Missbrauchsprozess gegen Fernsehstar Bill Cosby beginnt

    • Was ich auch nicht verstehe warum es 2004 nicht zur Anklage kam ?
      Aber von allem was ich dem Prozess mitbekommen finde ich in der Tat Cosby`s eigene Aussagen aus 2004 schwer belastend für ihn selbst.
      _____---
      spiegel.de/panorama/justiz/bil…s-opfer-an-a-1151856.html

      Bill-Cosby-Prozess :Jetzt entscheiden die Geschworenen
      Im Prozess gegen US-Entertainer Bill Cosby hat die Verteidigung ihr Schlussplädoyer gehalten - und die Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Missbrauchsopfers angezweifelt. Nun berät die Jury über ihr Urteil.
      AFPBill Cosby


      Dienstag, 13.06.2017 07:55 Uhr
      [list][*]
      [/list]

      Der Prozess gegen US-Entertainer Bill Cosby geht in die Endphase: Cosbys Anwalt Brian McMonagle hat in seinem Abschlussplädoyer die mutmaßlich von dem Schauspieler sexuell missbrauchte Frau angegriffen. "Lassen Sie nicht zu, dass sie sich als Opfer bezeichnet", sagte der Verteidiger zu den zwölf Geschworenen, die über das Urteil gegen den 79-Jährigen zu entscheiden haben.

      Cosby selbst hatte auf Nachfrage des Richters in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania bekannt gegeben, dass er nicht in dem Strafprozess aussagen wolle. Damit entging der Entertainer einem für ihn möglicherweise nachteiligen Kreuzverhör, vergab aber auch eine Chance, die Jury für sich einzunehmen. Zwischenzeitlich hatte es in den vergangenen Tagen Spekulationen gegeben, dass er entgegen früherer Ankündigungen vielleicht doch in den Zeugenstand treten könnte.
      Sein Verteidiger hob angebliche Widersprüche in den Aussagen von Andrea Constand vor. Die 44-jährige Kanadierin beschuldigt Cosby, sie im Jahr 2004 in seinem Haus nahe Philadelphia mit Tabletten betäubt und sich anschließend an ihr vergangen zu haben. Constand hatte anfangs abweichende Angaben zum Datum des angeblichen Übergriffs und zu den voraus- und nachfolgenden Ereignissen gemacht.
      Verteidigung benennt nur einen Zeugen
      In seinem 90-minütigen Plädoyer unterstrich McMonagle auch, dass Constand seinerzeit bereits mit Anwälten gesprochen habe, bevor sie erstmals ihrer Mutter von dem angeblichen Missbrauch erzählt habe. Das Hauptargument der Verteidigung lautet, Cosby habe zwar sexuellen Kontakt mit der damaligen Universitätsmitarbeiterin gehabt, dieser sei aber einvernehmlich gewesen.

      Insgesamt nahm sich die Verteidigung nicht viel Zeit, um ihre Argumente darzulegen. Als einziger von ihr benannter Zeuge sagte am Montag einer der Polizisten aus, die seinerzeit Constands Aussage aufgenommen hatten. Er wurde jedoch nur wenige Minuten lang befragt.
      Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen über die gesamte vergangene Woche hinweg Zeugen aufgerufen, darunter Constand selbst, deren Mutter und ein weiteres mutmaßliches Missbrauchsopfer Cosbys.
      Im Video: Mutmaßliches Cosby-Opfer - "Ich wollte, dass es aufhört"
      Video
      REUTERS
      Der Schauspieler wird von rund 60 Frauen beschuldigt, sich in früheren Jahrzehnten an ihnen vergangen zu haben. Da die meisten Anschuldigungen aber verjährt sind, beschränkt sich der Strafprozess in Norristown auf einen einzigen Fall.
      Die Anklage betonte in ihrem Schlussplädoyer, auch eine "raffinierte Verteidigung" könne Cosby nicht vor seinen eigenen Worten bewahren - nämlich sein Eingeständnis, Constand betatscht zu haben, nachdem er ihr Tabletten verabreicht hatte.
      In seiner Vernehmung während der Ermittlungen hatte Cosby unter anderem ausgesagt, er habe in den Siebzigerjahren Drogen besorgt, um sie jungen Frauen zu geben, mit denen er Sex haben wollte. Nun sagte Bezirksstaatsanwalt Kevin Steele: "Jemanden unter Drogen zu setzen und in eine Lage zu bringen, in dem man mit der Person machen kann, was man will, ist nicht romantisch. Das ist kriminell!"
      Nach den Plädoyers trat die Jury zu ihren Beratungen zusammen. Etwa vier Stunden lang diskutierten die zwölf Geschworenen, ehe sie sich ohne Ergebnis vertagten. Bei einer Verurteilung könnte Cosby für zehn Jahre ins Gefängnis kommen.
      wit/AFP/AP

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • LenaLena schrieb:

      Was ich auch nicht verstehe warum es 2004 nicht zur Anklage kam ?
      Aber von allem was ich dem Prozess mitbekommen finde ich in der Tat Cosby`s eigene Aussagen aus 2004 schwer belastend für ihn selbst.
      _____---
      Das selbe habe ich mich auch schon gefragt, man liest unterschiedliche Sachen, das es da noch nicht Ausreichende Beweise gegeben hätte um ihn dafür Anzuklagen, daher hätte man sich ja Außergerichtlich geeinigt. Aber alles was man so liest, finde ich recht schwammig
      “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
      Michael Jackson
      Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    • Amidara schrieb:

      das es da noch nicht Ausreichende Beweise gegeben hätte um ihn dafür Anzuklagen, daher hätte man sich ja Außergerichtlich geeinigt
      .. meine Meinung: .. das ist keine Wahrheitsfindung ... wie es denn wirklich gewesen ist ...
      ...die Klägerin soll Cosby ja regelrecht gestalkt haben (sagt die Verteidigung) und dann noch diese aussergerichtliche Einigung .. ist mit der dann ALLES abgegolten ? ...
      .. selbst wenn ich fixiert bin auf eine Person und habe zehn mal mit ihm .. na ihr wisst schon ... heisst das nicht .. wenn ich beim elften Mal NEIN sage .. das ich das nicht so meine ...
      ...sehr verzwickt .. das Ganze .. und wie gesagt .. an der Auffindung der Wahrheit zweifle ich ... egal wie das Urteil ausfallen wird ...
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer
    • behindthemask schrieb:

      Amidara schrieb:

      das es da noch nicht Ausreichende Beweise gegeben hätte um ihn dafür Anzuklagen, daher hätte man sich ja Außergerichtlich geeinigt
      .. meine Meinung: .. das ist keine Wahrheitsfindung ... wie es denn wirklich gewesen ist ......die Klägerin soll Cosby ja regelrecht gestalkt haben (sagt die Verteidigung) und dann noch diese aussergerichtliche Einigung .. ist mit der dann ALLES abgegolten ? ...
      .. selbst wenn ich fixiert bin auf eine Person und habe zehn mal mit ihm .. na ihr wisst schon ... heisst das nicht .. wenn ich beim elften Mal NEIN sage .. das ich das nicht so meine ...
      ...sehr verzwickt .. das Ganze .. und wie gesagt .. an der Auffindung der Wahrheit zweifle ich ... egal wie das Urteil ausfallen wird ...
      Natürlich ist das keine Wahrheitsfindung wie es wirklich gewesen ist. Und natürlich wenn SIE Nein gesagt hat, dann hat er Nein zu akzeptieren. Die Frage ist natürlich voraus gesetzt das Sie Nein gesagt hat. Ich Blicke da immer noch nicht ganz durch und für mich sind auf beiden Seiten so viele Fragen, aber wie du schon sagtest, die Wahrheit werden wir wahrscheinlich nicht erfahren.
      “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
      Michael Jackson
      Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    • behindthemask schrieb:

      ..) und dann noch diese aussergerichtliche Einigung .. ist mit der dann ALLES abgegolten ? .....
      Wie meinst Du das? Eine außergerichtliche Einigung kann ja nur Zivilsachen regeln. Es ist ja schon richtig und wichtig, dass eine solche Einigung niemals verhindern kann, dass es einen Strafprozess gibt bzw. man kann niemals in einer solchen Einigung regeln, dass man in der Sache noch strafrechtlich vorgehen wird bzw. dort aussagen wird.
    • Amidara schrieb:

      Die Frage ist natürlich voraus gesetzt das Sie Nein gesagt hat.
      warum wird eigentlich immer die aussage bei vergewaltigung/gewalt der frauen infrage gestellt?
      warum gehen so viele frauen nach einer vergewaltigung nicht gleich zur polizei?
      weil sie sich schämen und weil sie angst vor den unsensiblen fragen haben, statt dessen
      gehen sie nach hause und stellen sich unter die dusche,was die "sache" nicht gerade vereinfacht,
      aber verständlich.
      ein nein ist und bleibt ein nein und ist zu respektieren,basta!
    • Ich finde der Artikel gibt ein besseren Überblick. Es geht auch daraus hervor, dass die Staatsanwalt den Fall wieder aufrollte, da es gegen Cosby immer wieder Vorwürfe gab. Man kann also sagen, die Staatsanwaltschaft hat ihre Meinung revidiert und den Fall nun erst 13 Jahre später zum Prozess gebracht.
      Die Jury hat zudem bei den derzeitigen Beratungen die ganze Aussage von Cosby in 2004 eingefordert um seine Aussagen zur Medikamentengabe im Kontext der Gesamtaussage einzufordern.

      Vor dem Urteil - die wichtigsten Fakten zum Fall Cosby
      sueddeutsche.de/panorama/straf…-zum-fall-cosby-1.3538025
    • blackorchid schrieb:

      Amidara schrieb:

      Die Frage ist natürlich voraus gesetzt das Sie Nein gesagt hat.
      warum wird eigentlich immer die aussage bei vergewaltigung/gewalt der frauen infrage gestellt?warum gehen so viele frauen nach einer vergewaltigung nicht gleich zur polizei?
      weil sie sich schämen und weil sie angst vor den unsensiblen fragen haben, statt dessen
      gehen sie nach hause und stellen sich unter die dusche,was die "sache" nicht gerade vereinfacht,
      aber verständlich.
      ein nein ist und bleibt ein nein und ist zu respektieren,basta!
      Weil es eben nicht nur die Variante gibt das eine Frau vergewaltigt wurde sondern auch die, das es eine Frau behauptet weil Sie zurück gewiesen wurde oder aus anderen Gründen. Daher bin ich Grundsätzlich immer etwas Vorsichtig in beiden Richtungen.
      Und es ist auch nicht immer die Vergewaltigung einer Frau bei Männern gibt es das auch und da wird noch mehr Geschwiegen, weil es einem Mann ja nicht Passieren kann.
      Ja man schämt sich und je nach dem wie alt man zur Tat Zeit war, verdrängt man auch vieles. Und manches kommt dann auch erst nach Jahren wieder hoch.
      “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
      Michael Jackson
      Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    • US-Entertainer wirkt entspannt
      Cosby-Prozess wird zur Hängepartie

      Im Prozess um angebliche sexuelle Nötigung durch US-Entertainer Bill Cosby lässt das Urteil auf sich warten. Die Geschworenen kommen nach 16 Stunden Beratung zu keinem Ergebnis. Cosbys Anwalt klagt, seinem Mandanten werde ein fairer Prozess verwehrt.

      Der bisher einzige Strafprozess gegen den US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung entwickelt sich zu einer Hängepartie. Die zwölf Geschworenen kamen auch am zweiten Tag ihrer Beratungen zu keinem Ergebnis in der Frage, ob der 79-Jährige sich bei seinem sexuellen Kontakt mit Klägerin Andrea Constand im Jahr 2004 strafbar gemacht haben könnte.

      Am Dienstag berieten die fünf Frauen und sieben Männer in Norristown im US-Staat Pennsylvania etwa zwölf Stunden, bevor sie ergebnislos auseinander gingen. Am Montag hatten sie bereits vier Stunden beraten. Heute sollen sie erneut zusammentreten. Die Geschworenen wirkten am Ende des zweiten Tags ihrer Beratungen erschöpft. "Es ist eine anstrengende Arbeit und der Tag muss zu einem Ende kommen", sagte O'Neill, als er die Juroren gegen 21.30 Uhr in die Nacht verabschiedete. Ihr langer Einsatz zeige aber, wie gewissenhaft sie ihre Bürgerpflicht wahrnehmen würden. "Sie machen einen unglaublichen Job", sagte O'Neill. Am Montag und Dienstag hatten die Juroren viermal Nachfragen an das Gericht gestellt, etwa um Teile einer Zeugenaussage noch einmal zu hören.
      Bei einem Schuldspruch drohen Cosby mehrere Jahre Haft. Er ist wegen dreifacher sexueller Nötigung angeklagt, jeder dieser Anklagepunkte kann mit einer Höchststrafe von zehn Jahren belegt werden. Richter Steven O'Neill könnte Cosby diese Haftstrafen aber gleichzeitig absitzen lassen und so auch insgesamt zehn Jahre Haft verhängen. Auch das hohe Alter Cosbys und die Tatsache, dass der Fall mehr als zehn Jahre zurückliegt, könnten eine Rolle spielen.

      Cosby, der anders als am Vortag ohne seine Frau Camille erschienen war, wirkte den Tag über entspannt und gut gelaunt. Auch Constand war am Dienstag anwesend. Sie saß im Saal unweit der Juroren. Vor dem Gerichtsgebäude der Kleinstadt versammelten sich den Tag über auch einige Frauen, die Constand mit Plakaten ihre Unterstützung ausdrücken wollten.
      Cosbys Sprecher Andrew Wyatt beklagte, dass dem Entertainer ein fairer Prozess verwehrt worden sei, weil die Aussage einer wichtigen Zeugin nicht zugelassen wurde. Bei dieser handele es sich um Marguerite Jackson, eine Studienberaterin an der Temple University, an der Cosby die Klägerin Constand kennengelernt hatte. Dieser habe Constand erzählt, dass sie den Schauspieler um sein Geld bringen wolle, sagte Wyatt. Constands Plan sei Jackson zufolge gewesen, "Geld zu bekommen, eine Hochschule zu besuchen und ein Unternehmen zu gründen", sagte Wyatt.
      Quelle: n-tv.de , jgu/dpa

      n-tv.de/leute/Cosby-Prozess-wi…rtie-article19888382.html


      Neverland is me

    • Schon 28 Stunden Beratung
      Spannung im Bill-Cosby-Prozess steigt und steigt

      15.06.2017, 06:41 Uhr | dpa



      Bill Cosby ist wegen sexueller Nötigung angeklagt. (Quelle: Patrick Semansky/dpa)
      Im Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung scheint die Jury ihr Urteil genau an die von Zeugen gemachten Aussagen knüpfen zu wollen. Am Mittwoch ließen sich die zwölf Geschworenen in Norristown (Pennsylvania) nochmals Aussagen von Klägerin Andrea Constand vorlesen, die Cosby an einem Abend im Januar 2004 mutmaßlich sexuell missbrauchte.
      Auch nach den Aussagen eines Polizisten fragte die Jury. Es war bereits die sechste Nachfrage der Geschworenen an das Gericht. Seit Montag haben sie insgesamt rund 28 Stunden über Schuld oder Unschuld des 79-jährigen Schauspielers beraten.
      Jury muss ihr Urteil einstimmig fällen
      Constand hatte in dem Prozess vergangene Woche beschrieben, wie der mehr als 30 Jahre ältere Schauspieler ihr in seinem Zuhause drei blaue Pillen gab. "Diese werden dir helfen, dich zu entspannen", sagte er Constand zufolge. "Sie sind deine Freunde." Kurz nach Einnahme der Tabletten habe sie zu lallen begonnen und Cosby doppelt gesehen. Ihre Beine hätten sich "wie Gummi" angefühlt, ehe Cosby sie zur Couch führte. Sie sei erst wieder zu sich gekommen, als er dabei gewesen sei, sich sexuell an ihr zu vergreifen.
      Bei einem Schuldspruch drohen Cosby mehrere Jahre Haft. Die Jury, die ihr Urteil einstimmig fällen muss, könnte noch Tage oder gar Wochen beraten. Sollten die Geschworenen sich nicht einigen, könnte Richter Steven O'Neill sie auffordern, weitere Anläufe dafür zu machen. Falls sie auch dann zu keinem Urteil kommen, würde der Prozess als fehlerhaft geführt enden. Dann könnten zwölf neue Geschworene bestimmt werden, um das Verfahren komplett neu zu verhandeln.

      t-online.de/unterhaltung/stars…-prozess-kein-urteil.html
    • Baccara schrieb:

      Heisst für mich aber auch, dass die Aussage vom angeblichen Opfer, für die Jury auch nicht restlos überzeugend war.
      Hier fände ich es mal interessant etwas über die Jurymitglieder zu wissen. Wie viele Männer, wie viele Frauen zB. Frauen urteilen in Missbrauchsprozessen im allgemeinen milder als Männer, so wird es zumindest immer gesagt. Oder aber, wie stehen die Jurymitglieder zu dem Schauspieler Cosby, haben sie zB seine Filme/Serien gerne gesehen.
    • forever mj schrieb:

      Wie viele Männer, wie viele Frauen
      fünf Frauen und sieben Männer :)



      forever mj schrieb:

      Frauen urteilen in Missbrauchsprozessen im allgemeinen milder als Männer
      Warum sollten sie das tun? Ich hätte genau umgekehrt gesagt, nämlich das bei dem Thema Schluss mit lustig ist. Kann aber auch nur von mir ausgehen .


      Neverland is me
    • Baccara schrieb:

      fünf Frauen und sieben Männer
      ... hier irgendwo die letzten Seiten in einem Artikel gelesen... : Auswahl aus über 700 Kandidaten in monatelanger Kleinarbeit und Prüfung ... das heisst ja schon was .. sozusagen auf Herz und Nieren geprüft ..
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer
    • Baccara schrieb:




      Warum sollten sie das tun?
      Die genauen Hintergründe sind mir dsbzg nich bekannt. Es wird in Kriminalsendungen öfter mal von Experten erwähnt, sowohl in deutschen wie auch in amerikanischen. Es betrifft natürlich auch nich alle Frauen. Es soll aber so sein, dass Männer in Missbrauchsfällen viel rigoroser zu Lasten des Täters urteilen. Auch da wirds sicherlich Ausnahmen geben.
    • behindthemask schrieb:

      Auswahl aus über 700 Kandidaten in monatelanger Kleinarbeit und Prüfung ... das heisst ja schon was .. sozusagen auf Herz und Nieren geprüft ..
      So, wie bei Michael damals auch. Ist sicher auch richtig so.



      forever mj schrieb:

      Auch da wirds sicherlich Ausnahmen geben.
      Joa, ich z.B. :D Natürlich auch nur wenn es gerechtfertigt ist.


      Neverland is me
    • Verfahren in Gefahr
      Jury im Cosby-Prozess immer noch uneinig

      30 Stunden beriet die Jury im Prozess gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung - und kam zu keinem Ergebnis. Der Richter schickte die Geschworenen zurück in Klausur. Das ganze Strafverfahren ist gefährdet.

      Der Richter forderte die Jury daraufhin auf, es noch einmal zu probieren. Sie hatte bereits rund 30 Stunden beraten und sich mehrmals vom Gericht einzelne Zeugenaussagen nochmals vorlesen lassen. Sollte dieser erneute Versuch auf eine Einigung scheitern, müsste der Prozess möglicherweise komplett neu verhandelt werden.

      Das US-Rechtssystem schreibt die einstimmige Entscheidung der Geschworenen in Strafprozessen zwingend vor. Wird diese nicht erreicht, ist das Verfahren geplatzt. Dies bedeutet, dass der Angeklagte weder freigesprochen noch verurteilt ist. Es besteht dann aber die Möglichkeit, dass der Fall noch einmal komplett neu aufgerollt wird.

      Weiter im Link.....hab nur gepostet was neu ist.

      spiegel.de/panorama/leute/bill…-in-gefahr-a-1152357.html


      Neverland is me
    • Verfahren wegen sexueller Nötigung Cosby-Prozess offenbar geplatzt

      Der Strafprozess gegen den US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung ist ergebnislos geendet. Möglicherweise muss nun neu verhandelt werden.



      Bill Cosby vor dem Gerichtsgebäude

      Samstag, 17.06.2017 16:39 Uhr
      Mehr als 52 Stunden hatten die Geschworenen debattiert. Sechs Tage lang. Dennoch gelang es der Jury im Prozess gegen den US-Entertainer Bill Cosby nicht, zu einem einstimmigen Urteil zu gelangen. Man habe sich nicht darüber einigen können, ob der Angeklagte die Universitätsangestellte Andrea Constand im Jahr 2004 in seinem Haus mit Drogen betäubt und dann sexuell missbraucht habe.
      Richter Steven O'Neill blieb nichts anderes übrig, als den Prozess für ergebnislos zu erklären. Die Staatsanwälte erklärten daraufhin, man werde den Prozess wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen wieder aufrollen. Für sie ist das Urteil eine Niederlage, weil sie mit ihren Argumenten die Jury nicht überzeugen konnten. Bis zu einer Neuauflage des Prozesses wird Cosby wohl auf freiem Fuß bleiben. Er hat eine Kaution von einer Million Dollar (897.000 Euro) gezahlt.
      Das US-Rechtssystem schreibt die einstimmige Entscheidung der Geschworenen in Strafprozessen zwingend vor. Wird diese nicht erreicht, ist das Verfahren geplatzt. Dies bedeutet, dass der Angeklagte weder freigesprochen noch verurteilt ist. Es besteht aber die Möglichkeit, dass der Fall noch einmal komplett neu aufgerollt wird.
      Cosby hatte sich dafür entschieden, im Prozess nicht auszusagen. Seine Anwälte hatten argumentiert, der Angeklagte und das mutmaßliche Opfer seien ein Liebespaar, der sexuelle Kontakt mithin einvernehmlich gewesen. Cosby sei seiner Frau untreu gewesen, habe aber kein Verbrechen begangen, sagte Verteidiger Brian McMonagle.
      Der 79-jährige Schauspieler wird von rund 60 Frauen beschuldigt, sich in früheren Jahrzehnten an ihnen vergangen zu haben. Da die meisten Anschuldigungen aber verjährt sind, beschränkt sich der Strafprozess in Norristown auf einen einzigen Fall.
      ala/dpa/AFP/Reuters
      "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
      etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
      verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
      hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
      versiegte."

      Michael Jackson - Moonwalk