Tito Jackson ist immer noch in Therapie um Michaels Tod zu überwinden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tito Jackson ist immer noch in Therapie um Michaels Tod zu überwinden

      Tito Jackson still having therapy to get over younger brother Michael's death in 2009
      The 63-year-old musician was a part of The Jackson 5 pop group with his sibling and other brothers Jermaine, Jackie and Marlon and he shared an extremely close bond with him until his tragic death eight years ago from acute Propofol intoxication at the age of just 50.

      8 September 2017
      Tito and the rest of the Jackson clan - headed by mother Katherine and father Joe - underwent family therapy sessions to try and beat their grief and he has continued to have personal counselling sessions to assist him in coping with his loss.


      In an interview on UK TV show 'Loose Women' on Wednesday (06.09.17), he shared: "We did family therapy to deal with that (Michael's death) and I'm still in therapy today ... After he passed away I couldn't work for a number of years because I was so devastated. Yes I was very devastated ... The beauty of my family is that it's such a large family and we have our ups and downs but we all share the same last name."


      Tito believes he is finding it difficult to move on from Michael's death because he is reminded that his brother is dead on a daily basis by fans and by the music the King of Pop left us.


      He explained: "It's constant reminded to me. The therapy helps a lot, it helps tremendously. But you'll never get over it, you're reminded daily of it from listening to his music or seeing his videos, or a fan comes up to you and reminds you."


      One thing that has brought joy to Tito's life this year is the birth of his new nephew Eissa in January to his 51-year-old sister Janet Jackson and he admits it's been great to the see 'Rhythm Nation' singer finally become a mother.


      The 'I Want You Back' hitmaker - who has just released his first ever solo album 'Tito Time' - said: "I've met the baby and the baby is beautiful and a lot of fun, full of smiles and he was just getting passed from person to person.


      "You know it's different seeing Janet as a mother because she was always the person that plays with the children for five or ten minutes and then gives them back. To see her with her own baby is great."

      home.nzcity.co.nz/news/article…rticle+-+Education%2Cnrhl



      Wir machten eine Familientherapie um unsere Trauer zu besiegen, sagte Tito am vergangenen Mittwoch in der UK TV - Show “Loose Women“ Er sei noch heute in Therapie. Weiterhin sagte er, er konnte nach Michaels Tod für Jahre nicht arbeiten und er war am Boden zerstört. Er sagte, das Schöne an seiner Familie ist, dass sie so gross sei. Sie hätten Höhen und Tiefen, aber alle tragen denselben Nachnamen.
      Er schildert, dass er immer wieder an Michaels Tod erinnert wird, sei es durch das Hören von Michaels Musik oder das Schauen seiner Videos, oder ein Fan kommt und erinnert ihn an Michael.
      Etwas, was wieder Freude in Titos Leben gebracht hat, ist die Geburt von Janets Sohn.
    • Ich wünsche ihm gute Besserung! Nicht das er auch noch von Blähungen geplagt wird.

      :schrank:


      The only thing necessary for the triumpf of evil - for good men to do nothing (Edmund Burke)
      Das böse triumphiert allein dadurch, das gute Menschen nichts unternehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miranda () aus folgendem Grund: ergänzt

    • Ich finde das irgendwie witzig. Tito ist ja eigentlich in der UK um sein Album zu promoten und was dabei herauskommt sind lauter Interviews über Michaels Kinder (Blanket könnte Musiker werden, sagt er übrigens schon seit Michaels Tod), Janets Mutterschaft, Janet Eheprobleme, die Trauerarbeit zu Michaels Tod. Nur über das Album liest man nichts. :rolleyes:
    • Ich hoffe, dass Tito irgendwann mit dem Verlust Michaels umgehen kann. Es geht einem schon ans Herz, wenn man liest, wie wenig verwunden er den 25.06.09 hat. Wenn wir Fans schon so unter dem Verlust leiden, wie schwer muss es dann erst für die Angehörigen Michaels sein. Da spielt es auch keine Rolle, was man persönlich von der Familie hält. Positiv zu bewerten ist sicherlich, dass Tito offen über seine Trauer sprechen kann. Wie Tito schon selbst deutlich macht, wird er, dadurch dass Michael eine Person des öffentlichen Lebens war, auch von aussen, immer wieder an ihn erinnert bzw immer mit ihm konfrontiert werden. Dieses erschwert die Trauerbewältigung sicherlich noch zusätzlich und machts nicht einfacher.
    • Ich pers. finde Tito eigentlich ganz patent. Ok., ein paar Aussetzer in einige Aussagen/Aktionen hatte er schon und scheinheilige Aussagen gab es auch (aber kein Vergleich zu Randy, Janet ,Jermaine. Latoya).
      Von daher sind Jackie, Marlon, Tito meine 3 Favoriten-Geschwister, wenn man so will. :D

      Toll auch, dass er mit um die 60 es geschafft hat sein 1. Solo-Album zu veröffentlichen. Eine Promo-Tour in den UK ist ja auch ganz gut, aber wenn dabei wirklich nur Interviews mit der Sun und anderen Klatschseiten herauskommen über private Familienthemen dann sollte man es sein lassen. Das er getrauert hat glaube ich auch, ob er Therapie hatte, kann sein.

      Aber der Satz ist ja nun definitv gelogen:
      After he passed away I couldn't work for a number of years because I was so devastated.
      Nachdem er starb konnte ich Jahre nicht arbeiten, weil ich so verzweifelt war.

      Neben einer Latte von IVs drehte Tito mit seinen Brüdern bereits in den ersten Monaten nach Michaels Tod eine Reality-Show, die sich in der ersten Linie mit dem Comeback der Brüder beschäftigt und natürlich Michael Aber vielleicht war das ja Familientherapie?, genauso wie die Brüder Wochen nach Michaels Tod Background-Vocals für Michaels TII-Song aufnahmen, Michaels Tod brachte die Brüder wieder etwas mehr zurück ins Buisiness. Zumindest kann man sagen "arbeiteten" die Brüder in den Jahren/Jahrzehnten vor Michaels nicht mehr als in den Monaten/Jahren nach Michaels Tod. ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

    • LenaLena schrieb:

      After he passed away I couldn't work for a number of years because I was so devastated.
      Nachdem er starb konnte ich Jahre nicht arbeiten, weil ich so verzweifelt war.
      .. genau dieser Absatz stieß mir auch "etwas" auf .. *hicks* .. :was: hätte den wirklich gar nicht bedurft ... :nixnix:
      ..und das er getrauert hat und es immer noch tut daran besteht für mich kein Zweifel .. ich finde gut das Tito sein ganz eigenes Ding macht ... und wünsch ihm viel Erfolg .. nur DAS war "ein wenig zu stark aufgetragen" ... meine Meinung ..
      Ich aber gelobte mir,
      mich niemals abstumpfen zu lassen
      und den Vorwurf der Sentimentalität
      niemals zu fürchten.

      Albert Schweitzer
    • Wir alle haben getrauert - tun es heute noch hin und wieder - aber mir hat keiner ein paar Jahre Arbeit erlassen ... Vielleicht ist auch nur wieder aus ein paar Worten von Tito eine Headline entstanden, bei der die Leute halt hinschauen. Michael Jackson ist immer noch eine gefügige Überschrift.
      Es könnten durchaus auch andere Ursachen mit verantwortlich sein. Trauer um sein Leben, wie es verlaufen ist (was wissen wir schon davon), Trauer um die Jahre, in denen Hunderttausende ihnen zu jubelten, und die unwiederbringlich vorbei sind (man weiß ja, dass das süchtig machen kann). Viele dieser Umstände führen z.B. auch in eine Depression, da kommt eins zum anderen.
      Aber das ist - wie immer - alles nur Spekulation, ebenso wie die Annahme er könnte um Michael noch so trauern, dass er sein Leben nur mühsam auf die Reihe kriegt. Er wurde ja z.B. auch nicht mit Liebe überschüttet zuhause, und der Bruder, der zum Weltstar aufstieg ... und er stand immer im Schatten dieses Unerreichbaren ... Stoff für eine jahrelange Therapie hat er allemal.

      Eltern, die ihre Kinder verloren haben beispielsweise müssen auch lernen, mit dem Schmerz umzugehen. Die Zeit heilt keine Wunden, sie lehrt nur, damit zu sein.