Be god's glow... Der Thread über Spiritualität und spirituelle Transformation und über Michael's Message für die Welt - die Basics

    • Tova schrieb:

      Ob du´s glaubst oder nicht, ich habe tatsächlich wegen Michael wieder angefangen bibel zu lesen. Und ich verstehe jetzt soooo vieles anders als früher, es ist unglaublich!!!!! Oder sagen wir es so, ich verstehe das meiste überhaupt erst jetzt!!! Es ist wie ein Puzzle, für das mir immer sooo viele Teile gefehlt haben, und Michael hat mir jetzt wieder ein paar Teile dazu geschenkt! Danke Michael!
      Hallo Tova,
      so geht es mir auch. Ich war so verblüfft, als ich zum ersten Mal seine Lieder in der Übersetzung lass.
      Und dann kam auch noch Dancing the dream dazu, da blieb mir gar nichts anderes übrige, als mich der Bibel zu zuwenden.
      Schön zu wissen, dass ich nicht alleine so fühle....
      :applaus1: fürs Blümchen
    • @lil:
      Genauso gings mir auch... vor allem das was er in DtD über Gott sagt, finde ich unheimlich interessant, da es irgendwie genau in mein Weltbild passt...
      Erstaunlich, wo man immer wieder solche puzzleteilchen findet :)
      du, mich freuts übrigens auch, das ich da nich die einzige bin der es so geht :)

      glg Tova :victory:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tova ()

    • Quantenphysik, Gott und "the Power of L.O.V.E."


      Ihr Lieben,

      mein Kopf qualmt, mein Herz pocht und meine Finger jucken, euch zu schreiben was mich so sehr bewegt.
      Spiritualität - das ist ein weites Feld. Spirit, der Geist... das Unsichtbare, Unfassbare, das nicht Greifbare, nicht Erklärbare in unserem Leben... Was ist Spirit, Geist? Spiritualität, was bedeutet das? Ein Begriff der Assoziationen weckt von Mystikern, geheimnissvollen Lehren und irgendwelchen Spinnern, die Bäume umarmen.
      Jedenfalls nichts Handfestes.
      Physik dagegen ist das, was berechenbar ist, was greifbar ist, was erklärbar ist und was sich in der Schule immer so verflucht langweilig anhörte (jedenfalls für mich).
      Es scheint, als hätten wir die Wahl:
      Entweder an das materielle Weltbild zu glauben, an das was sich anfassen, messen und berechnen lässt und der Rest ist Zufall.
      Oder man hält sich an das spirituelle Weltbild, akzeptiert das Geheimnisvolle, das Unfassbare, das Mystische und überlässt die Erklärungen den Religionsführern oder seinem persönlichen Guru (der Typ der die Bäume umarmt...).
      Seit Äonen schon scheiden sich daran die Geister. Was ist nun wahr? Wie funktioniert eigentlich die Welt?
      Gibt es Gott? Und wenn ja, wer beweist mir das, verdammt?
      Und wenn es Gott gibt, kann man ihn berechnen? (Schließlich wurde uns beigebracht nur das zu glauben, was sich anfassen oder berechnen lässt).


      Jetzt, hier und heute stehen wir, steht die Welt an einem Wendepunkt, wie er fundamentaler nicht sein könnte.
      Und das in mehrerlei Hinsicht.
      Ein Aspekt dieses globalen Umbruchs ist die Synthese aus Wissenschaft und Religion.
      Zwei scheinbar unvereinbare Gegensätze können plötzlich auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden.
      Wie ist das möglich?

      Die Antwort lautet: Quantenphysik.

      Zum ersten Mal seit Menschengedenken hat die Wissenschaft den Beweis erbracht, für das was Gläubige und Esoteriker schon immer wussten: Alles ist Eins. Eins ist Alles.


      Morgen mehr dazu.

      Danke fürs Lesen.
      Zoey
    • Das Geheimnis allen Seins - Ist Gott ein Teilchen?

      Die Quantenphysik ist die grundlegenste Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit den Vorgängen im atomaren und subatomaren Bereich, die Quantenphysik ist daher die Basis aller Forschungen über unsere materielle Welt. Erst durch die seltsamen Gesetze der Quantenphysik wurden die Gesetzmäßigkeiten und das Verhalten der Materie verständlich und bis zu einem gewissen Grad kalkulierbar.

      Doch um die bizarren Gesetze der Quantenphysik zu verstehen, ist ein Bewusstseinssprung nötig. Um zu begreifen, was sich im subatomaren Bereich der Materie abspielt, ist es nötig, die dreidimensionalen Begrenzungen unseres Verstandes zu durchbrechen. Niels Bohr, einer der Pioniere der Quantenphysik sagte einmal: "Wer von der Quantenphysik nicht vollkommen schockiert ist, hat sie nicht verstanden."

      Es haut einen um. Denn wir sind es nicht gewohnt, in anderen Dimensionen zu denken. Unser Bewusstsein wurde in enge Grenzen gepresst und zu beobachten, wie sich Teilchen im subatomaren Bereich verhalten, ist in etwa so, als würde morgens eure Katze an die Tür klopfen und fragen, was ihr gerne zum Frühstück hättet... Man denkt sich, es kann einfach nicht sein!

      Aber das wirklich Erstaunliche an der Quantenphysik ist, dass sie gewissermaßen die Brücke zwischen dem materiellen und dem spirituellen Weltbild bildet. Plötzlich es es bewiesen, dass alles Sein miteinander verbunden ist. Alles ist Eins ist zu einem mathematisch bewiesenem Gesetz geworden. Mehr oder weniger...

      Seid Ihr Bereit für das Abenteuer Quantenphysik?
    • Ja Zoey :clapping: Ich bin auch bereit :victory:

      Es klingt wirklich total spannend und interessant und freue mich schon darauf, was Du uns alles erzählen kannst :juhuu:

      Liebe Grüße
      Claudia

      My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.
      - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -
    • Zoey schrieb:


      Seid Ihr Bereit für das Abenteuer Quantenphysik?


      Jepp, auf zum nächsten Sprung...her mit den Inputs... :juhuu:

      Man sollte nicht vergessen, dass wir nur ca. 15 % unseres Gehirns nutzen, der Rest liegt sozusagen brach ...

      Warum eigentlich? In der Natur gibt es doch nichts Sinnloses oder?
      Wer weiss, was wir noch alles mit unserem Gehirn wahrnehmen können... :spiegel:
      Potenzial scheint ja da zu sein, das kann ja noch spannend werden...:grübel:
      Bekämpfe nicht die Dunkelheit, sondern vermehre das Licht,
      dann verschwindet die Dunkelheit ganz von alleine.


      I just wanted to tell you all this: In the end it doesn`t matter what they say. Because I`ve always known a true love, a deep love.
      (Gerri Stone "From Michael`s Heart")
    • Wir leben in einer Welt, in der uns weisgemacht wird, dass unsere Körper und unser Bewusstsein und überhaupt alles was uns umgibt
      1. voneinander getrennt existiert und in keinerlei Wechselwirkung zueinander steht und
      2. nach materiellen Gesichtspunkten messbar oder berechenbar sein muss, um zu existieren. Was nicht messbar oder berechenbar ist wird ins Reich der Mystik verbannt und als komischer Hokospokus verlacht.

      So gehen die Biologen beispielsweise davon aus, dass die Welt auf dem klassischen Newton'schen Weltbild von Materie und Energie beruht, das besagt, dass im Wesentlichen alles wie eine Maschine funktioniert. Nach seinem mechanischen Weltbild sei alles genau bestimmbar, berechenbar und vorhersagbar. Und was die Welt und denMakro- Kosmos angeht, die Bahn der Planeten und Sterne, die Gravitation und das Erdmagnetfeld, so lassen sich all diese Dinge tatsächlich mit den Newton'schen Gesetzen beschreiben.
      Aber versucht man diese GEsetze auf den Mikrokosmos zu übertragen - gerät man ganz schnell an seine Grenzen.
      Die Physiker haben dies erkannt. Mit der Entdeckung der Quantenphysik ging eine Schockwelle durch die Reihen der Physik, die sich bis heute nicht gelegt hat. Jedermann kratzt sich am Kopf und grübelt, was das nun zu bedeuten hat aber man muss es wohl oder übel akzeptieren.

      Nur zu den Neurowissenschaftlern ist diese Neuigkeit (die immerhin beinahe 100 Jahre alt ist) noch nicht ganz durchgedrungen...
      Sie gehen beispielsweise davon aus, dass unser Bewusstsein, unser Geist einfach in der Hirnrinde angesiedelt ist als Resultat von chemischen und biologischen Prozessen. Chemische Botenstoffe sollen für unsere Gedanken, unsere inneren Bilder, unser Bewusstsein und unsere Träume verantwortlich sein. Angeblich sind auch die Erlebnisse bei Nahtoderfahrungen nichts anderes als eine biochemische Reaktion.
      Leider aber funktioniert das Universum auf subatomarer Ebene nicht ganz so ordentlich und bequem mechanisch.
      Auf ihrer fundamentalsten Ebene lässt sich Materie nicht mehr in unabhängige Einheiten teilen oder auch nur beschreiben oder klassifizieren. Subatomare Partikel sind keine festen Gegenstände mehr, die voneinander unabhängig existieren, sondern sehr unbestimmbare und undefinierbare Energiepakete, die als solche nicht mehr beschreibbar, klassifizierbar oder auch nur verstehbar sind.
      Sie sind nicht Teilchen (winzigkleine Gegenstände) und auch nicht Wellen (Schwingungen, die sich im Raum-Zeit Kontinuum ausdehnen).
      Da wir aber nichts anderes kennen als Teilchen und Wellen (eins von beidem muss es sein, verdammt!), stellt uns das vor ein echtes Problem.
      Zum Glück wissen die subatomaren Partikelchen das (das ist gar nicht mal sooo weit hergeholt, auch wenn es wie ein Witz klingt) und verhalten sich manchmal tatsächlich wie Teilchen. Oder Wellen. Oder beides gleichzeitig. (Verflixt nochmal, das kann's auch nicht geben, entweder - oder bitteschön!!)
      Ausserdem verhalten sich diese Partikel nicht wie sie eigentlich sollten. Sie sind nicht entweder hier oder dort. Sie sind irgendwie überall gleichzeitig. Und das, meine Lieben, kann nach dem Newton'schen Weltbild, dem wir immer noch nachhängen, einfach nicht sein!

      Aber was das mit Sicherheit Schockierendste an der Quantenphysik ist, ist dass sich die Partikelchen offenbar gegenseitig beeinflussen.
      Als die frühen Quantenpioniere entdeckten, dass die subatomaren Partikel sich unberechenbar verhalten und an mehreren Orten gleichzeitig existieren können, atmeten sie einmal tief durch und aktzeptierten diesen Umstand. Unbelebte Materie in ihrer kleinsten Form verhält sich äußerst eigenartig. Sie schluckten diese Pille, weil ihnen nichts anderes übrigblieb.

      Aber bei dem was danach kam, hörten sie auf, sich nur verwundert am Kopf zu kratzen. Ihnen versagten die Sinne. Sie bekamen echte Angst. Sogar Einstein wurde so misstrauisch, dass er den Kram hinschmiss.

      Was sie herausgefunden hatten, und was das gesamte physikalische Weltbild wieder einmal ins Wanken brachte war folgendes:

      alles, wirklich alles ist auf Quantenebene miteinander in einer Art und Weise verbunden, dass sich jegiche Materie gegenseitig beeinflusst, egal wie weit sie voneinander entfernt ist.
      Quanteneinheiten, etwa Elektronen beeinflussen einander in ihren Aktivitäten, und zwar unabhängig von ihrer Entfernung. Einstein nannte dies "die unheimliche Fernwirkung", heute nennt man dieses Phänomen "Nichtlokalität".
      Mit dieser Entdeckung kann Materie nicht mehr als getrennte Einheiten angesehen werden. Der Aufbau der Welt ist ein komplexes Netzwerk. Alles was ist, ist untrennbar miteinander verwoben und verbunden.

      Und es kommt noch besser:

      Materie scheint ein Bewusstsein zu haben. Jedenfalls auf subatomarer Ebene.
      Es besteht eine Wechselwirkung zwischen dem Beobachter und dem beobachteten Objekt, und das in einer Art und Weise, die nahelegt, dass die Bewegungen der beobachteten Partikel abhängig vom Beobachter sind. Quantenteilchen können sich dorthin bewegen, wohin der Beobachter sie haben will, so als würden sie ihm den Gefallen tun, auch wenn sie nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit ganz woanders auftauchen müssten.
      Die Schlussfolgerung lautet, dass das Bewusstsein des Beobachters das beobachtete Objekt beeinflusst. Nichts im Universum existiert unabhängig von unserer Wahrnehmung.
      Wir erschaffen unsere Welt in jeder Minute eines jeden Tages!

      Die Quantenphysik hat den Beweis geliefert.
    • Zoey schrieb:

      Wir erschaffen unsere Welt in jeder Minute eines jeden Tages!

      Kann ich das so verstehen:

      Wenn ich jetzt einen Apfel esse und danach ins Auto steige, dann entgehe ich einem Unfall.
      Hätte ich nicht den Apfel gegessen, dann wäre mir der Unfall passiert??

      Dann wäre ja so etwas wie mein Schutzengel überflüssig?
      Nein, das mag ich ja gar nicht glauben...

      Ausserdem, wer hat den dann die Quantenphysik erfunden? Also ich meine, woher kommen den die kleinen Teilchen?
      Irgendjemand muss die doch auch erschaffen haben...
      :applaus1: fürs Blümchen
    • Zoey..ich finde das Thema sehr interessant, aber ist nicht so einfach zu verstehen :was: man muß es erstmal "einwirken" lassen ...ich war deshalb mal auf der Suche nach möglichst einfachen Erklärungen und habe noch ein paar ganz gute gefunden.....

      z.B. zu subatomaren Artikeln:

      "Falls es irgendeinen allerletzten Stoff gibt, aus dem das Universum besteht, so ist es reine Energie, aber subatomare Partikel bestehen nicht aus Energie, sie sind Energie. Subatomare Wechselwirkungen sind daher Wechselwirkungen zwischen Energien. Auf der subatomaren Ebene gibt es keine klare Trennungslinie zwischen dem Ergebnis und der Ursache, zwischen dem Handelnden und der Handlung. Auf der subatomaren Ebene sind Tänzer und Tanz eins."

      " Der Elementarteilchenphysik zufolge besteht die Welt grundsätzlich aus tanzender Energie; aus Energie, die überall vorhanden ist, und die ständig wechselnde Formen annehmen. Was wir Materie nennen, wir ständig erzeugt, vernichtet und wieder erzeugt. Das geschieht, wenn Partikel zusammenwirken, und es geschieht buchstäblich aus dem Nichts."

      ..oder das hier, zur Raum-Zeit:

      Wenn wir eine Zeitspanne so überblicken könnten, wie einen Raum, so könnten wir sehen, dass sich die Ereignisse nicht im Laufe der Zeit entwickeln, sondern komplett darbieten, wie auf einem Gemälde auf dem Gewebe der Raum- Zeit. In solch einem Gemälde sind Vorwärts- oder Rückwärtsbewegungen in der Zeit nicht bedeutsamer, als Vor- oder Rückwärtsbewegungen im Raum."

      "Die Illusion, dass sich die Ereignisse in der Zeit entwickeln, ist eine Folge unseres ganz bestimmten Bewusstseintypus, der uns zu einem gegebenen Zeitpunkt immer nur einen engen Ausschnitt des gesamten Raum-Zeit - Bildes sehen lässt.

      hier die ganze Seite...

      myss.de/science/wuli.html
    • Liebe Lil,

      nein, so ist es nicht. wovon du sprichst ist vermutlich der sogenannte Butterfly Effekt... dAs ist ein anderes Thema.
      Ich meinte, dass wir die Welt in der wir leben mit unserem eigenen Bewusstsein beeinflussen.

      was ich meinte war, dass wir unsere eigene Realität mit unseren Gedanken erschaffen.
      Diese These, von Esoterikern schon immer vertreten, wurde durch die Quantenphysik praktisch bewiesen.
      Konkret bedeutet das, dass tatsächlich alles im Universum in Wechselwirkung zueinander steht. Jedes einzelne Partikelchen kommuniziert mit allen anderen Partikelchen überall im Universum, sie beeinflussen sich gegenseitig und sind miteinander Verbunden durch ein Feld, das wie ein Netz jedes einzelne Partikelchen verknüpft.
      Und unser Bewusstsein, ja genau, unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen diese Partikelchen.
      Wissenschaftler waren darüber so perplex, dass sie es bis heute kaum glauben können aber sie können es auch nicht leugnen. Es ist wahr.

      Stell es dir folgendermaßen vor:

      Alles was existiert, besteht aus Materie. Materie, das sind die Moleküle und diese bestehen aus Atomen und diese bestehen aus Partikelchen, wie Elektronen und Protonen. Alles, auch die Luft, die uns umgibt und selbst der absolut luftleere Raum ist auf subatomarer Ebene so derart vollgepackt mit Teilchen, wie Manhatten zur Rush Hour. Und all diese Teilchen wiederum sind nicht einfach nur leblose Billardkugeln, die da eben so herumeiern. Diese Teilchen reagieren. Sie kommunizieren, wenn man so will... Sie beeinflussen sich gegenseitig.
      Und sie werden durch Bewusstsein beeinflusst. Zum Beispiel durch dein Bewusstsein!
      Ein Teilchen verhält sich auf eine bestimmten Art und Weise. Sobald man es beobachtet, hört es auf, sich auf diese Art und Weise zu verhalten sondern reagiert anders. In dem Moment, in dem man versucht es zu messen oder zu beobachten, reagiert es. Und es reagiert mit anderen Teilchen zusammen...

      In der Konsequenz bedeutet das, dass unsere Gedanken Schöpfungskraft haben. Wir beeinflussen die Materie mit unseren Gedanken. Wir erschaffen buchstäblich unsere eigene Wirklichkeit.

      Wir könnten, wenn wir unser Bewusstsein richtig einsetzten, die Teilchen dorthin lenken, wo wir sie haben wollen. Und sie praktisch bitten, sich in einer bestimmten Art und Weise zu verhalten. Zum Beispiel, dass sie sich mit anderen Teilchen zusammenschließen um ein Stück Materie zu formen, sagen wir in der Form eines Wasserstoffatoms. Theoretisch müsste das möglich sein.
      Praktisch bin ich überzeugt, dass wir das die ganze Zeit bereits tun. WIR ERSCHAFFEN DIE GANZE ZEIT!

      Denn... alles ist miteinander verbunden und wird durch unsere Gedanken beeinflusst, ob wir wollen oder nicht. Wir können gar nicht anders als zu erschaffen. Wir können nicht nicht erschaffen.
      Der einzige Unterschied besteht darin, wie bewusst oder unbewusst wir erschaffen...
    • "Ausserdem, wer hat den dann die Quantenphysik erfunden? Also ich meine, woher kommen den die kleinen Teilchen?
      Irgendjemand muss die doch auch erschaffen haben..."


      Ebensogut könntest du fragen, wer hat die Welt erfunden... Quantenphysik hat niemand erfunden, sie beschreibt einfach nur, wie jede andere Wissenschaft, ganz bestimmte Phänomene.
      Und die Teilchen, die hat auch niemand erfunden, sie existieren eben. Daraus besteht die Welt.
      Wenn man so will, könnte man sagen: Gott hat's erfunden.
    • Hi . :hut:
      Ich habe hier auch was interessantes gefunden ,bin mir aber nicht sicher ob es zu diesem Thema passt.
      Wenn nicht PN an mich dann lösche ich es wieder.DANKE

      Stimmen aus dem Jenseits - warum Tote sich melden

      06.07.2009 - 16:54 UHRVon ATTILA ALBERT

      Jeder 2. Deutsche hatte bereits Kontakte mit dem Jenseits. Das sagt Bernard Jakoby (52), Deutschlands bekanntester Sterbeforscher. "Verstorbene erscheinen real, in Träumen oder durch ein unerklärliches Gefühl der Nähe."

      Der Forscher und Fachautor begleitet seit 25 Jahren Sterbende und ihre Angehörigen, vergleicht aktuelle Berichte mit historischen Schriften aus allen Kulturkreisen.

      Die 7 wichtigsten Wahrheiten über das Jenseits, die er herausfand:

      1. Der Übergang verläuft bei fast allen gleich

      Jakoby: „Zuerst kommen außerkörperliche Erfahrungen. Der Sterbende sieht seinen Körper von oben, z. B. auf dem OP-Tisch oder an der Unfallstelle. Danach das Tunnellicht: Man scheint sich aus einer dunklen Röhre zu einem hellen Licht zu bewegen. Dort die Lebensrückschau: Bilder aus der Jugendzeit scheinen auf, Gesichter der Eltern oder früherer Partner. Dann der Aufstieg ins Licht."

      2. Es gibt keine "überraschenden" Todesfälle

      „Oberflächlich sieht es vielleicht so aus, z. B. bei einem Unfalltod oder nach einem Verbrechen. Doch dann berichten die Angehörigen immer wieder, dass der Verstorbene sehr wohl Vorahnungen hatte. Vielleicht hat er sich vorher unbewusst verabschiedet oder schon seinen Nachlass geordnet."

      3. Wer sich gegen den Tod wehrt, leidet mehr

      „Je stärker die Gegenwehr gegen das Sterben, desto schwieriger wird es. Wenn sich jemand bis zum Tod dagegen auflehnt, liegt das meist an unbegründeten Ängsten: Was wird mit mir, verschwinde ich im Nichts? Dabei weiß der Mensch seit frühester Geschichte, dass er sich vor dem Tod nicht fürchten muss."

      4. Wir behalten im Jenseits unsere Identität

      „Die Seele verwandelt sich nicht. Ich sage immer: Wenn wir sterben, sind wir die Essenz der Taten, Gedanken und Worte unseres Lebens. Deshalb ist es so wichtig, jeden Tag mit Liebe und Versöhnung zu füllen."

      5. Wir bleiben miteinander verbunden

      „Sterbende spüren, dass sie Freunde und Verwandte im Jenseits wieder sehen werden. Deshalb der häufige Wunsch, sich auf dem Sterbebett noch zu versöhnen. Jeder darf hier zuversichtlich sein: Keiner ist im Jenseits einsam, keine Seele geht verloren."

      6. Die Toten suchen den Kontakt zu uns

      „Häufig sind Träume, in denen der Tote in seiner besten Zeit erscheint. Manchmal steht der Verstorbene aber wirklich noch einmal da, um sich zu verabschieden oder einfach zu zeigen, dass es ihm gut geht. Für viele ist das ein großer Trost."

      7. Die Bilder der großen Religionen sind wahr

      „In den Berichten der längste Nahtoderlebnisse tauchen häufig Städte aus Licht auf, in denen alle Bewohner miteinander verbunden sind. Am Ende gehen wir alle im ganz großen Licht (Gott) auf. So, wie es z. B. in der Bibel versprochen ist."

      PS: woher dieser Herr Bernard Jakoby sein wissen hat weiß ich auch nicht ,aber es ist interessant..

      LG von biene15 :hkuss:
    • Biene15 auch ein interessantes Thema, ich möchte aber noch einmal zurück zu dem mittlerweile wissenschaftlich Bewiesenem - Danke an dich Zoey :hkuss: - wir sind im Stande "zu erschaffen".
      Habe ich das jetzt richtig verstanden - Bewusstsein und Natur, vereinfacht ausgedrückt, sind gleichzusetzen. Es kann nichts Bewusstseinsunabhängiges geben. Neue Welten tun sich auf - yeah. Dann wäre die Sache mit den "Zufällen" auch endlich aus der Welt geschafft, denn es gibt sie folglich nicht. Zumindest nicht so, wie wir sie kennen/annehmen.
      Materie und Energie sind ebenfalls nicht voneinander getrennt - keine getrennten Einheiten, sondern alles ist Energie, abhängig von der Größe ihrer Dichte. Also ist Materie nichts anderes wie eine dichtere/feste Form von Energie. (zb Tisch).
      Na dann wird es aber Zeit dass wir aus unserem Dornröschenschlaf erwachen. Wir hinken mit unserem begrenzten Weltbild der Wissenschaft ja ganz schön hinterher.
      Bitte weitermachen Zoey :lg:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cindi ()

    • Die Kraft der Gedanken

      hier noch einiges zum Thema: Jeder erschafft seine Realität selbst

      "Jeder Gedanke, der ausgesandt wird, ist eine Schwingung, die niemals vergeht. Sie schwingt in jedem Teil des gesamten Universums fort, und wenn die Gedanken edel, heilig und förderlich sind, versetzen sie jeden verwandten Gedanken in Schwingung.

      Unbewusst nehmen alle Menschen, die dir ähnlich sind, Gedanken auf, die du ausgesandt hast, und je nach ihrer Kraft senden sie ähnliche Gedanken aus. Das Ergebnis ist, dass du, ohne die Konsequenzen deines Tuns zukennen, große Kräfte in Bewegung setzt, die zusammenwirken und die niedrigen und schlechten Gedanken unterdrücken, die von selbstsüchtigen und bösen Menschen geschaffen werden."

      „Gedanken sind etwas Lebendiges. Ein Gedanke ist genauso solid wie ein Stück Stein. Wir sterben vielleicht, aber unsere Gedanken können niemals sterben.

      Jede Änderung des Gedankens wird begleitet von Schwingungen seiner geistigen Materie. Der Gedanke als Kraft braucht eine spezielle subtile Materie, um wirksam zu werden.

      Je stärker der Gedanke ist, desto früher trägt er Früchte. Der Gedanke wird konzentriert und gerichtet. In dem Grad, in dem der Gedanke konzentriert und gerichtet wird, wird er wirksam für die Aufgabe, die er zu erfüllen hat.“

      Wenn die Nahrung rein ist, wird auch der Gedanke rein. Ein Mensch mit reinen Gedanken spricht sehr kraftvoll und hinterlässt durch seine Worte einen tiefen Eindruck im Geist seiner Zuhörer. Er beeinflusst tausende Menschen mit seinen reinen Gedanken.

      Ein reiner Gedanke ist schärfer als eine Rasierklinge. Habe stets reine, erhabene Gedanken. Gedankendisziplin ist eine exakte Wissenschaft.

      Jeder hat seine eigene geistige Welt, seine eigene Denkweise, seine eigene Art, Dinge zu verstehen, und seine eigene Handlungsweise. So wie auch Gesichter und Stimmen von Menschen unterschiedlich sind, so gibt es auch Unterschiede in Denkweise und Verstehen. Darum kommt es leicht zu Missverständnissen unter Freunden. Man muss auf die geistigen Schwingungen und Gedankenschwingungen eines anderen eingestimmt sein. Nur dann kann man einen anderen verstehen.

      „Speichere keine nutzlosen Informationen im Gehirn. Lerne, den Geist zu ‚entgeisten’. Verlerne alles, was dir keinen Nutzen brachte. Nur dann kannst du deinen Geist mit göttlichen Gedanken erfüllen. Du wirst neue geistige Kraft gewinnen, wenn die zerstreuten Strahlen des Geistes jetzt gesammelt werden.“

      Quelle: yoga-welten.de/meditation/die-kraft-der-gedanken.htm

      Wer sich noch eingehender mit dieser Materie befassen bzw. wissen möchte, wie man seine Gedanken "schulen bzw. lenken" kann, findet auf nachfolgendem Link Übungen dazu:

      moses-online.com/www10/beratun…uch_uebungen_gedanken.htm
    • WOW, Zoey! :gruß: :klatschen: Ich freue mich sehr, dass du dieses super-wichtige Thema genau auf der quantenphysikalischen Ebene anschneidest - goldrichtig- Thanks! :jubel: :jubel: :jubel:
      Ist es nicht sonderbar, dass es Gott (ihm oder ihr)
      nichts ausmacht, sich in allen Religionen der Welt zu erkennen zu geben,
      während die Menschen sich immer noch daran klammern, nur ihr
      Weg (*Religion) sei der richtige?
      ____________________________
      *Anm. "Dancing the Dream", Michael Joseph Jackson
    • Danke für eure Ergänzungen, super interessante Beiträge habt ihr da gefunden.
      Das mit dem Sterben werde ich später noch aufgreifen... total interessante Thematik aber dafür brauche ich Zeit.

      Ich leg mich jetzt erstmal in die Sonne und schreibe heute abend weiter.
    • Zoey schrieb:

      Wir könnten, wenn wir unser Bewusstsein richtig einsetzten, die Teilchen dorthin lenken, wo wir sie haben wollen. Und sie praktisch bitten, sich in einer bestimmten Art und Weise zu verhalten. Zum Beispiel, dass sie sich mit anderen Teilchen zusammenschließen um ein Stück Materie zu formen, sagen wir in der Form eines Wasserstoffatoms. Theoretisch müsste das möglich sein.

      Praktisch bin ich überzeugt, dass wir das die ganze Zeit bereits tun. WIR ERSCHAFFEN DIE GANZE ZEIT!

      Liebe Zoey,
      danke Dir, ich habe es jetzt auch verstanden.

      Wieso scheint bei Dir die Sonne? Bei mir schüttet es aus 1000 Kübeln.
      Ich will auch Sonne......
      :applaus1: fürs Blümchen
    • Jedes einzelne Partikelchen kommuniziert mit allen anderen Partikelchen
      überall im Universum, sie beeinflussen sich gegenseitig und sind
      miteinander Verbunden durch ein Feld, das wie ein Netz jedes einzelne
      Partikelchen verknüpft.

      Und unser Bewusstsein, ja genau, unsere Gedanken und Gefühle
      beeinflussen diese Partikelchen.
      Das ist wahr!

      Ein simples Beispiel: Du nimmst einen (trockenen, xD) Teebeutel in die Hand. Drin sind Krümelchen vom schwarzen Tee: Jedes lebt für sich: - So denkt es, - weil es andere Krümel neben sich sieht, die zu seinem Körper nicht gehören.
      Dieser Krümel ist in der Mitte des Beutels.
      Aber nur die Krümelchen, die sich an die Wand des Teebeutels drücken, spüren, dass sie etwas berühren, was für sie nicht er/fassbar ist und jedoch da. Sie spüren die Berührung an die Wand des Teebeutels und erfassen es als ihre eigene mentale Grenze: Sie wissen, es ist mehr, aber sie sind nicht imstande, von außen zu erkennen, dass alle Krümel - einen großen Teebeutel ausmachen.

      Und wenn du von außen - diesen Teebeutel in deiner Hand nach links oder rechts drehst od. auf den Kopf stellst: Was beobachtest du? Richtig - dass alle Krümel sich mit dem Teebeutel zusammen in dieselbe Richtung drehen: Wohin der ganze Teebeutel - dorthin auch die Krümelchen: in dieselbe Richtung. Ein Teekrümel kann nicht allein außerhalb des Teebeutels für sich existieren. Ein Teerkrümel ist kein Teebeutel. Und der Teebeutel ist kein Teebeutel ohne die vielen Teekrümelchen. Wir sind alle EINS. Gott (Teebeutel,xD) braucht uns, unsere Energie, wie wir seine Energie brauchen. Das ist eine ständige Energie-Zirkulation.

      Ein Krümel kann nicht mal seinen eigenen Teebeutel erfassen, in dem er drin ist (Kein Mensch kann den ganzen Gott erfassen, in dem er drin ist). Aber einzelne Menschen können die Wände des Beutels spüren, die sie berühren und sie wissen, dass hinter diesen Wänden noch eine viel größere Welt u. noch eine viel größere, und noch eine viel größere usw. gibt, /und so endlos/ und deshalb unfassbar ist.

      Je nach persönlicher geistiger Evolution wird jeder Mensch i-wann an diese Wände kommen u. immer mehr spüren u. begreifen.
      Mit intellektuellem und seelischem Wachstum erhöht sich das geistig-energetishe Potenzial eines jeden Menschen. Dieser eine Krümel an der Teebeutel-Wand beginnt zu WISSEN, dass er ein Glied in einer der vielen Ketten ist, die den einen Teebeutel, sprich, WIR/Gott ausmacht. Und er spürt, dass er nicht allein für sich existiert, sondern oft von universellem Wissen gelenkt wird: Wohin sich der Teebeutel dreht, dorthin fällt auch der Krümel... Und dass es mehr "Teebeutel" auf der Welt und ETWAS, was sie lenkt u. selbst gelenkt wird, gibt, ist doch selbstverständlich. :grins: :sonne:
      Ist es nicht sonderbar, dass es Gott (ihm oder ihr)
      nichts ausmacht, sich in allen Religionen der Welt zu erkennen zu geben,
      während die Menschen sich immer noch daran klammern, nur ihr
      Weg (*Religion) sei der richtige?
      ____________________________
      *Anm. "Dancing the Dream", Michael Joseph Jackson

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von remember ()

    • Das ist wirklich total interessant.
      Und trotzdem nur vage zu erfassen. Solange ich mir dabei einen Lichtquanten und dessen Partner vorstelle, kommt mein Vorstellungsvermögen noch mit.
      Siehe Experiment zur Nichtlokalität im Video vorn.

      Da es aber wohl ein ganzes Netzwerk zu sein scheint, in welchem die subatomaren Partikel miteinander in Wechselwirkung stehen, entzieht es sich dem Vorstellungsvermögen. :schock1:
      Ich frage mich, was gibt es da wohl für Größeneinheiten und Zusammenhaltkräfte, um diese subatomaren Partikel/Energiequanten zu einem sinnhaften Ding zu verknüpfen, das uns dann materiell erscheint. Also zu einem Ding, das sich ab irgend einem Punkt von den anderen getrennt wahrnimmt. :isis4:
      Wenn ich an das Beispiel von Zoeys Lavalampe denke... was macht einen Wachsbobbel zu einem vom großem Bobbel getrennten Wachsbobbel? :grübel:

      Ich grüble auch die ganze Zeit nach, aus welchen Portionen subatomarer Partikel wohl eine Seele besteht. :stuhl:
      Aus einem aus einem ganzen Haufen? Aus einem Quant?
      Was hält wohl eine einzelne Seele zusammen, was grenzt sie von anderen ab?
      Wie gleich schwingen die subatomaren Teilchen innerhalb einer Seele, ohne das sie auseinanderfällt, oder sich innerlich zerissen fühlt?
      Und wie lange hält diese Gleichschwingung an. Ewig? Was hält sie zusammen? Crazy!

      Das wird sicher ein Geheimnis bleiben. :lupe: :iwds: