It's All Good For Michael Jackson ** Es ist alles gut für Michael Jackson

  • hier eine Übersetzung von:
    It's All Good For Michael Jackson


    Es ist alles gut für Michael Jackson


    Michael Jackson würde heute lächeln ..., falls die Umstände anders wären, gewiss nur, weil ein Richter gerade eine Klage über $ 300 Millionen abwies, die gegen ihn eingereicht worden war.


    1e3muo.jpg


    Ein Bundesrichter in New York wies gerade eine durch die AllGood Entertainment eingereichte Klage ab, behauptend, dass Michael durch einen Agenten bereit gewesen war, mehrere Familienwiedervereinigungskonzerte der Jackson's in Indiana durchzuführen, bevor er auf Tour mit jeder anderen Show gegangen wäre.


    Allgood behauptete ... in dem Übereinstimmen, die Konzerte in London zu haben, brach Jackson sein Einverständnis mit Allgood.


    Die Bundesrichter entschieden heute ... Jackson's Manager -- Frank Dileo -- im Prinzip schlug er bloß das Geschäft mit AllGood vor, das ohne die Freizeichnung von MJ und seinen Brüdern, nicht bindend werden konnte. Der Richter sagte auch, dass das Geschäft geradezu lückenhaft war, um durchsetzbar zu sein.
    Der Fall war letzten Monat teilweise abgewiesen worden. Jetzt ist er offiziell Geschichte.
    Howard Weitzman, der Rechtsanwalt für den Michael Jackson Nachlass, berichtet TMZ, "Diese Klage hatte keinen Wert und die Forderung war frivol vom ersten Tag an."


    http://www.tmz.com/2010/08/19/…d-concerts-london-estate/


    und es hat sich wieder eine Klage gegen Michael Jackson erledigt. :moonwalker:

  • Ein jeder anderer Ausgang hätte mich auch sehr gewundert. Ein nicht bevollmächtigter Manager (DiLeo) schlägt einem Konzertveranstalter ein "Gechäft" vor, das nie zustande gekommen ist - und von MJ selbst abgelehnt worden war. Also mit welcher Berechtigung hätte AllGood-E. die Klage durchbringen sollen? Abgelehnt! Einer weniger, der sich im Namen von MJ bereichern möchte.

  • @Shi
    Ich glaube AllGood - E. hat auf Schadenersatz geklagt - doch es wurde entschieden, dass dem Konzertveranstalter kein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist.

  • absolut, shi, das sehe ich ebenso wie du. ich schätze aber, wenn jemand schon so - wie haben die geschrieben? - "frivol" (geiles wort in dem zusammenhang) ist, 300 millionen einzuklagen :laberlaber: , dann setzt der himmel und hölle in bewegung um auch jede kleineste chance zu nutzen, an die summe zu kommen. und irgendwann ist dann der stein im rollen, dann kannst du ihn nicht mehr aufhalten.


    aber das urteil: genial :jubel: !!! ich lege beide hände ins feuer, dass michael auf seiner wolke viel gelacht hat :auslach2: - und nicht nur das, sondern auch :frech3: ! gut so!

  • :juhuu: bitte mehr solcher nachrichten ,ja ich bin auch sicher michael sitzt mit einem breiten grinsen auf ner wolke :wolke1:
    endlich mal was positives und das kurz vor der neuen anhörung ,es gibt noch kleine wunder :daumen:

  • Ich glaube AllGood - E. hat auf Schadenersatz geklagt - doch es wurde entschieden, dass dem Konzertveranstalter kein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist.


    Nun ja, auf was auch immer, trotz allem fehlt mir hier die Grundlage, also sowas wie ein unterschriebener Vertrag, damit überhaupt eine Klage eingereicht werden kann.

  • Einen anderen Ausgang hätte es auch gar nicht geben können. Dass DiLeo da auf eigene Faust irgendwas ausgemacht hat, ohne dass Michael zugestimmt hat, ist nicht Michaels Schuld. Wenn die Geld von jemandem wollen, dann sollen sie doch DiLeo verklagen. Der hat das verbockt und nicht Michael. Bin froh, dass der Unsinn endlich vom Tisch ist.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."