Truth versus Sensationalism

    • Truth versus Sensationalism

      Heute kam im Newsletter vom MJ Tribute Portrait unter anderem dieser Artikel vor. Ich finde ihn wahnsinnig interessant, weil er beinhaltet, an welche Regeln sich amerikanische Journalisten halten sollten! Vielleicht könnte ihn jemand noch übersetzen... :bitte:(Ich hoffe auch, dass das rechtlich ok ist, mit dem Einstellen hier... :glupschi: )

      Truth Versus Sensationalism

      According to the Merriam-Webster Dictionary, the definition of Journalism is: “Writing characterized by a direct presentation of facts or description of events without an attempt at interpretation.” Loosely translated, it means writing the truth without unfair bias and personal conceptualization. There should be no doubt in anyone’s mind that there is a difference between journalism and that of its most popular offspring, tabloid journalism.

      The definition of Tabloid Journalism is: “A publication of small format giving the news in small form usually with illustrated, often sensational, lurid material. It tends to emphasize or exaggerate events and stories such as disasters and catastrophes, and repeat scandal and innuendos about the deeply personal lives of celebrities, sports stars and politicians, etc.”

      Surprisingly, there is actually a journalistic Code of Ethics that was designed as a guide to assist professional journalists in the truthfulness, accuracy, objectivity and fairness of their reporting, and to help with difficulties such as conflicts of interest and ethical dilemmas. The Preamble to the Society of Professional Journalists in America states:
      “Members of the Society of Professional Journalists believe that public enlightenment is the forerunner of justice and the foundation of democracy. The duty of the journalist is to further those ends by seeking truth and providing a fair and comprehensive account of events and issues. Conscientious journalists from all media and specialties strive to serve the public with thoroughness and honesty. Professional integrity is the cornerstone of a journalist's credibility. Members of the Society share a dedication to ethical behavior and adopt this code to declare the Society's principles and standards of practice.”

      I have highlighted the areas above to draw attention to a singular lack of truthful and fair reporting, and ethical and honest behavior apparent during media coverage of Michael’s 2005 trial. Of course the guidelines are just that, guidelines. They were not intended as a set of rules and are not legally binding under the First Amendment where it prohibits the making of any law that among other things, impedes, infringes or interferes with the freedom of speech and the freedom of the press. But the question arises, does freedom of speech and freedom of press give individuals the right to blatantly distort, twist, manipulate, misinterpret and misrepresent the truth in the pursuit of headlines?

      The casting of the shadow of doubt on Michael’s innocence, even before the jury had reached its verdict, was one of the most disgraceful episodes in journalistic history. There was no similarity at all between what was reported to the public by the media and the trial that was playing out in the courtroom. Instead, we read of the allegations, accusations and shocking innuendos written and aired by a biased press seemingly out of control. Nowhere during that time did we read of the unreliable and shady prosecution witnesses who deliberately gave false, misleading and incomplete testimony, and whose testimony disintegrated under the cross-examination of Michael’s defense team.

      Within the four categories of the SPJ Code of Ethics, several guidelines are worthy of special note:

      “Journalists should be honest, fair and courageous in gathering, reporting and interpreting information.Deliberate distortion is never permissible.
      Avoid stereotyping by race, gender, age, religion, ethnicity, geography, sexual orientation, disability, physical appearance or social status.
      Ethical journalists treat sources, subjects and colleagues as human beings deserving of respect.Recognize that gathering and reporting information may cause harm or discomfort. Pursuit of the news is not a license for arrogance.Clarify and explain news coverage and invite dialogue with the public over journalistic conduct. Encourage the public to voice grievances against the news media.
      Admit mistakes and correct them promptly.
      Expose unethical practices of journalists and the news media.
      Abide by the same high standards to which they hold others”
    • When one reads the media coverage of the trial, it becomes obvious that these guidelines were largely ignored and proves the absence of any ethical or moral standards on the part of the press. Michael was deemed guilty by the media even before the trial had begun and with headlines like “Sicko!” New York Daily News. “Jacko: Now Get Out Of This One” New York Post. “He’s Bad, He’s Dangerous, He’s History” “If he weren’t a pop idol with piles of cash to hide behind, he would have been picked up years ago.” The Sun, fed the public’s insatiable need for scandal and gossip and boosted audience numbers which then encouraged the media to milk the case for what it was worth.

      No consideration was given to the toll all of this would take on Michael; the damage it would cause to his reputation, career and more importantly, his spirit. No-one was held accountable. No apologies were offered. No retractions, no inquiries, no investigations and no blame were admitted on the part of the media for their assassination of Michael’s character. Even after the jury reached its unanimous verdict of not guilty, a humiliated press still would not accept responsibility for their shameful behavior. The media analyst Tim Rutton said at the time, So what happened when Jackson was acquitted on all counts? Red faces? Second thoughts? A little soul-searching, perhaps? Maybe one expression of regret for the rush to judgment? Naaawww. The reaction, instead, was rage liberally laced with contempt and the odd puzzled expression. Its targets were the jurors… Hell hath no fury like a cable anchor held up for scorn.”Appearing on Court TV, Nancy Grace said, “I’m having a crow sandwich right now. It doesn’t taste very good. But you know what? I’m also not surprised. I thought that celebrity is such a big factor. When you think you know somebody, when you have watched their concerts, listened to their records, read the lyrics, believed they were coming from somebody’s heart… Jackson is very charismatic, although he never took the stand. That has an effect on this jury. I’m not gonna throw a stone at the mom, although I think she was the weak link in the state’s case, but the reality is I’m not surprised. I thought that the jury would vote in favor of the similar transaction witnesses. Apparently the defense overwhelmed them with the cross-examining of the mother. I think it boils down to that, plain and simple.” She later added that Michael had been found not guilty “by reason of celebrity.”Wendy Murphy on Fox News added,“I really think it’s the celebrity factor, not the evidence. I don’t think the jurors even understand how influenced they were by who Michael Jackson is… They basically put targets on the backs of all, especially highly vulnerable kids that will now come into Michael Jackson’s life.”Diane Sawyer on Good morning america was another who adhered to the idea that Michael had been acquitted due to his celebrity status, “Are you sure?” Are you sure that this gigantically renowned guy walking into the room had no influence at all?”

      Diane Dimond in her last New York Post article wrote, “He walked out of court a free man, not guilty on all counts. But Michael Jackson is so much more than free. He now has carte blanche to live his life any way he wants, with whomever he wants, because who would ever try to prosecute Michael Jackson now?”
      Not all journalists are guilty of the practices used during the coverage of Michael’s trial, but in this case it appears that the fine line drawn between journalism and tabloid journalism became indistinct; finally merging and giving birth to medialoid, where the mainstream media becoming infected by tabloid journalism launched a frenzied, propaganda attack on a man who never felt truly vindicated.But the distinct ethical difference between journalism and tabloid journalism and the ethical or unethical practices in which they are used, at the end of the day comes down to one person; the person in charge. Whether it is a newspaper or magazine editor, a television producer or book publisher, an author or blogger, all have the power to approve what will be aired or printed. With that comes a certain amount of responsibility that is often ignored in the quest for a mass audience.

      On whatever scale a journalist or person writes in a public arena, we are all held accountable for the factual content of the material we present. At the same time, the public bears a responsibility for correctly interpreting the validity of the written word. This can be difficult at times, given the over saturation of conflicting stories that are printed, and there will always be those who believe everything they read, but in looking at the sources from which the information is coming, keeping an open-mind and not being too quick to judge, we can start to separate fact from fiction.

      One final note; regardless of how true or untrue, essentially each story contains an ideal, bias or pre-conceived notion of the person writing it. We never can be truly impartial. Michael’s case is proof of this fact.

      Valmai Owens, Director of PublicationsCreator/Editor of Fans In The Mirror
    • liebe fleur, ich kann die beiden teile sehr gerne übersetzen, nur leider geht heut gar nix, bin nämlich das ganze wochenende über auf einem kunsthandwerkermarkt, mach so ganz nebenbei :grins: auch selbst noch kunst und kann daher heut gar nicht, wenns aber ein bisschen zeit hat, so bis dienstag, krieg ich das locker hin :hkuss:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • Ich find den Artikel gut und auch äußerst interessant. So schön auf den Punkt gebracht, wobei ich beim Lesen schon wieder ne unheimliche Wut auf die Tabloid Press bekommen habe :sauer: ich finde es zunehmends beschämend wie wenige Journalisten sich an diesen "Ehrenkodex" halten, leider ja alles keine festgehaltenen Regeln, die sollten mal verfestigt werden, dann wäre unsere Arbeit einfacher...
      Ich würd ihn ja übersetzen, aber ich hab mich erkältet und kann grad nicht so rund denken :d25:
      :hut1: There's nothing that can't be done, if we raise our voice as one.

    • Gemaess dem Merriam-Webster Dictionary ist die Definition des Journalismus: "Charakterisiert durch eine direkte Praesentation von Tatsachen oder Beschreibung von Ereignissen ohne einen Versuch an der Interpretation Schreibend." Lose uebersetzt bedeutet es, die Wahrheit ohne unfaire Neigung und persoenliche Konzeptualisierung zu schreiben. Es sollte zweifellos in jemandes Meinung geben/sein, dass es einen Unterschied zwischen dem Journalismus und dieser seiner populaersten Nachkommenschaft,dem Boulevardblatt-Journalismus gibt.

      Die Definition des Boulevardblatt-Journalismus ist: "Eine Veroeffentlichung des kleinen Formats, das die Nachrichten in der kleinen Form gewoehnlich mit illustriert, haeufig sensationelles, grelles Material gibt. Es neigt dazu, Ereignisse und Geschichten wie Katastrophen und Katastrophen, und mehrmaliger Skandal und innuendos ueber die tief persoenlichen Leben von Beruehmtheiten, Sportstars und Politikern usw. zu betonen oder zu uebertreiben",

      Ueberraschend gibt es wirklich einen journalistischen Code der Ethik, die als ein Fuehrer entworfen wurde, um Berufsjournalisten bei der Richtigkeit, Genauigkeit, Objektivitaet und Schoenheit ihres Berichtes zu helfen, und mit Schwierigkeiten wie Interessenkonflikte und Moraldilemmas zu helfen. Die Einleitung zur Gesellschaft von Berufsjournalisten in den Staaten von Amerika:

      "Mitglieder der Gesellschaft von Berufsjournalisten glauben, dass oeffentliche Erlaeuterung das Vorzeichen der Justiz und das Fundament der Demokratie ist. Die Aufgabe des Journalisten ist zu weiter jenen Enden, Wahrheit suchend und eine schoene und umfassende Rechnung von Ereignissen und Problemen zur Verfuegung stellend. Gewissenhafte Journalisten von allen Medien und Spezialisierungen bemuehen sich, dem Publikum mit der Gruendlichkeit und Gerechtigkeit zu dienen. Berufsintegritaet ist der Eckstein einer Vertrauenswuerdigkeit eines Journalisten. Mitglieder der Gesellschaft teilen eine Hingabe zum Moralverhalten und nehmen diesen Code an, um die Grundsaetze der Gesellschaft und Standards der Praxis zu erklaeren."

      Ich habe die Gebiete oben hervorgehoben, um Aufmerksamkeit auf einen einzigartigen Mangel am ehrlichen und schoenen Bericht, und ethisches und ehrliches waehrend der Berichterstattung in den Medien der 2005-Pozess von Michael offenbares Verhalten zu lenken. Natuerlich sind die Richtlinien gerade das,naemlich Richtlinien. Sie waren als eine Reihe von Regeln nicht beabsichtigt und binden unter dem Ersten Zusatzartikel als nicht gesetzlich, wo er das Bilden jedes Gesetzes verbietet, das unter anderem, behindert, eingreift oder die Redefreiheit und die Pressefreiheit stoert. Aber die Frage dabei entsteht, tut Redefreiheit, und Freiheit der Presse Personen das Recht geben, die Wahrheit in der Verfolgung von Ueberschriften offensichtlich zu verdrehen, zu drehen, zu manipulieren, zu missdeuten und falsch darzustellen?

      Das Gussteil des Schattens von Zweifeln an der Unschuld von Michael war sogar bevor die Jury sein Urteil erreicht hatte, war eine der am meisten skandaloesen Episoden in der journalistischen Geschichte. Es gab keine Aehnlichkeit ueberhaupt dazwischen, was dem Publikum von den Medien ueber den Prozess berichtet wurde, die im Gerichtssaal erschoepfte. Statt dessen lesen wir von den Behauptungen, Beschuldigungen und innuendos schriftlich und gelueftet durch eine voreingenommene Presse anscheinend aus der Kontrolle erschuetternd. Nirgends waehrend dieser Zeit haben wir gelesen von den unzuverlaessigen und schattigen Strafverfolgungszeugen, die absichtlich falsches, irrefuehrendes und unvollstaendiges Zeugnis gaben, und deren Zeugnis sich unter dem Kreuzverhoer der Verteidigungsmannschaft von Michael aufloeste.

      Innerhalb der vier Kategorien des SPJ-Codes der Ethik sind mehrere Richtlinien des speziellen Zeichens wuerdig:

      "Journalisten sollten ehrlich, und im Sammeln bravouroes, dem Melden und der Interpretation der Information mutig sein. Absichtliche Verzerrung ist nie erlaubt.
      Vermeiden Sie, durch Rasse, Geschlecht, Alter, Religion, Ethnizitaet, Erdkunde, sexuelle Orientierung, Unfaehigkeit, physisches Aeusseres oder sozialen Status zu stereotypieren. Moraljournalisten behandeln Quellen, Themen und Kollegen als das Mensch-Verdienen der Ruecksicht. Erkennen Sie an, dass das Sammeln und das Melden der Informationen,ihnen Schaden zufuegen koennen oder Unbequemlichkeiten. Die Verfolgung der Nachrichten ist nicht eine Lizenz fuer die Arroganz. Ermuntern Sie das Publikum dazu, Beschwerden gegen die Nachrichtenmedien zu aeussern.Lassen Sie Fehler zu und korrigieren Sie sie schnell. Stellen Sie unmoralische Methoden von Journalisten und den Nachrichtenmedien aus.Klaeren und erklaeren sie den "Nachrichteneinschluss" und laden Sie das Puplikum zu einem Dialog ein ueber das Journalistische Verhalten .Bleiben Sie bei denselben hohen Standards, zu denen sie andere anhalten"

      Habe den ersten Teil jetzt mal soweit uebersetzt
      habe achildbliss vorgegriffen :schäm:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mikaela ()

    • na das is ja mal ein ding, mikaela, mikaela, böses mädchen :lachen: :ablach: :lachen: :ablach: :lachen: :ablach: :lachen:
      da ich jetzt aber keine lust hab, auf die suche nach dem teil zu gehen, was ich jetzt einfügen müsste, setz ichs ganz rein, hoffe das is okay :wave:

      Wahrheit gegen Sensationsgier

      Laut dem Merriam Webster Lexikon, lautet die Definition von Journalismus wie folgt:“Etwas Geschriebenes, dass charakterisiert ist durch das direkte Vorstellen von Tatsachen oder die Beschreibung von Ereignissen ohne den Versuch einer Interpretation.“ Locker übersetzt heißt das, die Wahrheit zu schreiben ohne unfaire Einseitigkeit und persönliche Begriffsbildung. Niemand sollte daran zweifeln, dass da ein Unterschied herrscht zwischen Journalismus und seiner Nachkommenschaft, dem Sensationsjournalismus.

      Die Definition des Sensationsjournalismus lautet:“ Eine Publikation von kleinem Format, die die Nachrichten in Kleinformat wiedergibt, für gewöhnlich bebildert, oftmals schrecklich reißerisches Material. Sie tendiert dazu, Ereignisse und Geschichten wie Verhängnisse und Katastrophen zu betonen und zu übertreiben und wiederholt ständig Skandale und Anspielungen über das ganz persönliche Leben von Berühmtheiten, Sportstars und Politikern.“

      Überraschenderweise gibt es eigentlich einen journalistischen Kodex, der als Anleitung eingeführt wurde, um professionelle Journalisten in Ehrlichkeit, Genauigkeit, Objektivität und Fairness in ihren Berichten zu unterstützen und bei Schwierigkeiten, wie Interessenskonflikten und ethischen Zwangslagen zu helfen. Die Präambel der Gesellschaft der professionellen amerikanischen Journalisten besagt:

      „Mitglieder der professionellen amerikanischen Journalisten glauben, dass öffentliche Aufklärung der Vorreiter der Justiz und die Grundlage der Demokratie ist. Es ist die Pflicht eines Journalisten diese Resultate zu fördern, indem er die Wahrheit sucht und einen fairen und verständlichen Bericht liefert über die Ereignisse und Probleme. Gewissenhafte Journalisten aus allen Medienbereichen streben es an, die Öffentlichkeit mit Gründlichkeit und Ehrlichkeit zu bedienen. Professionelle Integrität ist der Grundpfeiler der journalistischen Glaubwürdigkeit. Die Mitglieder der Gesellschaft teilen die Hingabe zu ethischem Verhalten und übernehmen diesen Code, um die Prinzipien der Gesellschaft und die Standards ihrer Praxis zu verkünden.“

      Ich habe das oben Geschriebene farbig unterlegt, um die Aufmerksamkeit auf einen eklatanten Mangel an wahrer und fairer Berichterstattung und an ethischem und ehrlichem Benehmen während der Berichterstattung über Michaels Prozess 2005, zu lenken. Natürlich sind die Richtlinien nur genau das-Richtlinien. Sie sind nicht gedacht als eine Reihe von Regeln und sind auch nicht rechtlich bindend, gemäß des First Amentment ist es untersagt, irgendein Gesetz anzufertigen, das in irgendeiner Weise das Recht der freien Meinungsäußerung oder die Freiheit der Presse. verhindert, verletzt oder sich darin einmischt. Doch die Frage kommt auf, gibt die Freiheit der Meinungsäußerung oder die Freiheit der Presse jemandem das Recht, die Wahrheit auf der Jagd nach Schlagzeilen in eklatanter Weise zu verdrehen, zu verbiegen, zu manipulieren, fehlzuinterpretieren oder falsch darzustellen?

      Die Darstellung dieses Schattens an Zweifel an Michaels Unschuld, sogar schon bevor die Jury ihr Urteil gefällt hatte, war eine der erbärmlichsten Episoden in der Geschichte des Journalismus. Es gab überhaupt keine Ähnlichkeit zwischen dem, was der Öffentlichkeit berichtet wurde und dem, was sich im Gerichtssaal abgespielt hatte. Stattdessen lasen wir von Anschuldigungen, Behauptungen und schockierenden Anspielungen geschrieben und gesendet von einer voreingenommenen Presse, die allem Anschein nach außer Kontrolle geraten war. Nirgends lasen wir etwas über die unglaubwürdigen und dubiosen Zeugen der Anklage, die sehr freizügig falsche, irreführende und unvollständige Aussagen machten und dessen Aussagen sich während des Kreuzverhörs durch Michaels Verteidiger-Team in Luft auflösten.

      Innerhalb der vier Kategorien des Ethik-Codes der Gesellschaft der professionellen amerikanischen Journalisten gibt es einige Richtlinien, die eine besondere Beachtung wert sind:
      „Journalisten sollten ehrlich, fair und mutig sein beim sammeln, berichten und interpretieren von Informationen. Absichtliche Verfälschung ist niemals erlaubt. Vermeiden Sie Klischees über Rassen, Geschlecht, Alter, Religion, ethnische Zugehörigkeit, Herkunft, sexuelle Orientierung, Behinderung, physische Erscheinung und sozialen Status. Ethische Journalisten behandeln Quellen, Staatsbürger und Kollegen als menschliche Wesen, die nach Respekt verlangen. Sie sollten wissen, dass das Sammeln und Berichten von Informationen Schmerz und Unbehagen verursachen kann. Nachrichten hinterherzujagen ist keine Lizenz für Arroganz. Klären Sie auf und erklären Sie die Nachrichtenberichte und laden Sie zum Dialog mit der Öffentlichkeit über journalistisches Benehmen ein. Ermutigen Sie die Öffentlichkeit ihre Stimme gegen Missstände in den Nachrichtenmedien zu erheben. Geben Sie Fehler zu und korrigieren Sie sie umgehend. Zeigen Sie unethisches Verhalten in journalistischen Praktiken und den Nachrichtenmedien auf. Bleiben Sie bei den gleichen hohen Standards wie ihn andere bereithalten.“

      Wenn man die Medienberichterstattung während des Prozesses betrachtet, wird es ganz offensichtlich, dass diese Richtlinien weitestgehend ignoriert wurden und es beweist auch die Abwesenheit jeglichen ethischen oder moralischen Standards von Seiten der Presse. Michael galt in den Medien als schuldig, noch bevor der Prozess überhaupt begonnen hatte und sie schrieben Schlagzeilen wie „Geistesgestört!“ Daily News, „J****, sieh zu, wie du da wieder raus kommst!“ New York Post. „Er ist böse! Er ist gefährlich! Er ist Geschichte!““Wäre er kein Pop-Idol mit einer Menge Geld, hinter dem er sich verstecken könnte, hätten sie ihn schon vor Jahren geschnappt!“, The SUN, sie fütterten den unstillbaren Hunger der Öffentlichkeit nach Skandalen und Müll und trieben die Zuschauerzahlen in die Höhe, was dann die Medien dazu ermutigte, den Fall solange zu melken, wie er es wert war.
      Es wurde überhaupt keine Rücksicht darauf genommen, was man Michael damit antat; den Schaden, den sein Ansehen, seine Karriere und was viel wichtiger ist, seine Seele, dadurch erleiden würde. Niemand wurde zur Rechenschaft gezogen. Keine Entschuldigungen wurden ausgesprochen. Von Seiten der Medien gab es keinen Widerruf, keine Recherchen, keine Untersuchungen, niemand gab eine Schuld zu, am Charaktermord Michael Jacksons beteiligt gewesen zu sein. Sogar nachdem die Jury ihr einstimmiges Nichtschuldig-Urteil gefällt hatte, übernahm eine gedemütigte Presse immer noch nicht die Verantwortung für ihr beschämendes Verhalten. Der Medien-Analyst Tim Rutton sagte zu dieser Zeit:“ Was passierte, als Jackson in allen Punkten freigesprochen worden war? Überdachten sie ihre Meinung? Suchten sie vielleicht ein klein wenig in ihren Seelen? Vielleicht ein Ausdruck des Bedauerns über ihr Urteilsvermögen? Neeeeeeiiiin! Die Reaktion war Wut, die großzügig gewürzt wurde mit Verachtung und merkwürdig verwirrten Äußerungen. Ihre Ziele waren die Geschworenen… Die Hölle kann nicht mehr wüten als eine gedemütigte Medienmeute.“

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • Auf Court TV sagte Nancy Grace:” Ich musste gerade eine Krähe schlucken. Sie schmeckt mir nicht besonders, aber wissen Sie was? Ich bin nicht sonderlich erstaunt. Ich dachte mir schon, dass seine Berühmtheit eine große Rolle spielen würde. Wenn Sie schon denken, Sie würden jemanden kennen, nur weil Sie seine Konzerte gesehen , seine Musik gehört oder seine Texte gelesen haben , von denen Sie glauben, sie kämen aus dem Herzen… Jackson ist sehr charismatisch, auch wenn er niemals im Zeugenstand war. Das hatte einen Einfluss auf diese Jury. Ich werde keinen Stein auf die Mutter werfen, obwohl ich denke, dass sie der unsichere Faktor in diesem Prozess war, aber die Wahrheit ist, ich bin nicht überrascht. Ich dachte, die Jury würde zugunsten der Zeugen handeln. Offensichtlich hat die Verteidigung sie mit dem Kreuzverhör der Mutter erdrückt. Ich glaube, so war es, schlicht und einfach.“ Später ergänzte sie noch, Michael Jackson sei für unschu8ldig befunden worden, „weil er berühmt ist“. Wendy Murphy auf FOX-News fügte noch hinzu:“Ich glaube wirklich es war der Berühmtheitsfaktor, nicht die Beweislage. Ich glaube nicht, dass die Geschworenen überhaupt wussten, wie sehr sie beeinflusst wurden davon, wer Michael Jackson ist…Sie klebten buchstäblich Zielscheiben auf die Rücken aller, besonders auf hochgradig verletzbare Kinder, die nun in Michael Jacksons Leben kommen werden.“ Diane Sawyer Auf Good morning america war eine weitere, die an der Idee kleben blieb, dass Michael Jackson aufgrund seines Berühmtheitsstatus freigesprochen worden war „Sind Sie sicher? Sind Sie sich wirklich, dass dieser hochgradig berühmte Kerl in den Gerichtssaal kommt und dies überhaupt keinen Einfluss auf die Geschworenen hat?“
      In ihrem letzten New York Post Artikel schrieb Diane Diamond:“ Er verließ als freier Mann den Gerichtssaal, nicht schuldig in allen Punkten. Aber Michael Jackson ist so viel mehr als frei. Nun hat er einen Freifahrtschein, sein Leben so zu leben, wie er es will, mit wem auch immer er es will, denn wer würde es jetzt noch wagen, Michael Jackson noch einmal anzuklagen?“
      Nicht alle Journalisten haben sich während der Prozessberichterstattung schuldig gemacht, doch in diesem Fall scheint es, als sei es nur noch eine sehr verschwommene feine Linie gewesen, die zwischen Journalismus und Sensationsjournalismus gezogen war; diese Linie verwob sich schließlich ineinander zu einer „Medialisierung“, in der die etablierten Medien vom Sensationsjournalismus angesteckt eine verrückte Propagandaattacke auf einen Mann starteten, der niemals das Gefühl hatte, von den Anschuldigungen wirklich entlastet worden zu sein. Aber der deutliche ethische Unterschied zwischen Journalismus und Sensationsjournalismus und den ethischen oder unethischen Praktiken, die benutzt werden kommen am Ende des Tages auf eine Person hernieder, auf die beschuldigte Person. Ob es der Herausgeber eines Nachrichtenblatts oder eines Magazins ist, ein Fernsehproduzent oder ein Verleger, ein Autor oder ein Blogger, allesamt haben sie die Macht zuzulassen, was gesendet oder gedruckt wird. Damit tragen sie ein gewisses Maß an Verantwortung, die sehr oft ignoriert wird im Streben nach hohen Auflagen.
      Auf welchem Level ein Journalist auch immer in öffentlichen Medien schreibt, wir werden alle zur Verantwortung gezogen für den sachlichen Inhalt des Materials, das wir präsentieren. Gleichzeitig trägt die Öffentlichkeit eine Verantwortung dafür, wie sie die Richtigkeit des geschriebenen Wortes interpretiert. Dies kann manchmal schwierig sein, wenn man sich die Sättigung mit problematischen Storys ansieht , und es wird immer diejenigen geben, die alles glauben, was sie lesen, aber wenn wir uns die Quellen ansehen, aus denen die Informationen kommen, uns einen offenen Geist bewahren und nicht vorschnell verurteilen, können wir beginnen, Fiktion von Fakten zu trennen.
      Eine letzte Bemerkung; ungeachtet dessen, wie wahr oder unwahr, so beinhaltet doch grundsätzlich jede Geschichte eine ideale, voreingenommene, vorgefasste Ansicht dessen, der sie schreibt. Wir können niemals wirklich ganz unparteiisch sein. Michaels Fall ist der Beweis dafür.

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • so, meine liebe fleur, jetzt bekommst du von mir auch mal meine meinung zu dem Text mitgeteilt:
      den text zu übersetzen, hat sich mit jedem einzelnen wort gelohnt, daher kann ich auch mikaela sehr gut verstehen, dass sie nicht hat abwarten können, es hat sie in den fingern gejuckt, gelle, mäuschen :grins:
      bei diane sawyer kam mir wie immer die galle hoch, is nix neues, diese nancy grace kannte ich auch schon, aber von der weiteren unprofessionellen, hinterhältigen, verabscheuungswürdigen blöden kuh!!!Wendy Murphy hatte ich bis dato, gsd, noch nix gehört und hoffe auch nie wieder von ihr zu hören, sorry, aber bei solchen FRAUEN frag ich mich wirklich immer, was ihnen im leben abhanden kam, dass sie so sensations-und karrieregeil geworden sind...
      was ich aber von dir, fleur, noch gern wüsste, wenn du es weißt, von wem ist der artikel?
      lg achildsbliss

      ps.: mikaela, wenn es dich das nächste mal "juckt", könntest du mir dann vorher bescheid geben, ich hab deinen post nämlich erst gesehen, nachdem ich fertig war, dann brauchen sich nicht zwei leute, die arbeit zu machen :hkuss:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • achildsbliss schrieb:

      was ich aber von dir, fleur, noch gern wüsste, wenn du es weißt, von wem ist der artikel?
      Valmai Owens, Director of PublicationsCreator/Editor of Fans In The Mirror , sie kommt von der Dot-Seite

      achildsbliss schrieb:

      Wendy Murphy
      Das ist die schlimmste von allen! Ich finde sie über alle Maßen schrecklich und wie Du schon sagst: verabscheuungswürdig! :örks:

      achildsbliss schrieb:

      den text zu übersetzen, hat sich mit jedem einzelnen wort gelohnt

      Ach, das freut mich total! :juhuu: Tausend Dank für Deine Mühe! :hkuss:

      Und Mikaela kriegt auch noch einen Knutscher! :kiss:
    • Vielen Dank für diesen interessanten Artikel, Fleurdelys, man lernt doch immer wieder etwas dazu, auch wenn man in diesem Fall wieder total aus der Haut fahren möchte und Wutanfälle bekommt, bei soviel Ignoranz und Unverschämtheit von gewissen Journalisten. Was gibt es nur für gemeine, egoistische, zerstörerische Menschen auf dieser Welt, die ohne Rücksicht auf Verluste andere Menschen zerstören und sich in diesem Ruhm auch noch sonnen wollen!
      Ich kann das nicht nachvollziehen, wozu manche Menschen fähig sind und was andere ertragen müssen! :wimmer:

      Vielen Dank Euch fleißigen Bienchen für's Übersetzen. Dies hier war wirklich eine wichtige Arbeit und von mir aus kloppt Euch,
      aber Ihr macht das wirklich gut!!! :juhuu: