Be god's glow... Der Thread über Spiritualität und spirituelle Transformation und über Michael's Message für die Welt - die Basics

  • Liebe Donna, :drück:
    natürlich ist es Deine Entscheidung. Ich bin aber sehr traurig darüber.
    Lass es nur vorübergehend sein und scheue Dich nicht hier wieder aktiv dabei zu sein, wenn Dein Unmut verraucht ist und die Wunden verheilt.
    Viele werden schon an diesem Punkt gestanden haben, aus vielfältigen Gründen. Meistens geht es um Prinzipien, manchmal um persönliche Verletzungen.
    Ich würde mir so wünschen, dass wir alle nach einer Zeit des Abstandes wieder das Große sehen für das wir hier sind. Gerade auch in diesem Thread.
    Ganze wunderbare Threads schlafen ein, wenn Personen die das Herz am Schlagen hielten, sich zurückziehen. Natürlich halten wir alle gemeinsam das Herz am Schlagen, aber es ist nicht jedem konstant möglich. Jeder Einzelne ist wichtig und das in seiner Einzigartigkeit und mit seinen Fehlern!
    Es ist schade wenn Du Donna (oder andere) etwas entgültig entscheidest. Was ist schon entgültig?
    Dinge verändern sich ständig. Wir verändern uns. Manchmal fehlt uns die Kraft, oder anderes nimmt mehr Raum ein.
    Das ist doch okay, gerade in einer Gemeinschaft.
    Wir sind hier solch eine Gemeinschaft und es liegt die Kraft in dieser Gemeinsamkeit, sich aufzufangen und jemanden einen Teil des Weges zu tragen.
    Bitte nicht aufgeben nur Kraft schöpfen!
    Wir dürfen nicht aufgeben. Wir müssen an den Stolpersteinen wachsen.
    Die Dinge um die es hier geht sind soviel Größer als wir mit unseren Befindlichkeiten.


    Auch wenn Du mit dem Herzen weiterhin hier sein wirst, unterschätze nicht den Halt den die Worte hier geben. Es sind die Buchstaben mit ihrer Intention dahinter die uns Halt geben. Eine Verbunden des All-Eins ist, so komisch das klingt, nicht immer ausreichend. Wir benötigen diese feststehenden Worte in unserer materiellen Welt, die durch diese virtuelle Kommunikation ohnehin schon wenig greifbar ist. Donna wir brauchen Dich hier!
    Wir brauchen uns mehr als wir manchmal ahnen. Dies hier ist ein sehr wichtiger Ort.


    Niemand wird davon ausgegangen sein, dass es immer einfach ist, oder?


    Nothing good ever comes easy
    All good things come in due time
    Yes it does
    You gotta have something to believe in


    I'm telling you to open mind


    Gotta put your heart On the Line
    If you wanna make it right
    You've got to reach out and try


    Alles Liebe und Keep the Faith
    Sky* :Tova:

  • ...da ich fast nur noch hier im Thread lese, muss ich mich erstmal auf die Suche machen, was los ist, ich hab auch nichts mitbekommen...


    Liebe Donna, wie auch immer, GANZ LIEBEN DANK für ALLES, was ich von dir bisher lesen habe und auch für all die anderen Dinge!!! :drück::flowers::flowers::blume::Tova:

  • Ich weiß jetzt gerade nicht wirklich, wie ich mich für die Worte bei Euch bedanken kann....


    :herz::herz::herz::herz: DANKE ! :herz::herz::herz::herz:


    Ich habe an diesem Tag wohl zu emotional auf diese Unterschriften Sache und den persönlichen Angriffen anderenorts reagiert....
    Doch wie heißt es noch so schön ? Wer hinfällt, muss auch wieder aufstehn ! :stern: Wir haben noch viel vor ! :hut:


    Mir tut es aufrichtig leid, dass ich Euch da jetzt mit hineingezogen habe. :pfui::ibda:
    Bitte verzeiht mir !:bitte:


    :herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz:


    :herz::herz::herz: Love you all :herz::herz::herz:


    :herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz::herz: :herz: :herz::herz: :herz: :herz:

  • :drück: Gibt nix zu verzeihen!!
    Schön Dich hier zu wissen liebe Donna!!! :kiss:
    Sky* :isis:


    Edit: Ich lese mich gerade durch die vielen gehaltvollen Posts um endlich mal wieder Anschluss zu finden. :hkuss:

  • Puhh...jetzt fällt mir aber ein Stein vom Herzen ....liebe Donna :hkuss:
    ich war auch tief betrübt und habe schon seit gestern überlegt, was ich dir schreibe...


    aber ich konnte dich sehr gut verstehen und ich darf im besagten Thread nicht soviel lesen, weil es mich unglaublich runterzieht, wenn die Fans über Michaels Familie so negativ herziehen...Michael :herz: hat es sich ja schließlich ausgesucht, in diese Familie hineingeboren zu werden...und was zählt für ihn JETZT?


    Donna, danke auch für deinen tollen letzten Beitrag...ich wollte dazu auch schon seit Tagen was schreiben, kam aber zeitlich nicht dazu...
    :danke: euch allen
    Namaste

    Bekämpfe nicht die Dunkelheit, sondern vermehre das Licht,
    dann verschwindet die Dunkelheit ganz von alleine.


    I just wanted to tell you all this: In the end it doesn`t matter what they say. Because I`ve always known a true love, a deep love.
    (Gerri Stone "From Michael`s Heart")

  • Ach ihr Lieben, ich muss noch etwas für euch da lassen...ich habs eben gelesen und es ist so erhebend...allein die Worte zu lesen ist schon eine spirituelle Erfahrung...es ist so wahr...vor ein paar Tagen habe ich wieder Luise L. Hay entdeckt (aus Meine innere Weisheit - Meditation für Herz und Seele)...


    " Ich entscheide mich jetzt, alle negativen und zerstörerischen Gedanken und Vorstellungen aus meinem Geist zu verbannen. Ich will weder auf abfällige Gedanken und Gespräche hören noch daran teilnehmen. Heute bin ich so weit, dass mich niemand mehr verletzten kann, denn ich weigere mich zu glauben, dass ich verletzt werden könnte.


    Ganz gleich, wie berechtigt es scheinen mag, ich lehne es ab, negativen Emotionen nachzugeben. Ich erhebe mich über alles, das in meinem Herzen Wut oder Angst auslösen könnte. Zerstörerische Gedanken haben keine Macht mehr über mich. Ich bin bestens gerüstet für alles, was ich zu tun habe. Ich sehe allein die Herrlichkeit, die ich bin". (ENDE)


    ...ich hatte gestern wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle, der Tag fing so gut an, nach meiner morgendlichen Meditation dachte ich, ich wäre prima für den Tag gerüstet und mich bringt nichts aus dem Konzept, dann kam ein blöder beruflicher Anruf und ich war völlig aufgelöst...Heute, mit etwas Abstand, frage ich mich: Was soll ich daraus lernen? Gerade eben wurde mir klar: einfach mehr Gottvertrauen...nichts kann mir passieren


    Wenn wir unseren Geist öffnen und zuwenden in Richtung Vollkommenheit, dann ziehen wir immer mehr Vollkommenheit in unsere Leben, bis unser Geist und unser Leben durchtränkt ist von Vollkommenheit...


    "fest im SEIN gegründet, handle" - das ist einer der bekanntesten Sätze aus der Bhagavat Gita...SEIN ist die Quelle von Allem, ist All-One...und wenn unser Geist im Sein gegründet ist, ist unser Handeln immer 100% richtig, evolutionär, im Einklang mit den kosmischen Gesetzten...


    Dieser Satz sagt aber auch gleichzeitig (und das ist wirklich unglaublich), dass wir bereits in unserem menschlichen Körper im Sein, also im Absoluten, gegründet sein können und quasi ganz normal leben, aber unser Leben wird von höchster Qualität sein...


    Habt ein schönes Wochenenende :ägypten:

    Bekämpfe nicht die Dunkelheit, sondern vermehre das Licht,
    dann verschwindet die Dunkelheit ganz von alleine.


    I just wanted to tell you all this: In the end it doesn`t matter what they say. Because I`ve always known a true love, a deep love.
    (Gerri Stone "From Michael`s Heart")

  • Hallo ihr Lieben!
    Nachdem sich alles wieder geklärt hat, würde ich gerne meine Antwort auf Donnas Frage einstellen:



    Vielen Dank für diese super wichtigen(!) Gedanken, Donna!


    Ich kann gut nachvollziehen, was du meinst.


    Zitat

    Der bewusste Wille, dem energetischen/kosmischen Netz nur noch positive
    Gedankenenergie zu zuführen, wird bei dem größten Teil der Menschen
    daran scheitern, da
    1. das Unterbewusstsein dabei das letzte Wort haben wird
    2. viele nur vordergründig "positiv" sind,
    3. sie die Ursachen Ihrer negativen Gedanken nicht kennen

    Das sind sehr wichtige Punkte, die du da angesprochen hast und auch sehr wahre.
    Die Macht des Unterbewusstsein ist gewaltig, das merken wir ja alle dauernd am eigenen Leib, würde ich sagen.
    Tatsächlich sind ja die allermeisten Krankheiten, die wir entwickeln, Resultat unserer unterbewussten Schöpfungskräfte.
    Gobal gesehen ist auch der Zustand des Planeten das Resultat unseres kollektiven Bewusstseins und ja, natürlich auch unseres kollektiven
    Unterbewusstseins!

    Wir denken uns Kriege, Katastrophen, Hass und Gewalt buchstäblich herbei. Wir manifestieren es. Das habe ich in meinem Beitrag über das globale Bewusstsein zum Ausdruck gebracht.


    Es ist richtig, dass vordergründig positive Gedanken rein gar nichts bringen, wenn vom Unterbewusstsein ausgehend weiterhin negative Signale ausgesendet werden (wie z.B. unverarbeitete Ängste, Zweifel, Schuldgefühle, Groll...)
    Darum nützen auch all die Affirmationen nichts, wenn das Unterbewusstsein nicht "mitspielt".
    Ebensowenig nützen Gebete, wenn sie ohne Vertrauen und mit im Hintergrund laufenden Ängsten ins Universum transportiert werden.
    Im besten Fall heben sich positive und negative Gedanken dann gegenseitig auf.


    Es nützt aber auch nichts, vor seinen negativen Gefühlen davon zu laufen oder sie zu verdrängen.
    Seine Negativität zu verdrängen führt nur dazu, dass sie chronisch wird. Das ist keine gute Idee.
    Was wir tun sollten ist, unsere Negativität anzuerkennen, sie nach Außen zu transportieren und von außen zu betrachten. Sie also zum Aus-druck zu bringen. Oftmals stellen wir dann fest, nachdem wir unsere Negativität erst einmal zum Ausdruck gebracht haben, dass wir sie nicht länger als wahr empfinden. Aber um das zu erfahren, müssen wir die Negativen Gedanken aus unserem Inneren ins Äußere bringen. Sei es, indem wir es aussprechen, aufschreiben oder auch durch Bewegung - es gibt unzählige Wege, die Negativität aus seinem Inneren nach Außen zu bringen, ohne andere Menschen damit zu verletzen.


    Zitat

    Aufgrund unserer momentanen ökologischen sowie gesellschaftlichen Lage hier auf der Erde unterstelle jetzt mal, dass der überwiegende Teil der Menschen diese Erfahrung noch nie gemacht hat und somit müssten sie wohl doch "so tun als ob". Darum meine ich, findet dieses Handeln keinen wirklichen Nährboden, auf dem es wachsen und gedeihen kann, denn bei der ersten große Krise verhalten sich diese Menschen wieder ichbezogen & getrennt von allem und senden Ihre entsprechende Energie aus.

    Darum sagte ich, was wir brauchen ist ein globaler Bewusstseinswandel.
    Aber um den zu erreichen, müssen wir alle bei uns selber anfangen. Beim Man in the mirror.


    Zitat

    Nun muss ich Dich fragen, wie konkret sieht diese Handlung aus, also wie soll sich das Bewusstsein eines Menschen ändern ?

    Das grundlegende Problem, das wir haben ist ein Mangel an Liebe. Angst ist der sichtbare Mangel an Liebe und dieser Planet krankt an einer globalen Angst.
    Angst, nicht genug zu haben zum Beispiel.
    Ein globales Bewusstsein, das auf Angst basiert, wird immer die entsprechenden Resultate hervor bringen.
    Ein Bewusstsein, das auf Liebe basiert, wird andere Resultate hervor bringen.


    Man kann das Bewusstsein anderer Menschen nicht gewaltsam ändern. Man kann auch niemanden dazu bringen, plötzlich ein höheres Bewusstsein zu haben, indem man ihm bestimmte Dinge erklärt oder klar macht. Eine Bewusstseinserhöhung findet in jedem Menschen individuell aus dem Inneren heraus statt.
    Durch die Lehre eines anderen kann man zu größerer Klarheit gelangen, man kann ein tieferes Verständnis erreichen oder neue Erkenntnisse gewinnen. Aber bestimmte Erfahrungen muss man, kann man nur selbst machen.
    Die kann einem niemand vermitteln.


    Wie gelangt man also zu einem höheren Bewusstsein, wie gelangt die Menschheit zu einem höheren Bewusstsein?
    Wie ich schon mal hier im Thread geschrieben hatte, besteht der einfachste und vielleicht schnellste Weg dorthin, so zu handeln, als wäre man schon dort.
    Handlungen die von Liebe und Mitgefühl getragen werden, erhöhen das eigene Bewusstsein und die Energie ganz enorm. Je mehr wir in Liebe handeln, umso mehr werden wir in Liebe sein.
    Weil das Gefühl, solche Handlungen zu tun, einen regelrecht high werden lässt. Es gibt kein erhebenderes Gefühl, als einem bedürftigen Geschöpft einen Liebesdienst zu erweisen, egal ob das Geschöpf eine Pflanze, ein Tier oder ein Mensch ist.


    Je mehr dieser Handlungen in Liebe wir tätigen, umso mehr werden wir in Liebe sein
    Je mehr wir in Liebe sind, umso reiner werden wir und umso höher wird unser Bewusstsein und unsere Energie.
    Je höher unser Bewusstsein wird, umso feinfühliger werden wir.
    Je feinfühliger wir werden, umso mehr schärfen sich unsere spirituellen Sinne.
    Je mehr sich unsere spirituellen Sinne schärfen, umso mehr Erkenntnisse über die wahre Natur des Lebens bekommen wir.
    Je mehr Erkenntnisse über die Natur des Lebens wir bekommen, umso klarer wird uns, dass wir alle Eins sind.
    Je mehr wir erkennen, dass wir Eins sind, umso weniger Angst haben wir.
    Je weniger Angst wir haben, umso höher wird unser Bewusstsein und unsere Energie.
    Je höher unser Bewusstsein wird, umso mehr werden wir in Liebe sein, denken und handeln.


    Und so sind wir wieder am Anfang.
    Das ist der Weg.
    Wir können keinen Politiker oder Lobbyisten dazu bringen, in Liebe zu handeln. Wir können nur uns selbst dazu bringen und durch unser Beispiel wirken. Nichts anderes tat Jesus.
    Tun wir also, was wir können. Wir können jede Menge tun, viel mehr als wir es uns vorstellen können.
    Wir fühlen uns schwach und hilflos? Der schnellste Weg zur Heilung dieses Gefühls besteht darin, etwas Gutes für jemanden, ganz gleich ob Pflanzen, Tiere oder Menschen, zu tun.

  • ich muss mein laptop einschicken,weils nicht so will wie ich es gerne hätte.
    Jetzt kann ich euch nit mehr lesen. :flenn: und ihr werdet mir soooooooooooooooo fehlen :snüf::shi::Tova:
    Aber ich komme wieder,euch noch eine schöne zeit ob ferien oder nicht.
    lg,sabine

  • Es nützt aber auch nichts, vor seinen negativen Gefühlen davon zu laufen oder sie zu verdrängen.
    Seine Negativität zu verdrängen führt nur dazu, dass sie chronisch wird. Das ist keine gute Idee.
    Was wir tun sollten ist, unsere Negativität anzuerkennen, sie nach Außen zu transportieren und von außen zu betrachten. Sie also zum Aus-druck zu bringen. Oftmals stellen wir dann fest, nachdem wir unsere Negativität erst einmal zum Ausdruck gebracht haben, dass wir sie nicht länger als wahr empfinden. Aber um das zu erfahren, müssen wir die Negativen Gedanken aus unserem Inneren ins Äußere bringen. Sei es, indem wir es aussprechen, aufschreiben oder auch durch Bewegung - es gibt unzählige Wege, die Negativität aus seinem Inneren nach Außen zu bringen, ohne andere Menschen damit zu verletzen.


    Und ich denke, dass ist einer der wichtigsten Schlüssel, der von vielen leider nicht gesehen wird !


    Bevor ich anderen Menschen echte Liebe schenken kann, muss ich mich erst einmal selber lieben können. Und das werde ich doch erst dann können, wenn es mir gelingt, dass ich weiß, aufgrund welcher Ursache (Gefühl aus dem Unterbewusstsein) in mir negative Gedanken entstanden sind. Natürlich kann ich diese Gedanken auch durch einfache Nichtbeachtung versuchen zu verdrängen, damit werde ich sie aber auch nicht los. Und solange ich nicht die Ursache erkenne, die mir ja nicht bewusst ist, weil sie z.B. aus einer unterbewussten "Programmierung" aus meiner Kindheit entsprungen ist, werden mich die dazugehörigen negativen Gedanken weiter begleiten. Mich und auch das kosmische Netz.
    Wenn ein negativer Gedanken aufkommt, sollte man sich nicht dagegen wehren, sondern versuchen die Ursache heraus zufinden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich selber aufrichtig lieben kann, wenn man gleichzeitig seine negativen Gedanken verdrängt. Da helfen auch auf lange Sicht keine Affirmationen "dagegen".


    Ich habe hier ein kurzes Video des Buchautors Mike Hellwig gefunden, er spricht hier auch über dieses Thema

  • Zitat

    Wenn ein negativer Gedanken aufkommt, sollte man sich nicht dagegen wehren, sondern versuchen die Ursache heraus zufinden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich selber aufrichtig lieben kann, wenn man gleichzeitig seine negativen Gedanken verdrängt. Da helfen auch auf lange Sicht keine Affirmationen "dagegen".


    Das ist absolut richtig!
    Wir müssen uns unserer negativen (= angsterfüllten) Gedanken zuerst bewusst werden, nur so schaffen wir den Raum für Veränderung. Ich habe aber festgestellt, dass es absolut nichts bringt, zu versuchen, diese negativen Gedanken durch positive Gedanken zu "ersetzen", das schafft im Inneren nur einen Konflikt! Wenn ich negative Gefühle habe, kann ich diese nicht unter einer Schicht positiver Gedanken zum Verschwinden bringen.
    Was dagegen wirklich hilft ist, sich seiner Angst (denn jede Negativität beruht letztendlich auf Angst) bewusst zu werden, sie wirklich zu spüren und auch zuzulassen. Das ist sehr wichtig!
    Erst wenn wir sie ganz fühlen können und sie uns richtig ins Bewusstsein gerufen haben, können wir sie auflösen. Wir müssen uns tatsächlich die tieferen Ursachen unserer Negativität (die vielleicht in der Kindheit oder möglicherweise sogar tief in vergangenen Leben liegen) bewusst machen - dann können wir auch hindurch gehen. Dazu haben wir jede Hilfe, die wir brauchen - auch das muss uns klar sein.
    ICh weiß gar nicht, ob es wirklich immer notwendig ist, sich alle seine unbewusste Negativität immer im Detail vor Augen zu führen oder sich krampfhaft auf die Suche nach den verborgenen Ursachen zu machen.
    Manchmal kann das sicher helfen, manchmal reicht es aber vielleicht auch, die eigene Negativität und die Angst einfach zu akzeptieren und zu umarmen - selbst wenn man nicht ergründet hat, woher genau sie kommt.


    Das gilt auch für den Umgang mit anderen Menschen: Wenn es uns schwer fällt, jemanden zu lieben oder ihm zu vergeben, dann hilft es, dies zu akzeptieren und auszusprechen. Wenn wir Angst haben, sollten wir das vor uns selbst eingestehen. Kein Mensch ist frei von Angst und von Negativität. Kein Mensch, der je gelebt hat, war frei von Fehlern. Niemand.
    Nicht Jesus, nicht Buddha, nicht Krishnah oder Mohammed, nicht Mutter Theresa, nicht Michael Jackson, nicht du oder ich. Niemand ist frei von Fehlern und Angst.
    Darum können wir es getrost vergessen, nach Perfektion zu streben - wir sind nicht hier auf Erden, um perfekt zu sein. Alle Fehler sind Gelegenheiten zum Wachstum. Jede Negativität, die uns im Inneren und Äußeren begegnet, ist ein Geschenk für uns, das uns die Chance zum Wachsen gibt.
    Der Unterschied zwischen Normalsterblichen und einem Meister ist der, dass ein Meister dies weiß.


    Wir sollten daher nicht versuchen, unsere Welt und unsere Mitmenschen mit Liebe zu heilen, ehe wir nicht gelernt haben, uns selbst mit Liebe zu füllen. Das wird nämlich nicht funktionieren.
    Darum hat unse Seele-Körper-Geist-Maschine einen ziemlich cleveren Mechanismus parat:
    In dem Maße, in dem unsere eigene Energie (=Liebe) ansteigt, fließt sie aus uns heraus. Das bedeutet: Erst wenn wir praktisch "zum Überlaufen voll" sind mit Liebe, strömt diese Energie mit Wucht aus uns heraus und schenkt uns dabei gleichzeitig noch mehr Energie - soviel, dass wir davon förmlich vibrieren.
    Es ist ein richtiger Kreislauf, der da entsteht und das soll auch so sein.
    Um diesen Kreislauf in Gang zu setzen, müssen wir uns jedoch zuerst mit unseren eigenen Ängsten, Schuldgefühlen und unserer Negativität auseinander setzen.
    Denn so werden wir davon frei. Und damit wird unser Bewusstsein reiner und klarer, so wie ein frisch gespültes Glas.
    Das ist tatsächlich ein Prozess der Reinigung, der inneren Prüfung. (Und ich bin sicher, das ist ein "Spaß", der ein Leben lang andauert...)


    Aber das Schöne ist: Sobald wir unsere Selbstliebe "aktiviert" haben, können wir unsere gestärkte Energie dann auch gezielt einsetzen. (z.B. um Menschen, Tieren, Pflanzen oder der Erde Energie zu schicken).

  • Zitat

    Darum können wir es getrost vergessen, nach Perfektion zu streben - wir sind nicht hier auf Erden, um perfekt zu sein. Alle Fehler sind Gelegenheiten zum Wachstum. Jede Negativität, die uns im Inneren und Äußeren begegnet, ist ein Geschenk für uns, das uns die Chance zum Wachsen gibt.
    Der Unterschied zwischen Normalsterblichen und einem Meister ist der, dass ein Meister dies weiß.


    :drück:


    Darum sind wir hier auf Erden: um uns mit all unseren Fehlern - zu lieben :gruppenk::wolke1:

  • Ihr Lieben,


    Was bisher geschah...


    ...dies ist Teil 6 der "You're just Another part of me - Beiträge", in denen es um das Einssein geht, um das Wissen über die Einheit mit allem-was-ist.
    Im ersten und zweiten Teil ging es um das Wissen, dass jede Seele mit einem Plan, einer ursprünglichen Bestimmung auf die Erde gekommen ist und darum, dass wir nicht unser Körper sind, sondern reines Bewusstsein, das sich durch Zeit und Raum bewegt. Ich habe darüber geschrieben, dass wir stets und überall durch ein unsichtbares Energiefeld verbunden, ja vernetzt sind, und dass Telepathie sich dieses energetischen Feldes bedient, um unsere Bewusstsein miteinander zu verknüpfen.
    Der Kernsatz dieser ersten Beiträge über das ALL-ONE-Bewusstsein lautete:
    "You don't have a soul - you are a soul. You have a body" - "Du hast keine Seele, du bist eine Seele. Du hast einen Körper."


    Im dritten Teil ging es um die Definition von Spiritualität und darüber, wie wir sie zum Ausdruck bringen. Ich habe darüber geschrieben, dass wir die Welt nicht heilen können, ehe wir nicht uns selbst geheilt haben, und ich schrieb über die Selbstliebe.
    Ich schrieb: "Wir können nicht unseren Nächsten lieben und uns selber hassen, noch können wir uns selbst lieben und unseren Nächsten hassen." und bezeichnete dies als den Kern der Spiritualität.
    Außerdem schrieb ich, dass Spiritualität gelebt werde muss, um erfahren werden zu können.
    Der Kernsatz dieses dritten Beitrags lautet: "Walk your talk" - "Leb, was du predigst".


    Anschließend schrieb Remember drei atemberaubende Beiträge über Licht .
    In diesen Beiträgen ging es darum, dass Licht ein Informationsträger ist und dass jedes Lebewesen messbare Lichtphotonen abstrahlt. Dies widerum, bedeutet nichts anderes, als dass wir ständig ein Feld von leuchtender Energie um uns herum haben, das mit Informationen aufgeladen wird und dass jede Materie von komplexen elektromagnetischen Schwingungen beeinflusst wird.
    Der Kernsatz dieser Beiträge von Remember lautet: Licht ist Information!


    Im vierten Teil meiner ALL-ONE-Bewusstseins-Beiträge schrieb ich über das globale Bewusstsein - Global Consciousness.
    In diesem Beitrag fasste ich zusammen, dass wir die Materie mit unserem Bewusstsein erschaffen und erklärte nochmal kurz, was es mit dem Fluss der Synchronizität auf sich hat. Ich schrieb über den Einfluss, den unser vernetztes Bewusstsein auf die Welt ausübt und ich beschrieb, dass Telepathie globale Auswirkungen hat.
    Ich beschrieb, wie die globalen, kollektiven Gedanken der Menschheit aussehen und welche Wirkung sie auf den Planeten haben. Außerdem beschrieb ich die Wirkung und die Macht eines Gruppenbewusstseins und die Notwendigkeit, sich dieser Macht bewusst zu sein.
    Ich schrieb darüber, was wir tun können, um diesen Planeten zu heilen, indem wir die Verantwortung für unser globales Bewusstsein übernehmen.
    Der Kernsatz dieses vierten Beitrags lautet: "Be the change, you want to see in the world" - "Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst".


    Remember schrieb darauf folgend eine Einführung zur Telepathie und beschrieb darin das, was manche unter "Akasha-Chronik" kennen, was aber nichts anderes ist, als das universelle Wissen der Welt, das in jedem einzelnen Menschen angelegt ist. Hier wurde beschrieben, dass Channeling einfach das gelebte Bewusstsein von Einssein und das Einklinken in das universelle, kosmische Feld ist.
    Der Kernsatz dieses Beitrags lautet: "Bedingungslose Liebe IST Licht. Dein gesamtes Wissen der Welt trägst du in DIR selbst."


    Im fünften Teil der "You're just another part of me-Beiträge" ging es um das Planetaische Bewusstsein. und dieses Kapitel beschreibt das Bewusstsein der Erde und nimmt Bezug auf jene Welt, die wir "die geistige Welt" oder "das Jenseits" nennen. Ich beschrieb, dass es möglich ist, sich mit dem interdimensionalen Bewusstsein des Universums zu verbinden und erklärte, dass gelebte Spiritualität nichts anderes ist, als das Einssein mit allem-was-ist.
    Der Kernsatz dieses Beitrags lautet: "Handle stets so, als wärest du von nichts und niemandem getrennt".



    _____________________________________________________________________________________________________________________


    Und jetzt tauchen wir ein ins universelle Bewusstsein:


    ich habe diesen Beitrag "universelles Bewusstsein" genannt.
    Für viele mag der Begriff für Kopfzerbrechen sorgen. Denn was ist eigentlich universelles Bewusstsein? Was kann man damit machen?
    Was bedeutet die Unterscheidung zwischen individuellem Bewusstsein, kollektivem Bewusstsein, globalem Bewusstsein, planetarischem Bewusstsein und universellem Bewusstsein? Was bedeutet das konkret?


    Individuelles Bewusstsein ist das Ding, das uns erlaubt "ich" zu sagen.
    Wir entwickeln individuelles Bewusstsein ab einer bestimmten Entwicklungsstufe. Manche Tiere wie Delfine, Primaten, Elefanten, einige Vogelarten und andere Tiere verfügen über dieses "Ich-Bewusstsein", das ihnen erlaubt, sich selbst als Individuum zu begreifen. Menschen können dies ab einem Alter von etwa einem Jahr tun, dann zeigen sie mit dem Finger auf den Spiegel und sagen ihren Namen.


    Kollektives Bewusstsein ist die Form des Bewusstseins, die uns "wir" sagen lässt. Kollektives Bewusstsein ist immer ein Gruppenbewusstsein. Jede Gruppe, ob groß oder klein, vereint alle inidividuellen Bewusstsein in einem Kollektiv. Das kann sehr machtvoll sein. Darum spricht man manchmal auch von "Gruppenzwang" oder sogar von "Massenhypnose". Doch Gruppenbewusstsein spiegelt letztlich immer nur das wider, was die Mitglieder einer Gruppe denken. Im Tierreich ist uns die Schwarm-Intelligenz bekannt, die auf sehr anschauliche Weise Kollektives Bewusstsein spiegelt. Kollektives Bewusstsein gilt für kleine Gruppen, Familien, Cliquen und Freundeskreise ebenso wie für ganze Nationen.
    Unser kollektives Bewusstsein ist für die Realität in der wir leben verantwortlich - denn es schafft unsere Wirklichkeit.


    Globales Bewusstsein ist die nächst höhere Stufe eines Gruppenbewusstseins - denn globales Bewusstsein schließt den gesamten
    Planeten und alle, die darauf wohnen, mit ein. Wir, die große Gruppe Mensch, haben ein gemeinsames, globales Bewusstsein - denn wir sind als Einheit verbunden und vernetzt. Buchstäblich. Unsere gemeinsamen kollektiven Gedanken, unser globales Bewusstsein ist für den Zustand dieses Planeten verantwortlich. Mit unseren gemeinsamen Denkstrukturen schaffen wir die Wirklichkeit - denn wir sind die Welt.
    Jeder einzelne trägt seinen Teil dazu bei. Das ist globales Bewusstsein.


    Planetarisches Bewusstsein findet auf einer Stufe statt, die nur noch sehr wenig mit dem zu tun hat, was wir normalerweise im Alltag erleben.
    Die wenigsten von uns verfügen über die Worte, mit denen sich planetarisches Bewusstsein beschreiben lässt. Doch jeder von uns erlebt es jeden Tag. Nur meistens nicht bewusst.
    Planetarisches Bewusstsein ist über unser individuelles und kollektives Bewusstsein erhaben - es ist eine Stufe jenseits unserer irdischen Erfahrung. Planetarisches Bewusstsein ist das Bewusstsein der Planeten, das Bewusstsein des Weltalls.
    Ja, alles-was-ist hat ein Bewusstsein. Das gilt auch für unsere Erde und für alle Sterne im Sonnensytem.
    Unsere Körper wissen das, denn sie sind aus den Sternen entstanden. Jedes Molekül unseres Körpers stammt aus dem Weltall - wir sind das Produkt von erloschenen Sternen, die verglüht sind und als Sternenstaub durchs Weltall schweben. We are stardust - Millionen Jahre alter Sternenstaub. Und darum bewegen sich unsere Körper im Gleichklang mit der kosmischen Schwingung. Genau wie die Gezeiten unterliegen auch unsere irdischen Körper bestimmten Zyklen. Frauen wissen dies sehr genau, dass alles, was ist, zyklischer Natur ist. So wie es eine Zeit zu wachsen gibt, gibt es auch eine Zeit zum vergehen. Und eine Zeit zum Festhalten und eine Zeit zum Loslassen. Die Erde, unser Planet, atmet in solchen Zyklen und fühlt in solchen Zyklen. Wenn wir uns - bewusst oder unbewusst - diesen Kreislauf des Lebens hingeben, haben wir Planetarisches Bewusstsein erfahren.


    Universelles Bewusstsein ist schließlich das, was dies alles zusammen führt.
    Universelles Bewusstsein ist interdimensionales Bewusstsein - es umfasst nicht nur unsere hier für uns sichtbare Dimension, sondern auch alle anderen.



    Mit diesem Beitrag habe ich ein neues Tor geöffnet, das uns auf sehr hohe Ebenen spirituellen Bewusstseins bringt. Ihr braucht aber keine Angst zu haben, dass es "zu hoch" wird. Habt einfach nur ein offenes Herz und einen offenen Geist. Schön, dass ihr dabei seid! Die Fortsetzung folgt.


    LOVE, Zoey

  • Huhu :wave:
    Ich hinke noch gerade hinterher. Nicht weil es mich nicht interessiert, sondern weil ich mir immer richtig Ruhe nehmen will um die gehaltvollen Beiträge wirklich aufnehmen zu können.
    An dieser Stelle ist es mir ein Bedürfnis einmal meine Dankbarkeit ausdrücken, für alle die Zeit und Liebe die Ihr in Eure Beiträge investiert und auch für die Fragen die immer wieder gestellt und beantwortet werden.
    Eben musste ich daran denken wir Du Zoey, damals im Net im Königsthread begonnen hast. Eigentlich hast Du Dich 'nur' geöffnet und auf Deine Art Deine Gedanken und Gefühle niedergeschrieben.
    Diese Offenheit und tiefe Sicht der Dinge hat einige Leser angezogen und ich erinnere mich, dass Du erstaunt warst und auch eher zurückhaltend wirklich den Schritt zu gehen und bei all dem soviel von Dir Preis zu geben.
    Ich danke Dir, dass Du es getan hast :blume: und bis jetzt, hier und heute. Was Du gibst, unermüdlich und mit soviel zoeyischer Klarheit ist einfach grandios!
    Parallel dazu hatte Remember im Handlesethread und dem Evolutions-Thread (hieß er so?) eine synchrone Entwicklung und Öffnung getan.
    Hier im Forever haben wir einen Platz gefunden und es haben sich einige gefunden die gemeinsam diesen Weg staunend und offen gehen und sich auch verletzlich machen.
    Viele fantastische Gedanken werden thematisiert. Einiges will beleuchtet und verarbeitet und vor allem gelebt werden.
    Es ist soviel mehr als ein Austausch. Danke für Euren Mut. :gruppenk:
    Auslöser war letztendlich Michael :herz: . Und unsere Neugierde ist der Motor der uns weiterführt.
    Einfach mal ein großes :herz: liches Danke an ALLE.
    Sky* :Tova:

  • Zitat

    Eben musste ich daran denken wir Du Zoey, damals im Net im Königsthread begonnen hast. Eigentlich hast Du Dich 'nur' geöffnet und auf Deine Art Deine Gedanken und Gefühle niedergeschrieben.
    Diese Offenheit und tiefe Sicht der Dinge hat einige Leser angezogen und ich erinnere mich, dass Du erstaunt warst und auch eher zurückhaltend wirklich den Schritt zu gehen und bei all dem soviel von Dir Preis zu geben.

    Ich erinnere mich auch noch gut daran, wie das begann und vor allem, daran, wie es sich anfühlte. Es war nicht so, dass ich einen solchen Thread geplant hätte oder eine solche Reise auch nur in Erwägung gezogen hätte aber es fügte sich einfach eines zum anderen, so wie das eben ist, wenn man "sich öffnet".
    Remember hat im Handlesethread begonnen, MJs Hand aufgrund bestimmter Merkmale der Linien zu analysieren - einfach weil es sich so ergab, weil das wie ein Wegweiser war. Genauso ergab sich der Evolutions-Thread und all die anderen Spirit-Threads, die plötzlich mehr oder weniger unabhängig voneinander entstanden. Dass das kein Zufall ist, wissen wir ja.
    Ich glaube, ich kann jetzt auch für Remember sprechen, wenn ich sage, dass es anfangs für uns reichlich seltsam und ungewohnt war, derartige Themen auf diese Weise zu behandeln. Es war nicht so, als hätten wir uns zusammen getan und beschlossen, "hey, wir geben jetzt mal so ein abgefahrenes Eso-Seminar!" Nein, es war einfach nur so, wie wenn man einem Wegweiser folgt, ohne genau zu wissen, was einen auf dem Weg erwartet. Man hat keine Ahnung, ob man überhaupt in der Lage ist, den Weg zu gehen, oder welche Route er nimmt. Man kennt nur das Ziel. Und macht sich zusammen mehr oder weniger vertrauensvoll auf den Weg, wobei man hofft, dass man genügend Proviant im Rucksack hat.
    Für mich war es manchmal sehr leicht und manchmal sehr schwer, hier zu schreiben. Leicht, weil man einfach geführt wird, und schwer, weil man dabei oft mit sich selber kämpft.
    Wenn ich hier schreibe, dann weiß ich meistens nicht einmal, worüber ich gleich schreiben werde und was am Ende dabei heraus kommt. Ganz schön oft bin ich am Schluss selbst von dem fertigen Text überrascht und von der darin enthaltenen Information fasziniert. Genauso oft ist es aber auch so, dass ich die Information bereits fertig in den Kopf gelegt bekomme, aber keine Ahnung habe, wie ich das ganze "entpacken" soll, d.h. verständlich in Worte fassen und beschreiben kann.


    Anfangs kämpfte ich mit mir und dachte oft, wie freakig sich das alles anhören muss. Das ist schließlich kein Thema, worüber man mal ganz unbefangen bei einem Bierchen plaudert...
    Oft dachte ich "das Zeug, das du hier erzählst, glaubt dir kein Mensch". Und im selben Atemzug wurde mir bewusst, wie fatal es wäre, wenn das jeder ungeprüft glauben würde - denn das wäre, als würde man einem anderen das Denken abgewöhnen. So zu handeln wäre völlig falsch aber es ist genau das, was in der Eso-Szene allzu oft geschieht.
    Also kam ich irgendwann in einen inneren Frieden mit mir und tat einfach das, was ich schon die ganze Zeit getan habe: Freak hin oder her, ich schrieb es auf.
    Ob das in "zoeyscher Klarheit" geschieht - keine Ahnung. Das alles fließt sowieso nur durch mich durch, also geht der Credit an "Above" und nicht an mich.


    Wir haben das öfter schon gesagt und ihr stellt dies sicher des Öfteren fest:
    Alle diese Informationen und Beiträge laufen auf bestimmte Dinge hinaus aber man kann nicht zum Ziel kommen, ohne den Weg zu gehen. Und dieser Weg führt offenbar spiralförmig nach oben - darum beleuchten wir bestimmte Themen immer mehrmals, von jeweils anderer Perspektive.
    Mit den nächsten Beiträgen bewegen wir uns aber an einen Punkt, an dem wir vorher noch nicht waren.
    Ich bin genauso gespannt wie ihr.
    Danke, dass ihr da seid!
    LOVE, Zoey

  • :doppelv:
    So, ich habe gelesen und geschaut was Ihr Schönes eingestellt habt und ich habe mir Gedanken gemacht und meinem Herzen gelauscht, weil meine Gedanken zum Teil zwar logisch scheinen, aber mein Herz dagegen hält.

    Mich erinnert das gerade an die Aussagen von Michael, dass er die Nacht liebte, wenn die Telefone verstummten und er Gott ganz nahe sein konnte und das Tor der Inspiration geöffnet war und er sich in den Fluss stellen konnte. Im Zusammenhang mit diesen Aussagen, baten ihn ja mehrere Leute, ob er diesen Fluss nicht ein wenig hinten anstellen könnte, damit er genug Ruhe fand und bei Kräften blieb. Ortega wollte ihn vertrösten, dass er in London ein Studio bekäme und wenn sie erst da wären, Michael Zeit dafür finden würde.
    Es erinnert mich auch an diese Aussagen, die ja eher als liebenswert belächelt werden, dass wenn Michael sich nicht in diesen Fluss begeben würde, jemand anderes - zB. Prince - den Song bekommen würde.
    Was als liebenswerte Marotte gesehen wird, war ein tiefes Wissen der Zusammenhänge und Michael meinte es genau so.
    Er liebte diesen Zustand dermaßen, dass er auf den Schlaf verzichtete, oder genauer: Gar nicht schlafen konnte und wollte. Schlaf wäre die vernünftige Wahl gewesen, aber er war diesem Zustand, dem Eins-sein aus dem seine Kreativität entsprang, verpflichtet. Er war dankbar dafür, nahm es an ohne Wenn und Aber und ohne die Folgen für seinen Körper.
    Das sagt soviel über diese Glückseligkeit die damit verbunden war.
    Dieses Heaven Is Here, auch ich durfte es spüren. Es sind oft kleine Momente, aber mit bleibendem Eindruck. Sie hinterlassen eine unendliche Sehnsucht und wenn ich sie bewusst herbeiführen könnte, würde ich es tun. Wenn ich mich jederzeit auf diese Frequenz bringen könnte, würde ich ihr sicher verfallen. Es wird einen gewissen Schutz geben, denke ich. Ich muss noch reifen, oder so. Und vllt, wenn man in diese Momente eintauchen kann, vllt läuft man auch Gefahr immer weniger mit dieser Welt verbunden zu sein. Ich stelle es mir wie einen schmalen Grad vor, eine großen Verlockung, der man eben mehr erliegen kann, als es für den materiellen Körper gut ist.
    Aber das sind nur gerade meine spontanen Gedanken dazu, nicht sehr ausgegoren.

    Aufgrund unserer momentanen ökologischen sowie gesellschaftlichen Lage hier auf der Erde unterstelle ich jetzt mal, dass der überwiegende Teil der Menschen diese Erfahrung noch nie gemacht hat und somit müssten sie wohl doch "so tun als ob". Darum meine ich, findet dieses Handeln keinen wirklichen Nährboden, auf dem es wachsen und gedeihen kann, denn bei der ersten große Krise verhalten sich diese Menschen wieder ichbezogen & getrennt von allem und senden Ihre entsprechende Energie aus.

    Ich stimme zu, es ist einfach noch schwer diese Frequenz zu halten. Jedenfalls erlebe ich es so für mich. Andererseits zeigen Dinge wie die Liebesbotschaft des israelischen Pärchens, oder die Reaktion der Norweger auf die Morde vor einem Jahr, oder Japan, dass die Menschen in Krisenzeiten eben nicht nur ins Ego fallen, sondern zusammenrücken und sogar Liebe leben, selbst wenn man verstehen würde, wenn sie dem Hass näher wären.
    Wir erleben aber auch in unserer kleinen Gemeinschaft hier, dass es für manch einen Grenzen gibt, die momentan unverrückbar sind, und dass es eben gar nicht so einfach ist, im Schmerz zu vergeben, oder den Gedanken daran überhaupt zuzulassen. Es ist eine Entwicklung und beinhaltet hier auf Erden den Zeitfaktor.


    Zitat

    Zoey: Wir können keinen Politiker oder Lobbyisten dazu bringen, in Liebe zu handeln. Wir können nur uns selbst dazu bringen und durch unser Beispiel wirken. Nichts anderes tat Jesus.
    Tun wir also, was wir können. Wir können jede Menge tun, viel mehr als wir es uns vorstellen können.
    Wir fühlen uns schwach und hilflos? Der schnellste Weg zur Heilung dieses Gefühls besteht darin, etwas Gutes für jemanden, ganz gleich ob Pflanzen, Tiere oder Menschen, zu tun.

    :kiss:
    Danke Zoey. Das ist etwas ganz Konkretes und machbar. Und ich bin mir absolut felsenfest sicher, dass es genauso einfach ist!

    Zitat

    Zoey: Aber um das zu erfahren, müssen wir die Negativen Gedanken aus unserem
    Inneren ins Äußere bringen. Sei es, indem wir es aussprechen, aufschreiben oder auch durch Bewegung - es gibt unzählige Wege, die Negativität aus seinem Inneren nach Außen zu bringen, ohne andere Menschen damit zu verletzen.

    :drück:
    Auch das ist für mich absolut wahr und wichtig! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG!
    Darin liegt Einfachheit und es funktioniert. Doch es bedarf einer HANDLUNG einer Bewegung/Movement. Wir sind materielle Wesen und bedürfen hier auf Erden einer Bewegung dieser Materie. Klingt das wirr?
    Osho hat die dynamische Meditation entwickelt. Dabei schüttelt man den Körper. Erst leicht, dann ansteigend. Jede Bewegung ist erlaubt, oder erwünscht, egal wie es aussieht. Wenn man das lange tut und mit Musik geht das sehr gut, ist die Wirkung verblüffend. Mich erinnert es daran wie sehr mir Trampolin springen, gerade durch die erste Zeit nach dem 25. geholfen hat. Wenn man hüpft kann man nur schwer traurig und gedrückt bleiben. Hüpfen ist eine tolle Art eine schlechte Stimmung loszuwerden. Das geht natürlich auch mit Schwimmen, Laufen, Gehen, den Hund streicheln, Singen, ein Bad nehmen, Malen... Er wisst schon :-D . Jeder kennt die/seine Möglichkeiten.
    Wir müssen es nur TUN.
    Ich bin mir sicher es kann in dem Fall sehr gut sein, etwas Albernes, Ver-rücktes zu tun. Sich raus aus den Gedanken zu bringen. Und ich bin mir sicher, wir schlagen in dem Moment unserem Unterbewusstsein ein gehöriges Schnippchen :zwinker: . Es muss sich gar nicht immer der Gedanke verändern, damit er sich in der Handlung zeigt. Es geht auch umgekehrt. Wir können eine Blockade wegzaubern, durch Dinge die einfach gut tun, UM DADURCH frei für lichtvolle Gedanken zu werden.
    Michael war für seine Streiche bekannt. Jeder der ihn kannte, spricht von seinem Humor. Michael Bush sagte wenn er Michael mit einem Wort beschreiben sollte, wäre das: (sein) Lachen. Michael brach das Eis mit Menschen die sehr nervös waren ihn zu sehen, durch Scherze. Er wusste er konnte durch das Bewerfen mit Popkorn die Stimmung reinigen, oder den Zustand der Unsicherheit bei seinem Gegenüber sofort und bleibend ändern. Das war nicht einfach nur Humor, dass war eine tief spirituelle Handlung.

    Bevor ich anderen Menschen echte Liebe schenken kann, muss ich mich erst einmal selber lieben können. Und das werde ich doch erst dann können, wenn es mir gelingt, dass ich weiß, aufgrund welcher Ursache (Gefühl aus dem Unterbewusstsein) in mir negative Gedanken entstanden sind.
    Natürlich kann ich diese Gedanken auch durch einfache Nichtbeachtung versuchen zu verdrängen, damit werde ich sie aber auch nicht los. Und solange ich nicht die Ursache erkenne, die mir ja nicht bewusst ist, weil sie z.B. aus einer unterbewussten "Programmierung" aus meiner Kindheit entsprungen ist, werden mich die dazugehörigen negativen Gedanken weiter begleiten. Mich und auch das kosmische Netz.
    Wenn ein negativer Gedanken aufkommt, sollte man sich nicht dagegen wehren, sondern versuchen die Ursache herauszufinden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich selber aufrichtig lieben kann, wenn man gleichzeitig seine negativen Gedanken verdrängt. Da helfen auch auf lange Sicht keine Affirmationen "dagegen".

    Also Verdrängung ist sicher wenig hilfreich. Es erfordert Energie etwas zu verdrängen. Doch es Auflösen zu MÜSSEN, scheint mir nicht der einzige Ansatz. Das klingt nach dem analytischen Prinzip.
    Ich muss gestehen dass ich es als überholt ansehe, alles ergründen (wieder durchleben zu müssen), damit ich es auflösen kann. Psychoanalyse, die sich nicht selten über viele schmerzhafte Sitzungen, JAHRELANG hinziehen kann, ist für mich keine Lösung. Wozu soll es gut sein immer wieder in vergangenen Schmerz hineinzugehen? Für mich klingt das nach vertaner Zeit und die Fokussierung auf das Negative. Ein (für mich) überholtes Vorgehen.


    (Habe soviel gedacht, dass ich hier teilen muss :kicher: )

    2 Mal editiert, zuletzt von Sky* is MaJic* ()

  • Auch hier sehe ich Michaels HANDELN als Beispiel für die Lösung. Er schuf sich Neverland und TAT das was er so vermisst hatte und er tat etwas was ihn so auszeichnete, was seine Liebe zeigte, er lud Kinder ein, die auch einen Mangel an Kindheit erleben mussten und schaffte einen Ausgleich, eine Hoffnung. Er wusste um die Wirkung VOM TUN, davon dass es HEILEND IST einfach zu tun was man als Mangel erlitten hatte (also das Vermisste aufzufüllen). Das sind Meisterqualitäten die er da gelebt hat und wir können sehn wie EINFACH Heilung geschieht.

    Erst wenn wir sie ganz fühlen können und sie uns richtig ins Bewusstsein gerufen haben, können wir sie auflösen. Wir müssen uns tatsächlich die tieferen Ursachen unserer Negativität (die vielleicht in der Kindheit oder möglicherweise sogar tief in vergangenen Leben liegen) bewusst machen - dann können wir auch hindurch gehen. Dazu haben wir jede Hilfe, die wir brauchen - auch das muss uns klar sein.

    Zoey auch Du folgst hier dem Gedanken der Ergründung der Ursachen, doch in den folgenden Sätzen relativierst Du es. (Worüber ich sehr froh bin. :blume: )

    Ich weiß gar nicht, ob es wirklich immer notwendig ist, sich alle seine unbewusste Negativität immer im Detail vor Augen zu führen oder sich krampfhaft auf die Suche nach den verborgenen Ursachen zu machen.
    Manchmal kann das sicher helfen, manchmal reicht es aber vielleicht auch, die eigene Negativität und die Angst einfach zu akzeptieren und zu umarmen - selbst wenn man nicht ergründet hat, woher genau sie kommt.

    Und ich sage, dass das nicht nur manchmal der Fall ist, sondern IMMER. Umarmen heißt in Liebe annehmen und etwas zu TUN was uns froh macht (Trampolin springen), ist ein Annehmen indem wir dem Schmerz/Problem die Aufmerksamkeit entziehen und etwas Positives TUN.
    Ich glaube in diesem Fall steht das TUN über dem Denken. Es ist heilsamer, als positiv denken zu wollen. Heilsamer als Affirmationen. Es schaltet das Unterbewusstsein auf wunderschöne Art aus. :bounce:
    Einerseits ist es total einfach, doch eben auch schwer. Wer erhebt sich schon heulend um Trampolin zu springen, oder zu tanzen.
    Es erinnert mich an einen Cartoon mit Charly Brown, wie er mit hängenden Schulter herumläuft und äußert, dass man mit erhobenem Kopf und gestrafften Schultern gar nicht so gut traurig sein kann.

    Wir sollten daher nicht versuchen, unsere Welt und unsere Mitmenschen mit Liebe zu heilen, ehe wir nicht gelernt haben, uns selbst mit Liebe zu füllen. Das wird nämlich nicht funktionieren.
    Darum hat unsere Seele-Körper-Geist-Maschine einen ziemlich cleveren Mechanismus parat:
    In dem Maße, in dem unsere eigene Energie (=Liebe) ansteigt, fließt sie aus uns heraus. Das bedeutet: Erst wenn wir praktisch "zum Überlaufen voll" sind mit Liebe, strömt diese Energie mit Wucht aus uns heraus und schenkt uns dabei gleichzeitig noch mehr Energie - soviel, dass wir davon förmlich vibrieren.
    Es ist ein richtiger Kreislauf, der da entsteht und das soll auch so sein.
    Um diesen Kreislauf in Gang zu setzen, müssen wir uns jedoch zuerst mit unseren eigenen Ängsten, Schuldgefühlen und unserer Negativität auseinander setzen.
    Denn so werden wir davon frei. Und damit wird unser Bewusstsein reiner und klarer, so wie ein frisch gespültes Glas.

    Ich wehre mich immer gegen den Gedanken, dass ich mich erstmal selbst lieben muss, bevor ich Liebe geben kann :schulter: . Ich glaube Selbstliebe ist die Königsdisziplin :kicher: . Vllt wehre ich mich auch so sehr dagegen, weil es mir verdammt schwerfällt mich zu lieben und ich dann resignieren muss, in dem Bewusstsein dass ich dann leider auch niemand anderen lieben kann. Versteht Ihr was ich sagen will?
    Du sprichst oben von einem Kreislauf, also nicht davon, dass es in eine Richtung laufen muss, ergo muss und kann es auch anders herum funktionieren. :jubel:
    Natürlich blockiere ich meine Frequenz und universelle Liebe schließt nun mal auch die Selbstliebe ein, aber ich bin mir sicher ich kann mich heilen indem ich meine Topfpflanze, Katze, Nichte oder Michael Jackson liebe. :nick:
    Ich bediene mich noch mal bei Michael. Er konnte sich, so wie ich das sehe, eben auch nicht vorbehaltlos annehmen und lieben und war doch in großem Ausmaß fähig Liebe zu verschenken. Es hat ihn nicht abhalten können universell zu lieben. Vllt soll Michael genau auch dafür als Beispiel stehen: Du musst NICHT erst dich selbst vorbehaltlos lieben können, bevor Du fähig bist die Welt zu lieben/heilen.
    Du bist IMMER fähig zu heilen, unabhängig davon wie sehr Du Dir selbst verzeihen kannst. Es gibt keine lineare Leiter die Du erklimmen musst. ES GIBT SIE NICHT. (Allerhöchstens in unseren Köpfen/Gedanken.) Natürlich entkomme ich der Aufgabe Selbstliebe nicht :-D
    Ich glaube an die schöpferische Kraft der Gedanken, aber seit diesen Zeilen glaube ich mehr denn je an die Kraft der Handlung. Kleiner Handlungen, die die auf herrliche, spielerische und freudvolle Weise Grenzen überwinden und Heilung möglich machen.


    Das sind meine Gedanken an diesem frühen Morgen :kicher: . Ich danke Euch für Eure, die ich zitiert habe und nicht klein machen will :Tova: . Sie haben mir gerade für mich eine tiefe Erkenntnis geschenkt.


    Es scheint mir gerade wie ein großer kosmischer Witz, dass ich nie vergesse was als erster Spruch in meinem Poesiealbum stand. (Sowas gab es damals als ich noch klein war :-D . Man gab ein hübsches Buch in der Klasse herum und jeder schrieb einen Spruch hinein. Mein Album bekam zuerst mein Lieblingslehrer und er schrieb: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
    Ich habe ihn nicht verstanden :popel: – dachte 'Mantutes' sei eine Sache, i-was was man kaufen/anfassen kann. Mein Lehrer ist verzweifelt als er versuchte es mir zu erklären :abroll: und ich bin bis heute verschämt :scham1: , was ich doch für eine einfältige Zweitklässlerin war.
    Wahrscheinlich habe ich bis zu diesem Morgen benötigt um es wirklich zu verstehen. :idee:
    *ein verspätetes Danke an Herrn Poguntke sende*
    Sky* :Tova:

    2 Mal editiert, zuletzt von Sky* is MaJic* ()

  • Ich wehre mich immer gegen den Gedanken, dass ich mich erstmal selbst lieben muss, bevor ich Liebe geben kann . Ich glaube Selbstliebe ist die Königsdisziplin . Vllt wehre ich mich auch so sehr dagegen, weil es mir verdammt schwerfällt mich zu lieben und ich dann resignieren muss, in dem Bewusstsein dass ich dann leider auch niemand anderen lieben kann. Versteht Ihr was ich sagen will?


    Ja, sehr gut sogar! Vielleicht ist das aber auch eine Frage der Definition?!


    Mir hat bei diesem "Problem" folgender Gedanke geholfen: Wenn die Liebe definiert wird als das Bewußtsein, ein Teil des Ganzen zu sein (und das war für mich endlich mal eine greifbare Definiton :) ), dann handelt und denkt man doch hinsichtlich seiner selbst und auch anderen gegenüber eher im Interesse des Ganzen. "Anderen" gegenüber, weil ich will, dass es meinen anderen Teilen gut geht, und mir gegenüber, um meinen anderen Teilen nicht unnötig zu schaden. Zoey hat es ja bereits gesagt:



    Zitat

    "Handle stets so, als wärest du von nichts und niemandem getrennt".


    Aber eben nicht nur handeln, sondern auch so denken und daran denken, dass Du ein Teil vom Ganzen bist, das ist dann bereits (möglicherweise steigerungsfähig, aber immerhin) Selbstliebe.......................denke ich...


    :herz: