Unser täglich Gift

    • Unser täglich Gift


      arte.tv

      Ich finde es wichtig zu wissen was wir alles in und an unseren Körper lassen, vor allem aber wenn uns diese Dinge mehr Schaden als Nutzen. Wir werden nicht richtig aufgeklärt wie ich finde und da frag ich mich natürlich warum nicht? Ich denke es ist wie immer das Geld und die Macht - ein System.

      Wissen wir eigentlich was wir täglich zu uns nehmen? Sind wir uns über die ganzen Zusatz und Inhaltsstoffe die in unserer Nahrung und Getränken sind wirklich bewusst? Warum leiden Menschen in den Industrieländern an immer mehr Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Übergewicht, Fettsucht, Diabetes, Gicht, Allergien, Krebs ...?

      Hier nur ein paar von unzähligen Ausschnitten / Informationen:

      Tagtäglich werden wir Menschen massenweise mit Giften und säurebildenden Faktoren regelrecht überschwemmt. Unsere Lebensmittel sind geradezu verseucht mit Pestiziden, Wachstumsbeschleunigern, Konservierungs- Aroma- und Farbstoffen und anderen schädlichen Chemikalien!
      Wie wir systematisch vergiftet werden
      Trinkwasser alles andere als gesund
      Unsere Nahrung durch und durch verseucht
      Kosmetikartikel extrem mit Giften verseucht
      Kleidung enthält hochgiftige chemische Substanzen

      medizinskandale.com/kapitel12-unser-taeglich-gift.html

      Dass unsere Lebensmittel oft eher Krank- oder Fettmacher, Chemiekeule oder Giftmüll heißen sollten, ist nichts Neues. Teilweise steht das sogar im Kleingedruckten auf den Verpackungen. Daraus werden allerdings nur studierte Chemiker schlau. Den längst überfälligen Versuch, die mysteriös verschlüsselten Inhaltsstoffe per simpler Ampel-Kennzeichnung für uns Verbraucher endlich verständlich zu machen, hat die EU mit tatkräftiger Unterstützung des deutschen Verbraucherschutzministeriums abblitzen lassen. Warum wohl? Weil die Lebensmittellobby, allen voran Konzerne wie Nestlé und Kraft Foods, nichts mehr fürchten als Transparenz und aufgeklärte Esser und Trinker …
      die-grosse-volksverarsche.de/lebensmittel/comment-page-4/

      Der Ist-Stand der menschlichen Evolution scheint zum Stillstand gekommen zu sein, wir sind jetzt definitiv Konsumenten der gesamten Lobby Industrie geworden.
      Wir gehen in den Supermarkt und kaufen industriell hergestellte Lebensmittel die uns gesundheitlich schaden. Uns wird das Wissen über gesunde Nahrung und Ergänzung zum Teil vorenthalten weil Ärzte darauf nicht geschult sind. Wir haben dadurch auch zu wenig Energie um uns mehr zu bewegen
      Wir werden krank und gehen zum Arzt. Und – wir werden wahrscheinlich nie mehr richtig gesund da wir Medikamente nehmen müssen

      wissenschaft3000.wordpress.com…welt-und-macht-uns-krank/

      All die Themen, die damit zusammenhängen, finde ich für ungeheuer wichtig (Überlebenswichtig) und deswegen dachte ich es wäre gut hierfür einen Thread zu eröffnen. Die Informationen sollen Aufklären und wenn möglich aber auch Lösungsvorschläge oder Alternativen liefern.

      Was ich aber gerne vermeiden möchte ist, dass wir hier die Thematik auseinanderreißen. Es wird immer Menschen geben die das eine oder andere nicht glauben, darüber lachen, es als Humbug abtun oder es gar als „Verschwörungstheorie“ ignorieren. Und das meine ich mit "auseinanderreißen", es sollte hier nicht in „Ich glaub das – oder Ich glaub das nicht“ Diskussion ausarten, sondern es soll einfach für die Information, Aufklärung dienen und nach Möglichkeit auch Alternativlösungen bieten.
    • hallo @monkey:
      du hast was angesprochen was für uns alle sehr wichig ist,aber es geht meistens unter im kleingedruckten,
      man kann heutzutage nichts mehr zu sich nehmen,was mit fragwürdigen "inhaltstoffe" und sonstige "beigaben"
      versaut ist.
      ein beispiel.ich habe heute handgeerntetes meersalz aus der algarve gekauft.
      am boden des glases klebte ein zettel und da stand drauf:kann spuren von weizen,ei,soja,milch,sellerie
      senf,sesam,nüsse
      enthalten.
      wie jetzt? ich habe salz gekauft,da greift man sich doch an die birne und fragt sich ,wie das sein kann.?
      da ich eine nußallergie habe kann ich das salz gleich in die graue tonne drücken.
      man wird doch von allen möglichen individuen vergackeiert und wir lassen es mit uns machen,aber was kann
      man tun? nichts,außer sich aufregen. nicht einmal mehr gedankenlos luft holen kann man,wer weiß schon,was sich
      gerade, in dem moment des luftschnappens, in der luft herumtreibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blackorchid ()

    • Diese Thematik beschäftigt mich schon seit Jahren. Ohne polemisch zu sein, wir essen und trinken schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesunde naturbelassene Nahrungsmittel, zumindest nicht solche aus Supermärkten. Die Nahrungsmittelindustrie( oder soll ich lieber Chemiefabriken sagen) hat sich vom tatsächlichen menschlichen Bedürfnis, sich gesund zu ernähren so weit entfernt, daß einem nur noch das kalte Grausen kommt. Ich will jetzt nicht mit der alten Leier kommen, früher war alles besser, was es ganz gewiß nicht war, aber, unsere Elterngeneration hat in ihren ersten Lebensjahrzehnten noch Nahrungsmittel zu sich genommen, die dieses Formulierung verdient hat,z.B die Leberwurst war nach drei Tagen schlecht, sah auch etwas grauer aus, enthielt keinen Zucker, was hat überhaupt Zucker in den meisten Nahrungsmitteln zu suchen. Das Getreide was vom Feld geerntet wird, hat mit dem Getreide von vor über 50 Jahren nichts mehr zu tun. Zumal die industrielle Landwirtschaft der schlimmste Umweltverschmutzer und Giftverspritzer überhaupt ist. Ich erinnere nur an Glyphosateinsatz und das Ergebnis dieser Behandlungen essen wir.

      jenapolis.de/2012/07/09/massiv…ldern-kurz-vor-der-ernte/

      zivilcourage.ro/php/pestizide.php

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dreamerdancer ()

    • blackorchid schrieb:

      aber was kann man tun?

      du hast schon was getan - uns hier informiert :danke:
      Wenn es dir möglich ist würde ich das Salz wieder zurückbringen, lass dir das Geld oder ein anderes Salz dafür geben.

      blackorchid schrieb:

      wie jetzt? ich habe salz gekauft,da greift man sich doch an die birne und fragt sich ,wie das sein kann.?


      Dreamerdancer schrieb:

      was hat überhaupt Zucker in den meisten Nahrungsmitteln zu suchen.

      Ja genau das ist die Schweinerei. Apropo Schwein - dieses ist auch in unzähligen Lebensmitteln und anderen Gegenständen verarbeitet - man würde es nicht für möglich halten.
      Genauso auch mit Alkohol und vielen weiteren Inhaltsstoffen.

      Neben diesen Problemen ist aber auch die Verpackung eine große gesundheitliche Belastung, nicht nur für uns sondern für die gesamte Welt.

      In unserem Blut fließt Plastik
      Durch die Luft, über die Haut und vor allem über die Nahrung nehmen die Menschen mehr Plastik denn je auf. Studien deuten drauf hin, dass Krebserkrankungen, Fettleibigkeit und Unfruchtbarkeit darauf zurückzuführen sind. Über das Gift in unseren Adern.

      „Die Menschen in den industrialisierten Staaten sind mittlerweile zu über 90 Prozent chronisch mit Bisphenol A (BPA) belastet, also sozusagen ‚plastiniert‘“, sagt Dieter Swandulla, Institutsdirektor der Physiologie II an der Universität Bonn. „In nahezu jeder Urinprobe lassen sich nennenswerte Konzentrationen von BPA nachweisen.“ Das Bisphenol A gilt als besonders gesundheitsschädlich. „Dabei handelt es sich um ein synthetisches Hormon, das östrogene Wirkung hat. Man hat herausgefunden, dass seine Aufnahme zu Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkreislauferkrankungen führen kann“, erklärt Swandulla.

      Eingang in das Plastik erhält BPA durch den chemischen Prozess, der kleine Erdöl- oder Erdgas-Molekülen in eine lange Molekülkette verwandelt. Dabei fügt die Industrie in der Regel bestimmte Stoffe (Monomere) hinzu, die das Material besonders hart machen soll. „Bisphenol A ist so ein Monomer, das für Polykarbonat und Epoxidharze als Ausgangsprodukt dient“, sagt Swandulla.

      Ohne BPA wäre Hartplastik nicht denkbar. Es ist die meistproduzierte Chemikalie der Welt. Sie kommt in vielen Alltagsprodukten, wie Konservendosen, CDs, Autoarmaturen, Zahnfüllungen, Spritzen und Spielzeug vor. Außerdem findet sich der Stoff auf Thermopapier, aus dem zum Beispiel Kassenzettel oder Zugtickets gedruckt werden. Und über all diese Produkte findet er seinen Weg in unsere Körper.

      „Das BPA ist sehr gut fettlöslich. In den Körper gelangt es sowohl über die Nahrung, als auch über die Haut. Es kann sogar mit dem Hausstaub über die Atmung in unseren Körper gelangen“, so Swandulla. Neueste Untersuchungen zeigen, dass es vor allem sehr gut über die Mundschleimhaut aufgenommen wird. Und das bleibt nicht ohne Folgen.

      wiwo.de/technologie/forschung/…esst-plastik/9002916.html

      Wie krank Bisphenol A macht
      Dass die Chemikalie schon ab einer kleinen bis mittleren Dosierung gesundheitsschädigend sein kann, haben Studien des Wissenschaftlers Frederick vom Saal erst Mitte der 90er Jahre belegt. Danach würde der Stoff die Spermienproduktion verringern, die Entwicklung des Gehirns beeinflussen, das Gewicht der Prostata erhöhen und eine Veränderung des Erbguts bewirken. Damit stellte der Forscher die bis dahin geltende wissenschaftliche Regel „Die Dosis macht das Gift“ auf den Kopf. Anders als bis dahin angenommen, wird BPA in geringen Mengen sogar stärker als in großen.

      Nur drei Jahre später fand die Molekularbiologin Patricia Hunt Hinweise darauf, dass Bisphenol A zu Störungen im Erbgut führen könnte. Das Phänomen beobachtete sie bei Mäusen, die neue Plastikkäfige mit Plastikwasserflaschen aus Polykarbonat erhalten hatten. In anschließenden Tests zeigte sich, dass die Chromosomenschäden an den Weibchen über Generationen wirkten. Diese Defekte seien für Fehlgeburten verantwortlich.

      Darüber hinaus hat Dieter Swandulla von der Universität Bonn erst im Dezember in einer Studie gezeigt, wie Enzyme und Transportproteine in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Durch Experimente an Gewebeproben von Mäusen und Menschen konnten er und sein Team feststellen, dass BPA für die Zellfunktion wichtige Kalzium-Kanäle in der Zellmembran blockiert. Durch diese Kanäle strömt das Kalzium in die lebenden Zellen, wodurch etwa die Kontraktion der Herzmuskelzellen oder die Kommunikation von Nervenzellen untereinander gesteuert wird.

      wiwo.de/technologie/forschung/…ol-a-macht/9002916-2.html

      Plastik im Blut - in Europa normal - Der Plastik Wahnsinn


      Plastik über alles Teil 1


      Plastik über alles Teil 2


      Plastik über alles Teil 3


      Plastik über alles Teil 4


      Plastik über alles Teil 5


      Plastik über alles Teil 6


      Ich für meinen Teil habe mich entschlossen Plastik so weit wie möglich zu reduzieren und auch nicht mehr Dinge die aus Plastik sind zu kaufen. Quasi versuchen ein Leben ohne Plastik zu führen.





      Sechs Mal mehr Plastik als Plankton im Meer
      stefanseite.blogspot.com

      Gift in Plastik macht Buben femininer
      pressetext.com/news/20091116030

      Weichmacher könnten dick und zuckerkrank machen
      welt.de/gesundheit/article1086…d-zuckerkrank-machen.html

      Bisphenol A: Giftige Plastik-Rückstände gelangen in das menschliche Blut
      deutsche-wirtschafts-nachricht…-in-das-menschliche-blut/

      Hier findet ihr auch immer Petitionen dazu (Die werd ich noch extra in den Thread: Umfragen - Votings - Petitionen einstellen:
      plasticontrol.de/plasticontrol…idung-beim-bundestag-ein/
      Die Facebookseite von plasticontrol:
      facebook.com/pages/Plasticontr…590558?ref=stream&fref=nf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monkey ()

    • Ich finde es eine gute Idee so einen Thread auf zumachen, trotzdem sollte man aufpassen, das hier keine Panikwelle losgetreten wird, ändern kann man doch nur wenig und man muss auch bedenken, dass nicht alles was „ursprünglich“ und Naturbelasen auch immer besser ist.

      Das ursprüngliche Rapsöl zum Beispiel hatte einen sehr hohen Anteil Eurcasäure. Diese Säure schädigt den Herzmuskel, sodass das ursprüngliche Rapsöl ungenießbar ist und nur noch in technischen Bereichen angewendet wird. Durch Züchtungen ist es gelungen den Anteil Eurucasäure stark zu reduzieren (früher etwa 50 %, neu 1-2 %), sodass es heute bedenkenlos gegessen werden kann.
      de.wikipedia.org/wiki/Erucas%C3%A4ure

      Von naturbelassenem Roggen würde ich auch die Finger lassen. Dort nistet sich gerne ein Parasit ein der das Mutterkornalkaloid enthält. Ein Toxin, das im Mittelalter schon vielen Menschen das Leben gekostet hat.

      (Hatte ich schon mal erwähnt das ich Chemiker bin? :tüte: )

      Zu dem Übergewicht und den Herz-Kreislauf-Erkrankungen muss auch gesagt werden, dass sich unsere Lebensstile geändert haben. Die Menschen sind bequemer geworden, statt zu Fuß oder mit dem Rad werden Distanzen mit Bus/Bahn/Auto bewältigt. Die Freizeitbeschäftigung ist „fauler“ geworden und auch auf Arbeit wurde vieles technisiert, sodass in einigen Bereichen nicht mehr so körperlich gearbeitet werden muss wie früher. Damit sinkt der Energiebedarf. Das Essverhalten wurde aber nicht mit angepasst.

      Was die gesteigerten Krebsdiagnosen angeht, bin ich der Meinung, dass sich AUCH die Diagnostik in der Medizin verbessert hat und somit einfach viel früher und öfter Krebs festgestellt werden kann. Außerdem werden die Menschen immer älter; AUCH ein Grund für häufigere Diagnosen.
      Sicher, es ist nicht von der Hand zuweisen das die Lebensumstände AUCH ein Grund ist.

      Wusstet ihr, dass der Wirkstoff von der Pille in Kläranlagen nicht entfernt werden kann und sich das Trinkwasser immer mehr damit anreichert. Ich habe mal eine Studie gelesen in der es darum ging, ob unerfüllte Kinderwünsche damit im Zusammenhang stehen. Übertrieben formuliert: eine Frau die Leitungswasser trinkt und damit kocht, es irgendwie aufnimmt, braucht nicht mehr verhüten.
      spiegel.de/wissenschaft/mensch…trinkwasser-a-314868.html

      blackorchid schrieb:

      ein beispiel.ich habe heute handgeerntetes meersalz aus der algarve gekauft.
      am boden des glases klebte ein zettel und da stand drauf:kann spuren von weizen,ei,soja,milch,sellerie
      senf,sesam,nüsse enthalten.


      :fg: :ai: Wahrscheinlich stand direkt neben der Stelle wo dein Salz geerntet wurde eine Fabrik wo all diese Sachen verarbeitet werden. Wenn es warm ist wird das Fenster aufgemacht und der Wind kann die Spuren auf deinem Salz verteilen.
    • flosse900 schrieb:

      das hier keine Panikwelle losgetreten wird, ändern kann man doch nur wenig

      Nein, eine Panikwelle ist mit dem Thread nicht beabsichtig aber wir sollten uns gut informieren, um dann für uns relevante Entscheidungen treffen zu können. Den Satz: "Wir können ja eh nicht viel ändern" oder "Wir können da eh nichts großartig machen, es ist halt so und wir müssen eben damit leben" empfinde ich immer als eine Art der "Gleichgültigkeit", "Bequemlichkeit" und "Faulheit" (im Allgemeinen gesprochen). Diese Aussagen höre ich nur zu oft genauso wie "Ach, mach dich doch nicht verrückt, der und die Leben auch so und es ist bis jetzt doch alles gut gegangen".

      Wenn ich auch nicht viel tun kann, so kann ich dennoch etwas wenn auch in kleinen Schritten etwas verändern. Das aber bedarf eine Umstellung und zu dieser sind viele aus der Gewohnheit heraus nicht bereit es zu tun, leider. Es gibt da ein Sprichwort: "Tropfen für Tropfen gibt auch einen See".

      Wird jedoch jemand schwer krank, dann wird zu den Ärzten gerannt und es wird von ihnen "Wunder" der Heilung erwartet. Trifft diese nicht ein, kommt oftmals Verzweiflung. Es ist ein Teufelskreis aber viele Menschen scheinen ihre Sinne für die "Wahrheit" verschlossen zu haben und die Pharmaindustrie sind in diesem Kreis diejenigen die an dem Leid und der Misäre ebenfalls sehr gut mitverdienen.

      Es sollen hier also lediglich Informationen über verschiedene Dinge dargelegt werden. Was jeder einzelne dann macht oder nicht liegt im Ermessen der Person selbst. Es ist sehr auffällig, dass Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern nicht die Probleme der "vorangeschrittenen" Industrieländer haben und da fragtman sich berechtigterweise nach den Gründen.

      flosse900 schrieb:

      Zu dem Übergewicht und den Herz-Kreislauf-Erkrankungen muss auch gesagt werden, dass sich unsere Lebensstile geändert haben. Die Menschen sind bequemer geworden, statt zu Fuß oder mit dem Rad werden Distanzen mit Bus/Bahn/Auto bewältigt. Die Freizeitbeschäftigung ist „fauler“ geworden und auch auf Arbeit wurde vieles technisiert, sodass in einigen Bereichen nicht mehr so körperlich gearbeitet werden muss wie früher. Damit sinkt der Energiebedarf. Das Essverhalten wurde aber nicht mit angepasst.


      Das ist zweifelsfrei richtig und kommt zu dem Ganzen natürlich noch hinzu. Früher hat man sich bei der Arbeit bewegt und ein Bauer der den ganzen Tag körperlich schwer auf dem Feld gearbeitet hat, hätte einem wohl den Vogel gezeigt wenn man ihm vorgeschlagen hätte nach der Arbeit noch ins Fitness-Center zu gehen. Die Menschen waren körperlich in Bewegung und brauchten keine Diätkuren oder Freizeitliche sportliche zusätzliche Betätigungen. Heute arbeiten wir überwiegend im Sitzen, daher benötigen wir für unseren Körper eine Betätigung. Somit verdienen an dem Ganzen auch die sportlichen Freizeitangebote. :victory:

      flosse900 schrieb:

      Was die gesteigerten Krebsdiagnosen angeht, bin ich der Meinung, dass sich AUCH die Diagnostik in der Medizin verbessert hat und somit einfach viel früher und öfter Krebs festgestellt werden kann.

      Warum aber nicht von vornherein die Gefahren der Krankheit bzw. Krankheiten meiden? Ich persönlich kenne und habe viele Menschen mit Krebserkranung gekannt und ich muss leider sagen, dass die meisten nach der Chemobehandlung schlimmer dran waren als vorher. Viele von ihnen sind leider auch schon verstorben. Mein Cousin verstarb mit 42 Jahren. Ihm konnte man jeden Tag mehr zusehen wie sein körper abbaute. :stuhl: Auch ihm hat die Chemo nichts genutzt.

      flosse900 schrieb:

      Außerdem werden die Menschen immer älter; AUCH ein Grund für häufigere Diagnosen.

      Geht das aus einer Statistik hervor? Also ich kann diese Aussage nicht bestätigen, dass wir älter werden :snüf: Aber es kann auch täuschen.

      flosse900 schrieb:


      Wusstet ihr, dass der Wirkstoff von der Pille in Kläranlagen nicht entfernt werden kann und sich das Trinkwasser immer mehr damit anreichert. Ich habe mal eine Studie gelesen in der es darum ging, ob unerfüllte Kinderwünsche damit im Zusammenhang stehen. Übertrieben formuliert: eine Frau die Leitungswasser trinkt und damit kocht, es irgendwie aufnimmt, braucht nicht mehr verhüten.

      :danke: finde ich jetzt auch sehr interessant und gleichzeitig auch sehr traurig.

      Eine gute ca. 10 minütige Dokumentation zum Thema mit dem Schwerpunkt Bisphenol, Weichmacher und Mikroplastik. Mit Stimmen der derzeit renommiertesten Forscher und einem Ausblick auf Cradle to Cradle Konzepte über abbaubare Plastikprodukte.
    • Dieser Thread ist eine Superidee, danke! ;)

      Ich empfinde es als äusserst erschreckend, dass Gifte in Kindernahrung/-kleidung und -spielzeug nachgewiesen werden konnten! Welch kranke Hirne, die soetwas wegen des Profites allein machen.... wir töten unsere Kinder auf schleichenden Wegen, langsam aber sicher!!!

      Diese Idee finde ich z. B. mehr als gut und sollte sich wirklich durchsetzen! Es liegt letztendlich an uns Verbrauchern! Dafür etwas mehr zu berappen.... sollte uns unsere Gesundheit Wert sein:

      tagesspiegel.de/berlin/bezirke…en-eroeffnen/9891472.html

      unverpackt-kiel.de/konzept/idee/

      Ich nehme schon seit längerer Zeit entsprechende Tupperdosen und eine Eierpackung zum Einkauf mit, um diese Müllberge zu reduzieren. Leider haben manche Verkäufer keinerlei Verständis und weigern sich, meine georderte Ware entsprechend in meine Dosen zu packen.... Dann landen halt die Umverpackungen noch im Laden in die entsprechenden Container!!!!


      Derartige Geschäfte kannte ich noch zu meiner Kinderzeit.... ja, ja.... :sonne:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ghosti ()

    • Ghosti schrieb:



      Derartige Geschäfte kannt e ich noch zu meiner Kinderzeit.... ja, ja.... :sonne:
      ja,ja,daran kann ich mich auch noch erinnern.
      und was war daran schlecht? nix,wir hatten unsere körbe und beutel dabei und gut wars.
      dann trat diese wunderfirma "tupper"in unser leben und nun gings dahin.
      tuppern sie auch schon oder schleppen sie noch ihre gläser durch die gegend?
      man war sozusagen "in"wenn man tupperte,nun tuppern auch die fische im meer und fressen jeden
      plastikschnipsel in der hoffnung nahrung aufzunehmen,aber "verarschung hoch 3" es ist nur plastik
      und damit verendet der fisch;denn plastik ist keine nahrung.
      seit jahren wehre ich ab,wenn man mein gekauftes in platik einhüllen möchte und ernte oft sehr,sehr oft die
      antwort"da haben sie eingentlich recht"aber warum immer nur "eigentlich"?
      warum machen so viele mit;wenn es doch "eigentlich" nicht sein muß?
      da hilft nur konsequentes "nein danke sagen"

      @ghosti:wie schön,aber deine tupperdosen sind auch aus plastik und landen irgendwann im meer.
    • blackorchid schrieb:


      @ghosti:wie schön,aber deine tupperdosen sind auch aus plastik und landen irgendwann im meer.


      Leider, ja! Ich suche noch nach Alternativen, damit mir z. B. vom Heringssalat die Souce eben nicht in meine Einkaufstasche landet..... Werde wohl letztendlich ein grosses Glas dafür nehmen, auch wenn es erheblich schwerer als die Tupper ist..... :snüf:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ghosti () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • Mmh, welch brisantes und interessantes Thema, das mich zunehmend wütend macht! Wütend darüber, dass wir Verbraucher, wie es scheint, von Industrie und Politik willentlich hintergangen werden, damit wir brav alles weiter konsumieren und die Wirtschaft weiter wachsen kann…. Der Schaden, der dabei entsteht, ist uninteressant, es geht ja „nur“ zu Lasten aller Menschen, Tiere und der Umwelt. Wie lange kann das noch gutgehen???

      Mein Motto ist mittlerweile: „Von jedem Gift etwas, dann passt die Mischung schon irgendwie!“ Nein, ich habe nicht resigniert, aber es ist auch nicht möglich alles zu vermeiden, also muss man es eben so gut wie möglich versuchen, ohne in Panik auszubrechen. Das blöde ist nur, dass das sehr schwer ist, weil die Deklarationen so grottig sind, es hat ja nicht jeder ein Chemiestudium und kann das Kleingedruckte verstehen. Die Industrie wäscht die Hände in Unschuld , sie halten sich ja schließlich an die gesetzlichen Bestimmungen und die Politik hält sich auch fein raus. Ich finde, wir haben ein Recht auf mehr Transparenz, damit wir für uns entscheiden können. Aber das ist nicht gewünscht, wir sollen nicht denken, sondern konsumieren!

      Nicht nur die Schadstoffe in unserer Umwelt machen uns zu schaffen, natürlich haben sich auch unsere Lebensumstände geändert, wir bewegen uns zu wenig und essen Industrienahrung statt dem, was Mutter Erde uns als Nahrung gibt. „Die Menge machte das Gift“ sagte schon Paracelsus. Ja, das stimmt wohl und deshalb haben sich die schlauen Wissenschaftler überlegt, dass man doch Grenzwerte für die einzelnen Stoffe festlegen kann, bis wohin die Dinge als ungefährlich gelten. Ob die Festlegung dieser Grenzen immer fundiert und sicher sind, sei einmal dahingestellt, aber wir nehmen somit immer einen Cocktail aus angeblich ungefährlichen Stoffen auf ( zusätzlich zu unseren geänderten Lebensumständen). Meiner Laienmeinung nach ist das ein Problem, man weiß doch gar nicht, wie die Stoffe im Zusammenspiel wirken, und selbst wenn es keinerlei Wechselwirkungen gibt, ist unser Körper einer Flut von unbekömmlichen Dingen ausgesetzt, mit einem kann er fertig werden, aber mit allen? Die Menge macht das Gift und zwar in der Gesamtheit!

      Aber das spielt ja keine Rolle, die Industrie darf weiterhin zweifelhafte Zusatzstoffe in Massen verwenden! Solange nicht zweifelsfrei bewiesen ist, dass dieser eine Stoff isoliert Schaden anrichtet, darf man es uns unterjubeln, man muss noch nicht einmal warnen, dass es Hinweise auf eine Gefährdung gibt (siehe Aluminium oder Süßstoffe). Und dann wundern wir uns, dass die Kinder immer zappliger werden, die Alten immer dementer, der Krebs gedeiht und Diabetes und Herz- Kreislauferkrankungen Volkskrankheiten sind. Aber dafür gibt es ja dann die Pharmaindustrie, die will ja schließlich auch verkaufen!

      So, habe fertig mit :xyz: , zum Plastik:
      Schwieriges Thema, da es wohl kaum zu vermeiden ist. Auch im Biomarkt gibt es Plastik en masse. Die Tupperdosen sind aber wenigstens langlebig und sparen Abfall. Ich habe auch einmal überlegt zuhause stattdessen Frischhaltefolie auf Porzellan zu verwenden, da nimmt man selbst weniger Dreck auf, aber produziert mehr Müll, auch nicht prickelnd. Ich habe aber auch Glasbehälter mit Kunststoffdeckel, für mich ein guter Kompromiss für zuhause, für den Einkauf weniger.

      Erschreckend finde ich auch das Plastik in Kosmetika, das ist so schön klein und verteilt sich praktischerweise gleich im Wasser....
      Viele gängige Körperpflegeprodukte wie etwa Zahnpasta, Duschgel oder Peeling enthalten feinste Plastik-Teilchen, auch bekannt als "Mikroplastik". Der Bund Umwelt und Naturschutz (BUND) nun hat eine heikle Liste veröffentlicht, auf der bekannte Erzeugnisse fast aller namhaften Hersteller stehen.

      Der Verband befürchtet, dass die Kunststoff-Teilchen über Haushaltsabwässer in Flüsse, Seen und Meer gelangen. Sie schaden dort nicht nur der Tierwelt, sondern finden über Umwege auch in menschliche Nahrungsprodukte. Die Umweltschutz-Organisation fordert deswegen ein EU-weites Verbot der Verwendung von Mikroplastik in kosmetischen Erzeugnissen.

      Zahnpasta mit Mikroplastik schrubbt besser

      Die Kosmetik-Produkte auf der BUND-Liste enthalten feinen Plastikstaub in der Regel als Bindemittel oder zur Verstärkung ihrer reinigenden Wirkung. Der mechanische Effekt der Kunststoffteilchen gleicht jenem von Sandpapier: Eine Zahnpasta mit Mikroplastik-Teilchen schrubbt Zahnbeläge besser ab; ein entsprechendes Peeling schleift Hautschuppen vom Gesicht.

      In der Tat konnten Wissenschaftler in Gewässern zuletzt eine erhöhte Mikroplastik-Belastung nachweisen. Gelangen die Partikel in die Verdauung von Wassertieren wie Fischen und Muscheln, können sie Krankheiten hervorrufen, wie zum Beispiel Entzündungen oder hormonelle Störungen. Dies wiederum hat negative Folgen für den Rest der Nahrungskette.

      Sind Milch, Honig und Leitungswasser verunreinigt?

      Laut BUND sind durch verunreinigten Klärschlamm – der etwa als Düngemittel eingesetzt wird – auch menschliche Grundnahrungsmittel wie Milch, Honig und Leitungswasser immer öfter durch feinste Kunststoff-Partikel belastet.

      Die Auswirkungen des Plastikstaubs im menschlichen Körper sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Es wird jedoch vermutet, dass er sich auf unsere Gesundheit ebenfalls negativ auswirkt.

      Geht es um die Ursachen der zunehmenden Mikroplastik-Verschmutzung haben beide Lager naturgemäß unterschiedliche Positionen. Während der BUND in Körperpflege-Produkten eine der Hauptquellen sieht, verweist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) auf die steigende Vermüllung der Gewässer, insbesondere der Meere, durch große Plastik-Teile.

      Das Umweltministerium hält sich zurück

      Der Zerfall von Kunststoff-Abfällen wie zum Beispiel herumtreibenden Plastiktüten setze große Mengen an Mikroplastik-Teilchen frei. Die Kunststoff-Partikel aus Kosmetik-Produkten würden dagegen großteils von Kläranlagen aus dem Abwasser gefiltert. Sie gelangen also kaum in die Natur, so der IKW.

      Gleichwohl möchten die in dem Verband organisierten Kosmetikunternehmen in Zukunft freiwillig darauf verzichten, ihren Kosmetika Kunststoffe beizumischen. Der Nivea-Hersteller Beiersdorf strebt den Ausstieg bis Ende 2015 an; andere Unternehmen wollen sich hingegen noch zwei Jahre länger Zeit lassen. Das Bundesumweltministerium unterstützt den Verzicht zwar, sieht allerdings keine Notwendigkeit, zusätzlichen gesetzlichen Druck auszuüben.

      Quelle: welt.de/wirtschaft/article1249…oplastik-in-Kosmetik.html

      Ein Video dazu von Plusminus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Faith ()

    • Apropo Kosmetik! Da fällt mir ein, dass vor nicht allzu langer Zeit ein Aufschrei durch die Medien ging, dass in den Deo's Aluminium enthalten ist! Ja, steht auf allen auch drauf! Seit dem kaufe ich nur noch entsprechende Deo's OHNE! Es gibt sie.... aber, leider noch nicht überall und ausreichend! Wenn man jedoch aufgrund von Untersuchungsergebnissen weiss, dass Alumium krebserzeugend ist, dann sollte einem für sich selbst kein Weg zu weit sein! Bei dieser Gelegenheit weise ich auch gleich auf die derzeitige Grillzeit mit den Alumiumverpackungen hin, in denen schon das Grillgut verpackt verkauft wird! Finger weg!!!!!!
    • blackorchid schrieb:

      ...siehst du,du steckst schon mittendrin in der plastik-maffia ??
      wir merken schon garnicht mehr,wie oft wir das wort platik in den mund nehmen.


      Na ja, solange es nur das Wort ist..... das können wir ruhig in den Mund nehmen und sogar runterschlucken. Sorry, aber was ist "platik"`? Nein, ich will dieses ernste Thema nicht verulken, aber bei deinem Beitrag konnte ich eben nicht anders.... :scham1: :tüte:
    • Ghosti schrieb:

      Apropo Kosmetik! Da fällt mir ein, dass vor nicht allzu langer Zeit ein Aufschrei durch die Medien ging, dass in den Deo's Aluminium enthalten ist! Ja, steht auf allen auch drauf! Seit dem kaufe ich nur noch entsprechende Deo's OHNE! Es gibt sie.... aber, leider noch nicht überall und ausreichend! Wenn man jedoch aufgrund von Untersuchungsergebnissen weiss, dass Alumium krebserzeugend ist, dann sollte einem für sich selbst kein Weg zu weit sein! Bei dieser Gelegenheit weise ich auch gleich auf die derzeitige Grillzeit mit den Alumiumverpackungen hin, in denen schon das Grillgut verpackt verkauft wird! Finger weg!!!!!!
      ja,da hast du recht@ghosti:
      dieses thema hatten wir auch schon vor langer zeit im thread "fleisch vom wiesenhof"
      und wir wunderten uns alle,daß es von den medien/politik/erzeugern ganz lange zeit heruntergespielt wurde,
      und erst als es in den massenmedien(sprich tv) angeprangert wurde und somit nicht mehr ignoriert werden
      konnte,man stellung dazu bezogen hat/mußte notgedrungen!!!!
    • blackorchid schrieb:

      mit Kunststoffdeckel,

      siehst du,du steckst schon mittendrin in der plastik-maffia ??
      Nö, es geht mir um weniger Plastik, nicht um gar keins, ich kann mein Gemüse nicht eigenhändig aus dem Feld rupfen! Ich kann auch die Plastikverpackung von Dingen aus dem Biomarkt nicht dort lassen.....

      Ghosti schrieb:

      das können wir ruhig in den Mund nehmen und sogar runterschlucken.
      Tun wir doch schon alle brav :sonne: , nicht nur mit Zahnpasta, das Mikroplastik aus der Kosmetik hat sich über das Wasser überall verteilt, es ist z.B. auch in Milch, Honig, Fisch.....
    • Tut mir wirklich leid.... Nein, sollte nicht in "Szene" gesetzt werden, aber irgendwie war da mal wieder der berühmtberüchtigte "Clown zum Frühstück" am Werk.....

      Faith schrieb:

      :sonne: , nicht nur mit Zahnpasta, das Mikroplastik aus der Kosmetik hat sich über das Wasser überall verteilt, es ist z.B. auch in Milch, Honig, Fisch.....


      Es ist wirklich unvorstellbar, wie weit man schon vom Natürlichen weg ist und zum Hampelmann der Lobbyisten geworden ist. Unvorstellbar! Wenn man sich das mal vor Augen führt, kann einem jeglicher Appetit vergehen....

      Ach ja, noch ein Gedankengang zum Thema Tupper.... diese Verpackungsform ist nachhaltig und wird über Jahre! verwendet und landet nicht sofort und jedesmal in den Müll und somit in die Umwelt! Von daher ist es immer noch eine Alternative zu den vielen kleinen Plastiktüten, die für Fleisch, Aufschnitt, Käse und Obst/Gemüse seitens der Verpackungsindustrie und den Händlern uns aufgebührdet werden! Für Bananen, Salatgurken etc. müssen keine Umverpackungen sein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ghosti () aus folgendem Grund: Schenke den Salatguren noch ein "k" :D

    • Faith schrieb:

      Plastikverpackung von Dingen aus dem Biomarkt nicht dort lassen.
      ich schätze mal in einem bio-markt wirst du relativ wenig plastik finden!!!

      mein Gemüse nicht eigenhändig aus dem Feld rupfen!
      bitte schön,die frage muß erlaubt sein:was hat das mit plastik zu tun??
      wächst jetzt auch schon salat in platiktüten??
      in welchem teil von deutschland lebst du,wo salat in plastiktüten wächst???