Parallelen im Leben von Jesus und Michael Jackson

  • (Fortsetzung)

    Zitat

    Es gibt eine aus dem Osten stammende mystische Lehre, wonach jede Person bei ihrem Tod die Möglichkeit erhält, jeden ihrer einstigen Gedanken, jedes gesprochene Wort, jede vollführte Handlung nochmals zu durchleben - aber nicht von ihrem Standpunkt aus, sondern von jenem jeglicher Person, die davon betroffen war. Mit anderen Worten: Wir haben bereits gefühlsmäßig erfahren, was wir dachten, sagten und taten, während wir nun gefühlsmäßig erfahren können, was die andere Person in jedem dieser Momente fühlte. Und nach diesem Maßstab werden wir dann entscheiden, ob wir diese Dinge wieder denken, sagen oder tun wollen. Wie lautet deine Meinung dazu?


    WAS IN EUREM Leben nach dem Tod stattfindet, ist bei weitem zu außergewöhnlich, als daß es hier in euch verständlichen Begriffen wiedergegeben werden könnte - denn diese Erfahrung gehört anderen Dimensionen an und entzieht sich buchstäblich einer Beschreibung mit solch begrenzten Mitteln, wie es Worte sind. Es muß die Aussage genügen, daß ihr die Gelegenheit habt, euer gegenwärtiges Leben nochmals zu betrachten, ohne Schmerz oder Furcht oder richtendes Urteil. Dies, damit ihr entscheiden könnt, wie ihr in bezug auf eure Erfahrung fühlt, und wohin ihr von da aus gehen wollt.
    Viele von euch werden sich entscheiden, hierher zurückzukommen - in diese Welt der Dichte und Relativität -, um eine weitere Möglichkeit wahrzunehmen, die Wahl und die Entscheidungen, die ihr in bezug auf euer Selbst auf dieser Ebene getroffen habt, erfahrungsgemäß zu durchleben.
    Andere - eine verschwindend geringe Zahl - werden mit einer anderen Mission zurückkehren. Sie treten erneut in die Welt der Dichte und Materie ein, weil es das Anliegen ihrer Seele ist, andere aus dieser Dichte und Materie herauszuführen. Auf der Erde gibt es immer solche unter euch, die sich für jenen Weg entschieden haben. Ihr könnt sie sofort erkennen. Ihre Arbeit ist beendet. Sie kehrten nur deshalb auf die Erde zurück, um anderen zu helfen. Darin finden sie ihre Freude, ihre Begeisterung. Sie streben nach nichts anderem, als zu Diensten zu sein.
    Ihr könnt diese Menschen nicht verfehlen. Wahrscheinlich ist dir einer von ihnen bekannt, oder du hast von einem gehört.

  • Danke Donna für die Texte!
    Neale D. Walsh drückt das finde ich in seinen Büchern super aus!
    Er umarmt in diesem Dialog ALLE Religionen, ALLE Glaubensrichtungen, ALLE Philosophien gleichermaßen, ohen zu werten, ohne zu verurteilen und ohne seine Wahrheit als die einzig gültige darzustellen, wie das nur Fundamentalisten tun.
    Er bringt alles zusammen.


    Das tat auch Michael, auf ganz wunderbare Weise: Er suchte nach dem Kern aller Religionen und Philosophien und vereinte diese - weil er VERSTANDEN hat, dass der Kern einer jeden Religion dasselbe besagt. Michael beschäftigte sich gleichermaßen mit dem Christentum, dem Islam, dem Buddhismus, dem Hinduismus und der modernen Esoterik, er legte sich auf keine Religion fest, weil er keine Religion brauchte. Er ließ sich einfach in den heiligen Schriften jeder Religion und in den großen Weisheitslehren der alten Philosophen seine innere Wahrheit bestätigen.
    Auch Jesus tat das, wie viele Religionsforscher erkennen: Er war sehr gebildet, beschäftigte sich gleichermaßen mit den griechischen Philosophen, wie auch mit der Thora... Und es gibt schlüssige Hinweise, dass er auch in jungen Jahren nach Indien reiste und dort den Hinduismus und den Buddhismus studiert hat.


    Egal ob jemand Buddhist, Christ, Moslem, Hindu oder Jude oder sonstwas ist - Gott ist in ALLEN und in ALLEM. Denn Gott ist keine Person, kein von uns getrenntes Wesen, das die einen in den Himmel lässt und die anderen haben Pech gehabt...
    Gott ist in allem, weil Gott alles ist, was ist. Gott ist die Energie, die alles zusammenhält, aus der alles besteht. Gott ist das höchste Wesen, die höchste Kraft, das höchste Feld - und in uns allen enthalten.


    Jesus war das völlig klar. Darum erklärte er "Ich und der Vater sind Eins". Ihm war auch klar, dass das für alle Menschen gilt: Wir und Gott sind Eins.
    Zu glauben, dass wir nur über eine bestimmte Religion oder eine bestimmte Glaubensrichtung zu Gott kommen, ist ein weitverbreiteter Irrtum, wie ich glaube. Keiner kommt "nur über Jesus zu Gott" oder nur über Mohammad oder Krishna oder Buddha... Weil wir alle längst Gott selbst sind. Wir sind die Verkörperung Gottes und als solche, trotz aller Unperfektheit und menschlichen Schwächen - vollkommen.


    Neale hat das toll gesagt in folgendem Satz:


    Zitat

    "There is no such thing as "getting to heaven." There is only a knowing that you are already there. The irony is that most people think they have to leave where they are to get to where they want to be." ~Neale Donald Walsh ~


    Übersetzung: "Es gibt nicht sowas wie "in den Himmel kommen". Es gibt nur das Wissen, dass du schon dort bist. Die Ironie darin ist, dass die meisten Leute glauben, sie müssen den Ort verlassen an dem sie sind, um dahin zu kommen, wo sie sein wollen."


    Michael drückte das so unfassbar schön aus:



    Weil Michael diese große und universelle Wahrheit nicht nur verstanden, sondern wirklich verinnerlicht hat, ist er für mich einer der größten Weisheitslehrer unserer Zeit. Darin gleicht er Jesus. Beide haben von der universellen Wahrheit gesungen - jeder auf seine Weise.
    Und beide wurden und werden oft grob missverstanden...

  • Zitat

    Egal ob jemand Buddhist, Christ, Moslem, Hindu oder Jude oder sonstwas ist - Gott ist in ALLEN und in ALLEM. Denn Gott ist keine Person, kein von uns getrenntes Wesen, das die einen in den Himmel lässt und die anderen haben Pech gehabt...
    Gott ist in allem, weil Gott alles ist, was ist. Gott ist die Energie, die alles zusammenhält, aus der alles besteht. Gott ist das höchste Wesen, die höchste Kraft, das höchste Feld - und in uns allen enthalten. Jesus war das völlig klar. Darum erklärte er "Ich und der Vater sind Eins". Ihm war auch klar, dass das für alle Menschen gilt: Wir und Gott sind Eins.


    WOW! Genau! DAS war die wichtigste Lehre von Jesus - Jesus hatte keinen Geltungsdrang, den Vater im Himmel nur für sich selbst zu beanspruchen: Vater UNSER im Himmel, - lehrte Jesus.
    Und damit ist ALLES gesagt: Nicht nur Jesus allein für sich und Gott sind Eins u. alles Andere nicht der Rede wert :kicher: :
    Wir und Gott sind Eins:


    - An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch.
    Jesus Christus, Joh, 14:20


    Alles ist Eins.
    _______________________
    So einen Beitrag wie oben kann nur jemand verfassen, der... thinks planets.


    Zoey, danke: :danke::danke: that u think planets! :drück:
    ________________
    :gruppenk:

  • Neale D. Walsh drückt das finde ich in seinen Büchern super aus!


    Ja, das muss ich auch sagen. Ich lese auch gerade besagte Buch und bin ganz angetan. Kanns auch nur jedem empfehlen.


    Wir befinden uns gerade in einer Zeit, in der jeder Mensch in direkten Kontakt mit Gott treten kann. Jeder kann seine persöniche Beziehung zu Gott aufbauen. Deshalb verlieren Religionen ihren Sinn. Ganz einfach. Wir sind jetzt in einem anderen Zyklus und hier gibt es bestimmte Qualitäten. Es sind Zyklen wie Tag und Nacht, Sommer und Winter, nur viel größere Zyklen. Ich meine vor allem das Wassermann-Zeitalter und das Goldene Zeitalter (bekannt auch als Satya-Yuga, jetzt ein Unterzyklus des Kali-Yuga). Nur im Kali-Yuga oder dem Dunklen Zeitalter gibt es Religionen, weil nur in diesen Zeitaltern die Menschen in der dichtesten Materie leben und praktisch von der geistigen Welt abgeschnitten sind. Die Menschen identifizieren sich mit den materiellen Dingen und halten die Relative Existenz für die Realität. Weitere Qualitäten des Dunklen Zeitalter sind Macht, Neid, Gier, Betrug etc. Es heißt, das die Menschen im Goldenen Zeitalter über 100% Wissen verfügen, während es im Dunklen Zeitalter nur 3% sind. Die Menschen haben - genauer gesagt hatten es - wirklich nicht einfach. Aber der freie Wille steht über allem. Aber wir sind jetzt bereits im Goldenen Zeitalter, das ist sicher.


    Mir helfen diese Zyklen, so einiges zu verstehen. Z. B. entwickeln wir uns jetzt immer mehr in Richtung geistige Wesen (die wir bereits vor langer Zeit waren) und unser Körper wird sich entsprechend verändern.
    Und was die Religionen betrifft, wird sich wohl bald einiges ändern. Jedenfalls gibt es bezüglich der katholischen Kirche einige Aussagen...Manchmal klingt es sehr unwahrscheinlich, aber ich denke, dass einige Dinge an die Oberfläche kommen werden, die wir uns nicht mal vorstellen können...Ich muss gestehen, seit wir in der Schule das Thema "Inquisition" hatten - mich schaudert es noch immer - hat mich die Kirche nicht mehr interessiert. Es ist ein sehr gutes Beispiel für das Kali-Yuga...


    So düster möchte ich meinen Beitrag nicht beenden, deshalb...


    "O Gott
    Mein Herr
    Meine Liebe
    Die Welt ist die Wohnung Deiner Gnade.
    Ich bin der Tempel Deines Lichts,
    Ich bin der Weg zu Dir,
    Mein Herr, Du bist das Ziel in mir.

    Bekämpfe nicht die Dunkelheit, sondern vermehre das Licht,
    dann verschwindet die Dunkelheit ganz von alleine.


    I just wanted to tell you all this: In the end it doesn`t matter what they say. Because I`ve always known a true love, a deep love.
    (Gerri Stone "From Michael`s Heart")

  • @ Dont Be Shy


    Das klingt ja interessant. Ich habe von diesen Zeitaltern noch nichts gehört. Gerade habe ich mal gegoogelt. Doch etwas Systematisches konnte ich dazu nicht finden. Kannst du mir dazu Literatur empfehlen? Interessant finde ich, wie unterschiedliche Kulturen parallel von den gleichen Inhalten sprechen. Genau deshalb interessiert es mich auch, was du schreibst, weil ich diese Synchronizitäten beeindruckend finde.

  • Interessant finde ich, wie unterschiedliche Kulturen parallel von den gleichen Inhalten sprechen. Genau deshalb interessiert es mich auch, was du schreibst, weil ich diese Synchronizitäten beeindruckend finde.


    Ja Helena, das hat mich auch total beeindruckt. Die Menschen und alle Lebewesen auf der Erde waren vor 5000 Jahren anscheinend mehr verbunden als wir heute mit unserer Technik.
    Erstaunlich ist doch auch, dass man in den Heiligen Büchern aller Religionen ähnliche Geschichten findet.
    Spezielle Literatur zu den Yugas kenne ich nicht. Das Thema wird in diversen Büchern angesprochen und geht zurück auf die Veden. In vielen Beiträgen spricht man darüber, allerdings wird nicht auf die Quelle eingegangen. Ich kann ja mal einiges dazu im Thread von Nite Line zu 2012 (falls sie nichts dagegen hat) schreiben. Das Thema ist wahnsinnig interessant und mehr als aktuell. Uns fehlt auch so ein extra Thread zu 2012 :nick: aber vielleicht können wir den von Nite Line nehmen :sonne:

    Bekämpfe nicht die Dunkelheit, sondern vermehre das Licht,
    dann verschwindet die Dunkelheit ganz von alleine.


    I just wanted to tell you all this: In the end it doesn`t matter what they say. Because I`ve always known a true love, a deep love.
    (Gerri Stone "From Michael`s Heart")

  • uw8i9joq.jpgfjmdfswk.jpg


    „Es liebt die Welt, das Strahlende zu schwärzen.“
    Friedrich Schiller

    Ich sehe zunehmend, wie wir Menschen unsere seelische Welt absolut spiegelverkehrt (er)leben.



    Schauen wir auf eine Krone zo9n43yi.jpg, sehen wir darin nicht die Macht der Liebe und den Dienst an das Volk, sondern Prunk- und Machtmissbrauch.


    Schauen wir auf das Zitat von Jesus:


    Ich bin der Weg und das Leben“, sehen wir die ikonisierte Person Jesus und reduzieren Seine Worte nur auf Seine ICH-Person, anstatt das Wort „ICH“ - als = „universelle WERTE“ gelten zu lassen.


    Schauen wir auf das 1. Gebot:
    „Du sollst neben meinen Werten keine anderen Werte haben“: Da sehen wir Menschen nicht die universellen geistigen Werte, sondern wieder das Fleisch der alleinigen Person Jesus, weswegen - wir Menschheit - Jesus letztendlich als Größenwahnsinnigen gekreuzigt haben, wegen Seinem: „Du sollst NEBEN MIR keine anderen Götter haben“.


    Und dabei ist doch kristallklar – da geht’s bei „neben MIR“ weder um das Fleisch von Person Jesus noch bei "anderen Göttern" um andere Götter.


    Andere „Götter" sind die Werte, die das Gegenteil von Werten von Jesus sind, z. B. das an sich neutrale Geld, das einer aber für sich als Lebensziel setzt u. dafür auch über Leichen geht.
    Man darf jedem folgen, der die gleichen geistigen Werte predigt, die auch Jesus predigte. Diese Menschen sind nicht „andere Götter(Werte)“, denn sie vertreten dieselben universellen Werte.


    Z. B. einer der Boten singt das gleiche Lied und die gleiche Wahrheit über diese anderen "Götter", sprich die gegensätzlichen "WERTE":


    (...)
    Bet you sell your soul
    Cuz your God is such

    You don't care
    You kill for the money
    Do or dare
    The thrill for the money
    Anything for money
    Would lie for you
    Would die for you
    Even sell my soul to the devil

    You say you wouldn't do it
    For all the money in the world
    I don't think so
    If you show me The Man
    Then I will sell him
    If you ask me to lie
    Then I will tell him
    If you're dealing with God
    Then you will hell him
    You'll do anything for money (…)


    Money, Michael Jackson

    Aber auch die Werte von Jesus werden unter anderem von (Mahatma, Jiddu Krishnamurti, Khalil Gibran, Einstein, Edith Stein, Buddah, Mutter Teresa ... und vielen-vielen mehr.. ) und immer wieder von MJ angesprochen: "LOVE is important. LOVE eatch other.." "We are One", "Heal the World", "LOVE is the answer" ...


    Für alle Christen ist Jesus der alleinige Allmächtige Gott und Sohn Gottes: ABER: - Hat Jesus jemals gesagt, Er sei alleine Gottes Sohn und andere nicht? -


    Nie im Leben hat das Jesus gesagt. Auch wenn ich mich wiederhole, sage ich es gerne noch mal, Jesus predigte: Vater UNSER. Und damit - ist alles gesagt: Wir sind ALLE Gottes Kinder.


    Nicht nur Michael ist das Licht (I`m the Light of the World/“This Is It“), sowie nicht nur Jesus das Licht: "Ich bin das Licht der Welt", - sondern in UNS ALLEN als Bewusstseinsteile von Einem ist Gott der KERN von Anfang an angelegt. Wenn du genauso wie Jesus oder Michael realisiert hast: DU hast dieses Licht, dann weißt du: Du bist den gleichen Weg gegangen. Nichts Anderes sagt Jesus: ICH BIN der Weg .." Mit anderen Worten: "Gehe meinen Weg!-->> Sei Licht!"
    "ICH" – heißt All One: - Und aus jedem ICH von uns kann All One sprechen.


    Ist das nur eine Theorie oder eine MESSAGE? - Antworten hast du zuhauf um dich herum:


    Schau nur auf wachsende Äpfel am Apfelbaum apfelbaum.jpgund sag mir: Welcher davon ist ein Kind des Apfelbaumes? Ist das nur ein einziger Apfel? Oder sind ALLE Äpfel - Kinder eines Apfelbaumes? - Es kann nur aus einem, zwei oder 10 Äpfeln die universelle Weisheit des Apfelbaumes sprechen, aber:


    Alle Äpfel kommen ausnahmslos vom Apfelbaum, Ihrem Gott. Das ist die Antwort. :gruppenk:


    Schauen wir auf unsere Zeitgeschichte:
    Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. (Gen. 1,26)


    Was ist daraus geworden? Wo sind in allen abrahamitischen Religionen Frauen? Ich sehe sie im Islam bis auf die Augen vermummt und/oder kleingehalten, immer noch - in dieser "supermodernen" Welt: 89932_640.jpg
    Und ich sehe in geistlichen Reihen keine im Vatikan: konzil_02.jpg
    Was für eine spiegelverkehrte, verkehrte Welt. 4ygeozpm.jpgxutymh89.jpg


    Die Geschichte im Vatikan allein im Mittelalter z. B. in Richtung Borgia oder die „heilige“ Inquisition lässt uns erschaudern, was alles uns dank Korruption und Skrupellosigkeit anstelle von Nachfolgern von Simon-Petrus auf den Thron hoch gekrochen ist und Macht übernommen hat: etwas, was total spiegelverkehrt ist von dem, was der Plan war und ist:


    „Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Tore der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.“
    Jesus Christus.


    Die (Ruf)Mörder vertreten die Gesetze (Sneddon) und die Menschen mit reinsten Absichten werden der Pädophilie beschuldigt.



    Schauen wir auf unsere Sexualität: jpf2fpfj.jpg Wir sprechen jedem gütigen Menschen seine Reinheit und Heiligkeit ab, nur weil er nicht asexuell und nicht unfehlbar ist.


    "Sehr wichtig ist nur, mit welchen Absichten dieser Sex mit anderen Menschen geteilt wird:
    1. mit reinen: dich und deine/n Partner/in glücklich zu machen
    2. oder mit unreinen: auf Kosten eines anderen Menschen (um wie auch immer einen anderen Menschen durch Sex auszunutzen) (…)


    Die Botschaft heißt ja nicht: Sei enthaltsam, dann bist du gut (so würden wir uns ja nie vermehren, was gegen die biologische Erhaltung der Art: „Mehret euch“ wäre), sondern die Botschaft ist:
    Arbeite mit der sexuellen Energie nur mit höchst reinen Absichten. Das heißt ja nicht, dass du sie physisch nicht nutzen darfst!
    Das heißt nur:
    Tu keinen Schaden, weder dir noch sonst jemand: z. B. sei nicht sexuell gewalttätig, gehe nicht fremd, weil du dann deiner/m Partner/in damit Schaden zufügst/ sehr wehtust.. Das ist grundsätzlich sehr wichtig."
    Beitrag # 1735 Be god's glow... Der Thread über Spiritualität und spirituelle Transformation und über Michael's Message für die Welt - die Basics


    Schauen wir auf uns: mirror3.jpg


    Wir sprechen jedem gütigen Menschen, der andere und - auch sich selbst großzügig beschenkt, seine Reinheit ab, nur weil er nicht in Lumpen rumläuft LOL, sondern sich goldene Säulen und prächtige Feste gönnt. SNN0204Y_666_837135a.jpg


    Wer hat gesagt, dass Jesus in Lumpen lief? Wurden nicht seine Kleider unter dem Kreuz unter den römischen Soldaten aufgeteilt? Das wäre wohl kaum passiert, wenn es nur Bettler-Lumpen gewesen wären.


    Der Reiche und das Nadelöhr? Ich denke, dass Jesus Geldgierige und das Nadelöhr meinte. Geldgierig und reich ist nicht das gleiche. Jesus hatte einflussreiche, reiche Freunde. Er hätte doch nie ihre Gastfreundlichkeit ausgenutzt und anschließend herumerzählt, dass die nie in den Himmel kämen.
    So ein Genie wusste mit Sicherheit Reichtum als Dienst an Mammon und Reichtum als genießbare Begleiterscheinung zu unterscheiden. ABER: -->>
    -->> Tun WIR es? -


    Jesus liebte Partys und Wein. Er war ein Lebemann und - so viel :banane: von Lebemann, - dass das seit 2000 Jahren bekannt ist. Die Vorwürfe der Pharisäer kennt die ganze Welt, die die Bibel kennt.


    Die bedingungslose Liebe schließt sICH selbst nicht aus, sondern ein.


    Liebe deinen Nächsten wie DICH SELBST
    Jesus Christus.


    LOVE ist the answer! b4a5jhec.jpg
    Michael Jackson

    _________________________________
    :gruppenk:

  • Ich war lange nicht sicher, ob ich das hier aufschreiben soll, aber in den vergangenen Monaten stolperte ich immer wieder, scheinbar durch Zufall, über bestimmte Sagen und Geschichten, die bei mir einige Assoziationen hervorriefen. Und da Remember vor 14 Tagen diesen tollen Post über unsere Spiegelwelt eingestellt hat, denke ich vielleicht passt das ja.
    Ich kann mir nicht helfen, aber ich empfinde das als zu interessant, um es als bloßen Zufall abzutun.


    Lasst mich euch daher kurz ein paar antike Götter vorstellen.


    Dionysos, oder auch Bacchus, wie er vielfach genannt wird, hat viele Gesichter. Ebensoviele Sagen und Mythen ranken sich um ihn und die Umstände seiner Geburt. Die bekannteste Geburtsversion ist die, dass Dionysos der Spross einer Sterblichen und des Obergottes Zeus sei. Nachdem die eifersüchtige Ehefrau des Zeus, Hera, die schwangere Sterbliche heimtückisch niedergestreckt hat, nähte sich Zeus das Kind in sein Bein und trug es dort aus. Es gibt noch viele weitere und ebenso lustige Geschichten über Dionysos' Geburt aber die Umstände seiner Entstehung sind hier weniger interessant.


    Dionysos war ein mächtiger Gott und wurde von vielen Völkern verehrt.
    Die Griechen stellten ihn meist mit Weinstock, Efeublatt und Trinkgefäß dar. Diese Insignien zeigen seinen Zuständigkeitsbereich: Er war der Gott der Fruchtbarkeit, des Weins, der Ekstase und des Tanzes.
    Nach außen hin zeigt sich Dionysos als ein lustiger Geselle, tanzend und immer zum Feiern mit Wein, Weib und Gesang aufgelegt.
    So wird er meist auch dargestellt und von den meisten wurde er wohl auch als ein fröhlicher, wenn auch etwas exzentrischer Gott gesehen, der das Gegenstück zu Hades, dem Gott der Unterwelt darstellt.
    Schnell bildete sich ein ziemlich abenteuerlicher Dionysos-Kult heraus, dem besonders junge Frauen anhingen.
    Bei den sogenannten Bacchanalien tobten die Frauen, betranken sich wüst und verfielen bald in eine irre Raserei, die von Musik, Tanz, Sex und ziemlich ausschweifenden Festen begleitet war. Dionysos, als Auslöser und Objekt der Begierde war mitten drin.
    Kein Wunder, dass man in ihm bald einen üblen Verführer sah.
    So wurde er gerne mit einer mit Tierfell bedeckten Maske dargestellt. *


    Doch es gibt auch eine andere, sehr viel ernstere und esoterischere Seite dieses besonderen Gottes:
    Er wurde oft auf einem schwarzen Panther reitend dargestellt und er verkörperte wie kein anderer Gott die Androgynität. Das Dunkle und das Helle, nicht ganz Mann, nicht ganz Frau. Weder ganz göttlich, noch ganz menschlich war Dionysos ein Sinnbild für die Verschmelzung unterschiedlicher Pole.**
    Ja, Dionysos war ein sehr mächtiger Gott.


    Nicht umsonst wurde er von vielen Völkern so verehrt. Man setzte ihn mit dem musizierenden Gott Pan gleich ***
    und auch mit dem Gott Osiris, der ebenfalls sowohl schwarz als auch weiß dargestellt wurde und als einer der wichtigsten ägyptischen Götter gilt. Die Kelten verehrten Odin, der ebenfalls eine weitere Verkörperung von Dionysos darstellt.
    Wikipedia sagt dazu:

    Zitat

    Es scheint, dass ursprünglich selbständige Götter an verschiedenen Orten Griechenlands, z. B. in Theben, Athen und auf Kreta, im Laufe der Zeit den Namen des Dionysos annehmen konnten, weil sie mit dem Wesen des Fruchtbarkeitsgottes vereinbar waren.


    Man hat die Theorie aufgebracht, dass auch die Jesus-Geschichte unter anderem vom Dionysos-Glauben inspiriert wurde. Viele setzen Jesus Christus auch mit Dionysos gleich, nannte Christus sich doch selbst "der wahre Rebstock". Wie Dionysos wurde auch Jesus Christus als ein sterbender und auferstehender Gott beschrieben. Wie Dionysos wurde auch Jesus Maßlosigkeit, ausschweifende Feste und eine gewisse Anziehungskraft auf Frauen nachgesagt.
    Möglicherweise stellte Jesus die Verbindung zu Dionysos selbst her, als er beschloss Wasser in Wein zu verwandeln. Vielleicht stellte er sehr bewusst die Verbindung zu einem der bedeutsamsten Götter her, um auf etwas Bestimmtes aufmerksam zu machen.


    Die Dionysos Kulte hatten in der Antike große Auswirkungen auf die Gesellschaft.
    Die mysteriösen Kulte wurden in einigen Regionen sogar verboten und unter Strafe gestellt, man fürchtete um die nationale Sicherheit, prangerte die Verderbtheit der jungen Frauen an, fürchtete um die Moral und natürlich fürchtete man die Macht dieses Gottes.
    Man glaubte, dass derjenige, der den Gott in hoher Not anriefe, von ihm gerettet werden würde. Die dionysischen Mysterien gingen sogar soweit, dass man glaubte, Dionysos der sterbliche Gott würde jeweils am Ende eines Zeitalters erscheinen und den Menschen wahre Weisheit (die sogenannte Gnosis) übermitteln.
    Nur wer bereit für diese Art der Weisheit und reinen Herzens sei, würde das Mysterium des Dionysos in sich aufnehmen können und sei so in der Lage, die Welt zu verändern.


    Die zweischneidigkeit des Gottes Dionysos - einerseits der lustige Entertainer, andererseits der Gott, der wie kein anderer die Polarität überwindet und für eine tiefe esoterische Weisheit steht, ist sehr bedeutsam.
    Ebenso symbolisch ist der Tod des Dionysos zu lesen:
    Er wurde bei einem besonders ausschweifenden Bacchanal buchstäblich in Stücke gerissen.


    Zitat

    Wikipedia: Der Mythos von der Zerreißung des Dionysos ist – wie die Zerstückelung des Osiris und das Sterben des Mysteriengottes überhaupt – von der antiken Philosophie sehr einleuchtend gedeutet worden. Plutarch, Plotin, Proklos, Damaskios und andere erklären den Vorgang als die Zerreißung und Zerstückelung der Weltseele durch ihre Verbindung mit der Materie in Raum und Zeit bei der Entstehung des beseelten Universums


    Den Philosophen nach ist die Weltenseele die Einheit, aus der alles entstand. Bei Entstehung des Universums zerteilte sich die Weltenseele in viele einzelne Stücke und schuf so mit einem Schlag das, was wir als Polarität - als die große Gegensätzlichkeit kennen.
    Männlich und Weiblich, schwarz und weiß, gut und böse sind, laut der Philosophie, nur die irdische Illusion von Dualität.
    Sie wird deutlich im Yin und Yang des Taoismus und eben auch in der Doppeldeutigkeit des Dionysos-Symbols.


    Der Philosoph Heraklit beschrieb dies so:

    Zitat

    Im Tode kehrt der Geist gewissermaßen zu sich selbst zurück, bei der Geburt dagegen wird er verstrickt mit der Materie in Raum und Zeit. Alles ist Eins.


    Und der Philosoph Nietzsche scheint ihm da zuzustimmen:

    Zitat

    Alles ist eins, (...) ist dionysisch. Unter dem Zauber des Dionysischen schliesst sich nicht nur der Bund zwischen den Menschen wieder zusammen, auch die entfremdete und feindlich unterjochte Natur feiert wieder ihr Versöhnungsfest …


    Das Symbol und die Lehre des Dionysos ist also das Fallen in- und die Überwindung der Polarität.
    Kaum ein anderer antiker Gott hat die Polarität mehr verkörpert und hat mehr polarisiert, als Dionysos. Und wer auch immer seine Symbolik erkannt hat, und bewusst in seine Fußspuren trat, der machte sich seine Lehre zu eigen:
    Überwindet die Polariät!


    Alles Liebe,
    Zoey



    * 2453405-208627-dionysos-maske-griechische-gott-der-reben.jpg
    Dionysosmaske
    thriller-fullface.jpg



    ** macedonian_mosaic_dionysos_panther.gif
    Dionysos mit Panther
    tumblr_l03ta9zszj1qaxihzo1_400.jpg



    *** Francesco_Mancini_Kampf_zwischen_Amor_und_Pan.jpg
    Der Gott Pan
    qoao0y.jpg

  • Thx, @BlaueBlume, :blume:
    ich kannte schon länger diesen Link.


    Dazu sage ich: Der Artikelschreiber singt das gleiche Lied wie judische Tempelpriester, Pharisäer und römische Justizoberhäupte schon vor 2000 Jahren. Nichts Neues: das gleiche Lied 1:1 -->>


    Jesus (im Artikel: Michael Jackson) 1:1 dafür anprangern, dass er sich selbst oder jemand ihn für Gott hielt/hält und beide (einen vor 2000 Jahren) dafür verbal kreuzigen, um das wichtigste: die Message, die dahinter steht, unglaubwürdig zu machen. Welch`ne Parallele, WOW! LOL.


    Die Message des Artikels ist:


    "Traut dem nicht, der größenwahnsinnig ist, - größenwahnsinnig, weil er es riskiert, auf globale Probleme im Inneren der Menschen und im Äußeren des Planeten aufmerksam zu machen, was ja schon in den alten Schriften steht. Größenwahnsinnig, weil er sich anmaßt, uns Menschen zu sensibilisieren, als ob er Gott ist."


    Und dann kommt der Hammer: -->> Gleich der 1. Satz im Artikel:
    "Kaum ein anderer Popmusiker stilisiert sich, - in den Epiphanien seiner Live-Konzerte -, so sehr als eine Art Gott wie Michael Jackson...“
    Da kommt ein genialer Satz von Jesus in Erinnerung hoch: DU hast es gesagt. :doppelv:


    „Im Dualismus von Licht und Finsternis erscheint der Erlöser-Messias als unwirklicher, weltfremder Mensch, der privat auf seinem für Kinder eingerichteten, geheimnisvollen Anwesen Neverland lebt, einem Wunderland des Peter Pan, androgyn und irreal im Moonwalk daherschreitet, ein synthetisches Medienprodukt, das die Luft dieses Planeten nur gefiltert atmen kann, mit kosmetischen Operationen Hautfarbe und Gesichtsausdruck maskenhaft geändert hat, sich nicht berühren läßt und sein Angesicht verhüllt: eine Gestalt nicht aus dieser Welt, sondern aus der jenseitigen Lichtwelt. "Am Ende des Konzerts verschwindet er, wie es sich für einen Gott des 20. Jahrhunderts gehört: düsengetrieben, himmelwärts."[4]
    Keineswegs ganz Fleisch werden wollender Sohn Gottes (Joh 1,14) will er als Übermensch aus der auserwählten Schar der Zeugen Jehovas (M.J.s Mutter gehört den Zeugen Jehovas an) als Offenbarer wichtige Botschaften verkünden:[5]
    das Böse (CDs Thriller, 1982 und Bad,1987) durch Vergöttlichung der Lebensführung überwinden (typisch für Sektierer: Dualismus, ethischer Rigorismus, prinzipielle Erreichbarkeit),
    notleidenden Kindern helfen[6] (Projekt USAid for Africa, Song We are the World, 1985 / Heal the World-Stiftung, 1993),
    die Welt heilen (Heal the World, CD Dangerous,1992) und die Erde retten (Earth Song, CD History, 1995).


    Menschenskinder, schon wieder typisch auf Größenwahn, auf „Show abziehen“ lenken, sprich, die Dornenkrone drauf setzen, um vom wichtigsten – der Message dahinter abzulenken. -->> weil sie dem Autor zu „göttlich“, zu „religiös“ erscheint.


    Was Wahrheit ist, ist Wahrheit. Und Wahrheit ist: Heal the World. We are the Children of the World. And We are the World. Siehe Wunden dieser Welt und tu was dagegen. Ist das zu göttlich? Zu "auf Gott ritualisiert"? - Wieso kann man diese Probleme nicht durch die Kunst verpacken und weiter transferieren? Wieso fühlt sich einer durch MJs Konzerte dermaßen "verletzt", dass er auf die "Eigene Celebration der Erscheinung Michael Jacksons" pochen muss?


    „Aber nicht nur MJs Konzerte geraten zu einer religiösen, rituellen Show, die das Wunder seiner Erscheinung zelebrieren, auch die Songs und Videoclips transportieren religiöse und biblische Botschaften. „


    Für wie wertlos und EGOzentriert hältst du dich selbst, Mensch, um denken zu müssen:


    - Einer transportiert Botschaften und konzentriert sensibel die Bevölkerung auf Nöte des Planeten allein aus einem Grund: damit DU ihn für alleinigen GOTT hältst?! LOL. So denkt nur jmd, der total auf sein EGO zentriert ist, aber nicht auf die Wunden der Welt drum herum.


    Dazu sage ich nur noch einmal:


    Schau nur auf wachsende Äpfel am Apfelbaum -->> apfelbaum.jpg


    und sag mir: Welcher davon ist ein Kind des Apfelbaumes? Ist das nur ein einziger Apfel? Oder sind ALLE Äpfel - Kinder eines Apfelbaumes? - Es kann nur aus einem (z. B.Jesus), zwei oder aus 10 (Mohammed, Buddha, Krishna, Mutter Teresa, Einstein, Sokrates, Platon, Edith Stein, Goethe, Saint-Exupery...) Äpfeln die universelle Weisheit des Apfelbaumes sprechen, aber:


    Alle Äpfel, auch DU, kommen ausnahmslos vom Apfelbaum, Ihrem Gott.


    Before you judge (…), try hard to love (…)
    Michael Jackson
    _____________________________


    :gruppenk:

  • :gebet: Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder mit diesem Thema beschäftigt und wenn ich gedanklich einiges vergleiche, dann kann man glaube ich sagen, dass es wohl über keine vergleichbare Person ausser der von Jesus so viel zu berichten gab, wie über Michael. Viele Menschen früher müssen so fasziniert und berührt gewesen sein von Jesus, dass sie genau wie wir hier anfingen Dinge über und mit Jesus zu berichten. Michael wollte nicht als Jesus gelten aber vieles tun wie Jesus. Von Jesus haben wir auch nur ein übermittelte Vorstellung seines Aussehens. Michael bekommen wir tausendfach präsentiert. Ich glaube, Gott hat uns Michael gesandt, um uns spirituell zu machen für die Natur, Menschlichkeit miteinander und der Liebe zueinander und zu uns selbst. In der heutigen Zeit weiss ich nicht was göttlicher ist Jesus od. Michael. Für mich stehen beide an gleicher Stelle. Jesus wurde mir durch die Religion gelehrt, Michael habe ich gesehen, gehört, fühle mich berührt und durch seine Botschaften nehme ich mehr mit ins heutige Leben, wie die Geschichten der Religion von Jesus Christus.
    Schaut in Michaels Augen u. man sieht "Göttliches" :loveyou:


    Michael was the best Entertainer and I love him so much

  • hm.
    ja gut jedem seine Meinung und Sicht der Dinge...


    Was mir persönlich nicht so ganz eingeht ist, das Michael sich (im Gegensatz zu Jesus - wie er uns aus der Geschichte bekannt ist) so viel über sein Leid beschwert hat. Das kreide ich Michael nicht an!!! Sehe da nur einen recht gravierenden Unterschied. Denn bei aller Spiritualität die ich in Michael sehe, ist da dieses Ding mit dem Selbstmitleid.
    Was ich nicht wirklich einschätzen kann ist, ob Michael in Angst aus diesem Leben gegangen ist oder ob er erhobenen Hauptes seinen letzten Gang hinter sich gebracht hat, weil er wusste (oder zumindest ahnte) das seine "Kreuzigung" naht... Ich halte es für möglich das Michael große finanzielle Existenzängste hatte, Versagensängste und Verlustängste... genauso halte ich es aber für möglich das er so weit war das es nur so wirkte als wäre er schwach, er aber im inneren unverwundbar war... (hier spreche ich nicht von der Tatsache DAS er es war, wie wir alle, sondern ich spreche von seinem BEwusstsein darüber).


    Ich weiß es wirklich nicht. Ich tendiere zu ersterem, kann aber nicht ausschließen das Michael eventuell tatsächlich so "groß" war das er keine Angst mehr verspürte... hm... wobei es diese Bänder von Wiesner gibt wo Michael tatsächlich Angst zu haben scheint... Wenn das was wir über Jesus wissen stimmt, dann halte ich ihn für einen Menschen ohne Angst. Einfach deshalb weil Jesus IMMER sicher war in Gottes Hände zu fallen und nicht tiefer...

  • Danke Yavanna, das ist was, was mich schon lange beschäftigt, eigentlich schon, seit ich Michael "kennengelernt" habe.
    Zu Jesus denke ich, dass er sehr wohl auch Angst hatte, er hat gewusst das er verraten wird, und hat am Ölberg gebetet: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber. Doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!". Außerdem heißt's dann noch weiter: "Und er betete in seiner Angst noch inständiger, und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte."
    Ich persönlich denke schon, dass Jesus auch Angst hatte. Genauso wie er sicher mal wütend oder traurig war, das ist einfach menschlich.
    Eine Freundin, die so kein Problem mit dem Tod hat - es wandelt sich doch nur die Form, sagt sie immer - hatte eine Nahtoderfahrung, und sie meinte zu mir, obwohl sie an sich keine Angst vor dem Tod hat .... unmittelbar davor bekam sie einfach Panik. Vielleicht ist das einfach menschlich? Deshalb denke ich persönlich auch, das Michael wohl Angst hatte, in diesen Stunden. (Brrr, ich hasse es, darüber nachzudenken :tüte: ).
    Aber wie er grundsätzlich so drauf war....................... ich meine, in der Zeit nach 2005 bis ................... ich weiß nicht, diese Zeit fühlt sich so un-fassbar, so surreal an und ich habe keine Ahnung, wie ich sie einordnen oder sehen soll / wie ich darüber denken soll. Hmm.

  • :nanu: Na ja woher willst Du denn wissen, ob Jesus nicht geklagt hat? Die ersten Geschichten über Jesus sind Überlieferungen 200 Jahre nach Jesus tod. Die Bibel ist es, die uns weis macht, das Jesus den Weg vor der Kreuzigung und die Kreuzigung ohne Klagen ausgehalten hat. Sei mal ehrlich, glaubst Du das wirklich? Ich jedenfalls nicht. Auch glaube ich nicht das es Selbstmitleid von Michael war, sondern eine Tatsache und warum sollte er davon nicht erzählen und sagen, das vieles in seiner Kindheit verletzend für ihn war und er keine Kindheit hatte.Was Michael´S Tod betrifft, das klingt bei Dir ja wie - er hat Selbstmord begangen - Ne sorry, das geht für mich gar nicht. :wd:

  • Nope, cinderella : Die zumindest das Lukasevangelium sagt (andere muss ich nachgucken) dass Jesus sehr viel Angst hatte und inständig gebetet hat, dass der Kelch an ihm vorrüber gehen mögen, wenn es irgendwie geht. Sein Angstschweiß soll wie Blut getropft sein.
    Und Forscher sagen, dass das erste Evangelium 65 nach Christus geschrieben wurde. Aber wie genau das jetzt mit den Jahren ist... puh. :schulter:

  • Tova,
    ich verstehe Jesus eher als Synonym für etwas. Für eine Art Gefühl. Ich habe ein Bild von ihm vor Augen, ein Bild von einem Menschen ohne Angst. Das heißt für mich nicht das er gefühllos in den Schmerz ging, das heißt viel mehr das er dem Schmerz voraus war. Es ist schwer in Sprache zu fassen welches Gefühl ich meine :snüf:


    Cinderella,
    von Selbstmord habe ich nichts geschrieben, sag mal was hast du dir denn da zusammen gereimt? ?( Michael wirkt auf mich als hätte er sich eine ganze Weile selbst sehr leid getan und als sei er gewollt "gern" (?!) in die Opferrolle geschlüpft (wie gesagt das meine ich WERTFREI und mindert mein Verständnis für ihn NICHT :Tova: ). Er hat seinem Vater, den Medien, den Chandlers, Arvizos und Co. offensichtlich die Schuld gegeben... das heißt nicht das sie keine Mit"schuld" tragen oder das ich ihr Handeln gut heiße, aber wenn man an einen Seelenplan glaubt, an Selbstbestimmung, an Anziehung... dann frage ich mich was war das in Michael was DAS angezogen hat bzw. was war es das er nicht auflösen konnte in sich (hm, wobei... Jesus wurde von Judas verraten :gn: der hat auch so Geschröbbels angezogen :was: )... aber spätestens danach komme ich zu der Frage "wie ging es ihm als er starb?". Das meine ich auf sein Bewusstsein bezogen... deshalb meine Worte:

    Zitat

    Was ich nicht wirklich einschätzen kann ist, ob Michael in Angst aus diesem Leben gegangen ist oder ob er erhobenen Hauptes seinen letzten Gang hinter sich gebracht hat, weil er wusste (oder zumindest ahnte) das seine "Kreuzigung" naht...


    - mit seinem "letzten Gang" meine ich das ganze This is it Theater und die Murray "Behandlungen" -


    Ich sage damit das ich keine Antwort habe... ich weiß nicht ob Michael so "rein" war das er nur noch als Spiegel für andere diente oder ob er selbst noch "dunkles" angezogen hat weil er "unaufgeräumtes" in sich trug... hm... :schulter:

  • Tova,
    ich verstehe Jesus eher als Synonym für etwas. Für eine Art Gefühl. Ich habe ein Bild von ihm vor Augen, ein Bild von einem Menschen ohne Angst. Das heißt für mich nicht das er gefühllos in den Schmerz ging, das heißt viel mehr das er dem Schmerz voraus war. Es ist schwer in Sprache zu fassen welches Gefühl ich meine :snüf:

    Hey, wieso traurig? I'm sorry, ich wollte dich nicht traurig machen! Bei dem Namen "Jesus" denke ich persönlich schon an den Typen der am Berg nen Haufen kluger Dinge erzählte. Und dabei halte ich mich - naja, wie soll ich's anders machen - an die Bibel, die nunmal eher die einzige wirklich ergiebige Quelle die Infos über sein Leben bietet. Aber das muss ja nicht heißen, dass es für dich genauso ist! :Tova:


    Zitat

    Was ich nicht wirklich einschätzen kann ist, ob Michael in Angst aus diesem Leben gegangen ist oder ob er erhobenen Hauptes seinen letzten Gang hinter sich gebracht hat, weil er wusste (oder zumindest ahnte) das seine "Kreuzigung" naht...


    - mit seinem "letzten Gang" meine ich das ganze This is it Theater und die Murray "Behandlungen" -


    Ich sage damit das ich keine Antwort habe... ich weiß nicht ob Michael so "rein" war das er nur noch als Spiegel für andere diente oder ob er selbst noch "dunkles" angezogen hat weil er "unaufgeräumtes" in sich trug... hm...


    Das geht mir ganz genauso wie dir! Ich hab ein paar lose Gedanken dazu, aber das ist auch schon alles.
    Zum Beispiel denke ich, dass Licht immer Schatten anzieht, egal wie "rein" es ist - so wie zb. Jesus von Judas verraten wurde. Die Theorie "je mehr unaufgeräumtes in sich, desto mehr dunkles zieht man an" funktioniert für mich so deswegen nicht ganz, weil dann jeder wirklich "böse" Mensch nur mieses erleben könnte. Und das ist - zumindest aus herkömmlicher Sicht - ja oft ganz anders. Diese Thematik ist etwas komplexer, denke ich. Aber das nur so am Rande, ist hier OT.
    Seine letzten Jahre kann ich auch einfach nicht einordnen.... zugegeben denke ich meist einfach nicht darüber nach, weil ich mich ja dennoch nur um immer die selben Dinge drehe und einfach nichts dabei herauskommt und das macht mich regelrecht kirre, und deswegen widme mich lieber anderen Punkten/Dingen.
    Aber Antwort hab' ich auch keine :stuhl: .

  • zu pfingsten gab es eine mehrteilige, sehr interessante dokumentation, wie jesus, eingedenk aller historischen quellen, der damaligen zeit und der gesellschaftlichen bedingungen wohl wirklich war und dort wurde ein bild gezeichnet, das mehr als erstaunlich war. so wurde, nur als beispiel, sehr einleuchtend dargestellt, dass jesus das tun von johannes, dem täufer, anfangs nicht so wirklich prickelnd gefunden haben muss, weil der etwas tat, was erst einmal nicht zur religion jesu' gepasst hat. seine tatsächliche gesellschaftliche stellung war ein thema und es hat sich gezeigt, dass er als zimmermann bzw sohn eines zimmermanns (keiner weiß, ob jesus selbst "fertiger" zimmermann war) gar keine andere chance hatte, als umher zu ziehen, weil er sonst auf keinen grünen zweig gekommen wäre. die verkündigung aller orten war also aus mehreren gründen motiviert. jesus muss angst gehabt haben, denn die kreuzigung war die damals grausamste methode der tötung, erst recht, wenn man mit nägeln fixiert wurde und das sterben hat aller wahrscheinlickeit nach wesentlich länger gedauert, als die bibel beschreibt. bei aller liebe und allem glauben - kein mensch geht durch so eine tortour ohne angst und ohne hadern und jammern. das kann ich mir nicht vorstellen, mag der glaube noch so stark sein. "lass diesen kelch an mir vorüber gehen." ich übersetze es mal sehr frei in moderne sprache: "menno, kannst du nicht wen anders nehmen?". auch da ist für mich selbstmitleid zu erkennen. ich kann, yavanna, gut erfassen, was du meinst und deine fragen sind sehr berechtigt,nur ich muss sagen, dass ich seit dieser doku ein anderes bild von jesus habe.


    "aber dein wille geschehe." ja, da spricht grenzenlose unterwerfung, aber auch grenzenloses vertrauen? vermutlich, ich weiß es nicht. ein satz "wenn du auf die welt kommst und geliebt wirst und sie in diesem wissen wieder verlässt, kannst du mit allem, was dazwischen geschieht, fertig werden." oder das sinngemäße zitat: "wenn dir das leben etwas beschert, mit dem du drohst, nicht fertig zu werden, schließe deine augen, atme tief durch und denke: gott, hilf mir, da durch zu kommen.", da lese ich zweifellos absolutes vertrauen heraus. für mich offenbaren sich hier also zweifelsfrei parallelen.


    michaels selbstmitleid ist ein thema für sich. ich habe oft darüber nachgedacht, wieso er immer und immer wieder auf den gleichen dingen herumgeritten ist. "childhood" konnte ich lange nicht hören, weil ich - da bin ich ehrlich - das gejammer nervig fand. heute frage ich mich, ob es wirklich jammern war, oder nicht der letzte, verzweifelte versuch, verständlich zu machen, warum er ist, wie er ist? oder mit seinen aussagen über chandlers und arvizos aufzuzeigen, wie übel man ihm mitspielt, meist, weil er eben ist, wer er ist.


    das thema ist sehr heikel und wird extrem erschwert, weil wir keine neutrale biografie von jesus haben. uns wird ein bild gezeichnet, das uns helfen soll zu glauben, michael wurde mit jeder emotion und aussage ans licht gezerrt. damit ist ein vergleich eigentlich von vorne herein nicht wirklich fair. eines ist, denke ich, aber weiß gott beiden gemein: beide waren liebe pur, beide waren helfen und handreichen pur und beide waren glauben pur. bei einem "wissen" wir, dass er vom "vater" sprach - der andere hätte diese vokabel nie nutzen dürfen, sie hätte ihn endgültig als bekloppt abgestempelt. für mich hat er diese aussage, vater, aber verschlüsselt in so manchem zitat und die unbetreitbare spiritualität hat michaels glauben an einen (göttlichen,) übergeordneten plan für mich mehr als nahegelegt. ja, michael wird angst gehabt haben, so wie jesus auch - denn beide waren in erster linie eines: menschen.

  • Seine letzten Jahre kann ich auch einfach nicht einordnen....

    Aber Antwort hab' ich auch keine :stuhl:


    Aber warum denn nicht?
    Er hat seine Kinder erzogen. Drei wundervolle Kinder! :daumen1:
    Das macht man nicht so zwischen Tür und Angel. Und so sehr, wie seine Kinder ihn liebten/lieben hat er sich wirklich sehr um sie gekümmert.
    Da bleibt einfach auch nicht viel Zeit für anderes....auch nicht viel Zeit für sich selbst. Vor allem als alleinerziehender Vater!
    So kann ich mir die "This is it" Geschichte erklären. Er ist da in etwas reingestolpert, wofür ihm einfach die Kraft fehlte sich zu wehren. Die körperliche Kraft!
    Die geistige Kraft war Größer den je. Jedenfalls empfinde ich das so, wenn ich ihn sehe und höre wie er mit seinen Mitmenschen bei This is it umgeht.



    Was mir persönlich nicht so ganz eingeht ist, das Michael sich (im Gegensatz zu Jesus - wie er uns aus der Geschichte bekannt ist) so viel über sein Leid beschwert hat


    Für mich wurde zu Michaels "Leidensgeschichte" viel zu viel hinzugedichtet. Er kam mir nie wie jemand vor, der nur leidet. Aber die Presse hat das gerne für sich genutzt und immer und immer wieder breit getreten. Weil das doch einfach nicht sein kann, so ein Megastar und dann UNGLÜCKLICH? Was ist das für ein undankbarer Michael Jackson?...DAS lies/lässt sich doch so gut verkaufen...leider!


    Ich persönlich glaube schon, dass Jesus auch mal gejammert hat. Er war der Menschensohn. Also, ein Mensche wie DU und ICH...mit Wut, Trauer, Angst, Freude und eben auch Selbstmitleid! Das macht ja Jesus aus, weil er Mensch war wie wir. Er kann er uns verstehen! Nichts ist im Unbekannt! Das ist eine wunderbare Basis, um mit Jesus zu reden (beten) weil er Mensch war wie wir und alle unsere Gefühle, Trauer, Freude und auch unser Selbstmitleid versteht und kennt.
    Deshalb hat Gott uns Jesus als seinen Sohn gesandt. Um uns Mensch verständlich zu machen, dass er uns versteht und liebt.
    (Johannes 3:16) Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einzigsten Sohn gab, damit jeder, der an ihn Glaubt nicht verloren geht, sondern ewiges Leben haben wird.


    Für mich gehört zum Leben Selbstmitleid dazu. Auch mal das Baden im Selbstmitleid und Jammern...das hat Michael halt auch hin und wieder getan.
    ABER er ist auch jedesmal wieder mit neuen Erkenntnissen durchgestartet. Das hat ihn so einzigartig gemacht. Er muss in seinem Herzen ganz sicher das Vertrauen gehabt haben, das Jesus ihn versteht.


    But I will never stop helping and loving people the way Jesus said to.
    Michael Jackson
    Quelle: http://www.filmbug.com/db/313/quotes


    Und das weil, es einfach so wahr ist:
    "Egal was, das Kraftvollste der Welt ist das menschliche Gemüt und Gebet und Glauben an Dich selbst und Vertrauen und Ausdauer. Egal wie oft Du es tust, Du tust es wieder, bis es in Ordnung ist. Und glaub immer an Dich selbst. Kümmer dich nicht darum, um das Schlechte oder darum wenn dich jemand mit negativer Energie bewirft, blocke es total ab. Denn was immer Du glaubst, Du wirst es werden." Michael Jackson