Erinnerungen an Michael

    • noch was kleines...

      Ein Erinnerungs Photo David Wallechinsky

      Es war reiner Zufall , dass ich Bekanntschaft mit Michael Jackson machte. Es war 1983 und meine Frau, Flora, war mit unserem ersten Kind schwanger. Oft aßen wir in einem vegetarischen Restaurant namens "Goldener Tempel". Meist in den den Stunden zwischen Mittag-und Abendessen . Es gab nur wenige Kunden während dieser Zeit, aber einer war regelmässig da: Michael Jackson. Er war vor kurzem Vegetarier geworden und er war fasziniert davon den Fortschritten einer "vegetarischen Schwangerschaft" zu verfolgen. Als unser Sohn , Elijah im Juni geboren wurde, war Michael aufgeregt um ihn zu sehen.

      Einmal fragte er mich , was es heißt , Vater zu sein , und er erzählte mir, dass es das war ,was er vor allem im Leben wollte: sich um ein eigenes Kind kümmern. Es war sehr ergreifend das von diesem Mann zu hören, dem selbstnicht gestattet worden war, ein normales Kind zu sein.

      Am 18. Februar 1984, als Eliah acht Monate alt war, nahmen wir ihn in den "Goldenen Tempel". Es waren keine anderen Kunden da außer Michael und sein 13 -jähriger Freund, Emmanuel Lewis, der in der Welt als " Webster" bekannt war. Michael sagte, er wünschte, er hätte eine Kamera , weil er ein Photo mit Eliah machen wollte. Meine Frau hatte eine Kamera in ihrer Tasche, aber keinen Film. Michael schlug vor, sie könne einige Filme in einem nahe gelegenen Drugstore besorgen und fragte, ob er und Emmanuel solange Elijah nehmen könnten, während wir auf sie warteten. Als Flora zurückkam, schlug Michael verschiedene Posen vor und sie machte eine Reihe von Fotos von Elijah mit Michael und Emmanuel. Michael bat um Kopien der Photos, wenn sie entwickelt wären.

      Jedes der Bilder war interessant , aber eines wo Michael Eliah in seinen Armen hält, war besonders. Betrachtet man es heute, 25 Jahre später und sieht Michael's Lächeln und wie schön er aussah macht es mich traurig . Er sah gesund, glücklich und unbeschwert aus. Sein Album Thriller hatte gerade für Aufsehen gesorgt . "Beat It" war erst vier Tage zuvor rausgekommen. Und zehn Tage nach jenem Nachmittag im "Golden Tempel" erhielt er acht Grammy Awards . Als wir ihn das nächste Mal im Restaurant sahen, kurz nach seiner Nacht des Triumphs strahlte er, aber er schien auch ein wenig verlegen von seinem Erfolg.

      Ich habe eine Menge Kilometer zurrückgelegt mit dem Foto von Michael Jackson und Eliah. Wenn ich reiste nahmm ich immer ein Pack von Familienfotos mit. Das "Michael und Eliah" Foto war das letzte im Stapel, und wenn die Leute es sahen waren sie meist fassungslos. Wohin ich auch ging , China , Russland, Burma, Tahiti, jeder kannte Michael Jackson. Ich muss zugeben , dass ich es als Journalist dazu benutzte damit die Menschen sich wohl fühlten, wenn ich sie interviewen wollte.
      Als die Jahre vergingen , sah Michael Jackson immer weniger wie der Michael auf dem Foto aus. Seine Hautfarbe veränderte sich, die Form seiner Nase und des Gesicht veränderte sich , und der Ausdruck von Glück und Zufriedenheit war verschwunden.
      Nun, da er fort ist , will ich das Foto von Michael Jackson teilen, aus einer Zeit , als er in Frieden mit sich und der Welt zu sein schien. Dies ist die Art, wie ich mich an ihn erinnern will.

      huffingtonpost.com/david-walle…n-a-photo-t_b_221823.html
      Bilder
      • EriFoto.jpg

        106,89 kB, 283×401, 458 mal angesehen
    • Hi Ihr Lieben! :herz:
      Eigentlich fehlen mir die Worte um auszudrücken wie sehr ich das liebe was ihr hier tut!!
      Ich glaube es ist mit das Schönste was ihr für Michael und alle die etwas über ihn erfahren möchten tun könnt.
      Unbezahlbar eure fleißige Übersetzungsarbeit!
      Dazu Fotos die jede dieser Begegnungen noch greifbarer machen. Hier sind sie zu finden 'rare pic's'!

      Mein tiefster Dank an Euch und an Michael, der uns menschliche Qualitäten in Reinform vorgelebt hat.
      Hier ist 'real L.O.V.E.' zu fühlen! :beten: ....Sky*
    • thesportsinterview.com/mjackson.html

      Jetzt was längeres- aber sehr informativ und schön....
      Das Interview wurde nur halb von mir, die andere Hälfte von jemand anders aus dem anderen Forum übersetzt..ich stelle beide Teile ein...

      Interview von Chris Yandek (CY) mit Cory Rooney (CR) und Chris Apostle (CA) die mit Michael viele Jahre zusammen im Studio arbeiteten.

      Während der musikalischen Zusamenarberit mit Michael hatte Rooney die Chance eine Seite von ihm zu entdecken , die sonst nur wenige zu sehen bekommen. Z.B. in einer eindrucksvollen Unterhaltung 2001 als Jackson sagte Touren hätte sich für ihn erledigt, und wenn er je wieder auf Tour gehen müsse, würde es ihn umbringen.
      Unteranderem teilte Cory mit, daß es einfach war mit Michael zusammenzuarbeiten - gegensätzlich zu dem , wie er in den Medien dargestellt wurde. Rooney nannte ein Beispiel, als MJ sich für eine Verspätung mit einem Geschenkkorb mit über 100 DVDs entschuldigte und folgender Notiz: “Ich entschuldige mich dafür nicht deine Zeit respektiert zu haben”

      CY: was hast du gelernt in der Zeit als sein Verbündeter? Wie er war? Es sieht so aus, als seien da immer Leute gewesen die ihn “auslaugen” wollten und ihm sagten tu dieses oder jenes. es sah so aus, als hätte er manchmal nicht die Kontrolle über ein leben.

      CR: Ja, da triffst du es genau. Das war der Punkt. Das erste was ich über ihn lernte war, daß er immer unbedingt gefallen wollte. er wollte unbedingt allen gefallen, daß er sich manchmal zuviele Gedanken über viele Dinge machte. es ist so, wie wenn er ein Album fertig hätte und seiner Musik lauschen würde und sagte: Michael, das ist unglaublich..ja, aber ich denke es ist noch nicht fertg- weil er immer 1Million Leute im Ohr hat, die ihm verschiedene Dinge aus verschiedenen Richtungen sagten. er wurde so leicht in verschiedene Richtungen gelenkt und ich war erstaunt darüber, daß e so einfach war.


      CA: Eine Sache die oft bei Michael und allem was er tat vergessen wird ist, daß er IMMER an Musik arbeitete. Du hörst alles mögliche, was so vor sich geht, aber es ist lustig, wenn du ein Interview...das Martin Baschir Ding - hörst und der sagt: “Ja, es ist schön, daß du wieder an Musik arbeitest” und es war äusserst rührend als Michael antwortete “Ich habe IMMER an Musik gearbeitet”

      CY: Die Kommentare, die er bezgl. Mottola machte, einige Jahre zurrück. Die Kommentare, daß er nicht mit dem 2002 veröffentlichten Album zufrieden sei. es steckten 30 millionen Dollar darin, aber warst du überrascht als er diese sehr direkten Bemerkungen machte, daß er Mottola eine Bande von allem möglichen nannte?

      CR: Es überraschte mich nicht, Wie ich schon sagte, es war nicht so, daß er viele Leute in dieser Firma auf seiner Seite hatte. Größtenteils denke ich, daß die Leute in dieser Firma ihm nicht die Liebe und den Respekt entgegenbrachten wie sie es hätten sollen. sicher, sie haben 30 mio. Dollar darein gesteckt aber zur selben Zeit waren die Angelegenheiten mit dieser Platte so gesetzt, daß Michael garnicht mehr gewinnen konnte...Verstehst du?

      CY: In wieweit wird die Musikindustrie in ihrer Entwicklung davon betroffen sein?

      CR: Ich glaube die Musikindustrie hat noch nicht genau genug hingesehen um die Bedeutung Michael Jacksons auf jeden, auf uns Künstler, Produzenten und Darsteller auf die gesamte Unterhaltungsbranche zu erkennen. Ich denke, sie haben noch nicht genau hingesehen, da sie noch zu sehr mit “ihrem eigenen Ar*** beschäftigt sind. Als Michael sein Verhandlung hatte, hat niemand.....niemand innegehalten um, ihn zu unterstützen.

      CR: ..Er ist in 10 Punkten angeklagt, und niemand sagte “Entschuldigung Michael” niemand sagte” Michael, wir wissen du bist unschuldig” Niemand veranstaltete ein Tribute für ihn, keiner spielte seine Musik, niemand lief auf zu einem Konzert für ihn.

      CY: Nach ‘93, hätte er es nicht besser wissen sollen mit der Bashir Dokumentation, wo er sagte, es sei OK mit einem Kind im Bett zu übernachten? Denkst du nicht, die meisten Leute sagen es in dem Sinn richtig, daß er sich selbst dahin gebracht hat?

      CR: Lass mich die erklären, was Michael mir dazu gesagt hat. Michael und ich sprachen darüber und er sagte: Cory, als ich ein Kind war, wurde mir nicht allein die Kindheit vorenthalten/ verweigert sondern auch Liebe. wenn ich meinen Vater umarmen wollte umarmte er mich nicht zurrück. wenn ich im Flugzeug Angst hatte legte er nicht den Arm um mich und sagte, daß alles gut sei. wenn ich Angst hatte, auf die Bühne zu gehen sagte er” Bring deinen Ar*** auf diese Bühne.” Nicht nur er, auch jeder andere Erwachsene um ihn herum...
      ...er sagte zu mir: “Cory, ich werde niemals einem Kind Liebe vorenthalten und wenn es bedeuten würde dafür gekreuzigt zu werden oder ins Gefängnis zu gehen, dann ist es halt was sie tun müssen.
      als er das erste mal vor Gericht sollte sagten seine Berater, daß es nicht gut sei und er das Kind ausbezahlen sollte und weitermachen sollte. Das zweite mal sagte er, “weißt du, das alles hat mich schuldig aussehen lassen, als hätte ich etwas zu verbergen. Diesesmal wird es keine Zahlungen geben. Ich werde vor Gericht kämpfen und du wirst sehen, daß ich unschuldig bin.
      ...
      C. Rooney: ... es gibt Zeiten, wenn ich da im Studio sitze und sage, ich kann es nicht glauben, dass ich
      mit dieser Person arbeite und es ist was es ist. Und sie alle haben die Dreistigkeit sich aufzuspielen.
      Dann arbeitest du mit einem Kerl wie Michael Jackson.. Er kam zu spät, sollte um 12 Uhr im Studio
      sein und er erschien um viertel nach eins. Er fühlte sich so elend für das Zuspätkommen, dass er sich
      die ganze Sitzung lang entschuldigte. Am nächsten Tag schickte er einen großen gigantischen Korb,
      weil wir uns über Filme unterhalten haben und darüber wie sehr ich Filme liebe. Also schickte er mir
      diesen gigantischen Korb.

      C. Yanek: Mit all diesen verschiedenen Filmen darin.

      C: Rooney: Ach du meine Güte, er enthielt wahrscheinlich 100 DVDs. Da war Popcorn, Süßigkeiten, alle Arten von Büchern und Filmtrivialitäten, alles mögliche. Auf der Karte stand nochmals „Es tut mir sehr leid, deine Zeit nicht respektiert zu haben.“

      C. Yanek: Es ist der Gedanke der zählt. Auf jeden Fall!

      C. Rooney: Richtig! Ich sagte Mike, um wie viel Uhr möchtest du Morgen anfangen? Er sagte „ Cory du bist der Boss. Du sagst mir um welche Zeit. Wenn du mich um 7 Uhr morgens hier haben möchtest, werde ich um 7 Uhr morgens hier sein.“ Er sagte „Du bist der Boss. Was auch immer du (mir) sagst.“

      C. Yanek: Was ich interessant an all diesen Äußerungen (über MJ) finde ist die Art, wie es die
      Mainstream Medien darstellen, dass er wollte, dass die Dinge immer nach seinem Willen geschehen.

      C. Rooney: Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht.
      ...

      CR: Es ist erstaunlich. Der Kerl machte keine Lippensynchronisation (bezieht sich hier auf die
      Victory-Tour). Seine Stimme klang so unglaublich. Es ist lächerlich. Er absolvierte all die Tänze. Er tat
      all diese Dinge so. Er konditionierte sich einfach selbst, um im Stande zu sein das zu tun (...das zu
      leisten).

      Apostel: ... Nebenbei bemerkt, hat sich irgendwer mal die Mühe gemacht, über „Tänzerfüße“ zu
      sprechen? Hat sich irgendwer mal Gedanken darüber gemacht wie dieses Kind tanzte?
      Wer schwärmte für Michael Jackson? Fred Astaire. Ich meine... kommt schon.

      CR: Es sind so viele Geschichten. Es sind so viele Dinge. Michael, er liebte es dazu sitzen und
      Geschichten zu erzählen. Er liebte zu reden... reden... reden über Alles. Jedes mal wenn er in eine
      Stadt oder so kam... ich erinnere mich, wollte er in eine Buchhandlung gehen. Sie schlossen die
      Buchhandlung. Er war gegangen, um Bücher zu bekommen. Er hatte sie gelesen. Und dann
      unterrichtete er mich über Afrika und wie wunderschön Afrika ist. Er sagte „Weißt du, die Menschen
      möchten nicht das du weißt, wie schön Afrika ist, weil sie dort drüben sind, um all seinen Reichtümer
      zu stehlen.“ Aber er sagte „Es ist der schönste Ort, den ich je in meinem Leben gesehen habe.“ Er
      brachte mir ein Bild. Es ist einfach erstaunlich.

      Erinnerst du dich Chris an David Blain der sich lebendig begraben hat?

      Apostle: Ja. Sicher. Er pflegte auf unserem Stockwerk bei Sony rum zu hängen. Du erinnerst dich
      vielleicht nicht mehr, aber er pflegte da oben rum zu hängen, zur der gleichen Zeit, als dein Freund
      "50 Cent" herum rannte, um uns Kaffee zu besorgen.

      CY: Das ist eine sehr beiläufige/ zufällige Geschichte, aber mach weiter.

      CR: Also David Blaine begrub sich lebendig in der Stadt, drüben an dem Trump-Gebäude.

      CY: Trump National Hochhaus

      CR: Richtig. Sobald ich Michael erzählte, was da passiert war, sagte er „Du machst Witze?“ Ich
      sagte „ Ich erzähle es dir.“ Er wusste überhaupt nicht wer David Blaine war. Ich begann, uns
      Videomaterial zuschicken zu lassen und alles Mögliche, weil wir damals kein YouTube hatten. Ich fing
      an uns Filmmaterial zu schicken zu lassen, um ihm zu erklären, wer David Blaine war. Er war so
      fasziniert. In dieser Nacht stieg er in einen Lieferwagen und wir fuhren spät abends los, um David
      Blaine zu sehen. Wir gingen dorthin.
      Wir sprangen aus dem Lieferwagen, er in einer Art „Teilverkleidung“ und es ahnte wirklich keiner das
      er es war. Er sprang heraus und er lief direkt da rüber und wir saßen da und er war fasziniert davon.
      Es war lustig. Dann lachten wir, weil er manchmal sagte „Weißt du was? Die Hälfte der Zeit (meistens)
      wird sowieso geglaubt es ist ein Double und nicht ich. Manchmal kann ich einfach herausspringen.“

      ACHTUNG...es geht noch weiter...nach dem nächsten beitrag von achildsbliss... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • thesportsinterview.com/mjackson.html

      Jetzt was längeres- aber sehr informativ und schön....
      Das Interview wurde nur halb von mir, die andere Hälfte von jemand anders aus dem anderen Forum übersetzt..ich stelle beide Teile ein...

      Interview von Chris Yandek (CY) mit Cory Rooney (CR) und Chris Apostle (CA) die mit Michael viele Jahre zusammen im Studio arbeiteten.

      Während der musikalischen Zusamenarberit mit Michael hatte Rooney die Chance eine Seite von ihm zu entdecken , die sonst nur wenige zu sehen bekommen. Z.B. in einer eindrucksvollen Unterhaltung 2001 als Jackson sagte Touren hätte sich für ihn erledigt, und wenn er je wieder auf Tour gehen müsse, würde es ihn umbringen.
      Unteranderem teilte Cory mit, daß es einfach war mit Michael zusammenzuarbeiten - gegensätzlich zu dem , wie er in den Medien dargestellt wurde. Rooney nannte ein Beispiel, als MJ sich für eine Verspätung mit einem Geschenkkorb mit über 100 DVDs entschuldigte und folgender Notiz: “Ich entschuldige mich dafür nicht deine Zeit respektiert zu haben”

      CY: was hast du gelernt in der Zeit als sein Verbündeter? Wie er war? Es sieht so aus, als seien da immer Leute gewesen die ihn “auslaugen” wollten und ihm sagten tu dieses oder jenes. es sah so aus, als hätte er manchmal nicht die Kontrolle über ein leben.

      CR: Ja, da triffst du es genau. Das war der Punkt. Das erste was ich über ihn lernte war, daß er immer unbedingt gefallen wollte. er wollte unbedingt allen gefallen, daß er sich manchmal zuviele Gedanken über viele Dinge machte. es ist so, wie wenn er ein Album fertig hätte und seiner Musik lauschen würde und sagte: Michael, das ist unglaublich..ja, aber ich denke es ist noch nicht fertg- weil er immer 1Million Leute im Ohr hat, die ihm verschiedene Dinge aus verschiedenen Richtungen sagten. er wurde so leicht in verschiedene Richtungen gelenkt und ich war erstaunt darüber, daß e so einfach war.


      CA: Eine Sache die oft bei Michael und allem was er tat vergessen wird ist, daß er IMMER an Musik arbeitete. Du hörst alles mögliche, was so vor sich geht, aber es ist lustig, wenn du ein Interview...das Martin Baschir Ding - hörst und der sagt: “Ja, es ist schön, daß du wieder an Musik arbeitest” und es war äusserst rührend als Michael antwortete “Ich habe IMMER an Musik gearbeitet”

      CY: Die Kommentare, die er bezgl. Mottola machte, einige Jahre zurrück. Die Kommentare, daß er nicht mit dem 2002 veröffentlichten Album zufrieden sei. es steckten 30 millionen Dollar darin, aber warst du überrascht als er diese sehr direkten Bemerkungen machte, daß er Mottola eine Bande von allem möglichen nannte?

      CR: Es überraschte mich nicht, Wie ich schon sagte, es war nicht so, daß er viele Leute in dieser Firma auf seiner Seite hatte. Größtenteils denke ich, daß die Leute in dieser Firma ihm nicht die Liebe und den Respekt entgegenbrachten wie sie es hätten sollen. sicher, sie haben 30 mio. Dollar darein gesteckt aber zur selben Zeit waren die Angelegenheiten mit dieser Platte so gesetzt, daß Michael garnicht mehr gewinnen konnte...Verstehst du?

      CY: In wieweit wird die Musikindustrie in ihrer Entwicklung davon betroffen sein?

      CR: Ich glaube die Musikindustrie hat noch nicht genau genug hingesehen um die Bedeutung Michael Jacksons auf jeden, auf uns Künstler, Produzenten und Darsteller auf die gesamte Unterhaltungsbranche zu erkennen. Ich denke, sie haben noch nicht genau hingesehen, da sie noch zu sehr mit “ihrem eigenen Ar*** beschäftigt sind. Als Michael sein Verhandlung hatte, hat niemand.....niemand innegehalten um, ihn zu unterstützen.

      CR: ..Er ist in 10 Punkten angeklagt, und niemand sagte “Entschuldigung Michael” niemand sagte” Michael, wir wissen du bist unschuldig” Niemand veranstaltete ein Tribute für ihn, keiner spielte seine Musik, niemand lief auf zu einem Konzert für ihn.

      CY: Nach ‘93, hätte er es nicht besser wissen sollen mit der Bashir Dokumentation, wo er sagte, es sei OK mit einem Kind im Bett zu übernachten? Denkst du nicht, die meisten Leute sagen es in dem Sinn richtig, daß er sich selbst dahin gebracht hat?

      CR: Lass mich die erklären, was Michael mir dazu gesagt hat. Michael und ich sprachen darüber und er sagte: Cory, als ich ein Kind war, wurde mir nicht allein die Kindheit vorenthalten/ verweigert sondern auch Liebe. wenn ich meinen Vater umarmen wollte umarmte er mich nicht zurrück. wenn ich im Flugzeug Angst hatte legte er nicht den Arm um mich und sagte, daß alles gut sei. wenn ich Angst hatte, auf die Bühne zu gehen sagte er” Bring deinen Ar*** auf diese Bühne.” Nicht nur er, auch jeder andere Erwachsene um ihn herum...
      ...er sagte zu mir: “Cory, ich werde niemals einem Kind Liebe vorenthalten und wenn es bedeuten würde dafür gekreuzigt zu werden oder ins Gefängnis zu gehen, dann ist es halt was sie tun müssen.
      als er das erste mal vor Gericht sollte sagten seine Berater, daß es nicht gut sei und er das Kind ausbezahlen sollte und weitermachen sollte. Das zweite mal sagte er, “weißt du, das alles hat mich schuldig aussehen lassen, als hätte ich etwas zu verbergen. Diesesmal wird es keine Zahlungen geben. Ich werde vor Gericht kämpfen und du wirst sehen, daß ich unschuldig bin.
      ...
      C. Rooney: ... es gibt Zeiten, wenn ich da im Studio sitze und sage, ich kann es nicht glauben, dass ich
      mit dieser Person arbeite und es ist was es ist. Und sie alle haben die Dreistigkeit sich aufzuspielen.
      Dann arbeitest du mit einem Kerl wie Michael Jackson.. Er kam zu spät, sollte um 12 Uhr im Studio
      sein und er erschien um viertel nach eins. Er fühlte sich so elend für das Zuspätkommen, dass er sich
      die ganze Sitzung lang entschuldigte. Am nächsten Tag schickte er einen großen gigantischen Korb,
      weil wir uns über Filme unterhalten haben und darüber wie sehr ich Filme liebe. Also schickte er mir
      diesen gigantischen Korb.

      C. Yanek: Mit all diesen verschiedenen Filmen darin.

      C: Rooney: Ach du meine Güte, er enthielt wahrscheinlich 100 DVDs. Da war Popcorn, Süßigkeiten, alle Arten von Büchern und Filmtrivialitäten, alles mögliche. Auf der Karte stand nochmals „Es tut mir sehr leid, deine Zeit nicht respektiert zu haben.“

      C. Yanek: Es ist der Gedanke der zählt. Auf jeden Fall!

      C. Rooney: Richtig! Ich sagte Mike, um wie viel Uhr möchtest du Morgen anfangen? Er sagte „ Cory du bist der Boss. Du sagst mir um welche Zeit. Wenn du mich um 7 Uhr morgens hier haben möchtest, werde ich um 7 Uhr morgens hier sein.“ Er sagte „Du bist der Boss. Was auch immer du (mir) sagst.“

      C. Yanek: Was ich interessant an all diesen Äußerungen (über MJ) finde ist die Art, wie es die
      Mainstream Medien darstellen, dass er wollte, dass die Dinge immer nach seinem Willen geschehen.

      C. Rooney: Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht.
      ...

      CR: Es ist erstaunlich. Der Kerl machte keine Lippensynchronisation (bezieht sich hier auf die
      Victory-Tour). Seine Stimme klang so unglaublich. Es ist lächerlich. Er absolvierte all die Tänze. Er tat
      all diese Dinge so. Er konditionierte sich einfach selbst, um im Stande zu sein das zu tun (...das zu
      leisten).

      Apostel: ... Nebenbei bemerkt, hat sich irgendwer mal die Mühe gemacht, über „Tänzerfüße“ zu
      sprechen? Hat sich irgendwer mal Gedanken darüber gemacht wie dieses Kind tanzte?
      Wer schwärmte für Michael Jackson? Fred Astaire. Ich meine... kommt schon.

      CR: Es sind so viele Geschichten. Es sind so viele Dinge. Michael, er liebte es dazu sitzen und
      Geschichten zu erzählen. Er liebte zu reden... reden... reden über Alles. Jedes mal wenn er in eine
      Stadt oder so kam... ich erinnere mich, wollte er in eine Buchhandlung gehen. Sie schlossen die
      Buchhandlung. Er war gegangen, um Bücher zu bekommen. Er hatte sie gelesen. Und dann
      unterrichtete er mich über Afrika und wie wunderschön Afrika ist. Er sagte „Weißt du, die Menschen
      möchten nicht das du weißt, wie schön Afrika ist, weil sie dort drüben sind, um all seinen Reichtümer
      zu stehlen.“ Aber er sagte „Es ist der schönste Ort, den ich je in meinem Leben gesehen habe.“ Er
      brachte mir ein Bild. Es ist einfach erstaunlich.

      Erinnerst du dich Chris an David Blain der sich lebendig begraben hat?

      Apostle: Ja. Sicher. Er pflegte auf unserem Stockwerk bei Sony rum zu hängen. Du erinnerst dich
      vielleicht nicht mehr, aber er pflegte da oben rum zu hängen, zur der gleichen Zeit, als dein Freund
      "50 Cent" herum rannte, um uns Kaffee zu besorgen.

      CY: Das ist eine sehr beiläufige/ zufällige Geschichte, aber mach weiter.

      CR: Also David Blaine begrub sich lebendig in der Stadt, drüben an dem Trump-Gebäude.

      CY: Trump National Hochhaus

      CR: Richtig. Sobald ich Michael erzählte, was da passiert war, sagte er „Du machst Witze?“ Ich
      sagte „ Ich erzähle es dir.“ Er wusste überhaupt nicht wer David Blaine war. Ich begann, uns
      Videomaterial zuschicken zu lassen und alles Mögliche, weil wir damals kein YouTube hatten. Ich fing
      an uns Filmmaterial zu schicken zu lassen, um ihm zu erklären, wer David Blaine war. Er war so
      fasziniert. In dieser Nacht stieg er in einen Lieferwagen und wir fuhren spät abends los, um David
      Blaine zu sehen. Wir gingen dorthin.
      Wir sprangen aus dem Lieferwagen, er in einer Art „Teilverkleidung“ und es ahnte wirklich keiner das
      er es war. Er sprang heraus und er lief direkt da rüber und wir saßen da und er war fasziniert davon.
      Es war lustig. Dann lachten wir, weil er manchmal sagte „Weißt du was? Die Hälfte der Zeit (meistens)
      wird sowieso geglaubt es ist ein Double und nicht ich. Manchmal kann ich einfach herausspringen.“

      ACHTUNG...es geht noch weiter...nach dem nächsten beitrag von achildsbliss... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • thesportsinterview.com/mjackson.html

      Jetzt was längeres- aber sehr informativ und schön....
      Das Interview wurde nur halb von mir, die andere Hälfte von jemand anders aus dem anderen Forum übersetzt..ich stelle beide Teile ein...

      Interview von Chris Yandek (CY) mit Cory Rooney (CR) und Chris Apostle (CA) die mit Michael viele Jahre zusammen im Studio arbeiteten.

      Während der musikalischen Zusamenarberit mit Michael hatte Rooney die Chance eine Seite von ihm zu entdecken , die sonst nur wenige zu sehen bekommen. Z.B. in einer eindrucksvollen Unterhaltung 2001 als Jackson sagte Touren hätte sich für ihn erledigt, und wenn er je wieder auf Tour gehen müsse, würde es ihn umbringen.
      Unteranderem teilte Cory mit, daß es einfach war mit Michael zusammenzuarbeiten - gegensätzlich zu dem , wie er in den Medien dargestellt wurde. Rooney nannte ein Beispiel, als MJ sich für eine Verspätung mit einem Geschenkkorb mit über 100 DVDs entschuldigte und folgender Notiz: “Ich entschuldige mich dafür nicht deine Zeit respektiert zu haben”

      CY: was hast du gelernt in der Zeit als sein Verbündeter? Wie er war? Es sieht so aus, als seien da immer Leute gewesen die ihn “auslaugen” wollten und ihm sagten tu dieses oder jenes. es sah so aus, als hätte er manchmal nicht die Kontrolle über ein leben.

      CR: Ja, da triffst du es genau. Das war der Punkt. Das erste was ich über ihn lernte war, daß er immer unbedingt gefallen wollte. er wollte unbedingt allen gefallen, daß er sich manchmal zuviele Gedanken über viele Dinge machte. es ist so, wie wenn er ein Album fertig hätte und seiner Musik lauschen würde und sagte: Michael, das ist unglaublich..ja, aber ich denke es ist noch nicht fertg- weil er immer 1Million Leute im Ohr hat, die ihm verschiedene Dinge aus verschiedenen Richtungen sagten. er wurde so leicht in verschiedene Richtungen gelenkt und ich war erstaunt darüber, daß e so einfach war.


      CA: Eine Sache die oft bei Michael und allem was er tat vergessen wird ist, daß er IMMER an Musik arbeitete. Du hörst alles mögliche, was so vor sich geht, aber es ist lustig, wenn du ein Interview...das Martin Baschir Ding - hörst und der sagt: “Ja, es ist schön, daß du wieder an Musik arbeitest” und es war äusserst rührend als Michael antwortete “Ich habe IMMER an Musik gearbeitet”

      CY: Die Kommentare, die er bezgl. Mottola machte, einige Jahre zurrück. Die Kommentare, daß er nicht mit dem 2002 veröffentlichten Album zufrieden sei. es steckten 30 millionen Dollar darin, aber warst du überrascht als er diese sehr direkten Bemerkungen machte, daß er Mottola eine Bande von allem möglichen nannte?

      CR: Es überraschte mich nicht, Wie ich schon sagte, es war nicht so, daß er viele Leute in dieser Firma auf seiner Seite hatte. Größtenteils denke ich, daß die Leute in dieser Firma ihm nicht die Liebe und den Respekt entgegenbrachten wie sie es hätten sollen. sicher, sie haben 30 mio. Dollar darein gesteckt aber zur selben Zeit waren die Angelegenheiten mit dieser Platte so gesetzt, daß Michael garnicht mehr gewinnen konnte...Verstehst du?

      CY: In wieweit wird die Musikindustrie in ihrer Entwicklung davon betroffen sein?

      CR: Ich glaube die Musikindustrie hat noch nicht genau genug hingesehen um die Bedeutung Michael Jacksons auf jeden, auf uns Künstler, Produzenten und Darsteller auf die gesamte Unterhaltungsbranche zu erkennen. Ich denke, sie haben noch nicht genau hingesehen, da sie noch zu sehr mit “ihrem eigenen Ar*** beschäftigt sind. Als Michael sein Verhandlung hatte, hat niemand.....niemand innegehalten um, ihn zu unterstützen.

      CR: ..Er ist in 10 Punkten angeklagt, und niemand sagte “Entschuldigung Michael” niemand sagte” Michael, wir wissen du bist unschuldig” Niemand veranstaltete ein Tribute für ihn, keiner spielte seine Musik, niemand lief auf zu einem Konzert für ihn.

      CY: Nach ‘93, hätte er es nicht besser wissen sollen mit der Bashir Dokumentation, wo er sagte, es sei OK mit einem Kind im Bett zu übernachten? Denkst du nicht, die meisten Leute sagen es in dem Sinn richtig, daß er sich selbst dahin gebracht hat?

      CR: Lass mich die erklären, was Michael mir dazu gesagt hat. Michael und ich sprachen darüber und er sagte: Cory, als ich ein Kind war, wurde mir nicht allein die Kindheit vorenthalten/ verweigert sondern auch Liebe. wenn ich meinen Vater umarmen wollte umarmte er mich nicht zurrück. wenn ich im Flugzeug Angst hatte legte er nicht den Arm um mich und sagte, daß alles gut sei. wenn ich Angst hatte, auf die Bühne zu gehen sagte er” Bring deinen Ar*** auf diese Bühne.” Nicht nur er, auch jeder andere Erwachsene um ihn herum...
      ...er sagte zu mir: “Cory, ich werde niemals einem Kind Liebe vorenthalten und wenn es bedeuten würde dafür gekreuzigt zu werden oder ins Gefängnis zu gehen, dann ist es halt was sie tun müssen.
      als er das erste mal vor Gericht sollte sagten seine Berater, daß es nicht gut sei und er das Kind ausbezahlen sollte und weitermachen sollte. Das zweite mal sagte er, “weißt du, das alles hat mich schuldig aussehen lassen, als hätte ich etwas zu verbergen. Diesesmal wird es keine Zahlungen geben. Ich werde vor Gericht kämpfen und du wirst sehen, daß ich unschuldig bin.
      ...
      C. Rooney: ... es gibt Zeiten, wenn ich da im Studio sitze und sage, ich kann es nicht glauben, dass ich
      mit dieser Person arbeite und es ist was es ist. Und sie alle haben die Dreistigkeit sich aufzuspielen.
      Dann arbeitest du mit einem Kerl wie Michael Jackson.. Er kam zu spät, sollte um 12 Uhr im Studio
      sein und er erschien um viertel nach eins. Er fühlte sich so elend für das Zuspätkommen, dass er sich
      die ganze Sitzung lang entschuldigte. Am nächsten Tag schickte er einen großen gigantischen Korb,
      weil wir uns über Filme unterhalten haben und darüber wie sehr ich Filme liebe. Also schickte er mir
      diesen gigantischen Korb.

      C. Yanek: Mit all diesen verschiedenen Filmen darin.

      C: Rooney: Ach du meine Güte, er enthielt wahrscheinlich 100 DVDs. Da war Popcorn, Süßigkeiten, alle Arten von Büchern und Filmtrivialitäten, alles mögliche. Auf der Karte stand nochmals „Es tut mir sehr leid, deine Zeit nicht respektiert zu haben.“

      C. Yanek: Es ist der Gedanke der zählt. Auf jeden Fall!

      C. Rooney: Richtig! Ich sagte Mike, um wie viel Uhr möchtest du Morgen anfangen? Er sagte „ Cory du bist der Boss. Du sagst mir um welche Zeit. Wenn du mich um 7 Uhr morgens hier haben möchtest, werde ich um 7 Uhr morgens hier sein.“ Er sagte „Du bist der Boss. Was auch immer du (mir) sagst.“

      C. Yanek: Was ich interessant an all diesen Äußerungen (über MJ) finde ist die Art, wie es die
      Mainstream Medien darstellen, dass er wollte, dass die Dinge immer nach seinem Willen geschehen.

      C. Rooney: Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht.
      ...

      CR: Es ist erstaunlich. Der Kerl machte keine Lippensynchronisation (bezieht sich hier auf die
      Victory-Tour). Seine Stimme klang so unglaublich. Es ist lächerlich. Er absolvierte all die Tänze. Er tat
      all diese Dinge so. Er konditionierte sich einfach selbst, um im Stande zu sein das zu tun (...das zu
      leisten).

      Apostel: ... Nebenbei bemerkt, hat sich irgendwer mal die Mühe gemacht, über „Tänzerfüße“ zu
      sprechen? Hat sich irgendwer mal Gedanken darüber gemacht wie dieses Kind tanzte?
      Wer schwärmte für Michael Jackson? Fred Astaire. Ich meine... kommt schon.

      CR: Es sind so viele Geschichten. Es sind so viele Dinge. Michael, er liebte es dazu sitzen und
      Geschichten zu erzählen. Er liebte zu reden... reden... reden über Alles. Jedes mal wenn er in eine
      Stadt oder so kam... ich erinnere mich, wollte er in eine Buchhandlung gehen. Sie schlossen die
      Buchhandlung. Er war gegangen, um Bücher zu bekommen. Er hatte sie gelesen. Und dann
      unterrichtete er mich über Afrika und wie wunderschön Afrika ist. Er sagte „Weißt du, die Menschen
      möchten nicht das du weißt, wie schön Afrika ist, weil sie dort drüben sind, um all seinen Reichtümer
      zu stehlen.“ Aber er sagte „Es ist der schönste Ort, den ich je in meinem Leben gesehen habe.“ Er
      brachte mir ein Bild. Es ist einfach erstaunlich.

      Erinnerst du dich Chris an David Blain der sich lebendig begraben hat?

      Apostle: Ja. Sicher. Er pflegte auf unserem Stockwerk bei Sony rum zu hängen. Du erinnerst dich
      vielleicht nicht mehr, aber er pflegte da oben rum zu hängen, zur der gleichen Zeit, als dein Freund
      "50 Cent" herum rannte, um uns Kaffee zu besorgen.

      CY: Das ist eine sehr beiläufige/ zufällige Geschichte, aber mach weiter.

      CR: Also David Blaine begrub sich lebendig in der Stadt, drüben an dem Trump-Gebäude.

      CY: Trump National Hochhaus

      CR: Richtig. Sobald ich Michael erzählte, was da passiert war, sagte er „Du machst Witze?“ Ich
      sagte „ Ich erzähle es dir.“ Er wusste überhaupt nicht wer David Blaine war. Ich begann, uns
      Videomaterial zuschicken zu lassen und alles Mögliche, weil wir damals kein YouTube hatten. Ich fing
      an uns Filmmaterial zu schicken zu lassen, um ihm zu erklären, wer David Blaine war. Er war so
      fasziniert. In dieser Nacht stieg er in einen Lieferwagen und wir fuhren spät abends los, um David
      Blaine zu sehen. Wir gingen dorthin.
      Wir sprangen aus dem Lieferwagen, er in einer Art „Teilverkleidung“ und es ahnte wirklich keiner das
      er es war. Er sprang heraus und er lief direkt da rüber und wir saßen da und er war fasziniert davon.
      Es war lustig. Dann lachten wir, weil er manchmal sagte „Weißt du was? Die Hälfte der Zeit (meistens)
      wird sowieso geglaubt es ist ein Double und nicht ich. Manchmal kann ich einfach herausspringen.“

      ACHTUNG...es geht noch weiter...nach dem nächsten beitrag von achildsbliss... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • hi, ihr süßen :hkuss:

      hier die übersetzung von curleys text :wave:

      Dies wurde 1994 geschrieben
      Auf MJ wurde geschossen! Das war die erste Reaktion derer, die in seiner Nähe waren, als er sich an den Kopf fasste und schrie. Es war keine Schusswunde, die ihn aufschreien ließ, aber es war genauso schlimm. MJs Kopf stand in Flammen.

      Dieser wahre Thriller ereignete sich letzte Woche vor Tausenden erstaunter Fans beim Pepsi-Werbespot, als MJ und seine Brüder den Spot drehten. Es geschah bei einem der letzten Drehs nach 4 Tagen harter Arbeit unter der Regie von Bob Giraldi. Giraldi hatte angeordnet, noch eine Sequenz der Eröffnungsszene zu drehen. Inmitten der großartigen Lichteffekte erschien Michael auf der Treppe und begann sich mit seinen unnachahmlichen Tanzbewegungen die Treppe hinunter zu bewegen, wo die anderen Jackson-Brüder standen.

      Etwa auf der Hälfte der Treppe spürte er Hitze, dachte aber, es sei die Bühnenbeleuchtung. Um ihn herum explodierten die Feuerwerke während er zu Billy Jean tanzte. Plötzlich übermannte ihn der Schmerz und er schrie. Der erste, der auf ihn zu rannte, war Miko Brando, 22, der sein Sicherheitsbeamter war. „Ich riss mich los, rannte zu ihm, umarmte ihn, packte ihn und schlug das Feuer in seinen Haaren mit meinen Händen aus“, erzählte Miko, der sich dabei die Finger verbrannte. Innerhalb von Sekunden war das Feuer aus und Michael war von Bodyguards, den Jacksons und Technikern umringt. Ein geistesgegenwärtiger Fan holte Eis, nahm sein T-Shirt und machte aus beidem eine Kompresse und legte es Michael auf die Wunde. Ein paar Minuten später waren die Sanitäter da und brachten Michael ins Cedars-Sinai Medical Center.

      Der Unfall ereignete sich um 18:00 h und frühe Nachrichtenblätter berichteten, dass Jackson massive Verbrennungen habe und in ernster Verfassung sei“. In Wahrheit ging es ihm Dank der schnellen Hilfe des Fans gut und er bestand auch darauf, sein Markenzeichen anzulassen, wenn er ins Krankenhaus gebracht wird. Die Mediziner der Notaufnahme untersuchten seine Vitalwerte und die Wunde. Das Feuer hatte eine handtellergroße Wunde zweiten Grades auf seinem Hinterkopf hinterlassen, die eine Wunde dritten Grades in Größe eines LP-Loches umschloss. Eine antiseptische Creme wurde aufgetragen und MJ bekam Schmerzmittel, die er anfänglich ablehnte wegen seiner Verachtung für Betäubungsmittel. Später akzeptierte er ein Analgetikum.

      Die Nachricht über den Unfall erreichte schnell Dr. Steffen Hoefflin, seinen Leibarzt und plastischen Chirurgen. „Es war wirklich ein Schock für Michael, als ich bei ihm war, war er benommen. Nachdem ich ihn untersucht hatte und ihm versprach, dass alles gut würde, ging es ihm ein wenig besser“, berichtete Hoefflin. Er beschloss, seinen Patienten ins Burn Center nach Culver City zu verlegen. Begleitet von seiner Mutter, seinen Brüdern und einigen Bodyguards, kam er um 20:15 h dort an. Als er ins Zimmer 3307 kam, wurde er der Patient von Schwester Kathy McGrath, die sich an ihn erinnert. „Er war immer noch sehr erschüttert und fror, wir deckten ihn mit etwa 5 Decken zu.“ Schnell versammelten sich Fans im Krankenhaus und in der Notaufnahme. Sechs freiwillige Angestellte kümmerten sich um die blockierten Telefone. An jeden Ausgang wurde ein Sicherheitsbeamter postiert. „So ziemlich jeder, der hier im Krankenhaus arbeitete, fand eine Ausrede dafür, hier in diesem Flur zu sein.“ sagte der Leiter des Burn Centers, Pat Lavalas.

      In der Zwischenzeit erholte sich Michael schnell. Innerhalb kürzester Zeit bat er um einen Videoplayer. Da die Angestellten die Schlüssel für den Raum, in der solche Dinge aufbewahrt wurden, nicht besaßen, knackten sie das Schloss, nahmen den Player und etwa 10 Videos und brachten sie zu Jackson. Er suchte sich „Die unheimliche Begegnung der dritten Art“ von seinem Freund Steven Spielberg aus und sah ihn sich bis 1 h nachts an. Danach nahm er eine Schlaftablette und schlief den Rest der Nacht ruhig.
      Als Michael erwachte, erwarteten ihn ein Frühstück aus Früchten und Säften und eine Flut von Nachrichten von Freunden und Fans. Diana Ross und Liza Minelli riefen an. Michaels Lieblingsnachricht unter den Tausenden, die er bekam, war die von einem Mädchen, das schrieb:“ Ich hörte du seist heiß, Michael, aber das ist lächerlich.“

      Am nächsten Tag kam Hoefflin und nach Aussage der Schwester habe Jackson „im Bett getanzt, während der Arzt ihn untersucht hatte.“

      Anstatt der normalen Krankenhauskleidung hatte Michael ein Türkises Outfit an, die Schwestern kreierten ihm eine Kopfbandage, die mit einem Hut abgedeckt werden konnte.“Du entwirfst uns 1984 hier einen neuen Look, den Netz-Look, “ erzählte Jan Virgil Michael. Er lachte und meinte, ihm wäre der „französische Look“ lieber.

      Jackson war schon vorher im Burn Center, er hatte dort Patienten besucht an zwei verschiedenen Gelegenheiten. Letzten Monat hatte Jackson Keith Perry angerufen, einen 23-jährigen Mechaniker, dessen Körper zu 95 % verbrannt war. Perry hatte gerade seine 14. OP über sich ergehen lassen, als Jackson ins Krankenhaus kam. Er wurde in das Zimmer neben ihn verlegt. Eine weitere Patientin, die ernsthafte Verbrennungen hatte und mit Michael in Kontakt stand, ist die 41.jährige Schneiderin Bessie Henderson. „Bessie hatte eine Menge OPs hinter sich und war sehr deprimiert“, erklärte Hoefflin, der auch ihr plastischer Chirurg ist. „Als Michael anfing mit ihr zu reden, machte sie eine Kehrtwendung und nun geht es ihr schon viel besser.“

      Manche Patienten wussten gar nicht, dass sich unter ihnen eine Berühmtheit befand, bis Michael mit seinen weißen Socken und dem Glitzerhandschuh die Runde machte und Keith, Bessie und die anderen Verbrennungsopfer der Abteilung besuchte. Eines der Opfer konnte nicht glauben, dass er wirklich Besuch von Michael Jackson hatte, also ging der Sänger zu ihm zurück, um zu beweisen, dass das kein Traum war. Ein anderer Patient wollte wissen, warum er diesen Handschuh trug. „Auf diese Weise bin ich nie außerhalb der Bühne.“ Mit dem Einverständnis seines Arztes beschloss Michael nach weniger als einem Tag Aufenthalt, das Krankenhaus zu verlassen und die Behandlung ambulant fortzusetzen.

      Begleitet von seiner Gefolgschaft wurde Michael, der einen schwarzen Hut und weiße Krankenhauskleidung über seiner Straßenkleidung trug, in einem Rollstuhl zu seinem Wagen gebracht. Unterwegs hielt er an, um einige Fotos mit Besuchern machen zu lassen. Eine etwa 50-jährige Frau sagte: “Er wird einmal größer als Elvis es war.“

      „Größer als wer?“ zwitscherte eines der jungen Mädchen, die angeströmt kamen.

      Fast jeder der Krankenhausangestellten bekam ein Andenken, als ihr berühmter Patient mit ihnen Fotos aufnahm oder Kassetten und Thriller-Alben signierte. Und obwohl Michael nicht tanzte, dachte sich Hoefflin, es könne nicht lange dauern. „Michael zu sagen, er solle nicht tanzen, wäre das Gleiche wie ihm das Atmen zu verbieten.“

      Michael plant bei dem Mega-Event dabei zu sein, das CBS und Epic Records zu seinen Ehren diese Woche im Amerikanischen Museum für Naturgeschichte in New York veranstaltet und er will wieder ganz auf der Höhe sein, wenn die Grammys vergeben werden (er ist für 12 nominiert). „Michael ist gesund und in guter Verfassung“, sagt Hoefflin,“ das wird ihm bei einer schnellen Genesung helfen.“ Es ist zu früh, zu beurteilen, ob wiederherstellende Chirurgie von Nöten sein wird.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • hi, ihr süßen :hkuss:

      hier die übersetzung von curleys text :wave:

      Dies wurde 1994 geschrieben
      Auf MJ wurde geschossen! Das war die erste Reaktion derer, die in seiner Nähe waren, als er sich an den Kopf fasste und schrie. Es war keine Schusswunde, die ihn aufschreien ließ, aber es war genauso schlimm. MJs Kopf stand in Flammen.

      Dieser wahre Thriller ereignete sich letzte Woche vor Tausenden erstaunter Fans beim Pepsi-Werbespot, als MJ und seine Brüder den Spot drehten. Es geschah bei einem der letzten Drehs nach 4 Tagen harter Arbeit unter der Regie von Bob Giraldi. Giraldi hatte angeordnet, noch eine Sequenz der Eröffnungsszene zu drehen. Inmitten der großartigen Lichteffekte erschien Michael auf der Treppe und begann sich mit seinen unnachahmlichen Tanzbewegungen die Treppe hinunter zu bewegen, wo die anderen Jackson-Brüder standen.

      Etwa auf der Hälfte der Treppe spürte er Hitze, dachte aber, es sei die Bühnenbeleuchtung. Um ihn herum explodierten die Feuerwerke während er zu Billy Jean tanzte. Plötzlich übermannte ihn der Schmerz und er schrie. Der erste, der auf ihn zu rannte, war Miko Brando, 22, der sein Sicherheitsbeamter war. „Ich riss mich los, rannte zu ihm, umarmte ihn, packte ihn und schlug das Feuer in seinen Haaren mit meinen Händen aus“, erzählte Miko, der sich dabei die Finger verbrannte. Innerhalb von Sekunden war das Feuer aus und Michael war von Bodyguards, den Jacksons und Technikern umringt. Ein geistesgegenwärtiger Fan holte Eis, nahm sein T-Shirt und machte aus beidem eine Kompresse und legte es Michael auf die Wunde. Ein paar Minuten später waren die Sanitäter da und brachten Michael ins Cedars-Sinai Medical Center.

      Der Unfall ereignete sich um 18:00 h und frühe Nachrichtenblätter berichteten, dass Jackson massive Verbrennungen habe und in ernster Verfassung sei“. In Wahrheit ging es ihm Dank der schnellen Hilfe des Fans gut und er bestand auch darauf, sein Markenzeichen anzulassen, wenn er ins Krankenhaus gebracht wird. Die Mediziner der Notaufnahme untersuchten seine Vitalwerte und die Wunde. Das Feuer hatte eine handtellergroße Wunde zweiten Grades auf seinem Hinterkopf hinterlassen, die eine Wunde dritten Grades in Größe eines LP-Loches umschloss. Eine antiseptische Creme wurde aufgetragen und MJ bekam Schmerzmittel, die er anfänglich ablehnte wegen seiner Verachtung für Betäubungsmittel. Später akzeptierte er ein Analgetikum.

      Die Nachricht über den Unfall erreichte schnell Dr. Steffen Hoefflin, seinen Leibarzt und plastischen Chirurgen. „Es war wirklich ein Schock für Michael, als ich bei ihm war, war er benommen. Nachdem ich ihn untersucht hatte und ihm versprach, dass alles gut würde, ging es ihm ein wenig besser“, berichtete Hoefflin. Er beschloss, seinen Patienten ins Burn Center nach Culver City zu verlegen. Begleitet von seiner Mutter, seinen Brüdern und einigen Bodyguards, kam er um 20:15 h dort an. Als er ins Zimmer 3307 kam, wurde er der Patient von Schwester Kathy McGrath, die sich an ihn erinnert. „Er war immer noch sehr erschüttert und fror, wir deckten ihn mit etwa 5 Decken zu.“ Schnell versammelten sich Fans im Krankenhaus und in der Notaufnahme. Sechs freiwillige Angestellte kümmerten sich um die blockierten Telefone. An jeden Ausgang wurde ein Sicherheitsbeamter postiert. „So ziemlich jeder, der hier im Krankenhaus arbeitete, fand eine Ausrede dafür, hier in diesem Flur zu sein.“ sagte der Leiter des Burn Centers, Pat Lavalas.

      In der Zwischenzeit erholte sich Michael schnell. Innerhalb kürzester Zeit bat er um einen Videoplayer. Da die Angestellten die Schlüssel für den Raum, in der solche Dinge aufbewahrt wurden, nicht besaßen, knackten sie das Schloss, nahmen den Player und etwa 10 Videos und brachten sie zu Jackson. Er suchte sich „Die unheimliche Begegnung der dritten Art“ von seinem Freund Steven Spielberg aus und sah ihn sich bis 1 h nachts an. Danach nahm er eine Schlaftablette und schlief den Rest der Nacht ruhig.
      Als Michael erwachte, erwarteten ihn ein Frühstück aus Früchten und Säften und eine Flut von Nachrichten von Freunden und Fans. Diana Ross und Liza Minelli riefen an. Michaels Lieblingsnachricht unter den Tausenden, die er bekam, war die von einem Mädchen, das schrieb:“ Ich hörte du seist heiß, Michael, aber das ist lächerlich.“

      Am nächsten Tag kam Hoefflin und nach Aussage der Schwester habe Jackson „im Bett getanzt, während der Arzt ihn untersucht hatte.“

      Anstatt der normalen Krankenhauskleidung hatte Michael ein Türkises Outfit an, die Schwestern kreierten ihm eine Kopfbandage, die mit einem Hut abgedeckt werden konnte.“Du entwirfst uns 1984 hier einen neuen Look, den Netz-Look, “ erzählte Jan Virgil Michael. Er lachte und meinte, ihm wäre der „französische Look“ lieber.

      Jackson war schon vorher im Burn Center, er hatte dort Patienten besucht an zwei verschiedenen Gelegenheiten. Letzten Monat hatte Jackson Keith Perry angerufen, einen 23-jährigen Mechaniker, dessen Körper zu 95 % verbrannt war. Perry hatte gerade seine 14. OP über sich ergehen lassen, als Jackson ins Krankenhaus kam. Er wurde in das Zimmer neben ihn verlegt. Eine weitere Patientin, die ernsthafte Verbrennungen hatte und mit Michael in Kontakt stand, ist die 41.jährige Schneiderin Bessie Henderson. „Bessie hatte eine Menge OPs hinter sich und war sehr deprimiert“, erklärte Hoefflin, der auch ihr plastischer Chirurg ist. „Als Michael anfing mit ihr zu reden, machte sie eine Kehrtwendung und nun geht es ihr schon viel besser.“

      Manche Patienten wussten gar nicht, dass sich unter ihnen eine Berühmtheit befand, bis Michael mit seinen weißen Socken und dem Glitzerhandschuh die Runde machte und Keith, Bessie und die anderen Verbrennungsopfer der Abteilung besuchte. Eines der Opfer konnte nicht glauben, dass er wirklich Besuch von Michael Jackson hatte, also ging der Sänger zu ihm zurück, um zu beweisen, dass das kein Traum war. Ein anderer Patient wollte wissen, warum er diesen Handschuh trug. „Auf diese Weise bin ich nie außerhalb der Bühne.“ Mit dem Einverständnis seines Arztes beschloss Michael nach weniger als einem Tag Aufenthalt, das Krankenhaus zu verlassen und die Behandlung ambulant fortzusetzen.

      Begleitet von seiner Gefolgschaft wurde Michael, der einen schwarzen Hut und weiße Krankenhauskleidung über seiner Straßenkleidung trug, in einem Rollstuhl zu seinem Wagen gebracht. Unterwegs hielt er an, um einige Fotos mit Besuchern machen zu lassen. Eine etwa 50-jährige Frau sagte: “Er wird einmal größer als Elvis es war.“

      „Größer als wer?“ zwitscherte eines der jungen Mädchen, die angeströmt kamen.

      Fast jeder der Krankenhausangestellten bekam ein Andenken, als ihr berühmter Patient mit ihnen Fotos aufnahm oder Kassetten und Thriller-Alben signierte. Und obwohl Michael nicht tanzte, dachte sich Hoefflin, es könne nicht lange dauern. „Michael zu sagen, er solle nicht tanzen, wäre das Gleiche wie ihm das Atmen zu verbieten.“

      Michael plant bei dem Mega-Event dabei zu sein, das CBS und Epic Records zu seinen Ehren diese Woche im Amerikanischen Museum für Naturgeschichte in New York veranstaltet und er will wieder ganz auf der Höhe sein, wenn die Grammys vergeben werden (er ist für 12 nominiert). „Michael ist gesund und in guter Verfassung“, sagt Hoefflin,“ das wird ihm bei einer schnellen Genesung helfen.“ Es ist zu früh, zu beurteilen, ob wiederherstellende Chirurgie von Nöten sein wird.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • hi, ihr süßen :hkuss:

      hier die übersetzung von curleys text :wave:

      Dies wurde 1994 geschrieben
      Auf MJ wurde geschossen! Das war die erste Reaktion derer, die in seiner Nähe waren, als er sich an den Kopf fasste und schrie. Es war keine Schusswunde, die ihn aufschreien ließ, aber es war genauso schlimm. MJs Kopf stand in Flammen.

      Dieser wahre Thriller ereignete sich letzte Woche vor Tausenden erstaunter Fans beim Pepsi-Werbespot, als MJ und seine Brüder den Spot drehten. Es geschah bei einem der letzten Drehs nach 4 Tagen harter Arbeit unter der Regie von Bob Giraldi. Giraldi hatte angeordnet, noch eine Sequenz der Eröffnungsszene zu drehen. Inmitten der großartigen Lichteffekte erschien Michael auf der Treppe und begann sich mit seinen unnachahmlichen Tanzbewegungen die Treppe hinunter zu bewegen, wo die anderen Jackson-Brüder standen.

      Etwa auf der Hälfte der Treppe spürte er Hitze, dachte aber, es sei die Bühnenbeleuchtung. Um ihn herum explodierten die Feuerwerke während er zu Billy Jean tanzte. Plötzlich übermannte ihn der Schmerz und er schrie. Der erste, der auf ihn zu rannte, war Miko Brando, 22, der sein Sicherheitsbeamter war. „Ich riss mich los, rannte zu ihm, umarmte ihn, packte ihn und schlug das Feuer in seinen Haaren mit meinen Händen aus“, erzählte Miko, der sich dabei die Finger verbrannte. Innerhalb von Sekunden war das Feuer aus und Michael war von Bodyguards, den Jacksons und Technikern umringt. Ein geistesgegenwärtiger Fan holte Eis, nahm sein T-Shirt und machte aus beidem eine Kompresse und legte es Michael auf die Wunde. Ein paar Minuten später waren die Sanitäter da und brachten Michael ins Cedars-Sinai Medical Center.

      Der Unfall ereignete sich um 18:00 h und frühe Nachrichtenblätter berichteten, dass Jackson massive Verbrennungen habe und in ernster Verfassung sei“. In Wahrheit ging es ihm Dank der schnellen Hilfe des Fans gut und er bestand auch darauf, sein Markenzeichen anzulassen, wenn er ins Krankenhaus gebracht wird. Die Mediziner der Notaufnahme untersuchten seine Vitalwerte und die Wunde. Das Feuer hatte eine handtellergroße Wunde zweiten Grades auf seinem Hinterkopf hinterlassen, die eine Wunde dritten Grades in Größe eines LP-Loches umschloss. Eine antiseptische Creme wurde aufgetragen und MJ bekam Schmerzmittel, die er anfänglich ablehnte wegen seiner Verachtung für Betäubungsmittel. Später akzeptierte er ein Analgetikum.

      Die Nachricht über den Unfall erreichte schnell Dr. Steffen Hoefflin, seinen Leibarzt und plastischen Chirurgen. „Es war wirklich ein Schock für Michael, als ich bei ihm war, war er benommen. Nachdem ich ihn untersucht hatte und ihm versprach, dass alles gut würde, ging es ihm ein wenig besser“, berichtete Hoefflin. Er beschloss, seinen Patienten ins Burn Center nach Culver City zu verlegen. Begleitet von seiner Mutter, seinen Brüdern und einigen Bodyguards, kam er um 20:15 h dort an. Als er ins Zimmer 3307 kam, wurde er der Patient von Schwester Kathy McGrath, die sich an ihn erinnert. „Er war immer noch sehr erschüttert und fror, wir deckten ihn mit etwa 5 Decken zu.“ Schnell versammelten sich Fans im Krankenhaus und in der Notaufnahme. Sechs freiwillige Angestellte kümmerten sich um die blockierten Telefone. An jeden Ausgang wurde ein Sicherheitsbeamter postiert. „So ziemlich jeder, der hier im Krankenhaus arbeitete, fand eine Ausrede dafür, hier in diesem Flur zu sein.“ sagte der Leiter des Burn Centers, Pat Lavalas.

      In der Zwischenzeit erholte sich Michael schnell. Innerhalb kürzester Zeit bat er um einen Videoplayer. Da die Angestellten die Schlüssel für den Raum, in der solche Dinge aufbewahrt wurden, nicht besaßen, knackten sie das Schloss, nahmen den Player und etwa 10 Videos und brachten sie zu Jackson. Er suchte sich „Die unheimliche Begegnung der dritten Art“ von seinem Freund Steven Spielberg aus und sah ihn sich bis 1 h nachts an. Danach nahm er eine Schlaftablette und schlief den Rest der Nacht ruhig.
      Als Michael erwachte, erwarteten ihn ein Frühstück aus Früchten und Säften und eine Flut von Nachrichten von Freunden und Fans. Diana Ross und Liza Minelli riefen an. Michaels Lieblingsnachricht unter den Tausenden, die er bekam, war die von einem Mädchen, das schrieb:“ Ich hörte du seist heiß, Michael, aber das ist lächerlich.“

      Am nächsten Tag kam Hoefflin und nach Aussage der Schwester habe Jackson „im Bett getanzt, während der Arzt ihn untersucht hatte.“

      Anstatt der normalen Krankenhauskleidung hatte Michael ein Türkises Outfit an, die Schwestern kreierten ihm eine Kopfbandage, die mit einem Hut abgedeckt werden konnte.“Du entwirfst uns 1984 hier einen neuen Look, den Netz-Look, “ erzählte Jan Virgil Michael. Er lachte und meinte, ihm wäre der „französische Look“ lieber.

      Jackson war schon vorher im Burn Center, er hatte dort Patienten besucht an zwei verschiedenen Gelegenheiten. Letzten Monat hatte Jackson Keith Perry angerufen, einen 23-jährigen Mechaniker, dessen Körper zu 95 % verbrannt war. Perry hatte gerade seine 14. OP über sich ergehen lassen, als Jackson ins Krankenhaus kam. Er wurde in das Zimmer neben ihn verlegt. Eine weitere Patientin, die ernsthafte Verbrennungen hatte und mit Michael in Kontakt stand, ist die 41.jährige Schneiderin Bessie Henderson. „Bessie hatte eine Menge OPs hinter sich und war sehr deprimiert“, erklärte Hoefflin, der auch ihr plastischer Chirurg ist. „Als Michael anfing mit ihr zu reden, machte sie eine Kehrtwendung und nun geht es ihr schon viel besser.“

      Manche Patienten wussten gar nicht, dass sich unter ihnen eine Berühmtheit befand, bis Michael mit seinen weißen Socken und dem Glitzerhandschuh die Runde machte und Keith, Bessie und die anderen Verbrennungsopfer der Abteilung besuchte. Eines der Opfer konnte nicht glauben, dass er wirklich Besuch von Michael Jackson hatte, also ging der Sänger zu ihm zurück, um zu beweisen, dass das kein Traum war. Ein anderer Patient wollte wissen, warum er diesen Handschuh trug. „Auf diese Weise bin ich nie außerhalb der Bühne.“ Mit dem Einverständnis seines Arztes beschloss Michael nach weniger als einem Tag Aufenthalt, das Krankenhaus zu verlassen und die Behandlung ambulant fortzusetzen.

      Begleitet von seiner Gefolgschaft wurde Michael, der einen schwarzen Hut und weiße Krankenhauskleidung über seiner Straßenkleidung trug, in einem Rollstuhl zu seinem Wagen gebracht. Unterwegs hielt er an, um einige Fotos mit Besuchern machen zu lassen. Eine etwa 50-jährige Frau sagte: “Er wird einmal größer als Elvis es war.“

      „Größer als wer?“ zwitscherte eines der jungen Mädchen, die angeströmt kamen.

      Fast jeder der Krankenhausangestellten bekam ein Andenken, als ihr berühmter Patient mit ihnen Fotos aufnahm oder Kassetten und Thriller-Alben signierte. Und obwohl Michael nicht tanzte, dachte sich Hoefflin, es könne nicht lange dauern. „Michael zu sagen, er solle nicht tanzen, wäre das Gleiche wie ihm das Atmen zu verbieten.“

      Michael plant bei dem Mega-Event dabei zu sein, das CBS und Epic Records zu seinen Ehren diese Woche im Amerikanischen Museum für Naturgeschichte in New York veranstaltet und er will wieder ganz auf der Höhe sein, wenn die Grammys vergeben werden (er ist für 12 nominiert). „Michael ist gesund und in guter Verfassung“, sagt Hoefflin,“ das wird ihm bei einer schnellen Genesung helfen.“ Es ist zu früh, zu beurteilen, ob wiederherstellende Chirurgie von Nöten sein wird.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • Fortsetzung vom Rooney / Apostle/ Yandek i-view..........................


      CY: Du scheinst eine Menge persönlicher Gespräche mit ihm gehabt zu haben, aber hast du jemals
      mit ihm über Plastische Chirurgie gesprochen?
      CR: Ja.

      CY: Und was erzählte er dir?

      CR: Er sagte „Was ist der Unterschied zwischen mir und Sylvester Stallone oder jemand Anderem
      in Hollywood?“ Er sagte „Und wenn schon?“ Er sagte „Meine Hautkrankheit... ich möchte nicht weiß
      sein.“ „Das ist nicht, was ich versuche zu tun.“ Er sagte „Aber es konnte meiner Hautkrankheit nicht
      helfen.“ Er sagte „ Ich versuchte eine Operation, um alles auszugleichen und tat Dinge wie diese. Es
      fiel nicht so aus, wie ich es mir wünschte (das es ausfiel), aber das ist nicht der Grund warum ich mich in einen hell häutigen schwarzen Mann verwandelte. Was seine Nase anbelangt, sagte er „Ich hasste meine Nase, genauso wie Sylvester Stallone seine hasste.“

      Apostle: Was er (auch schon) sagte, das sein Vater ihm das (so) erzählte.

      CR: Ja. Er sagte „ Ich hasste mein Kinn. Ich hasste meine Nase.“ Er sagte „ Und wenn schon?“ Er
      sagte „Warum bin es nur ich?“ Er sagte „Warum bin es nur ich ?“ Er sagte „ Ich kann dir 20 Leute in
      Hollywood zeigen, die eine Nasenkorrektur gemacht haben, Lippen, Botox, alle möglichen Dinge.“

      CY: Gibt es noch etwas, was du (mit-) teilen möchtest?

      Apostle: ... Ich hoffe einfach, dass der „Erdrutsch“ (hier i.S. von Triumph oder Sieg) in den nächsten
      Wochen herauskommen wird. Ich hoffe, das einige Leute beginnen, über all das Gute das er tat, zu
      diskutieren, weil... wenn du das Gute gegen das Schlechte aufwiegst... Er ist die berühmteste Person
      der Welt. Er ist in TV 24/7 gewesen 6 Tage lang.
      Das ist einfach meine Hoffnung. Gott segne ihn und lasse ihn in Frieden ruhen und... wir werden ihn
      alle eines Tagen in unserem späterem Leben wieder sehen und ich bin mir sicher er tanz und singt
      sich die Seele aus dem Leib.
      ...

      CR: ... Michael Jackson war für uns wie eine Christus ähnliche Figur. Zu wissen, dass dieser Mann
      über die letzten 15 Jahre diskreditiert, gekreuzigt, verleumdet und beschimpft (schlecht gemacht)
      worden ist. Jeder möchte lieber über etwas Negatives sprechen, z.B. dass er die Knochen des
      Elefantenmenschen kaufen wollte.
      Und wenn schon? Wissen Sie was? Ich würde sie auch kaufen.

      Apostle: Ich auch.

      Rooney: Ich denke das ist cool. Ich würde es auch tun. Aber weil er es war, hatten sie stets etwas
      Negatives anstatt Positives. Mein Herz ist gänzlich gebrochen. Meine Inspiration, das Licht der
      Inspiration, dass ich einmal als Kind hatte ist jetzt für mich völlig verdunkelt.... Ich weiß es nicht, weil
      ich nicht einer dieser Jünger oder was auch immer war, die Christus folgten und die zusehen mussten
      als er gekreuzigt wurde und am Kreuze hing. Aber ich bin mir sicher auch deren Herzen waren
      genauso gebrochen... Und mein Herz ist gebrochen. Und weiter zu machen mit dem (Musik-)
      Geschäft... alles was ich sagen kann ist, dass ich glücklich bin, dass es eine Zeit im Leben gibt, in
      denen wir Dinge ziemlich selbstständig/ unabhängig tun können und wir uns nicht so viel mit den
      Heuchlern auseinandersetzen müssen... aber wir sind umgeben von Heuchlern in diesem Geschäft. Es
      ist (einfach) eine Tragödie. Ich fragte mich immer, wie es sein würde wenn ... Gott behüte!... Michael
      etwas zustößt. Ich glaube nicht, dass ich es jemals wirklich fühlen wollte. Ich fragte mich nur immer
      irgendwie „Du meine Güte, was würde geschehen?“
      Nun, da sind wir. Und alles was bisher geschah, ist so ziemlich genau das, was ich dachte, dass es
      geschehen würde.
      ...

      Apostle: Als das geschah (Todesnachricht)... sendete ich Cory eine E-mail und... einmal hatte ich seine Frau am Telefon... und das war's. Ich hörte drei Tage nicht von Corey. E-mails, Telefonanrufe, keine Antwort. Ich wusste, dass er trauert und ich war bestürzt darüber.

      Rooney: Weil ich drei Tage weinte.

      Apostle: Er rief mich am Montagmorgen an und ich denke es ist eine sehr zutreffendes Zitat „Ok, es ist Montag. Wir müssen zurück an die Arbeit, weil Michael wieder zurück an die Arbeit gegangen wäre .“

      Rooney: Und das ist die Wahrheit.

      Apostle: Für mich sehr ergreifend.

      Rooney: Michael wäre wieder zurück an die Arbeit gegangen. Er stand es durch. Wie ich sagte, er
      steckte seine Beulen weg, er steckte seine Prellungen weg. Er war einer der härtesten (zähesten)
      Männer, die ich jemals traf... und das ist die Wahrheit. Er war ein fester (i.S.v. unbeugsam,
      unverwüstlich), zäher Bursche. Da gab es nichts zaghaftes/ scheues/ ängstliches/ zögerliches (?) an
      Michael Jackson.

      Yanek: Nun, es scheint so... dass die Medien... ihr Augenmerk nicht ganz darauf richteten, wie wichtig dieser Kerl als Ganzes (insgesamt) wirklich war.
      Rooney: Nö.
      Apostle: Nö. Nicht einmal annähernd.
      Rooney: Sie kratzen noch nicht einmal an der Oberfläche.
      Yanek: Vielleicht, weil sie nicht informiert oder nicht gebildet/geschult sind. Wie ihr wisst, in diesen 24 Stunden Nachrichtenzyklus... Es kümmert sie nicht mehr. Es geht darum wie ich (gemeint sind hier die Nachrichten allg.) veröffentliche, wie schnell ich es veröffentliche und wer zuhört.

      Rooney: ...Ich denke, sie werden sich immer für die niedrigste Form (des Journalismus) entscheiden
      anstatt zu sagen, lass uns nach Köpfen abzählen und sehen, wie vielen Kindern Michael Jackson das
      Leben verändert hat oder irgendetwas (wohltätiges) getan hat.
      Hier ist eine letzte Tatsache, die nie jemand ansprach. Beide Jungs, die Michael angeblich
      bezichtigten, waren beides Kinder die verwickelt... oder dessen Eltern verwickelt waren in frühere
      Gaunereien oder so etwas ähnliches.

      Yandek: Ich erinnere mich an das Neuste, sie bringt ihre Kinder dazu zu stolpern, etwa in
      „JCPenny“ (=Geschäft für Frauenbekleidung) und klagt wegen gefährlichen Verletzungen oder so
      ähnlich.

      Rooney: Ja, und damals versuchten sie etwas mit George Lopez zu machen. Sie versuchten
      auszusagen, dass er ihr Geld aus dem „Comedy Store“ gestohlen hat, als sie im „Comedy Store“
      waren. Also, dass er eine ihrer Brieftaschen plünderte und sie ihnen entwendete.

      Yandek: Wenn wir darauf zurückblicken... Es wurde für zehn Sekunden erwähnt und es wurde nur ein Mal erwähnt.

      Rooney: Weil es für die Öffentlichkeit nicht wichtig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • Fortsetzung vom Rooney / Apostle/ Yandek i-view..........................


      CY: Du scheinst eine Menge persönlicher Gespräche mit ihm gehabt zu haben, aber hast du jemals
      mit ihm über Plastische Chirurgie gesprochen?
      CR: Ja.

      CY: Und was erzählte er dir?

      CR: Er sagte „Was ist der Unterschied zwischen mir und Sylvester Stallone oder jemand Anderem
      in Hollywood?“ Er sagte „Und wenn schon?“ Er sagte „Meine Hautkrankheit... ich möchte nicht weiß
      sein.“ „Das ist nicht, was ich versuche zu tun.“ Er sagte „Aber es konnte meiner Hautkrankheit nicht
      helfen.“ Er sagte „ Ich versuchte eine Operation, um alles auszugleichen und tat Dinge wie diese. Es
      fiel nicht so aus, wie ich es mir wünschte (das es ausfiel), aber das ist nicht der Grund warum ich mich in einen hell häutigen schwarzen Mann verwandelte. Was seine Nase anbelangt, sagte er „Ich hasste meine Nase, genauso wie Sylvester Stallone seine hasste.“

      Apostle: Was er (auch schon) sagte, das sein Vater ihm das (so) erzählte.

      CR: Ja. Er sagte „ Ich hasste mein Kinn. Ich hasste meine Nase.“ Er sagte „ Und wenn schon?“ Er
      sagte „Warum bin es nur ich?“ Er sagte „Warum bin es nur ich ?“ Er sagte „ Ich kann dir 20 Leute in
      Hollywood zeigen, die eine Nasenkorrektur gemacht haben, Lippen, Botox, alle möglichen Dinge.“

      CY: Gibt es noch etwas, was du (mit-) teilen möchtest?

      Apostle: ... Ich hoffe einfach, dass der „Erdrutsch“ (hier i.S. von Triumph oder Sieg) in den nächsten
      Wochen herauskommen wird. Ich hoffe, das einige Leute beginnen, über all das Gute das er tat, zu
      diskutieren, weil... wenn du das Gute gegen das Schlechte aufwiegst... Er ist die berühmteste Person
      der Welt. Er ist in TV 24/7 gewesen 6 Tage lang.
      Das ist einfach meine Hoffnung. Gott segne ihn und lasse ihn in Frieden ruhen und... wir werden ihn
      alle eines Tagen in unserem späterem Leben wieder sehen und ich bin mir sicher er tanz und singt
      sich die Seele aus dem Leib.
      ...

      CR: ... Michael Jackson war für uns wie eine Christus ähnliche Figur. Zu wissen, dass dieser Mann
      über die letzten 15 Jahre diskreditiert, gekreuzigt, verleumdet und beschimpft (schlecht gemacht)
      worden ist. Jeder möchte lieber über etwas Negatives sprechen, z.B. dass er die Knochen des
      Elefantenmenschen kaufen wollte.
      Und wenn schon? Wissen Sie was? Ich würde sie auch kaufen.

      Apostle: Ich auch.

      Rooney: Ich denke das ist cool. Ich würde es auch tun. Aber weil er es war, hatten sie stets etwas
      Negatives anstatt Positives. Mein Herz ist gänzlich gebrochen. Meine Inspiration, das Licht der
      Inspiration, dass ich einmal als Kind hatte ist jetzt für mich völlig verdunkelt.... Ich weiß es nicht, weil
      ich nicht einer dieser Jünger oder was auch immer war, die Christus folgten und die zusehen mussten
      als er gekreuzigt wurde und am Kreuze hing. Aber ich bin mir sicher auch deren Herzen waren
      genauso gebrochen... Und mein Herz ist gebrochen. Und weiter zu machen mit dem (Musik-)
      Geschäft... alles was ich sagen kann ist, dass ich glücklich bin, dass es eine Zeit im Leben gibt, in
      denen wir Dinge ziemlich selbstständig/ unabhängig tun können und wir uns nicht so viel mit den
      Heuchlern auseinandersetzen müssen... aber wir sind umgeben von Heuchlern in diesem Geschäft. Es
      ist (einfach) eine Tragödie. Ich fragte mich immer, wie es sein würde wenn ... Gott behüte!... Michael
      etwas zustößt. Ich glaube nicht, dass ich es jemals wirklich fühlen wollte. Ich fragte mich nur immer
      irgendwie „Du meine Güte, was würde geschehen?“
      Nun, da sind wir. Und alles was bisher geschah, ist so ziemlich genau das, was ich dachte, dass es
      geschehen würde.
      ...

      Apostle: Als das geschah (Todesnachricht)... sendete ich Cory eine E-mail und... einmal hatte ich seine Frau am Telefon... und das war's. Ich hörte drei Tage nicht von Corey. E-mails, Telefonanrufe, keine Antwort. Ich wusste, dass er trauert und ich war bestürzt darüber.

      Rooney: Weil ich drei Tage weinte.

      Apostle: Er rief mich am Montagmorgen an und ich denke es ist eine sehr zutreffendes Zitat „Ok, es ist Montag. Wir müssen zurück an die Arbeit, weil Michael wieder zurück an die Arbeit gegangen wäre .“

      Rooney: Und das ist die Wahrheit.

      Apostle: Für mich sehr ergreifend.

      Rooney: Michael wäre wieder zurück an die Arbeit gegangen. Er stand es durch. Wie ich sagte, er
      steckte seine Beulen weg, er steckte seine Prellungen weg. Er war einer der härtesten (zähesten)
      Männer, die ich jemals traf... und das ist die Wahrheit. Er war ein fester (i.S.v. unbeugsam,
      unverwüstlich), zäher Bursche. Da gab es nichts zaghaftes/ scheues/ ängstliches/ zögerliches (?) an
      Michael Jackson.

      Yanek: Nun, es scheint so... dass die Medien... ihr Augenmerk nicht ganz darauf richteten, wie wichtig dieser Kerl als Ganzes (insgesamt) wirklich war.
      Rooney: Nö.
      Apostle: Nö. Nicht einmal annähernd.
      Rooney: Sie kratzen noch nicht einmal an der Oberfläche.
      Yanek: Vielleicht, weil sie nicht informiert oder nicht gebildet/geschult sind. Wie ihr wisst, in diesen 24 Stunden Nachrichtenzyklus... Es kümmert sie nicht mehr. Es geht darum wie ich (gemeint sind hier die Nachrichten allg.) veröffentliche, wie schnell ich es veröffentliche und wer zuhört.

      Rooney: ...Ich denke, sie werden sich immer für die niedrigste Form (des Journalismus) entscheiden
      anstatt zu sagen, lass uns nach Köpfen abzählen und sehen, wie vielen Kindern Michael Jackson das
      Leben verändert hat oder irgendetwas (wohltätiges) getan hat.
      Hier ist eine letzte Tatsache, die nie jemand ansprach. Beide Jungs, die Michael angeblich
      bezichtigten, waren beides Kinder die verwickelt... oder dessen Eltern verwickelt waren in frühere
      Gaunereien oder so etwas ähnliches.

      Yandek: Ich erinnere mich an das Neuste, sie bringt ihre Kinder dazu zu stolpern, etwa in
      „JCPenny“ (=Geschäft für Frauenbekleidung) und klagt wegen gefährlichen Verletzungen oder so
      ähnlich.

      Rooney: Ja, und damals versuchten sie etwas mit George Lopez zu machen. Sie versuchten
      auszusagen, dass er ihr Geld aus dem „Comedy Store“ gestohlen hat, als sie im „Comedy Store“
      waren. Also, dass er eine ihrer Brieftaschen plünderte und sie ihnen entwendete.

      Yandek: Wenn wir darauf zurückblicken... Es wurde für zehn Sekunden erwähnt und es wurde nur ein Mal erwähnt.

      Rooney: Weil es für die Öffentlichkeit nicht wichtig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • Fortsetzung vom Rooney / Apostle/ Yandek i-view..........................


      CY: Du scheinst eine Menge persönlicher Gespräche mit ihm gehabt zu haben, aber hast du jemals
      mit ihm über Plastische Chirurgie gesprochen?
      CR: Ja.

      CY: Und was erzählte er dir?

      CR: Er sagte „Was ist der Unterschied zwischen mir und Sylvester Stallone oder jemand Anderem
      in Hollywood?“ Er sagte „Und wenn schon?“ Er sagte „Meine Hautkrankheit... ich möchte nicht weiß
      sein.“ „Das ist nicht, was ich versuche zu tun.“ Er sagte „Aber es konnte meiner Hautkrankheit nicht
      helfen.“ Er sagte „ Ich versuchte eine Operation, um alles auszugleichen und tat Dinge wie diese. Es
      fiel nicht so aus, wie ich es mir wünschte (das es ausfiel), aber das ist nicht der Grund warum ich mich in einen hell häutigen schwarzen Mann verwandelte. Was seine Nase anbelangt, sagte er „Ich hasste meine Nase, genauso wie Sylvester Stallone seine hasste.“

      Apostle: Was er (auch schon) sagte, das sein Vater ihm das (so) erzählte.

      CR: Ja. Er sagte „ Ich hasste mein Kinn. Ich hasste meine Nase.“ Er sagte „ Und wenn schon?“ Er
      sagte „Warum bin es nur ich?“ Er sagte „Warum bin es nur ich ?“ Er sagte „ Ich kann dir 20 Leute in
      Hollywood zeigen, die eine Nasenkorrektur gemacht haben, Lippen, Botox, alle möglichen Dinge.“

      CY: Gibt es noch etwas, was du (mit-) teilen möchtest?

      Apostle: ... Ich hoffe einfach, dass der „Erdrutsch“ (hier i.S. von Triumph oder Sieg) in den nächsten
      Wochen herauskommen wird. Ich hoffe, das einige Leute beginnen, über all das Gute das er tat, zu
      diskutieren, weil... wenn du das Gute gegen das Schlechte aufwiegst... Er ist die berühmteste Person
      der Welt. Er ist in TV 24/7 gewesen 6 Tage lang.
      Das ist einfach meine Hoffnung. Gott segne ihn und lasse ihn in Frieden ruhen und... wir werden ihn
      alle eines Tagen in unserem späterem Leben wieder sehen und ich bin mir sicher er tanz und singt
      sich die Seele aus dem Leib.
      ...

      CR: ... Michael Jackson war für uns wie eine Christus ähnliche Figur. Zu wissen, dass dieser Mann
      über die letzten 15 Jahre diskreditiert, gekreuzigt, verleumdet und beschimpft (schlecht gemacht)
      worden ist. Jeder möchte lieber über etwas Negatives sprechen, z.B. dass er die Knochen des
      Elefantenmenschen kaufen wollte.
      Und wenn schon? Wissen Sie was? Ich würde sie auch kaufen.

      Apostle: Ich auch.

      Rooney: Ich denke das ist cool. Ich würde es auch tun. Aber weil er es war, hatten sie stets etwas
      Negatives anstatt Positives. Mein Herz ist gänzlich gebrochen. Meine Inspiration, das Licht der
      Inspiration, dass ich einmal als Kind hatte ist jetzt für mich völlig verdunkelt.... Ich weiß es nicht, weil
      ich nicht einer dieser Jünger oder was auch immer war, die Christus folgten und die zusehen mussten
      als er gekreuzigt wurde und am Kreuze hing. Aber ich bin mir sicher auch deren Herzen waren
      genauso gebrochen... Und mein Herz ist gebrochen. Und weiter zu machen mit dem (Musik-)
      Geschäft... alles was ich sagen kann ist, dass ich glücklich bin, dass es eine Zeit im Leben gibt, in
      denen wir Dinge ziemlich selbstständig/ unabhängig tun können und wir uns nicht so viel mit den
      Heuchlern auseinandersetzen müssen... aber wir sind umgeben von Heuchlern in diesem Geschäft. Es
      ist (einfach) eine Tragödie. Ich fragte mich immer, wie es sein würde wenn ... Gott behüte!... Michael
      etwas zustößt. Ich glaube nicht, dass ich es jemals wirklich fühlen wollte. Ich fragte mich nur immer
      irgendwie „Du meine Güte, was würde geschehen?“
      Nun, da sind wir. Und alles was bisher geschah, ist so ziemlich genau das, was ich dachte, dass es
      geschehen würde.
      ...

      Apostle: Als das geschah (Todesnachricht)... sendete ich Cory eine E-mail und... einmal hatte ich seine Frau am Telefon... und das war's. Ich hörte drei Tage nicht von Corey. E-mails, Telefonanrufe, keine Antwort. Ich wusste, dass er trauert und ich war bestürzt darüber.

      Rooney: Weil ich drei Tage weinte.

      Apostle: Er rief mich am Montagmorgen an und ich denke es ist eine sehr zutreffendes Zitat „Ok, es ist Montag. Wir müssen zurück an die Arbeit, weil Michael wieder zurück an die Arbeit gegangen wäre .“

      Rooney: Und das ist die Wahrheit.

      Apostle: Für mich sehr ergreifend.

      Rooney: Michael wäre wieder zurück an die Arbeit gegangen. Er stand es durch. Wie ich sagte, er
      steckte seine Beulen weg, er steckte seine Prellungen weg. Er war einer der härtesten (zähesten)
      Männer, die ich jemals traf... und das ist die Wahrheit. Er war ein fester (i.S.v. unbeugsam,
      unverwüstlich), zäher Bursche. Da gab es nichts zaghaftes/ scheues/ ängstliches/ zögerliches (?) an
      Michael Jackson.

      Yanek: Nun, es scheint so... dass die Medien... ihr Augenmerk nicht ganz darauf richteten, wie wichtig dieser Kerl als Ganzes (insgesamt) wirklich war.
      Rooney: Nö.
      Apostle: Nö. Nicht einmal annähernd.
      Rooney: Sie kratzen noch nicht einmal an der Oberfläche.
      Yanek: Vielleicht, weil sie nicht informiert oder nicht gebildet/geschult sind. Wie ihr wisst, in diesen 24 Stunden Nachrichtenzyklus... Es kümmert sie nicht mehr. Es geht darum wie ich (gemeint sind hier die Nachrichten allg.) veröffentliche, wie schnell ich es veröffentliche und wer zuhört.

      Rooney: ...Ich denke, sie werden sich immer für die niedrigste Form (des Journalismus) entscheiden
      anstatt zu sagen, lass uns nach Köpfen abzählen und sehen, wie vielen Kindern Michael Jackson das
      Leben verändert hat oder irgendetwas (wohltätiges) getan hat.
      Hier ist eine letzte Tatsache, die nie jemand ansprach. Beide Jungs, die Michael angeblich
      bezichtigten, waren beides Kinder die verwickelt... oder dessen Eltern verwickelt waren in frühere
      Gaunereien oder so etwas ähnliches.

      Yandek: Ich erinnere mich an das Neuste, sie bringt ihre Kinder dazu zu stolpern, etwa in
      „JCPenny“ (=Geschäft für Frauenbekleidung) und klagt wegen gefährlichen Verletzungen oder so
      ähnlich.

      Rooney: Ja, und damals versuchten sie etwas mit George Lopez zu machen. Sie versuchten
      auszusagen, dass er ihr Geld aus dem „Comedy Store“ gestohlen hat, als sie im „Comedy Store“
      waren. Also, dass er eine ihrer Brieftaschen plünderte und sie ihnen entwendete.

      Yandek: Wenn wir darauf zurückblicken... Es wurde für zehn Sekunden erwähnt und es wurde nur ein Mal erwähnt.

      Rooney: Weil es für die Öffentlichkeit nicht wichtig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • liebe sky, das machen wir doch alle wirklich gerne :hkuss:

      außerdem verstehen wir dann selber mehr :ablach: :ablach: :ablach:

      nee, jetzt mal spaß beiseite, ich freu mich einfach immer drüber, wenn alle mehr über ihn erfahren :nick:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • liebe sky, das machen wir doch alle wirklich gerne :hkuss:

      außerdem verstehen wir dann selber mehr :ablach: :ablach: :ablach:

      nee, jetzt mal spaß beiseite, ich freu mich einfach immer drüber, wenn alle mehr über ihn erfahren :nick:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • liebe sky, das machen wir doch alle wirklich gerne :hkuss:

      außerdem verstehen wir dann selber mehr :ablach: :ablach: :ablach:

      nee, jetzt mal spaß beiseite, ich freu mich einfach immer drüber, wenn alle mehr über ihn erfahren :nick:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • Hast recht: ALLE

      Liebe achildsbliss! :blume:
      Du hast natürlich recht. Diese Geschichten sind für uns wunderschön und für die die nichts mit Michael am Hut haben vllt ein 'Heartopener' und am aller wichtigsten für die die nur falsche Informationen aufgesaugt haben.

      Eine Dosis :herz: Michaels Liebe :herz: für ALLE :beten:
      :gruppenk: ...Sky*
    • Hast recht: ALLE

      Liebe achildsbliss! :blume:
      Du hast natürlich recht. Diese Geschichten sind für uns wunderschön und für die die nichts mit Michael am Hut haben vllt ein 'Heartopener' und am aller wichtigsten für die die nur falsche Informationen aufgesaugt haben.

      Eine Dosis :herz: Michaels Liebe :herz: für ALLE :beten:
      :gruppenk: ...Sky*
    • Hast recht: ALLE

      Liebe achildsbliss! :blume:
      Du hast natürlich recht. Diese Geschichten sind für uns wunderschön und für die die nichts mit Michael am Hut haben vllt ein 'Heartopener' und am aller wichtigsten für die die nur falsche Informationen aufgesaugt haben.

      Eine Dosis :herz: Michaels Liebe :herz: für ALLE :beten:
      :gruppenk: ...Sky*