Whitney Houston tot!

    • Ich weiß es schon seit heut Nacht. Ein Freund rief mich an und war total geschockt über die Nachricht. Wir haben auf you tube dann zusammen am Telefon ein paar schöne Videos von ihr angesehen und uns ein wenig getröstet. Ich bin immer noch sprachlos und sehr traurig. Ich bin mit ihr aufgewachsen. Sie war einfach wundervoll. Nun ist sie gegangen. Viel zu jung, genau wie Michael. Es ist so schwer zu verstehen. :kerze:

      RIP Whitney

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thekla ()

    • Ich hab die Nachricht von Whitney´s Tod heute am Frühstückstisch hören müssen.
      Ein eiskalter Schauer durchzieht mich und macht unsagbar traurig.
      Wieder ein großartiger Künstler, der viel zu früh gehen mußte :kerze: .

      Ruhe in Frieden, Whitney :rose:

      Vielen Dank liebes Blümchen!
      "Der Preis des Ruhms kann hoch sein. Ist er den Preis wert?
      Man bedenke, daß man wirklich kein Privatleben mehr hat."

      Michael Jackson (Moonwalk)
    • Heute ist ja auch die Grammy-Verleihung und da wird es natürlich ein Tribute geben :kerze:

      A special musical tribute to six-time GRAMMY winner Whitney Houston featuring GRAMMY-winning artist Jennifer Hudson has been added to the lineup for the 54th Annual GRAMMY Awards.

      Übersetzung:
      Ein spezielles Musical Tribute für die sechsmalige GRAMMY Gewinnerin Whitney Houston feat. GRAMMY Gwinnerin Jennifer Hudson wurde der Auftritte für die 54th. Annual Grammy Awards hinzugefügt.

      Houston died Feb. 11 at age 48. A cause of death was not disclosed.

      Übersetzung:
      Houston starb am 11. Februar im Alter von 48 Jahren. Die Todesursache ist noch nicht geklärt.

      "A light has been dimmed in our music community today, and we extend our deepest condolences to her family, friends, fans and all who have been touched by her beautiful voice," said Neil Portnow, President/CEO of The Recording Academy.

      Übersetzung:
      "EIn Licht wurde heute gedämpft in unserer Musikgemeinschaft und wir breiten unsere tiefste Anteilnahme zu ihrer Familie, Freunde, Fans und alle die von ihrer wunderschönen Stimme berührt worden sind, aus," sagte Neil Portnow/ Präsident und Vorstandsvorsitzender der Plattenfirma

      Houston won her first GRAMMY Award in 1985 for Best Pop Vocal Performance, Female for "Saving All My Love For You." She won the same award in 1987 for "I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)." In 1993 Houston won three GRAMMYs: Best Pop Vocal Performance, Female and Record Of The Year for "I Will Always Love You"; and Album Of The Year for The Bodyguard — Original Soundtrack. Houston's most recent GRAMMY win came in 1999 for Best Female R&B Vocal Performance for "It's Not Right But It's Okay."


      Quelle:
      grammy.com/news/special-grammy…-to-honor-whitney-houston

      My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.
      - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -
    • Heute Morgen beim Frühstück habe ich es aus dem Fernsehen erfahren und ich muss sagen, dass mich das sehr traurig macht. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie endlich die Kurve bekommt, sie hatte doch echt gekämpft. Und statt dass man ihr gut zuspricht, wird nach den letzten Konzertbesuchen nur rumgepoltert, dass der Auftritt von ihr eine Unverschämtheit sei - nee sry, aber auf sowas kann ich mal gar nicht. Wie kann man nur so sehr die Augen verschließen!? Die Leute waren sauer, weil sie nicht die "gewünschte Leistung" bekamen. In meinen Augen ist soetwas ignorant. Denn klar, man kann enttäuscht sein und sich darüber ärgern, dass man nicht die Stimme zu hören bekommen hat, die man sich erhofft hat. Aber bitte, wenn man sich ein klein wenig mit der Frau, dessen Konzert man besucht, auseinandersetzt, dann merkt man einfach, dass sie es nicht einfach hatte und versucht sich wieder heranzukämpfen. Statt dann nach dem Konzert rumzupoltern sollte man sich mehr Sorgen machen. Das hat mich damals schon wahnsinnig geärgert und teilweise fassungslos gemacht.

      Naja und was soll ich sagen? Mir fehlen momentan noch die Worte, da ich noch nicht wirklich realisiert habe, dass dieses große Talent nun die Erde verlassen hat. Ich habe auch ein ganz merkwürdiges Gefühl, da ich erst vorgestern (ich meine es war hier im Rare-Pics-Thread) ein früheres Bild von Michael mit ihr gesehen habe und es mir ganz intensiv ansah. Ich sah sie und dachte mir wie schön, frisch und glücklich sie da aussieht. Hoffentlich schafft sie es dorthin wieder zurück... und heute das. Das ist schon wieder so unreal und so tragisch.

      Ihre Tochter tut mir sehr Leid. Ich mag mich da immer gar nicht in deren Situation hineinversetzen, da der Schmerz echt unerträglich sein muss.

      Ich wünsche allen Menschen, die ihr nahe standen, viel Kraft und Trost, um über den Verlust hinwegzukommen und ich wünsche Whitney, dass sie jetzt ihren Frieden findet und nicht mehr gegen so viele Dinge kämpfen muss. Erst gestern sah ich auf Vox eine Doku über ein mögliches Leben nach dem Tod. Ich hoffe, dass sie auch dieses Licht sah und diese Liebe und Fröhlichkeit beim Übergang spürte und dass sie jetzt an einem weichen, glücklichen, freien Ort ist.


      EDIT: Ich lese gerade von Claudia, dass Jennifer Hudson ihr Tribut zollt. Das finde ich klasse. Ich bin ein Fan von Jennifer Hudson und bin mir sicher, dass sie "ihre Aufgabe" großartig meistern wird.
      Don't accept the society - the society has to accept you. Be as you are.
    • Hab eben ein bisschen N-TV geschaut und hab jetzt abgeschaltet. Auch da kommen Erinnerungen an Michael hoch, weil es genau der selbe Dreck ist den sie labern. Jetzt kommen sie die ganzen "Promiexperten" und wissen natürlich wieder alles ganz genau. Es ist einfach nicht zu glauben. Die lernen aber auch wirklich überhaupt nichts dazu. Und um das Bild noch ein bisschen abzurunden, hocken sie noch einen Psychotherapeuten nebendran, der ein bisschen durch die Gegend stottert. Der Wahnsinn. Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man drüber lachen.


      "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."
    • Ja, LadyMichael, ich habe auch grad N-TV gesehen. Ich fasse es auch nicht, was die da von sich geben und habe jetzt auch abgeschaltet. ;snüf: Hätte gerade voll Lust denen man eine Mail zu schreiben, dass es hier immer noch um einen Menschen geht und sie sich mal überlegen sollten ob vielleicht nicht auch sie ein bisschen Schuld an der ganzen Miserie haben. Wriklich traurig sowas :kerze:

      My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.
      - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -
    • Als Bodyguard 1992 raus kam saß ich im Kino wie gebannt, ich wolle so eine Stimme haben wie Sie. Ich selbst wollte mal Sängerin werden.Ich bin glaube ich 10 mal oder so in den Kino Film weil der mich total gefesselt hatte. Was aber auch an der Handlung des Films selbst lag, war ja später auch bei einigen Konzerten in der Security, klar nicht zuvergleichen mit einem richtigen Bodyguard, aber das durfte ich noch nicht, man muss ja bestimmte Prüfungen dafür machen. Da fing mein Leben in dieser Welt erst richtig an und habe damals schon gesehen wie hart dieser Goldene Käfig sein kann, manches war für mich schwer zu verstehen.
      Und ja Diamond ich stimme dir zu als sie ausgebut wurde fand ich es auch echt hart, sie tat mir leid, denn das ist das schlimmste was einem Sänger/einer Sängerin passieren kann. Das baut nicht gerade auf. Und das Loch scheint dann schnell größer zu werden.
      Es einfach so unendlich traurig.


      Das schrieb Sarah Connor voa Fb
      Sarah Connor
      Whitney,
      alles, was ich kann, habe ich von Dir gelernt und ich kenne keine Sängerin meiner Generation, die nicht schon zu Deinen Songs vor dem Spiegel geübt hat.. Du wirst mir fehlen.. Du hast mir schon lange gefehlt..
      Bobby, I´m with you. May your Mommy´s restless soul find peace now.
      I love you Whitney. Sarah
      “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
      Michael Jackson
      Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amidara ()


    • Whitney und Michael beim "3rd Annual holiday concert ' Miracle on 34th Street'" im Madison Square Garden, 20 Dezember 2000.

      ....den ganzen Morgen höre ich Radio..ich hab von Whitney nicht viel mehr mitbekommen, wir damals, bis 2009 von Michael...ich hab die Songs gehört, aber nie ZUGEHÖRT...das mach ich leider jetzt erst..und all die Kommentare zu ihrem Tod...tmz berichtet schon, dass man keine Drogen fand..aber verschreibungspflichtige Medikamente...natürlich alles Spekulation, aber es ist wie ein Déjà-vu...

      R.I.P. WHITNEY :rose:
    • Satsang schrieb:

      Was ist nur los, warum werden jetzt alle wieder zurück gerufen, warum jetzt auch noch sie... was macht dieses Leben, und all diese verdammten Umstände in denen sie aushalten mussten, nur mit ihnen.
      Es ist zuviel, sie zerbrechen, sie alle zerbrechen oder werden getötet, oder bringen sich langsam selbst um. Ich kann es nicht mehr ertragen, was geschieht nur... ich finde keine Worte mehr. God have mercy !

      Danke Satsang - besonders für das Fettgedruckte :kiss:
      Egal was es war und was auch immer schon im Vorfeld ohne Ahnung von der Realität, in der Presse berichtet wird. Es ist einfach endlich an der Zeit, Ärzte die sich als Dealer entpuppen, empfindlich hart zu bestrafen. Es ist an der Zeit, dass die Menschen mit Liebe aufeinander zugehen, sich nicht traurig machen - sondern endlich mal anfangen sich gegenseitig glücklich zu machen, aufeinander achten und sich gegenseitig achten, damit solch eine Tragödie in dem einen oder anderen Fall erst gar nicht zustande kommt.

      Meine Oma sagte einst: "Je älter Du wirst, desto mehr hast Du das Gefühl, es sterben alle weg" - ja Omi :traurig2: Du hast Recht.

      RIP Whitney :kerze: und ich hoffe Deine Fans, Freunde, Bekannte und Deine Familie schenken Dir ein Lächeln, wie Du es auch von uns bekommst.
      Welch ein Gewinn für den Himmel :wolke1:
      Und welch ein Verlust für uns :d25:

      KLICK: --> ISF
    • Das erste was ich heute Morgen von meinem Mann hörte war :"Whitney Houston ist tot". Es rief bei mir die gleiche Reaktion wie 2009 bei Michael hervor " Das kann nicht sein, die war immer da" :traurig2: ...geschockt, ungläubig, traurig. :rose:
      REST IN PEACE WHITNEY :kerze: :kerze:
      Es ist "dort oben" inzwischen eine ziemlich große Runde geworden. :wimmer: :stuhl: Ich wünsche vor allem der Tochter von Whitney ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit und liebe Menschen die sie liebevoll auffangen und trösten.

      ...................................................
      ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.
    • Rosen für die Diva :rose:

      Trotz der Vorgeschichte war es für viele ein Schock, als die Todesnachricht kam. Vor dem Hotel, in dem ihre Leiche gefunden wurde, versammelten sich Fans und es erinnerte fast an den Tod Michael Jacksons vor fast drei Jahren, der nur ein paar Meilen entfernt in Los Angeles gestorben war. Rosen wurden für die Diva mit der Gänsehautstimme abgelegt und überall war die Liebesbotschaft nach ihrem vielleicht größten Song zu hören und zu lesen: „Whitney, we will allways love you!“. :kerze:

      emsdettenervolkszeitung.de/nac…-ist-tot;art29854,1554563
    • Das ist so traurig. Ich hörte die Nachricht heute morgen. Und das kurz vor dem Comeback, es ist so tragisch...
      Ich hätte ihr so sehr ein leichteres und friedlicheres Leben gewünscht. Ihre Stimme und ihr Talent war unbeschreiblich. Aber was viel wichtiger ist: Sie war ein wunderbarer Mensch.
      I love you, Whitney.

    • Greatest Love Of All

      Greatest Love Of All war eins der absolut ersten Lieder, die ich auf meinem Handy hatte und daher rauf und runter hörte. Und ich glaube, es war das erste Lied, das ich komplett mitsingen konnte, ohne Englisch zu können.

      Meine Güte, Withney..... Rest In Peace :rose: I love you!

    • Königin des Pop stirbt mit 48 Jahren in Badewanne ihres Hotelzimmers: Superstar Whitney Houston ist tot

      Schock vor den Grammys: Whitney Houston ist tot. Die Sängerin starb im Alter von nur 48 Jahren. Houston hatte lange mit Rauschgift- und Alkoholproblemen zu kämpfen, Freunde hatten sich Sorgen um die Sängerin gemacht. Eine Autopsie soll jetzt die rätselhaften Umstände ihres Todes aufklären.

      Es ist 15.23 Uhr an diesem Samstagnachmittag in Beverly Hills als das Polizeidezernat einen Notruf erhält. Der Rettungsdienst wird sofort alarmiert, nur zwei Minuten später erreichen Sanitäter das Beverly Hilton Hotel und versuchen eine halbe Stunde lang Whitney Houston in ihrem Hotelzimmer im vierten Stock wiederzubeleben – vergeblich.

      Whitney Houston ist um 15.55 Uhr in Beverly Hills bei Los Angeles gestorben. Millionen Fans und ihre Weggefährten sind geschockt.

      Die Sängerin ist offenbar nicht durch ein Verbrechen gestorben. „Wir haben keinen Hinweis auf eine Straftat von außen. Wir untersuchen noch, aber offenkundige Hinweise auf Gewalteinwirkung gibt es nicht“, sagte Mark Rosen, Sprecher der Polizei in Beverly Hills am Samstag in dem Ort bei Los Angeles. Ob Drogen im Spiel gewesen seien, könne er nicht sagen. „Wir konnten im ersten Moment keine Hinweise finden, wir stehen aber noch ganz am Anfang unserer Untersuchung.“

      Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos
      „Die herbeigerufenen Notärzte haben alles versucht, aber sie konnten nichts mehr tun“, sagte Rosen. „Frau Houston wurde um 15.55 Uhr für tot erklärt.“ Demnach starb die Sängerin kurz vor ein Uhr nachts deutscher Zeit.

      Houston war Gast im Beverly Hilton, sagte Rosen. Jemand aus ihrem Umfeld habe den Notarzt gerufen. „Ich kann Ihnen nicht genau sagen, wer es war. Aber Freunde, Familie und Mitarbeiter sind anwesend und haben Frau Houston eindeutig identifiziert.“

      Whitney Houston wurde in der Badewanne ihres Zimmers gefunden. Nach Angaben von „TMZ“ fanden die Ermittler keine Drogen. Allerdings soll Houston verschreibungspflichtige Medikamente in ihrem Zimmer gehabt haben. Bislang gibt es jedoch keine Hinweise, dass die Sängerin Alkohol getrunken habe. Eine Autopsie soll jetzt die Todesursache klären.

      Besonders hart traf die Nachricht von Houstons Tod deren Tochter Bobbi Kristina. „TMZ“ berichtet, dass sie in einen Streit mit den Ermittlern vor Ort geriet, weil sie nicht in das Zimmer ihrer toten Mutter gelassen wurde.


      Grammys werden in „erheblich geändertem“ Rahmen stattfinden

      Die Pop-Sängerin befand sich aufgrund der Grammy Awards im Hotel, die am Sonntag in Los Angeles verliehen werden sollen. Musikproduzent Jimmy Jam, sagte CNN unter Berufung auf die Veranstalter der Grammy Awards, dass die Veranstaltung nun in „erheblich geändertem“ Rahmen stattfinden wird.

      Houston hatte an einer Party aus Anlass der wichtigsten Musikpreise der Welt teilnehmen wollen. Seit 1986 hat Houston sechs Grammys gewonnen.

      Wie kam Whitney Houston ums Leben?

      Schon kurz nach ihrem Tod entspinnen sich die ersten Gerüchte über die letzten Tage der Soul-Sängerin. Am vergangenen Donnerstag soll sie in Hollywood auf einer Grammy Party gewesen sein, berichtet das Promi-Portal „TMZ“. Dabei soll sie nicht besonders fit ausgesehen haben. Auf der Party griff Houston nach Angaben von „TMZ“ einmal zum Mikrofon und sang. Es sollte ihr letzter Auftritt gewesen sein.

      „TMZ“ will außerdem erfahren haben, dass Houston noch in der Nacht vor ihrem Tod an der Bar des Beverly Hilton Hotels gefeiert haben soll. Whitneys Mutter, Cissy Houston, soll noch an diesem Abend mit Whitney telefoniert haben. Das Gespräch dauerte 25 bis 30 Minuten. Mit Whitney schien alles in Ordnung gewesen zu sein.


      Houston machte auch wegen Rauschgiftkonsums Schlagzeilen

      Nur Stunden vor ihrem Tod war noch spekuliert worden, ob die Talentshow „The X Factor“ ein neues Projekt für Houston sein könnte. Dort hätte die Sängerin künftig als Jury-Mitglied arbeiten können. Houston war ein Superstar von der Mitte der achtziger Jahre bis weit in die Neunziger hinein.

      Ihr Song „I Will Always Love You“ für den Soundtrack „Bodyguard“ wurde die Liebeshymne einer ganzen Generation und ist weltweit die meistverkaufte Single der Sängerin. Vor 21 Jahren hatte sie vor dem Super Bowl, dem Endspiel der Football-Meisterschaft, in Tampa in Florida die Nationalhymne mit so viel Gefühl gesungen, dass die Hymne zum ersten und bislang auch einzigen Mal in den Popcharts war.

      Die Sängerin ließ sich von ihren familiären Wurzeln im Soul inspirieren, so von ihrer Mutter Cissy Houston sowie ihren Cousinen Dionne Warwick und Dee Dee Warwick. Aretha Franklin war ihre Patentante.


      Film über die Musikkarriere von Houston soll im August in die Kinos kommen

      Houston machte aber auch mit Rauschgift, Alkohol und einer turbulenten Ehe mit dem R&B-Sänger Bobby Brown Schlagzeilen. Immer wieder hatte sie Phasen, in der sie am Ende ihrer Kräfte schien. Im vergangenen Jahr hatte sie wieder einen Aufenthalt in einer Entzugsklinik.

      Auch Stunden nach ihrem Tod meldete ihre eigene Website noch, Houston werde an einer der Grammy-Partys teilnehmen. Die ganze Hoffnung der Sängerin, und auch ihres Umfelds, schien aber auf „Sparkle“ zu liegen. Der Film, der auf der Musikkarriere der „Supremes“ basiert, soll im August in die Kinos kommen.

      „Der größte Teufel, das bin ich. Entweder bin ich mein bester Freund oder mein ärgster Feind”, hatte Houston in einem Interview mit dem US-Sender ABC News vor zehn Jahren gesagt. Sie hinterlässt ihre 18-jährige Tochter Bobbie Kristina.

      auf FOCUS Online: focus.de/kultur/musik/us-saeng…n-ist-tot_aid_713077.html
      "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
      “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
      (Alan Rickman)

      "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)