John LeCarré und Michael Jackson (+ König Ludwig)

    • John LeCarré und Michael Jackson (+ König Ludwig)

      John LeCarré und Michael Jackson



      2003 erschien der Roman "Absolute Freunde" (Absolute Friends) von John LeCarrré, dem genialen und weltberühmten Schriftsteller. ("Der Spion, der aus der Kälte kam")

      Ted Mundy, ein abgehalfteter britischer Geheimagent, fristet sein Dasein als Fremdenführer im Linderhof, einem der Märchenschlösser in Bayern, die einst von König Ludwig II von Bayern (1845 - 1886) erbaut wurden.


      Eine sagenumwobene Persönlichkeit wie König Ludwig gibt dem Fremdenführer reichlich Anlass zu sehr geistreichen Bemerkungen, worin LeCarré ein wahrer Meister ist. So liest man, unter anderem, wie folgt (Übersetzung von Sabine Roth):


      "Und für die ganz Sportlichen unter Ihnen gibt es das Jagdschloss Schachen hoch in den Bergen, wo Ludwig sich aus gegebenem Anlass selbst zum König von Marokko krönte. Er hätte sich auch zu Michael Jackson gemacht, wenn er von ihm gehört hätte, aber das hat er Gott sei Dank nicht."


      Ob John LeCarré Michael Jackson wohlgesinnt ist oder nicht, kann man aus dieser Bemerkung nicht klar erkennen. Für Ludwig lässt er im Zuge der Fremdenführung sehr wohl Zuneigung durchblicken, und mit der Bemerkung über Michael Jackson stellt er die beiden Persönlichkeiten auf eine Stufe. Tatsächlich lassen sich, bei genauerer Betrachtung, erstaunlich viele Parallelen in den Schicksalen der beiden Künstlernaturen ziehen.


      Genau das macht das schriftstellerische Genie von John LeCarré aus, dass er unsere enge Welt mit ungeahnten Analogien bereichert.
    • bittertears schrieb:

      Tatsächlich lassen sich, bei genauerer Betrachtung, erstaunlich viele Parallelen in den Schicksalen der beiden Künstlernaturen ziehen.


      .. in der Beschreibung zur Ausstellung über König Ludwig II im Haus der Bayrischen Geschichte heißt es u.a.
      ... Wie Ludwig starb und zum Mythos wurde
      Ludwig am Ende seiner Zeit:
      Das Bild des strahlenden Monarchen wurde überschattet von Gerüchten über
      Schulden und Geisteskrankheit. Die Absetzung schien der letzte Ausweg. Mit dem
      rätselhaften Tod des Königs am 13. Juni 1886 im Starnberger See endet das Drama.
      Eine Epoche geht zu Ende, der Mythos entsteht: die Götterdämmerung, König Ludwig
      „Superstar“. Mit James Dean, Marilyn Monroe und Michael Jackson zählt er
      weltweit zu den Ikonen der Moderne.


      Cornelia Ackers, die an einem Spielfilm über den "Kini" arbeitet sagt:
      Der Spielfilm soll einen modernen Blick auf den König öffnen. "Wir wollen den Kini nicht verlieren, aber gleichzeitig eine Dimension dazu gewinnen", sagt Ackers. Verglichen mit Luchino Visconti, der in den 70er Jahren drehte, hätten sie den Vorteil, das Phänomen Michael Jackson erlebt zu haben, der eine ähnliche Projektionsmöglichkeit geboten habe wie Ludwig II., vorzügliche Starqualität also.

      sueddeutsche.de/bayern/sabin-t…-kommt-ins-kino-1.1549015


      Wolfgang Till
      im IV mit suedeutsche.de
      Die Schlösser, der Kult um seine Person, sein Hang zur Exzentrik: War Ludwig II. eine Art Michael Jackson des 19. Jahrhunderts?
      Till: In gewisser Weise ja, denn sich in Bauten zu verewigen, ist auch ein Merkmal der amerikanischen Pop-Kultur. Ludwig II. war eine Celebrity, als es dieses Wort noch nicht gab. Er tickte anders, als das Volk es von ihm erwartete.

      sueddeutsche.de/bayern/wolfgan…i-war-nie-tuntig-1.983628
      ____________


      "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~
    • Vielen Dank Blaue Blume, deine Zitate kommen sofort in mein MJ Archiv.
      Neulich habe ich den Film Atlanta Killing gesehen. Beruht auf einer wahren Geschichte, ist aber nicht besonders gemacht. Zwei Journalisten decken Korruption in der Polizei auf, aber einer der Journalisten hat in seinem Büro ein Michael Jackson Poster hängen.

      Auch solche Hinweise sammle ich.
    • Deine Zitate stammen alle aus einer Zeit nach Michaels Tod, wodurch er in ein historisches Licht getreten ist. Carrè schrieb sein Buch 2001/2002, in einer Zeit also, in der es in Michaels Leben etwas stiller zugegangen ist. Ich würde etwas dafür geben, wenn ich wissen könnte, was damals Carrès Aufmerksamkeit erregt hat.
    • bittertears schrieb:

      Ich würde etwas dafür geben, wenn ich wissen könnte, was damals Carrès Aufmerksamkeit erregt hat.

      keine Ahnung ....
      Vieleicht weil er (John-le-Carré) genau wie Michael auch in dem berühmten Hotel Mandarin Oriental am Chao Phraya River in Bangkok gewohnt hat?
      Könnte das die "Schnittstelle" sein?
      Ich weiß es nicht ...........
      Nach John-le-Carré ist dort übrigens eine Suite benannt.

      Spielt Eine Art Held nicht in dem Hotel ............?

      upps ... ich werd` :ot: ............. :D
      ____________


      "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~