Beiträge von Isis

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    Bitte schön:


    Whitney sagt, dass schwarze Künstler von den Medien unfair behandelt werden (1994!!!)


    Whitney Houston sagt, dass sie und viele andere schwarze Künstler, wie Michael Jackson, Opfer von Medienrassismus sind.


    " Ich sehe, dass Weiße viele Dinge tun - viele Dinge, die ich niemals tun würde, nie darüber nachdenken würde zu tun - und niemand macht sich Sorgen darüber," sagte Houston in einer kürzlich erschienen Ausgabe des TV Guide. " Ich glaube, dass eine große Gewichtung auf schwarzen Künstlern liegt, denn es gibt nicht viele, die erfolgreich sind. So, wenn also jemand erfolgreich ist, dann kommen viele "Uh und Oh."


    Die 30jährige Sängerin und Schauspielerin zitiert auch Rapper als Beispiele schwarzer (Künstler), die in der Presse unfair behandelt werden. Houston sagte, dass sie das Problem im letzten Jahr bemerkt habe, als die Boulevardzeitungen fälschlicherweise gemeldet hatten, dass sie aufgrund einer Diättablettenabhängigkeit ins Krankenhaus eingeliefert worden sei. Diese Erkenntnis wuchs weiter in ihr während des Medienrauschs bezüglich der Anschuldigungen gegen Michael Jackson wegen sexueller Belästigung eines Jungen.


    "Man sollte jemanden nicht eines Verbrechens anklagen, von dem man nicht weiß, ob er es begangen hat," sagte Houston "Ich hasse die Medien für das, was sie ihm angetan haben."

    Meinen höchsten Respekt, Herr Merkl! :clapping::klatschen:


    Damit bringt er das, was viele von uns bewegt, öffentlich auf den Punkt! Seine Aussage, kein Fleisch zu essen, nicht weil es ungesund ist, sondern aus Achtung vor dem Leben und weil Massentierhaltung und Tierquälerei damit einhergehen, trifft für mich persönlich genau den Punkt, weshalb ich auch kein Fleisch esse (womit ich aber Niemandem den Genuß von Fleisch abreden möchte, es ist irgendwann mal meine ganz persönliche Entscheidung gewesen!!! :lg: ).


    Allein das Lesen des Artikels über die Quälereien für die Tiere bereitet mir schon Magenschmerzen und das Bundesverdienstkreuz scheinen mittlerweile sowieso viele fragwürdige X-beliebige mit fadenscheinigen Argumenten zu bekommen...leider! Schade, denn diese Auszeichung sollte doch eigentlich etwas Besonderes sein!!!


    Dancer : Danke fürs Einstellen!!! :kiss:

    Hups Ihr Süßen! Ich komm im Moment gar nicht mehr dazu, in allen Threads zu lesen... :flenn: ...ich will sofort wieder mehr Zeit haben :iwmm: ! Aber ich danke Euch sehr :nick: , dass Ihr mich nicht vergeßt und mich mit auf eine Kerze geschrieben habt! :hkuss: Ich merke doch immer wieder, wie sehr wir alle miteinander verbunden sind und das ist wirklich ein total schönes Gefühl! :ilem:

    Beim Nachlesen Eurer Kommentare bekomme ich richtig Gänsehaut...schade, dass ich nicht dabei sein konnte...es geht halt zeitlich nicht immer so, wie man gern möchte... :flenn: ! Aber hier jetzt zu lesen, hat mir das Gefühl vermittelt, vor lauter Aufregung gleich mit zu platzen :ablach: ...Danke für Eure Kommis!!!! :hkuss:

    Daniela...wer sagt denn, dass wir / ich gesund esse??? :schief: Ich esse zwar kein Fleisch, dafür aber Schokolade (leider) in jeder Variation (außer ganz dunkle) und die zum Brote streichen :wolke1: liebe ich löffelweise ganz besonders :ablach: ! Bleib ein Genussmensch!!! Genuss hat viele Seiten und die sind nun mal für jeden anders :hmhm::kiss:

    Ich bin ja nun auch seit ewigen Zeiten dem vegetarischen Essen "verfallen", habe auch kein Problem damit, dass meine Umgebung Fleisch ißt. Mein Problem ist die Massentierhaltung, die Mast bzw. Fütterung mit nichttiergerechtem Futter bzw. mit Medikamenten oder ähnlichem versetztem Futter UND die grausamen Tiertransporte, um Fleisch so billig wie möglich zu halten und das islam. Schächten von Tieren. Ich werde niemandem absprechen Fleisch zu essen, aber ich muss mir dieses "Massenprodukt" nicht antun. Mir fehlt nichts und gesund bin ich auch. Manchmal wäre es wohl sinnvoll, sich mal einen Schlachthof von innen anzusehen. In Rach's Restaurantschule im TV sind die z.B. in solch einen Schlachthof gegangen und einigen der Jugendlichen ist echt anders geworden, gerade weil das Fleisch dann nicht als Steak vor einem liegt, sondern durchaus lebendig hineinläuft...Rach meinte dann, dass man wieder mehr Achtung vor dem Tier und dem Stück Fleisch bekommt, dass man zubereiten und essen möchte und nicht einfach nur gedankenverloren wahllos etwas in sich hineinstopft. :schulter: Mir muss er das nicht sagen, ich seh das genauso. Man sollte schon bedenken, was man da ißt, also ob artgerecht gehalten oder in Massen gezüchtet gewesen!!!



    Hab noch was von Beat it zum Thema geschickt bekommen, allerdings solltet Ihr besser die Augen schließen und NUR auf den Song hören, weil das Hinsehen schmerzlich ist (ich hab im Gegensatz zu Beat it auch nicht hingesehen, weil ich mir die Bilder lebhaft vorstellen konnte und sie nicht sehen wollte.... :flenn: ...aber der Song ist hörenswert!!!)


    Aileen mein Liebes: genau diese Doku war das...das Tier hatte sich die Beine während des Transportes gebrochen und wurde mit so einem Verladekran an den Hörnern hochgezogen, weil es ja nicht mehr laufen konnte und dabei sind die Hörner oder zumindest eins ausgerissen...und der Volker sagte dann diesen besonderen Satz (so ungefähr im Wortlaut): "Eigentlich kann eine Kuh nicht tränenreich weinen, aber ich schwöre, das Tier hat geweint".... :flenn::flenn::flenn: Ich war wochenlang schwer deprimiert deswegen...stellte mir die Schmerzen vor und keiner hilft und die Typen stehen gefühllos daneben....ich hätte jeden dort hauen können :watsch:


    Danke an Euch fürs Unterschreiben und Weitergeben an FB und Co.!!!!!! :danke:

    Ich kann mich noch lebhaft an eine ZDF-Dokumentation von diesem Volker Arzt (glaub ich hieß der) erinnern...das muss Mitte der 80er Jahre gewesen sein... :ff: , da ging es genau um dieses Thema...Lebendtiertransporte quer durch Europa bis ans Mittelmeer, wo bereits ein gewisser Anteil Tiere schwer verletzt oder tot ankam, Verladung auf Schiffe unter unsagbaren Quälereien (sorry, ich muss grad mal die Augen schließen, weil ich ein ganz bestimmtes Bild und den Kommentar dazu nie wieder aus dem Kopf bekommen hab... :flenn: )...., um dann jenseits des Mittelmeers (hier war es leider mein Lieblingsland Ägypten :traurig2: ) auch noch geschächtet zu werden....hatte ich bis dahin den Fleischkonsum schon so gut wie eingeschränkt, hab ich mich von da an zu Hause geweigert, Fleisch zu essen und dabei ist es für mich bis auf seltene Ausnahmen geblieben. Fleisch darf keine billige Massenware sein!!! Lebentiertransporte gehören verboten oder zumindest streng kontrolliert...leider hat sich da ja nicht viel Grundlegendes getan und das schmerzt mich besonders. Tagtäglich läuft das ab!!! Und leider verschließen viele die Augen davor!!!

    Also ich denke, es wird an der Perücke festgemacht worden sein und an Inschriften, die die Büste einer Frau zuweisen. Ich müsste mal im passenden Museumsarchiv stöbern (sofern das geht). Für mich zeigen sich viele dieser Büsten auch eher geschlechtslos, obwohl sie aus dem jeweiligen Kontext dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zugeordnet werden. Finden sich z.B. dunkelbraune Farbreste, ist die Büste /Statue männlichen Geschlechts, da dieser Farbton dem Mann vorbehalten war, weil er ja "außerhalb des Hauses" tätig war und damit eher der Sonne ausgesetzt war, den Frauen war ein feines Ockergelb vorbehalten, da sie "innerhalb des Hauses" tätig waren und sich nicht freiwillig ungeschützt der Sonne ausgesetzt haben (Schönheitsideal war dort auch früher schon ein blaßer Teint...da stehen die ägyptischen Männer heute auch noch drauf :zahn: ). Aber Tita hat recht: die Personen wurden so makellos wie möglich dargestellt, Idealtypen, die in der normalen ägyptischen Kunst keine Abweichungen zuließen. Nur zu Echnatons Zeiten (im Neuen Reich, also etwa zu Zeiten des Tutanchamun) wurden die Figuren bzw. Gesichter individuell gestaltet und nicht als Stereotypen für die Ewigkeit festgehalten. Da gab es dann ganz eigenen Gesichtszüge und Figuren.


    Ich persönlich fand und finde es immer noch schwierig, eine Büste ohne Namen und als totales Einzelstück zuzuordnen.