Erinnerungen an Michael

    • Fotograf Harrison Funk über seine größten Momente mit Michael

      Die Sendung wurden gestern auf ABC in den USA ausgestrahlt. Video im Link
      abc7.com/entertainment/michael…favorite-moments/1776780/
      Harrsion Funk sah Michael Jackson zu wie er vom Teenie-Idol zum überird. Superstar wurde. Welches Genie ist nicht komplex? Ich würde ihn auf eine Ebene setzen mit Da Vinci and Michelangelo und Beethoven und Picasso. Funk sagte Michael fragte ihn jeden Tag ob er Magie gemacht habe. Er konnte es nicht abwarten die Bilder zu sehen, er wollte die Magie sehen. Das war sein überwältigender Antrieb. Vor Leuten zu performen. Seine Show war absolute Pefektion. Er kannte das Kind in ihm und er wollte das nie verliefen. Das war Teil seiner Magie. Ein einzigartiger Moment war wie er den Moonwalk im Wembley Stadium machte. Als Michael raus kam waren die Leute nur hin und weg. Ich habe niemals einen Künstler gesehen, der diese Erwiderung erhielt. Ein weiter großer Moment für Jackson war es als Mandela mit seiner ganzen Familie aus Südafrika nach Beverly Hills kam um Michael in einem Penthouse zusammen mit E. Taylor zu treffen. Und es war ein gleich großer Moment für Mandela. Die Fotos mit den 3 Ikonen erschienen in 200 Zeitungen. Michael suchte danach die Welt zu verändern, er nahm nicht nur 2We are the world" und "Man in the mirror" auf, er nahm Musik auf um einen Impakt in der Welt zu machen. Als Michael in 2009 starb war es schwer damit klar zu kommen. Es ist schwer auszudrücken. Ich denke die ganze Welt ist nicht mehr die gleiche. Es war das Ende einer Ära.


      ARTS & ENTERTAINMENT
      Michael Jackson's personal photographer reveals his favorite moments

      THERE ARE NO MORE RECOMMENDATIONS
      EMBED </>More News Videos <iframe width="476" height="267" src="http://abc7.com/video/embed/?pid=1776799" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
      Harrison Funk, Michael Jackson's personal photographer for decades, details his favorite pictures of the icon. (©Harrison Funk/ALL RIGHTS RESERVED)
      KABC
      David OnoMonday, February 27, 2017 09:57PMLOS ANGELES (KABC) -- While millions around the world know Michael Jackson as the King of Pop, a local photographer was able to see a different side of the icon as his personal photographer for 30 years.

      Harrison Funk watched as Jackson evolved from teen idol to a bona fide superstar. Jackson became known as a perfectionist whose personality was very complex.


      "What genius isn't complex?" Funk asked. "I would put him up there with Da Vinci and Michelangelo and Beethoven and Picasso."


      Funk was the man tasked with documenting the life of the legendary pop singer. Funk said Jackson would ask him every night if he had "made magic."


      "He couldn't wait to see the pictures because he wanted to see the magic," Funk recalled.


      Michael Jackson is levitated for relaxation courtesy of illusionist Franz Harary backstage before a Victory Tour show. (Harrison Funk/ALL RIGHTS RESERVED)
      Looking over albums of photographs, Funk pointed to the moments in which Jackson performed in concerts with massive crowds.

      "That was his overwhelming drive," Funk explained. "To perform for people. His show was absolute perfection."

      Funk said that Jackson always maintained a sense of wonder.

      "He knew the child within and he never wanted to lose that," he said. "That was part of the magic."

      Jackson received his star on the Hollywood Walk of Fame in 1984. Funk said it was a huge day for Jackson as he was at the height of his career.

      But a defining moment in Jackson's career came when he did the moonwalk on stage at Wembley Stadium in England.

      Funk said Jackson actually learned the move from Jeffrey Daniel, who was in the group Shalamar. Daniel had performed it on the British show "Top of the Pops," only he called it the backslide.

      Jackson learned it, perfected it and re-branded it as the moonwalk.

      "When Michael came out with it, people were just blown away," Funk said. "I've never seen any other artist that got that response."

      Another big moment for Jackson was when he met Nelson Mandela. But, according to Funk, it was equally as big a moment for the world leader, who brought his entire family from South Africa just to meet Jackson.

      Jackson and Mandela met in a penthouse in Beverly Hills along with actress Elizabeth Taylor. Funk said by the end of the day his photograph of the three icons appeared in more than 200 newspapers.

      "Michael was looking to change the world. He didn't just record 'We are the World' or 'Man in the Mirror.' He recorded music because he wanted to make an impact on people," Funk said.

      When Michael died on June 25, 2009, Funk said it was hard to grasp that he was gone.

      "It's hard to articulate," he said. "I think the whole world changed. It was the end of an era."















      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Amidara () aus folgendem Grund: Bilder gelöscht da nicht mit dem Uploader Hochgeladen

    • Jonathan Moffett@jmoffettmjm 4 Std.vor 4 Stunden

      Er war wundervoll exzentrisch, aber sind das nicht alle Genies? Sein Herz war voller Liebe jenseits des Fassungsvermögens. Sein Lachen war ansteckend.
      He was beautifully eccentric, but aren't all geniuses? His heart filled with love beyond capacity. His laughter, contagious. #MichaelJacksonpic.twitter.com/lf6tIBh1if
    • Heute vor 8 Jahren.

      "This is it, I mean this is really it. This is the final curtain call and I'll see you in July and I love you.
      I really do and you have to know that.
      I love you so much, really, from the bottom of my heart."

      - London O2 Arena/March 5, 2009.

      " Das ist es, ich meine, dass ist es wirklich. Das ist der letzte Vorhang, und ich sehe dich im Juli und ich liebe dich.
      Ich tue es wirklich und du musst das wissen.
      Ich liebe dich so sehr, wirklich, von ganzem Herzen."



      Was war das für eine Aufregung und nun denken wir ganz anders darüber. :traurig2:


    • Von THOMAS GOTTSCHALK - "Wetten Dass.....




      „Please Thomas, call me ‚King of Pop‘.“

      Mehrmals und geradezu flehentlich (das
      halte ich mal wieder für ein Gerücht) bat mich Michael Jackson vor
      seinen Auftritten bei „Wetten, dass..?“ um die korrekte Anrede als König
      der Pop-Musik.

      Aber er tat dies ohne jede Arroganz und fast ängstlich, in der
      Befürchtung, nicht als der Messias einer Musikgeneration erkannt zu
      werden, für den er sich hielt und der er zweifelsohne auch war.

      Niemals habe ich eine dermaßen gespaltene Persönlichkeit getroffen wie Michael Jackson.

      Im persönlichen Umgang ausgesprochen liebenswürdig, aber immer mit
      einer gewissen geistigen Abwesenheit, die an ein schwieriges Kind
      erinnerte, das sich nicht konzentrieren kann und eigentlich nur spielen
      will.

      Es war schwer, ihn aus seiner unseligen Entourage herauszuholen, die
      ihn auf ungesunde Weise von der Wirklichkeit abschirmte, eher aufs
      eigene Wohl bedacht als auf das ihres Schützlings.

      Als ich ihn das erste Mal von seiner Garderobe zur Bühne begleitet
      habe, ist mir bereits dieser totale Persönlichkeitswandel aufgefallen,
      der in diesem Menschen offensichtlich ein Leben lang vorgegangen ist:
      Sobald er zum Performer wurde, verlor er alle Zweifel an sich und der
      Welt.

      Er beherrschte die Bühne wie kaum ein anderer Künstler.

      Im Studio ebenso wie in den großen Arenen, in denen ich ihn ebenfalls
      erlebt habe. Und jedes Mal habe ich ihm gewünscht, er könnte diese
      unglaubliche Kraft, dieses seltene Charisma hinüberretten in sein
      wirkliches Leben. Es ist ihm nie gelungen.

      Michael Jackson war für die Bühne geboren, er hat nur auf der Bühne wirklich gelebt












    • Neu

      Brooke Shields hat letzte Woche ein Interview gegeben, in dem Sie auch sehr lang über Michael gesprochen hat



      Sie spricht über Mike ab 15:00

      Sie sprach Joe auf Michaels Beerdigung an: "Du hast mich nie gemocht, ich habe dich nie gemocht... Aber ich danke Dir für Deinen Sohn. Er veränderte die Welt und er war mein Freund."

      "Ich denke nicht, dass Mike seinen Vater gehasst hat. Er trug keinen Hass in sich. Er war einfach tief verletzt..."
    • Neu

      Michael in Liverpool 1988
      25. März 2017Die Jacksons haben ihren Tourplan für den Sommer 2017 bekannt gegeben, so auch ein Auftritt im Haydock Park. In diesem Zusammenhang hat sich „Liverpool Echo“ an Michael Jacksons Auftritte in ihrer Stadt erinnert.Die Jacksons spielen am 7. Juli im Haydock Park von Liverpool. Tito Jackson freut sich bereits: „Wir hatten das Privileg für die die Majestät, die Queen, aufzutreten als wir das erste Mal 1972 in England spielen und seither waren wir immer begeistert wiederzukommen.“Im September 1988 kam Michael Jackson für die letzten Bad-Tour-Konzerte nach Liverpool. Er landete mit einem Helikopter im Speke Flughafen. Der King of Pop und seine Entourage reisten in drei Limousinen ins Stadtzentrum, begleitet von einer Polizei-Eskorte. Während seinem Aufenthalt, mietete Michael Jackson ein ganzes Stockwerk vom Atlantic Tower Hotel.He arrived into Liverpool by helicopter at Speke airport and his entourage travelled to the city centre in three black limousines, with a police escort.Auf dem Konzertgelände (Aintree Racecourse) versammelten sich 125 000 Fans, von denen jeder 16.50 Pfund für das Bad-Konzertticket bezahlt hatte. Die Sängerin Kim Wilde war im Vorprogramm und gemäss dem „Liverpool Echo“ habe Michael Jacksons Show ein Beatles-Medley enthalten, zu Ehren der Kultband. (dabei könnte es sich um ein Tributeset von der Band gehandelt haben, ohne Michael Jackson am Mic, Anmerkung jackson.ch).Hier ein Foto vom Bad Tour Konzert, Aintree Racecourse, Aintree, Merseyside, England, 11. September 1988:Weitere Infos/Fotos:Look back at when Michael Jackson came to LiverpoolThe Jacksons celebrate 50th anniversary in Liverpool this su

      Weiterlesen unter jackson.ch/michael-in-liverpool-1988/
      Copyright © jackson.ch
      "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
      etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
      verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
      hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
      versiegte."

      Michael Jackson - Moonwalk