Erinnerungen an Michael

  • Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um die größte Veränderung in der Geschichte der Popmusik zu genießen

    Michael Jackson: Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um die größte Schlüsselveränderung im Pop zu genießen... - Klassisches FM (classicfm.com)

    25. August 2021, 20:59 | Aktualisiert: 26. August 2021, 14:53


    Michael Jacksons 'Man In The Mirror' Akkordwechsel

    Michael Jacksons 'Man In The Mirror' Akkordwechsel. Bild: Getty

    Von Kyle Macdonald

    Facebook teilen Twitter teilen

    Michael Jacksons "Man In The Mirror" bietet eine der befriedigendsten epischen Schlüsselveränderungen in der gesamten Musik. Mit ein wenig Musiktheorie zur Hand erforschen wir, warum es so gut ist.


    Es ist kein Geheimnis, dass Michael Jackson ein musikalisches Genie war, dessen Stimmvirtuosität und weltweite Popularität den Kurs der populären Musik in den 70er, 80er und 90er Jahren veränderten.


    Aber wir wollten uns einen Moment Zeit nehmen, um einen Akkord und einen Moment in einem Song zu feiern, von dem wir glauben, dass er einfach eine der größten Modulationen in über 100 Jahren Musikgeschichte ist.


    Also schauen wir uns das speziell an:


    Michael Jackson - Man In The Mirror (Official Video)


    Der fragliche Song ist natürlich "Man In The Mirror" und eine klassische Pophymne in Ton und Form. Ein Halbtontonwechsel für einen Schlusschor ist eine beliebte Technik in vielen Hymnen, die einen mitreißenden Schlusschor ermöglicht.

    Aber irgendwie fühlt sich das einfach perfekt an.


    Weiterlesen: Definitiv die größten Schlüsselveränderungen in der gesamten Popmusik

    Es ist die reine Kühnheit dieser Schlüsseländerung. Zunächst einmal tritt es auf dem Wort "Change" auf. Nicht nur das, es kommt auf dem Wort "Change" während eines Songs ACTUALLY ABOUT change vor. Schlüsseländerung, sich verändernde Person, auf das Wort "Veränderung". Es ist Veränderung zentral.


    Das Lied beginnt in bescheidenem, schlichtem, unscheinigem G-Dur. Die Harmonie ist süß, ziemlich unabenteulich, aber funktional. Jackson, ein begeisterter Improvisator, genießt es offensichtlich, um G-Dur zu rasseln und diesen Killer 7. Grad in seiner charakteristischen hohen Tenorstimme auszunutzen. Dies gibt der Harmonie Spannung und ein Gefühl der Erhöhung.


    Aber dann, gegen 2:50 Uhr, passiert es. Veränderung geschieht.

    In einem Geniestreich wird der Tastenwechsel selbst mit einem Moment der Stille vorweggenommen, der den Teppich unter den Ohren des Zuhörers vollständig entfernt (wenn das physisch möglich ist) und eine neue Realität von As-Dur (oder G-Dur, das beeindruckender aussieht) ohne so viel wie eine oberflächliche Konsultationsphase etabliert.


    Es ist dreist, verrückt, wunderbar.


    Und wie wir rechnen wir damit, dass Sie es immer wieder hören wollen.


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    2 Mal editiert, zuletzt von Baccara () aus folgendem Grund: Video aus Text eingebettet. Bitte immer mit einbetten, zumal sich der Text auf das Video bezieht.

  • „Ich war ein Bodyguard für Michael Jackson!“


    Als Michael für die World Music Awards im Jahr 2006 nach England kam, war Simon Newton an seiner Seite. Er erinnert sich an einen netten und angenehmen Klienten. Simon Newton war erst gerade von einem zweijährigen Einsatz in Afghanistan zurück gekehrt, als er angefragt wurde, ob er in London arbeiten könne. „Man sagte mir, dass ein Herr für zehn Tage aus Amerika anreiste. Man wollte mir nicht sagen, um wen es sich handelte, fragte mich aber, ob ich als privater Sicherheitsdienst für ihn arbeiten würde, und sagte mir, dass der Job am nächsten Tag beginnen würde. Ich stimmte zu.“ „Als ich am nächsten Tag am Flughafen Heathrow ankam, wurde mir ein Dokument ausgehändigt, das mir sagte, wer der Auftraggeber war: Michael Jackson.“ „Er war anlässlich der World Music Awards 2006 nach London gekommen und wohnte im Hempel Hotel in Bayswater.


    Es gab Fans, die aus der ganzen Welt eingeflogen waren und Zimmer im Hotel gekauft hatten, nur damit sie in der Lobby sein konnten, wenn er jeden Tag herunterkam. Sie alle hatten Black Cabs (schwarze Taxis) für den ganzen Tag gebucht, damit sie rauslaufen, in das schwarze Taxi springen und uns überall hin folgen konnten. Seine Fans waren nicht gewalttätig, aber es war die schiere Menge von ihnen und die Tatsache, dass sie immer da waren.“ „Wir brachten Michael also nur weg, wenn er unbedingt irgendwo sein musste. Er ging nicht aus, nur weil er Lust dazu hatte. In der Nacht der World Music Awards fuhren wir mit dem Auto direkt in die Arena, was nicht erlaubt war.


    Es war die einzige Möglichkeit, ihn hineinzubekommen, denn auch andere Künstler wollten ihn sehen. Aber er war nett, sehr ruhig und sehr gelassen.“ „Ich habe ihn immer als sehr höflich in Erinnerung. Er war nicht laut und er bewegte sich nicht schnell. Er setzte sich langsam hin und beugte sich langsam vor. Er war angenehm und sprach leise.“ Simon Newton hat seine Erinnerungen für „News Week“ hier verfasst: ‚I Was a Bodyguard For Michael Jackson, Kendall Jenner and Bella Hadid‘ Quelle: jackson.ch, newsweek.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/ich-war-…ard-fuer-michael-jackson/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Passend zum Post 157 -Neue Bücher-


    Comeback-Pläne in Bahrain


    Bald wird das Buch „When the Sheikh Met the King“ Licht auf Michaels Zeit in Bahrain werfen, als er sich vom Missbrauchsprozess und dem grausamen Medienzirkus erholen wollte. In Bahrain sollte ein Comeback-Album entstehen. „Ich glaube wirklich, dass er heute noch leben würde, wenn er sich an sein Wort gehalten hätte“, sagt Manager Guy Holmes. Im Frühjahr 2005 erhielt der junge Bahraini Omar Shaheen einen surrealen Anruf: Ob er für Michael Jackson arbeiten wolle!? Im Auftrag von Scheich Abdulla bin Hamad al-Khalifa, dem zweiten Sohn des Königs von Bahrain, sollte er ein hochmodernes Aufnahmestudio einrichten, damit dieses bei der Ankunft Michael Jacksons bereit sei. Der 46-jährige Star hatte soeben einen zermürbenden Prozess hinter sich, bei dem ihm vorgeworfen wurde, dem damals 13-jährigen Gavin Arvizo Alkohol verabreicht und ihn sexuell belästigt zu haben.


    Jermaine Jackson war seit seiner Konvertierung zum Islam im Jahr 1989 regelmässig in Bahrain und brachte den Scheich Abdulla mit seinem berühmten Bruder in Kontakt. Abdulla versuchte sich als Songschreiber und war ein grosser Fan von Michael Jackson. „Ich wollte [Michael] von der Last der Schulden befreien,“ schrieb Jermaine in seinen Memoiren You Are Not Alone. „Eines Morgens auf der Fahrt zum Gericht rief ich Michael mit Prinz Abdulla an. Sie sprachen aufgeregt über Zukunftspläne, tauschten Nummern aus und blieben von da an in regelmäßigem Kontakt.“


    Abdulla brauchte Michael auf die Idee, sich nach dem Prozess in Bahrain zu erholen und dort Musik zu machen. Am 29. Juni 2005 landete ein müder Michael Jackson auf dem internationalen Flughafen von Bahrain. Nachrichtenberichten zufolge war er mit Abdulla aus Europa eingeflogen, der am nächsten Tag seinen 30. Geburtstag feierte. In den folgenden 11 Monaten wurde Bahrain zum neuen Zuhause von Michael Jackson, seinen drei Kindern und der Nanny Grace Rwaramba. Ihnen wurde eine luxuröse Villa, ein Rolls Royce mit Fahrer und ein Sicherheitsdienst zur Verfügung gestellt. Angesichts seiner schwierigen finanziellen Lage, unterzeichnete Michael Jackson. wie im Frühjahr 2006 bekannt gegeben wurde. einen Vertrag mit dem Prinz Abdulla bin Hamad al-Khalifa, der ein Album bei dessen Label 2 Seas Records, eine Autobiografie, ein Musical und eine Cirque du Soleil Show beinhaltete. Der Prinz und Michael Jackson hatten sich Berichten zufolge schnell angefreundet, hörten gemeinsam Musik und entwickelten Songideen. Es sei, als würden sie sich schon lange kennen, sagte Abdulla. Und Michael bezeichnete seinen Gastgeber gegenüber der Associated Press als „den Allerbesten, fantastisch, so freundlich.“


    Doch die Freundschaft und geplante Zusammenarbeit mit dem Scheich endete mit einer Klage. Guy Holmes, der englische Musikmanager und Plattenlabelgründer, hätte Michaels Comeback professionell begleiten sollen. „Der Plan, den Abdulla mit Michael und mir ausgearbeitet hat, war eine wirklich gesunde, langfristige und gute Sache“, sagt Holmes. „Und ich glaube wirklich, dass er heute noch leben würde, wenn er sich an sein Wort gehalten hätte.“ Die Charity-Single „I Have This Dream“ Einige Tage nachdem New Orleans im August 2005 vom Hurrikan Katrina verwüstet wurde, liess Michaels Pressesprecherin Raymone Bain verlauten, dass er einen Song geschrieben habe, der den Opfern des Sturms zugute kommen werde. Prinz Abdulla zeigte sich gegenüber dem GQ Magazin enthusiastisch: „Ich sah ihn an und er sah mich an, und wir wussten genau, was wir zu tun hatten. Michael ist ein echter Philanthrop. Es ist kein einfacher Weg, aber es wird passieren. Der Song wird herauskommen, egal was passiert.“ Im Oktober 2005 reiste Michael Jackson für zwei Wochen nach London, da er in einem Gerichtsprozess von Marc Schaffel aussagen musste, der ihn auf 4 Millionen verklagt hatte. Dabei nahm Michael im Metropolis Studio in Chiswick Gesangsparts für die damals noch temporär mit „From The Bottom Of My Heart“ betitelte Charity-Single auf. Prinz Abdulla hat angeblich an dem Song mitgeschrieben.


    Der Finanzberater Ahmed al-Khan, der bei den Aufnahmen dabei war, erinnert sich: „Es war wunderschön. Es war ein vollwertiges Team. Michael änderte ständig Sachen, so, dass es nicht mit einem Fingerschnippen erledigt war.“ Bald darauf wurde auch ein Studio in Los Angeles gemietet wo James Ingram, Ciara, Snoop Dogg und Gospelsängerin Shirley Caesar weitere Gesangsparts aufnahmen. Doch Michael Jackson nahm nie seinen finalen Gesang auf. Glaubt man den Aussagen von Prinz Abdulla während dem Gerichtsprozess im Jahr 2008, so seien er und Michael sich einig gewesen, dass die Aufnahmen aus London nicht Michaels Standards entsprächen und daher nicht veröffentlicht würden. Michael litt vermutlich unter Depressionen Die Bemühungen, Michael Jackson in Bahrain ins Studio zu bewegen, verliefen oft erfolglos. Obwohl Guy Holmes sagt, er habe Michael zweimal für 2 Seas Records aufnehmen hören. „Alle Haare in deinem Nacken standen auf.


    Er hatte eine Gabe von Gott, und zwar eine große.“ Jedoch sei es schwierig gewesen, ihn dazu zu bringen, dort aufzutauchen. Das liegt daran, dass Jackson zu dieser Zeit wahrscheinlich an Depressionen litt, wie mehrere Quellen in Bahrain gegenüber „The Guardian“ berichten. Er habe sich auch selbst Medikamente verabreicht, sagt Holmes. „Er nahm alles Mögliche: hoch, runter, seitwärts und alles Mögliche. Jeder, der halbwegs bei Verstand war, konnte sehen, dass es Michael nicht gut ging.“ Guy Holmes versuchte, Michaels Gemütszustand mithilfe vom bekannten Motivationsguru Tony Buzan wieder nachhaltig zu verbessern. Dieser unternahm neun Reisen nach Bahrain, wo er sich mit Michael traf und ihn später als „eifrigen Schüler“ bezeichnete. Guy Holmes hatte einen schwierigen Start Bevor Guy Holmes als Manager Michael Jacksons und Präsident von 2 Seas Records in Bahrain engagiert wurde, gab es ein unglückliches Treffen, das beide Seiten irritiert haben dürfte. „Michael sass hinter einem Stoffvorhang“, erinnert sich Holmes. „Man konnte ihn nicht wirklich sehen. Also verließ ich die Sitzung und sagte: ‚Sag ihm, er soll sich verpissen. Damit verdiene ich meinen Lebensunterhalt, nicht mit Herumalbern.'“ Später wurde ihm klar, warum Jackson sich versteckt hatte. „Nach dem Gerichtsverfahren war er im Grunde nur noch Haut und Knochen, und ich glaube, das war es auch. Er schämte sich für sein Aussehen.“ Monate später wurde der Engländer Guy Holmes überredet nach Bahrain zurückzukehren


    Er unterschrieb als Geschäftsführer von 2 Seas Records und willigte ein, den gebeutelten King of Pop zu managen. Mit Erschrecken habe er festgestellt, dass Michael Jackson „kurz vor dem Bankrott“ stand und in nicht weniger als 47 Gerichtsverfahren verwickelt war. „Ich habe sie gezählt, weil ich mit ihnen zu tun hatte“, sagt Holmes. „Es war eine wahre Lawine von Scheiße, denn plötzlich war ich die Hauptperson und niemand machte sich die Mühe, es mir zu sagen.“ Eines der grössten Probleme war ein Privatkredit von 272.5 Millionen, der Berichten zufolge monatlich 4.5 Millionen Zinsen kostete. Das Darlehen war durch Michals Anteil am Sony/ATV Music Publishing Katalog gesichert. Gemäss dem Artikel von „The Guardian“ haben bahrainische Berater, darunter Ahmed al-Khan, mit Sony Music zusammen gearbeitet, um die von der Fortress Investment Group gehaltenen Schulden zu besseren Bedingungen zu refinanzieren. Holmes sagt, dass er sein Bestes tat, um Jacksons Finanzen in Schach zu halten, indem er gegen Jacksons Willen Kunstwerke verkaufte, die in einem Lager lagen, und einen Deal mit 2 Seas aushandelte, der mit minimalem Aufwand Millionen einbringen sollte. Dazu gehörten Pläne für ein Album, eine Memoiren, ein Bühnenmusical und eine Cirque du Soleil-Show.

    „Das erste Angebot, das ich allein für einen Buchverlagsvertrag erhielt, belief sich auf 24 Millionen Dollar“, sagt er. Jackson unterschrieb den Vertrag, und im April 2006 kündigte eine Pressemitteilung ein kommendes Album mit dem in Bahrain ansässigen Label an. Wenige Tage zuvor gab Jacksons Beraterteam in Bahrain bekannt, dass sie seine Schulden refinanziert hatten, was MJ eine Finanzspritze von etwa 30 Millionen Dollar verschaffte. Langjährige Musiker Michals kamen nach Bahrain Auf Michaels Wunsch hin liess Abdulla die Musiker John Barnes und Bill Bottrell nach Bahrain einfliegen, die bereits für Bad und Dangerous mit Michael Jackson zusammen gearbeitet hatten. (Auf dem Foto ist Barnes in der Mitte unten und Bottrell oben rechts zu sehen.) John Barnes traf als erster in Bahrain ein, wo er an der Katrina-Charity-Single arbeitete. Es ist möglich, dass John Barnes bereits Ende 2005 in Bahrain war. (Er hatte im Podcast mit dem MJ Cast darüber gesprochen und erwähnt, dass die Single „I Have This Dream“ getauft wurde. Wir hatten hier berichtet.) Bill Bottrell traf später ein. Zuvor habe er mit einem enthusiastischen Michael Jackson übers Telefon gesprochen: „Billy, wir werden die beste Musik aller Zeiten machen! Wenn die Zeit reif ist, Billy, werden wir Mozart-Musik machen!“ Bill Bottrell weiss noch, wie Michael etwa viermal erwähnt habe, „wenn die Zeit reif ist.“ (Bill Bottrell, der mit Michael Songs wie „Black or White“ aufnahm, hatte bereits am Kingvention Online-Event davon erzählt. Wir haben hier berichtet.)



    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Es schien, dass die Zeit damals nicht günstig war. Denn als Bill Bottrell in Bahrain an neuen Songs arbeitete, war Michael Jackson verschwunden. „Mit dem Geld in der Tasche hellte sich Jacksons Gemüt merklich auf, sagt Finanzberater Ahmed al-Khan. „Als er von seiner [finanziellen] Last befreit war, fühlte er sich wahrscheinlich wie ein freier Vogel. Er hatte das Selbstvertrauen, sein Stolz war zurück“, sagt er. „Aber er verließ den Schutz von Scheich Abdulla, der ihn wieder auf die Beine gebracht hatte, und wurde wieder in die Wildnis geworfen.“ Als er seine Zukunft in Bahrain in Frage stellte, bekam Jackson Angebote, wieder auf die Bühne zu gehen, so Manager Guy Holmes, der sagt, dass er von Brancheninsidern informiert wurde. „Ich wusste, was er tat, was unglaublich dumm war. [Promoter] sprachen davon, eine ganze Reihe von Shows zu machen und ihm einen großen Batzen Geld zu geben. Ich habe es sehr schnell erfahren“, sagt Holmes. „Körperlich war er am Ende … er war völlig unfähig, eine zweistündige Live-Show zu machen.


    “ Als Bill Bottrell und Schlagzeuger Brian MacLeod im Juni 2006 in Bahrain eintrafen, um Songs für das MJ Comeback-Album aufzunehmen, hatte Michael Jackson das Land bereits verlassen. Obwohl man ihn nach seiner zweiten Aussage in London und einem Auftritt bei einer MTV-Veranstaltung in Tokio zurückerwartet hatte, war er weitergezogen. „Eines Tages kam Abdulla ins Studio und sagte: ‚Ich glaube nicht, dass er kommt'“, erinnert sich Bottrell. Weniger als drei Monate nach der Bekanntgabe seines 2 Seas-Deals gab Jackson bekannt, dass er sich von Guy Holmes und dem Rest seines Bahrain-Teams trennt. „Wir wollten Geschichte schreiben. Es wäre großartig für Bahrain gewesen, aber es ist nicht dazu gekommen“, sagt Omar Shaheen, der im Frühjahr 2005 extra für Michael ein Studio aufgebaut hatte. Im November 2008 verklagte Prinz Abdulla MJ am Londoner High Court und behauptete, er habe 7 Millionen Dollar in Form von Darlehen und Spesen für den Star ausgegeben. Michael wiederum behauptete, es handele sich um Geschenke und er habe den Vertrag unter Zwang unterschrieben. Neben „I Have This Dream“, von dem Bottrell sagt, es habe „großartig“ geklungen, wurden zwei weitere Jackson-Abdulla-Koproduktionen im Gerichtsfall erwähnt: „Light the Way“ und „He Who Makes the Sky Gray“.


    So wie Guy Holmes den Scheich Abdulla einschätzt, wird dieser die Songs nie veröffentlichen. Aus Respekt vor Michaels Vermächtnis. „Ich glaube nicht, dass man sie jemals aus ihm herausbekommen wird.“ Der Deal mit AEG Live Einen Tag bevor Jackson aussagen sollte, einigten sich die Parteien außergerichtlich. Das Magazin „Fortune“ berichtete, dass Abdulla 5 Millionen Dollar vom Veranstalter AEG Live erhielt, um Jacksons Vertrag mit 2 Seas Records aufzulösen. Der Deal dürfte dazu beigetragen haben, dass AEG Live letztendlich mit Michael Jackson einen Vertrag für zehn Konzerte in London unterschrieb, die dann bald auf 50 Shows erweitert wurden. Michael starb während den Proben für die „This Is It“ Konzerte.


    Der Artikel von The Guardian hier: We wanted to make history’: Michael Jackson’s bizarre year in Bahrain Wir hatten damals über Michaels Zeit in Bahrain und die Arbeit an der Katrina-Charity-Single berichtet: jackson.ch News-Archiv März bis Dezember 2005 Motez Bishara wird am 11. Januar 2022 ein E-Book veröffentlichen: „When the Sheikh Met the King: The Complete Oral History of Michael Jackson’s Bizarre, Secretive Year in Bahrain“ Das Buch kann hier bei Amazon.de vorgemerkt werden. Quelle: jackson.ch, theguardian.com, div.


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/comeback-plaene-in-bahrain/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Motown-Mitarbeiterin gibt Interview


    Suzanne de Passe hat die Jackson 5 anfangs rund um die Uhr begleitet und betreut. Im Interview mit Variety berichtet die Motown-Mitarbeiterin von den aufregenden Jahren an der Seite der Jackson 5, als diese Ende 1969 innert kürzester Zeit zu weltbekannten Idolen wurden. Variety: Wie lange hat es gedauert, bis du die Jackson 5 getroffen hast? Suzanne de Passe: Nun, der erste Ort, an dem ich in Detroit übernachtete, war dieses Motel namens Harlan House, während sie ein Zimmer für mich in dem Gebäude vorbereiteten, in dem sie jeden von außerhalb der Stadt unterbrachten, 1300 East Lafayette Street. Diana Ross hatte das Penthouse, verschiedene Führungskräfte und viele der Künstler, die nicht aus Detroit stammten, waren dort, wie Cindy Birdsong und Bobby Taylor von Bobby Taylor and the Vancouvers. Im April, nicht lange nach meiner Ankunft, wurde Martin Luther King ermordet und es kam zu Unruhen. Eine meiner Kolleginnen in der Firma, Billie Jean Brown, wusste, dass ich in einer verletzlichen Lage war, und holte mich ab und brachte mich in ihre Wohnung in einem Vorort, bis sich die Lage beruhigt hatte. Dann zog ich in das Lafayette-Haus, und dort lernte ich im späten Frühjahr 1968 die Jackson 5 kennen.


    Bobby brachte sie tatsächlich her. Er lud mich in seine Wohnung ein – was ich zunächst ablehnte – aber sie sangen a capella für mich, und man musste kein Genie sein, um zu erkennen, dass dies etwas ganz Besonderes war. Als ich Mr. Gordy schließlich am Telefon erreichte, sagte ich: „Warten Sie nur, bis Sie diese Kinder sehen – wir müssen sie unter Vertrag nehmen“, und er sagte: „Kinder?! Ich will keine Kinder-Acts! Weißt du, wie viel Ärger Stevie Wonder macht?“ Du musst bedenken, dass ich gerade erst anfing, mir die Füße kalt zu machen, aber ich war so hartnäckig, dass er sie schließlich sah, und der Rest ist Geschichte. Joseph [Jackson, Vater und Manager] war sehr hilfreich dabei, sie an einen bestimmten Punkt zu bringen, daran besteht kein Zweifel. Aber die Motown-Maschinerie, von der ich ein großer Teil war… Mr. Gordy übertrug mir die Verantwortung für alles, was mit ihnen zu tun hatte, abgesehen von der eigentlichen Produktion und dem Schreiben der Platten: die Show, die Garderobe, das Wortgeplänkel, die Choreographie – wir haben die Choreographie für „I Want You Back“ in meinem Wohnzimmer gemacht -, sie in Schulen zu bringen, ein Haus für sie zu finden, Ärzte, einen Zahnarzt zu finden; Songs für sie zu finden, die sie covern konnten, weil sie nicht genug Hits für die ersten Shows hatten. Und als ich die zweite Band fand, die ich unter Vertrag nehmen wollte – die Commodores mit Lionel Richie – musste [Gordy] sie nicht einmal sehen, er sagte einfach: „Nehmt sie unter Vertrag“. Es scheint, dass Berry Gordy und Motown Frauen und jungen Leuten gegenüber sehr ermutigend waren und ihnen Raum zum Wachsen gaben.


    Das ist richtig. Ich glaube, Motown hatte mehr Frauen in Führungspositionen als jedes andere Unternehmen. Ich denke, das liegt daran, dass er vier Schwestern hat, die alle wichtige Dinge in der Firma erreicht haben, und er hatte eine sehr starke Mutter. Ich war ein wunderbarer Nutznießer von Berry Gordys Philosophie, Frauen und jungen Menschen eine Chance zu geben. Ich werde nie vergessen, wie viel Glück ich hatte und habe. Wie war es, schon früh mit den Jackson 5 zu arbeiten? War Michael schon damals frühreif? Nun, ja. Michael stellte eine Million Fragen, war ein sehr verschmitztes Kind und hatte viel Spaß. Bevor sie berühmt wurden, hatten wir viel Zeit zusammen, um sie vorzubereiten. Soweit ich weiß, gibt es in der Janet Jackson-Dokumentation ein paar Aufnahmen von frühen Proben, die ich mit ihnen hatte. Wie lange hat es gedauert, bis Sie sie auf die Welt losgelassen haben? Nicht ganz ein Jahr, glaube ich. Und dann gab es diese Explosion – Sie können sich nicht vorstellen, wie überwältigend das war. Es war wie Beatlemania bei jungen Kindern, keiner von uns hatte so etwas je erlebt. Es war erstaunlich, wie schnell das alles passierte – wir hatten vier Nr. 1-Platten in Folge. Wie hält man durch, wenn sich die Dinge so schnell entwickeln? Wie bereitet man sich vor? Ich weiß nicht, ob man sich darauf vorbereiten konnte – auf diese kometenhafte Entwicklung. Und Sie müssen verstehen, dass wir damals keine laminierten Backstage-Pässe oder Sicherheitskräfte oder Entourage hatten, also haben wir es einfach selbst gemacht. Wir hatten keine Garderobiere – der Grund, warum Michael in der „The Ed Sullivan Show“ diesen lila Hut trägt, ist, dass unser Gepäck verloren ging und mein Cousin Tony Jones und ich runter ins Village rennen mussten, um ihnen Kleidung für die Show zu kaufen. Wir sahen den lilafarbenen Hut im Regal und dachten: „Oh, den nehmen wir auch mit“, ohne zu ahnen, dass er zum Kultobjekt werden würde. Wie sind sie mit dem Ruhm umgegangen? Ist es ihnen gut ergangen? Nun, nein. Nicht wirklich. Am Anfang war es sehr egalitär – die Leute haben sich dafür interessiert, was Tito oder Jackie oder Marlon dachten. Und als die Platten populärer wurden und sie populärer wurden, wollten die Leute vor allem mit Michael reden, und in zweiter Linie mit Jermaine und nicht so sehr mit den anderen Jungs. Ich glaube, das hat wirklich einen Keil getrieben. War Michaels Intelligenz immer offensichtlich? Michael Jackson war ein menschlicher Schwamm, der so viele Informationen, Wissen und Erfahrungen aufsaugte, wie er konnte. Er war ein großer Fan von alten Filmen, wie Sie sicher wissen – die Fred Astaires, Elizabeth Taylors, Katherine Hepburns, und das waren die Leute, die er kennenlernen wollte. Er war definitiv ein neugieriger, engagierter, interessierter Mensch.


    Und ich denke, es ist kein Zufall, dass er der Michael Jackson wurde, den im Grunde jeder kennt. Haben Sie im Laufe der Zeit weniger mit ihnen gearbeitet? Ja, ich war nach der zweiten Tournee nicht mehr auf der Strasse unterwegs, weil Mr. Gordy mir die Verantwortung für das A&R der Westküste übertragen hatte. Es war sowieso irgendwie unheimlich, auf Tour zu sein. Ich ging zum Soundcheck, und wenn eine andere Person an der Tür stand, als ich zurückkam, hielten sie mich für ein Groupie, und ich musste einen unserer Techniker holen, um mich hinter die Bühne zu bringen, und so weiter. Das gesamte Interview kann hier bei Variety gelesen werden: Longtime Motown Exec Suzanne de Passe Talks Launching the Jackson 5, and Being One of the Music Industry’s First Top Female Executives Quelle: jackson.ch, variety.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/motown-mitarbeiterin-gibt-interview/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Am 14. Februar 1992, genau vor 30 Jahren, wurde Michael Jackson zum Häuptling als Nachkomme des königlichen Sanwi-Clans gekrönt.



    Africa News vom Mittwoch, 16. Februar 2022


    Quelle: www.ghanaweb.com


    Warum Michael Jackson 1992 zum Häuptling der Elfenbeinküste gekrönt wurde (ghanaweb.com)

    Warum Michael Jackson 1992 zum Häuptling der Elfenbeinküste gekrönt wurde

    « Zurück

    Weiter »

    Kommentare (9)

    Artikel anhören

    Michael Jackson in der Elfenbeinküste | Bildnachweis: Jonathan Exley

    Michael Jackson in der Elfenbeinküste | Bildnachweis: Jonathan Exley



    In 1992 reiste Michael Jackson nach Westafrika, genauer gesagt in die Elfenbeinküste. Dort wurde er unter dem Namen Michael Jackson Amalaman Anoh zum Häuptling gekrönt.


    Seine Reise wurde durch angebliche DNA-Tests und mystische Botschaften ausgelöst, die darauf hindeuteten, dass er ein Nachkomme des königlichen Sanwi-Clans war.


    Mentalfloss.com berichtete eine Unterhaltungsnachrichtenseite, dass die farbenfrohe Veranstaltung inmitten von "Tanz und dem frenetischen Klang des traditionellen Agni-Trommelns" gut besucht war.

    Weiter heißt es: "Der Star trug ein traditionelles Tuch im Toga-Stil und saß auf einem goldenen Hocker unter einem heiligen Baum, als Agni-Häuptlinge sich abwechselten, um ihn zu krönen."


    Jackson unterzeichnete Dokumente zu diesem Zweck und unternahm einige humanitäre Aktivitäten, bevor er seine "angestammte Heimat" verließ.


    Auf die Frage nach seinem ivorischen königlichen Gefühl antwortete er: "Ich versuche nie, intensiv darüber nachzudenken, weil ich nicht möchte, dass es mir in den Kopf kommt. Aber es ist eine große Ehre."

    1995 lud er das Oberhaupt seines spirituellen Vaters Nana Amon Ndoufou IV, der seine Krönung erhielt, nach Los Angeles ein und brachte ihn in die Universal Studios.


    Kein Wunder, dass, als Jackson 2009 starb, die Menschen seiner angestammten Heimat eine zweitägige Beerdigung für die globale Pop-Ikone abhielten.


    Stammesmitglieder fragten sogar Jackos Familie nach seinem Körper, in der Hoffnung, dass sie ihm ein königliches Begräbnis geben könnten, aber Jackson wurde in Südkalifornien begraben, wie ein Bericht der Sun UK aus dem Jahr 2019 feststellte.


    Ein anderer Jackson wurde auf dem Hocker ersetzt, den Wacko Jacko zurückgelassen hatte, wie er bekannt geworden war. Nachfolger wird Minister und Politiker Jesse Jackson, er wurde 2009 gekrönt.


    lTQs8Li7_normal.jpg

    Mesellaty Mourad


    @MesellatyM


    #OnThisDay February 14, 1992. Exactly 30 years ago, #MichaelJackson was crowned King Sanwi on the Ivory Coast. Based on mystic readings and possible DNA tests, a tribal chief asserted that he was a descendent of Sanwi royalty and invited him to be crowned king-in-waiting.


    fs_anon_934164_1645234327.png



    fs_anon_278995_1645234683.png


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Steve Stevens erlebte Unglaubliches


    Der „Dirty Diana“-Gitarrist erzählt, wie ihn Michael Jackson mit der perfekten Imitation eines Van Halen Auftrittes überrascht hat. Und dies war nicht das einzige, das ihn verblüfft hat. Die Rock-Webseite UCR hat mit dem Billy Idol Gitarrist Steve Stevens über seine Zusammenarbeit mit Michael Jackson und Quincy Jones gesprochen. Dieser habe ihn auf Empfehlung des Van Halen Produzenten Ted Templeman kontaktiert und gefragt, ob er auf einem von Michael Jackson komponierten Song spielen möchte.


    „Ich flog also nach Los Angeles, aber ich war es nicht gewohnt, außerhalb der Art und Weise zu arbeiten, wie ich es mit Billy Idol gewohnt war, nämlich mit Billy, mir und unserem Produzenten Keith [Forsey] im Studio. Das war eine sehr intime, sehr enge, konzentrierte Arbeit. Und da bin ich und denke: ‚Oh, ich werde rausgehen und dieses Michael Jackson-Ding machen, es wird eine Entourage geben, der Affe wird dabei sein, und es wird verrückt sein‘. Ich bin nicht bereit dafür, weißt du?“ Als Steve Stevens jedoch ankam, war er überrascht, eine vertraute Arbeitsumgebung vorzufinden. „Ich komme im Studio an und öffne die Studiotür, und da sind nur Michael und Quincy und ein Tontechniker, so wie ich es gewohnt war, mit Billy zu arbeiten“, sagt er. „Und ich sagte: ‚Oh, ich bin zu Hause. Das ist cool.'“ Der Gitarrist erinnert sich, dass Jackson „sehr genau auf den Rhythmus achtete“ und ein paar Vorschläge zum „Gesamtbild“ des Songs machte, aber ansonsten habe Michael ihm freie Hand gewährt. „Er war nicht einer dieser Typen, die sagen: ‚Spiel hier ein B und vermindert, weißt du. Er hat es einfach gesummt.“ Der Clip-Dreh zu Dirty Diana Das, was er bereits bei den Studiosessions erwartete, habe ihn dann jedoch beim Clipdreh eingeholt.

    „Ich fuhr vor und da stand ein Van vor der Bühne. Darin sind Spielzeuge und Schaukeln und all dieses Zeug aufgebaut. Ich denke: ‚Wow, das ist großartig. Die kümmern sich um die Kinder.‘ Nein, nein. Das ist [für] Bubbles. Bubbles Mobile [für] den Schimpansen.“ Michael Jackson war damals in den Vorbereitungen seiner ersten eigenen solo-Tournee, der Bad World Tour. „Er hatte zuvor nur Jackson 5-Tourneen gemacht, und im R&B-Bereich waren die Produktionen nicht so groß, die Beleuchtung war nicht so groß, der Sound war nicht [so groß]“, sagt Stevens. „Aber Michael hatte Queen und Van Halen gesehen und wusste, worauf es bei einer Rockshow ankommt. Also hat er mich immer wieder gefragt: ‚Wer macht den Sound? Wer macht das Licht?'“ Dann habe er ihn irritiert, indem er ihn gefragt habe, ob er Eddie Van Halen kenne und als er dies bejaht habe, hätte ihm Michael erklärt, dass der auf Beat It Spiele. „Wer kennt den den nicht“, sagt Steve Stevens amüsiert.

    Doch dann habe er etwas unvergessliches erlebt: „Er sagte: ‚Magst du Van Halen? Ich mag Van Halen.‘ Und dann machte er – kannst du dir das vorstellen, das ist Michael Jackson, der eine Nachahmung von David Lee Roth macht. Das ist etwas, das wahrscheinlich nur ich gesehen habe, und sonst niemand auf der Welt. Er machte das ganze, ‚Schaut euch all die Leute hier an! Er hatte ihn perfekt drauf, das Stolzieren. Großartig, Mann. Das war der Moment, in dem ich sagte, weißt du, ich ertappe mich dabei, wie ich mich kneife. Ich dachte: ‚Sehe ich gerade, wie Michael Jackson David Lee Roth imitiert? Ist es wirklich das, was ich sehe?'“ (David Lee Roth war der Leadsänger von Van Halen.) Der Original-Artikel und eine Rangliste der Billy Idol Alben hier. Michael Jacksons Bad hat sich in den USA 11 Millionen mal verkauft und fünf Nr. 1-Singles in den Billboard Hot 100, darunter Dirty Diana. Steve Stevens war auf der Bad-Tour nicht dabei, kam jedoch bei einem Auftritt Michael Jacksons im Madison Square Garden als Überraschungsgast auf die Bühne. Ein alternativer Videoschnitt zu „Dirty Diana“:


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/steve-stevens-erlebte-unglaubliches/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • BEST OF 1982: 40 Jahre, 40 Alben

    vom 18. Februar 2022


    ZurückWeiterSeite 2 von 40


    MICHAEL JACKSON - "THRILLER"

    jackson.jpg



    Mit dem Vorgänger-Album "Off The Wall" von 1979 verabschiedete sich Michael Jackson von Motown.

    Seine Solo-Karriere abseits der Jackson 5 verlief bis dahin eher medioker. Die Hitsingle "Don't Stop 'Til You Get Enough" deutete aber schon recht gut an, in welche Richtung sich Jackson zusammen mit seinem neuen Producer Quincy Jones entwickeln würde. Die Motown-Einflüsse mit fidelnden Streichern und butterweichen Arrangements prägten aber noch das Soundbild.


    Das sollte sich mit "Thriller" grundlegend ändern. Es war Zeit für etwas ganz Neues. Die zehn Millionen abgesetzten Einheiten von "Off The Wall" waren für Jackson eine einzige Enttäuschung, das muss man sich mal vorstellen. Er sah sich selbst als der kommende Superstar und wollte nichts weniger als der größte Künstler aller Zeiten sein. Um dies in die Tat umzusetzen, wurden allerhand Stellschrauben gedreht.


    Producer-Genie Jones zimmerte ihm einen zeitgemäßen Sound auf den Leib, der sich deutlich von den 70er-Reminiszenzen des Vorgängers abhob und in der Folge als Blaupause für nachfolgende Musiker diente. Die Gästeliste des Albums liest sich wie ein Who Is Who der damaligen Zeit. Neben Duett-Partner Paul McCartney schauen auch Steve Porcaro (mit ihm schrieb Michael "Human Nature"), Jeff Porcaro und Steve Lukather von Toto vorbei, die Schwestern LaToya und Janet trällern im Background. Eddie Van Halen liefert das Mörder-Gitarrensolo von "Beat It" - und das waren nur die bekanntesten Gesichter.


    "Thriller" hält in seiner Gesamtheit eine ausgewogene Mischung aus Mid- und Uptempo-Nummern bereit. Die Politik der Single-Releases verfolgt eine interessante Strategie, über die man schön philosophieren kann. Im Nachgang wundert es doch sehr, dass das eher transusige "The Girl Is Mine" als erste Single-Auskopplung auserkoren wurde. Aber das McCartney-Duett sollte wohl nur die Aufmerksamkeit der breiten weißen Käuferschicht auf Jackson lenken. Die hatte jener nämlich im Visier. Und verdammt! Er holte sie alle ab. Rock-Hörer, Disco-Tänzer, Schmusehit-Fans ... Sieben der neun Tracks erschienen als Singles. Lediglich "The Lady in My Life" und "Baby Be Mine" gab es nicht als 7".


    So richtig ab ging es mit den Verkaufszahlen dann, als Jackson mit "Billie Jean" die Rakete zündete und das dazugehörige Video in Dauerschleife MTV zum kommerziellen Durchbruch verhalf. Wie sehr damals die Musik-Konsumenten in Schwarz und Weiß geteilt waren, verdeutlicht die Tatsache, dass "Billie Jean" nach "Pass The Dutchie" von Musical Youth erst das zweite Video eines schwarzen Künstlers in der Heavy Rotation des Musiksenders war und auch erst ins Programm rutschte, als der Song schon auf Nummer eins der Billboard Charts thronte.


    Treppenwitz: Quincy Jones hasste den ikonischen Basslauf, den Michael im eigenen Heimstudio zusammenzimmerte und wollte den Track erst gar nicht aufs Album nehmen. Die folgende Single "Beat It" hielt das Interesse an "Thriller" aufrecht. Den Vogel schoss der Titeltrack mit seinem epischen Video ab. Über zwei Jahre nach Release des Albums setzt sich Michael Jackson mit einem über 13-minütigen Zombie-Kurzfilm selbst ein Denkmal. Ab diesem Zeitpunkt war dann nichts mehr wie zuvor. Der R'n'B wurde in die Neuzeit transformiert und die Grenzen zwischen Black Music auf der einen und Rockmusik auf der anderen Seite weichten zusehends auf. Am Ende hatte der Ehrgeizling sein Ziel erreicht, der erfolgreichste Künstler des Erdballs zu sein. Mit über 750 Millionen verkauften Tonträgern ist er das auch heute noch, ein Nachfolger ist nicht in Sicht.



    Best of 1982: 40 Jahre, 40 Alben – laut.de – Seite 2/40


    Kaufen?

    Michael Jackson - "Thriller"*


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Seine Aura, Licht, Liebe, Gegenwart... Wirkung, die er auf die anderen hatte

    "True Michael Jackson"


    10420111_10202810977210290_2012623946093441381_n.jpg


    "Das ist eines der schönsten Geschöpfe der Erde"

    J's erster Gedanke, als sie Michael Jackson sah



    "Ich weiß, dass er mein Bruder ist, aber ich habe noch nie jemanden getroffen, der so süß und sanft ist wie er."

    La Toya Jackson, Michaels Schwester



    "Ich werde mich immer daran erinnern, dass er kein Mann mit vielen Worten war, aber er musste es nicht, weil seine Energie und sein Geist einen Raum total erhellen würden."

    Patti LaBelle, in einem Buch "Michael Jackson for the Soul"



    "Als du in Michael Jacksons Gegenwart warst, hast du die Energieverschiebung gespürt, er hatte eine besondere Präsenz, die unerklärlich ist. (Er wurde) als Etwas Besonderes geboren."

    Keya Morgan Filmemacher, Unternehmer & CEO



    "Michael hatte eine Ausstrahlung, die gefühlt werden konnte und ich stand da, genoss das Gefühl und hatte den starken Wunsch, ihn zu umarmen."

    Heidi Laurito spricht über ihre Erfahrungen im März 1998 in München in dem Buch "It's All About L.O.V.E."



    "Je mehr ich ihn beobachtete, desto mehr liebte ich ihn. Er war einfach magisch. Er war der edelste Mensch der Welt. Kein Mensch auf Erden kann sich mit seiner inneren und äußeren Schönheit vergleichen. Ich habe so viele Stars getroffen, mit ihnen gesprochen, mit ihnen gearbeitet, aber niemand war auch nur annähernd an Michaels Charisma herangekommen. (...)"

    Ruska Bergman, Michaels Stylistin in der zweiten Hälfte der 2000er Jahre und eine Freundin



    "Als ich ihn zum ersten Mal traf, war es wirklich Liebe auf den ersten Blick. Wenn man Michael kennenlernt, versteht man seine Natur des Charismas. ... Er betrachtet die Welt mit den unschuldigen Augen eines Kindes."

    Sophia Loren, Schauspielerin



    "Der Junge ist so süß! So rein!"

    Der Wizz-Regisseur Sidney Lumet über das erste Treffen mit Michael Jackson, bevor er ihn als Scarecrow besetzte



    "Er hatte etwas, das absolut faszinierend war, selbst wenn er dort stand: den Klang seiner Stimme. Alles an ihm war verrückt. Es war eine große Sache, ihn zu treffen und ihm ins Gesicht zu schauen. Ich werde nicht lügen; Es war ein bisschen seltsam. Es war leicht, sich in seinen Augen zu verlieren und von Welpen und Regenbogen zu träumen.

    Er schüttelte sanft meine Hand. Das hat mir nicht gefallen. Weißt du, wann Menschen sich sanft die Hand geben? Also tat er es. Aber auf der anderen Seite war ich erstaunt. Aber er war großartig, weil er sich einfach benahm. Sein Gespräch war wirklich fröhlich. Er war aufrichtig, als er sagte: "Ich mag, was du tust." Es war fröhlich. Und es war keine gruselige Sache. Er hatte eine Aura, als ob ein Staubsauger dich saugen würde und du gehst und sagst: 'Ehh Warte eine Minute!' "

    Albert Campos, einer der Mouseketeers, der Michael 1990 in den Disney-MGM Studios in Florida traf



    jde%20v%20%C4%8Dern%C3%A9m%20a%20m%C3%A1v%C3%A1.jpg




    "Ich sage dir, Michael zu kennen bedeutete, ihn zu lieben. Als ich in seiner Nähe war, fühlte ich mich, als wäre ich in der Gegenwart von Größe! Er strahlte eine besondere Aura aus, und er war sich sehr bewusst, dass in bestimmten Situationen alle Augen auf ihn gerichtet waren."

    Call Gill Street, Sänger der Band The Velvelettes



    "Er war wie ein MAGNET, der die Öffentlichkeit anzog, wohin er auch ging. Er war unglaublich!

    Erst nachdem ich seinen wahren Charakter kennengelernt hatte und wer er wirklich war, verstand ich die Begeisterung der Menschen für ihn."

    M. Aileen, Tutor von Michael Jacksons Kindern



    "Michael schien das Aussehen eines alten Königs zu haben. Er hatte etwas Imperiales an sich. Also absolut komandierend mit seiner Anwesenheit..."

    Aphrodite Jones



    "Beim Fotoshooting habe ich Michael in die Pose geholfen. Er war locker und höflich, aber gleichzeitig fühlte ich mich wie in der Gegenwart einer Gottheit - das passiert nicht jeden Tag!

    Diana Walczak über die Entstehung der HIStory-Statue



    "Es war ein seltsames Gefühl, da drin zu sein. Dies war das erste Mal, dass ich mit ihm allein war und mit ihm sprach. Ich war mit vielen verschiedenen Prominenten zusammen. Aber das war Michael Jackson. Das war der Mann, der alles getan hat, überall gewesen ist. Es ist, als hätte ich den Papst nie getroffen, aber ich dachte, so fühlt es sich an. Du würdest die Zunge gebunden bekommen. Du würdest ihn ansprechen und du wolltest fast sagen: "Ja, Eure Hoheit!" Als ich ihn das erste Mal traf, wusste ich nicht, ob ich mich wie ein normaler Mensch verbeugen oder ihm die Hand schütteln sollte. Genau so fühlte es sich an. Es hat eine Weile gedauert, bis ich nicht nervös um ihn herum war."

    Bill Whitfield, MJs Leibwächter, in dem Buch "Remember the Time: Protecting Michael Jackson in His Final Days".


    1_ROHWZ0Lhs-yHExLIJJM3cQ.jpg


    "Niemand kommt auch nur annähernd an die Kraft der Essenz dieses Mannes heran. Michaels Schönheit strahlt mit einem Leuchten, das die Seele berührt. Es kommt davon, Michaels Herz zu kennen - zu wissen... und den Mann von innen heraus zu lieben. ♥

    Michaeline James auf Facebook



    "Michael Jackson ist die natürlichste, liebevollste Person, die ich je gekannt habe, eine sehr gute Person, so kitschig das klingt."

    Seth Riggs Michaels langjähriger Vocal Coach



    "Sein Lächeln war heller als die Sonne und hätte an diesem Tag die gesamte Galaxie erleuchten können. Er hatte eine Präsenz, die wirklich magisch war."

    Diana Dawn DiAngelo über den Tag, an dem sie Michael Jackson traf

    c7517fb90ea21df90c306092ddf44965.jpg



    "Er war 11. Früher habe ich ihn in der Schule beschützt. Die Kinder waren in der Schule irgendwie gemein zu ihm. Und ich erinnere mich, wie ich auf den Stufen der Gardner Street School saß. Er bat mich, stabil zu gehen. Er war wirklich schüchtern. Er hatte damals ein gewaltiges Licht, wie er es immer sein ganzes Leben lang trug.

    Er hatte sowohl mit 11 als auch mit mir ein großes Anliegen. Und er schwang mich in dieser großen Schaukel, Jane, in seinem Haus. Früher sprachen wir davon, der Welt Frieden zu bringen. Und weißt du, Liebe und Frieden und was wir tun werden, um die Welt zu retten. Und das ist um 11 Uhr, wissen Sie, wir haben darüber gesprochen."

    "Michael war kostbar, freundlich und bescheiden.

    Er trug ein Licht, das so hell schien. Seine Musik war ein Geschenk an die Welt und deshalb wurde er hierher gebracht. Ich war gesegnet, Michael gekannt zu haben."

    Joanelle Romero, Michaels Freundin



    "Wir konnten nicht glauben, wie viel Charisma um Michael schwebte, als er in der Nähe war. Es war spät in der Nacht, aber wir hatten alle den Eindruck, dass Michael im Dunkeln leuchtete und seine magische Präsenz uns umgehauen hat!"

    Deutsche Fans "The Appleheads" über das Treffen mit Michael nach seiner Oxford-Rede im Jahr 2001, um 2 Uhr morgens, als es viel regnete und Michael ein gebrochenes Bein hatte - aus dem Buch "It's all about L.O.V.E."



    Es war wie in einem Zauber. Seine Energie war lächerlich. Im Jahr 2001, als ich 2 Zoll von ihm oder sogar 5 Fuß von ihm entfernt war, konnte ich nicht sprechen. Ich war sprachlos. Er hatte eine Aura um sich herum, die wie Magie war. #MichaelJackson #BeautifulEnergy
    — Michael Jackson für die Fans (@Michael91067384) 9. Dezember 2018



    "Er war ein menschliches Wesen, aber versteh mich nicht falsch, er war definitiv von Gott berührt. Er hatte etwas mehr als der Durchschnittsmensch. Ja, er war ein menschliches Wesen und er hatte seine Fehler, aber er war anders – er war fast wie ein Engel, der auf Erden lebte. Er ging in einen Raum und fesselte alle. Wir gingen verkleidet aus, kauften ein oder aßen zu Abend, und er war ganz eingewickelt, niemand konnte sein Gesicht sehen, aber er hatte diese Aura an sich und die Leute wussten, dass er es war. Allein seine Aura und Präsenz war so stark und fesselnd."

    Frank Cascio, Freund


    045.jpg



    Seine Aura, Licht, Präsenz :: True Michael Jackson (webnode.cz)


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • -Fortsetzung-




    Seine Aura, Licht, Präsenz :: True Michael Jackson (webnode.cz)


    Seine Aura, Licht, Liebe, Gegenwart... Wirkung, die er auf die anderen hatte

    "Wahrer Michael Jackson"



    "So, das verspreche ich, wirst du reagieren, wenn du Michael Jackson triffst: Du wirst starren, du wirst anfangen, du wirst aufstehen und du wirst einfrieren. Jeder macht das Gleiche - Fans, Prominente, Journalisten, Kinder, Eltern, Käufer, Kellnerinnen, Premierminister, Leibwächter von Premierministern ...



    Zuerst schaust du. Michael hat das fesselndste Aussehen aller Männer, die ich je gesehen habe. Es ist nicht nur das Gesicht und die Kleidung. Es ist die Aura. Aber bevor du das aufgenommen hast, wirst du anfangen, dich auf ihn zuzubewegen. Unwillkürlich.

    Du machst ein oder zwei Schritte und frierst ein. Es ist, als würde man von einer Welle des Bewusstseins getroffen, die dich zuerst vorwärts drückt und dich dann kalt in der Rückspülung stoppt. "Oh mein Gott, es ist Michael Jackson" und dann "Oh! Mein Gott. Es ist Michael Jackson ..."



    Ich war in der riesigen Lobby eines internationalen Fünf-Sterne-Hotels, als Michael hereinkam, und ich habe gesehen, wie die Welle über 70 Leute hinwegfegte - nicht nur die Superreichen und die professionell Coolness, sondern auch die Träger und Rezeptionisten und Hotelpagen. Die Menschen, die ihm am nächsten waren, bewegten sich und erstarrten dann. Weiter weg drehten sich die Menschen um, bewegten sich und erstarrten, während einige der Nächsten wieder anfingen, sich zu bewegen. Es war wie ein jahrhundertealtes Zelluloidfragment, die Lobby plötzlich still und die Luft flackerte, knisterte, während sich die Menschen in Ruckeln und Schlingern bewegten. Michael lächelte einfach und drückte seine Hände zur Begrüßung zusammen."

    Uri Geller, Zauberer, der mit MJ rumhängt





    "Als ich ihn zum ersten Mal persönlich in einem Barnes & Noble sah, als er Pflaster im Gesicht trug, war ich fasziniert."



    "Als Pap verbringst du die meiste Zeit damit, Sexsymbolen nachzujagen, aber M.J. war anders, fast wie ein Howard Hughes Charakter. Mit den Masken und den Regenschirmen und dem Geheimnis dachte ich, Michael sei interessanter als jeder andere Prominente, und er hat interessantere Fans als jede andere Berühmtheit - diese Gruppe, meist weiblich, die ihm auf der ganzen Welt folgen würde. Wenn er nach Irland, Frankreich, Bahrain, Nimmerland ging, waren sie da. Die gleichen Individuen. Niemand sonst hatte, was er hatte. Ich machte mich daran, zu dokumentieren, warum."

    Christopher Weiss und Ben Evenstad, Paparazzi-Fotografen



    Will Smith: Damals traf ich Michael Jackson:


    Einer der YouTube-Kommentare unter diesem Video von Will Smith:

    "Es ist verrückt, wie fast jeder Prominente Michael als Berühmtheit sah. Er war wirklich alleine in einer Stratosphäre. Ich bin ein erwachsener Mann und wenn ich Will treffen würde, wüsste ich nicht, was ich sagen soll. Wenn ich Michael treffen würde, würde ich ohnmächtig werden, in der Notaufnahme aufwachen und die Ärzte würden eine Psychoanalyse von mir schreiben, in der ich erkläre, wie ich einen Engel sah."

    Erich Neely





    "Wenn ich ihn tanzen und singen sehe, berührt mich das wie ein Geist; es bewegt mich nach innen, ähnlich wie der Heilige Geist. Aber es ist mehr als Singen und Tanzen; er schafft es, deine Seele zu berühren."pure-magic-o.gif

    Isiah Lord Thomas III, US-amerikanischer ehemaliger professioneller Basketballspieler und -trainer, derzeit Präsident der Basketball-Operationen für die New York Knicks der NBA









    "Ich denke, er wusste, wie er seine Energie irgendwie bewahren und dann alles auf das Publikum ausgießen konnte..."

    Samvel Gasparov, Filmregisseur über seinen Eindruck vom Moskauer Konzert





    Er ist ein Genie. Nur um mit ihm im selben Raum zu sein, fühlte ich, dass alles, was ich im Leben erreichen wollte, erreicht wurde. Diese Aura... So unglaublich ist diese Aura. Wir sind dabei, die Welt aufzurütteln, Mann. Du weißt, wie du mit jemandem zusammen sein würdest und du kannst nicht einmal das Gefühl erklären? Früher saß ich da und dachte: 'Wie verkauft jemand so viele Platten und dominiert ein ganzes Geschäftsgenre, bis zu einem Punkt, an dem niemand ein Teil davon sein kann, ohne sich mit dir zu verbinden?' Wie er denkt... Manche Künstler denken regional, manche denken national. Ich dachte international. Er denkt an Planeten. Es ist auf einer anderen Ebene."

    Akon über Michael Jackson, 2007





    "Ich durfte jede Nacht die Göttlichkeit in ihm erleben. Er hatte das Ding, das nicht quantifizierbar ist... das Ding, das du beobachtest, und du kannst nicht herausfinden, warum du fühlst, wie sich die Moleküle im Raum verändern, aber du bist dir dessen bewusst."

    Sheryl Crow, BAD World Tour in den Jahren 1987-1989





    "Er hatte etwas, das absolut faszinierend war, selbst wenn er dort stand: den Klang seiner Stimme. Alles an ihm war verrückt. Es war eine große Sache, ihn zu treffen und ihm ins Gesicht zu schauen. Ich werde nicht lügen; Es war ein bisschen seltsam. Es war leicht, sich in seinen Augen zu verlieren und zu träumen..."

    Albert Campos





    "Ich bin dankbar, mit dem König zusammengearbeitet zu haben (und wird immer König sein) Er war ein Geschenk an die Welt, er ist ein helles Licht."

    Will.i. bin

    N374781-df7b5.jpg


    „Er ist der bescheidenste, fürsorglichste, sensibelste und fürsorglichste Mann, den man sich vorstellen kann. Was Sie in vielen Medien über ihn hören, ist entweder Spekulation oder Erfindung, aber was Sie von denen hören, die ihn getroffen haben, ist absolut die Wahrheit. Die meisten wird Ihnen sagen, er hat eine Aura, die Wärme, Liebe und Zärtlichkeit ausstrahlt, und die meisten werden solche Begegnungen nie vergessen.



    Beim Treffen oder sogar in der Nähe von Michael gab es sicherlich eine Aura. Es war ziemlich unglaublich. Und das nicht nur beim Kennenlernen, sondern oft auch danach. Ich erinnere mich genau, dass ich nach einem Treffen mit ihm auf Teneriffa einfach dieses enorme Gefühl der Liebe für alle hatte. Ich wollte einfach Menschen lieben. Michael hatte nicht direkt mit mir darüber gesprochen, aber es war fast so, als ob diese Aura um ihn herum irgendwie auf mich abgefärbt hätte, wenn das Sinn macht?



    Als ich zum Memorial in die USA ging, weinte ich einfach, als ich so viele Notizen und Karten außerhalb von wichtigen Orten sah. Vom Hollywoodstar bis Neverland; vom Carolwood Drive bis zum Staples Center waren Menschen aus der ganzen Welt gekommen, um ihr Beileid auszusprechen. Und was für einen erstaunlichen Einfluss er auf das Leben der Menschen hatte – jede zweite Note schien ihm für das zu danken, was er getan hatte, wie sehr er sie dazu inspiriert hatte, ihre Träume zu leben, wie viel er ihnen beigebracht hatte. Und zwischen den Notizen und Karten an jedem Ort waren Kruzifixe und Hinweise auf Gott. Ich war in Tränen aufgelöst auf den Knien. Ich hatte immer, immer gewusst, dass dies ein Mann Gottes war, aber ich hatte nie richtig erkannt, wie viele gewöhnliche Leben er verändert hatte.



    Selbst die Fans, die Michael nie getroffen haben, fühlten sich oft tief mit ihm verbunden. Er hatte diese Fähigkeit, dich an sich zu ziehen, dich mit seiner Liebe und seinem Mitgefühl zu hypnotisieren, aber auch mit seiner Aura, von der er immer anerkannte, dass sie von Gott dem Allmächtigen selbst stammte."

    Dee Pffeifer, eine Freundin von Michael und eine der vielen tausend Menschen, denen Michael im Laufe seines Lebens geholfen hat









    „Michael Jackson ist immer noch sehr aktiv in meinem Leben. Er scheint immer noch ständig um mich herum zu sein. Er war einer der wenigen Menschen, die ich jemals in diesem ganzen Geschäft getroffen habe, die nie ein schlechtes Wort über jemanden verloren haben. Er ging alles ohne Ego an. Ich weiß, das klingt bizarr, aber in den ersten Jahren, in denen ich mit ihm zusammengearbeitet habe, war er die engste Person, die ich kenne, die eine Jesus-Figur war, weil er immer so nett und liebevoll zu allen war.“

    Vincent Paterson, Regisseur und Choreograf



    MJ-Last-Photo-Shoots.png



    „Was ich am meisten an der Arbeit mit Michael Jackson geliebt habe, ist, wie nett er zu allen war. Er war dem Fahrstuhlführer, der Wache und den Führungskräften im Museum gegenüber gnädig. Er vergewisserte sich, dass er sich bei jeder Person bedankte, die am Ende des Drehs in Hörweite war. Er war großzügig und freundlich. Fühlten sich einige Leute von ihm eingeschüchtert? Ich weiß nicht, ob das das richtige Wort ist. Mehr noch, ich glaube, einige Leute waren fasziniert. Einige kniffen sich und fragten sich, ob sie tatsächlich in der Gegenwart des King of Pop waren.“


    Harriette Cole, Chefredakteurin von Ebony/Jet, über das Fotoshooting im Jahr 2007


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Michael Jackson at Basilica of Our Lady of Peace Rare 1992




    MICHAEL JACKSON DANCING AND POSING FOR PICTURES OUTSIDE THE Basilica of Our Lady of Peace IN YAMOUSSOUKRO, IVORY COAST 🇨🇮 IN 1992 DURING HIS Dangerous World Tour.


    Michael Jackson, tanzend und posierend für Fotos während seiner Dangerous Welt Tour in 1992 außerhalb der großen "Basilica of our Lady of Peace" in Yamoussoukro,Westafrika. Dort in der Basilica hatte er auch eine Vorlesung gehalten.

    Oben im Video tanzt er sehr aussagekräftig vor ihr. Es sieht schon fast wie eine Danksagung und ein Gebet aus.:hut:


    "Falls Michael, unser Engel im Zeichen des Friedens, uns diese Botschaft jetzt zur rechten Zeit für unseren europäischen Frieden geschickt hat, mögen seine Gebete und unsere Gebete für den Frieden bitte erhört werden."<3:wolke1:<3:saint:




    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    3 Mal editiert, zuletzt von Angel-smile ()

  • Meine Güte....man kennt die Zitate eigentlich alle, aber wenn man sie so geballt hintereinander liest, kommen einen unweigerlich Tränen der Freude des Glücks. Es ist einfach so ❤erwärmend und gleichzeitig mischt sich eine Traurigkeit dazu über das, was wir verloren haben. Immer wieder wird das Göttliche beschrieben und ja, warum soll es nur einen Gott geben. 💞


    Man sollte ein kleines Büchlein daraus machen und es jedem Zweifler aufnötigen, ob er will oder nicht. 😄 Es brauchte glaube ich keine weiteren Argumente oder Erklärungen über die Essenz von Michael. :wolke1:

  • Genau das Gleiche habe ich bei diesen Zitaten gerade auch gedacht... ach, ich bin sprachlos, ich finde mich irgendwie in jeden Zitat wieder und die Aura hat man auch gespürt, wenn man ihn gar nicht live getroffen hat. Wie stark muss es sich erst live angefühlt haben.

  • Wie wunderschön ist das denn? Vielen Dank dafür<3

    :stern:

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Michaels Ratschlag an Donny Osmond


    Er solle seinen Namen ändern, riet Michael Jackson seinem einstigen Konkurrenten, als dessen Karriere beendet schien. Im Gespräch mit der New York Post berichtet Donny Osmond von seiner Freundschaft mit Michael Jackson: Wie sie einst verkleidet ins Kino gingen, dass sie zusammen ein Duett aufnehmen wollten, und vom letzten Telefonat mit ihm. Donny Osmond und Michael Jackson trafen 1971 aufeinander, als sie in Toronto auftraten. „Ich erinnere mich, wie Michael während der Show von der Seite aus dem Vorhang schaute und mich beobachtete. Im Nachhinein war das ein ziemlich erstaunlicher Moment, aber in dem Moment dachte ich: ‚Da ist mein Kumpel, der mich von der Bühne aus ansieht'“, erinnerte sich Osmond. Hinter der Bühne hätten sie damals wie normale 13-Jährige gespielt. „Es ist wirklich schwierig, über… diese beiden kleinen Teenager zu sprechen, die unglaubliche Mengen an Platten verkaufen und Nr. 1 -Platten haben und sehr mächtige Künstler sind, und alles, was sie tun wollen, ist einfach nur Kinder zu sein. Dies waren die unschuldigen, wunderbaren Momente bevor das Leben schwierig und kompliziert wurde.“


    Rund zehn Jahre später hätten sie sich gemeinsam den Film „The Dark Crystal“ im Kino angesehen und Michael habe darauf bestanden, dass sie eine Verkleidung trugen. „Wir versuchten einfach normal zu sein.“ Im selben Jahr erschien Michael Jacksons Thriller (November 1982), doch Donny Osmonds eigene Karriere war am Boden. „Ich konnte keinen Plattenvertrag kriegen, und ich konnte nicht verhaftet werden“, sagt Donny Osmond in Anspielung auf einen halbernst gemeinten Ratschlag seines Managers, er soll sich wegen Drogenbesitzes festnehmen lassen und so Aufmerksamkeit erreichen und sein Image als Kinderstar hinter sich lassen, stattdessen als erwachsener echter Rock n Roller wahrgenommen werden. Michael Jacksons Ratschlag sah anders aus. „Ich sagte: „Mike, wie komme ich zurück in die Charts? Wie komme ich wieder da raus?‘ Und er sagte: ‚Nun, du musst deinen Namen ändern. Dein Name ist Gift!'“ „Und das war ziemlich beleidigend“, gibt Osmond zu. „Aber interessant ist, dass er mir das ’83 sagte, und es war nicht bis 1989, dass ‚Soldier of Love‘ ein Hit ohne meinen Namen wurde. Michael hatte also recht.“ (Die Radio-DJs spielten lange nichts von Donny Osmond, doch dieser Song schien ihnen zu gefallen und so spielten sie ihn ohne zu sagen, wer der Sänger war – bis er ein Hit wurde.) Ein geplantes Duett Donny Osmond behauptet im Gespräch zudem, dass er und Michael Jackson geplant hätten, Stevie Wonders „I Wish“ als Duett aufzunehmen. Doch Michael habe einen Rückzieher gemacht, da er sich mit Kindsmissbrauch-Anschuldigungen konfrontiert sah.


    Das letzte Telefonat Etwa ein Jahr vor Michael Jacksons tragischem Tod hätten sie ein letztes Mal miteinander telefoniert, sagt Donny Osmond. „Ich fragte: „Mike, wo bist du?“ Er sagte: „Das kann ich dir nicht sagen. Ich sagte: ‚Mike, komm schon. Du redest doch mit mir. Wo bist du?‘ Er sagte: ‚Bitte sag es niemandem, aber ich bin in Phoenix. Ich habe einen Tourbus gemietet und meine Kinder geholt und wir sind nach Phoenix gefahren und ich bin gerade untergetaucht.“ „Ich sagte: ‚Es ist eine neunstündige Fahrt zu mir nach Hause in Utah. Ich möchte, dass deine Kinder mit meinen Kindern schwimmen gehen. Sie werden eine wunderbare Unterhaltung mit meiner Frau und mir führen. Und ich werde etwas Normalität in dein Leben bringen.‘ Und er sagte: ‚Das brauche ich jetzt wirklich.‘ Aber er hat mich nie beim Wort genommen.“ Osmdons Gedanken zu Michaels Tod „Wir haben ein Genie verloren, und zwar nicht nur durch seinen Tod, sondern auch durch die Veränderungen in seinem Leben. Es sind diese Wege, auf denen die Menschen dich halten – sie zwingen dich, jemand zu sein, der du in Wirklichkeit nicht bist. Aber der Mike, an den ich mich erinnere, ist der Junge, den ich in Toronto getroffen habe.“ „Sein Leben war am Ende so verstörend … mit dem Druck, all die Shows zu machen, für die er sich nicht hätte verpflichten sollen“, sagt Osmond. Aber er könne den Leistungsdruck nachvollziehen. „Es ist nicht nur so, dass man nicht nein sagen kann, sondern man hat hunderte Investoren und Abermillionen Dollar im Nacken. Und die sagen: ‚Du kannst nicht nein sagen, weil wir dir sagen, was du tun sollst, weil es unser Geld ist.'“ Der Artikel von Page Six hier. Quelle: jackson.ch, pagesix.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/michaels-ratschlag-an-donny-osmond/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk


  • Die Single "They don't care about us" wurde am 31. März 1996

    ausgekoppelt.



    They Don`t Care About Us“ und das Geheimnis um „Olodum“


    (20+) Facebook



    von Rosemarie Weiler, Dienstag, 21. Mai 2013 um 23:34

    They Don`t Care About Us“ und das Geheimnis um „Olodum“




    Das brasilianische Musikvideo „They Don't Care About Us“ zeigt uns Michael Jackson, der verschwitzt in drei verschiedenen „Olodum“-T-Shirts vor 200 Trommlern tanzt. Michael Jackson trägt die Farben Olodums!! Aber was hat es für eine Bedeutung? Michael Jackson überließ nichts dem Zufall und hatte auch hier ein ganz bestimmtes Ziel, dass auch unter sein soziales Engagement fällt.


    Der Name Olodum entstammt aus der Yoruba Kultur in Nigeria und bezeichnet so den allmächtigen Gott „Olodumare".

    „Olodum“ ist eine sehr bekannte kulturelle afro-brasilianische Musikgruppe in Richtung Sambareggae. Sie hat diese Musik maßgeblich geprägt. „Olodum“ wurde 1979 als Bloco Afro nach dem Vorbild von Ile Aiye gegründet Der Schlagzeuger “Mestre Neguinho” experimentierte mit afro-karibischen Rhythmen und vermischte diese mit brasilianischem Samba. Er teilte die großen Basstrommeln in vier Blöcke und das Resultat war eine neue Art der Musik. Sie gaben ihm den Namen “Sambareggae” , der sehr schnell den Karneval beherrschte. 1980 war "Olodums" erster Karnevalsauftritt und zog 800 Bewohner auf die Straßen von Salvador da Bahia. Mittlerweile führt die Gruppe während der Karnevalszeit ca. zweihundert Schlagzeuger, Sänger und tausende von Kostümen vor. Außerdem bestreiten sie in kleineren Formationen Bühnenauftritte. Die Musikgruppe verband die Musik von Anfang an mit politischen Forderungen nach Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung. Sie hat sich aktiv gegen Rassismus und sozio-ökonomische Verschiedenheiten eingesetzt.


    In den späten 80er Jahren bildete die Gruppe eine professionelle musikalische Band mit 10 Musikern. Ihren Rhythmus benutzen viele Stars wie Paul Simon bis zu David Byrne.

    Neben vielen eigenen Platten und CDs spielte "Olodum" 1990 mit Paul Simon das Stück „The Obvious Child“ auf dessen Album „The Rhythm of the Saints“ ein, 1995 nahm Michael Jackson den Song „They Don't Care About Us“ mit der Gruppe auf, die auch in dem gleichnamigen Musikvideo zu sehen ist. Außerdem spielten sie den Trommelrhythmus für Aufnahmen von Wayne Shorter und Herbie Hancock auf der Kompilation „Bahia Black – Ritual Beating System“ von Bill Laswell ein. Michael Jackson trägt mehrere Olodum T-Shirts in dem Video seines Hits "They don't care about us".


    In Europa gelten Olodum inzwischen als eine der meistgehörten brasilianischen Bands.

    "Olodum" ist darüber hinaus ein Kulturverein, der sich für die afrobrasilianische Kultur und soziale Belange der schwarzen Bevölkerung Salvadors engagiert. Das Kulturzentrum liegt am Pelourinho, dem historischen Zentrum der Altstadt von Salvador.

    Eines unserer ersten Anliegen war es, die Kinder von der Straße zu holen und in kulturelle Aktivitäten einzubinden, die zur Ausbildung eines schwarzen, eines politischen Bewusstseins beitragen können” erklärt João Jorge, Präsident der Grupo Cultural Olodum. Das ganze Jahr über lernen die Kinder in der Escola Criativa trommeln, tanzen und singen, spielen Theater. Sie fabrizieren Masken und lernen jene schwarze Geschichte Brasiliens kennen, die nicht in ihren Schulbüchern steht. Olodum gründet eine Fabrik, in der sie Trommeln, Kostüme und andere Einzelteile produzieren, die an die Öffentlichkeit verkauft werden. In dieser Fabrik, genannte “Produktionsstätte” für Karnevalskostümen und T-Shirts, sind hauptsächlich Bewohner aus dem Viertel Maciel “Pelourinho“ beschäftigt.


    „Olodum“ setzt sich aktiv gegen Rassismus, sozio-ökonomische Verschiedenheiten und Menschenrechtsverletzungen ein. Wen wundert es da, dass sich Michael Jackson diese Gruppe für seinen Musikvideodreh „They Don’t Care About Us“ ausgesucht hat?

    Michael Jackson war kein Mensch, der es sich gern bequem machte. Um seine Botschaften auch wirkungsvoll zu verbreiten, ging er auch dahin, wo es wehtut, dahin, wo es gefährlich ist. In diesem Fall sogar sehr gefährlich! Der Drehort war die Dona Marta Favelas in Rio de Janeiro, Brasilien, eines der gefährlichsten Ghettos der Welt! 12.000 Menschen leben hier auf engstem Raum in primitiven Hütten. Elektrisches Licht und fließendes Wasser - Fehlanzeige. Jacksons Anwälte hatten im Vorfeld ihm gegenüber größte Bedenken geäußert, hier zu drehen. Doch Michael Jackson ließ sich durch nichts und niemand davon abbringen.


    Der Videodreh zu "They Don?t Care About Us", mit Michael Jacksons Protestsong gegen soziale Ungerechtigkeit und Armut ist eine bittere Anklage gegen Politiker, die nichts tun, um dieses Elend zu beseitigen.


    Willkommen war Michael Jackson damals bei den wenigsten Politikern. Im Vorfeld hatte das Tourismusministerium von Rio de Janeiro versucht, die Aufnahmen im Armenviertel zu verhindern.


    Die Stadt befürchtete durch die Darstellung der prekären Zustande in der Faleva einen Imageverlust bei der damals laufenden Bewerbung für die Olympiade. Michael Jackson setzte sich auch hier durch und ging einen Kompromiss ein, in dem er in der Faleva Dona Marta nur einen Teil des Clips abdrehte. Weitere Szenen wurden im Stadtteil Pelourinho in Salvador da Bahia gedreht. Dies geschah allerdings auch aus Sicherheitsgründen.


    Heute ist Dona Marta eine eher ruhigere Favela, die Drogengangs wurden fast vollständig vertrieben. Damals war die Situation jedoch weitaus gefährlicher, Schießereien waren an der Tagesordnung. Michael Jackson kam mit rund 60 eigenen Sicherheitskräften an den Drehort, die Polizei sperrte das Areal weiträumig ab.


    Michael Jackson ist aufgrund seiner “Brasilien-Version” des Musikvideos aus dem Jahr 1996 sehr beliebt bei der einfachen brasilianischen Bevölkerung. Er sang und tanzte sich in ihre Herzen.Das Musikvideo wurde von Spike Lee unter Beteiligung der Bewohner des berühmten Stadtteils Pelourinho in Salvador da Bahia sowie der Favela Dona Marta in Rio de Janeiro gedreht. Integriert in die Produktion wurden über 200 Teilnehmer der Axé-Gruppe Olodum. Michael Jackson zeigt sich in dem 7-minütigen Video erstaunlich volksnah.


    Die bekannte brasilianische Journalistin und TV-Moderatorin Glória Maria hat Michael Jackson damals persönlich getroffen. In einem Interview beschrieb sie ihre Erfahrung mit dem nach außen hin eher scheuen Künstler wie folgt:


    Zitat Anfang:

    “Ich habe seinen kompletten Besuch in Brasilien begleitet. Bei den Dreharbeiten zu dem Musikvideo in Pelourinho mit Olodum, und auch in Dona Marta in Rio. Er gab keine Interviews, aber akzeptierte mit mir 15 Minuten zu sprechen. Mein Treffen mit ihm war gewaltig. Er war eine einfache und menschliche Person. Ich habe von ihm das Bild einer sehr zerbrechlichen Person. Die ganze Welt spricht von Allergie, Bakterien, weil er isoliert lebte. Also, ich ging Dona Marta zu Fuß hoch und ich kam oben schmutzig und verschwitzt an. Er hat mich ohne jeglichen Ekel fest umarmt. Er war eine ganz normale Person und ohne diese Monströsitäten, die man ihm nachsagt. Beim Dreh in Pelourinho war er wie ein kleines Kind. Er hüpfte und schrie. Es war ein erfüllender Moment und ich hatte als Journalistin das Privileg, diesem Moment beizuwohnen. Als Mensch hat er mich immer interessiert und fasziniert. Aber ich habe immer gefühlt, dass er das Opfer seiner eigenen Geschichte wird.”



    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • - Fortsetzung -



    Zitat Ende

    Der Präsident von Olodum, João Jorge Rodrigues , hat sich seinerzeit mit Bestürzung zum plötzlichen Tod des Sängers geäußert. Jorge Rodrigues kannte Michael Jackson persönlich vom Videodreh in Salvador und begründete die enorme Wichtigkeit des Videodrehs.


    Zitat Anfang:

    “Er war ein großer afro-amerikanischer Repräsentant. Er hat unglaubliches geleistet und ist eine Legende geworden. Die Reise von ihm nach Salvador, speziell nach Pelourinho, war für Olodum sehr wichtig. Wir haben etwa 215 Trommler genommen, die mit ihm gespielt haben. Die Gruppe hatte zuvor mit Paul Simon gespielt und dann haben wir mit Spike Lee geredet, mit ihm auch zu drehen. Michael Jackson hat mit der Musik den Namen Olodum in 181 Nationen weltweit exportiert, fünf Milliarden Menschen haben dadurch die Gruppe hören können.“


    Zitat Ende

    Zu „They Don't Care About Us wurden zwei Videoclips gedreht: Die Handlung der ersten Version wie oben beschrieben in Brasilien. Im zweiten Clip sieht man ein Gefängnis mit Zelleninsassen und Michael Jackson in Handschellen. Zu sehen sind auch reale Aufnahmen, in denen Polizisten dunkelhäutige Amerikaner angreifen, Szenen mit Ku-Klux-Klan-Kriegern, Völkermord, hungernde Kinder, Mord,

    Hinrichtung und andere Menschenrechtsverletzungen.


    Dreimal hat Michael Jackson Brasilien besucht.

    Das erste Mal war er 1973 mit den „Jackson Five“ in Brasilien. Seine einzigen beiden großen Konzerte in Brasilien gab Michael Jackson 1993 im Rahmen seiner Dangerous-Welttournee. Im Stadion von Anhembi in São Paulo fanden im Abstand von wenigen Tagen zwei Konzerte von 2 Stunden und 20 Minuten statt. Das Stadion war mit 65.000 Zuschauern ausverkauft, und 1996 dreht er den bereits erwähnten Videoclip in Rio de Janeiro und Salvador da Bahia.


    Ein Jahr nach dem Tod von Michael Jackson wurde in Rio de Janeiro in Brasilien eine Statue des Künstlers eingeweiht. Die lebensgroße Figur steht auf einer neu geschaffenen Aussichtsplattform im Armenviertel Dona Marta im Süden der Stadt, in dem Teile des Musikvideos gedreht wurden.


    Michael Jackson wurde mit der verspiegelten Sonnenbrille und dem zerrissenen T-Shirt der Gruppe „Olodum“ in einer Tanzpose dargestellt, wie sie exakt so auch im Video zu sehen ist. Nach Angaben des Cartoonisten Ique, Ersteller der Plastik, wiegt die Bronzestatue 180 Kilogramm.


    Der Standort auf dem Dach des örtlichen Kulturzentrums wurde zudem in den “Michael-Jackson-Platz” umbenannt. In dem Gebäude ist eine Bibliothek und eine Musikschule untergebracht, sämtliche Umbauarbeiten wurden von der Stadtverwaltung übernommen. Ein Mosaik des Künstlers Romero Brito vervollständigt die Installation. Die Statue ist nach Angaben der Initiatoren rund um die Uhr frei zugänglich.



    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Toyah und Robert Fripp channeln Michael Jackson und Slash für schlüpfrige Oster-Leckerbissen



    Toyah und Robert Fripp kanalisieren Michael Jackson und Slash für schlüpfrige Oster-| Lauter (loudersound.com)





    Von Paul Brannigan ( Classic Rock ) veröffentlicht vor 3 Tagen

    Das glücklichste Ehepaar Großbritanniens lässt Michael Jacksons "Give In To Me" als besonderes Ostervergnügen wieder auferstehen.


    Toyah Ostern

    (Bildquelle: Toyah YouTube)



    Im Moment genießen verliebte Paare in ganz Großbritannien die Gesellschaft des anderen im Bett oder genießen vielleicht nach dem Frühstück eine Auswahl an leckeren ovalen Schokoladenleckereien oder feiern möglicherweise die Auferstehung des Herrn Jesus bei Ostergottesdiensten.


    Aber nicht Toyah Willcox und Robert Fripp.

    Stattdessen finden wir das einfallsreichste und verspielteste Ehepaar Großbritanniens, das den Geist von Michael Jackson und Slash mit einer temperamentvollen und typisch engagierten Performance der King Of Pop-Single "Give In To Me" aus dem Jahr 1993 für ihre wöchentliche - und äußerst beliebte - Sunday Lunch-Serie kanalisiert.



    Der Song wurde 1991 für Jacksons Album Dangerous aufgenommen und enthielt einen Gastauftritt von Guns N' Roses-Gitarrist Slash.




    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Michael Jackson seit zehn Jahren tot: Ein hoher Preis für den Ruhm | Abendzeitung München (abendzeitung-muenchen.de)

    Michael Jackson seit zehn Jahren tot: Ein hoher Preis für den Ruhm

    Kein deutscher Journalist traf den "King of Pop" öfter als Alex Gernandt. Ein Interview zum 10. Todestag von Michael Jackson.22. Juni 2019 - 08:41 Uhr | Adrian Prechtel



    873434_artikelbild-flex_1vclrY_e2D7W0.webp

    Alex Gernandt trifft Michael Jackson in der Garderobe bei der "HIStory Worldtour" 1996 in Tunis.


    Für Alex Gernandt ist ganz klar: "Es ist wie bei Lady Di: Jeder kann sich erinnern, wo er gerade war, als sich die Todesnachricht von Michael Jackson verbreitete. Er war der berühmteste Popstar der Welt, mit einer Milliarde Tonträger größer als David Bowie oder Prince und zu Recht 'King of Pop' genannt." Zum 10. Todestag am 25. Juni erinnert sich der Autor, Musik- und Medienberater, der Michael Jackson als Reporter und späterer Chef der "Bravo" sechs Jahre lang begleitet hat, an seine 16 Begegnungen mit dem Ausnahmekünstler.

    AZ: Herr Gernandt, ist Michael Jackson die größte Popkultur-Figur aller Zeiten?

    ALEX GERNANDT: Er gehört definitiv zu den Top 3, neben Elvis und den Beatles, auch was Verkaufszahlen und Einfluss betrifft. Elvis war der allererste Popstar. Er hat den Rock‘n‘Roll groß gemacht und dadurch die Welt verändert. Die Beatles waren geniale Songwriter, Michael Jackson der kompletteste Entertainer: Er war Komponist, schrieb Hits wie "Billie Jean", "Bad" oder "Earth Song", ein toller Sänger, begnadeter Tänzer, Stilikone und Revolutionär in Sachen Videokunst. Er holte Regisseure wie Martin Scorsese, Steven Spielberg, John Landis oder Spike Lee, um seine Ideen umzusetzen. Michael war der absolute Perfektionist. Einmal fragte ich ihn, warum er auf der Bühne nicht auch mal Klavier spiele? Er beherrschte doch Stücke von Tschaikowsky und Chopin. Aber er meinte bescheiden: "Dafür bin ich nicht gut genug!"


    Michael Jackson schaffte mit Neverland eine Parallelwelt


    Warum ist Michael Jackson eine Person, die die Menschheit spaltet?

    Wahrscheinlich, weil er für viele nicht wirklich greifbar war, wie eine Kunstfigur wirkte, aus der viele nicht schlau wurden. Jackson war eine multiple Persönlichkeit, Kind und Erwachsener zugleich. Aufgrund seiner Berühmtheit hatte er keine Privatsphäre, so dass er sich mit "Neverland" einen Rückzugsort, eine Parallelwelt erschaffen musste. Erwachsenen in seinem Umfeld misstraute er, denn viele waren ihm gegenüber berechnend, Kinder jedoch nie. Sie sahen in ihm nicht den Megastar, sondern eher einen Spielkameraden. Er war mit ihnen auf Augenhöhe, aber meiner Meinung nach nie in anrüchiger Weise. Seine Botschaft, so er selbst, war Liebe, Respekt und Toleranz! Das meinte er ernst und lebte es in Songs wie "Man in the Mirror". Dass er vielen bedürftigen Kinder geholfen hat, Krebs-Operationen finanzierte, Krankenhäuser unterstützte, kommt oft viel zu kurz. Aber er hat nie PR daraus gemacht. Das war vielleicht ein Fehler.

    Die Medien hat er immer kurz gehalten. Wie kam es, dass Sie ihn 16 Mal begleiten konnten?

    Reporter-Glück. "Bravo" war eben ein auflagenstarkes Fan-Magazin, das Jacksons Zielgruppe bediente. Ich sah mich dabei als Mittler zwischen Künstler und Fans. Im September 1993 habe ich Michael in Istanbul im Inönü-Stadion bei seiner "Dangerous"-Tour erstmals den Goldenen Otto überreichen können. Zuvor hatte er nie Journalisten an sich rangelassen. Vier Wochen zuvor waren erstmals Kindesmissbrauchs-Vorwürfe aufgetaucht, und ich dachte: Jetzt platzt der Termin! Aber er wurde nicht abgesagt, denn der Award war eine positive Nachricht in schweren Zeiten. Über den Gold-Otto hat er sich sichtlich gefreut. Mit der Zeit entstand zwischen uns ein Vertrauensverhältnis, wohl auch weil ich ihm jede seiner "Bravo"-Storys Wort für Wort übersetzte.


    Seelische Schäden durch Vater Joseph


    War er ein so scheuer Typ, wie man sagt?

    Ja und nein. Nach außen schon, privat dagegen war er oft fröhlich, verspielt und locker. Den Mundschutz trug er nur in der Öffentlichkeit, als eine Art Schutzschild gegen die Paparazzi und nicht aus Angst vor Bakterien. Um MJ zu verstehen, muss man sein Leben sehen: Er durfte nie Kind sein, musste ab fünf, sechs Jahren arbeiten, durfte nie mit anderen Kindern spielen oder auf Bäume klettern. Er war stets von Erwachsenen umgeben, musste arbeiten, funktionieren. Vom Vater wurde er zu Höchstleistungen gedrillt, weil der wusste, dass der kleine Michael der Rohdiamant der Jackson Five war. Michael blieb – bei allem Erfolg – ein selbstzweifelnder Mensch. Seine harte Erziehung hatte sicher auch seelische Schäden hinterlassen. Der Preis, den er letztlich für den Ruhm zahlte, war sehr hoch. Er nahm das hin und war sich bewusst, dass man außergewöhnliche Opfer bringen muss, um außergewöhnliche Kunst zu schaffen.


    Was sagen Sie zu den Missbrauchsvorwürfen?


    Das ist eine sensible, ernstzunehmende Angelegenheit. Die US-Dokumentation "Leaving Neverland" ist sehr einseitig aufgebaut, es gibt viele Ungereimtheiten auf Seiten der Ankläger, und ein Toter kann sich nicht mehr wehren. Pro Jackson spricht, dass er im Juni 2005 beim Prozess in den USA in allen Punkten freigesprochen wurde. Alle zehn Geschworenen der Jury haben unter Eid pro Michael gestimmt. Das FBI hatte Michael Jackson zuvor observiert, sein Anwesen Neverland mit 70 Mann durchsucht und keinerlei belastendes Material gefunden. Wade Robson hat damals auch vor Gericht ausgesagt – und zwar glaubhaft pro Jackson! Sollten seine jetzigen Vorwürfe zutreffen, hätte er einen Meineid geleistet. Und plötzlich zu behaupten, es ginge ihm nicht um Geld, entspricht wohl auch nicht der Wahrheit. Immerhin hatte er 2013 die Jackson-Familie auf 1,5 Milliarden Dollar "Schadenersatz" verklagt, was vom zuständigen Gericht abgelehnt wurde. Es muss also weiterhin gelten:


    Im Zweifel für den Angeklagten!


    Brisante Doku über Michael Jackson im deutschen Fernsehen

    Sie haben gesagt, Michael Jackson war Kind und Erwachsener zugleich. Hatte er nicht doch einen seltsamen Umgang mit Kindern?


    Ich kann nur berichten, was ich erlebt habe, und da war nie etwas Anrüchiges im Umgang mit Kindern. Ich habe ihn während Tourneen in Kinderkrankenhäusern in Budapest und in Waisenhäusern in Bukarest begleiten dürfen und habe Michael erlebt, wie er Spielzeug verteilte und mit teils HIV-infizierten Kindern am Boden saß und gespielt hat. Das war keine PR-Aktion. Das Interesse wirkte echt. Er war ein Kinderfreund, weil er Kinder für unberechnend und unverdorben hielt.

    Aber er hat ja durchaus seltsame Dinge gemacht, wie die plastische Chirurgie oder das Aufhellen der Haut.

    Dass er zu viele Eingriffe vornehmen ließ, ist unbestritten. Seine breite Nase ließ er sich operieren, weil er schon in früher Kindheit von seinen Brüdern gehänselt wurde. Plastische Chirurgie ist aber nicht nur in Hollywood gang und gäbe. Es gibt mittlerweile ja kaum noch Künstler, bei denen noch alle Körperteile den selben Geburtstag feiern. Aber das ist jedem selbst überlassen. Und zur weißen Haut: Jackson litt seit Mitte der 80er Jahre an der Pigmentstörung Vitiligo, Weißflecken-Krankheit genannt. Daher hat er sich entschlossen, sich bleichen zu lassen, damit seine Haut gleichmäßig aussieht. Das hatte mit dem Vorwurf, kein Schwarzer mehr sein zu wollen, nichts zu tun. In seinem Hit singt er: "It don’t matter if you’re black or white." Michael Jackson ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass Rassengrenzen völlig aufgelöst werden können.


    Das begann schon mit seinen ersten Videos auf MTV.


    Stimmt. MTV hat in den frühen 80ern nur weiße Künstler gespielt – keine Videos von Prince, keine von Tina Turner. Michaels Plattenboss Walter Yetnikoff sprach ein Machtwort: Wenn ihr bei MTV nicht Michaels "Billie Jean"-Video zeigt, nur weil er schwarz ist, dann kriegt ihr künftig auch keine Clips mehr von unseren weißen Top-Acts, den Rolling Stones, Bruce Springsteen und Cindy Lauper. MTV spielte schließlich Michael Jackson, und sein Album "Thriller" wurde zum Megaerfolg.


    Jetzt aber boykottieren einige Sender seine Musik.


    Das halte ich für falsch. Es fehlen einfach die Beweise. Die Wogen haben sich nach der "Leaving Neverland"-Doku schon wieder etwas geglättet. Die Ungereimtheiten der Ankläger haben sicher einen Teil dazu beigetragen. Und seine Fans halten zu ihm. Michael Jackson wird Ikone bleiben, gerade in dieser schnelllebigen digitalen Zeit, wo neue Stars eine viel kürzere Strahlzeit haben. Er ist nach wie vor präsent: Das Musical "Beat it!", für das ich als Berater tätig bin, ist deutschlandweit immer ausverkauft, bei Google gibt es zu Michael Jackson noch immer über zehn Millionen Suchanfragen pro Monat, außerdem ist er nach wie vor der umsatzstärkste tote Künstler.

    Man kann sich gar nicht vorstellen, dass Michael Jackson alt geworden wäre.


    Schwer zu sagen. Er hat gern gelebt, seine Kinder waren sein Ein und Alles. Wegen ihnen wollte er 2009 noch einmal auf die Bühne, da sie ihn nie live erleben konnten. Deshalb waren in London zehn "This is it"-Konzerte angesetzt, als endgültiger Abschluss seiner großen Konzertkarriere. Michael war des Tourens müde. Daher wollte er nur noch einmal an einem Ort auftreten, in London. Wegen der immensen Nachfrage hatten die Veranstalter ihn überredet, 50 statt nur zehn Shows in der O2-Arena zu spielen. Das sei ein neuer Weltrekord, sagten sie Michael, und das hat seinen Ehrgeiz geweckt. Aber der Erfolgsdruck war enorm. MJ war Perfektionist, wollte die perfekte Show bieten. Dafür hat er in Los Angeles im Staples-Center hart trainiert. Er war gut drauf, wie man im "This is it"-Film" sehen kann, aber er litt unter Schlafstörungen und ließ sich vorm Einschlafen das Betäubungsmittel Propofol verabreichen. Der Leibarzt Dr. Murray, der übrigens vom Veranstalter engagiert worden war, damit MJ für die anstehenden Shows fit ist, gab es ihm, vergaß aber an jenem 25. Juni 2009, die Propofol-Kanüle rechtzeitig wieder zuzudrehen. So kam es zu einer fatalen Überdosis – und Michael musste sterben. Viel zu früh.





    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    3 Mal editiert, zuletzt von Angel-smile ()