Fotoausstellung über den King of Pop "Welcome to my World"

    • Der richtige Artikel für einen Tagesanfang :D :

      Premiere für J... Schau

      Elvis Presley ist schon "dort" gewesen, Marylin Monroe ebenso - jetzt sind die Schmuckwelten in Pforzheim zum Showroom für den "King of Pop", Michael Jackson, geworden. Es soll sich sogar um eine Weltpremiere handeln: Noch nie zuvor soll es eine derartige museale Fotoausstellung über den vor zwei Jahren verstorbenen Megastar gegeben haben - sagen die Veranstalter.

      "Welcome to my world, willkommen in meiner Welt" - so lautet das Motto der Ausstellung mit mehr als 70 Werken berühmter Fotografen wie Jonathan Exley und Arno Bani. Sie geben eindrucksvolle Einblicke in sein schillerndes Leben und setzen sich mit seiner Person als Kunstprodukt auseinander. Zustande gekommen ist die Ausstellung in Kooperation mit der internationalen Bildagentur Getty Images sowie dem Hessen Dieter Wiesner, der über zehn Jahre Manager verschiedener Geschäftsbereiche und später Generalmanager von Michael Jackson war. Er kennt alle Eigenheiten des Mega-Stars, wohnte er doch immer wieder auf Jacksons Ranch "Neverland". Er ließ es sich denn auch nicht nehmen, zur Vernissage nach Pforzheim zu kommen.

      Kuratiert und produziert wurde das Sommerevent der Schmuckwelten von den Mannheimer Ausstellungsmachern Peter Reichelt und Ina Brockmann, die sich damit "einen langjährigen Traum erfüllt" haben. Diese Ausstellung bilde die "Faszination Michael Jackson" in außergewöhnlicher Weise ab, so Ina Brockmann. Jackson habe sich als großartiger Texter und Komponist, als "extrem hochwertiger Künstler" selbst verwirklicht, und mehr noch: "sich als Schwarzer durchgekämpft". Viele der Fotos würden sein Gefühlsleben widerspiegeln. Dieser "erfolgreichste Künstler aller Zeiten" sei stets "Herr über sich und seine Musik gewesen".

      In der Ausstellung dominieren großformatige Fotos des amerikanischen Starfotografen Jonathan Exley, dem Jackson als einzigem Fotografen 15 Jahre lang immer wieder Zugang in sein Reich und seine persönliche Sphäre gewährte. Erstmals öffentlich gezeigt werden in Pforzheim vier lange Zeit unbekannte Motive des Pariser Fotografen Arno Bani, die erst kürzlich für einen Millionenbetrag versteigert wurden. Ergänzt wird die Ausstellung durch diverse Exponate, unter anderem handschriftliche Songtexte, aber auch Accessoires aus Jacksons persönlichem Umfeld wie ein Hut oder ein mit Pailletten besetzter Handschuh.

      stuttgarter-zeitung

      :iwds:

      Muss mal gucken, was Majalein geschrieben hat :flucht: :kicher:
    • OHHH.. :jubel: ..ich kanns ja schon garnicht mehr abwarten, dahin zu gehen..das hört sich ja gut an.
      ich hab noch ein Interview mit Jonathan Exley gefunden, von demdort ja dann vieler Fotos zu sehen sein werden:

      ..und an die Stuttgarter Zeitung müssen wir mal schreiben..wegen dem J+++O...das haätten sie sich jetzt auch noch sparen können, in diesem schönen Artikel..


      stern.de/lifestyle/leute/inter…ebte-streiche-705499.html

      Mr. Exley, Sie haben Michael Jackson mehr als zwölf Jahre lang fotografiert - für seine Plattencover, mit seinen Kindern in "Neverland", auf Tourneen und Charity-Reisen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

      Meine Make-up-Künstlerin hat uns zusammengebracht, sie hat viel für Michael gearbeitet. Das war 1992, er hatte gerade "Remember the Time" herausgebracht. Ich bin eher ein Dylan-Fan, ich wusste gar nicht so viel über ihn. Aber ich hab mir eines seiner Konzerte angesehen. Das hat mich buchstäb-lich umgehauen. Von da an haben wir viel zusammen gemacht.

      War er einfach im Umgang?

      Ja, er war extrem professionell. Und beim Fotografieren sehr kreativ, er gab viele Anregungen und war immer bereit, etwas Neues auszuprobieren. Er hatte ziemlich viel Ahnung von Beleuchtung und Bildaufbau, wir haben uns echt gut ergänzt.

      Haben Sie nach den Foto-Shootings auch privat mit ihm Kontakt gehabt?

      Natürlich, wir haben die ganze Zeit miteinander geredet - aber meistens über Bilder. Er war ein sehr visueller Mensch, an Fotokunst interessiert. In der Öffentlichkeit war er sehr scheu, aber privat ganz anders. Wenn nach der Arbeit noch ein paar Leute mit ihm rumhingen, wurde oft und sehr laut gelacht.

      Hatte er Humor?

      Oh ja, und zwar von der Sorte: Sei vorsichtig, bevor du dich auf deinen Stuhl setzt, da könnte was Pupsendes drauf liegen... Er liebte Streiche.

      In Ihren Bildern blickt er größtenteils ernst drein, fast traurig.

      In seinem Leben gab es keine Traurigkeit! Aber Michael hatte eben viele Facetten. Er konnte, wie gesagt, ziemlich ausgelassen sein, aber manchmal wollte er sich von seiner ernsthaften Seite zeigen. Er wusste genau, welchen Effekt eine bestimmte Pose, eine bestimmte Einstellung hat. Wir reisten einmal zusammen nach Af-rika. Er wollte, dass ich ihn beim Besuch von Schulen fotografierte, für die er gespendet hatte - ohne ihn, das wusste er, hätte sich kein Mensch für solche Projekte interessiert, zumindest hier in Amerika. Es war bei solchen Gelegenheiten, dass ich ihn am glücklichsten erlebte, er war so voll Energie und Leben.

      Sie haben ihn mit Prince Michael, heute zwölf, seiner heute elfjährigen Tochter Paris und dem siebenjährigen "Blanket" fotografiert. Wie war er im Umgang mit seinen Kindern?

      Ein toller Vater. Er wollte, dass seine Kinder höflich und bescheiden auftreten, und bestand darauf, dass sie immer "bitte" und "danke" sagen. Er wollte ihnen die Kindheit ermöglichen, die er nie erleben durfte. Jeder hat gemerkt, dass Kinder ihm viel bedeuten.

      Im Jahre 2005 wurde er wegen Kindesmissbrauchs angeklagt - und vier Wochen später nach einem Aufsehen erregenden Prozess in allen Anklagepunkten freigesprochen. Haben Sie in dieser Zeit mit ihm Kontakt gehabt, mit ihm gesprochen?

      Nein! Ich habe nie mit ihm darüber gesprochen, aber ich weiß, er war vollkommen fertig. Meiner Meinung nach waren die Kläger manipulative, gierige Leute, die sein Leben zerstören wollten. Er hat nichts falsch gemacht. Aber das ist auch schon alles, was ich dazu sagen will. Die Spekulationen in den Medien über alles, was mit Michael Jack-son zu tun hat, sind doch völlig außer Kontrolle. Ich sehe nicht mal fern zur Zeit, das ganze Theater macht mich krank.

      Was für einen Eindruck machte er auf Sie während des Prozesses?

      Er war sehr schwach, sehr zerbrechlich. Wie würden Sie denn mit so etwas umgehen? Dieser Mann war ein Ausnahmetalent, nur daran will ich mich erinnern. Einmal brachte ich meine Gitarre mit in sein Studio. Er nahm sie auf und probierte ein paar Griffe. Komm schon, spiel auf ihr, sagte ich. Er erwiderte, dass er kein Instrument beherrsche, "aber deine Gitarre ist sehr gut gestimmt. Ich kann das beurteilen, ich habe das perfekte Gehör."

      Hat sein Tod Sie überrascht?

      Sehen Sie, wir hatten ein tolles Verhältnis zu einander. Ich will über ihn oder sein Leben kein Urteil fällen. Wissen Sie noch, wie Sonny Bono starb? Beim Skifahren raste er in einen Baum und war tot. Was hat ihn umgebracht? Der Baum! Ein plötzlicher Stopp beendete sein Leben. Und das ist alles, worauf es ankommt. Sonny Bono lebt nicht mehr. Das Gleiche gilt für Michael Jackson. Sein Leben war plötzlich und unerwartet zu Ende. Das ist sehr traurig. Aber wir können es nicht ändern. Und ich persönlich will mich von nun an meinen Freund erinnern, der ein großer Künstler war, ein Menschenfreund und Vater.
    • Was für ein tolles Interview mit Jonathan Exley :wolke1:
      Im Jahre 2005 wurde er wegen Kindesmissbrauchs angeklagt - und vier Wochen später nach einem Aufsehen erregenden Prozess in allen Anklagepunkten freigesprochen. Haben Sie in dieser Zeit mit ihm Kontakt gehabt, mit ihm gesprochen?
      und vier Wochen später 8| ..... das kann sich wohl nur um ein Versehn handeln


      ..und an die Stuttgarter Zeitung müssen wir mal schreiben..wegen dem J+++O...das haätten sie sich jetzt auch noch sparen können, in diesem schönen Artikel..
      wollen wir mal nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen :ablach:

      :herz: :herz: :herz: OOI HOPE YOU WILL STILL DANCINGOO:herz: :herz: :herz:
    • Zitat von Frau Rosentreter

      Also für mich war Michael Jackson zu Lebzeiten ein echter Freak. Seine Musik lasse ich jetzt mal außen vor, aber kann man das als normal ansehen, wenn man mit kleinen Kindern ins Bett geht? Ich jedenfalls nicht!

      Jetzt kommen hier im Forum gleich wieder die eingefleischten Fans um Ecke und behaupten das Gegenteil, wetten?

      Und was war denn das für eine Geschichte, als Jackson das kleine Kind am Fenster fast aus den Händen gerutscht wäre? Und, und, und - für mich wird er jedenfalls immer als Freak in Erinnerung bleiben, ob nun tot oder lebendig!
      :omg:


      Ich glaub echt nicht, was die Frau da von sich gibt. :wand: :wolke:




      Die muss an einer gespaltenen Persönlichkeit leiden, anders kann ich mir das nicht erklären! :kicher:
      oder sie hat endlich ne Eingebung gehabt :ablach:

      :herz: :herz: :herz: OOI HOPE YOU WILL STILL DANCINGOO:herz: :herz: :herz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cosima ()

    • Fleurdelys schrieb:

      Cosima schrieb:

      oder sie hat endlich ne Eingebung gehabt

      Die hat aber dann nicht lange angehalten, Cosi! :kicher: Der Artikel ist ja von Juli 2009 und ich glaube, davor und danach kam nur noch... :censored: naja, Du weißt schon! :zwinker:
      Egal, der hier ist jedenfalls :daumen: !



      Was allerdings einzig und allein am Interviewten lag. Da gab es einfach nichts was sie zu einer negativen Schlagzeile machen konnte. Das einzige was sie da hätte machen können wäre es gewesen das ganze IV nicht zu bringen.
    • ..ich habs ja schon als Komment geschrieben..Frau Rosentreter ist eh nicht zu helfen..an solche Leute möchte ich keine Energie verschwenden..IGNORE...
      Ich konnt das jetzt nicht ignorieren, was die Frau jetzt schon wieder von sich gegeben :sauer: und dafür auch noch Ablaus geerntet hat.
      Ich war grade dermaßen wütend, dass ich mich daangemeldet habe, um ihr meine Verehrung auszudrücken. :wolke:
      Das ging mir jetzt entschieden zu weit. :faust:


      pz-news.de/forum/showthread.php?p=83650&posted=1#post83650

      :herz: :herz: :herz: OOI HOPE YOU WILL STILL DANCINGOO:herz: :herz: :herz:
    • Super Cosi :daumen:
      .....jetzt kommen sie aus allen Löchern gekrochen. Es ist ganz schön heftig, soetwas zu lesen, und das hier trifft es leider nur zu gut
      Zitat aus den Kommentaren:
      Endlich spricht mal jemand aus, was viele denken.
      ... :tztz:..und merkt ihr, wie sie sich weigern, auch nur irgend etwas mal zu überdenken? ...das ist das Schlimmste, sie sind so verbohrt und konsequent dumm, dass es weh tut.
    • maja5809faithkeeper schrieb:

      .....jetzt kommen sie aus allen Löchern gekrochen.

      Ja, das ist der Hammer, oder? :boese: Ich bin immer wieder geschockt, wie viele Menschen so viel Hass auf Michael in sich tragen...ich kann und will das einfach nicht verstehen...
      Gleichgültigkeit, naja, das muss ich wohl akzeptieren...das habe ich mir ja selbst auch zuzuschreiben... :rotwerd: , aber dieser Hass...ich finde das so schrecklich und kann es mir irgendwie nicht ganz erklären... :stuhl:
      Danke, dass Ihr so tapfer weiterkämpft... :hkuss:
    • Wollte nur mal melden, ich bin Bliss25 und hab auch noch was geschrieben.
      Hab gerade gelesen :daumen: Ich bin mal gespannt ob diese Frau Rosentreter dort nochmal aufkreuzt.

      Immerhin hat sich jetzt auch mal jemand gemeldet, der hier bei uns wohl nicht vertreten ist und angemerkt, das man zumindest mal drüber nachdenken könnte. :mj:
      Mal ganz neutral gefragt, hat jemand hier zufällig schon mal in dieses Buch reingeschaut:

      http://www.amazon.de/Mordkomplott-Ja.../dp/6069227808

      Seriös?
      Spinnerei?
      Zumindest nachdenkenswert?

      Immerhin wohl seltsam, dass Michael Jackson angeblich auf einer sogenannten "Black List" stand, d.h. zu solchen Personen gerechnet wurde, über die die Presse / Medien quasi nach interner Absprache nur eher negative Meldungen veröffentlichten?

      :herz: :herz: :herz: OOI HOPE YOU WILL STILL DANCINGOO:herz: :herz: :herz:
    • ich hab nun auch mal die Kommentare in der PZ gelesen udn ich muss sagen.. Toll geschrieben Mädels!!!



      edit:

      da schrieb jemand in den Kommentaren:

      Das sollen alles herkömmliche Fans sein?
      Das stinkt aber gewaltig zum Himmel!!!



      und dann antwortet wer :

      was sind herrkömmliche Fans???
      und stinken tut hier im Forum hoffentlich keiner!



      :weglol:
      "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
      “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
      (Alan Rickman)

      "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tanzmaus ()

    • :danke: Mädels, ihr habt tolle Kommentare geschrieben :hut:

      maja5809faithkeeper schrieb:

      ..und merkt ihr, wie sie sich weigern, auch nur irgend etwas mal zu überdenken? ...das ist das Schlimmste, sie sind so verbohrt und konsequent dumm, dass es weh tut.

      Das ist es, was mich immer so ärgert :tischkante: . Mit Scheuklappen durch die Welt laufen, stur bleiben und immer nur das glauben, was die Medien und die Presse auftischt.
      Warscheinlich würde für diese Leute ein Welt zusammenbrechen, wenn Dinge anders sind, als sie es jahrelang geglaubt haben :tztz: