Veraendere Deine Welt: Die Michael Jackson Story

  • 30/06/2009 00:00:00
    von D. Mutumwa Mawere


    Teil :1
    EACH and every individual has a story whose real impact on others is regrettably only told in its true and proper perspective when one exits
    this world.


    Michael Jackson (MJ), the legend, icon and superstar and, indeed, an African heritage point of light passed on last week and his exit exposed the
    complexity and meaninglessness of life in so dramatic a manner that one cannot ignore the lessons from the experience.


    In life, MJ was truly a genius and a gifted artist. On August 29, 1958, MJ’s journey began and the world may not remember his birthday but will
    forever remember the official departure day, June 25, 2009.


    Yes,we had 51 opportunities to say to MJ, “many happy returns” and yet many of us took for granted that the messenger will always be available to deliver the message that we have embraced through purchases of his music.


    Is it not ironical that it is only at the time of death that people attempt to pause to reflect on the meaning of one’s life and its impact?
    As the world reflects as it should on the life of MJ, there is no doubtthat a universal verdict will declare that this was a man who dedicated
    his life to making a difference to the world through pop culture.


    When Africa Heritage Society (AHS) www.africaheritage.com joined the movement to identify individuals of African heritage in whose hearts there is a light that shines beyond the confines of family and friends, I took it upon myself to contribute my thoughts on this important subject matter www.mmawere.com.
    The universal outpouring of genuine non-racial emotions following the death of MJ tells a story about the 51 years of service to humanity so
    eloquently that we need to pause and reflect on the purpose of life.


    Who really was MJ? Was he properly understood? Did the world embrace only his message and not the messenger?


    MJ,like any icon, was less understood in life by the people who have in the millions embraced him at death. His journey was and must have been alonely one.


    As people put him on a higher pedestal, he ceased to be human and invariably became a prisoner to his work and fans. We all want to be
    inspired by others but rarely do we take time to reflect on the costs we impose on the people we look up to.


    MJ once said: “I am an instrument of nature” and indeed he was. He has left a legacy and future generations will no doubt remember The Man and hopefully the things that we did not do to make his life ordinary like we all want to enjoy, with no intrusive and malicious interventions.


    When he departed, the world froze to attention to express a universal grief and also to reflect on MJ’s truly remarkable journey filled with
    accomplishments but no doubt empty at the personal level.


    However,when we pause to reflect what occupied the mind of MJ at the time of his untimely death, we may never know but we may not be wrong to conclude that he was a lonely man whose childhood and life was alienatedby fame from him.


    From a young age, MJ became our collective property and he lost his freedom so that we could enjoy the message.


    It is only when we broaden and deepen our understanding about the meaning of life and our individual and collective obligations to impact the
    world we live in that we can properly spread the burden to each and every individual in whose hands the future of humanity rests.


    Eachbirthday and the day of death should provide an opportunity to celebrate life and try to capture in life what the people we interact
    with mean to us and the world we live in.


    MJ was forced by financial circumstances to return to the centre stage and almost a million tickets were sold for the 59 shows he was to perform
    in. He needed the money and if one takes into account the millions who now grieve over his death, it is not difficult to see the dilemma
    inherent in MJ’s complicated life.


    We wanted more from him and never took time to invest in him in a sustainable way to ensure that the burden of life would never disable or
    challenge him.


    The hours that the media has devoted to him after death and the kind of message coming from the discourse on his life suggests that we need to find a balance in reporting about our icons.


    Ultimately,every individual has a point in his/her life. This is not to say that we need to look for angels. If this is the case, then we need to begin anew conversation that seeks to celebrate life and not celebrate someone after death.


    If you love someone then you are compelled to know him or her. How much did the world really know about MJ? MJ was black like me and yet his
    impact through pop culture was universal. One cannot deny that his impact on the world advanced the cause of our heritage. For those who
    focus on race, they will have discovered that MJ’s impact transcended the confines imposed by race.


    He was a perfectionist and he worked hard at his craft. This allowed the world to be his judge and the verdict if there was any doubt is now
    known but he is no more. Even if the world wished otherwise, there is no mechanism known to mankind of changing the hand of fate. When it is
    time to go, and your departure number is called, there is no choice but to go.


    What we leave are memories and MJ left many to make it difficult to truly capture his real impact in one hour or even one day of non-stop
    coverage. He touched so many lives. The real question is ‘whose lives have you touched’?


    Last Saturday, I was a guest speaker at a gathering of Zimbabwean-born professionals who are now resident in South Africa. They like many
    non-resident Zimbabweans wanted to discuss about the situation at home and see how best they can impact on the situation. My message was
    simple. I told them that they should seek to invest in the change that they want to see and should focus more on impacting the world they live
    in and in so doing they can have a bigger impact on others.

  • Teil : 2
    Many of us refuse to be the change that we want to see. Instead of impacting on South Africa, it is easy often easy for non-resident Zimbabweans to occupy their minds on things they cannot influence and less on things they can do something about. I told them that that we need to reflect onhow the colonial model worked and impacted on Africa.


    A few settlers initially came to Africa and saw what the millions of native Africans could not see. They saw the vast mineral wealth hidden
    in the continent’s belly. They built communities in foreign lands and chose to be the change they wanted to see.


    The mere fact that native Africans had to fight to regain their civil and economic rights shows that the colonial project had an impact because
    the settlers, unlike non-resident Zimbabweans, chose to identify with their adopted home.


    Non-resident Zimbabweans are many in South Africa and yet they are not organised to influence the environment they live in because many still consider themselves as transit economic and political tourists and yet their children will grow up in the adopted home with a confused African
    identity.


    I told them that it is important that a paradigm shift be invested in so that working together we can be the change that we want to see.


    Zimbabwecan be changed if we change the way we look at life. Let us not wait to celebrate the lives of the people who have a positive influence on our lives until they expire.


    I do hope that we can learn from the MJ journey that the real measure of one’s impact is the reaction people have when you are no longer there to see. Imagine if people had responded to MJ’s birthday as they have responded to his death!


    What impact would this have made on MJ’s journey? He is no longer with us to realise that he did make a difference.


    What is left is for us to make our mark and for those who benefit from it tonever allow a minute to pass without appreciating the impact.


    On July 18, we are celebrating the life of former President Kenneth Kaunda, Ambassador Andrew Young and many others. On this day, Mandela
    was born and the world will also pause to reflect on the life of this remarkable man.


    For those that see value in celebrating our heritage, please be the change by buying a seat or table at the Gala Dinner to be hosted by the 18 JULYCOMMITTEE at the Sandton Convention Centre.


    For more details,CLICK HERE.Working together to showcase our points of light, we can transform these points into a big point that will allow others to better
    appreciate our African brand.


    If MJ can impact the world, so can you.
    http://www.newzimbabwe.com/columns/columns.aspx?newsID=533



    Uebersetzung kommt morgen

  • Hallo liebe Shi,


    wenn ich eine Ahnung hätte, wie man das macht, hätte ich es sofort eingestellt.
    Ich bin eigentlich nur wegen Michael im Internet unterwegs und habe von noch fast nichts Ahnung, naja, eben so viel, wie ne Kuh vom Melken.
    Ich suche mir jetzt den Bauern und nen Melkschemel und melde mich gleich wieder.
    Der Bauer ist nämlich jetzt da, jippi.


    Edit:
    So, ich hoffe, die Milch fließt jetzt!


    Deutsche Übersetzung:


    Verändere Deine Welt: Die Michael Jackson Story
    von D. Mutumwa Mawere
    30/06/2009


    Jeder Einzelne hat eine Geschichte, deren tatsächliche Auswirkungen auf Andere leider nur in ihrer wahren und korrekten Perspektive erzählt wird, wenn man diese Welt verläßt.
    Michael Jackson, die Legende, die Ikone, der Superstar und, ja, ein Lichtpunkt des afrikanischen Erbes, ist in der vergangenen Woche von uns gegangen und sein Ableben zeigt die Komplexität und die Bedeutungslosigkeit des Lebens auf so dramatische Weise, daß man die Lehren aus dieser Erfahrung nicht ignorieren kann.
    Während seines Lebens war MJ ein wirkliches Genie und ein begnadeter Künstler. Am 29. August 1958 begann MJs Reise; und die Welt mag sich vielleicht nicht an seinen Geburtstag, jedoch für immer an den Tag seines Fortgangs, den 25. Juni 2009, erinnern.
    Ja, wir hatten 51 Chancen, zu MJ zu sagen: "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag" - und viele von uns hielten es gar für selbstverständlich, daß der Bote immer da sein würde, um die Botschaft zu überbringen, die wir wahrnahmen, indem wir seine Musik hörten.
    Birgt es nicht eine gewisse Ironie, daß die Menschen nur zum Zeitpunkt des Todes eines Menschen innehalten, um über den Sinn dieses Lebens und dessen Auswirkungen nachzudenken? Jetzt, wo die Welt über MJs Leben nachdenkt, lautet das allumfassende Urteil, daß dies ein Mann war, der sein Leben dem Ziel widmete, die Welt mit Hilfe der Musik zu verändern.
    Als die African Heritage Society der Bewegung beitrat, afrikanischstämmige Personen zu ermitteln, in deren Herzen ein Licht leuchtete, das über die Grenzen von Familie und Freunden hinaus schien, wollte ich meine Gedanken zu diesem wichtigen Thema beitragen.
    Die weltumspannenden Ausbrüche echter, nicht-rassistischer Emotionen nach MJs Tod erzählen eine Geschichte über diese 51 Jahre Dienst an der Menschheit; so beredt, daß wir innehalten und über den Sinn des Lebens nachdenken müssen.
    Wer war MJ wirklich? Wurde er richtig verstanden? Nahm die Welt nur seine Botschaft und nicht den Botschafter wahr?
    MJ wurde, wie jede Ikone, während seines Lebens wenig verstanden von den Millionen von Menschen, die ihn im Tod erfassten. Seine Reise war, und sie mußte es sein, eine einsame.
    Als die Menschen ihn auf einen hohen Sockel stellten, hörte er auf, menschlich zu sein und wurde ein Gefangener seiner Arbeit und seiner Fans. Wir alle möchten von anderen inspiriert werden; doch nur selten nehmen wir uns die Zeit, darüber nachzudenken, was wir den Menschen, zu denen wir aufschauen, damit aufbürden.
    MJ sagte einmal: Ich bin ein Instrument der Natur, und das war er in der Tat. Er hinterließ ein Vermächtnis; und künftige Generationen werden sich ohne Zweifel an den Mann erinnern, und hoffentlich auch an die Dinge, die wir nicht getan haben, um sein Leben ebenso einfach zu machen, wie wir alle es wollen, ohne aufdringliche und bösartige Einmischungen.
    Als er fortging, hielt die Welt den Atem an, sie erstarrte in Schmerz und gedachte MJs wahrhaft bemerkenswerter Reise - angefüllt mit außerordentlichen Leistungen, doch ohne Zweifel leer auf persönlicher Ebene.
    Wenn wir uns jedoch die Zeit nehmen, darüber nachdenken, was MJs Geist zum Zeitpunkt seines vorzeitigen Todes beschäftigte, werden wir es zwar nie wissen, doch es ist wohl nicht falsch, anzunehmen, daß er ein einsamer Mann war, dessen Kindheit und Leben durch den Ruhm verloren gingen.
    Schon in jungen Jahren wurde MJ unser kollektives Eigentum, und er verlor seine Freiheit, damit wir Spaß hatten.
    Nur, wenn wir unser Verständnis für den Sinn des Lebens erweitern und vertiefen und unsere individuellen und gemeinsamen Verpflichtungen gegenüber der Welt, in der wir leben, erkennen, können wir die Last auf uns alle, in deren Händen die Zukunft der Menschheit ruht, verteilen.
    Jeder Geburtstag und auch der Tag des Todes sollte eine Gelegenheit sein, das Leben zu feiern und zu versuchen, uns im Leben bewußt zu werden, was die Menschen, mit denen wir zu tun haben, für uns und für unsere Welt bedeuten.
    MJ war aufgrund seiner finanziellen Verhältnisse gezwungen, auf die Bühne zurückkehren und fast eine Million Tickets wurden für die 50 Shows verkauft, die er machen würde. Er brauchte das Geld und wenn man die Millionen Menschen berücksichtigt, die jetzt über seinen Tod trauern, ist es nicht schwer, das Dilemma in MJs kompliziertem Leben zu verstehen.
    Wir wollten immer mehr von ihm und nahmen uns niemals lange Zeit, um dafür zu sorgen, daß die Bürde seines Lebens ihn nicht blockiert oder überfordert.
    Die Stunden, die die Medien ihm nach seinem Tod gewidmet haben und die Art der Botschaft aus den Diskussionen über sein Leben deuten an, daß wir bei der Berichterstattung über unsere Ikonen ein besseres Gleichgewicht finden müssen.
    Letztendlich hat jeder Einzelne von uns einen Punkt in seinem Leben. Was nicht heißen soll, daß wir nach Engen suchen müssen. Wenn dies der Fall ist, dann brauchen wir einen neuen Dialog, der danach strebt, das Leben zu feiern, und nicht jemanden nach seinem Tod.
    Wenn man jemanden liebt, dann muß man ihn kennen. Wie gut hat die Welt MJ wirklich gekannt? MJ war schwarz wie ich und doch war seine Wirkung auf die Popkultur weltumfassend. Man kann nicht leugnen, daß sein Einfluß auf die Welt unser Erbe weiterentwickelt hat. Und auch jene, die sich auf Rassen konzentrieren, werden entdeckt haben, daß MJs Einfluß ebenfalls Rassengrenzen überwunden hat.
    Er war ein Perfektionist, und er arbeitete hart an seiner Kunst. Dies ermöglichte es der Welt, sein Richter zu sein; das Urteil, wenn es denn irgendwelche Zweifel gab, ist jetzt bekannt, doch er ist nicht mehr da. Auch wenn die Welt es sich anders wünscht, nichts kann die Hand des Schicksals ändern. Wenn es Zeit ist, zu gehen und deine Nummer genannt wird, gibt es keine andere Wahl, als zu gehen.
    Was wir zurücklassen, sind Erinnerungen; und MJ ließ viele zurück, was es schwierig macht, seine tatsächlichen Einflüsse in einer Stunde oder sogar einem Tag der Non-Stop-Berichterstattung wirklich zu erfassen. Er berührte so viele Leben.
    Die Frage ist - wessen Leben hast du berührt?
    Letzten Samstag war ich als Gastredner bei einer Versammlung von in Simbabwe geborenen Experten, die jetzt in Südafrika leben. Sie wollten mit vielen nicht dort lebenden Simbabwern diskutieren und herausfinden, wie sie am besten auf die Situation zuhause einwirken könnten. Meine Botschaft war einfach. Ich sagte ihnen, sie sollten versuchen, sich für die Veränderungen, die sie sehen wollen, einzusetzen und die Welt, in der sie leben, in den Vordergrund zu rücken, um damit auch größeren Einfluß auf andere zu haben.
    Viele von uns weigern sich, das in Angriff zu nehmen, was wir sehen wollen. Statt Einfluß auf Südafrika zu nehmen, ist es für landesfremde Simbabwer oft einfach leichter, sich mit Dingen zu beschäftigen, die sie nicht beeinflussen können und weniger mit den Dingen, für die sie etwas tun könnten. Ich sagte ihnen, daß wir darüber nachdenken müssen, was das koloniale Modell bewirkt und wie es Afrika beeinflusst hat.
    Ein paar Siedler kamen ursprünglich nach Afrika kam und sahen, was die Millionen naiver Afrikaner nicht sehen konnten. Sie sahen die riesigen Bodenschätze des Kontinents. Sie bauten Gemeinden in fremden Ländern und pickten sich die Veränderungen heraus, die sie haben wollten.
    Die bloße Tatsache, daß einheimische Afrikaner darum kämpfen müssen, ihre bürgerlichen und wirtschaftlichen Rechte wiederzuerlangen, hat gezeigt, daß das koloniale Projekt einen Einfluß hatte, weil sich die Siedler, im Gegensatz zu den ausländischen Simbabwern, mit ihrer Wahlheimat identifizierten.
    Es gibt viele dieser Simbabwer in Südafrika und doch sind sie nicht organisiert, um die Umwelt, in der sie leben, zu beeinflussen, weil viele sich wirtschaftlich noch immer als auf der Durchreise und politisch als Touristen sehen; und ihre Kinder wachsen in der Wahlheimat verwirrt ob ihrer afrikanischen Identität auf.
    Ich sagte ihnen, es sei wichtig, eine andere Weltanschauung zu erlangen, um gemeinsam die Veränderung, die wir sehen wollen, zu erreichen.
    Simbabwe kann verändert werden, wenn wir unsere Lebensauffassung verändern. Laßt uns nicht warten, bis die Menschen, die einen positiven Einfluß auf unser Leben haben, sterben, um ihr Leben zu feiern.
    Ich hoffe, wir werden von MJs Reise lernen, daß das wirkliche Ausmaß des eigenen Einflusses die Reaktion der Menschen ist, wenn man nicht mehr da ist. Stell dir vor, die Menschen hätten auf MJs Geburtstag so reagiert, wie sie auf seinen Tod reagiert haben!
    Welche Auswirkungen hätte dies auf MJs Reise gehabt? Er ist nicht mehr unter uns, um zu erkennen, daß er etwas bewegt hat.
    Was bleibt, ist für uns, Zeichen zu setzen; und für diejenigen, die davon profitieren, niemals zuzulassen, daß auch nur eine Minute verstreicht, ohne sich dieses Einflusses bewußt zu sein.
    Am 18. Juli feiern wir das Leben des ehemaligen Präsidenten Kenneth Kaunda, Botschafter Andrew Young und vieler anderer. An diesem Tag wurde Mandela geboren und die Welt wird auch hier innehalten, um über das Leben dieses bemerkenswerten Mannes nachzudenken.


    MJ hat die Welt verändert, und du kannst es auch.


    Link zur Quelle: http://www.mjackson.net/forum/…Die-Michael-Jackson-Story


    Scusi!



    sigv1117bsu386.jpg

    3 Mal editiert, zuletzt von Billie () aus folgendem Grund: Text aus dem Link eingestellt. Viele User machen sich nicht unbedingt die Mühe, den Link anzuklicken. Ausserdem Posts zusammengefügt

  • nö mikaela ,stell es doch trotzdem ein ,dann braucht man nicht ins andere :censored: forum gehen ,fühl mich da eh nicht mehr so wohl ,bin lieber hier :flowers:
    dann hast du es nicht um sonst gemacht ,es liest ja vieleicht nicht jeder den link :zwinker:
    gruß debby :herz: