Erinnerungen an Michael

    • hi, ihr süßen "erinnerungsschwelger" :gruppenk:

      hier hab ich die übersetzung von curleys geschichtchen mit dem schäferhund, michaels lächeln, das die gesamte galaxis erhellen konnte und einem löschfahrzeug :ablach: , viel spaß dabei...


      Ich war in der glücklichen Lage, in meinem Leben schon vielen großen amerikanischen Superstars begegnet zu sein, doch dies ist die Geschichte von DEM TAG ALS ICH MICHAEL JACKSON TRAF. Der Tag, an dem ich ihn traf war ein totaler Kick für mich…es war an einem der jährlichen Picknicks von Lucasfilm, in den späten 80ern, das jedes Jahr am 4.Juli auf der Skywalker –Ranch in Marin County stattfand. Es war während der Zeit, da Michael mit George Lucas für das Captain EO-Projekt zusammenarbeitete. Meine Schwester arbeitete zu dieser Zeit bei Lucasfilm und lud mich zu der Party ein. Es war auch etwa genau zu der Zeit, in der ich von Lucasfilm angestellt wurde, um die Tigerfrau zu doubeln, die sich in dem Film „Willow“ verwandelt. Das kann man sich auf der Special-DVD „Willow“ sehen. Bald nachdem ich bei dem Picknick auf der Ranch ankam, sah ich Michael Jackson und ging zu ihm rüber, um Hallo zu sagen.

      Er sprach gerade mit George Lucas und um ihn herum waren eine Handvoll Kinder, so dass ich erst die Möglichkeit hatte, ihm persönlich Hallo zu sagen, als es später wurde. Trotz alledem gelang es mir, ein paar tolle Fotos von Michael in den wenigen ersten Augenblicken zu machen. Michael trug seine Markenzeichen, Sonnenbrille, schwarze Hosen, schwarzes Shirt und schwarzer Hut und einen blauen Mundschutz. Und als ich meine Kamera zückte, um ein paar Fotos von Michael zu schießen, nahm er liebenswürdig seinen Hut und den Mundschutz ab und lächelte in die Kamera. Sein Lächeln war strahlender als die Sonne und hätte die ganze Galaxis an diesem Tag erhellen können. Er hatte eine Präsens, die wirklich magisch war. Später an diesem Tag ging ich zu Michael an einen schattigen Platz, wo er allein an einem Picknick-Tisch saß, nun natürlich waren seine Bodyguards da und ein großer Deutscher Schäferhund dicht neben ihm, ich näherte mich ihm also zaghaft und fragte einen Bodyguard, ob ich Michael Hallo sagen dürfe und um ein Autogramm bitten, der Bodyguard sagte:“Frag Michael selbst.“, das tat ich, ich setzte mich in den Stuhl neben ihm und sagte sehr schüchtern:“Hi.“ und er gab mir ein „Hi“ genauso schüchtern zurück und seine Stimme war so sanft und süß, wie ich sie mir bei Marilyn Monroe vorstelle. Ich erzählte Michael, dass ich seine Musik liebe und dass seine Texte mich wirklich sehr bewegen und berühren.

      Michael gab mir zur Antwort:“Danke, das bedeutet mir wirklich sehr viel, ehrlich, das tut es!“ In diesem Moment dachte ich, ich würde schweben und ich wusste, dass diese Worte aufrichtig waren und dass er seine Fans wirklich schätzte und ich denke, ich kann sagen, dass er es tatsächlich liebte, ein Performer zu sein und im Leben der Menschen etwas zu bewirken .Ich fragte ihn auch, ob es ihm etwas ausmachen würde, das Lucas-Filmjahrbuch zu unterzeichnen, das ich besaß, und liebenswürdig wie er war, hatte er nichts dagegen, kurz zuvor hatte auch George Lucas unterschrieben. Etwas später ging ich die schmutzige Straße entlang zu meinem Auto und ein Löschfahrzeug, das sie auf dem Gelände hatten, fuhr mit mir die Straße in gleicher Richtung entlang und es läutete und hupte mit dem Horn, also sah ich nach hinten und zu meiner Überraschung sah ich Michael Jackson, wie er den Kopf aus dem Beifahrerfenster raushielt und winkte und tutete , wie es ein 5-jähriges begeistertes Kind tun würde. Es schien mir so, als würde er mich ansehen, aber das konnte ich mir nicht vorstellen, also schaute ich über meine Schulter, um zu sehen, wem er wohl winkt, aber da war sonst niemand, da war nur der Parkplatz mit jeder Menge Autos hinter mir, als ich mich dann wieder zu ihm drehte, winkte er immer noch und da dämmerte es mir plötzlich, dass er wohl versucht, meine Aufmerksamkeit zu bekommen und dass er mir winkte. In genau diesem Moment sah ich seine kindliche Seele durch scheinen und es fühlte sich so rein und unschuldig an. Für mich war es ein wirklich besonderer Augenblick und diesen Moment werde ich auf ewig mit Michael teilen. Ich fühle mich sehr glücklich, ihn an diesem Tag getroffen zu haben. Er hatte eine wunderschöne und kostbare Seele und ein Engelslächeln und ich bin so dankbar, Zeuge geworden zu sein von dieser verspielten Seite. Michael war magisch auf und außerhalb der Bühne und ist viel zu früh gegangen!

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • und hier kommt auch noch die "chefköchin" :grins:


      Ich traf Quincy bei einem Dinner, das ich für andere Musiker kochte. Er liebte mein Essen und bat mich um etwas sehr wichtiges. Er erzählte mir, dass er dabei wäre, Michael Jacksons Produzent zu werden, aber dass Michael nie etwas essen würde, wenn er (Quincy) ihn zu sich nachhause einlädt.

      Er fragte mich, ob ich Michael dazu bringen könnte, etwas von dem zu essen, was ich koche. Er erzählte mir, dass Michael Vegetarier sei und sehr pingelig mit dem, was er isst. Ich sagte, ich würde es versuchen.

      Ich kam zu Quincys Haus und dort traf ich Michael zum ersten Mal. Ich nahm ihn zur Seite und sagte:“Lass mich dir etwas ganz spezielles kochen, ich kann sehr gesundes Essen kochen, ich kenne es aus Brasilien, alles vegetarisch und alles ganz natürlich, es wird dir schmecken“

      Er war einverstanden. Ich kochte ihm schwarze Bohnen, Grünkohl, Farofa (geröstetes Maniokmehl) und einige andere Sachen, er aß vier Teller davon.

      Quincy küsste mich dafür die ganze Nacht und von da an rief er mich oft an, um für Michael zu kochen.
      Ich lebte in einer kleinen Wohnung in LA, als ich einen Anruf bekam. Die Person, die mich anrief, sagte ich solle aus dem Fenster schauen. „Sehen Sie die Limousine? Kommen Sie und steigen Sie ein.“

      Ich sagte ihnen, dass ich nicht könnte, da ich auf jemanden aufpassen müsse, (den ich von der Straße aufgelesen hatte?). Sie meinten, sie würden mir sofort jemanden schicken, der weiter aufpasst, aber ich solle sofort zum Auto kommen.
      Ich sagte, ich müsse mich noch umziehen, aber all das interessierte sie nicht.

      Als der Mann kam, um auf meinen Gast aufzupassen, war ich dann einverstanden und wurde zu einem großen Gebäude in Beverley Hills gebracht in eine sehr luxuriöse Penthouse-Wohnung.

      Der Mann, den ich dort traf meinte „Hier ist ein Ticket für Sie, fahren Sie zum Flughafen!“
      Er erzählte mir, Michael habe Bauchschmerzen und möchte ausdrücklich mich als seine Ernährungsberaterin auf der Victory-Tour. Michael fühle sich krank und würde sich weigern auf die Bühne zu gehen, bis sie mich zu seinem Koch geschickt hätten.

      Sie waren alle sehr nervös und befürchteten Millionen von Dollars zu verlieren, wenn die Shows abgesagt würden und ich müsse sofort dorthin.
      Ich sagte ihnen, ich könne erst am nächsten Morgen und nach viel hin und her, waren sie einverstanden und ich flog nach Birmingham Alabama.

      Ich verbrachte 8 Wochen mit Michael und seiner Familie. Es war eine unglaubliche Zeit, die ich nie vergessen werde.
      Michael und ich wurden Freunde und ich sah ihn auch später öfter. Ich besuchte ihn im Krankenhaus als sein Haar Feuer gefangen hatte und ich sah ihn hin und wieder bei einer Award-Show oder auf einer Party. Ich habe sogar schon für Michael und Elisabeth Taylor gekocht, das war was ganz Besonderes.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi


    • Interview mit Dr. Patrick Treacy (Irland, wo Michael sich nach 2005 zeitweise aufhielt)

      (ein Teil ist aus dem YT Vids, der andere Teil ist bei YT nicht mehr auffindbar..)

      “Over a period of time, I got to know Michael and I must say I found him to be an absolutely wonderful and honest person. I knew him at the level of sort of staying in his house to an extent as well, I…[…] not in Neverland, this is when he was in Ireland, […] and I suppose the first thing is that the case against him regarding the kids was…I would have to have to listen to his side of the story, I find it very very hard to believe. During that period and also, at the same time, the Murmary children were petrol-bombed and the gang land that was going on in Limerick… He wanted to come to the hospital and see the children and he wanted me to go in, which I did, and sort of gave him an update…He was very very genuinely interested in children from a loving point of view, and as on [his] kids, he’d get really well with them, they really loved him as well and, you know, sort of the way they responded to him was moreso that I’ve seen in any sort of, you know, father-daughter or son relationship. […]

      Ich kannte Michael eine ganze Zeit lang, und ich muß sagen, ich empfand ihn als eine absolut wunderbare und aufrichtige Person. Ich kannte ihn durch Besuche in seinem Haus, von einer Einladung, ...nicht in Neverland, es war als er in Irland war, und ich glaube, das erste, im Zusammenhang mit dem Fall mit ihm und den Kindern war....Ich musste seiner Version der Geschichte zuhören, und ich finde es wirklich unglaublich. Während dieser Zeit war es auch, dass die Murmay Kinder mit Benzinbomben beworfen wurden und die ganze Geschichte die in Limerick vor sich ging....Er wollte ins Krankenhaus kommen, und die Kinder sehen, und er wollte, dass ich für ihn hingehe (was ich tat) und ihn immer auf dem Laufenden halte. Er war sehr sehr ehrlich interessiert an Kindern, von einem liebenswerten Standpunkt aus, und für seine Kids lässt sich sagen, er kam wirklich gut mit ihnen zurecht, sie liebten ihn auch sehr, die Art, wie sie miteinander umgingen - das habe ich nirgends anders so gesehen, in keinem anderen Vater-Sohn/Vater-Tochter Verhältnis.

      Often, sort of, you know, when we chatted, we chatted about things like humanitarianism, he had a great love of Africa, for HIV there was a major contributory on the side of many many charities…And one day, […] he turned around and he says, ‘I’ve somebody to talk to you on the telephone’ and I turn around, he says, ‘It’s Mandeba!’, he says, ‘Mandeba!...Grandfather...’, you know, I turn around and it was Nelson Mandela, the three of us had a chat […]

      Oft wenn wir redeten, redeten wir über Themen wie Menschlichkeit, er liebte Afrika sehr, für das HIV Problem dort war er ein wichtiger Geldgeber an der Seite vieler Wohltätigkeits-Organisationen. Und eines Tages drehte er sich um und sagte: " ich habe hier jemand am Telefon für dich". Und ich drehte mich um und er sagte: "Es ist Mandeba!, Mandeba!...Großbvater..." weißt du, es war Nelson Mandela, und wir 3 hatten einen "Chat"...

      […] He certainly became very paranoid of the media after that period [of trial], and I know he had said things to me, like, ‘Patrick, one thing I don’t want is to be another peniless (?) black man when I die, you know, being ripped off by white, you know, sort of managers’, […] and he always had this fear that…I mean…and he mentioned, you know, sort of, many of his friends, sort of we would know who would have died, you know, sort of, in the previous 20 to 30 years, that would have been black musical artists that sort of died penniless, so he certainly had a fear of that. Michael was very humorous, very comical [though], very intelligent and, you know, he’d be looking through a book, he’d be looking at, maybe a bird and a book and he would turn around and say, ‘Oh, that’s Labidocromis genero’ or something, you know? He had a deep interest in things medical, as well…I must say, one or more medical texts were sort of missing afterwards… [laughs]

      Nach dem Prozess wurde er sehr paranoid mit den Medien und er sagte Dinge zu mir wie: "Patrick eines, was ich nicht sein will, ist ein armer, schwarzer Mann mehr, wenn ich sterbe, von den Weißen aufgerieben, weißt du von den Managern...und er hatte immer diese Angst..also er stellte sich vor, wieviele seiner Freunde, die in den letzten 20-30 Jahren gestorben sind, als verarmte schwarze Musiker und Künstler, und er hatte wirklich Angst davor. Michael hatte sehr viel Humor, er war sehr komisch, sehr intelligent, weißt du..er konnte in ein Buch sehen und danach einen Vogel sehen, und er konnte sagen. " oh, das ist ein `Labidocromis genero’ " oder so in der Art, verstehst du?
      Er war auch sehr interessiert an medizinischen Dingen, und ich muss sagen, der ein oder andere medizinische Text fehlte nachher irgendwie...(lacht)

      […] I think the press can give a very very hard time and, unfortunately, a very very…maybe hard time for the wrong reasons. When we’re looking at the incidents in Berlin [in 2002] where he had his child who was Blanket, at the time after Blanket was born, and, I mean, it wasn’t so much of an incident, so much that it was really around the world within two hours, […] but, probably, if Arnold Schwarze***** had done it, you know, the response would be, ‘Oh, what a big, strong man with a child!’, it was only because everybody had this persona of Michael they thought that he was gonna, you know, sort of drop his kid over the balcony or something. Why would he do that? You know?...

      Ich denke, die Presse kann dir deine Zeit sehr schwer machen, unglücklicher weise aus falschen Gründen heraus. Wenn wir diesen Vorfall in Berlin (2002) ansehen, wo er das mit Blanket machte...ich meine es war nicht eine so große Sache, dass es in 2 Stunden rund um die Welt hätte gehen müssen, aber natürlich, wenn Arnold Schwarzenegger das gemacht hätte, wäre die Reaktion in etwa so ausgefallen: "Oh, was für ein großer starker Mann mit einem Kind", es war nur, weil jeder an dieses Image von Michael dachte, weil sie dachten, er ist irgendwie...du weißt, er könnte möglicherweise sein Kind über den Balkon werfen oder sowas. Warum sollte er das tun? Weißt du?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • Fortsetzung..

      […] Certainly, I think he was misinterpreted by the media, I don’t think that he was guilty of any of the things [he was accused of] in California, […] when I listened to his side of the story – and he had no reason to tell me, but he often…you know, we sat […] sort of chatting at one stage…I would think, of all his actions, I would have thought that he was a loving person that, certainly, the world didn’t get to know well enough during his brief sort of period here […].”

      Natürlich, ich denke dass er völlig missverstanden wurde von den Medien, ich glaube nicht, dass er für irgendetwas schiuldig war, dessen er in Kalifornien beschuldigt wurde. Als ich seine Sicht der Geschichte anhörte - er musste es mir nicht erzählen, aber wir sassen oft zum Reden zusammen, ich dachte, er ist eine wirklich liebenswerte Person, aber natürlich verstand die Welt das nicht ausreichend, in der kurzen Zeit, die er hier war.

      “[…] When we look at Michael, this is somebody who in 1983, took the total proceeds of his Victory tour and gave them to the people of Africa. In 1984, we see him when he co-wrote We are the World with Lionel Richie that sold 22 million copies, one of the biggest selling things of all time, and he gave it to the starving people of Africa. He turned around in 1993 at the end of the Dangerous tour – this was 67 concerts, it was 18-months work and he gave every single penny of it away again to the Heal The World Foundation. In 1999, [on occasion of a benefit gig in South Africa], he turned around once again and gave all of that work to the Nelson Mandela Children’s Fund. In, I suppose, my lifetime – and I’ve lived nearly a half a century, there are 5 people I can count on one hand that would have achieved this level of enlightment: John Lennon, Mother Theresa, Nelson Mandela, Bono, probably, I’d put there as well, and Michael Jackson. The difference with Michael Jackson was, you know, as a double messenger, not only did he do what the rest of them did, but he went and involved himself in things outside this – you know, poverty, racism, and it’s just phenomenal the goodness of his person.

      Michael ist derjenige, der1993 die gesamten Einnahamen der Victory Tour an Afrika spendete. 1984 schrieb er mit Lionel Richie an "We are the World", das 22mio. mal verkauft wurde, eines der meistverkauften Sachen aller Zeiten, und er gab den Erlös an die Hungernden in Afrika. 1993, am Ende der Dangeruos Tour, nach 67 Konzerten, nach 18 Monaten Arbeit, kam er wieder und gab jeden Penny davon an die Heal The World Stiftung. 1999 gab er alle seine Einnahmen von dem Benefiz Konzert in Süd Afrika an den Nelson Mandela Childrens Fund. Ich denke in meiner bisherigen Lebenszeit - und ich habe schon bald ein halbes Jahrhundert - kann ich 5 Personen aufzählen die diesen Level erreichten: John Lennon, Mother Theresa, Nelson Mandela, Bono, und natürlich gehört dazu auch Michael Jackson. Aber der Unterschied bei Michael ist, er ist ein Doppel-Botschafter, er tat nicht nur das, was die anderen taten, er ging auch hin, und brachte sich in andere Dinge ein - weißt du, Armut, Rassismus, es ist einfach das unbeschreiblich (phenomenal) Gute seiner Person.

      […] He put out his hand to me and he says to me, ‘I want to thank you for helping the people of Africa’, and then he turned around and he said to me – he pulled out an old, you know, certain thing […], but a magazine…When I left Irak in 1990, and […] I made my way down through Africa, and I wrote quite a long sort of thing called ‘The Silence In The Savannah’, and in many ways it was [about] watching the villages where HIV was picking up and devastated, and this is what he read out to me, he says, “Later, we passed many empty villages, abandoned stores and vacant huts that are a testiment to the destructive power of the plague whose path we follow. There’s an eeriness about those deserted hamlets and in the restless winds that stir the blue savannas’ glasses. I listen expectantly to hear the noise of barking dogs or the distance under children playing, and no sound comes.” And he turned around and said, you know, I cried when he read that, and then, he turned around and he threw his arms around me, he says, ‘We must do something for the people of Africa together’.

      Er reichte mir seine Hände und sagte zu mir: "Ich möchte dir dafür Danken, dass du den Menschen in Afrika geholfen hast und er bezog sich auf eine alte Geschichte, von da wo ich 1990 den Irak verlies und nach Afrika ging und ich schrieb einen langen Bericht mit dem Namen ‘The Silence In The Savannah’ (Die Stille in den Savannen) es ging darin viel um die Dörfer, wo HIV grassierte und alles zerstörte, und das ist, was er mir vorlas daraus:
      "Später passierten wir viele leere Dörfer, geplünderte Geschäfte, verlassene Hütten die von der zerstörenden Kraft der Plage zeugten, deren Spur wir folgten. Da ist etwas gespenstisches an diesen verwüsteten Weilern wo die rastlosen Winde das blaue "Savannen Glas" (Pflanze?) aufwirbeln. Ich habe erwartungsvoll auf das Bellen der Hunde oder auf Geräusche entfernt spielender Kinder gelauscht, aber es gab keine Geräusche." Er drehte sich um und sagte: "Du weisst , ich habe geweint, als ich das las", und er warf seine Arme um mich und sagte:" Wir müssen zusammen etwas für die Menschen in Afrika tun."


      […] I think, in some ways, that Michael was a creation of the media and, often, the media didn’t even want to hear this truth about Michael. Now, I’m in a situation at the moment where the media are chasing me from both America and the U.K., and in many ways they want me to, you know, to put around some dirt at Michael or whatever and, you know, it doesn’t really exist. And, in many ways, we even look at the trial in Santa Maria […], I mean, the media wanted to pay the jurors to write certain things that didn’t even exist […] Aphrodite Jones, […] and Aphrodite was one of the media persons who was against it, and she wanted me to appear in a show in New York where she’s totally convinced now that it was a total set-up […]

      Ich denke, irgendwie war Michael eine Kreation der Medien, die wollten oft nicht einmal die Wahrheit über Michael hören. Ich bin jetzt in der Situation, wo die Medien der USA und den UK mich jagen, und sie wollen, und weisst du, sie wollen dass ich etwas Dreck oder so über Michael verbreite, aber es existiert nichts. Und in vielerlei Hinsicht sehen wir jetzt auchauf den Prozess von Santa Maria...Ich denke, die Medien wollten die Juroren dafür bezahlen etwas bestimtes zu schreiben, was es garnicht gab. Aphrodite Jones war eine Person der Medien, die dagegen war, und sie wollte, dass ich an einer Show in New York teilnahm denn sie ist jetzt vollkommen davon überzeugt, dass es alles nur aufgebauscht (gemacht) war.

      […] I know for a fact […] that Michael wouldn’t involve himself in any of the drugs mentioned without the presence of an anesthesist. […] I don’t think he did it himself at all, absolutely not. Michael was not the sort of person who would in any way [do that]. […]

      Ich weiss genau, dass Michael nie eines dieser genannten Medikamente einfach genommen hätte, ohne die Anwesenheit eines Anesthesisten. Ich glaube nicht, dass er es sich selbst gab - absolut nicht. Michael war niemand, der so etwas tun würde., in keinster Weise.

      […] There’s many happy memories [I have of him]. I remember when Michael used to come at the clinic all the time – we have a big glassroom in the clinic, and Michael used to fill all his pockets up with all our most expensive, you know, cosmeceuticals, and I’d catch him, you know, he wasn’t stealing, he was so rich, it was part of the way he did it, you know? And I’d sort of stop him and say, ‘Okay, leave this bag, keep this bag, put this bag’, and then one night, we were sort of down his house and I had a nice jacket that my mother got me, and Blanket had got it and fallen asleep in the sofa and put it over himself. And I turned around and was looking for my jacket, couldn’t figure it out where it was, you know, and then Michael came out sheepishly and he says, ‘Patrick, he takes after his father’ [laughs].”

      Ich habe viele schöne Erinnerungen an ihn. Ich erinnere mich daran, als Michael immer in die Klinik kam, wir haben dort einen großen Klassenraum und er stopfte sich all seine Taschen voll mit unseren teuersten Kosmetik Proben, und ich "erwischte" ihn, weist du , er "stahl" nicht, er war so reich, es war einfach seine Art, verstehen sie? Ich sagte: "okay, lass das hier, behalte das, tu das zurrück" und dann in einer Nacht waren wir in seinem Haus und ich hatte eine schöne Jacke die meine Mutter mir gab, und Blanket hatte sich damit zugedeckt war am Sofa eingeschlafen. Ich suchte nach meiner Jacke und wußte nicht wo sie war, und dann kam Michael und sagte belustigt: "Patrick, er kommt genau nach seinem Vater". (lacht)

      ... :flowers: I love it... :flowers:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

    • Hier ist noch was von Nelson Mandela zu Michael..ich habe es aus dem anderen Forum, leider habe ich die Quelle vergessen.....

      Nelson Mandela, 2005
      An Michael Jackson zu denken, gab mir Kraft während der vielen Jahre, in denen ich inhaftiert war. Er war für mich auch weiterhin eine Quelle der Inspiration, er ist es bis heute. Wenn man hinter Gittern ist, ohne Hoffnung auf Befreiung, muß man Kraft finden, wo immer man kann. Persönlich fand ich Kraft in Michael Jackson.
      Ich bekam emotionale Nahrung von Michael Jackson, indem ich dessen Musik-Karriere verfolgte, als ich während der 1980er Jahre inhaftiert war.
      Es erforderte großen Mut, die Jackson Five zu verlassen und eine Solokarriere zu beginnen, Ich dachte mir, wenn er den Mut hatte, das zu tun, dann muß auch ich auch den Willen haben, weiterzumachen.
      Bis zum heutigen Tag ist Michael Jackson eine stetige Quelle der Inspiration für mich.

      ......

      Nelson Mandela würdigte Michael Jackson und beschrieb den Star als "ein enges Mitglied unserer Familie".
      Der ehemalige südafrikanische Präsident sprach sich auch anerkennend darüber aus, wie Jackson es geschafft hatte, über die vielen Tragödien in seinem Leben zu triumphieren.
      Mandelas Anmerkungen über Jackson wurden anläßlich des öffentlichen Gedenkgottesdienstes für den Star in Los Angeles von Smokey Robinson vorgelesen.

      "Liebe Jackson-Familie,

      Es war mit großer Traurigkeit verbunden, als wir vom vorzeitigen Tod von Michael Jackson erfuhren. Michael begann uns nahezustehen, nachdem er anfing, regelmäßig in Südafrika aufzutreten.

      Wir haben ihn liebgewonnen, und er wurde ein enges Mitglied unserer Familie. Wir hegten große Bewunderung für sein Talent, und daß er imstande war, über die tragischen Ereignisse in seinem Leben zu triumphieren.

      Michael war ein Gigant und eine Legende in der Musik-Industrie, und wir trauern mit den Millionen von Fans weltweit. Wir trauern auch mit seiner Familie und seinen Freunden über den Verlust eines lieben Freunds. Wir werden ihn vermissen und die Erinnerungen an ihn in Ehren halten für lange Zeit.
      Seid stark, Nelson Mandela"


    • Supposedly this fan gave Michael a hat to autograph on and Blanket liked the hat so much he wasn't willing to let his dad give it back to the fan, so Michael made Blanket give up his shirt in exchange
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:


    • February 7, 1989- Michael Jackson visited each classroom at the Cleveland Elementary School in Stockton, California, the parents of the children at the nearby Central United Methodist Church, as well as the children checked into the hospital, three weeks after a gunman had fired 100 bullets into a playground, then committing suicide. Five children were murdered and 39 injured during the attack. Michael just back from his Bad World Tour, arrived to comfort the surviving children by giving them the confidence to view the world more positively after the traumatic experience. Eight-year-old Thahn Tran, who had lost his younger brother during the massacre, speaks about the effect Jackson’s visit had on him: “I didn’t want to go back to school, but Michael made it all right again. If he goes there, it must be safe. Michael is my friend and I’m very glad.”. Another Student Elizabeth Pha on Michael's visit “His presence made me feel like, ‘Oh, wow, the world is safe, and it is possible to dream, and there is hope after all,’ ”

      Quelle:twitpic
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:


    • Tussaud's Chamber Of Horrors

      Photo is taken by British photographer Tony Prime when the Jackson 5 visited the UK in 1979.

      To his right are the waxwork models of evil sisters Margaret Higgins and Catherine Flanagan, who were responsible for killing up to 17 people to cash in their life insurance policies in the 1800s. On his left is a mannequin of Catherine Webster, who was hanged in Wandsworth jail in 1879 for murdering her boss.

      A pal of the photographer said: "Jackson was fascinated by anything weird. He absolutely loved it. When he saw the coffins he just leapt over the barrier and got in the empty one."
      Quelle:twitpic
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:


    • "I was 10. At Disney with my parents and uncle waiting in line for the Dumbo ride when all of a sudden a huge crowd surrounded us. A lady in a big white hat asked me if I wanted to cut the line. I, of course, said yes. Within seconds I was in the elephant waiting to "take off" when all of a sudden he appeared. To me, a huge fan at the time, it was a dream come true. One that was so overwhelming I still remember so clearly today my struggle to find words to speak. A lot of "uh hu's" and head nodding. Michael was "normal". Asked me my name, how old I was, where I lived, etc, etc.. Told me he loved Disney. I asked him questions about his video's and I think Madonna. That 3 minutes seemed like an eternity, but at the same time flew by.Though his career had it's up's and down's I think everyone in the business would agree he was an amazing talent who raised the bar on so many levels for so many entertainers, then, now, and in the future. Though I questioned his choices in his personal life, I still respect him professionally and thank him for his great contribution to the entertainment industry. I cherish my pictures and memories from my "3 minutes with Michael Jackson". It was, and still is, my best trip to Disney World ever. SLM"

      Quelle:twitpic
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:
    • Curley schrieb:



      Supposedly this fan gave Michael a hat to autograph on and Blanket liked the hat so much he wasn't willing to let his dad give it back to the fan, so Michael made Blanket give up his shirt in exchange

      das find ich so süüüüüüüüüüüß! :kiss:
      Offensichtlich gab dieser Fan Michael Jackson seinen Hut, damit er ihn signieren konnte und Blanket gefiel dieser Hut so sehr, dass er nicht wollte, dass Papa ihn dem Fan zurückgab, sodass Michael Blanket dazu brachte, dem Fan im Tausch mit dessen Hut sein T-Shirt zu überlassen. :herz: :herz: :herz: :herz: :herz:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi


    • Michael Jackson never toured in Central Florida as a solo artist. But Central Florida did get one look at Thriller-era Jackson, and it was a doozy.

      Jackson took a trip to Orlando in October of 1984, and decided he wanted to tour the area in a hot-air balloon. So he hired a crew of local balloon pilots, including Clearwater artist and balloonist Roger Bansemer, to take him up in the air.

      "It all had to be very hush-hush," Bansemer recalled Friday from his studio in North Carolina. "We were sworn to secrecy that we wouldn’t tell anybody we were going to Orlando to fly Michael Jackson. I don’t think any of us did. In fact, we were very hesitant to even take pictures.

      "You could tell he had no privacy in his life. If he got out, somebody’d see him, and before you know it, there’d be a crowd there. That was the sense I got."

      But it wasn't just Jackson. The singer also brought Emmanuel "Webster" Lewis, not to mention his entourage, including a manager, cook and bodyguard. In all, some seven balloons were part of the caravan.

      At one point, they flew above water park Wet 'n' Wild, and Bansemer pointed it out to Jackson's manager. He replied that Jackson had rented the entire park the night before, just so he could have some fun in private.

      Jackson and Lewis were riding in a balloon adjacent to Bansemer and the manager, but the Jackson's voice was clear as a bell.

      "We were flying fairly low," Bansemer said, "and we flew over what looked like an elementary school with children playing in the playground, and he started to sing to them, and of course they had no idea who that was. Who would think, ‘Hey, that’s Michael Jackson?’ We were high enough that he wasn’t highly recognizable."

      Quelle:twitpic
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:
    • und das is das gruselige von mme tussaud :doppelv:

      Tussauds Horrorzimmer
      Das Foto wurde aufgenommen vom englischen Photographen, als die Jackson 5 1979 England besuchten.

      Rechts von ihm sind die Wachsmodelle der bösen Schwestern Margaret Higgins und Catherine Flanagan , die um 1800 für den Mord an mindestens 17 Menschen verantwortlich sind, um an das Geld ihrer Lebensversicherungen zu kommen. Links von ihm ist das Modell von Catherine Webster, die für den Mord an ihrem Chef 1879 gehängt worden war.

      Ein Freund des Photographen sagt:“ Jackson war fasziniert von allem, was unheimlich war. Er liebte das absolut .Als er die Särge sah, sprang er einfach über die Schranke und legte sich in den leeren.“

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • und is das geschichtchen mit dem ballon :banane:


      Michael machte als Solokünstler nie eine Tour durch Florida, aber Florida konnte während der Thriller-Ära einen Blick auf ihn erhaschen und das war ein Knaller.

      Im Oktober 1984 unternahm Jackson einen Trip nach Orlando und dachte sich, dass er gerne eine Fahrt in einem Heißluftballon machen würde. Also heuerte er eine Mannschaft von ortsansässigen Ballonpiloten an, einschließlich dem Künstler und Ballonfahrer Roger Bansemer, der ihn nach oben in die Lüfte bringen sollte.

      „Es sollte alles streng geheim ablaufen“, erinnert sich Bansemer am Freitag von seinem Studio in Nord-Carolina aus.“Wir mussten schwören, dass es geheim bleibt und wir niemandem erzählen dürften, dass wir nach Orlando fahren und Michael Jackson fliegen würden. Ich glaube, das hat auch wirklich niemand von uns getan, wir zögerten sogar, Fotos davon zu machen.“

      „Man kann sagen, dass er in seinem Leben keine Privatsphäre hatte. Wenn er nach draußen ging, war da immer einer, der ihn sah und bevor man sich versah, war er umringt von einer Menschenmenge. Das war der Eindruck, den ich hatte.“

      Aber da kam nicht nur Jackson. Der Sänger brachte auch Emmanuel „Webster“ Lewis mit, ganz abgesehen von seinen gesamten Begleitern, einschließlich seines Managers, Kochs und Bodyguards. Insgesamt hatten sie an die 7 Ballons im Gefolge.
      An einer Stelle überflogen sie den Wet’nWild Wasserpark und Bansemer zeigte es Jacksons Manager. Dieser antwortete, dass Jackson den Park am Abend zuvor für sich allein gemietet hatte, damit er ein wenig privat Spaß haben konnte.

      Jackson und Lewis flogen im Nachbarballon neben Bansemer und dem Manager, aber Jacksons Stimme war glockenklar.
      „Wir flogen ziemlich niedrig“, erzählte Bansemer, „und wir flogen über etwas hinweg, das aussah wie eine Grundschule, wo Kinder auf dem Hof spielten und er fing an für sie zu singen und natürlich hatten sie keine Ahnung, wer das war. „Wer würde denn denken „hey das ist Michael Jackson“? Wir waren hoch genug, dass man ihn nicht gut erkennen konnte.“

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • das hier is michaelchen im dumbo :lachen:

      Ich war 10. Im Disneyland stand ich mit meinen Eltern und meinem Onkel in der Schlange für das Dumbokarussel, als plötzlich eine riesige Menschenmenge um uns herum stand. Eine Frau mit einem großen weißen Hut fragte mich, ob ich vorgehen wollte. Ich sagte natürlich ja. Innerhalb von Sekunden, wo ich in dem Elefanten wartete, dass es losgeht, war er auf einmal da. Für mich, die ich zu der Zeit ein Riesen- Fan war, wurde ein Traum wahr. Etwas, das für mich so überwältigend war, dass ich mich noch heute genau daran erinnere, wie ich kämpfte, überhaupt Worte zu finden. Ich sagte jede Menge „uh, und hus“ und nickte nur mit dem Kopf. Michael war ganz „normal“. Er fragte nach meinem Namen, wie alt ich sei, wo ich herkam etc., etc. Erzählte mir, dass er Disney liebt. Ich stellte ihm Fragen über seine Videos .Diese drei Minuten schienen mir wie eine Ewigkeit, aber gleichzeitig verflog die Zeit nur so. Auch wenn seine Karriere seine Höhen und Tiefen hatte, denke ich, dass mir jeder in diesem Geschäft beipflichten würde, dass er ein unglaubliches Talent hatte, und dass er die Messlatte für so viele Entertainer sehr hoch gelegt hat, damals, jetzt und in der Zukunft. Obgleich ich viele Entscheidungen in seinem persönlichen Leben hinterfragt habe, respektiere ich seine beruflichen Leistungen und danke ihm für den großen Beitrag, den er in der Musikindustrie geleistet hat. Ich hege meine Fotos und Erinnerungen von meinen „3 Minuten mit Michael“. Es war und ist noch immer noch mein bester Trip, den ich je nach Disneyland gemacht habe.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • Und das ist eine ganz neue Geschichte, da braucht mein Dolmetscherlein länger :banane:




      Michael Jackson during his highschool days at Montclair Prep School in Van Nuys, California...

      In Photos: (Left- source: Christie's Auction) Michael and his classmates (right- source: Seth Poppel Year Book Library) Michael's Year Book Photo

      'He was a super kid'

      Sun Media's Parent goes back to Michael Jackson's school

      VAN NUYS, CALIFORNIA -- A gated private school hidden far from the view of the paparazzi. It was here, on the campus of the Montclair College Preparatory School, that Michael Jackson had a fleeting glimpse of the life of a normal teenager.

      Montclair Prep, as it is known, is nestled in the San Fernando Valley in the middle of nowhere. From the outside, the school could be mistaken for a bunker. Visitors have to speak through an intercom before being let in. Once inside, it's like being transported into an episode of Beverly Hills 90210.

      Founded in 1953, the school has 400 students and has welcomed many children of the rich and famous. Cher fooled around with Sonny in the schoolyard here. Frank Sinatra Jr., Aaron Spelling's kids and those of Berry Gordy, the father of the Motown label, all went to Montclair. Sylvester Stallone's son (with his ever-present bodyguards) and Nicole Richie are all recent alumni.

      However, their most famous student remains Michael Jackson. He came to the school when he was 14 and stayed two years (9th and 10th grade). His parents wanted him to have some semblance of a normal life. Tuition cost $5,000 back then and will set you back $16,000 today.

      Jackson was already a star then, but he didn't let it show.

      "He was a super kid," said the school's principal, Mark Simpson. "He was always making jokes; he wanted to be like everyone else. He seemed happy back then. As soon as he left the school walls he went back to being the superstar."

      The young Jackson was a very good student, very curious and popular with the girls. He would even treat the school to some dance moves now and then.

      "Michael wore a uniform like all the students, but we gave him a bit of freedom. He could have long hair," Simpson said.

      The singer was constantly surrounded by his bodyguards, except while he was in class. "Every morning he was dropped off an hour before the start of classes by a chauffeur," Simpson said while looking through the 1973 yearbook. "He would go and see his friend Jon Blosdale, who would finish his homework at the last minute in his car. Sometimes he had to chase Michael away because he would push all the buttons and ask too many questions."

      The yearbook shows a smiling Jackson with his famous afro mingling with the other students. A far different person than the one he would eventually become. So what happened?

      "I think in all his life Michael never had a childhood. It looks like he tried to recreate a childhood for himself," Simpson said.

      He would be picked up every day after dinner to go rehearse with the Jackson 5.

      "His father Joe Jackson was very strict -- he didn't give him any leeway," Simpson noted. "One day, Michael got in Trouble, not a big thing, but Joe Jackson came to the office furious and started yelling at him. You could see that Michael was very intimidated by his father. My uncle (who was the principal then) had to intervene to calm things down."

      But Jackson was very close to his mother Katherine. "He idolized her. She was the saint."

      By MARIE-JOELLE PARENT
      Quelle: twitpic
      Du hast so viele Engel - Warum hast du meinen genommen ?



      GONE TOO SOON...Du hast bis zum letzten Atemzug gekämpft und den Kampf gegen Deine Krankheit verloren. In unseren Herzen bleibst Du unvergessen!

      R.I.P., liebe Hanne :kerze:
    • Ich habe viele schöne Erinnerungen an ihn. Ich erinnere mich daran, als Michael immer in die Klinik kam, wir haben dort einen großen Klassenraum und er stopfte sich all seine Taschen voll mit unseren teuersten Kosmetik Proben, und ich "erwischte" ihn, weist du , er "stahl" nicht, er war so reich, es war einfach seine Art, verstehen sie? Ich sagte: "okay, lass das hier, behalte das, tu das zurrück" und dann in einer Nacht waren wir in seinem Haus und ich hatte eine schöne Jacke die meine Mutter mir gab, und Blanket hatte sich damit zugedeckt war am Sofa eingeschlafen. Ich suchte nach meiner Jacke und wußte nicht wo sie war, und dann kam Michael und sagte belustigt: "Patrick, er kommt genau nach seinem Vater". (lacht)


      Ich möchte nicht ausschweifen, denn dies gehört in einen anderen Thread... doch ich habe diese Textstelle immer und immer wieder gelesen und es ist einfach...."ohne Worte"! Das ist Michael und genau so habe ich ihn mir immer vorgestellt.