Michael über seine Lehrerin Rose Fine

    • Michael über seine Lehrerin Rose Fine

      Michael erzählt von seiner Lehrerin Rose Fine und das sie für ihn wie eine Mutter war.
      Regarding Rose Fine
      Posted on January 24, 2012 by MJJJusticeProject
      While on the road as a young child, Michael Jackson and his brothers were tutored by a Jewish woman by the name of Rose Fine. He spoke very highly of Rose and we wanted to share his words.

      Caring Michael: Miss Rose Fine who was Michael and his brothers tutor when they were young and on tour. Some of Michaels thoughts on Rose in 2002.
      Edited: …
      Rose Fine, who was my beloved childhood tutor and who traveled with me and my brothers when we were all in the Jackson Five. MJ: After the show I would run into [Rose Fine’s] room. We’d read and have warm milk and I needed that so b…adly. She would always say to me, “The door’s open”, and she would leave her door open.
      “It was Rose who instilled in me a love of books ,and literature that sustains me today. I read everything I could get my hands on. New cities meant new places to shop. We loved to shop, especially in bookstores and department stores,” “She [Miss Rose Fine] taught me the wonderful world of books and reading and I wouldn’t be the same person if it wasn’t for her.” ~
      MJ: Rose Fine, die meine geliebte Lehrerin in der Kindheit war und mit mir und meinen Brüdern überall hin reiste als wir alle in den Jackson 5 waren:
      Nach einer Show würde ich zum Raum von Rose rennen. Wir würden lesen und warme Milch trinken, ich brauchte das so sehr. Sie sagte immer zu mir "Die Tür ist offen und sie würde die Tür offen lassen."
      Q: Rose Fine, although she wasn’t your biological mother, was able to show you a lot of motherly affection?
      MJ: And boy did I need it. I was never with my mother when I was little, very seldom, and I had a wonderful mother. I see her as an angel, and I was always gone, always on tour, doing back-to-back concerts, all over America, overseas, clubs, just always gone. [Rose Fine] was with us all the way from the very first professional tour of the Jackson 5 until I was eighteen.
      MJ: Und Junge ich brauchte das. Ich war nie zusammen mit meiner Mutter als ich klein war, sehr selten, und ich habe eine wundervolle Mutter. Ich sehe sie als Engel und ich war immer weg, auf Tour, gab Konzert um Konzert in ganz Amerika, in Übersee, in Clubs, immer weg. Rose Fine war immer mit uns zusammen seit der ersten professionellen Tour der Jackson 5 bis ich 18 war.

      MJ: Rose died this year, Janet and myself, we paid for her nurse and her hospital care, or if her television broke down or the electricity, or there was anything wrong with the house, we would cover the bills. Now her husband is sick, so I am taking care of him, and because we felt she is our mother and you take care of your mother… She was more than a tutor and I was so angry at myself that when she died I was far, far away. I couldn’t get there.
      Michael also tells that when they were touring on the planes, the authorities would ask Rose who she was, as she was an older Jewish woman traveling with them and Rose would always say she was ‘their mother’. — Michael said he “needed her”
      MJ: Rose starb dieses Jahr und Janet und ich zahlten für ihre Krankenschwester und die Krankenhausversorgung, oder wenn ihr Fernsehen kaputt war oder die Elektrizität im Haus oder wenn sonst was im Haus zu machen war, wir zahlten die Rechnungen. Nun ist ihr Mann krank, so sorge ich für ihn und weil sie sich als unserer Mutter fühlte und Du sollst für Deine Mutter sorgen... Sie war mehr als eine Lehrerin und ich war so wütend auf mich selbst, dass als sie starb ich so weit weg war, ich nicht dort hin konnte.


      Sie nannte mich ihren Sohn. Wenn Du ins Flugzeug gehst und sie sehen diese 7 schwarzen Kinder und den schwarzen Vater, alle mit Afros und diese jüd. ältere Frau dahinter würden sie die Kontrolleure fragen: Wer bist Du". Sie sagte, "Ich bin ihre Mutter". Sie sagte es jedes mal und sie ließen sie weitergehen. Süße Story, Sie war besonders, ich brauchte sie.!