und vielleicht auch festlegen, was mit seinem geistigen Werk geschehen soll.