Beiträge von Cosima

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

    Nur leider glaube ich nicht, dass in dieser verkorksten Truppe auch nur einer dabei ist, der Paris wirklich helfen kann.

    Sie braucht professionelle Hilfe!!! Keiner aus der Familie kann ihr da wirklich helfen, selbst wenn sie wollten, da sie alle selbst betroffen sind.


    Ich weiß nicht, ob Debbie zum Zeitpunkt von Michaels Tod wirklich die richtige Entscheidung gewesen wäre.Zu diesem Zeitpunkt war sie mehr oder weniger eine Fremde für die Kids und nicht ihre Mutter.

    das weiß ich auch nicht, ob sie die richtige Enetscheidung gewesen wäre. :isis4: 
    Aber was ich bis heute nicht verstehe, warum die Kinder keinen Umgang mit ihrer Mutter hatten. Wieso sich Michael zu diesem Schritt entschieden hat. Und von Debbie war zu hören, dass sie keinen Umgang wollte, ist doch richtig oder??? Oder war Michael so egoistisch, dass er die Kinder alleine für sich wollte und deswegen diese Entscheidung??? Verstehen werd ich das nie. :ff:


    Lisa Marie...hmm naja. Ich hab nichts gegen sie. Aber ob ausgerechnet sie die Richtige gewesen wäre, wage ich ebenfalls zu bezweifeln.

    Wieso bezweifelst du, dass sie die richtige gewesen wäre. Immerhin hat sie selbst Kinder, ist selbst noch jung und hat Michael geliebt, sowie er sie. Je länger ich drüber nachdenke, wäre dass vielleicht die Beste Entscheidung gewesen. :isis4:


    Die Kinder zu Diana Ross zu geben, wäre vielleicht tatsächlich die bessere Variante gewesen.

    Kann ich nicht nachvollziehen, sie ist für mich auch schon zu alt.

    Mir zerreist es das Herz, je mehr ich lese oder höre :flenn: .....wie verzweifelt und einsam muß dieses Mädchen sein um zu solchen Mittel zu greifen :bettel: 
    Ich bete für sie und hoffe inständig, dass sie Hilfe bekommt :kerze:


    vielleicht wird diese Familie nun endlich mal wach gerüttelt und fängt an umzudenken, fängt endlich an diese Kinder zu beschützen ....aber was das angeht, hab ich wirklich alle Hoffnung verloren :snüf: ...vor lauter Dollar Zeichen in den Augen merken die garnicht, wer alles auf der Strecke bleibt ....war Michael denn nicht schon genug :kerze:


    ...und hoffentlich wird dieser leidige Mallocaausflug, egal wer da nun sitzen soll, abgesagt :bitte:

    Oh mein Gott diese Nachricht schockt mich jetzt total :bettel: niemals hätte ich an sowas gedacht. Da geht es mir ähnlich wie Bridge, ich dachte auch immer, dass Paris den Tod ihres Vaters gut verarbeitet hat. Das hätte sie vielleicht auch, wenn da diese Familie nicht wäre und dieser ganze Zinober um alles was mit Michael zu tun hat. Wie soll das auch eine Seele die noch garnicht wirklich weis wer sie ist alles verkraften.
    Ich hab mich auch immer gewundert wie das Mädchen das macht. Da kann man mal sehn, wie der Schein trügen kann und hinter einer taffen lachenden Fassade ein tiefer dunkler See verborgen ist.


    Paris had complained about being bullied at school.

    in der Schule wird sie auch noch gemobbt :nanu:


    Ich hoffe für Paris, dass sie Hilfe bekommt, professionelle Hilfe, die sie auch annehmen kann :bettel: ...und das Beste wäre, sie kommt als erstes von dieser leidigen Familie weg und raus aus der Öffentlickkeit :bitte:

    erstmal möchte ich allen danken, die hier unermüdlich Infos über den Prozeß einstellen und diese auch noch übersetzen :danke: :danke: :danke: 
    Ich hab gerade keine Zeit für garnichts und kann nur nachlesen. Ohne Euch wäre ich verloren :kicher:


    In diesem Artikel heisst es dass er „bis zu 6 Fl. Wein am Tag“ trank....und vor der Pressekonferenz auch noch eine komplette Fl. Whisky... HALLO?

    Genau das habe ich auch gedacht ....HALLO???
    Wieso macht ihr euch Gedanken über so einen Müll :was: ..... der 1. von Lester kommt und dann auch noch in der SUN steht :bild: :bild: :bild: 
    ...nach 6 Fl. Wein und ner ganzen Flasche Wisky haste ne mittlere bis schwere Alkoholvergiftung und das, womöglich noch öfter als einmal (weiß ja Lester laut SUN :schraube: ) plus Medikamente (die soll Michael ja auch noch zu Hauf genommen haben :schraube: ), da biste schon Tod, bevor du gestorben bist :schief: 
    ...wer bitte hätte da Michael noch tanzen lassen :flöt:


    Dann haben wir das Buch von Frank. Er macht für mich genau das richtige. Er beschönigt nämlich nichts, indem er sagt „Michael und Medis, (oder Wein)? Niemals!!“ Sondern er beschreibt ein für mich sehr realistisches Bild – und er beschreibt einen Menschen, der durchaus mal Wein trank, vlt. Auch einmal was zuviel – und der in bestimmten Zeiten und Stress-Situationen auch zu Medikamenten griff... Er macht Michael nicht zum Übermensch, sondern zu einem ganz normalen, menschlichen Wesen – so wie wir alle – der auch seine „menschlichen Schwächen“ hatte. (I'm only human..)Aber das was er beschreibt, ist meilenweit von einem dauerhaft Abhängigen, Süchtigen...entfernt.

    :daumen: :daumen: :daumen: 

    Dann gibt’s noch u.a. all das, was z.b. Patrick Treacy zu Michaels Zeit in Irland sagte. Er sah Michael in dieser ganzen Zeit niemals von irgendetwas beeinträchtigt... Auch Wishna, der Mann, der Michael von Irland wieder in die USA zurückholte, hat nie solches gesehen. (und es gibt noch mehr Leute, die das sagen..Nordahl, z.B. - alles Leute, die Michael wirklich über eine mehr oder weniger lange Zeit kannten...)

    :daumen: :daumen: :daumen: 
    ....und dann gibts ja noch den Autopsiebericht :-D

    ...ich stelle gerade fest, Shrigley ist mir irgendwie sympathisch. Ich hab dieses Vid gesehen, und oft gelacht...er mach durchaus coole Sachen..in diesem besonderen Stil -obwohl er sagt, er habe keinen besonderen Stil. Ich muss gestehen...mir gefällt das. Es hat was... :-D ..man sollte mal drüber nachdenken...

    das ging mir jetzt irgendwie ganz genauso :lachen:


    ...wenn ich ihn richtig verstehe, will er mit diesem Denkmal bezwecken, in einen Dialog mit den Fans zutreten und nicht in Provokation :isis4: ...nur über was sollen wir nachdenken :hwj: ...ob Michael mit Bubbles angemessen umgegangen ist oder doch nicht, ob Bubbles Unterstützung braucht obwohl er ja eigentlich versorgt ist, ob die Fans bei aller Liebe zu Michael Bubbles vergessen haben :was: ...oder was :bored: 
    Das was er da über Bubbles aufgeschnappt hat, scheint mir sehr nach Tabloidtrash auszusehn :isis4: Zum Zeitpunkt als Michael Neverland verlassen hatte, ist doch schonmal so ein Müll durch die Presse gegeistert, dass er seine Tiere vernachlässigt hätte. Hab ich zumindest so in Erinnerung.


    ich weiß auch nicht, ich bin mir ziemlich unschlüssig darüber, ob ich seine Kunst verstehe :doof: versteh, was er ausdrücken will, vorallem wenn ich mir seine Michael Zeichnungen anseh. Sieht er in ihm eine arme Kreatur oder gibt er das Bild wider das jahrelang von Michael durch die Medien in die Köpfe, zumindest in die Nicht-Fan-Köpfe gepflanzt wurde. Ist es sein eigenes Bild von ihm oder das der Öffentlichkeit :fertig: ....nö, ich glaub ich versteh seine Kunst nicht :kicher: aber das war mit Kunst wohl noch nie wirklich einfach :-D


    ... jedoch ist es in diesem Fall seeeehr schlecht für das MJ Denkmal, weil die Bürger nicht wissen warum es da steht.

    das sehe ich auch so. Wer bitte, außer vielleicht wir, macht sich denn wirklich Gedanken darüber, was der Künstler eigentlich damit ausdrücken will. Wird es überhaupt als Kunst wahr genommen oder werden nicht vordergründig die Fans mal wieder vorschnell als bekloppt abgestempelt. Es wird von der Masse doch nur wahrgenommen, was das Auge sieht und das dürfte für die meisten ziemlich schräg sein :popel:

    biba, du hast es auf absolut auf den Punkt gebracht

    Und nicht zuletzt erinnere ich mich an einen Presseartikel von 2009 (??) zum Denkmal, in dem es in etwa hieß, dass die Schaffung des Michael-Denkmals wohl die ehrlichste oder authentischste Form eines Denkmals sei, weil es von den Menschen selbst und aufgrund ihrer echten Gefühle errichtet wurde und nicht von staatlicher Seite,

    Und genau dazu fällt mir gerade der Artikel ein, der zwar in anderem Zusammenhang stand, aber nur wenige Tage vorher in der Süddeutschen stand, und dennoch genau diesen Punkt anspricht, vonwegen ehrlichste und autentischste Form eines Denkmals und welches der Journalist Wiedmann in seinem Artikel als "schützenswert" bezeichnet.
    http://www.sueddeutsche.de/T5B…it-Herz-und-Verstand.html


    Viele Passanten glaubten nun, sie, die Fans, würden dem Affen huldigen.
    „Die tippen sich an die Stirn und sagen: Werdet Ihr jetzt dann auch noch
    dem Vieh von Justin Bieber ein Denkmal bauen?“

    wo ist das Zitat her, hast du eine Quelle

    Wie gesagt, die werden es wohl in jedem Fall denken wollen oder es kommt zum Austausch. Vllt entstehen Gespräche und es kommt zu ungeahnten Dialogen.


    Versteht mich nicht falsch, das Projekt stößt mir auch sauer auf. Doch ich denke Angriff, oder vehemente Verteidigung ist NICHT die Lösung, sondern Liebe.
    'Kitschige' Herzen, Girlanden, Glitzerbilder. Irgendwie glaube ich nämlich, dass DAS niemand erwarten würde, sondern genau sone Äußerungen wie sie Frau Nena, die selbsternannte Jean D'Arc der Gedenkstätte zum Besten gibt.


    Schön ist das alles nicht, machen wir es schön! :doppelv:

    ich glaub ich muß dir zustimmen, fluten wir das Ding mit Liebe ....für bekloppt werden wir ja eh schon gehalten :ablach: Bin mir sicher, dass damit niemand rechnet, weil die Presse hat ja schon von Zoff gesprochen, dank unserer "Jean DÁrc" (das find ich mal ne gelungene Betitelung :lachen: )

    Ich hatte das jetzt schon teilweise im Nena-Thread gepostet, weil hier erst später gesehn...


    ich finde diese Bubbles Denkmal schon eine ganz schön schräge Geschichte :boese: .....was soll das :isis5: 

    Zitat

    Jenny Becker vom Kulturreferat betont, Shrigley wolle sich nicht lustig machen, er wolle zum Nachdenken über Kunst anregen – „jenseits von Jackson und Bubbles“.

    Wenn der Künster zum Nachdenken über Kunst anregen will muß er das ja nicht mit einer Provokation machen, neben einer Gedenkstätte, die überhaupt nicht als Kunst aufgefasst wird und auch nicht soll. Ist ja nicht das was wir, die Fans, damit bezwecken wollen. Und für mich ist es reine Provokation was dieser sogenannte Künstler dort tut, auch wenn drüber nachgedacht werden soll, wem man ein Denkmal widmet und wem nicht. Wenn er seine Frage ernst meint, weiß ich nicht warum er Bubbles dazu misbraucht, schließlich lebt dieser noch  :nix: und so kann es nur eine Provokation sein. Erst recht, wenn ich mir seine Bilder ansehe. Die MJ Fans solln mal wieder als "Bekloppte" hingestellt werden, weil sie einem "Bekloppten" (Sicht des Künstlers) huldigen und genau das schafft er damit in der Öffentlichkeit :wand: 
    Shrigley hätte ja auch was anderes machen können um jenseits von Michael und Bubbles über Kunst nachzudenken :punch: ...meinetwegen einen anderen verstorbenen Künstler ein Denkmal aufbauen, dann wäre diese ganze Sache eine andere Geschichte. ...keiner von uns hätte Anstoß daran genommen. Aber so kann man sich nur verarscht fühlen.

    "Das ist nicht mal schön aufgebaut."

    Das ist allerdings Müll, den Nena da abläßt. Keine Objektivität mehr vorhanden. Es ist nicht nicht schön aufgebaut, wenn man es denn vergleichen will.

    was hat der kulturdezernent von münchen mit der bewilligung dieses schwachsinns im sinn gehabt..


    ich denke, er will das denkmal loswerden und die münchener gemüter durch diesen unsinn aufstacheln...

    das frag ich mich auch, was dieser Schwachsinn soll und du könntest mit deiner Vermutung, dass man das Denkmal los werden will nicht ganz unrecht haben :dd:

    Ich nehme an viele hier kennen Sign O`The Times nicht.

    nimm mal nicht solche Sachen an :alteschachtel: es ist eins meiner Lieblingssongs von Prince :-D und doch garnicht so unbekannt. Aber schön dass dus eingestellt hast, hab ich nämlich schon lange nicht mehr gehört :drück: ...naja vor lauter Michael eben :kicher:


    Mir ist vor meinem Fandasein nie in den Sinn gekommen die beiden zu vergleichen. Liegt wohl daran, dass ich früher eher Prince gehört habe als Michael. Seine Musik hat mich einfach mehr angemacht als die von Michael, weil wie hier schon mal jemand erwähnte, sie eben nicht ganz so Mainstream ist wie die von Michael. Nun ja, die von Michael kannte ich damals nicht wirklich, nur das, was man sowieso überall hörte. Wenn ich jetzt z.B. an das Invincible Album denke, kann man ja nu wirklich nicht mehr von Mainstream sprechen.
    Aber das eigentlich witzige ist. Die Songs von Prince hab ich geliebt, aber seine Erscheinung hat mir nie gefallen, kann nicht wirklich sagen warum und was mich gestört hat, vielleicht war er mir zu klein :lachen: aber auf Michael bin ich in der Hinsicht schon immer ziemlich abgefahren :puah: auch wenns zum Fanssein dann doch nicht gereicht hat :flenn:


    Wie dem auch sei, es sind beide fantastische Musiker und Künstler, eben Genies. Ich kann da nicht wirklich einen Unterschied machen und vergleichen geht irgendwie garnicht. Ich wüßte da garnicht wo ich ansetzen sollte.

    :wegroll: ich schmeiß mich in die Ecke und komm nie wieder raus....das ist ja besser als Comedy :ablach::lachen::weglol: 

    Bei solchen Anwälten muss ja fast schon sagen:
    Poor Conrad Murray

    ich schließ mich dir mal an :auslach::abroll::olol:


    Ich mag diese Worte mit der rosaroten Brille auch nicht und verteidige Michael auch wo ich nur kann, aber ich denke, wir sollten einige Tatsachen nicht verleugnen. Sonst wirken wir auch unglaubwürdig.

    ich muß auch nochmal meinen Senf dazu abgeben :heuldoch: niemand verleugned hier irgendwelche Tatsachen. weiß garnicht wie du darauf kommst und wo dass jemand geschrieben hat :??: 
    Das Michael immer mal wieder Probleme mit Medis hatte ist hinlänglich bekannt. Man macht ja keine Entziehungskur (2009) wenn man keine Probleme hat :popel: Nur ihn deswegen zum jahrelange Drogensüchtigen zu machen ist völlig daneben und einfach falsch. Auch wenn es vor der TII Tour wieder verstärkt zu Medikamentenkonsum gekommen sein sollte, was mich nicht wundern würde.... also ich hätte nicht in seinen Schuhen stecken wollen.
    Es kommt nicht von ungefähr, dass der Patologe Dr. Rogers ihn als gesünder beurteilt hat, als einen durchschnittlichen Menschen in seinem Alter. Das wäre nicht möglich, wenn MJ insgesamt einen anderen Lebenswandel gehabt hätte.

    Sorry aber Michael war Devinitiv abhängig und zwar schon lange. das ist auch bekannt. Hast du vielleicht nicht zu gehört. Mj hatte dieses Problem schon Jahrelang   .

    du solltest vielleicht mal lesen was du schreibst, du hast dich nämlich nicht nur falsch ausgedrückt. Du unterstellst eine jahrelange Abhänigkeit .... und wem hat man bitte nicht zugehört :hwj: 
    Vielleicht erst denken, dann schreiben .....sonst braucht man sich über entsprechende Reaktionen nicht wundern. :zwinker: 
    ....außerdem solltest du deinen Schreibstil überdenken und Unterstellungen unterlassen.

    Cosima Du solltest Dir vielleicht mal klarmachen, dass es hier nicht wie im Strafprozess viele Einschränkungen gibt was behandelt werden darf. Es wird auch nicht nur der Zeitraum um den Tod herum behandelt, sondern es geht um die letzten 16 Jahre.

    mir ist schon klar, dass es kein Zuckerschlecken wird und den Zeitraum von 16 Jahren hatte ich ja benannt.
    Nun ja, eigentlich kann ich mich Don`t walk aways Post nur anschließen. Wo ist das Problem, wenn heraus kommt, dass Michael auf Tour Medis mißbrauchte. Es waren Phasen, das hat nichts mit einem ununterbrochenen jahrzentelangen Abhänigkeit zu tun. Außerdem möchte ich den Menschen sehen, der das was Michael durchgemacht hat oder aushalten mußte ohne Problem übersteht. Da kann ich eigentlich nur meinen Hut vor ihm ziehen, wie er durch machen Situation hindurchgegangen ist. Und allein deswegen wünsche ich mir, dass Messerau dort aussagen kann um klarzustellen, dass er eben kein Junkie war, der sich wahlos irgendwas eingepfiffen hat.
    Viel wichtiger ist mir, das offengelegt wird, wie AEG mit Michael umgegangen ist und dass dies ohne Rücksicht auf Verluste geschah, im wahrsten Sinne des Wortes "Über Laichen" gegangen wurde. Allein dort ging es ausschließlich um Dollars.
    Dass das ganze auf Michaels Rücken ausgetragen wird, ist wohl unumgänglich. Er ist schließlich das Opfer dieser ganzen Tragödie.

    Aber der ganze Prozess geht auf Kosten von Michael

    Was sollte Michael denn passieren??? Was gibt es denn zu befürchten, was nicht schon im Murray Prozeß klar gestellt wurde, ...ich meine was Michael bloß stellen könnte. Der Autopsiebericht war eindeutig. Keine Langzeitschädigung durch Drogen- bzw Medimissbrauch. Sein körperlicher Gesundheitszustand war besser als bei einem Durchschnitts50iger und dass es jetzt bis 1984 beleuchtet werden soll macht mir überhaupt keine Sorgen. :achgeh: Was soll denn außer dämlichen Unterstellungen dabei herauskommen, die nicht schon längst wiederlegt wurden oder Dinge die nicht schon längst bekannt waren od. sind.
    Naja, kann schon sein, dass ich zu naiv bin :isis4: ...aber ich denke, dass Michael auch durch diesen Prozeß ein Stück mehr Gerechtigkeit zuteil wird, auch wenn dort kein Walgren oder eine Brazil stehn um ihn zu verteidigen.