Beiträge von Fenja

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    Der Text von Hilal Sezgin "Knobelspaß mit Hystery Meat" - einfach genial und herrlich sarkastisch -
    Danke für's Einstellen und Mitunsteilen ♥ ♥ ♥


    Jaaaa, ich bin auch immer noch da, wenn auch sehr im Vorborgenen. Und ich möchte mich Billie
    hier einfach anschließen und Euch allen im Allgemeinen und Dancer im Besonderen für ihre
    unermüdliche Aufklärungs- und Motivationsarbeit DANKE sagen.


    Ihr seid unübertroffen und handelt genau so, wie es ♥ Michael ♥ richtig richtig gut gefällt.
    Keep the Faith !!! :perfect:


    :hkuss::hkuss::hkuss:

    Ich möchte Euch auch allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest und ein für alle Migeschöpfe
    leuchtendes Neues Jahr 2013.


    Auch hier im Forum bin ich manchmal fassungslos, was für ein dummes und ignorantes Zeugs zum
    Thema Extra-liebevoll-Tierquälerei-an-Weihnachten von sich gegeben wird. :örks: 
    Das tut richtig weh, zu sehen wie empathisch ♥michaelig♥ viele so drauf sind.


    Vermutlich wird mein Beitrag sowieso wieder gelöscht, aber was ich eientlich sagen wollte, ist:



    :danke: für alle Eure liebevoll und oft so schmerzhaft zusammengetragenen Beiträge; ohne sie
    gäbe es für mich - leider - nicht mehr allzu viele Gründe, hier im Forum zu sein.
    Ihr seid einfach WOW !!!!!


    :gruppenk::herz::herz::herz:

    Hey, Du militante, mangelernährte, spaßresistente, nervige, extreme, 'geisteskranke' und
    überhebliche Veganerin !!!!
    Wollte Dir an dieser Stelle mal ganz kompromisslos :danke: sagen.


    Danke für Deine unermüdlichen und soo wertvollen und trotzdem immer liebevoll
    kommentierte Beiträge, Du bist ein Riesen-Schatz hier für uns alle, Dancer :michael3:


    :hkuss:

    Die vorgesehene Rezepturänderung für die Orea-Kekse freut mich ganz besonders ... da wird sich mein
    Sohn aber freuen, der mochte die 'früher' richtig gerne.
    Daran sieht man doch, dass es möglich ist ... dass es geht. :banane:


    Dancer: Die Szene aus dem Video mit dem Kater, die Du da beschreibst, finde ich auch richtig richtig
    klasse :-D

    World-Healer,


    so schwer ist das gar nicht, Hunde (und Katzen) vegan zu ernähren. Es gibt mittlerweile schon ein
    paar Versandläden, die - leider noch recht teures - Futter haben, aber das wird i. d. R. schnell
    toleriert und gerne gegessen.


    Etwas umständlicher, aber preiswerter und nach meiner Erfahrung noch leckerer, ist es, das
    Futter selber herzustellen. In dem etwas weiter vorne mehrfach erwähnten Buch von James A.
    Peden "Vegetarische Hunde- und Katzen-Ernährung" gibt es einige Rezepte, die man einfach
    herstellen kann. (Bei "radix naturkost & Versand z. B. gibt es leckeres veganes Fertig-Katzen-
    futter, aber auch die wichtigsten Bausteinge "Vegecat" und Hefeflocken, die speziell auf
    Katzenbedürfnisse abgestimmt sind). Mehr brauchst Du eigentlich nicht und kannst beliebig
    experimentieren.
    Man hat ja mittlerweile auch herausgefunden, dass tierisches Protein für alle unsere
    Haustiere gesundheitsschädlich ist.
    Bei Katzen, vor allem älteren, ist es eben einfach eine Sache des Dickschädels und
    der Akzeptanz; je jünger eine Katze, desto problemloser klappt die Umstellung - meistens
    muss man das in sehr kleinen Schritten machen, da die Programmierung auf Tierleichen
    eben nicht zu unterschätzen ist. :-D

    Was ich gestehen muss, sind Produkte die zwar in den Zutaten vegan sind, aber unter Alergenen zum Teil produktionsbedingt die Spuren von Milch aufweisen.
    Da müssen wir noch konsequenter werden und Alternativen finden.
    [/quote]


    Da geht es mir leider oft noch genauso wie Dir bzw. Euch. Manchmal lese ich dann Zuhause erst,
    dass dann da doch irgendwelche "Spuren" von Milch oder Eiern enthalten sind und frage mich dann
    kopfschüttelnd immer WOZU ???? (Beispielsweise gerade heute bei 'Klare Gemüsebrühe von Altnatura'
    zum Würzen ... ich versteh's einfach nicht.
    Da muss ich auch noch viel wacher und aufmerksamer werden :lupe:




    Philip Wollen:[/quote]

    "Lasst uns vergan werden. Lasst uns eine mitfühlende, gesunde, intelligente, vernünftige Philosophie des Lebens übernehmen. Ich fühlte mich immer hingezogen zu einem Wort aus einer anderen Sprache, das schönste Wort, das jemals in der Menschheitsgeschichte geschrieben wurde. Es kommt aus dem Indischen, aus den Upanishaden.
    AHIMSA - Gewaltfreiheit jedem Lebewesen gegenüber. Ich kann mir kein schöneres Wort vorstellen, das uns jeden Tag daran erinnert. Nicht nur in dem, was wir tun, sondern auch in dem, was wir sagen und was wir denken.
    Und wir alle würden von dieser Gleichstellung profitieren und könnten uns auf ein glückliches, gesundes und friedliches Leben freuen. Das ist doch etwas, für das es sich lohnt zu kämpfen, meinen Sie nicht auch?"


    AHIMSA :herz: einfach wunderschön.


    Euch allen einen schönen Restsonntag :hkuss:

    Sorry, ich muss jetzt mal ganz doll OT.


    DANKE Dancer und Sky für Eure Energie und Kraft, die Ihr hier immer wieder bis zum Erbrechen einbringt
    und DANKE auch allen anderen, die sich hier - alle weitaus mehr als ich - so klasse einbringen.


    Und Aileen: Ich schließe mich Dancer an - HIERGEBLIEBEN, abhauen gilt nicht !!! Du hast uns so bildhaft
    an Deinen Erlebnissen im Urlaub teilhaben lassen, ich fand nichts, kein einziges Wort, in irgendeiner
    Form übertrieben, unangemessen oder verletzend.


    :olol: Heidi Klum !!! Wie geil ist das denn !?! Haste fein gemacht, Dancer :perfect:

    Die Auseinandersetzung mit diesem sehr empfindlichen Thema finde ich gerade richtig klasse
    (und dass nicht sofort einfach abgelehnt, sondern weiterhin hinterfragt wird :Tova: ). Allerdings
    frage ich mich, ob es vielleicht nicht im "Fleisch-Thread" angemessener wäre, darüber zu
    schreiben und sich auszutauschen.


    Wer ist denn überhaupt hier dafür zuständig, das Ganze etwas zu verschieben? :schulter:


    Das Buch von James A. Peden ist - relativ - teuer *find*, auch bei amazon, bei eBay ist's
    seit Wochen gerade gar nicht im Angebot. Ich selber habe es mir nur ausgeliehen und bin
    gerade dabei, es zu kopieren.


    In seiner Einführung benutzt er gleich einen schönen Ansatz:
    "Wissenschaftliche Zeitschriften und Artikel, Wissenschaftler und Forscher aus der ganzen
    Welt sowie Rückmeldungen von begeisterten Anhängern machten dieses Buch erst möglich,
    das Lichtjahre von dem ursprünglichen Werk zu sein scheint. Durch immer neue Erkenntnisse
    bezüglich unserer lieben vierbeinigen Mitbewohner werden die Forschungen weiter fort-
    gesetzt. Es ist eine Entwicklung, in der sowohl dem Lernen als auch dem Verlernen gleich
    große Bedeutung zukommt.
    Unsere Gesellschaft mag eventuell auf wissenschaftlichem Fortschritt basieren (wenn denn
    die Gefährdung der Menschheit als Fortschritt verstanden werden möchte), aber ganz gewiss
    basiert sie auf Gewalt gegen Tiere.
    Ungeheuere Qual und ungehörte Schreie empfindsamer Tiere sind ästethisch verhüllt in den
    Regalen der Supermärkte. In den Fängen finden sich Schlachtereiprodukte, die selbst dem
    abartigsten menschlichen Geschmack zuwider wären. Früher stellten diese ein millionen-
    schweres Entsorgungsproblem dar, bis findige multinationale Lebensmittelhersteller diese
    als lukrative Einnahmequelle erkannten, indem sie sie als Tierfutter deklarierten.


    Danach erzählt er uns die authentische wunderschöne Geschichte der Löwin Tyke, die sich
    durch einen anscheinend angeborenen Ekel vor Fleisch - oder was auch immer - freiwillig
    für eine vegetarische Ernährung entschieden und mich vollkommen fasziniert hat und die
    man - in einer etwas gekürzten Fassung - auch im internet finden kann. :herz: 
    Am Ende schreibt er:
    "Warum verleugnete Little Tyke ihren Fleischfresser-Instinkt, mit dem sie geboren
    worden war? Für die Öffentlichkeit ist Little Tyke eine Kuriosität, für Zoologen eine
    Ausnahmeerscheinung und für Idealisten eine Inspiration.
    Little Tyke war aber nicht die Einzige. Eine Fotografie von 1936 aus Allahabad in Indien
    zeigt eine weitere eindrucksvolle Löwin. In seiner "Autobiografie eines Yogis" erinnert sich
    Paramahansa Yogananda: 'Unsere Gruppe verließ die friedliche Einsiedelei, um einen
    Nachbarn, den Swami Krishnananda, aufzusuchen. Er war ein gut aussehender Mönch mit
    rosigen Wangen und mächtigen Schultern. Neben ihm lag eine zahme Löwin. Das Raubtier
    war dem Zauber der spirituellen Ausstrahlung des Mönchs erlegen - nicht seinem kräftigen
    Körperbau, da bin ich mir sicher - und verweigerte jede Art von Fleisch zugunsten von
    Reis und Milch. Der Swami lehrte das gelbbraune Tier, in einem tiefen, reizvollen Knurren
    ein ''Om' von sich zu geben - eine Großkatze als Jünger!'
    Diese Lichtwesen führen uns in ein neues Zeitalter der Aufklärung. Scheinbar
    wundersame
    wissenschaftliche Fortschritte ermöglichen heute das Füttern von Tieren, ohne andere Tiere
    dafür zu töten oder deren Produkte zu verwenden.


    Es gibt (für mich) noch so viele schöne Stellen der Erkenntnis in diesem Buch und ich hatte
    schon sehr lange nicht mehr so große AHA-Affekte wie hier.
    Und gerade das Bild dieses Krishnananda mit seiner löwischen Begleiterin hat mich wieder
    so sehr an Michael :herz: erinnert .... wie gern wäre ich Löwin bei ihm, neben ihm,
    gewesen :wolke1:

    Ich sehe das - mittlerweile - etwas anders. Mich hat dieses Thema in den letzten Monaten auch ganz
    besonders interessiert und wollte den Dingen und Zusammenhängen deshalb genauestens auf den Grund
    gehen. Auf diesem Weg habe ich viel Interessantes gefunden, vor allem vieles, was einem sonst keiner
    sagt. Es heisst ja immer Hunde, und vor allem Katzen, sind Fleischfresser (Katzen) oder Allesfresser (Hunde).
    Und die KANN und DARF man einfach nicht vegetarisch oder vegan ernähren.
    Aber das stimmt ja so gar nicht ... es scheint das gleiche "Spielchen" der Gewohnheiten und dessen, was
    wir glauben SOLLEN, zu sein (wobei ich nicht der Meinung bin, dass Hunde und Katzen grundsätzlich kein
    Fleisch essen sollten, sondern dass sie es, wenn man es verantwortungsvoll und bewusst macht, einfach
    nicht brauchen und da es darüber (wieso nur?) so verdammt wenig Literatur gibt, werden wir vermutlich
    noch recht lange im Dunkeln tappen...) Es sei denn, wir erlauben uns einfach auch mal, nachzuforschen,
    um letztendlich auch zu wissen.


    Ich habe also erst einmal das Buch von James A. Peden "Vegetarische Hunde- und Katzenernährung" gelesen
    und konnte es kaum fassen. Ich hatte das Gefühl, aus einem schlechten Traum aufgewacht zu sein, denn
    Wissenschaftler und Mediziner wissen bereits seit einiger Zeit, dass es nicht nur möglich ist, Katzen und
    Hunde vegetarisch / vegan zu ernähren, sondern dass sie gesünder leben als unsere mit Fleisch ernährten
    Tiere (vor allem die, die mit dem herkömmlichen Dosen- und Trockenfutter ernährt werden). Und
    witzigerweise braucht man zur Herstellung von veganem Futter genau die gleichen Zusatzstoffe wie man
    sie zur BARF-Fütterung auch benötigt. Das fand ich hochinteressant.
    Ich würde gerne einige sehr gut recherchierte Zitate aus dem Buch hier anbringen, dazu fehlt mir aber
    gerade die Zeit. Falls sich jemand dafür interessiert, kann ich das aber nächste Woche gerne noch nach-
    holen.


    Prof. Campbell z. B. hat in seinen Untersuchungen festgestellt, dass tierisches Eiweiss auch für Tiere
    schädlich ist.


    Mir hat dieses Buch von J.A. Peden sehr zu denken gegeben und ich habe, nachdem ich es zwei Mal
    gelesen und mir z. B. diese Seite ( www.provegan.info.de/vegan-ernaehrte-haustiere/ ), es gibt
    noch mehrere wenn man sucht), angesehen habe, die Ernährung unserer fünf Katzen langsam umgestellt.
    Sie finden das, was ich selber (nach Rezeptanleitung) zubereitet habe, (noch) nicht ganz so toll, das,
    was ich bei einem Spezialversand für vegetarische Tiernahrung bestellt habe, um so leckerer - jedenfalls
    zwei von ihnen. Die anderen werden nach und nach umgewöhnt und machen bereits gut bis sehr gut
    mit.
    Ich habe inzwischen sehr viele Erfahrungsberichte von Leuten gelesen, die ihre Hunde und Katzen
    schon seit vielen Jahren vegan ernähren, und bin mittlerweile davon überzeugt, dass es nicht nur
    'ohne' geht, sondern dass es ohne viel besser und gesünder und für alle diese armen sinnlos
    geschundenen (Nutz-) Tiere ein Segen sein könnte.


    Mir ist auch vollkommen bewusst, dass ich damit sicher nun eine ziemlich große Angriffsfläche
    biete (ich hätte vor einem halben Jahr vermutlich auch noch ganz anders argumentiert); trotzdem
    rate ich jedem, der sich wirklich dafür interessiert, sich einfach mal ganz offen und unvoreingenommen
    darüber zu informieren. Für mich waren das wahrhafte Offenbarungen und ich komme mir, was diese
    Informationsverweigerungen (die ich jetzt im Nachhinein so empfinde) betrifft, richtig verarscht vor.


    Hier noch ein schönes Zitat:


    Wer die Erlaubnis erteilt, ein Tier zu schlachten
    Wer es zerteilt
    Wer es tötet
    Wer Fleisch kauf oder verkauft
    Wer es kocht
    Wer es anrichtet
    Wer es isst
    Der ist auch Schlächter eines Tieres


    Laws o Manu

    Werbevideo der Fleischindustrie, Beschreibung der Werbeagentur auf fb: "Transparenz-Schweinchen LILLY ist nun auch Fernsehstar! Ein Kurzfilm fasst das Transparenztagebuch des Bio-Mastschweinchens auf spielerische Art und Weise zusammen."


    Zitat aus dem Video:
    "Und dann, eines Tages, war es soweit: wie aus heiterem Himmel begann meine langersehnte Reise in ein neues Leben. Erster Stopp war der Schlachthof. Dort angelangt, bekamen wir einen kleinen Snack und wurden nochmals von einer sehr netten Ärztin untersucht. Danach wurde alles ein wenig undeutlich.
    Als ich wieder zu mir kam, hatte mein neues Leben als Schnitzel Lilly begonnen. Schnell fand ich neue Freunde, und im Supermarkt meines Vertrauens schließlich ein vorübergehendes Zuhause, bis mich dann eine nette Familie mitnahm und ich noch am selben Abend in ein köstliches Naturschnitzel mit goldbraun gebratenen Kartoffeln verwandelt wurde. Als ich dann zufrieden auf meinem bunt verzierten Teller lag, und mein aufregendes Leben nochmals Revue passieren ließ, war ich schon etwas stolz, meine Bestimmung so gut erfüllt zu haben. Bis bald, deine nun total transparente Lilly!"
    http://www.youtube.com/watch?v=upEamXLCqHs


    Ist das noch zu fassen?


    Nein, das ist einfach nicht zu fassen? Hab's gestern Nachmittag auf auf fb gesehen und es, wie so viele, erst mal
    für einen schlechten Scherz gehalten. Schweinemädchen Lilly, die ihre (höhere) Bestimmung gefunden hat ...
    es ist so zum Kotzen. Der Mensch in seiner pervertiertesten Form.



    :kerze:




    Aber für und über Manuela freue ich mich so was von .... :loveyou:

    Mein Schatzi antwortet manchmal (wenn er auch ein bisschen ärgern will) auf warum keine Tiere essen: Das ist eine Frage der Bildung. :-D 
    Das mag eingebildet klingen, ist aber wahr... nur man muss für diese Erkenntnis nicht auf die Uni gehen... die gibt es (fast) umsonst.


    Ich finde, das klingt überhaupt nicht eingebildet, gerade WEIL man für diese Erkenntnisse nicht zur Uni gehen muss, sondern einfach
    nur interessiert am Leben teilzunehmen braucht - und wir alle hören ja nach der Schule nicht auf, dazuzulernen, das ist ein nie endender
    Prozess. Die Frage ist, glaube ich, nur, ob wir Menschen neue Erkenntnisse - die oft trauriger Weise überhaupt nicht neu sind - überhaupt
    zulassen möchten.
    Von daher finde ich die Antwort von "Schatzi" gold Wert und setzt doch genau da an, wo's im Grunde genommen hingehört: Bei unser
    aller Intelligenz !


    Das, was Du da über Sklavenhaltung geschrieben hast, Sky, ist genau so schmerzhaft wie das, was unseren Nutztieren angetan wird, für
    mich einfach unbegreiflich. :heul: 



    (Aaaah, schon wieder die Satzumbrüche, die ich von Zeit zu Zeit leider immer noch nicht so ganz
    hinbekomme. Sorry.)

    Inmitten von all dem Wahnsinn - oder gerade deswegen - sind hier alle Daumen ganz fest für das Gelingen
    von Manuela's OP gedrückt und alle Gedanken gehen in Richtung HOFFNUNG !!!


    Der Artikel über das Erforschen und Beweisen von Empathie durch Affen hat mir gerade wieder mal den
    Rest gegeben; wer schützt uns noch, und wie, vor UNS ? ....