100 Prozent - 12.03.2010 - RTL

    • DirtyKolly schrieb:

      Scheinst echt ne andere Doku gesehen zu haben Nefsche :wegroll:
      Also wenn eine Kati Witt behauptet michael hätte seine Songs nicht gelebt und würde sich dem Inhalt seiner Songs widersprechen, dann frag ich mich schon, wo das positiv sein soll? Sie hats anscheinend nicht kapiert :denk:
      Der Avram denkt wohl auch der hat die Weisheit mit löffeln Gefressen.....naja was reg ich mich auf.........haben ja nur genug Menschen gesehen, die den ganzen Quatsch da wieder glauben werden....


      Kati Witt... Ich bitte dich... die Frau war 2x für 4 min zu sehen oder so... :fischkopf: :blabla: :heuldoch: :hirn:

      Ich sah und hörte wie man sagte, dass Michael wirklich an Vitiligo erkrankt war...
      Ich sah und hörte, dass es vollkommen "normal" war, dass er sich seine eigene Welt geschaffen hat, weil er "unsere" nicht in Ruhe leben konnte...
      Ich sah und hörte, wie liebevoll er mit seinen Kindern umgegangen ist ...
      Ich sah und hörte, dass es Bashir war, welcher alles *umgedreht* hat...
      Ich sah und hörte, dass Michael keinem Kind etwas zuleide tun kann...
      Ich sah und hörte seinen Anwalt während des Prozesses, wie mitgenommen und ausgedörrt Michael war... was man ihm damit angetan hat!!!
      Ich sah und hörte, dass er nicht in dem Sinne Medikamentenabhängig war, sondern man ihn die Medikamente aufdrückte, wenn er mal ein Wehwehchen hatte, das er sich auf Ärzte verliess, davon selbst keine Ahnung hatte...
      Ich sah und hörte, dass sein Neverland entweiht wurde.... er danach heimat- und ruhelos war...
      Ich sah und hörte, dass Lisa Marie ihn wirklich liebte und es keine Pressefinte war...

      Ich könnte noch ein paar Sätze mehr schreiben, doch was interessiert mich da ein Satz von dieser Zicke und ein Satz von diesem Typen?

      Ihr vergesst wohl immer, dass sich solche Doku´s nicht nur Michael Jackson Fans anschauen, sondern vor Allem auch die "Normalos" oder Jene, die ihn sogar verachten und immer noch als KF hinstellen... Ich denke davon haben Einige einen AHA Effekt... :bitte:

      Ihr hört zwei / drei gemeine Sätze und gleich ist die ganze Sendung besch....
      Ich jedoch sage, dass es die erste Dokumentation von MJ war, die ich realistisch fand...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nefsche ()

    • MJ*is*Magic777 schrieb:

      Ihr Süßen, lasst Euch von denen doch nicht so fertig machen!

      Ach ja, du hast ja recht. Aber manches ärgert :boese: mich im ersten Moment dann doch immer sehr. Jetzt gehts schon wieder!

      Ansonsten wars ja größtenteils in Ordnung, auch mit schönen Videosequenzen :glas: unterlegt. Es gab auf jeden Fall schon viel schlimmere Dokus und für RTL war das alles in allem dann schon eine respektable Leistung! :gebet:
    • MJ*is*Magic777 schrieb:

      Ihr Süßen, lasst Euch von denen doch nicht so fertig machen!

      Ach ja, du hast ja recht. Aber manches ärgert :boese: mich im ersten Moment dann doch immer sehr. Jetzt gehts schon wieder!

      Ansonsten wars ja größtenteils in Ordnung, auch mit schönen Videosequenzen :glas: unterlegt. Es gab auf jeden Fall schon viel schlimmere Dokus und für RTL war das alles in allem dann schon eine respektable Leistung! :gebet:
    • ich hatte leider noch soviel zu arbeiten :snüf: :snüf: ...und daher nur die letzten 10 min.mitbekommen :oops: :stuhl:
      hat zufällig jemand diese Doku aufgenommen :bitte: :bitte: erstmal davon abgesehen, ob nun gute Doku...oder nicht gute Doku....ich hätte sie einfach selbst gerne gesehen um mir eine eigenen Meinung bilden zu können :iwds: ich fand das die lezten 10 min. einen durchaus positiven Background hatten ( mehr habe ich ja nicht gesehen) :tüte:

      Also falls jemand von Euch hier mitgeschnitten haben sollte....bitte mal bei mir melden :bitte:

      Danke :lg:

      LG unbreakable :hkuss:
    • ich hatte leider noch soviel zu arbeiten :snüf: :snüf: ...und daher nur die letzten 10 min.mitbekommen :oops: :stuhl:
      hat zufällig jemand diese Doku aufgenommen :bitte: :bitte: erstmal davon abgesehen, ob nun gute Doku...oder nicht gute Doku....ich hätte sie einfach selbst gerne gesehen um mir eine eigenen Meinung bilden zu können :iwds: ich fand das die lezten 10 min. einen durchaus positiven Background hatten ( mehr habe ich ja nicht gesehen) :tüte:

      Also falls jemand von Euch hier mitgeschnitten haben sollte....bitte mal bei mir melden :bitte:

      Danke :lg:

      LG unbreakable :hkuss:
    • fleurdelys schrieb:

      Das Problem wird nur sein, Nefsche, dass sich die "Nicht-Fans" genau an solche Sachen wie das mir der Nase und den OPs erinnern werden und alles andere sofort ausblenden...so ist es immer gewesen...und die Presse hat es auch immer so gemacht! :thumbdown:


      Das mag sein... ein wenig Abfall ist überall dabei... Doch es gibt auch Leute die das interessiert gesehen haben (wie meine Eltern zum Beispiel)

      Und ich bleib dabei: Noch nie wurde in einer Doku über so viele Vorurteile und Unwahrheiten aufgeräumt, wie in dieser Doku... und das von RTL... :glupschi:

      Mag sein, dass ich mich (gerade wegen diesem Sender) auf etwas ganz, ganz mieses eingestellt hatte - das ich es jetzt positiv sehe...

      Jahrzehntelang wurde er als Freak hingestellt ... das hat man versucht zu korrigieren... sie zeigten das sogar als er seine Verletztheit über das Unwort .. J**** zeigte....
      Es wurde geäussert, wie erstaunt man über die Kinder während der Trauerfeier war...
      Es wurde geäussert, dass die Ehe mit Lisa keine Lüge war ...
      Es wurde geäussert das er WIRKLICH krank war ... sich nicht aus Just for Fun bleichte...
      Klar ... die OPs... sie hätten noch erwähnen können, dass er auch da an einem Krankheistbild litt, welches sich Dysmorphophobie nennt...

      Ich werd es sicher noch ein paar Mal sehen... aber momentan seh ich´s so... :tüte:
    • fleurdelys schrieb:

      Das Problem wird nur sein, Nefsche, dass sich die "Nicht-Fans" genau an solche Sachen wie das mir der Nase und den OPs erinnern werden und alles andere sofort ausblenden...so ist es immer gewesen...und die Presse hat es auch immer so gemacht! :thumbdown:


      Das mag sein... ein wenig Abfall ist überall dabei... Doch es gibt auch Leute die das interessiert gesehen haben (wie meine Eltern zum Beispiel)

      Und ich bleib dabei: Noch nie wurde in einer Doku über so viele Vorurteile und Unwahrheiten aufgeräumt, wie in dieser Doku... und das von RTL... :glupschi:

      Mag sein, dass ich mich (gerade wegen diesem Sender) auf etwas ganz, ganz mieses eingestellt hatte - das ich es jetzt positiv sehe...

      Jahrzehntelang wurde er als Freak hingestellt ... das hat man versucht zu korrigieren... sie zeigten das sogar als er seine Verletztheit über das Unwort .. J**** zeigte....
      Es wurde geäussert, wie erstaunt man über die Kinder während der Trauerfeier war...
      Es wurde geäussert, dass die Ehe mit Lisa keine Lüge war ...
      Es wurde geäussert das er WIRKLICH krank war ... sich nicht aus Just for Fun bleichte...
      Klar ... die OPs... sie hätten noch erwähnen können, dass er auch da an einem Krankheistbild litt, welches sich Dysmorphophobie nennt...

      Ich werd es sicher noch ein paar Mal sehen... aber momentan seh ich´s so... :tüte:
    • unbreakable schrieb:

      ich hatte leider noch soviel zu arbeiten :snüf: :snüf: ...und daher nur die letzten 10 min.mitbekommen :oops: :stuhl:
      hat zufällig jemand diese Doku aufgenommen :bitte: :bitte: erstmal davon abgesehen, ob nun gute Doku...oder nicht gute Doku....ich hätte sie einfach selbst gerne gesehen um mir eine eigenen Meinung bilden zu können :iwds: ich fand das die lezten 10 min. einen durchaus positiven Background hatten ( mehr habe ich ja nicht gesehen) :tüte:

      Also falls jemand von Euch hier mitgeschnitten haben sollte....bitte mal bei mir melden :bitte:

      Danke :lg:

      LG unbreakable :hkuss:


      Ich habs leider nur auf mein Home Entertaiment - kann es leider nicht auf CD ziehen, bin mir aber sicher das es spätestens morgen auf YT ist - wenn ich es irgendwo finde zieh ich es dir auf CD :shi:
    • unbreakable schrieb:

      ich hatte leider noch soviel zu arbeiten :snüf: :snüf: ...und daher nur die letzten 10 min.mitbekommen :oops: :stuhl:
      hat zufällig jemand diese Doku aufgenommen :bitte: :bitte: erstmal davon abgesehen, ob nun gute Doku...oder nicht gute Doku....ich hätte sie einfach selbst gerne gesehen um mir eine eigenen Meinung bilden zu können :iwds: ich fand das die lezten 10 min. einen durchaus positiven Background hatten ( mehr habe ich ja nicht gesehen) :tüte:

      Also falls jemand von Euch hier mitgeschnitten haben sollte....bitte mal bei mir melden :bitte:

      Danke :lg:

      LG unbreakable :hkuss:


      Ich habs leider nur auf mein Home Entertaiment - kann es leider nicht auf CD ziehen, bin mir aber sicher das es spätestens morgen auf YT ist - wenn ich es irgendwo finde zieh ich es dir auf CD :shi:
    • fleurdelys schrieb:

      Das mit der "Dysmorphophobie" hat der liebe Mr Taraborrelli behauptet...da wäre ich vorsichtig! Ich persönlich glaube das überhaupt nicht!


      Taborelli habe ich nie etwas gelesen... sorry...

      Ich glaube das wohl... man muss nur Michael zuhören... Gerade in der Doku von Bahir oder seiner Gegendarstellung "Jetzt rede ich" spricht er ausführlich darüber, wie sehr er von seinem Vater gehänselt wurde, allein schon wegen seiner Nase und wie sehr er darunter gelitten hat... Wie er aufgezogen wurde... Oh ja... Michael ~ den wir alle so verehren und Sexy wie kein Anderen auf Erden finden, fand sich selbst hässlich...

      Das ist leider Fakt ... :wimmer: :rotz: (und dafür können wir uns bei Joe bedanken :punch: )

      Für Laien mal eine Erklärung, wovon hier die Rede ist... Also ich finde das das Eine oder Andere mal leider Michael wieder:

      Nicht nur die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, auch die Hässlichkeit. Dieser Satz hat wohl für niemand anderen eine größere Bedeutung als für Menschen, die unter einer Dysmorphophobie leiden. In ihren Augen sind sie nämlich äußerlich total entstellt, abstoßend und hässlich. Sie hassen sich dafür und ekeln sich vor sich selbst. Und da sie sich selbst hassen und ablehnen, haben sie panische Angst vor Ablehnung und negativen Reaktionen ihrer Mitmenschen.

      Sind diese Menschen durch einen Unfall oder eine Laune der Natur äußerlich so entstellt, dass man ihre negative Selbstwahrnehmung nachvollziehen könnte? Nein.

      Ihre Hässlichkeit existiert nur in ihren Augen. Ihre Hässlichkeit machen sie an einem Makel oder Schönheitsfehler fest, der für Außenstehende meist nicht erkennbar ist, weil er nämlich nur in den Augen der Betroffenen existiert oder so minimal ist, dass er nur unter eine Lupe auffällt. Dies kann eine vermeintliche Asymetrie des Gesichtes sein oder eine in ihren Augen schiefe oder krumme Nase, die sie verunstaltet und entstellt. Sie sehen diesen vermeintlichen Makel quasi wie unter einem Mikroskop und glauben so, sie bestünden nur aus diesem eingebildeten Makel oder aber sie sehen sich wie in einem Zerrspiegel, der aus jedem Menschen ein unförmiges Monster macht.

      Für Außenstehende ist das harte Urteil der Betroffenen in keinster Weise nachvollziehbar, da diese keinen Makel feststellen können. Im Gegenteil: in den Augen der Außenstehenden sind die Betroffenen äußerst attraktiv und oftmals ein richtiger Hingucker. Dies bestätigen sich selbst Betroffene immer wieder untereinander. D.h. selbst Menschen, die unter einer Dysmorphophobie leiden, halten andere Betroffene, die sich für absolut hässlich halten, für äußerst attraktiv. Die vermeintlichen Makel wie eine fleckige Haut oder eine hässliche lange Nase werden von den Leidensgenossen überhaupt nicht wahrgenommen. Im Gegenteil: die beanstandeten Körperstellen werden als sehr attraktiv bezeichnet und die anderen wären froh, sie hätten eine solch tolle Haut, Nase oder Figur.

      Das ist das Kennzeichen der Krankheit Dysmorphophobie, eine gestörte Selbstwahrnehmung, verbunden mit starker Selbstablehnung bis hin zu Hass auf sich selbst und seinen Körper.

      Bei der Dysmorphophobie handelt es sich also um eine Wahrnehmungsstörung in Bezug auf die eigene Person. Man kann sehr attraktiv sein und sich trotzdem hässlich fühlen. Um es überspitzt auszudrücken: Menschen mit einer Dysmorphophobie würden sich auch als Miss Germany hässlich vorkommen.

      Diese eingebildete Hässlichkeit ist für die Betroffenen so real, dass sie sagen, sie würden sich ihre Hässlichkeit nicht einbilden, sie seien vielmehr hässlich. Die Überzeugung, hässlich zu sein, ist so stark, dass manche ausschließen, dass es sich bei ihnen um eine Krankheit, eine Wahrnehmungsverzerrung, handeln könnte.

      Bei manchen Menschen, die sich einbilden, hässlich zu sein, wechseln sich gute mit schlechten Tagen ab. D.h. ihr Äußeres macht ihnen mal mehr, mal weniger zu schaffen. Sie haben Tage, an denen sie sich relativ wenig Gedanken um ihr Äußeres machen und es ihnen relativ gut geht. Ja, es gibt sogar Momente in ihrem Leben, in denen sie sich richtig "geil" und attraktiv finden. Und dann haben sie wieder Tage, an denen sie sich total beschissen fühlen, sich abgrundtief hassen und fertig machen.

      Andere Betroffene machen keine solchen Hoch- und Tiefpunkte durch: sie fühlen sich permanent als die hässlichste Person auf der Welt und finden sich ständig zum kotzen.

      Andere fühlen sich vor allem dann sehr schlecht, wenn sie unter Menschen sind, sich vergleichen und feststellen: Alle anderen sind schön, du bist die hässlichste von allen. Gerade eben noch waren sie zuhause und haben sich gutgefühlt und waren mit ihrem Aussehen zufrieden und kaum sind sie auf der Straße, fühlen sie sich im Vergleich zu anderen hässlich und furchtbar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nefsche ()

    • fleurdelys schrieb:

      Das mit der "Dysmorphophobie" hat der liebe Mr Taraborrelli behauptet...da wäre ich vorsichtig! Ich persönlich glaube das überhaupt nicht!


      Taborelli habe ich nie etwas gelesen... sorry...

      Ich glaube das wohl... man muss nur Michael zuhören... Gerade in der Doku von Bahir oder seiner Gegendarstellung "Jetzt rede ich" spricht er ausführlich darüber, wie sehr er von seinem Vater gehänselt wurde, allein schon wegen seiner Nase und wie sehr er darunter gelitten hat... Wie er aufgezogen wurde... Oh ja... Michael ~ den wir alle so verehren und Sexy wie kein Anderen auf Erden finden, fand sich selbst hässlich...

      Das ist leider Fakt ... :wimmer: :rotz: (und dafür können wir uns bei Joe bedanken :punch: )

      Für Laien mal eine Erklärung, wovon hier die Rede ist... Also ich finde das das Eine oder Andere mal leider Michael wieder:

      Nicht nur die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, auch die Hässlichkeit. Dieser Satz hat wohl für niemand anderen eine größere Bedeutung als für Menschen, die unter einer Dysmorphophobie leiden. In ihren Augen sind sie nämlich äußerlich total entstellt, abstoßend und hässlich. Sie hassen sich dafür und ekeln sich vor sich selbst. Und da sie sich selbst hassen und ablehnen, haben sie panische Angst vor Ablehnung und negativen Reaktionen ihrer Mitmenschen.

      Sind diese Menschen durch einen Unfall oder eine Laune der Natur äußerlich so entstellt, dass man ihre negative Selbstwahrnehmung nachvollziehen könnte? Nein.

      Ihre Hässlichkeit existiert nur in ihren Augen. Ihre Hässlichkeit machen sie an einem Makel oder Schönheitsfehler fest, der für Außenstehende meist nicht erkennbar ist, weil er nämlich nur in den Augen der Betroffenen existiert oder so minimal ist, dass er nur unter eine Lupe auffällt. Dies kann eine vermeintliche Asymetrie des Gesichtes sein oder eine in ihren Augen schiefe oder krumme Nase, die sie verunstaltet und entstellt. Sie sehen diesen vermeintlichen Makel quasi wie unter einem Mikroskop und glauben so, sie bestünden nur aus diesem eingebildeten Makel oder aber sie sehen sich wie in einem Zerrspiegel, der aus jedem Menschen ein unförmiges Monster macht.

      Für Außenstehende ist das harte Urteil der Betroffenen in keinster Weise nachvollziehbar, da diese keinen Makel feststellen können. Im Gegenteil: in den Augen der Außenstehenden sind die Betroffenen äußerst attraktiv und oftmals ein richtiger Hingucker. Dies bestätigen sich selbst Betroffene immer wieder untereinander. D.h. selbst Menschen, die unter einer Dysmorphophobie leiden, halten andere Betroffene, die sich für absolut hässlich halten, für äußerst attraktiv. Die vermeintlichen Makel wie eine fleckige Haut oder eine hässliche lange Nase werden von den Leidensgenossen überhaupt nicht wahrgenommen. Im Gegenteil: die beanstandeten Körperstellen werden als sehr attraktiv bezeichnet und die anderen wären froh, sie hätten eine solch tolle Haut, Nase oder Figur.

      Das ist das Kennzeichen der Krankheit Dysmorphophobie, eine gestörte Selbstwahrnehmung, verbunden mit starker Selbstablehnung bis hin zu Hass auf sich selbst und seinen Körper.

      Bei der Dysmorphophobie handelt es sich also um eine Wahrnehmungsstörung in Bezug auf die eigene Person. Man kann sehr attraktiv sein und sich trotzdem hässlich fühlen. Um es überspitzt auszudrücken: Menschen mit einer Dysmorphophobie würden sich auch als Miss Germany hässlich vorkommen.

      Diese eingebildete Hässlichkeit ist für die Betroffenen so real, dass sie sagen, sie würden sich ihre Hässlichkeit nicht einbilden, sie seien vielmehr hässlich. Die Überzeugung, hässlich zu sein, ist so stark, dass manche ausschließen, dass es sich bei ihnen um eine Krankheit, eine Wahrnehmungsverzerrung, handeln könnte.

      Bei manchen Menschen, die sich einbilden, hässlich zu sein, wechseln sich gute mit schlechten Tagen ab. D.h. ihr Äußeres macht ihnen mal mehr, mal weniger zu schaffen. Sie haben Tage, an denen sie sich relativ wenig Gedanken um ihr Äußeres machen und es ihnen relativ gut geht. Ja, es gibt sogar Momente in ihrem Leben, in denen sie sich richtig "geil" und attraktiv finden. Und dann haben sie wieder Tage, an denen sie sich total beschissen fühlen, sich abgrundtief hassen und fertig machen.

      Andere Betroffene machen keine solchen Hoch- und Tiefpunkte durch: sie fühlen sich permanent als die hässlichste Person auf der Welt und finden sich ständig zum kotzen.

      Andere fühlen sich vor allem dann sehr schlecht, wenn sie unter Menschen sind, sich vergleichen und feststellen: Alle anderen sind schön, du bist die hässlichste von allen. Gerade eben noch waren sie zuhause und haben sich gutgefühlt und waren mit ihrem Aussehen zufrieden und kaum sind sie auf der Straße, fühlen sie sich im Vergleich zu anderen hässlich und furchtbar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nefsche ()

    • fleurdelys schrieb:

      Da bin ich auch etwas anderer Meinung: Er hat in dem Interview ja nicht gesagt, dass er sich GRUNDSÄTZLICH hässlich findet, sondern er hat nur von seiner Nase gesprochen...und daraus gleich eine psychische Störung zu machen, halte ich für maßlos übertrieben...


      Nun... auch hier teilen sich nun einmal die Ansichten... Michael hatte nicht nur diese psychische Störung ... hätte er DIESE nicht gehabt ... hätte der davon nicht so oft gesprochen...
      Gerade in der Kindheit saugt man viel auf, gerade vom Elternteil! Ich glaube, Vielen ist hier überhaupt nicht klar, wie sehr Michael dadurch geprägt wurde... Die Akne in seiner Jugend (wo er zuvor seine Brüder für aufgezogen hat)
      Mit so einem Gesicht auf die Bühne zu müssen... zu hören "Wo ist denn Michael?" (in Erwartung den kleinen Süssen zu sehen) und dann das angewiderte Gesicht, als man auf ihn zeigte und er hochgewachsen und voller Akne war... (so sah er es ... so beschrieb er es)
      Er hatte allein wegen seiner starken Akne Spiessrutenlaufen... versuchte alle möglichen Creme´s aus... Dazu noch der böse Spruch von Joe über seine Nase... der sicher kein Einzelfall war...
      und schlussendlich Vitilligo... Das nagt am Selbwert...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nefsche ()