Beiträge von forever mj

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    Bild auf Twitter anzeigen

    Zitat
    DXRV4GXp_normal.jpgThe Africa Channel @AfricaChannelTV The King of Pop would have been 60 today. Happy Birthday Michael Jackson 🎉🎂 What's your favorite #MichaelJackson song? #MichaelJackson60thBirthday #kingofpop #legend #thewayyoumakemefeel 

    ©RichPurple, Illustration by Prakash Kohli
    16:01 - 29. Aug. 2018 Bild auf Twitter anzeigen oQZfOWTR_normal.jpgNairobi News @Nairobi_News Michael Jackson would have celebrated his 60th birthday today. #MichaelJacksonDay #MichaelJackson60 15:49 - 29. Aug. 2018 6 Weitere Tweets von Nairobi News ansehen
    Zitat

    Zitat

    UVuWc-nr37Wxgeoc?format=jpg&name=small
    cPFdmpZX_normal.jpgESSENCE
    @Essence



    Happy 60th Birthday to The King of Pop, #MichaelJackson. No matter who tries his moves, no one will ever be able to Moonwalk the way MJ did. Period. http://ow.ly/okvk50ik34q 
    16:04 - 29. Aug. 2018

    229


    156 Nutzer sprechen darüber


    S4qKzjYHuYhFWlfL?format=jpg&name=small

    Zitat




    Zitat

    Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

    cPFdmpZX_normal.jpgESSENCE @Essence Here are six of our favorite #MichaelJackson albums in honor of what would have been his 60th birthday. http://ow.ly/zLw050ik2QH 
    16:00 - 29. Aug. 2018

    https://twitter.com/FBlankenshipWSB/status/1034806771599269888

    26561245_240X180_normal.jpg

    Fred Blankenship
    @FBlankenshipWSB


    Happy Wednesday!! We had some fun this morning paying tribute to Michael Jackson on what would have been his 60th birthday. Let me know how many MJ references you catch! :) Have a great day and as Mark and I say every morning before the news starts--Mama Se Mama Sa Mama Coosa!

    16:15 - 29. Aug. 2018

    Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

    Ggmq2YW0_normal.jpgTIDAL @TIDAL Remembering the King of Pop, Michael Jackson.http://TIDAL.com/MichaelJackson 
    16:12 - 29. Aug. 2018 Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen lkihPteH_normal.jpgDebbie Allen @msdebbieallen Happy Birthday #MichaelJackson! We speak your name. We speak your name.💋✨16:11 - 29. Aug. 2018 181 29 Nutzer sprechen 

    Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen F7T37l3__normal.jpegKawai Pianos USA @KawaiPianos Michael Joseph Jackson (August 29, 1958 – June 25, 2009) "King of Pop" he was one of the most popular entertainers in the world#MichaelJacksonDay #MichaelJackson60thBirthday #MichaelJackson #KAWAI #piano #pianist #musicians http://KawaiUS.com  16:03 - 29. Aug. 2018 23 Weitere Tweets von Kawai Pianos USA ansehen


    Bild auf Twitter anzeigen

    Kjx4PXWF_normal.jpgKwesé Nigeria @Kwese_NG The #KingofPop would have turned 60 today.
    Happy Birthday #MichaelJackson
    15:54 - 29. Aug. 2018







    Du wirst in der Nacht die Sterne betrachten. Mein Stern ist zu klein, um ihn dir zeigen zu können. Es ist besser so. Mein Stern wird für dich einer dieser Sterne sein. So wirst du alle Sterne gern betrachten … Sie werden alle deine Freunde sein.

    (Der kleine Prinz)


    28. AUGUST 2018 13:37 Uhr PT von Eriq Gardner


    Michael Jackson Estate gewinnt Beschwerde über angebliche gefälschte Vocals auf Posthum Release



    Ein kalifornisches Berufungsgericht ist der Ansicht, dass Aussagen auf dem Albumcover "Michael" keine kommerzielle Rede darstellen und gemäß dem ersten Zusatzartikel geschützt werden müssen.

    Die Welt wird vielleicht nie erfahren, ob Michael Jackson wirklich auf all den Tracks gesungen hat, die auf dem posthumem Album Michael veröffentlicht wurden , aber es spielt keine Rolle in Bezug auf das Gesetz, weil der Jackson-Nachlass und Sony Music am Dienstag an einem kalifornischen Berufungsgericht siegreich waren eine vermeintliche Sammelklage prüfen.

    Vera Serova versuchte, die Sammelklage mit dem Vorwurf zu führen, dass Michaeleine Falschdarstellung darstelle, die nach dem kalifornischen Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und dem Gesetz über Rechtsbehelfe der Verbraucher strafbar sei. Er besteht darauf, dass der King of Pop nicht der Leadsänger auf drei der Tracks war.

    Das Prozessgericht wies teilweise einen Anti-SLAPP-Antrag der Angeklagten zurück, der darauf abzielte, die Klage zu beenden. Der Richter kam zu dem Schluss, dass die Aussagen auf dem Albumcover und dem Werbevideo für das Album der kommerziellen Regulierung unterlagen.

    Auf den Appell hin wurde der Fall in den Medien durch eine Fehlinterpretation über das, was bei einer Anhörung geschah, in die Öffentlichkeit gebracht. Danach musste Sony eine Erklärung veröffentlichen, in der klargestellt wurde, dass Jackson nicht wirklich eingeräumt hatte, dass Jackson die gesanglichen Vocals nicht verfasste.

    Heute hat das kalifornische Berufungsgericht seine Entscheidung erlassen und die des Prozessgerichts aufgehoben.

    "Wir schließen, dass die herausgeforderte Darstellung - dass Michael Jackson der Leadsänger auf den drei Disputed Tracks war - nicht nur den Verkauf des Albums förderte, sondern auch eine Position zu einem umstrittenen Thema von öffentlichem Interesse", schreibt California Appellate Justice Elwood Lui . "Die Identität des Künstlers auf den drei strittigen Tracks war ein umstrittenes Thema, das für Fans von Michael Jackson und andere, die sich um sein musikalisches Vermächtnis kümmern, von Interesse war. Die Identität des Leadsängers war auch ein wesentlicher Bestandteil der künstlerischen Bedeutung der Songs "Unter diesen Umständen waren die Aussagen der Beschwerdeführerin über die Identität des Künstlers nicht nur eine kommerzielle Rede, sondern unterlagen dem vollen Schutz des ersten Verfassungszusatzes. Sie sind daher außerhalb des Geltungsbereichs eines klagbaren unlauteren Wettbewerbs oder Verbraucherschutzanspruchs in diesem Fall."

    Das Berufungsgericht befasst sich hier nicht wirklich mit der Falschmeldung darüber, was nach der mündlichen Verhandlung in den Medien passiert ist, obwohl dies wahrscheinlich die Position bestätigt, dass dies eine Frage von öffentlichem Interesse ist.

    Da jedoch das persönliche Wissen eines der Elemente war, unter denen das Berufungsgericht die streitige Rede betrachtete, gab es zumindest einige Hinweise auf die schlüpfrige Natur der Wahrheit. Die Entscheidung vom Dienstag stellt fest, dass die Verwalter des Michael Jackson-Nachlasses und Sony die Lieder nicht selbst aufnahmen, so dass sie nur eine Position abstecken konnten, wer das tat.

    "Die Abwesenheit des Elements des persönlichen Wissens ist hier von großer Bedeutung", schreibt Lui. "Da es den Berufungsführern an tatsächlicher Kenntnis der Identität des Lead-Sängers auf den Disputed Tracks fehlte, konnten sie aus ihren eigenen Nachforschungen und den verfügbaren Beweisen nur eine Schlussfolgerung ziehen. Unter diesen Umständen betrugen die Darstellungen von Appellant über die Identität des Sängers eher eine Meinungsäußerung als ein Faktum Der Mangel an persönlichem Wissen bedeutet auch, dass die angegriffenen Aussagen der Beschwerdeführer nicht zur Definition von Sprache passen, die "weniger dazu neigt, durch eine angemessene Regulierung gekühlt zu werden".

    Hier ist die volle Meinung .


    https://www.hollywoodreporter.…osthumous-release-1138045

    Sony Music bestreitet, dass gefälschte Vocals auf posthumem Michael Jackson-Album erschienen sind

    Von Chris Cooke | Veröffentlicht am Dienstag, 28. August 2018

    Michael Jackson

    Es gab eine Welle der Aufregung online letzte Woche unter Behauptungen, dass Sony Music zugegeben hatte, dass die Vocals, die auf drei posthum Michael Jackson Spuren erscheinen, in Wirklichkeit nicht jene von Michael Jackson waren. Aber bevor Sie sich diesem Aufruhr anschließen, beachten Sie bitte, dass das nicht passiert ist. Es scheint, dass eine spekulative "Was-wäre-wenn" Bemerkung vor Gericht von einem Anwalt, der für das Anwesen von Michael Jackson arbeitet, von Zuschauern falsch ausgelegt wurde.

    Nun, ich bin sicher, ihr erinnert euch alle an diesen glorreichen Tag im Jahr 2010, als das erste von zehn geplanten posthumen Alben des verstorbenen Popkönigs veröffentlicht wurde. Es hieß "Michael". Eine zweite, 'Xscape', folgte 2014. Wir warten immer noch - mit angehaltenem Atem - auf die anderen acht.

    Noch bevor "Michael" veröffentlicht wurde, gab es Vorwürfe - unter anderem von Mitgliedern der erweiterten Jackson Familie -, dass drei Songs darauf gefälschte Vocals enthalten. Die Platte enthielt posthum fertige Versionen von Tracks, an denen Jackson in den Jahren vor seinem Tod gearbeitet hatte. Das Quellenmaterial stammt aus verschiedenen Aufnahmesessions und wurde von verschiedenen Produzenten zur Veröffentlichung vorbereitet.

    Die Tracks, die zu Kontroversen führten, waren 'Breaking News', 'Monster' und 'Keep Your Head Up'. Diese stammen alle aus einer Aufnahmesession mit Produzent Eddie Cascio, und - verschiedene Leute argumentierten - die Vocals auf den endgültigen Versionen dieser Tracks waren nicht von Jackson.

    Der Nachlass, der mit Sony Music's Epic-Label an den Veröffentlichungen arbeitete, nahm die Vorwürfe damals ernst . Howard Weitzman, sein Anwalt, veröffentlichte einen Brief an die Fans, in dem er den Verlauf der verschiedenen Aufnahmesessions von "Michael" und die Anstrengungen, die unternommen wurden, um die Authentizität von Vocals zu gewährleisten, zusammenfasste .

    Weitzman sagte, dass verschiedene langjährige Mitarbeiter von Jackson die Echtheit bestätigt hätten. Das Anwesen, fügte er hinzu, hatte auch sechs Produzenten, die zuvor mit Jackson gearbeitet hatten - Bruce Swedien, Matt Forger, Stewart Brawley, Michael Prince, Dr. Freeze und Teddy Riley - gebeten, A Cappella-Versionen der Tracks von Cascio zu hören Sitzungen. Laut Weitzman hatten sie alle bestätigt, dass es sich um Jackos Stimme handelte, die sie hörten. Darüber hinaus wurden einige dieser forensischen Musikwissenschaftler engagiert, um zu bestätigen, dass Jackson singt.

    Der offene Brief des Anwalts an Jacksons Fans folgerte: "Obwohl in einigen Kreisen immer noch Bedenken bezüglich der Authentizität der Lead-Vocals geäußert werden, ungeachtet der Meinung derer, die mit Michael und zwei unabhängigen forensischen Analysten gearbeitet haben, letztendlich Fans von Michael werden die Richter dieser Lieder sein, wie sie es immer sind ".

    Nun, ein Fan hat die drei umstrittenen Songs auf "Michael" bewertet und sie entschied, dass sie definitiv gefälschte Vocals enthalten. In diesem Sinne wurde Vera Serova 2014 legal und verklagte Sony Music, den Nachlass und andere, die mit der Veröffentlichung in Verbindung stehen. Deshalb diskutieren wir noch immer acht Jahre nach dem Rekord.

    Die Klage von Serova geht weiter durch die Anträge. In der jüngsten Phase haben Anwälte von Sony und dem Nachlass versucht, den Fall unter kalifornischer Redefreiheit zum Schutz der Anti-SLAPP-Gesetze zu entlassen. Bis jetzt ohne Erfolg. Letzte Woche gingen sie noch einmal los und präsentierten ihre Argumente vor drei Berufungsrichtern.

    Es war dort, dass ein Anwalt, der für den Nachlass arbeitete, scheinbar eine Art "Annahme dieser" Aussage machte, um das Argument für die Entlassung zu präsentieren, die dann als die Jackson Seite berichtet wurde, die den Gesang auf 'Brechen von Nachrichten', 'Monster' zugesteht und "Keep Your Head Up" waren definitiv super gefälscht.

    Die Anhörung in der letzten Woche behandelte nicht die Kernaussage des Falles, sondern vielmehr den Status der Liner Notes des Albums und inwieweit sie unter den Gesetzen zur freien Meinungsäußerung geschützt sind. Daher war jede Vermutung, dass die Vocals von der Sony / Jackson-Seite gefälscht worden sein könnten, einfach eine Vermutung, um einen Punkt bezüglich Anti-SLAPP-Gesetzen zu illustrieren, und nicht eine Tatsachenbehauptung.

    Dies bestätigt Variety . Der Anwalt Zia Modabber, der sowohl Sony Music als auch den Nachlass rekrutiert, sagte am Freitag: "Niemand hat eingeräumt, dass Michael Jackson nicht auf den Songs gesungen hat. Bei der Anhörung ging es um die Frage, ob das First Amendment Sony Music und den Nachlass schützt und ob die Stimme auf den Aufnahmen enthalten ist.

    Auch die Anwälte von Serova bestätigten, dass dies der Fall war. Also hör sofort mit dieser Aufregung auf. Nichts ist aufregend hier passiert. Überhaupt. Dennoch erinnert es uns daran, dass dieses ganze hoo haa immer noch läuft.

    http://www.completemusicupdate…us-michael-jackson-album/


    Das Gericht hat wohl zugunsten vom Estate und Sony entschieden, wenn man Charles Thomson glauben darf, der doch meines Erachtens eine seriöse Quelle sein dürfte.


    VPw_nZnd_normal.jpg

    Charles Thomson@CEThomson


    BREAKING: The Court of Appeal has sided with Sony and the Michael Jackson Estate, ruling that the law permits corporations to release fake songs under the name of a deceased artist.

    19:32 - 28. Aug. 2018


    VPw_nZnd_normal.jpgCharles Thomson@CEThomson · 1h BREAKING: The Court of Appeal has sided with Sony and the Michael Jackson Estate, ruling that the law permits corporations to release fake songs under the name of a deceased artist.
    VPw_nZnd_normal.jpgCharles Thomson@CEThomson The Court of Appeal has ruled that putting an artist's name on a CD cover, and saying in a TV advert that they are the artist, is NOT commercial speech. pic.twitter.com/04BW9BewoS
    20:03 - 28. Aug. 2018 Bild auf Twitter anzeigen



    Öhm ja, und wo nimmst du diese Erkenntnis her?:blau:

    Für mich sind diese zwei Passagen aus dem Artikel doch sehr überzeugend dahingehend, dass bei 'Beat it' rechtlich alles abgesichert ist.


    COFO-Geschäftsführer Oliver Forstersagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, er habe das Stück über die Gema lizenzieren lassen. Das Musical feiert am Mittwoch (29. August) in Berlin Premiere. Forster erläuterte, wenn die aufgeführten Lieder nicht verändert würden, sei eine Lizenz über die Gema ausreichend. Würden die Lieder verändert oder so verwendet, dass ein neues dramatisches Werk entstünde, wären die Rechte über den Nachlassverwalter einzuholen. Bei "Beat it!" sei das nicht der Fall, sagte Forster.


    Forster sagte, er betrachte die Unterlassungsklage gelassen. Andere Musicals wie "Elvis" oder "Falco" habe er ebenso über die Gema lizenzieren lassen.


    Oder sehen Du und andere, das eher nicht so :dd:

    MICHAEL-JACKSON-MUSICALNoch vor der Premiere entfacht juristischer Streit

    Am morgigen Mittwoch hätte Michael Jackson seinen 60. Geburtstag gefeiert - und an jenem Tag hätte die "Beat it"-Show in Berlin ihre Uraufführung feiern sollen. Nun will der Nachlassverwalter des Popstars die Tournee verhindern.

    16.11 Uhr, 28. August 2018



    Vor der Premiere eines Michael-Jackson-Musicals in Berlin gibt es juristischen Streit. Der Nachlassverwalter des 2009 gestorbenen Popstars will die Tournee von "Beat it! Die Show über den King of Pop" des Passauer Veranstalters COFO verhindern. Über seinen Münchner Anwalt Martin Diesbach klagt der Nachlassverwalter, die "Estate of Michael Jackson", auf Unterlassung.

    COFO-Geschäftsführer Oliver Forstersagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, er habe das Stück über die Gema lizenzieren lassen. Das Musical feiert am Mittwoch (29. August) in Berlin Premiere. Forster erläuterte, wenn die aufgeführten Lieder nicht verändert würden, sei eine Lizenz über die Gema ausreichend. Würden die Lieder verändert oder so verwendet, dass ein neues dramatisches Werk entstünde, wären die Rechte über den Nachlassverwalter einzuholen. Bei "Beat it!" sei das nicht der Fall, sagte Forster.

    Diesbach sagte, die ersten Aufführungen ließen sich nicht mehr stoppen. Jedoch gehe er davon aus, dass es noch in diesem Jahr eine mündliche Verhandlung geben und der Veranstalter danach die weitere Aufführung unterlassen werde. Forster sagte, er betrachte die Unterlassungsklage gelassen. Andere Musicals wie "Elvis" oder "Falco" habe er ebenso über die Gema lizenzieren lassen.

    Zum morgigen Geburtstag

    "Beat it!" soll in Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt werden. Erster Termin in Österreich ist der 30. Oktober im Festspielhaus Bregenz. Jacksons Nachlassverwalter wollen mit der Produktionsfirma Columbia Live Stage im Jahr 2020 ein eigenes Musical über das Leben des Popstars an den Broadway bringen. Am morgigen Mittwoch, dem Tag der Premiere der "Beat it"-Show, hätte Jackson seinen 60. Geburtstag gefeiert.


    https://www.kleinezeitung.at/k…ere-entfacht-juristischer


    Wenn ich das so lese, denke ich nicht, dass der Estate eine reelle Chance mit seiner Klage hat. Dieser Anwalt des Estates ist ja sehr siegessicher und auch etwas überheblich in seinen Aussagen. Da wünsche ich denen doch gleich mal nen Dämpfer, dass sie den kürzeren ziehen. Hochmut kommt vor dem Fall :zahn:.


    BEAT IT! DIESEN WELTREKORD WILL DETLEF D! SOOST ZU EHREN DES KING OF POP BRECHEN



    IM THEATER AM POTSDAMER PLATZ IN BERLIN PLANT DER CHOREOGRAF DIE WELTGRÖSSTE MICHAEL-JACKSON-CHOREOGRAFI


    Berlin - Der legendäre "King of Pop" Michael Jackson (†50, "Thriller") hätte am 29. August seinen 60. Geburtstag gefeiert, wäre er nicht völlig überraschend am 25. Juni 2009 gestorben.




    Der Berliner Tanz-Choreograf Detlef D! Soost (48) will den unvergessenen Michael Jackson (†50) mit einem Weltrekord ehren. (Bildmontage)

    Der Berliner Tanz-Choreograf Detlef D! Soost (48) will den unvergessenen Michael Jackson (†50) mit einem Weltrekord ehren. (Bildmontage)

    Grund genug für Star-Choreograf und Jacko-Fan Detlef D! Soost (48) einen spektakulären Weltrekordversuch auf die Beine zu stellen.

    Wie Soost auf seinem Instagram-Account bekannt gab, plant er im Vorfeld der Weltpremiere des Musicals "Beat it" im Theater am Potsdamer Platz ganz Großes.

    Deshalb rief Soost in seinem Posting am Montagvormittag alle Tanzbegeisterten dazu auf, vorbei zu kommen und mitzumachen:

    "Mittwoch ist die Premiere von BEAT IT und heute unser Weltrekordversuch. Zur Erinnerung - Anmeldung ab 16 Uhr im Foyer des Theaters am Potsdamer Platz. Um 17 Uhr startet die Tanzstunde und um 18 Uhr unser Weltrekordversuch. Das wird Hammer! Wer ist dabei?"


    Was der frühere Casting-Show-Juror ("Popstars") genau vor hat, verriet er nicht. Die Macher des Musicals versprechen bei Facebook die "größte Michael-Jackson-Choreografie-Tanzstunde der Welt" am Vorplatz des Theaters am Potsdamer Platz!

    Bamm! Bamm! Bamm! Womöglich wird's ja der größte Massen-Moonwalk aller Zeiten. Der Tanzschritt, der Michael Jackson unsterblich gemacht hat...


    https://www.tag24.de/nachricht…tunde-choreografie-750389

    Das mit der samenspende .also ich traue nicht mal debby zu ,dass die sich von irgenteinen typen befruchten lässt .

    Ich glaube, ihr ging es in erster Linie darum, Michael seinen grössten Wunsch nach Kindern zu erfüllen. Genetik war da möglicherweise für sie eher zweitrangig. Von ihr selbst stammt übrigens auch die Aussage, dass Michael nicht der leibliche Vater sei, was sie meines Erachtens auch besser nicht hätte öffentlich äussern sollen.


    Und mike hat gesagt seine Kinder wurden natürlich gezeugt ( bei Bashir )

    Man muss auch bedenken, in welche peinlichen und unangenehmen Situationen man ihn in Interviews mit solchen unverschämten Fragen gebracht hat. Was hätte er antworten sollen :dd:. Das einzig richtige wäre gewesen, dass er da endlich mal Grenzen aufgezeigt hätte und solche Fragen nicht zugelassen, geschweige denn beantwortet hätte.

    Standard "Sony sagt trotz Berichten, sie haben nicht zugegeben, dass die Lieder" gefälscht "sind

    Sony Music veröffentlichte gestern (24. August) eine Erklärung an Variety und leugnete, dass sie "falsche" Michael Jackson-Songs posthum veröffentlicht haben, im Gegensatz zu Berichten, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurden.

    Anfang der Woche gab es Berichte, dass drei "Michael Jackson" -Songs, die Sony posthum auf "Michael" von 2010 veröffentlichte, nicht vom Künstler, sondern von einem Imitator stammen.

    Die Songs "Breaking News", "Monster" und "Keep Your Head Up" sollen im Jahr vor seinem Tod von dem Sänger aufgenommen worden sein. "Michael", das erste posthum veröffentlichte Album von Sony, verkaufte allein in der ersten Woche 85.000 Exemplare und erreichte Platz 3 der Billboard 200.

    Ein Fan - in Gerichtsdokumenten namens Vera Serova - brachte jedoch eine Sammelklage gegen Sony Music, den Jackson-Nachlass und Eddie Cascio, einen Jackson-Mitarbeiter, dessen Produktionsfirma (Angelikson Productions) die fraglichen Songs an Sony verkauft haben soll Im Jahr 2014 soll

    Serova die Dienste eines forensischen Audiologen, Dr. George Papcun, in Anspruch genommen haben, um Jacksons Stimme mit denen auf der Aufnahme zu vergleichen. Laut The Mirror kam der Audiologe zu dem Schluss, dass die Stimme "sehr wahrscheinlich nicht zu Michael Jackson gehört".

    In einem US-Gericht in dieser Woche versuchte Sony, einen Richter davon zu überzeugen, dass es in einem Rechtsstreit über die Lieder kein Angeklagter sein sollte. Das Label stellte die Hypothese auf, dass, selbst wenn Jackson nicht der Hauptsänger der strittigen fraglichen Lieder wäre, dies nicht bedeuten würde, dass es keine Rechte hätte, die Musik unter seinem Namen weiter zu verkaufen.

    Dann kamen Medienberichte, in denen es hieß, Sony habe eingeräumt, dass die Songs "gefälscht" seien, aber die Plattenfirma leugnet nun, dass dies der Fall ist. Im Gespräch mit Variety sagten sie: "Niemand hat eingeräumt, dass Michael Jackson nicht auf den Liedern gesungen hat."

    Es fährt fort: "Die Anhörung am Dienstag [21. August] handelte davon, ob der Erste Verfassungszusatz Sony Music und das Estate schützt keine Entscheidung über die Frage, wessen Stimme auf den Aufnahmen steht. "

    Variety fügte hinzu: "Nach Quellen, die der Situation am nächsten waren, haben Personen, die an der Gerichtsverhandlung am Dienstag teilnahmen, eine Aussage eines Rechtsanwalts für Jacksons Nachlass beschlagnahmt, in der er etwas sagte," selbst wenn der Gesang nicht Jacksons wäre " Sie waren tatsächlich gefälscht. Die Quellen bestehen darauf, dass der Anwalt spekuliert. "

    Laut Gerichtsdokumenten argumentiert Sony, dass die Songs ihnen in gutem Glauben von Cascios Produktionsfirma und James Porte, einem mutmaßlichen Co-Autor der umstrittenen Songs, zur Verfügung gestellt wurden.

    Wie jedoch in The Guardian berichtet wurde, löste das Album Kontroversen über seine Veröffentlichung aus, wobei viele die Authentizität der Stimme auf den Aufnahmen in Frage stellten. Michals Schwester La Toya Jackson wurde in TMZ zitiert und sagte: "Es hörte sich nicht nach ihm an", obwohl Michaels Epic Plattenfirma - ein Teil der Sony Music Entertainment Group - sagte, dass sie "vollkommenes Vertrauen" in die Gültigkeit der Songs zu dieser Zeit hatte.

    Mike Smallcombe - der Autor von Michael Jackson Biographie Making Michael - hat auch Zweifel an der Legitimität der Lieder. "Diese drei Songs müssen sofort aus dem Album entfernt werden und die Nachlassverwalter sollten zurücktreten", sagte er.

    Ray Gallo, ein Anwalt, der Serova vertrat, sagte, sein Mandant sei nicht an Geld interessiert. „Sie ist ein lebenslanger Michael Jackson Fan , die tief die Bedeutung fühlten von Jackson Vermächtnis ... meine Kollegen zu schützen und ich immer zu bringen Verbraucher Fälle geehrt , die Unehrlichkeit in Frage stellen und helfen , die Integrität und Zuverlässigkeit zu Verbrauchermärkten zu bringen, einschließlich diesem.“

    Jackson starb 2009, kurz bevor er eine Reihe von hochkarätigen Comeback-Shows machen sollte. Sein Label veröffentlichte in den Tagen nach seinem Tod einen Tribut an den verstorbenen Sänger und beschrieb ihn als "einen brillanten Troubadour für seine Generation, ein Genie, dessen Musik die Leidenschaft und Kreativität einer Ära widerspiegelte."

    https://www.nme.com/news/music…ael-jackson-songs-2370522