Estate-Management-Bericht

    • In denke in den Thread passt es rein:

      MIJAC (Michaels eigener Katalog und zu 100% im Besitz des Estates) wird nun nach Ablauf des Vertrages mit Warner nun nicht mehr von Warner verwaltet sondern von Sony/ATV. Diese Regelung wurde schon zu Michaels Lebzeiten abgeschlossen. Spart dem Estate Geld, da die Verwaltungsgebühren nun nicht mehr an Warner gehen, sondern an Sony/ATV, der ja zu 50% im Besitz des Estates ist.

      Gaz (Mjjcommunity) hat hierzu eine offizielle Stellungnahme vom Estate erhalten und ist berechtigt diese weiterzugeben:

      ------ Forwarded Message
      From: John Branca
      Date: Mon, 21 Feb 2011 15:18:31 -0600
      To: Jeff *****
      Subject: Michael Jackson/Mijac

      Jeff:


      I understand that you are being asked a lot of questions about Mijac.

      Yes, there is a matching right that Michael granted to Sony/ATV but they only get to administer the catalog for a limited term AND only if they agree to unprecedented favorable terms. We will not relinquish ultimate control and ownership to anyone. We have favorably refinanced the loans on Mijac which will be paid off and the catalog WILL absolutely be passed to Michael's children as long as we have anything to say about it.

      Sony/ATV is a great company and the Estate owns half of it but no one, not even Sony/ATV, will ever own Mijac while John McClain and I remain in charge.

      The current Sony team is the one Michael chose to work with on the Thriller 25 release and they are good partners. As stated in the recent court filings, they worked with us to refinance the burdensome debt that had been placed on Michael's interest in Sony/ATV to very favorable terms, an important achievement which insures that Mijac and Michael’s masters remain secure for the benefit of Michael's children for years to come.

      I would appreciate your sharing this with the fans that are asking questions.

      Thanks – John

      John Branca
      Co-Executor
      The Estate Of Michael Jackson
      Los Angeles, CA

      Ich verstehe, dass Sie eine Menge Fragen über Mijac haben.

      Ja, es ist richtig, dass Michael zu Sony / ATV ein Recht gewährte den Katalog für eine begrenzte Dauer zu verwalten aber nur, wenn sie beispiellos günstige Konditionen bieten. Wir werden keine Kontrolle und Besitz an irgendjemand vergeben. Wir haben positiv das Darlehen auf Mijac refinanziert und der Katalog wird solange wir etwas zu sagen haben Michael's Kindern gehören.

      Sony / ATV ist ein großartiges Unternehmen und der Estate besitzt die Hälfte davon, aber niemand, auch nicht Sony / ATV wird jemals Mijac erhalten solange John McClain und ich verantwortlich bleiben.

      Das derzeitige Sony-Team ist das Team mit dem Michael entschied beim Thriller 25 Release zu arbeiten und sie sind gute Partner. Wie wir in der jüngsten Gerichtsunterlagen dargelegt haben arbeiteten sie mit uns um die belastenden Schulden, die auf Michaels Anteil an Sony / ATV lagen zu günstigen Konditionen refzufinanzieren, eine wichtige Errungenschaft damit Mijac und Michaels Master recordings sicher bleiben zum Wohle von Michaels Kindern für die kommenden Jahre.

      Bitte teilen sie die Informationen mit den Fans die Fragen haben.

      Danke - John

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • Das Nachlassgericht hat einer Veränderung der Entlohnung für die Nachlassverwalter zugestimmt und entlastet die Verwalter von Kosten. Die Nachlassverwalter hatten bislang je 5%,gesamt 10% der Entertainment-bezogenen Einkünfte erhalten. Die Einkünfte vom Sony-AtV-Katalog und Michael`s MIJAC-Kataloges sowie des TII-Filmes sind dabeit ausgeschlossen. Gerichtsdokumente bestätigen, dass die bisherigen Einkünfte gesamt näher an nur 7% waren, da die Verwalter Gerichtskosten und andere Auslagen aus diesem Einkommen zahlten.
      Am Montag genehmigte das Gericht, dass Branca`s Firma Ziffren zusätzlich einen 3%igen Abschlag der entertainmentbezogenen Projekte erhält. Estate-Anwalt Howard Weitzmann sagte, dass die Firma Arbeit leistet, die mehr als 2 Miollionen im Jahr kosten würde, wenn sie von einer anderen Firma übernommen würde und Gerichtsdokumente bestätigen, dass ein tradionelles Estate-Unternehmen zusätzliche Manager und Anwälte unterhält, die Abschläge bis 30% des gesamten Einkommens verursachen würden. Für MacClain werden Aufwendungen für einen Studioausbau und Nutzung übernommen. Die Anwälte von Kathrine und den Kindern erhoben keine Einwände. Meg Lodise, die die Interessen der Kinder vertritt sagt: "Es ist sehr klar was sie vorgeschlagen haben ist sehr fair für den Nachlass."

      sfgate.com/cgi-bin/article.cgi…3902S62.DTL#ixzz1h0nT27fO

      Judge shifts expenses from Jackson executorsBy ANTHONY McCARTNEY, AP Entertainment Writer

      Associated Press December 19, 2011 05:13 PM Copyright Associated Press. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten or redistributed. Monday, December 19, ---------
      (12-19) 17:13 PST LOS ANGELES, (AP) --

      The executors of Michael Jackson's estate will no longer have to pay some legal expenses and other costs out of their own pockets after a judge approved changes Monday to the estate that has earned hundreds of millions of dollars since the pop star's death.

      The changes approved by Superior Court Judge Mitchell Beckloff mean attorney John Branca and music executive John McClain will no longer pay the costs from their share of the estate.

      The men had been paying fees for entertainment legal counsel provided by members of Branca's firm, and McClain had been incurring expenses for the use of a recording studio founded by Marvin Gaye.

      Those expenses significantly diminished their 10 percent share of Jackson's post-death earnings.

      Branca and McClain have been collecting closer to 7 percent of the estate earnings since it became a "massive entertainment business enterprise," court filings state.

      Estate attorneys sought the change, saying the executors spend more time than they anticipated on Jackson's affairs. The men have overseen numerous Jackson-themed projects, including the licensing of music, video games and a touring Cirque du Soleil show that will eventually become a Las Vegas fixture.

      The men agreed in February 2010 to accept 10 percent of the gross entertainment-related earnings of the estate, minus money generated by Jackson's 50 percent interest in the Sony-ATV music catalog and earnings from "This is it," a film compiled from the singer's final rehearsals.

      The exclusions are huge revenue generators for the estate — the Sony-ATV catalog includes publishing rights to music by The Beatles, Elvis Presley, Bob Dylan and other stars. The executors also have been excluded an interest in Jackson's music, which has sold briskly since his death on June 25, 2009, at age 50.

      Since then, the estate has earned more than $310 million.

      The percentage covers Branca's work on the estate and McClain's producing services.

      Under the deal approved Monday, Branca's firm Ziffren Brittenham LLP will now receive 3 percent of entertainment-related income generated by Jackson's estate in 2011 and future years.

      Estate attorney Howard Weitzman said the firm was performing work that would cost more than $2 million a year if it was being handled by another firm, and court filings state that a traditional entertainment estate would include additional managers and attorneys who would receive up to 30 percent of the estate's overall revenue.

      There was no estimate for how much McClain's billings might be. He bought and restored Gaye's former Los Angeles studio in 1997, christening it Marvin's Room, and Jackson and other top singers have recorded music there.

      The estate benefits Jackson's mother, Katherine, and the singer's three children, Prince, Paris and Blanket, who received an initial $30 million payment earlier this year.

      Attorneys for Katherine Jackson and the children had no objection to the changes approved by Beckloff. Meg Lodise, who represents the children's interest, said, "It is quite clear that what they're proposing is going to be fair to the estate."

      Weitzman told Beckloff that the estate has recently resolved creditors' claims worth at least $11 million and is working to resolve any other valid outstanding debts. Jackson died with an estimated $400 million in debts, but renewed interest in his music and career have fattened the estate's accounts, which listed $90 million in cash on hand according to a September court filing.
      Read more: sfgate.com/cgi-bin/article.cgi…3902S62.DTL#ixzz1h3uT6jAM
    • LenaLena schrieb:

      Gerichtsdokumente bestätigen, dass die bisherigen Einkünfte gesamt näher an nur 7% waren, da die Verwalter Gerichtskosten und andere Auslagen aus diesem Einkommen zahlten.

      Wie muss ich den Satz jetzt verstehen?
      Hätte es diese Kosten nicht gegeben, wäre das Gesamteinkommen des Estate also um so viel höher, dass sie 3 % mehr Verdienst gehabt hätten?
      oder...
      Haben sie diese Kosten aus ihrem Verdienst gezahlt?

      Stimmt Ersteres, dann finde ich die Erhöhung ungerechtfertigt, denn es entstehen nun mal auch Kosten bei einer Verwaltung. Und die Verwalter an sich, haben für mein Empfinden nur ein Recht auf 10% des Reinerlöses und Vorsteuer oder Gesamtumsatz sind da außen vor zu lassen.
      Wir kriegen unser Gehalt nun mal auch nicht so ausgezahlt, wie es ausgehandelt wurde, es werden Steuern und andere Sachen abgezogen. Das wäre ja genauso als würde ich sagen, dass ich Kosten für meine Wohnung habe (siehe Studioeinrichtung oben) und die gerne ersetzt hätte.

      PFUI ESTATE :pfui: Als ob der größte Umsatz eines verstorbenen Stars Euch nicht genug einbringen würde. Aber anscheinend macht viel Geld verdienen nicht zufrieden sondern gierig.

      KLICK: --> ISF
    • Zitat lena -dass ein tradionelles Estate-Unternehmen zusätzliche Manager und Anwälte unterhält, die Abschläge bis 30% des gesamten Einkommens verursachen würden.



      Hm, so ganz genau verstehe ich das auch nicht. Wenn ich als Arbeitnehmer (Hausnummer) 30 Anwälte und Manager?? beschäftige, muss ich die halt auch bezahlen. Und in der Regel mindern Personalkosten IMMER den Gewinn. Aber wie es aussieht, wollen die Herrn Vermögensverwalter die 10% ohne lästige Abschlagszahlungen...
      Alle anderen Kosten werden ohnehin von dem Erlös beglichen, der MIT Michael erwirtschaftet wird/wurde.

      Ach wie nett von Michael, dass er posthum noch deren Personalkosten übernimmt. (..wo ist eigentlich der Ironie-Smiley??)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cindi ()

    • Shibirure schrieb:

      Haben sie diese Kosten aus ihrem Verdienst gezahlt?


      Sie haben die Kosten bislang aus ihrem Verdienst gezahlt: Sie hatten de facto bislang kein jeweils 5%iges Einkommen, da sie Anwaltskosten, Studiokosten selbst trugen.

      Aus den Gerichtspapieren (Quelle Ivy MJJC):
      SUMMARY
      Petnr is GAL
      FACTS -
      During the 14 mo period covered by this petition 9/1/10 - 11/16/11), GAL has 60.7 hours of time at her usual hourly rate of 530 per hour in 2010 and 585 per hour in 2011. Seeks fees below.
      Summary of hrs incl: a) issue of apptment of extr; b) projects and proposed projects in connection w/management of the estate; c) issue as to claim against the estate by Segye Times for enforcement of a judgment against Katherine Jackson; d) review of various fee petns that have been filed; e) misc accounting issues; f) review of info for tax audit. Given nature of issues, size of estate, and substantial time, reasonable to comp GAL at her customary hourly rate.

      MATTERS TO BE CLEARED -
      A. No spec ntc/copy (Siegel) o/w spec ntc/copy filed ok

      RELIEF
      1. JTD approving payment of fees to the GAL in the amount of 34,112.50 and costs of 1,115.20

      PROB ATTY COMMENTS: Petn alleges will lodge for in camera review detailed time records - o/w T/T and defer for any responses/objs

      What does this mean: Guardian ad litem - Margaret Lodoise says she worked around 61 hours in matters related to the estate and wants to be paid around $35,000.

      Petitioner(s): Branca, John McClain, John
      FACTS -
      On 2/3/10, Court authorized Petnrs, to continue to operate Michael Jackson's businesses and in that connection to serve as the "Co-Executive and Creative Directors." The Order re Operating MJJ Business allowed compensation to Messrs. Branca and McClain "for their services as the Co-Executive and Creative Directors of the MJJ Business as follows: a total amount equal to 10% of the gross entertainment industry-related income received by the Estate..." Order Re Operating MJJ Business, 2:25. The Order Re Operating MJJ Business defined "gross entertainment industry-related income" and to exclude certain significant income sources. Mr. Branca's share of the compensation is paid to the entertainment law of which he is a partner, the Ziffren Firm. Mr. McClain's share the compensation is paid directly to him. Messrs. Branca and McClain waived any further statutory or extraordinary compensation for their services as personal representatives of the Estate. Messrs. Branca and McClain now request that the Court modify the Order Operating MJJ Business to provide that effective January 1, 2011, the compensation paid to Messrs. Branca and McClain for their services as the Co-Executive and Creative Directors will not cover general entcrtainment legal services (currently provided by the Ziffren firm) and further that compensation shall not cover the use of Mr. McClain's recording studio, Marvin's Room and equipment, rather that such services and costs will be paid separately.
      This modification is requested due to the unexpected and increased demands on Messrs. Branca and McClain, for their management, Co-Executive and Creative Director services, and the Ziffren Firm for their general entertainment legal services, required for the continued operation of the MJJ Business, and the extraordinary results obtained and increasing benefits accruing to the Estate from these services. Requests modification below.

      MATTERS TO BE CLEARED -
      A. No spec ntc/copy (Siegel) o/w spec ntc/copy filed ok

      RELIEF
      1. JTD Modify the Order Re Operating MJJ Business to provide that effective January 1, 2011, the compensation to be paid to Messrs. Branea and McClain to continue to operate the MJJ Business as Co-Executive and Creative Directors as set forth in the Order Re
      Operating MJJ Business will not cover or include general entertainment legal services (currently performed by the Ziffren Firm) or the cost of the use of Mr. McClain's recording studio, Marvin's Room or its equipment, which services and costs shall be paid separately;
      2. JTD authorize the Co-Executive and Creative Directors to continue to retain the Ziffren Firm to perform General Entertainment Legal Services (excluding the services identified in the petn, which services will be performed by counsel other than the Ziffren Firm), and to compensate the Ziffren Firm for such services entertainment counsel, and compensate them at the rate of 3% of the gross entertainment industry-related income as defined in the Order Re Operating MJJ Business, or such other amount and in such manner as this Court shall order and allow.
    • Neue Gerichtspapiere zeigen, dass der MJ-Estate nahezu alle Schulden (fast 500 Mio.) gezahlt hat. Gerichtspapiere zeigen, dass ein Einkommen von 475 Mio. bis Ende Mai erzielt wurde. Bezugnehmend auf die Dokumente wurden alle Schulden gezahlt, mit Ausnahme einer großen Schuld, die auf Michael`s Publishing-Katalog lag und die Verwalter erwarten, dass diese bis Ende des Jahres voll gezahlt sein wird. Die Gebühren für die Verwalter und deren Anwälte, die alle rechtlichen und geschäftlichen Angelegenheiten geregelt haben betragen 13,6 Mio.
      2 weitere Dinge: Kathrine fragt nach weiteren 34700 Dollar/Monat um Anwälte únd Buchhaltung zu zahlen und weitere 205041 Dollar um Anwaltskosten von 2011 zu zahlen.


      Michael Jackson Estate Clears MJ's Massive Debt ... Almost
      Michael Jackson's estate has made a fortune since the singer's death -- so much in fact ... it's nearly paid off $500 million in debt the King of Pop left behind when he died.

      Executors for the Estate filed legal docs -- obtained by TMZ -- which show the Estate has generated gross earnings exceeding $475 million as of the end of May.

      According to the docs, all of MJ's debts have been paid, with the exception of a BIG debt involving Michael's publishing catalog ... and executors expect that will be fully paid off by the end of the year.

      It's not only good news for the Estate ... it's great news for the small army of lawyers who have been handling all the legal and business affairs. Their fees -- from May, 2010 through November, 2011 -- exceeded $13.6 MILLION!

      Two other things ... Katherine is asking for an additional $34,700 a month to pay for lawyers and accountants, and another $205,041 to cover lawyer and accountant fees from 2011.

      Final thing --There are still some unresolved creditors' claims and several lawsuits to clear up.

      All in all ... not a bad turnaround.

      tmz.com/2012/07/13/michae...eared-catalog/
    • LenaLena schrieb:

      Neue Gerichtspapiere zeigen, dass der MJ-Estate nahezu alle Schulden (fast 500 Mio.) gezahlt hat.

      Mal nicht zu vergessen - in flüssigem Geld, nicht mit Immobilien oder sonst was... Aber wie sagen so viele: Estate = böse = Teufel...

      Dann laufen ja so ganz nebenbei noch andere Kosten, und laufende Kosten usw. Ich denke sie haben es gut gemacht und werden es weiterhin gut machen :hut:

      KLICK: --> ISF
    • Ja das was sie bisher getan haben, machen sie gut und es ist sicher eine Wahnsinnsaufgabe gewesen die Schulden abzubauen. Und das in 3 Jahren :umfall: . Natürlich ist das ja nur in ihrem Sinne, immerhin verdienen sie selbst daran und wie man sieht gut. Auch das gönne ich ihnen, ABER es bleibt bei mir trotzdem eine Skepsis und ein Dorn unter der Haut, denn um Testament und Einsatz der Herren GIBT es auch Argumente und Zweifel, die bei mir nicht vom Tisch sind.
      Will keine Diskussion lostreten, nur zeigen dass man beim Ganzen Thema durchaus ambivalent sein kann und in seiner Freude durchaus getrübt :schulter:
      Sky* :Tova:
    • Na aber wie lange sollen die Zweifel denn noch bestehen? Was sollen Branca und Co. denn noch tun um diese Zweifel auszuräumen? Das Testament wurde von einem Gericht geprüft und es scheint in Ordnung zu sein, der Estate tut genau das, was er tun muss. Er baut die Schulden ab die da sind, bringt mit neuen Projekten Geld rein und durch Shows wie CdS bringen sie Michael sicherlich auch einem Publikum näher, das nicht nur aus Fans besteht. Dass sie dabei selbst auch Geld verdienen...naja öhm...wer von uns arbeitet in seinem Beruf denn umsonst? Nicht böse gemeint, aber so langsam verstehe ich das einfach nicht mehr so ganz, denn wie gesagt, ich habe keine Ahnung was der Estate tun müsste, damit endlich die Zweifel ausgeräumt sind, wenn das was sie bisher getan haben, offensichtlich nicht ausreicht. Und das obwohl sie in den letzten drei Jahren nichts falsch gemacht haben (nachdem anfangs geunkt wurde, dass sie wahrscheinlich den ATV Katalog schneller verkaufen als man gucken kann). Dass die Fans immer ein bisschen ein Auge drauf haben was passiert ist ja gut und richtig. Aber ja, wie gesagt. Irgendwie tun mir die Herren langsam leid.


      "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."
    • Ich finde auch, dass sie solide und transparente Arbeit abliefern. Michael wurde in den 3 Jahren nicht "verramscht", sondern es gab/ gibt elitäre Projekte, die ihm würdig sind. Ich hoffe, das bleibt auch weiterhin so.
      Ich habe zwar keine Ahnung, ob das überhaupt realisierbar ist, aber vielleicht besteht ja sogar i-wann mal die Möglichtkeit, den Katalog wieder zu 100% ins Erbe zurückzuführen. (Dann sollten eventuell auch die letzten Zweifel ausgeräumt sein.) :victory:
    • :doppelv:

      LadyMichael schrieb:

      Aber ja, wie gesagt. Irgendwie tun mir die Herren langsam leid
      Die müssen Dir nicht leid tun. :D
      Ich tue ja meine Gedanken ganz brav nur hier kund und spreche von getrübter Freude. :lg:
      Ja, vllt werden für mich immer die Zweifel bleiben, ob Michael :herz: sie wirklich hat dort sitzen sehen wollen.
      Das mit der Bestätigung des Testaments nun ja... Nicht alles ist zu verstehen. Manches muss man sicher hinnehmen.
      Dass sie ihren Job, nun da sie da sitzen :lg: , und soweit ich das beurteilen kann, vorzüglich machen und dafür bezahlt werden sollen - zweifle ich NICHT an.
      Bin jetzt auch schon :ich sag nix: wollte nur kundtun, was ich oben schrieb. Ambivalent eben. :schulter: Als eine andere Facette zum Thema: Totale Freude über die Verdienste des Estate.
      Sky* :victory:
    • Dass sie den Katalog zu 100% wieder zurück bekommen, kann ich mir nicht vorstellen. Dazu müsste Sony den verkaufen und das werden die Herren ganz oben nicht tun. Außer Sony würde finanziell so in die Scheiße fahren, dass sie keine andere Wahl hätten als den Anteil zu verschärbeln, den sie halten. Und ich bin mir nicht sicher, ob man sich das wünschen sollte, denn dann würden Millionen Arbeitsplätze überall auf der Welt drauf gehen, wenn es so um Sony stehen würde und das wäre ja auch nicht gerade gut. Die 50% die die Erben von Michael halten sind ja auch nicht von schlechten Eltern.

      @Sky
      Naja gut, die Frage ob er sie da sitzen sehen wollte, die wird man halt auch nie beantworten können, denn das könnte uns ja nunmal nur Michael sagen. Aber wen außer ihnen hätte er denn als Vermögensverwalter einsetzen sollen? Joe? Wohl kaum. Randy? Ebenfalls wohl kaum. Dann wären die Schulden nach drei Jahren nicht fast weg, sondern vermutlich doppelt so groß, nehme ich mal an. Vor allem wenn man dann noch die Kontakte der Jackons mit so manchem nicht ganz durchschaubaren Charakter mit einbezieht...nee danke. Wer bliebe? Janet ist in der Familie die Einzige, die offenbar mit Geld umgehen kann, die hat aber eine eigene Karriere und die hätte sie komplett an den Nagel hängen müssen um sich um so ein Estate zu kümmern. Hilfe von außen hätte sie nebenher dennoch gebraucht und Gott weiß, wen sie da erwischt hätte. Und ansonsten fällt mir auf die Schnelle auch niemand ein bei dem ich sagen würde, den hätte er einsetzen müssen. Vor allen Dingen Branca ist für mich die komplett richtige Wahl. Trotz all der Gerüchte um ihn. Aber Mensch, gerade MJ-Fans sollten doch wissen, dass Gerüchte nicht auch gleichzeitig Wahrheit bedeuten und es gibt ja nun auch keine Beweise dafür, dass Michael Branca überhaupt nicht mehr wollte. Es kann auch ganz einfache Gründe gehabt haben, dass ihre Wege sich ab und zu getrennt haben. Und dass Brancas Kanzlei (!!) für Sony arbeitete, heißt nicht, dass Branca Sony wirklich zugespielt hat. Fakt ist, mit ihm hat Michael in früheren Jahren die größten Deals seines Lebens eingefahren. Unter anderem den ATV-Katalog der ihm eben heute noch zu 50% gehört. Ohne Branca (der ja 1% davon besaß) "nur" 49%. Das Testament nach dem der Estate arbeitet ist jedenfalls definitiv so, dass man sagen kann, da ist nichts ungewöhnlich. Seine Kids sind Haupterben, Katherine ihr Vormund (sie wollte er ja auch 2005 schon, falls er ins Gefängnis gekommen wäre) und ein Teil des Geldes soll an wohltätige Organisationen gehen. Klingt alles nach Michael. Und wie Maike sagte, bisher hat der Estate auch in seinem Sinn gehandelt und nichts getan, was sein Vermächtnis ankratzen würde, wie manche Estategegner das behaupten. Von daher weiß ich nicht, ob man die Frage nicht irgendwann mal ruhen lassen sollte, ob Michael sie nun wirklich wollte oder nicht. Sie sind nun eingesetzt und sie machen es gut. Was will man denn mehr?


      "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LadyMichael ()

    • Maike schrieb:

      Ich habe zwar keine Ahnung, ob das überhaupt realisierbar ist, aber vielleicht besteht ja sogar i-wann mal die Möglichtkeit, den Katalog wieder zu 100% ins Erbe zurückzuführen.


      Der Sony-ATV-Katalog gehörte MJ noch nie zu 100%. Ich glaube das manchmal nicht realisiert wird das 1995 eine Fusion stattfand und eine Riesen-Firma entstand. MJ wurde dadurch Mitbesitzer von rund 700000 songs, die er vorher nicht besaß. Als Gegenwert brachte er den ATV-Katalog (hauptsächlich die 250 Beatles-songs mit ein und kassiert dafür auch noch 90 Mio.) Doe 250 Beatles-songs sind somit seitdem Bestandteil der rund 700000 song, die Sony und MJ gemeinsam besaßen bzw. nun sein Estate. Und Sony/ATV hat sich in den letzten Jahren stetig vergrößert. Und wir reden bei dem Gesamtkatolog um einen Millarden-Wert und 50 % gehört dem Estate.
      Und es ist ein Verdienst des MJ-Estates, dass diese 50% für Michael`s Kinder gesichert sind genauso wie Michael`s eigener Musikkatalog zu 100% im Besitz seiner Kinder ist. Und ich denke Michael kann auf die Entscheidungen stolz sein, die er mit seinem Testament legte, denn sie weise und vorausschauend.
    • LenaLena schrieb:

      Und wir reden bei dem Gesamtkatolog um einen Millarden-Wert und 50 % gehört dem Estate.
      @ LenaLena.... :danke: für die Aufklärung. Ich habe mich wohl blöd ausgedrückt. :tüte:

      Soweit ich es damals verstanden habe :gn: , hat Michael diese 50% i-wie beliehen und Anteile des Katalogs als Sicherheit hinterlegt. Leider wurde dies von seinen damaligen "Finanzverwaltern" nicht ausgelöst, sondern sie investierten die daraus einfließende Gewinne mehr in den Katalog, statt die Schulden damit zu tilgen. :grummel: So habe ich es verstanden. :schulter: Das heißt also : Michael wurde einerseits mit dem Katalog immer reicher (da der Wert mit den verbleibenen Anteilen stieg) und andererseits stiegen aber seine Schulden bei Sony. -> diese Anteile meinte ich als Rückführung.( Sodass die 50% Anteile wieder zu 100% seine sind...loooool)
      So habe es damals seine "Berater" wohl im Allgemeinen gehandhabt. Nur investieren, aber nicht tilgen. So erkläre ich mir dann auch diese riesen Schuldensumme, die ihn letztendlich wohl zu Maßnahmen zwangen, die er vielleicht nicht unbedingt wollte. Die Folge kennen wir ja nun. :kerze:

      Ich hoffe, ich habe mich hier nicht völlig unmissverständlich ausgedrückt. Kann auch sein, dass ich total daneben liege, aber diese Erklärung ist für mich am logischsten. :blöd:
      :flucht:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Maike ()