Kino - Was schaut ihr euch auf der großen Leinwand an?

    • Der ist auch absolut sehenswert, aber leider nicht so bekannt bei uns...
      oh, ich liebe diesen film und sigourney weaver und alan rickman spielen ihre rollen so wunderbar :flowers:
      der film ist, wie du sagst, claudia, nicht traurig, er ist einfach wunderbar witzig, poetisch, voller weisheit und diese weisheit bekommt man nicht "eingetrichtert", sie offenbart sich quasi in "nebensätzen", wirklich sehenswert :daumen: :daumen: :daumen:

      Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.
      Martin Luther
      If I had a single flower for every time I think about you, I could walk forever in my garden. ~Claudia Ghandi
    • achildsbliss schrieb:

      er ist einfach wunderbar witzig, poetisch, voller weisheit und diese weisheit bekommt man nicht "eingetrichtert", sie offenbart sich quasi in "nebensätzen", wirklich sehenswert :daumen: :daumen: :daumen:

      :danke: achildsbliss. Du sagst genau das, was ich auch schreiben wollte, aber irgendwie sind mir die richtigen Worte dazu nicht eingefallen :schäm: :kiss:

      My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.
      - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -
    • Ziemlich beste Freunde
      Ich war gestern im Kino und habe einen Film gesehen, den ich euch gern empfehlen möchte. Sehr sogar, weil er mich so begeistert hat.


      :wolke1: ..oh ja..ein wunderbarer film, ich hab ihn auch gesehen...lachen und weinen gleichzeitig, wirklich eine sehr schöne Geschichte, die wohl auch wirklich so stattfand. Kann ich auch nur sehr empfehlen.. :Tova:

      ....und zu allem Überfluss gab es da auch noch so eine Szene, die in dieser Vorstadt Nachts auf der Strasse spielte..und danach fuhr dris mit der u -Bahn..mit einer Kaputze auf... :huch: ... :bad: das war really BAD..für mich zumindest..
    • Bob Marley Dokumentation

      Gestern hab ich davon einen Bericht gesehen, bei TTT, hörte sich ganz interessant an. Ich dachte auch, ob es solange wohl dauern wird, bis jemand eine 2,5 Stunden Doku fürs Kino über Michael dreht?...30 Jahre ist Bob Marley schon tot... Ich werde mir den Film aufjeden Fall ansehen, wenn er hier mal läuft... Im Trailer sind übrigens auch kurz die Fotos mit den Jacksons zu sehen, von 1978 (oder so) :D

    • Ich war vor zwei Wochen im Kino in dem Film „My Week With Marilyn“. Er hat mich besonders interessiert, da ich vor ca. 2 Jahren angefangen habe, mich ein wenig mit Marilyn Monroe zu befassen. Auslöser dafür war, dass ich in „Conspiracy“ gelesen hatte, dass auf Michaels Nachttisch ein Buch über sie gefunden wurde (bei der Hausdurchsuchung im November 2003). Ich wollte daraufhin wissen, was Michael dazu bewegt hat, sich mit ihr zu befassen.

      Besonders beeindruckt hat mich dabei der Roman „Blond“ von Joyce Carol Oates (keine Biographie). Den möchte ich an dieser Stelle gleich mit empfehlen. Er beschreibt das (Gefühls-) Leben von Norma Jeane Mortenson/Baker / Marilyn Monroe seit ihrer Kindheit sehr intensiv, es ist manchmal ein bisschen schmerzhaft es zu lesen. Man taucht wirklich in ihre Gefühlswelt ein und kann sie dadurch sehr gut verstehen. Ich hatte davor immer dieses Klischee von Marilyn Monroe im Kopf (sehr undifferenziert, aber eben blond, männermordend, oberflächlich ). Was für ein Fehlurteil! Für mich ist ihre Situation ein wenig mit Michaels vergleichbar, da sie von der Öffentlichkeit auch so pauschal ver-/beurteilt wurde und noch wird. Das meiste, was über sie gesagt wurde, stimmt ganz einfach nicht. Sie war ein sehr belesener, intelligenter und äußerst sensibler und sehr verletzter Mensch – immer auf der Suche nach Liebe. Das Buch „Tapfer lieben“ Marilyn Monroe, Ihre persönlichen Aufzeichnungen, Gedichte und Briefe ist auch gut geeignet, um sie und ihre Tiefgründigkeit „kennenzulernen“. (Das mit den Büchern ist jetzt leicht OT hier, aber für mich gehört es irgendwie zusammen.)


      amazon.de/Blond-Joyce-Carol-Oa…TF8&qid=1336412200&sr=1-1

      amazon.de/Tapfer-lieben-pers%C…TF8&qid=1336412256&sr=1-1


      Der Film beschreibt eine wahre Begebenheit nach den Aufzeichnungen des Regieassistenten Colin, der sie bei den Dreharbeiten zu „Der Prinz und die Tänzerin“ mit Sir Laurence Olivier kennengelernt und sich in sie verliebt hat. Michelle Williams spielt Marilyn einfach oscarverdächtig gut (sie war dafür nominiert).

      kCiD7PXLSrQ
      The truth must dazzle gradually
      Or every man be blind
      Emily Dickinson
    • Es war nicht Kino, sondern Fernsehen, aber trotzdem wunderschön. Wir haben uns grade Forrest Gump angesehen, ein echt berührender Film. Ein Junge mit Gehbehinderung, der nicht gerade mit Intelligenz gesegnet ist, aber alles wichtige von seiner Mom mitbekommt. "Dumm ist der, der dummes tut.", ist seine Antwort, wenn ihn jemand fragt ob er ein Idiot oder etwas zurückgeblieben sei. "Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man kriegt.". Und so schlittert er durchs Leben, optimistisch, ohne Selbstmitleid, er ist einfach wie er ist, und egal was er tut, alles scheint richtig zu sein, wenn auch erst auf den zweiten oder dritten Blick.
      Ich hab jetzt jedenfalls einen Lieblingsfilm mehr!!



    • Hat jemand von euch zufällig schon Dark Shadow mit Johnny Depp gesehen?

      Den würd ich mir ja gern ansehen..mal sehen wann Oma und Opa mal babysitten :)
      "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
      “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
      (Alan Rickman)

      "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)
    • tanzmaus schrieb:

      Hat jemand von euch zufällig schon Dark Shadow mit Johnny Depp gesehen?

      Ja, ich! :clapping: Ich kann ihn Dir nur empfehlen, er ist wirklich gut gemacht, witzig und auch ein wenig gruslig...Ein richter Burton-Depp-Film halt :daumen:

      My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.
      - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -
    • Ich hab die Bob Marley Doku jetzt auch endlich mal gesehen. Neben Michael ist er mein Lieblingskünstler und war deswegen echt gespannt. Schade finde ich, dass der Film hier kaum promotet wurde. Läuft zweimal die Woche zu unmöglichen Uhrzeiten und nicht mal Untertitel, wenn man also nur wenig Englisch kann sind die teilweise starken Dialekte also wirklich nicht leicht zu verstehen.
      Die Doku ansich fand ich echt gut. Sie zeigt den Werdegang Marleys vom kleinen jamaikanischen Jungen aus armen Verhältnissen, der sich nirgends dazugehörig fühlte (Schwarze Mutter, und weisser Vater, demnach war Marley colored und heller als die anderen Bewohner, weder schwarz, noch weiss - I don't stand for the black man's side, I don' t stand for the white man's side. I stand for God's side) zum spirituellen Superstar.
      Weggefährten, Bandkollegen und Familienmitglieder kommen zu Wort, wobei sich privates respektvoll in Grenzen hält. "Schattenseiten" zB. Affären und aussereheliche Kinder werden angesprochen, jedoch nicht "skandalisiert". Und immer wieder Interviewausschnitte und Zitate vom King of Reggae himself.
      Zum Schluss habe ich dann ehrlich gesagt auch ein paar Tränchen verdrückt. Natürlich kennt man seine Lebensgeschichte, aber nochmal so deutlich vor Augen geführt zu bekommen, dass auch er viel zu früh gehen musste, war schon ziemlich emotional.

      Alles in allem wirklich sehenswert! Ich wünsche mir von Herzen, dass wir auch irgendwann mal so eine Doku von Michael auf der grossen Leinwand zu sehen bekommen, die sich auf den Künstler, die Spiritualität und die Message fokussiert.
      In this madness, in this world,
      with its swiftness and its coldness,
      you’re my peace of mind.

      :herz:
    • Sideways

      Der Film ist amüsant, aber für mich ist und bleibt das Besondere daran, dass die beiden Freunde aus L.A. ins Santa Ynez Valley fahren .

      Bei 0:58 min sitzen sie in einem Restaurant in Los Olivos (in dem ich schon war - sehr schön!!!)
      Bei 1:00 min sieht man eine Windmühle in Solvang.

      Fast der ganze Film spielt in der Gegend, deshalb sehe ich ihn mir immer wieder gerne an

      coLPIqklZwo

      Hier noch eine Inhaltsbeschreibung aus Wiki:

      Der geschiedene Lehrer und Weinliebhaber Miles, der seit Jahren an einem Roman schreibt, und sein bester Freund Jack, der sich als Schauspieler für Werbespots über Wasser hält und dabei von einer längst abgesetzten Serienrolle zehrt, unternehmen eine einwöchige Reise in die Weinanbaugebiete Kaliforniens nach Santa Ynez Valley. Miles plant, von einem Weinberg zum nächsten zu fahren, ausgiebige Weinproben zu genießen, über Wein zu philosophieren, gut zu essen und Golf zu spielen.

      Jack will nach der Reise seine armenische Freundin heiraten und dann in das Immobilienmaklerbüro seines Schwiegervaters einsteigen. Er möchte sich auf der Reise vergnügen und ist auch Abenteuern mit Frauen nicht abgeneigt. Auf der Reise treffen sie auf Weinverkäuferin Stephanie und die Kellnerin Maya, die sich als ausgewiesene Weinkennerin entpuppt. Während Jack mit der lebenslustigen Stephanie den Tag zur Nacht macht und nahe dran ist, die Hochzeit abzusagen, weil er sein Playboy-Dasein noch nicht aufgeben möchte, verlieben sich Miles und Maya ineinander.

      Während eines Picknicks verrät Miles gegenüber Maya versehentlich die anstehende Hochzeit von Jack. Als Stephanie davon erfährt, wird sie wütend und bricht Jack die Nase. Maya wendet sich enttäuscht von Miles ab. Er und Jack beenden ihre Reise und stellen gegenüber Jacks zukünftigen Schwiegereltern die gebrochene Nase als Folge eines Autounfalls dar.

      Kurz nach Jacks Hochzeit nimmt Miles nach einer Nachricht auf seinem Anrufbeantworter wieder Kontakt mit Maya auf. Der Film endet, als er vor ihrer Tür steht und anklopft.
      The truth must dazzle gradually
      Or every man be blind
      Emily Dickinson
    • Der kleine Hobbit:

      facebook.com/elbenwald


      Nicht verpassen: Elbenwald-Livestream zur morgigen Hobbit-Weltpremiere aus Wellington/Neuseeland. Am 28.11. ab 3.50 Uhr erlebt Ihr Peter Jackson, Martin Freeman, Ian McKellen und Cate Blanchett live vom roten Teppich.
      Früh aufstehen und dann hier klicken - es lohnt sich!
      elbenwald.de/content/Hobbit-Premiere-Livestream.html



      :sonne:
      "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
      “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
      (Alan Rickman)

      "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)
    • Life Of Pi - Schiffbruch mit Tiger



      ..hab' ich gerade angesehen..und war wunderschön :wolke1: ..unglaublich :huch: ..magisch :herz: ..lustig :) ..traurig.. :rotz:
      jedenfalls schwer zu beschreiben, und was ich vorher kurz drüber gelesen habe, hat mir nicht soviel gesagt...es war ganz anders..es ist eher ein spiritueller Film, in wunderschönen 3D bildern...bischen Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens...und auch trotz vieler traumhaft schöner Naturbilder nichts für ganz zartbesaitete..es ist auch mal bischen heftig zwischendrinn...
      Der Film spielt in Indien (anfangs) - und dann am Ozean..in einem Rettungsboot, ein Mann und ein Tiger...das Ganze ist verpackt in eine Geschichte, als Rückblick, sozusagen....
      ..und natürlich..ich hab auch Michael "gefunden"..wie könnte es anders sein....

      das Zitat trifft es ganz gut:
      Die Magie des Erzählens

      Was "Life of Pi" so außergewöhnlich macht, ist jedoch nicht nur der Tiger. Im Buch wie im Film geht es darum, wie nicht nur Survivaltricks Leben retten können, sondern auch Geschichten. Wie die Magie des Erzählens ein Universum öffnet, das der Verstand nicht greifen kann. So funktioniert der Film auch als eine spirituelle Erfahrung, die die Frage in den Raum wirft: Kann man an etwas glauben, selbst wenn es sich nicht beweisen lässt? Und warum sollte man das tun?

      stern.de/kultur/film/filmkriti…m-des-jahres-1945735.html

      google.de/imgres?start=113&um=…ed=1t:429,r:21,s:100,i:67
    • ..danka Maja . :blume: ...für dein schönes Review...Life Of Pi - Schiffbruch mit Tiger...das steh bei mir nächste Woche an.. :love: ...nun freu ich mich noch mehr drauf...
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer
    • Hab mir gestern Django Unchained angesehen und war absolut begeistert. Der Tarantino-Film ist natürlich voller Gewalt, ist also nicht für jeden etwas; allerdings war die Geschichte der Sklaverei auch genau das, eine Zeit schrecklicher Gewalt, und man wird auch vor keiner erdenklichen Grausamkeit, die den Menschen damals angetan wurden, verschont. Tarantino zwingt zum Hinsehen, erinnert und macht bewusst, WAS tatsächlich geschehen ist und macht dabei seine Hauptfigur nicht zum tragischen Opfer, sondern zum Star einer Filmhandlung und das mit viel Humor und Charme, die man in einem solchen Film nicht unbedingt erwarten würde. Es geht also nicht allein um ein blutiges Spektakel. Vielmehr scheint er dieses als Lockmittel zu verwenden, um eine wichtige Botschaft zu servieren. Massen lassen sich eben selten durch Ernsthaftigkeit anziehen, doch gerade sie sollten bestimmte Gedanken verinnerlichen...
      :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
      es ist, was es ist... sagt die liebe