Angepinnt Jacksons gegen AEG - News -Fernsehberichte/Nachrichtenagenturberichte-Tagesberichte (Keine Diskussion)

    • Magazin Brisant

      habe 17:15 von ARD Brisant gesehen und da haben sie einen ausführlichen Bericht über den AEG-Prozess gezeigt.
      Michael ist sehr gut dabei weggekommen. Sie hatten Frank C. im Interview und er sagte, die Familie sollte diesen Prozess unbedingt stoppen.
      Michael sollte Ruhe finden und alle sollten sein Lebenswerk rühmen. Über den Medikamentenkonsum sagte Frank aus, dass er welche gehabt hätte, aber es sehr lange Phasen gab, wo er diese weg ließ. Sein Kommentar dazu, war sehr freundschaftlich und berührend, zumal sich jeder auch einmal vorstellen sollte,
      was seine Knochen in all den Jahren geleistet hätten, dazu die Brandwunden, die wohl ihm wirklich zu schaffen machten.

      Ein Konzertreihe, Franks Meinung, hätte er aber auf keinen Fall körperlich durchgehalten.

      Er ist entsetzt, was die Familie Jackson wieder aufzieht, und alles nur wegen Geld, Geld, Geld ... Also der Bericht war wirklich gut und nicht ein Wort
      über die neuerlichen nicht zu verstehenden Vorwürfe.

      Er gibt Murray eindeutig die Schuld am Tod von Michael.
    • manu61 schrieb:

      habe 17:15 von ARD Brisant gesehen und da haben sie einen ausführlichen Bericht über den AEG-Prozess gezeigt.
      Michael ist sehr gut dabei weggekommen. Sie hatten Frank C. im Interview und er sagte, die Familie sollte diesen Prozess unbedingt stoppen.
      Michael sollte Ruhe finden und alle sollten sein Lebenswerk rühmen. Über den Medikamentenkonsum sagte Frank aus, dass er welche gehabt hätte, aber es sehr lange Phasen gab, wo er diese weg ließ. Sein Kommentar dazu, war sehr freundschaftlich und berührend, zumal sich jeder auch einmal vorstellen sollte,
      was seine Knochen in all den Jahren geleistet hätten, dazu die Brandwunden, die wohl ihm wirklich zu schaffen machten.

      Ein Konzertreihe, Franks Meinung, hätte er aber auf keinen Fall körperlich durchgehalten.

      Er ist entsetzt, was die Familie Jackson wieder aufzieht, und alles nur wegen Geld, Geld, Geld ... Also der Bericht war wirklich gut und nicht ein Wort
      über die neuerlichen nicht zu verstehenden Vorwürfe.

      Er gibt Murray eindeutig die Schuld am Tod von Michael.
      Wird das nochmal wiederholt ? Habe irgendwie nichts gefunden- in der Mediathek ist es auch noch nicht eingestellt...

      programm.ard.de/Programm/Jetzt…hour=17&list=main&first=1


      ...Sorry jetzt habe ich es gefunden: MDR 8:45 Uhr morgen :zwinker:
    • Ein Artikel über die Aussagen Gongawares von Gestern, 28.5.

      Michael Jackson Trial: 5 Newest Developments in the Estate's Case Against AEG

      The Katherine Jackson vs. AEG trial entered its second month in a downtown Los Angeles courtroom on Tuesday.

      Among the day's court proceedings was the first appearance of AEG Live Co-CEO and former Jackson tour manager Paul Gongaware, who is being sued along with AEG and AEG Live's CEO and President Randy Phillips. Gongaware testified during a tense courtroom examination by Jackson attorney Brian Panish. Janet Jackson, who showed at court for the first time since the trial began, was seated next to her mother Katherine.

      The ongoing trial is over a wrongful death lawsuit filed by Katherine Jackson and Michael's children, Paris, Prince and Blanket, against concert promoter AEG. The suit claims AEG was responsible for negligently hiring Dr. Conrad Murray, currently serving four years for involuntary manslaughter over Jackson's death on June 25, 2009 from a fatal dose of Propofol. AEG contends that they never hired the doctor, claiming he was employed by Jackson himself.

      Here's a look at the 5 latest developments in the Michael Jackson Estate vs. AEG trial:

      1. Emphasizing AEG's "honesty" and "transparency," Gongaware denied to Panish that he had ever tried to deceive Michael Jackson. However an email that Gongaware wrote and sent to AEG executives in 2008, which was displayed on screens in the courtroom, said, "Net to Mikey 132 million..It's a big number but this is not a number MJ will want to hear. He thinks he's so much bigger than that. If we use show income it's over a quarter of a billion dollars. His net share works out to be 50 percent after local venue and ad costs which is quite good. His gross is half a billion. Maybe gross is a better number to throw around if we need to use numbers with Mikey listening."

      In an email Gongaware sent in March, 2009 to his assistant Kelly DiStefano, her instructions were to alter Jackson's schedule to make it look like his schedule wasn't as grueling. "Change the color for the actual shows to something like first one you used like a light tan or something. I don't want the shows to stand out so much when MJ looks at it... Figure it out so it looks like he's not working so much." When queried by Panish over Why he gave such instructions to his assistant, Gongaware, who claimed during his deposition that he had no knowlege of his motivation, said, "I didn't want him to misread it so he thought he was working more than he was. I was trying to present it in the best possible light."

      2. Upon viewing some of his own emails which he couldn't recall writing or sending, Panish asked Gongaware, "Sir, have you have been having a problem with identity theft? Is someone writing emails under your name?" During his deposition, Gongaware denied any written connection to a "This is it" press conference in which Jackson was set to introduce the film to critics and media. Jackson was also scheduled to introduce the "This is it" tour in London. Gongaware wrote, "We can not be forced into stopping this which MJ will try to do because he's lazy and constantly changes his mind to fit his immediate wants." Gongaware testified Tuesday that "lazy" was a "poor choice of words" and he had just meant to convey that Jackson didn't like doing promotion. As to Gongaware's inability to recall certain emails that he had written and sent, he said, "Those were written three and a half years ago and I was doing hundreds of emails a day."

      3. Despite an email sent to "This is it" tour business manager Timm Woolley by Gongaware which approved tour charges, including a house for Dr. Murray in London, he claims budget approvals by him were merely a "technical" task included in his job "but that he had never read any of it at the time." Jackson attorney Panish pounced, asking: "Your custom of practice when reviewing budgets on a $34 million project is that you don't review them?" Gongaware said he didn't feel it was necessary to respond given that Woolley and he both reached an understanding of the process. When asked pointblank if it was his job to approve budgets, Gongaware gave an evasive answer saying, "It's my job to get the show on the road." His answer prompted Panish to repeat the question. Gongaware conceded that it's his job to approve budgets, but explained that budgets are constantly in flux during production and are only adjusted and settled once a tour is over.

      4. Gongaware repeatedly denied having employed Dr. Murray, saying "I never hired him" and "Michael asked me to retain him." Gongaware was then shown a video of an interview (which he claimed he's never seen prior to Tuesday) in July 2009 in which AEG CEO/President Randy Phillips talked about Dr. Murray to Sky News saying, "We just felt this is his personal doctor and he wants him 24/7 and he's willing to leave his practice for a very large sum of money." As to Why a background check was not run on Dr. Murray, Gongaware justified it by saying, "Michael Jackson insisted on him, recommended him, and that was good enough for me. It's not for me to tell Michael Jackson who his doctor should be....he wanted a doctor and I wanted him to be healthy for this tour." When quizzed on whether he had the authority to hire or fire Dr. Murray, Gongaware said, "I don't think so. He worked directly for Mr. Jackson." However Panish reminded the courtroom that Gongaware had actually terminated Jackson's nanny and so it would seem he could equally have terminated Dr. Murray too if he wanted to do so.

      5. The court reviewed a June 2009 meeting held at Jackson's Carolwood home with Michael Jackson, Dr. Murray, AEG CEO/President Randy Phillips, Frank DiLeo (Jackson's former manager) and "This is it" tour director Kenny Ortega. Gongaware stressed that the meeting was not about Jackson's health, but just to make sure that Dr. Murray had everything he would need to care for Jackson properly. But his testimony during Conrad Murray's criminal trial seem to contradict the statements he made to the court on Tuesday. Gongaware testified at Michael's criminal trial, in Sept. 28, 2011, that "This is it" tour director Kenny Ortega had requested the meeting over concerns about Michael's absences from rehearsal, as well as his health. Additionally, a police report filed after Gongaware was interviewed by Los Angeles Police Department references the meeting, saying that Gongaware told police the main topic of the meeting was "Jackson's overall health - diet, stamina and his weight. Jackson had missed a rehearsal and was thought to be dancing at home. However they discovered he was only watching video. Doctor Murray was receptive to their concerns and indicated he would take care of the situation." When Panish showed the police report on screens in the courtroom, Gongaware flat out denied having said that to police and said, "I think the police have it wrong."

      thewrap.com/music/article/draft-jackson-trial-pamela-94186

      - ich mach noch bisschen Übersetzung... -
    • Übersetzung der Punkte im Bericht oben, Aussage Gongaware:

      1. In einer Email die Gongaware im März 2009 an seinen Assistanten Kelly Di Stefano sandte, gab er Anweisungen Mjs Terminplan zu verändern, damit es aussähe, als sei er weniger strapaziös.
      „Ändere die Farbe für die eigentlichen Shows in etwas wie das , was du zuerst gebraucht hast, diese helle Farbe... Ich will nicht, das die Shows so herausstechen, wenn MJ den Plan ansieht... Mach es so, das es aussieht, als müsse er nicht so viel arbeiten.“
      Als Panish ihn fragte, warum er solche Anweisungen gab, sagte Gongaware der während seiner eidesstattlichen Aussage sagte, er wüsste nicht, was ihn dazu motivierte: „Ich wollte nicht, dass er es falsch verstehen würde, und dass er denken würde, er müsse mehr arbeiten, wie er wirklich arbeitete. Ich wollte es im besten Licht zeigen.“


      2. Als er ein paar seiner eigenen Mails ansah, an die er sich nicht erinnern konnte, sie geschrieben oder geschickt zu haben, fragte Panish Gongaware:
      „Sir, hatten sie ein Problem mit Identitätsbetrug? Hat jemand in ihrem Namen Mails geschickt?"
      Während der Eidesstattlichen Aussage hatte Gongaware jede schriftliche Verbindung bezgl. Der TII Presse Konferenz. Jackson sollte laut Plan die TII-Tour in London ankündigen bestritten
      Gongaware schrieb:
      „Wir können uns nicht zwingen lassen, das zu stoppen, was MJ versuchen wird, weil er faul ist und ständig seine Meinung ändert, um es passend zu seinen momentanen Bedürfnissen zu machen.“
      Dienstag sagte Gongaware aus, „faul“ sei eine armselige Wortwahl. Und es wollte nur damit sagen, dass MJ die Promotion/Ankündigung nicht mochte. Dazu, dass er sich nicht mehr an Mails, die er schrieb und verschickte erinnern konnte meinte er: „Die wurden vor 3,5 Jahren geschrieben und ich habe Hundert mails pro Tag.“

      3. Wegen einer Mail von Gongaware an Tourmanager Timm Wooley, in der Tour Ausgaben bewilligt wurden, darunter auch ein Haus für Murray in London, sagt er, Budget Genehmigungen seine ein rein technischer Vorgang, was zu seinem Job gehöre, aber er habe nie eine davon gelesen.
      Panish fragte nach: „Ihre gewöhnliche Praxis, wenn sie Budgets von 34 Mio.$ genehmigen ist, dass sie es nicht überprüfen?“
      Gongaware sagt, er dachte es sei nicht nötig, weil er mit Wooley in dieser Sache schon einer Meinung war. Nochmal nachgefragt, ob es sein Job sei, Budgets zu überprüfen, gab er die ausweichende Antwort: „ Mein Job ist es, die Show auf den Weg zu bringen.“ Sein Job sei, Budgets zu überprüfen, aber Budgets seien ständig in Bewegung, während der Produktion und werden nur angepasst und stehen erst fest, wenn die Tour vorüber ist.

      4. Gongaware stritt wiederholt ab, Murray angestellt zu haben. Er sagte: „ich habe ihn nie eingestellt“ und „ Michael fragte mich ihn zu beauftragen.“ Sie zeigten ihm dann ein Video mit einem Interview (von dem er sagte, er habe es zuvor nie gesehen) von Juli 2009, in dem R. Phillips über mit Sky News über Murray sprach: „Wir dachten, das ist sein persönlicher Arzt und er wolle ihn 24/7 und er war bereit, seine Praxis für eine hohe Summe Geld zu verlassen.“

      Zur Frage, warum bei Murray kein Backgroundchek vorgenommen wurde sagte Gongaware:
      „MJ bestand auf ihn, empfahl ihn, und das hat für mich gereicht. Es ist nicht an mir, MJ zu sagen, wer sein Arzt zu sein hat...Er wollte einen Arzt und ich wollte, dass er bei der Tour gesund ist.“
      Gefragt, ob er die Genehmigung hatte, Murray einzustellen oder zu feuern, sagt Gongaware: „Ich glaube nicht, er arbeitete direkt für MJ.“
      Panish erinnerte daran, dass Gongaware aber Jacksons Nanny entlassen hatte, und dass es doch schien, als hätte er das mit Murray auch tun können, wenn er gewollt hätte.

      5. Zum Meeting im Juni 2009 in Jacksons Zuhause, an dem Michael Jackson, Dr. Murray, AEG CEO/President Randy Phillips, Frank DiLeo (Jackson's EX- Manager) und "This is it" tour director Kenny Ortega teilnahmen:
      Gongaware sagte, das Meeting habe nicht wegen Jacksons Gesundheit stattgefunden, es ging nur darum, festzustellen, ob Murray alles habe, was er brauche um richtig für MJ zu sorgen.
      Aber seine Aussage im Murray Prozess scheint dem zu wiedersprechen, was er Dienstag vor Gericht sagte.
      Im Murray Prozess, im Sept. 201, sagte Gongaware aus, Ortega habe ein Meeting einberufen, wegen Bedenken über Mjs Abwesenheit von den Proben und auch wegen Bedenken zu seiner Gesundheit.
      Auch in einem Polizeibericht wird sich auf dieses Meeting bezogen, und Gongaware hatte der Polizei gesagt, es ginge um:
      „Jacksons Gesundheit, Ernährung und Gewicht. Jackson habe Proben versäumt und man dachte, er tanze zuhause. Aber dann hätten sie entdeckt, er schaute nur Videos. Murray beachtete ihre Bedenken und sagte, er würde sich um die Situation kümmern.“
      Als Panish diesen Polizeibericht vorlegte, bestritt Gongaware das glatt heraus und sagte: „Ich glaube, die Polizei hat das falsch verstanden.“
    • nydailynews.com/entertainment/…-reveal-article-1.1358353

      Michael Jackson feared for his safety during ‘This Is It’ tour, emails reveal/NY Daily News made a haunting remark about his mortality after watching some stage pyrotechnics for
      his doomed "This is it" tour less than a week before his death, a jury heard Wednesday.

      "You aren't going to kill the artist, are you?" the King of Pop purportedly asked producers after viewing and "endorsing" a test of the
      combustible special effects, a production manager recalled in a June 19, 2009, email revealed in court.
      Concert production manager John "Bugsy" Hougdahl relayed the quote to his boss Randy Phillips, the CEO of concert giant AEG Live, as part of an
      explanation of the "Thriller" singer's sick and disoriented demeanor at the June 19 rehearsal in Los Angeles...

      Der Produktionsmanager gab ein Statement von Michael weiter, dass dieser um den 19.06. herum gemacht hatte, als er die Feuerwerkskörper/Special effects überblickte:
      Ihr werdet doch nicht den Künstler umbringen, oder ?!
      :traurig2:
    • Der Satz ist Teil einer mail vom 20.6.09, die Houghdahl an Philips u. Gongaware schrieb..

      Erst kam die Mailvon Houghdahl an Phillips, in der stand, dass er sah, dass sich Michaels Zustand über 8 Wochen verschlechterte...etc.. worauf Phillips das antwortet:

      Antwort von Phillips an Houghdahl ("Bugzee") (20.6.2009)
      Bugzee, ich weiß, weil ich Kennys Nachricht als Voice Mail habe. Was hat er gemacht, als er da war und was passierte zwischen ihm und KO? Ich habe morgen ein Meeting mit MJ.

      Houghdahl an Phillips, cc Gongaware:
      „MJ kam raus und sah sich die Pyro-Demo an und befürwortete all die Effekte. Dann ging er in seinen Raum und fragte Kenny: „Ihr werdet doch nicht den Künstler umbringen, oder?“ Wir dachten, das beziehe sich auf die Pyro, aber Kenny sagte, er zitterte und konnte nicht sein Besteck halten. Kenny musste sein Essen schneiden, bevor er es essen konnte, und dann musste er seine Finger benutzen... Ich weiß nicht, wie viel hier ausgeschmückt wurde, aber Kenny sagte wiederholt, dass MJ nicht in der Form war, auf die Bühne zu gehen. Er machte immer weiter damit, dass niemand Verantwortung dafür hätte „ihn bereit zu machen“. Wir könnten hier schon „hinter der Schadensbegrenzung“ sein.
      (We might be getting beyond damage control, here)

      ...darauf sagte Gongaware gestern aus: „Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht, es hörte sich an, als sei er krank und sie würden das am nächsten Morgen besprechen.“
    • Artikel LA Times, 31. Mai.2013

      About six weeks after Michael Jackson’s death, an AEG executive told a producer for the “This Is It” documentary to delete footage of the singer looking too “skeletal.”
      Sechs Wochen nach Mjs Tod sagte ein Produzent der TII Dokumentation, Aufnahmen zu löschen, auf denen der Sänger zu „sklettartig“ aussehe.

      Witnesses in the Jackson family’s wrongful-death suit have testified that they were worried about the singer’s health and dramatic weight loss in the day before his scheduled comeback tour and had expressed concerns to tour officials.
      The paramedic who came to Jackson’s Holmby Hills home after the 911 call on June 25, 2009, testified that the singer was so emaciated that he thought Jackson was an end-stage cancer patient who had come home to die.

      “Make sure we take out the shots of MJ in that red leather jacket at the sound stage where the mini-movies were being filmed,” AEG Live president and co-chief executive Randy Phillips wrote.
      “He looks way too think (sic) and skeletal.”
      „Versichere dich, dass die Aufnahmen von MJ in der roten Lederjacke von der Soundstage, wo die Mini-Movies gefilmt werden, herausgenommen werden. Er sieht zu „denk“ („think“- soll heissen „thinn“ = dünn (s.u.) und sklettartig aus.“

      Phillips sent the email to Paul Gongaware, who was back on the witness stand Thursday for his third straight day of testimony. Gongaware, co-chief executive of AEG Live, was a producer of the documentary.
      Phillips schickte die Mail an Gongaware, der am Donnerstag im Zeugenstand war, für den dritten Tag seiner Aussage. Gongaware war einer der Produzenten der Doku.

      Gongaware replied to Phillips, his boss, “ok will have a look when it comes on screen.”
      In another email, Gongaware wrote, “We are ok with the band, singers and dancers doing inteviews now. The only thing we ask is that they keep it positive and stress that MJ was active, engaged and not the emaciated person some want to paint him as being.”
      Gongaware antwortete seinem Boss: „Ok, ich werde ein Auge drauf haben, wenn es auf den Bildschirm kommt“
      In einer anderen Mail schrieb Gongaware: „ Wir sind jetzt soweit, mit den Sängern, Tänzern und der Band die Inteviews zu machen. Wir haben sie nur darum gefragt, es positiv zu halten und zu betonen, dass MJ aktiv, engagiert war und nicht die ausgezehrte /abgemagerte Person war, als die manche ihn darstellen wollen.“


      Answering questions from Jackson family attorney Brian Panish, Gongaware said he was not trying to control the film’s message. “We’re asking them to keep it positive,” he said.
      Auf die Frage von Panish, ob er nicht versuchte, die Botschaft des Films zu kontrollieren sagte Gongaware: „ Wir baten sie nur, es positiv zu belassen“

      Gongaware said nothing was taken out of the documentary, which included rehearsals for the scheduled 50 concerts in London.
      Gongaware sagt, es wurde nichts aus der Doku herausgenommen...

      Gongaware’s testimony again emphasized the contrast between the answers he gave during his deposition under oath in December 2012 and his responses in the courtroom.
      Gongawares Aussage zeigte wieder den Unterschied zwischen seinen Antworten, die er unter Eid im Dezember 2012 gab und seinen Antworten im Gerrichtssaal.

      In testimony Wednesday, he agreed that Phillips meant “thin” in his email, instead of the word he typed, “think.”
      Am Mittwoch stimmte er zu, dass Phillips mit dem Wort „think“ in der Email „thinn“ meinte.

      Asked during the deposition what Phillips meant, he replied, ”I don’t know what he meant.”
      In der eidesstattlichen Erklärung danach gefragt, hatte er gesagt: Ich weiss nicht, was er meinte.

      The wrongful death case was brought by Jackson’s mother and three children against AEG, the promoter and producer of the London concerts.
      The family contends that AEG negligently hired and supervised Conrad Murray, the doctor who gave Jackson the fatal dose of the anesthetic propofol. AEG says that the doctor worked for Jackson, and that any money the company was supposed to pay Murray were advances to the singer.

      latimes.com/local/lanow/la-me-…-20130530,0,4702553.story
    • Von einer Rechtsseite.

      Tears, Emails and $24 Million Blown at Michael Jackson Trial
      blogs.lawyers.com/2013/05/dama…in-michael-jackson-trial/
      Posted May 28, 2013 in Personal Injury by Aaron Kase
      Closeup of Michael Jackson

      The Michael Jackson wrongful death trial concluded its fourth week with tears and more explosive emails documenting the relationship between the King of Pop, his doctor and his concert promoter.

      Jackson’s mother Katherine burst into tears on Thursday while hearing about the pressure her son was under to perform for his scheduled This is it tour.

      The singer died in 2009 from a prescription drug overdose administered by his personal physician, Conrad Murray, who was convicted of manslaughter in 2011. The lawsuit filed by Jackson’s family alleges that promotion company AEG Live was negligent in hiring Murray and pressured him to keep Jackson in shape to perform at the expense of his health.

      On Monday, AEG Controller Julie Hollander continued her testimony, revealing that the company shelled out $24 million in preparation for the tour that never happened. AEG had budgeted $1.5 million to pay Murray, although Jackson never signed the contract authorizing payments to the doctor.

      While the plaintiffs argue that the company was responsible for hiring and paying Murray, AEG claims that Jackson himself hired the physician and they only were paying him as an advance to the singer.

      Incriminating Emails

      After Jackson’s death, AEG asked his estate to reimburse them $30 million for concert expenses, including $300,000 for Murray’s salary. AEG General Counsel Shawn Trell testified Monday that requesting compensation for the doctor fees was a mistake.

      Attorneys brought up an email from tour director Kenny Ortega that insinuates the company was more involved in the doctor-patient relationship than they would care to admit. “My concern is now that we’ve brought the doctor into the fold and have played the tough love, now or never card is that the artist may be unable to rise to the occasion due to real emotional stuff,” the email said. “I believe that he really wants this. It would shatter him; break his heart if we pulled the plug … It broke my heart … there still may be a chance he can rise to the occasion if we get him the help he needs.”

      Another email exchange showed that Trell described Jackson as “creepy,” after a different executive referred to him as “the freak.”


      Conflicts and Ethics

      Trell maintained that he did not know of any conflict of interest that could have influenced Murray’s judgement.

      Even if the court does determine that Murray worked for AEG, not Jackson, it would be a huge breath in ethics to act against the patient’s interests to appease the promoter, a personal injury lawyer points out. “There are many ethical conflicts presented in the Jackson trial — in terms of who Jackson’s doctor actually worked for,” says Jonathan Rosenfeld, an attorney with Rosenfeld Injury Lawyers in Chicago.

      Selbst wenn das Gericht feststellt, dass Murray für AEG arbeitete und nicht für Jackson arbeitete, wäre es ein großer Atemzug in der Ethik gegen die Interessen des Patienten zu handeln, um dem Promotor zu beschwichtigen , sagt ein Anwalt für Körperverletzung . "Es gibt viele ethische Konflikte, die in dem Jackson-Prozess vorgestellt werden- in Bezug auf für wen Jacksons Arzt tatsächlich arbeitete", sagt Jonathan Rosenfeld, ein Rechtsanwalt für Rosenfeld Injury Lawyers in Chicago.


      Jonathan Rosenfeld

      “From what I understand, the promotional company paid the doctor’s salary for treating Jackson,” Rosenfeld says. “Even though the physician’s salary was paid by a company, there is no doubt that the physician had an ethical responsibility to provide care to Jackson that was in his best interest — not that of the company. To suggest that a physician’s ‘interest’ can be purchased goes against all considerations of quality care and flies in the face of medical ethics.”

      "Von dem wie ich es verstehe hat die Promotions-Firma das Gehalt des Arztes gezahlt für die Behandlung von Jackson," sagt Rosenfeld. "Auch wenn das Gehalt des Arztes von einer Firma bezahlt wurde, gibt es keinen Zweifel, dass der Arzt eine ethische Verantwortung hat die Behandlung Jacksons in seinem besten Interesse warzunehmen und nicht von dem der Gesellschaft. Zu behaupten, dass das Intresse des Arztes erworben werden kann geht gegen alle Überlegungen von Qualität in der Pflege und ist ein Schlag in das Gesicht der medizinischen Ethik. "


      The trial continues this week, when AEG CEO Paul Gongaware is expected to testify. It was recently revealed in the trial that Gongaware received an email from a stage manager a week before Jackson’s death that read, “I have watched him deteriorate in front of my eyes over the last 8 weeks . . . He was able to do multiple 360 spins back in April. He’d fall on his ass if he tried now.”

      AEG executives have denied that they had any way of knowing of the singer’s precarious state before his overdose.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • AEG exec feared Michael Jackson would sabotage his comeback tour
      Los Angeles (CNN) -- AEG Live executives feared Michael Jackson would sabotage his comeback concerts five days before his death, the company's CEO testified Thursday.

      Führungskräfte von AEG glaubten, MJ würde seine Comeback Tour sabotieren.

      Randy Phillips refused to advance money to help Jackson pay his staff because he believed the singer was "in an anticipatory breach" of his contract because he had missed rehearsals, he testified.

      Randy Phillips weigerte sich, Jackson Geld vorzulegen um sein Personal zu zahlen, weil er glaubte, der Sänger wäre dabei, seinen Vertrag zu brechen, weil er Proben versäumt habe.

      Phillips testified in the sixth week of the trial to decide whether the concert promoter is liable in Jackson's death for the negligent hiring, retention or supervision of Dr. Conrad Murray, who was convicted of involuntary manslaughter.
      The lawsuit filed by Jackson's mother and children contends that Phillips and other AEG Live executives pressured Jackson to attend rehearsals despite his deteriorating health and ignored red flags that should have warned them about the dangers posed by Murray.

      Jackson lawyers questioned Phillips about his e-mail exchanges with Michael Kane -- Jackson's business manager -- when Kane asked for an advance, which was provided for in Jackson's contract with AEG Live for his "This is it" tour.

      Jacksons Anwälte fragten Phillips über seinen Email Austausch mit Michael Kane – Jacksons Business Manager – als Kane nach einem Vorschuss fragte, der in Jacksons Vertrag mit AEG vorgesehen war.

      Phillips said he was concerned that because Jackson had missed so many rehearsals, the show would not be ready for its debut in London on July 13, 2009.
      "This is Why it is impossible to advance any $$$," Phillips wrote to Kane on June 20, 2009. "He may, unfortunately, be in an anticipatory breach at this point."
      "And I thought it couldn't get worse," Kane replied.
      "It could," Phillips said. "(Show director) Kenny Ortega could quit."

      Philips sagte, er war besorgt weil Mj so viele Proben verpasst habe, wäre die Show nicht rechtzeitig zum Debut in London am 13 Juli fertig.
      „Deshalb ist es nicht möglich, $$$ vorzulegen,“ schrieb Phillips an Kane am 20 Juni 09. „Er könnte leider dabei sein, seinen Vertrag zu brechen.“
      „Und ich dachte, es könnte nicht mehr schlimmer kommen.“ schrieb Kane.
      „Es kann,“ antwortete Phillips, „ Showdirektor Ortega könnte kündigen.“


      Phillips' testimony that he believed Jackson was contractually obligated to attend rehearsals contradicted AEG Live Co-CEO Paul Gongware's previous testimony that Jackson was not required to rehearse.
      Phillips acknowledged that by June 20, 2009, he was worried the production would not be ready on time
      Kane, in an e-mail to Phillips, offered to help motivate Jackson to get to rehearsals. "Would a financial coming to Jesus speech help or add to his pressure?" Kane asked.
      "It would help," Phillips replied. "At this point, we need to break through. I'm going to call his doctor to discuss."

      Phillips Aussage, dass er glaubte, Jackson sei vertraglich zu den Proben verpflichtet wieder spricht sich mit Aussagen von Gongaware, dass Jackson nicht verpflichtet war, zu proben.
      Phillips sagt, am 20 Juni hätte er sich Sorgen gemacht,das die Produktion nicht rechtzeitig fertig sein würde.
      Kane bot in einer Mail an Phillips Hilfe an, um Jackson zu der Teilnahme an den Proben zu motivieren: „Würde ein Finanzgespräch (in dem man zu Sache kommt) helfen, oder noch mehr Druck ausüben?“ fragte Kane.
      „Es würde helfen,“ antwortete Philips, „unter diesen Umständen müssen wir durchbrechen. Ich werde seinen Arzt anrufen um es zu besprechen.“


      Later that day, Phillips and other AEG Live executives met with Murray and Jackson at the singer's home. The Jackson lawyers contend at that meeting they put Murray in charge of having Jackson at rehearsals.

      Später an diesem Tag, trafen sich Phillips und andere AEG Leute mit Murray und Jackson. Die Jackson Anwälte sagen, dass sie in diesem Treffen Murray dafür verantwortlich machten, dass Jackson zu den Proben komme.

      AEG Live lawyers claim the company executives had no way of knowing that Murray was giving Jackson nightly infusions of the surgical anesthetic propofol to treat his insomnia.

      The Los Angeles County coroner ruled that Jackson died from an overdose of propofol on June 25, 2009.

      edition.cnn.com/2013/06/06/sho….html?sr=sharebar_twitter
    • nypost.com/p/news/national/con…on_ijUw9hdUs0c7ESwTJRGxON

      In diesem Artikel im link geht es u.a. um diese Mails vom 56.3.09:

      Mail von Phillips an Leiweike: (am Tag der Pressekonferenz/London, 5.3.2009)
      "MJ hat sich im Zimmer eingesperrt und ist betrunken und verzweifelt. Thome und ich versuchen, ihn nüchtern zu machen und zur Pressekonferenz zu bekommen."
      Antwort Tim Leiweike:
      "Willst du mich verarschen?"
      Phillips:
      „Ich habe ihn so laut angeschrieen, dass die Wände wackelten. Das ist das Beängstigendste, was ich je gesehen habe. Er ist ein emotional paralysiertes Fiasko, zerfressen von Selbstverachtung, und zweifelt jetzt, wo es Showtime ist."


      ...ich war mir nicht sicher, ob das was dann da noch steht, möglich ist, weil es in keinem der Tweets von Phillips Befragung auftauchte, aber jetzt steht es auch auf der Seite mit den scripts der Zeugenaussagen...(team MichaelJackson).. deshalb denke ich, es scheint zu stimmen..

      teammichaeljackson.com/archives/8709#.UbNEgxuAngU.twitter

      aus dem Artikel (link oben):
      Am 6.6 sagte Phillips bei seiner Befragung, er habe in diesen Mails übertrieben.

      In seiner Befragung 6 Monate vorher, leugnete Phillips, bevor man ihm diese Mails zeigte, das Mj vor der PK verzweifelt oder betrunken war, und er leugnete auch, dass er ihn angeschrieen hätte.
      Er sagt, er habe bei der eidesstattlichen Erklärung die Wahrheit gesagt, und sei in diesen Mails nicht ganz akkurat gewesen. „Ich gab nur wieder, was Thome mir sagte..ich schrieb so schnell ich konnte.“

      Panish fragte, „Sie mussten aber schon recht laut schreien, damit die Wände wackeln. Neigen sie zu Übertreibungen?“
      Phillips: Nein.

      An einen anderen Geschäftskollegen schrieb Phillips: „Wir sind noch nicht ganz durch. Wir müssen noch seine Nase richten. Du hast keine Vorstellung, wie es ist. Er ist ein selbstbemitleidendes emotionales Wrack... ich hab' ihn geschlagen.“

      Phillips gab zu. „Ich schlug ihn auf den Hintern.“

      teammichaeljackson.com/archives/8709#.UbNEgxuAngU.twitter

      Dazu noch was von Charles Thomson (facebook)

      "AEG boss Randy Phillips admitted in court this week that he hit Michael Jackson because he wasn't ready to go to a press conference. 'Screamed at him so loud the walls shook', then hit him.

      I can find only one news outlet on Google News which is running this story. Every single other outlet on the planet seems to have left it out of their coverage. Utterly incriminating. "

      AEG Boss R.Phillips gab diese Woche vor Gericht zu, dass er MJ schlug, weil er nicht fertig war um zur PK zu gehen. Er schrie ihn so laut an, das die Wände wackelten, und dann schlug er ihn.
      Ich finde dazu nur eine Meldung bei Google, in der diese Story erwähnt wird. Jedes andere Outlet scheint das in ihrer Berichterstattumng ausgelassen zu haben. Sehr belastend.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von maja5809 ()

    • AEG Live 'scared to death' by Michael Jackson treatments
      AEG Live zu Tode erschrocken von MJ`s Behandlungen

      The chief of AEG Live expressed concerns over Michael Jackson's medical treatment ahead of his planned comeback shows in London, a US court has heard.

      In an email to Jackson's manager, after receiving a $48,000 bill (£31,000) from his dermatologist, Randy Phillips wrote: "He scares us to death because he is shooting him up with something."
      In einer E-Mail an Jacksons Manger, nachdem er eine 48000 Dollar-Rechnung vom Hautarzt (Klein) erhielt schrieb Phillips: “Er hat uns zu Tode erschreckt, weil er ihn mit etwas abschießt.”
      Dr Arnold Klein's lawyer has defended the doctor's treatment of Jackson.

      Live event promoter AEG is being sued by Jackson's mother over his death.

      Katherine Jackson claims the company failed to properly investigate her son's personal doctor, Conrad Murray, and missed warning signs about his failing health.

      Murray was convicted of involuntary manslaughter after giving Jackson a lethal dose of the anaesthetic propofol in 2009.

      AEG denies any wrongdoing.

      Giving evidence, Mr Phillips said the email to Jackson's manager, Michael Kane, was sent after a meeting was held at the singer's house to address his health and missed rehearsals.
      Nach der Beweislage sendete Mr. Phillips diese E-Mail an Jacksons Manager Michael Kane nachdem ein Treffen in Jacksons Haus abgehalten wurde bzgl. dessen Gesundheit und verpasste Proben.
      The bill from Dr Klein, he added, included numerous shots of cosmetic drugs such as Restalyne and Botox, as well as other unidentified intramuscular shots.
      Die Rechung von Dr. Klein beinhaltete zahlreiche Shots von cosmet. Medikamenten wie Restaylne und Botox als auch unbestimmte intramuskoläre Shots.

      Witness admonished
      Mr Phillips and other AEG Live executives have testified during the trial that it would have been inappropriate to ask about or intervene in Jackson's medical care.

      He previously told the court in Los Angeles that he believed the $40 billion (£26 billion) legal action to be a "baseless extortion" attempt.

      Randy Phillips has been president and CEO of AEG Live since 2002
      During his fourth day of giving evidence, the CEO was warned by the judge to answer questions posed by a lawyer for Katherine Jackson without arguing.

      Jurors were sent out before Superior Court Judge Yvette Palazuelos admonished Mr Phillips, saying: "It's not going to help your case. It's not going to help anybody."

      The warning came in response to an earlier exchange, when Ms Jackson's lawyer, Brian Panish, had asked Mr Phillips about characterisations of Murray that the executive had made in an email sent five days before the singer died.

      Phillips acknowledged that some of his statements, including that AEG Live had "checked out Murray", had turned out not to be true.

      When asked if that was the case, he replied: "Honestly, only to stop you from badgering me, yes."

      The trial will enter its 25th day later and could last as long as four months.

      bbc.co.uk/news/entertainment-arts-22853068
    • Zeugenaussage vor Gericht: 'Michael Jacksons Geist sagt, er habe sich selbst umgebracht'
      rollingstone.de/news/meldungen…ch-selbst-umgebracht.html

      Bizarre Aussage im Jackson-Prozess gegen Konzertveranstalter AEG-Live: Der CEO der Firma erzählte vor Gericht, dass Michael Jackson sich 'aus Versehen selbst
      getötet habe'. Er beruft sich dabei auf Lionel Richies Ex-Frau Brenda, die mit dem Geist des King Of Pop gesprochen haben will.

      Michael Jacksons Geist hat Lionel Richies' Ex-Frau erzählt, dass er sich aus Versehen das Leben genommen hat. Diese Aussage konnte man gestern im
      Prozess um Michael Jacksons Todesumstände vernehmen.Vorgebracht wurde sie von Randy Phillips, einem geschäftsführenden Vorstandsmitglied des angeklagten Veranstaltungsunternehmens AEG-Live.
      Phillips berief sich dabei auf seine gute Freundin Brenda Richie (die Ex-Frau von Lionel Richie), die 2009 Kontakt zu dem verstorbenen King Of Pop aufgenommen haben will. Angeblich entlastete der Geist ihr
      gegenüber auch seinen Leibarzt Dr. Murray: "Brenda rief mich an um mir zu sagen, dass sie in Kontakt mit Michael getreten sei, entweder durch ein Medium oder auf direktem Wege. Sie
      erzählte mir, dass Michael ihr gesagt habe, dass es nicht Dr. Murrays Fehler gewesen sei, sondern dass er sich selbst aus Versehen umgebracht hat", so der AEG-CEO Phillips.

      Obwohl Jacksons Familie die Geister-Geschichte vor Gericht als "dreifaches Hörensagen" ablehnte, ließ Richterin Yvette Palazuelos sie als Zeugenaussage zu. Gelächter im Gerichtssaal war die Folge.

      Michael Jackson war im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben, nachdem sein Arzt Conrad Murray ihm das Beruhigungsmittel Propofol verabreicht hatte. Murray war in einem anschließenden Gerichtsverfahren wegen einer Mitschuld an Jacksons Tod zu vier Jahren Haft verurteilt worden. AEG wiederum organisierte die geplante Comeback-Tour Jacksons und habe den Sänger, so die Hinterbliebenen, bei den Vorbereitungen aufs Äußerste gefordert, ohne dabei auf seinen fragilen Gesundheitszustand Rücksicht zu nehmen. Auch sollen die AEG-Verantwortlichen auf Conrad
      Murray Druck ausgeübt haben, um Michael Jackson unter allen Umständen fit zu halten.
    • Danke an Christine 3110 fürs Finden und Übersetzen


      Paris Jackson testifies in AEG case by video

      By RICHARD JOHNSON
      nypost.com/p/news/nationa...COo1KJ8e5kdXDI


      Paris Jackson -- who is still the hospital recovering from her recent suicide attempt -- testified via videotape today in the trial over her father's death four years ago.

      The 15-year-old, who is suing AEG live along with her granmorher and her siblings, was questioned under oath last October about her former nanny, Grace Rwaramba.


      Lawyers for the Jackson family had hinted Rwaramba had been fired by AEG the same way Jackson's personal chef Kai Chase has been let go two months before Jackson died.

      Jackson-Anwalt hat angedeutet, dass Grace R. auf die gleiche Weise von AEG gefeuert wurde wie Kai Chase, ca. 2 Monate vor MJs Tod.


      So AEG lawyer Jessica Stebbins Bina played a clip from Paris deposition. Asked Why Jackson fired Rwaramba, Paris replied, "My dad didn't like her... She was sneaky. She wasn't an honest person, and lied a lot."

      Daraufhin spielte AEG Anwalt Bina ein Clip von Paris' Befragung vor. Sie wurde gefragt warum Jackson Grace kündigte, Paris antwortete: "Mein Vater mochte sie nicht...sie war hinterlistig. Sie war keine ehrliche Person u. log ziemlich oft."


      Michael hired her back more than once because he felt sorry for her. "She didn't really have money," Paris explained.

      Michael holte sie zurück...mehr als einmal...weil sie ihm leid tat. "Sie hatte nicht wirklich viel Geld," erklärte Paris.

      "One time when me and my brother were really young, before Blanket was born.. She would call the hotel and say she was his wife and they'd let her in, and he'd wake up and she'd be like in his bed.... She was obsessed with him.

      "Einmal, als ich u. mein Bruder noch sehr klein waren, noch bevor Blanket geboren wurde...hätte sie im Hotel angerufen u. gesagt, dass sie seine Frau sei u. man habe sie daraufhin reingelassen. Als er dann aufwachte hätte sie neben ihm gelegen...sie sei von ihm besessen gewesen.
      Das hat er uns so erzählt...ziemlich verrückt."


      That's what he told us...kinda freaky."

      Asked Why her father didn't get rid of her, Paris replied, "He did. He sent her to India. She kept coming

      Danach gefragt wieso ihr Vater sie nicht abgewimmelt habe, antwortete Paris "Er tat es. Er schickte sie nach Indien. Sie kam wieder."


      Das Video hier ist von Pearl Jr. veröffentlicht und enthält die im Artikel erwähnten Aussagen von Paris Deposition

    • Gestern wurde auch bereits ein kurzer Auszug von Prince Aussage gezeigt

      edition.cnn.com/2013/06/19/sho…on-death-trial/index.html
      Chase hatte in ihrer Aussage ausgesagt, dass im Juni 2009 Michael mal so schwach war als er von den Proben kam, dass ihm sein Sohn Prince die Treppe raufhelfen musste.

      Prince's testimony
      Prince Jackson, 16, also made a brief video appearance in Tuesday's court session. AEG Live lawyers played a short clip from his deposition to counter Chase's testimony that Jackson was so weak at one point in June that his son, then 12, had to help him walk up stairs.
      "Was there ever a time that he came home from rehearsals so tired that you had to help him upstairs?" Putnam asked Prince.
      "Gab es eine Zeit als er von den Proben kam, dass er so müde war, dass Du ihm die Treppen hochhelfen musstest? fragt Putnam Prince

      "I wouldn't be able to, but no," Prince answered.
      "Ich wäre dazu nicht fähig gewesen, aber nein, antwortete Prince

      Chase testified about Prince's relationship with his father and the devastation his death caused.
      "Prince has always been, even at 12, the little man -- daddy's little man," she said. "He wanted his father to be very proud of him, which Michael was."
      The teen has "the weight of the world is on his shoulders, the eldest, big brother and father figure to his siblings," Chase testified. "It's a lot for him, growing, liking girls. He wishes his father was here to give him advice. It's devastating to him."
    • Paris Jackson: Meine Nanny war „besessen“ von Michael Jackson
      promicabana.de/paris-jackson-nanny-besessen-michael-jackson/

      Ihre Aussage im Video!


      Paris Jackson war guter Laune, als sie am 21. März unter Eid von Anwälten zu ihrem Vater befragt wurde. Die Kamera lief mit und zeichnete auf, wie Paris
      bizarre Details über ihre frühere Nanny Grace Rwaramba ausplauderte, die total „besessen“ von Michael Jackson gewesen sei.
      „Mein Dad mochte sie nicht, also versuchte er, sie von uns fernzuhalten“, erinnerte sich Paris. „Er schickte sie oft Botengänge machen…er sagte,
      sie wäre hinterhältig, keine aufrichtige Person und sie würde viel lügen.“Warum er sie nicht einfach feuerte? „Er hatte Mitleid. Sie hatte nicht wirklich viel Geld.“
      Anwälte des Jackson-Clans gaben an, dass Rwaramba schließlich vom Konzertveranstalter AEG entlassen wurde. Das Unternehmen plante die
      Comeback-Tour von MJ. Auch wurde sein persönlicher Koch zwei Monate vor Jacksons Tod nach Hause geschickt.
      Bisher dachte man, dass Rwaramba sehr eng mit der Familie und den Kindern verbandelt war, aber
      Paris‘ Aussage lässt diese Frau in einem ganz anderen Licht erscheinen.Sie war eine der Nannys, aber sie wurde wirklich unheimlich. Einmal – ich
      und mein Bruder waren sehr jung – bevor Blanket geboren wurde. Als er in einem Hotel übernachtete, rief sie im Hotel an und sagte, sie sei seine
      Frau. Sie war besessen von ihm…sie ließen sie rein, er wachte auf und sie war in seinem Bett.“
      Nachdem einer der Anwälte auf die Aussage reagierte, scherzte Paris: „Ich hab Ihren Gesichtsausdruck gesehen. Sie
      dachten sich, ‚Was?‘ Das erzählte er uns wirklich und es ist irgendwie gruselig.“
      17 Jahre lang arbeitete Rwaramba für Michael Jackson, aber er wurde sie einfach nicht los. „Er schickte sie nach Indien, denke
      ich. Er schickte sie nach Indien, um Zeug zu besorgen. Sie kam immer wieder zurück.“
    • Expert: Michael Jackson went 60 days without real sleep

      Experte: MJ hatte 60 Tage keinen wirklichen Schlaf


      edition.cnn.com/2013/06/21/sho…on-death-trial/index.html

      Los Angeles (CNN)
      -- Michael Jackson died while preparing to set a world record for the most successful concert run ever, but he unknowingly set another record that led to his death.
      Jackson may be the only human ever to go two months without REM -- Rapid Eye Movement -- sleep, which is vital to keep the brain and body alive. The 60 nights of propofol infusions Dr. Conrad Murray said he gave Jackson to treat his insomnia is something a sleep expert says no one had ever undergone.

      MJ könnte der einzige Mensch sein, der je zwei Monate ohne REM Schlaf auskam, welcher lebensnotwendig ist, um Körper und Gehirn am Leben zu halten.

      Propofol disrupts the normal sleep cycle and offers no REM sleep, yet it leaves a patient feeling refreshed as if they had experienced genuine sleep, according to Dr. Charles Czeisler, a Harvard Medical School sleep expert testifying at the wrongful death trial of concert promoter AEG LIve.
      If the singer had not died on June 25, 2009, of an overdose of the surgical anesthetic, the lack of REM sleep may have soon taken his life anyway, according to an opinion by Czeisler.

      Dr. Charles Czeisler (Schlafexperte) sagt, Propofol unterbricht den normalen Schlafrythmus und ermöglicht keine REM Phasen. Patienten fühlen sich erfrischt, als ob sie wirklichen Schlaf gehabt hätten. ...Der Mangel an REM Schlaf hätte möglicherweise, laut Czeisler; Michael sowieso ums Leben bringen können (wäre er nicht an der Überdosis Propofol gestorben)

      Lab rats die after five weeks of getting no REM sleep, he said. It was never tried on a human until Dr. Murray gave Michael Jackson nightly propofol infusions for two months.
      Czeisler -- who serves as a sleep consultant to NASA, the CIA and the Rolling Stones -- testified Thursday that the "drug induced coma" induced by propofol leaves a patient with the same refreshed feeling of a good sleep, but without the benefits that genuine sleep delivers in repairing brain cells and the body.
      "It would be like eating some sort of cellulose pellets instead of dinner," he said. "Your stomach would be full and you would not be hungry, but it would be zero calories and not fulfill any of your nutrition needs."

      Im Versuch mit Ratten starben diese nach 5 Wochen ohne REM Schlaf. Eine Versuchsreihe an Menschen gibt es bisher nicht, bis Murray Michael für zwei Monate jede Nacht Propofol gab.
      Er sagt ein von „Drogen herbeigeführtes Koma“ durch Propofol stellt beim Patient das gleicher erfrischte Gefühl wie nach gutem Schlaf her – aber ohne die Vorteile von echtem Schlaf, wie der Regeneration von Hirnzellen und dem Körper.
      „Es ist, als ässe man Cellulose-Pellets anstatt richtigem Essen. Dein Magen ist gefüllt und bist nicht hungrig, aber es hätte keine Kalorien und keine nötigen Nährwerte.“

      Depriving someone of REM sleep for a long period of time makes them paranoid, anxiety-filled, depressed, unable to learn, distracted, and sloppy, Czeisler testified. They lose their balance and appetite, while their physical reflexes get 10 times slower and their emotional responses 10 times stronger, he said.
      Those symptoms are strikingly similar to descriptions of Jackson in his last weeks as described in e-mails from show producers and testimony by witnesses in the trial.

      REM Schlaf über lange Zeit zu entziehen, führt zu Angstzuständen, Depression, der Unfähigkeit zu lernen... Man verliert das Gleichgewicht und den Appetit, die Reflexe werden 10x langsamer, emotionale Reaktionen 10x stärker. Diese Symptome sind denen ähnlich, die bei Jackson in den letzten Wochen von Zeugen und Mails im Prozess beschrieben wurden.

      Jackson's mother and children are suing AEG Live, contending the company is liable in his death because it hired, retained or supervised Dr. Murray, who was convicted of involuntary manslaughter. They argue the promoter pressured Dr. Murray to get Jackson to rehearsals, while failing to get Jackson help despite numerous red flags warning that he was in Trouble.
      AEG Live lawyers contend it was Jackson who chose, hired and supervised Murray and their executives had no way of knowing about the dangerous propofol treatments administered in the privacy of Jackson's rented mansion.
      A very long question
      Czeisler is back on the witness stand Friday to answer a question that was asked just as court ended Thursday. Jackson lawyer Michael Koskoff asked his expert what may also be a record breaker in a trial -- a 15-minute-long hypothetical question.
      He was asked to render an opinion based on a long list of circumstances presented so far in the trial about Jackson's condition and behavior, including:

      Zu diesen Fragen wird Czeisler am Freitag Stellung nehmen:


      -- That Murray administered propofol to Jackson 60 consecutive nights before June 22, 2009.
      Dass Murray MJ 60 Nächte bis 22 Juni 09 Propofol gab

      -- That Murray began to wean Jackson from propofol on June 22, 2009, and gave him none of the drug on June 23.
      Dass Murray Mj vom Propofol entwöhnte am 22.6 und am 23.6 garnichts davon gab.

      -- That a paramedic who tried to revive him the day he died initially assumed he was a hospice patient.
      Das der Notarzt zuerst dachte, er sähe einen Hospiz-Patienten.

      -- That show producers reported Jackson became progressively thinner, paranoid and was talking to himself in his final weeks.
      Dass die Produzenten berichten, Jackson wurde immer dünner, paranmoid und führte Selbstgespräche in den letzten Wochen.

      -- That the production manager warned Jackson had deteriorated over eight weeks, was "a basket case" who he feared might hurt himself on stage and could not do the multiple 360 spins that he was known for.
      Dass ein ProduktionsManager davor warnte, Jackson würde über die Zeit von 8 immer mehr abbauen , und sei ein „nicht zu rettender Fall“, und befürchtete, er könne sich auf der Bühne selbst verletzen und die Spins nicht mehr machen.

      -- That show director Kenny Ortega wrote Jackson was having Trouble "grasping the work" at rehearsals" and needed psychiatric help.
      Dass Ortega schrieb, Jackson habe Probleme, mit der Arbeit in den Proben anzufangen, und brauche psychiatrische Hilfe.

      -- That Jackson needed a teleprompter to remember the words to songs he had sung many times before over several decades.
      Dass Jackson einen Teleprompter brauchte um sich an die Texte zu erinnern

      -- That show workers reported the singer was talking to himself and repeatedly saying that "God is talking to me."
      Dass Mitarbeiter aussagten, er führte Selbstgespräche und sagte „Gott spricht mit mir.“

      -- That Jackson was suffering severe chills on a summer day in Los Angeles and his skin was cold as ice to the touch.
      Dass Jackson unter Kälte litt, mitten im Sommer und dass seine Haut sich beim berühren kalt anfühlte.

      WEITER im LINK
      edition.cnn.com/2013/06/21/sho…on-death-trial/index.html
      Darin ist auch eine interessante Beschreibung über Schlaf im Allgemeinen...wie er sich auf Körper und Gehirn auswirkt und warum es wichtig ist RICHTIG zu schlafen, und was der Unterschied ist zwischen dem "Schlaf" mit Propofol und echtem Schlaf....
    • Experte enthüllt vor GerichtMichael Jackson: Paranoid durch Schlafentzug?
      Wegen Narkosemittel Propofol soll er 60 Tage ohne richtigen Schlaf gewesen sein

      bild.de/unterhaltung/leute/mic…schlaf-30950490.bild.html

      Neue erschütternde Einzelheiten zum Tod von Michael Jackson († 50): Der amerikanische Nachrichtendienst CNN berichtet, der 2009 verstorbene Popstar soll 60 Tage ohne den erholsamen Traumschlaf (REM) ausgekommen sein. Jackson hätte damit einen traurigen Rekord aufgestellt. Noch nie sei ein Mensch so lange ohne REM-Schlafphasen ausgekommen.
      Der Mediziner Dr. Charles Czeisler (61), Schlafexperte der Harvard Medical School, stellte im Prozess gegen den Tourveranstalter AEG die These auf.
      Jackson habe unter „schwersten Schlafstörungen“ gelitten. Die Medikamente, die man ihm verabreichten, hätten einen wirklichen Schlaf
      nicht möglich gemacht.Czeisler äußerte sich zur Wirkung des Narkosemittels Propofol, von dem Jackson bei seinem Tod eine
      Überdosis im Blut hatte. Die Wirkung von Propofol ist teuflisch: Laut Czeisler stört es den normalen Schlaf-Zyklus. Der Patient fühle sich
      aber trotzdem frisch und erholt.
      Kurz vor seinem Tod sei Jackson über 60 Tage täglich mit diesem Mittel von seinem inzwischen
      verurteiltem Arzt illegal versorgt worden. Dass Jackson, der zu der Zeit für seine Welttournee probte, immer wieder die
      Texte seiner langjährigen Songs vergessen, Stimmen gehört und mit ihnen gesprochen hätte und drastisch an Gewicht verloren habe, seien typische
      Symptome für den dauerhaften Schlafentzug. Czeislers Fazit: Wenn Jackson nicht an einer Überdosis des Narkosemittels
      gestorben wäre, hätte ihn der Dauer-Schlafentzug wenig später ins Grab gebracht. Versuchsratten aus dem Labor seien nach fünf Wochen ohne
      REM-Schlaf gestorben, so Czeisler.
      Die REM-Phase, so Czeisler sei für den Menschen lebenswichtig. In ihr würden die Eindrücke
      des Tages verabreicht, wichtige Neuronenverbindungen im Gehirn angeregt. Ein gesunder Erwachsener bräuchte täglich sieben bis acht
      Stunden Schlaf. Zwischen April and Juni, so schätzt Czeisler sollen Jackson rund 155 000 Milliliter Propofol injiziert worden sein. Zum Vergleich: Ein Anästhesist würde bei einer Operation
      20 und 30 Milliliter verabreichen, um den Patienten zu narkotisieren.
      Im Prozess soll geklärt werden, welchen Anteil der Tourveranstalter am Tod des Superstars hat.