Michael Jackson Kids sind bestens versorgt

    • Wenn er dann noch fit genug ist, ja. Ansonsten muss man halt sehen, wie das dann geregelt wird. Auf gar keinen Fall darf einer aus der Jacksonfamilie da irgendwie die Finger ins Spiel kriegen, das steht mal fest. Also hoffen wir, dass Branca noch ganz ganz lange fit genug ist, um diese Arbeit zu machen, die Michael ihm anvertraut hat.


      "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."
    • m.ampya.com/news/Gossip/Michae…en-auf-den-Putz-SN109370/ Klotzen statt KleckernMICHAEL JACKSON-ERBE: KINDER HAUEN AUF DEN PUTZ

      11. Jun 2014 @ 09:05 Uhr

      Michael Jackson ist tot – ein beträchtliches Vermögen ist geblieben. In dessen Genuss kommen vor allem seine Kinder, die davon so einiges auf den Kopf hauen.

      Michael Jacksons Kinder Prince Michael, Paris und Blanket sind alle zwölf Monate aufs Neue weich gebettet, was ihr finanzielles Polster angeht. Ausgestattet mit acht Millionen US-Dollar pro Jahr lässt es sich schließlich auch zu dritt durchaus angenehm leben. Soviel soll dem Trio aus dem Erbe des größten Popstars aller Zeiten derzeit zur Verfügung stehen, wie die New York Post berichtet.

      Verschiedene Quellen hätten dem Blatt nähere Details zu den Ausgaben der Michael Jackson-Kids zugetragen. Der 17-jährige Prince Michael zum Beispiel gehe für rund 30.000 Dollar jährlich zur Schule, die seit ihrem Suizid-Versuch angesteuerte therapeutische Einrichtung seiner Schwester Paris koste im selben Zeitraum eine sechsstellige Summe. Auch die jährlich rund 320.000 Dollar Miete für die Villa der Jackson-Kinder in Calabasas sind kein Pappenstiel.

      Neben diesen quasi unumgänglichen und aufs Nötigste beschränkten Kosten für Ausbildung und Wohnung lassen es die Kinder des King of Pop auch mal rein vergnügungstechnisch krachen. Ob freundschaftliche Geschenke oder Einladungen in Edelrestaurants – selbst der zwölfjährige Blanket wisse schon, wo der goldene Hammer hängt.

      Michael Jackson selbst, wäre er noch am Leben, würde das Treiben seiner Sprösslinge vermutlich mit einem gütigen Lächeln beobachten. Seine Millionen von Dollars für Diamanten- und sonstige Präsente an seine Herzensfreundin Liz Taylor sind legendär. Verarmen können Prince Michael, Paris und Blanket trotz verschwenderischem Lebensstil nur sehr schwer. Derzeit beträgt das Erbe des Superstars angeblich rund zwei Milliarden Dollar. Laut Testament erhalten seine Kinder im jeweiligen Alter von 33 Jahren die Hälfte davon, mit 40 folgt dann das restliche Vermögen.

      Alle wollen individuell sein - aber wehe jemand ist anders
    • forever mj schrieb:

      Michael Jackson selbst, wäre er noch am Leben, würde das Treiben seiner Sprösslinge vermutlich mit einem gütigen Lächeln beobachten.


      Würde er noch leben, hätten seine Sprösslinge wohl kaum die Gelegenheit dazu..... und er würde auch nicht gütig Lächeln, sondern dem Treiben Einhalt gebieten! Denn es lag ihm sehr am Herzen, dass seine Kinder lernten, dass man nicht alles kaufen kann!
    • Der New York-Post Artikel ist von Stacy Brown verfasst und was soll er vermitteln? Die Kinder haben das Verprassen von Geld vom Vater gelernt.


      Brigitte58 schrieb:

      ich denke Mr. Branca ist nur so lange zuständig, bis alles abgewickelt ist. dann müßte schon jemand ihn bitten weiterzumachen. schließlich müssen sie ja bereits jetzt immer einen antrag stellen,( Branca und McClain), weil noch nicht alles erledigt ist und sie noch mehr zeit brauchen...


      Die Nachlassverwalter wurden vom Michael im Testament für die Führung seiner Geschäfte eingesetzt und nicht um lediglich seine Schulden abzuwickeln. Wenn die Schulden abgezahlt sind sind sie weiter die Nachlassmanager von Michael Jackson. Sie müssen dann allerdings keine Berichte mehr an das Nachlassgericht senden und nichts von den Unterlagen steht der Öffentlichkeit dann mehr zu. Die Nachlassmanager sind dann außer Kraft gesetzt wenn die Kinder das Erbe vollends übernehmen (endgültig erst mit 40).
      Sollten Branca/Mcclain altersbedingt nicht den Job solange machen können oder wollen, können sie bis die dahin die Nachfolger festlegen. Scheiden sie aus oder versterben sie zwischenzeitlich und haben nicht einen anderen Nachfolger festgelegt wird die Bank von Amerika bis dahin das Erbe verwalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • ..stell das mal hier rein ...

      Michael Jackson's Estate Buys in Calabasas for $10.75 Million
      The home is where his mother, Katherine Jackson, lives with the late pop star's children

      online.wsj.com/articles/michae…38?mod=WSJ_3Up_RealEstate


      Michael Jackson's Estate kauft in Calabasas für $ 10,75 Millionen
      Das Haus in dem seine Mutter, Katherine Jackson, mit den Kindern des verstorbenen Popstars lebt
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer
    • behindthemask schrieb:

      Michael Jackson's Estate kauft in Calabasas für $ 10,75 Millionen
      Das Haus in dem seine Mutter, Katherine Jackson, mit den Kindern des verstorbenen Popstars lebt

      und was ist mit hayvenhurst,es wurde doch renoviert,warum wird es nicht von katherine und den kindern bewohnt?
      es ist doch ein wunderschönes großes haus und platz genug für oma mit drei enkelkindern samt personal?
    • Ghosti schrieb:

      blackorchid schrieb:


      und was ist mit hayvenhurst,es wurde doch renoviert,warum wird es nicht von katherine und den kindern bewohnt?


      Will Omma nicht mehr, weil zu viele Erinnerungen....
      papperlapapp würde ich da mal ganz spontan sagen.
      michael wohnte doch schon lange in neverland,zwischenzeitlich wurde das haus renoviert,
      also was soll der scheixx?
      oder hat darin nicht die ganze meschpoke platz,da kommen wir wahrscheinlich der sache näher??!!!!
      ooooder aber,darin wohnt michael und abwechselnd in neverland,wäre ein grund, warum alles so supertop aussieht
      und gepflegt wird,weil niemand darin wohnt???
      das wäre mein wunschtraum,aber vielleicht ist es ja kein traum???
    • blackorchid schrieb:

      ooooder aber,darin wohnt michael und abwechselnd in neverland,wäre ein grund, warum alles so supertop aussieht
      und gepflegt wird,weil niemand darin wohnt???

      Wohl kaum, wenn Michael wirklich seinen Tod vorgetäuscht hätte, dann mit der Absicht, ein normales Leben zu führen, wo ihn auch wirklich keiner entdecken kann. Auf Neverland und Hayvenhurst abwechselnd zu wohnen, wäre wohl das dümmste, was er dann machen könnte, da dort die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, wiedererkannt zu werden. :laugh: (Und irgendwann wird er wohl das Haus verlassen müssen)
    • Ich setze das mal hierzu, passt ja zu Kinder sind bestens versorgt.

      Joe Jackson auf seiner homepage
      “I would like to thank the Estate of Michael Jackson for taking care of my wife Katherine and my grandchildren Prince, Paris and blanket.” …
      "Ich möchte dem Estate von Michael Jackson danken dafür, dass sie Sorge tragen für meine Frau Kathrine und meine Enkel Prince, Paris und blanket."
      jwjackson.com/?p=1446


      lol, gerade schrieb jemand er warte jetzt nur auf Stellungnahmen der Familie, dass Joe Jackson in Arizonna sitzt und Uno spielt und derweil John Branca Joes homepage gehackt hat.
    • Vielleicht kann jetzt der Hund Kenya zu den Kindern ziehen, falls es der Grund gewesen sein sollte, dass er nicht mit konnte, weil der Vermieter dort bislang keine Hunde erlaubte.
      Kenya lebt ja derzeit auf Hayvenhurst.


      Warum? Kenya müsste jetzt pi mal Daumen etwa 10/11 Jahre alt sein.... warum sollte man so einem alten Hund noch eine Veränderung zumuten? Zumal die Kinder inzwischen ganz andere Interessen haben. Paris ist ausserdem derzeit nicht zu Hause! Prince verbringt seine Freizeit lieber mit Freundin, Blanket interessiert sich z. Z. noch mehr für Karate und hatte wohl aufgrund seines Alters vielleicht auch gar nicht den Bezug zu dem Hund! Kenya dürfte gut versorgt sein!
    • Michael hat Kenya seinen Kindern Weihnachten 2007 geschenkt, dass heißt er ist heute 6,5 Jahre. Er wuchs mit Michael und seinen Kindern auf, er war Familienmitglied und er wurde von der Familie mitgenommen, wo immer sie hinzogen. 2009 stirbt Michael, Kenya lebt weiter mit den Kindern auf Hayvenhurst zusammen.
      Ich glaube 2011 zieht Kathrine mit den Kindern in eine andere Villa, vorrübergehend wie es heißt weil Hayvenhurst renoviert wird.
      Spekulation von mir: In der Mietvilla sind große Hunde nicht erlaubt (was zur Frage führt warum man sich dann überhaupt für die entscheidet), aber die Kinder denken es ist nur eine kurze Trennung, denn wir ziehen bald wieder zurück. Aber Kathrine will nicht mehr zurückziehen.
      Für mich ist das eigentlich herzzerreißend wie man den Kindern einen solchen wichtigen emotinalen Bezug zu Michael den Kindern nimmt. Paris hatte sich m Interview mit Oprah auch schon zum neuen Haus geäußert. "Die Villa ist ein großes neues Haus, aber Hayvenhurst war mehr wie ein zu Hause."
      Ich finde das ehrlich gesagt Kathrine, die natürlich auch ihre Bedürfnisse hat und zu berücksichtigen sind, eigentlich realtiv egoistisch in ihrer Vorgehensweise war. Sie hat den Kindern da 2 Sachen genommen, das Haus und den Hund, beides sicherlich mit starken Emtoionen für die Kinder zum Vater verbunden.
      Und Hunde sind personenbezogene Tiere. Sie hängen am Menschen mit denen sie leben, nicht am Haus wo sie leben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • behindthemask schrieb:

      ..stell das mal hier rein ...

      Michael Jackson's Estate Buys in Calabasas for $10.75 Million
      The home is where his mother, Katherine Jackson, lives with the late pop star's children

      online.wsj.com/articles/michae…38?mod=WSJ_3Up_RealEstate


      Michael Jackson's Estate kauft in Calabasas für $ 10,75 Millionen
      Das Haus in dem seine Mutter, Katherine Jackson, mit den Kindern des verstorbenen Popstars lebt


      Ein englischer! Zeitungsartikel dazu, der von Joe getweetet wurde:
      online.wsj.com/articles/michae…-10-75-million-1403036338
      ____________


      "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

    • Ich finde das ehrlich gesagt Kathrine, die natürlich auch ihre Bedürfnisse hat und zu berücksichtigen sind, eigentlich realtiv egoistisch in ihrer Vorgehensweise war. Sie hat den Kindern da 2 Sachen genommen, das Haus und den Hund, beides sicherlich mit starken Emtoionen für die Kinder zum Vater verbunden.
      Und Hunde sind personenbezogene Tiere. Sie hängen am Menschen mit denen sie leben, nicht am Haus wo sie leben.


      Wir kennen nicht die Hintergründe, aber man kann natürlich jetzt Katharine wieder mal als egoistisch hinstellen! Toll! Keiner weiss, was und warum, alle sind am spekulieren und Schuld zuweisen.... wie immer! Vielleicht hat Katharine mit den Kindern die Gründe besprochen und ihnen erklärt und die Kinder haben diese auch verstanden und akzeptiert? Ausserdem ist Kenya nicht aus der Welt! Es besteht die Möglichkeit, zu besuchen und zu sehen. Und ja, Hunde hängen am Menschen und vielleicht hat Kenya inzwischen eine enge Bindung und Bezug zu den Menschen auf Hayvenhorst und fühlt sich dort ganz wohl! Können WIR alle nicht beurteilen! Einen Hund kann es sehr verstören, wenn er nach einigen Jahren wieder die Besitzer wechseln muss! Man sollte somit auch das Wohl des Hundes im Auge behalten und die Kinder gehen zunehmend ihren eigenen Weg! Sie brauchen keinen "Spielgefährten" mehr!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ghosti ()

    • Blaue Blume schrieb:

      Ein englischer! Zeitungsartikel dazu, der von Joe getweetet wurde:
      online.wsj.com/articles/michae…-10-75-million-1403036338


      ..WIE von Joe getweetet ? :was: .. unter dem link ist der Artikel von dem Hauskauf durch den Estate zu lesen... :schulter: ..oder steh ich aufm Schlauch... :blöd:
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer