"Thriller-Live" geht erneut auf Tournee

  • Kritik: Das Michael-Jackson-Musical


    "Thriller - Live" feiert Michael Jackson, den King of Pop, Rock & Soul, der im Lauf der Jahre zum Ikarus der Pop-Musik wurde.


    1183507457363dhnotrm.jpg


    ine Multimedia-Show als Ersatzdroge? Ein Party-Konzert oder eine Konzert-Party? Oder aber das laute Echo auf "Jacko", den Sänger, der mit den Jahren zu weltfremder Künstlichkeit erstarrte?


    Der "King of Pop" ist tot. Erlöst von den Gesetzen der Schwerkraft. Das Nachleben des Megastars, der zum tragischen Freak mutierte und in einer Fantasiewelt existierte, die niemand mehr verstand, stylen jetzt die Michael-Jackson Wiedergänger. Komplett mit herumwackelnden, cool tanzenden Figuren. Mit Handschuh, Hut und Drehungen. Mit dessen Art zu tanzen, an der sich jeder versucht: Mit Moonwalk und Robot, Schrägstand und Griff in den Schritt.


    "Thriller - Live" (bis 31. 1.) in der Wiener Stadthalle F - 2006 im Londoner Westend uraufgeführt - ist eine Nummern-Revue, die professionell und bombastisch über die Bühne fegt. Die Illusionsmaschine läuft perfekt. Die "Rollercoaster Journey" bietet zwar keine Überraschungen, macht aber den Fans sichtlich Spaß. Also sehr vielen. Auf das Intro "Remember The Time"-Medley folgen die größten Hits vom Kinderstar bei den Jackson Five. Nach "I Want You Back" und einemseelenvoll hingeschmalzten "I'll Be There" steht da plötzlich die Kreuzung aus einem handzahmen James Brown und einem in die Disco abgebogenen Fred Astaire. Der Rest der Truppe hüpft indes munter treppauf, treppab bis zum nächsten Kleiderwechsel. Und im Rückblick verblüffen dann doch Geschmacksverirrungen wie Glitzertops und Rüschenhemden bei den Klamotten der 70er-Jahre.


    "Thriller - Live" hat nur ein Ziel: Dem König zu huldigen. So richtig auf Touren kommt das von Adrian Grant kreierte Spektakel aus fast 30 Jackson-Hits - vom "ABC" der Jackson Five bis zum monumentalen "Earth Song" - und den mittlerweile sattsam bekannten Jackson- Posen erst nach der Pause mit den Preziosen aus dem weltweit bestverkauften Album aller Zeiten "Thriller" und einer atemberaubenden Version von "Dangerous".


    * » Bilder: Wien-Premiere für "Thriller Live"


    Bombastisch


    Mit den emsigen Tänzern wirkt alles täuschend echt, begleitet vom jacksongerechten Pathos in Bild und Ton dank echter Band und Riesenmonitor.
    Die Show ist kein matter Aufguss. Sie funktioniert. Wie schon das Jukebox-Musical "We Will Rock You" mit Queen-Hadern und "Mamma Mia" mit Abba-Trallala. Einziger Unterschied: Diese Shows hatten eine Story.


    Die hat "Thriller-Live" nicht. Braucht sie vermutlich auch nicht: Amüsierfreudige Zuschauer, angeheizt und animiert wie zur Party Time im All-Inclusive-Club, klatschen und wippen, singen und tanzen auch so mit - segeln auf den Melodien durch ihre eigenen Erinnerungen.


    Nur: Was Michael Jackson einst allein live auf der Bühne war, damit rackern sich jetzt gleich fünf Sänger redlich ab: Zwei Schwarze, ein Weißer, eine Frau und ein Kind. Und haben doch nie das Charisma oder auch nur die Bühnenpräsenz desOriginals.
    Aber das ist belanglos. Schließlich ist Anbetung eine Gewohnheit, mit der sich nur schwer brechen lässt.


    Fazit: Bühnenshow "Thriller - Live"


    Musical: Die Show ohne Geschichte versteht sich als Hommage an Michael Jackson und feiert seine Musik in einer Art Nummern-Revue.


    Zielgruppe: Ein Fest für Fans zum Wiederhören von "Blame It On The Boogie", "Off The Wall", "Beat It", "Billie Jean" u.a.


    Eindruck: Während die Show etwas langsam in Fahrt kommt und die Kostüme zum Disco-Sound der 80er-Jahre erschreckend geschmacklos erscheinen, strahlen dann die späteren Hits in unverwüstlicher Pracht.


    Artikel vom 21.01.2010 16:36 | KURIER | Werner Rosenberger


    Link zur Quelle: http://kurier.at/kult/1971482.php

    Was soll ich viel lieben, was soll ich viel hassen?
    Man lebt nur vom Lebenlassen.



    Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)
    Quelle: Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand, 1827. Sprichwörtlich

  • Huhu Mods ! Falls ich mal wieder im falschen Thread bin....büüüddddeee verschieben ! ( kennt Ihr ja schon , seid ja Kummer mit mir gewohnt :grins: )


    Wollte Euch kurz berichten.......


    Ich war gestern in " Thriller Live " und ich möchte Euch mitteilen , das es mir und allen anderen ( die Halle war voll ) sehr gut gefallen hat. Wir hatten eine Superstimmung , haben getanzt , geklatscht und uns einfach gut gefühlt. Natürlich mußte ich bei dem einen und anderen Song mal wieder kräftig schlucken......hatte aber meinen " krankenschwesterlichen Beistand " zu meiner rechten ( übrigens kein Michael Fan ) - solidarisiert sich aber immer mit mir - und war selbstverständlich auch begeistert.
    Was ich als sehr positiv empfunden habe , das die Liebe und Verehrung für Michael von den Akteuren zu spüren war......es war keine "Imitatioren - Show " ( was sowieso niemand schafft , denn Michael war einzigartig ) die ganze Show erschien mir wie eine " Ehrung " für diesen Ausnahmekünstler und mir wurde bewußt wie auch Michael mich von Jugend an begleitet und inspiriert hat.
    Ich kann wirklich nur jedem empfehlen , schaut es euch an.....laßt die Jahre revuepassieren und genießt einen schönen Abend mit Gleichgesinnten.


    Lieben Gruß von PeHnas

  • Gestern hat das Musical in Cottbus halt gemacht und ich war da. Anfänglich war ich eher missmutig, weil ich immer so sehr an das Original dachte und auch eher weiter weg saß (!). Die Pause habe ich genutzt um mich weiter vorn zu hangeln und als ich bessere Sicht und freieren Platz hatte ging die Post habe. Tolle Stimmung, gute Tänzer - nur die langsamen Lieder konnte er nicht so gut rüberbringen. Aber eins sah und fühlte ich: er liebt und lebt Michael. Diese Tanzperformance, eins A!!!
    Danach hab ich noch bissl mit ihm geredet, ein netter Kerl.
    Also es hat sich gelohnt, auch wenn ich anfänglich skeptisch war.


    Noch eine andere Frage, ich hatte woanders gelesen, dass sie am Anfang eine kurze Rede zum Gedenken von Michael halten, dies erfolgte nicht (zum Glück, die Tränen floßen so schon ab und an)...war das bei jeder Show so?

  • Wo ich letztes Jahr in dem musical war wurde eine kurze rede gehalten hab aber wenig verstanden da mein englisch einfach nur miserabel ist
    aber ich fand die schow genial gemacht obwohl ich se eher mehr verschwommen war genommen hatte da ich sehr viel geheult hatte war ja glaich im agust dort wo noch alles frisch war in dem sinne
    und ich freu mich schon auf april, weil da geh ich noch mal hin aber dieses mal mit wesndlich mehr freude und hoffe das ich dieses mal net so viel heule

    Auf Erden erlischt ein Licht, doch am Himmel wird ein heller Stern geboren.

  • Revue


    Im Grunde ein bescheidener Mensch


    Die Show "Thriller live" über Michael Jackson kommt nach Erfurt. Ihr Schöpfer: Adrian Grant, ein langjähriger Freund des Sängers. Wir sprachen mit dem Briten.
    Der König des Pop soll für einen Abend noch einmal lebendig werden - bei der Bühnenshow "Thriller live".
    Das Spektakel aus dem Londoner West End macht Station in Erfurt. Schöpfer und Co-Produzent ist der Brite Adrian Grant. Grant war fast 20 Jahre lang mit Michael Jackson befreundet. Wir sprachen mit ihm über Begegnungen mit dem Star und über die Herausforderung, ihm auf der Bühne gerecht zu werden.


    Herr Grant, Ihre erste Begegnung mit Michael Jackson werden Sie vermutlich nie vergessen.


    Das war fantastisch. Die beeindruckendste Erfahrung in meinem Leben. Es war 1990. Ich gab damals das Fanmagazin "Off the Wall" heraus. Michael hörte davon und lud mich ein zu den Aufnahmen für das Album "Dangerous". Es war großartig, ihn im Studio bei der Arbeit zu sehen. Dann kam er plötzlich einfach um die Ecke, singend, und stand vor mir. Das war unglaublich.


    Wie war seine Art zu arbeiten?


    Er war ein Genie. Im Studio war er in seinem Element. Er gab immer alles für seine Musik. Das war sein Leben. Ich denke, er wusste genau, was er von der Musik wollte, wie es klingen sollte. Und doch war er ein ganz normaler Musiker, der hart arbeitete, aber auch scherzte und gerne lachte.


    Jetzt sind Sie mit Ihrer Show "Thriller
    Live" auf Tour. Ist es nicht schwierig, einem Perfektionisten wie
    Michael Jackson dabei gerecht zu werden?


    <img src="http://www.freies-wort.de/storage/pic/intern/import/hupautomatik/kultur/fwfeuilleton/619240_0_fho_jacko1_120310.jpg" alt="fho_jacko1_120310" title="fho_jacko1_120310" align="left" />


    bild_vergroessern_bw.gif



    Adrian Grant (links), Co-Produzent der "Thriller"-Show, mit seinem 2009 verstorbenen Idol Michael Jackson. Bild:



    Auf jeden Fall. Es ist mir sehr wichtig, dass die Show Michael Jackson angemessen feiert. Deshalb haben wir eine große Auswahl an Sängern und Tänzern und natürlich eine Liveband. Sie arbeiten hart, um es wirklich perfekt zu machen. Mir ist es am Wichtigsten, dass wir das große Erbe Michael Jacksons respektieren. Die größte Herausforderung war es, die richtigen Sänger zu finden, denn Michael war einfach ein fantastischer Musiker und Tänzer.


    Deshalb werden sich fünf Künstler die Rolle teilen...


    Ja, ich wollte keine Ein-Mann-Show daraus machen. Es gibt einen Rock-Michael, der Songs wie "Beat It" and "Dirty Diana" singt, einen für den Soul und einen für die Pop-Seite seiner Musik. Einige Stücke werden von einer Frau gesungen, denn Michaels Stimme reichte über vier Oktaven. Es gibt kaum einen Sänger, der diese Bandbreite schafft. Und
    dann gibt es natürlich einen kleinen Jungen, der die frühen Hits der Jackson Five singt. Wir wollen die Leute auf eine Reise mitnehmen und Michael Jacksons Leben mit ihnen feiern.


    Sie haben ihn mehr als 20 Jahre lang gekannt. Wie hat ihn das ständige Interesse der Öffentlichkeit verändert?


    Er hatte natürlich weniger Rückzugsmöglichkeiten, je berühmter er wurde. Und das Problem war, dass er schon mit zehn Jahren berühmt war -
    immer im Rampenlicht. Die halbe Welt schaute zu, wie er aufwuchs. Er hatte nie eine Kindheit. Deshalb war er anders. Und es gab wenige Leute, denen er wirklich vertrauen konnte. Aber in den Jahren, die er mit seinen Kindern verbrachte, war er glücklich. Das Familienleben war ihm sehr wichtig. Man sieht auch, dass die Kinder gut erzogen worden
    sind, und das ist Michaels Vermächtnis. Er war ein guter Vater.


    In den letzten Jahren sind vor allem
    exzentrische Seiten bekannt geworden. War das eine Maske, mit der er
    sich vor der Öffentlichkeit schützen wollte?


    Immer wieder haben Medien versucht, seine Ranch zu analysieren, und haben dabei oft ein falsches Bild vermittelt. Dabei war das einfach ein fantastischer und wunderschöner Ort. Jeder, der viel Geld hat, erfüllt
    sich doch einen Traum. Michael hatte eben seine Ranch, mit diesen großartigen Tieren: Giraffen, Tiger... Und eine Kirmes. Aber das alles war nicht nur zu Michaels Vergnügen da, sondern vor allem für seine Gäste und Fans. Es war einer der schönsten Orte, an denen ich jemals gewesen bin, und es war nichts Anstößiges daran. Auf der Neverland Ranch hatte Michael seine Ruhe, dort fühlte er sich wohl.


    Wie behalten Sie Michael Jackson in Erinnerung?


    Als einen humorvollen und warmherzigen Menschen. Einen, der oft
    Späße machte wie ein Kind. Er war ein Freund, mit dem man gut reden
    konnte. Und im Grunde war er ein sehr bescheidener Mensch. Es ist eine
    große Ehre und ein Privileg, dass ich ihn kennen lernen durfte.


    Interview: Eva-Maria Simon


    Die Show am 27. März in der Messe
    Erfurt ist ausverkauft. Für den 28. März gibt es noch Karten, etwa in
    unseren Geschäftsstellen.




    http://www.freies-wort.de/nach…euilleton/art2436,1134531

  • Revue


    Im Grunde ein bescheidener Mensch


    Die Show "Thriller live" über Michael Jackson kommt nach Erfurt. Ihr Schöpfer: Adrian Grant, ein langjähriger Freund des Sängers. Wir sprachen mit dem Briten.
    Der König des Pop soll für einen Abend noch einmal lebendig werden - bei der Bühnenshow "Thriller live".
    Das Spektakel aus dem Londoner West End macht Station in Erfurt. Schöpfer und Co-Produzent ist der Brite Adrian Grant. Grant war fast 20 Jahre lang mit Michael Jackson befreundet. Wir sprachen mit ihm über Begegnungen mit dem Star und über die Herausforderung, ihm auf der Bühne gerecht zu werden.


    Herr Grant, Ihre erste Begegnung mit Michael Jackson werden Sie vermutlich nie vergessen.


    Das war fantastisch. Die beeindruckendste Erfahrung in meinem Leben. Es war 1990. Ich gab damals das Fanmagazin "Off the Wall" heraus. Michael hörte davon und lud mich ein zu den Aufnahmen für das Album "Dangerous". Es war großartig, ihn im Studio bei der Arbeit zu sehen. Dann kam er plötzlich einfach um die Ecke, singend, und stand vor mir. Das war unglaublich.


    Wie war seine Art zu arbeiten?


    Er war ein Genie. Im Studio war er in seinem Element. Er gab immer alles für seine Musik. Das war sein Leben. Ich denke, er wusste genau, was er von der Musik wollte, wie es klingen sollte. Und doch war er ein ganz normaler Musiker, der hart arbeitete, aber auch scherzte und gerne lachte.


    Jetzt sind Sie mit Ihrer Show "Thriller
    Live" auf Tour. Ist es nicht schwierig, einem Perfektionisten wie
    Michael Jackson dabei gerecht zu werden?


    <img src="http://www.freies-wort.de/storage/pic/intern/import/hupautomatik/kultur/fwfeuilleton/619240_0_fho_jacko1_120310.jpg" alt="fho_jacko1_120310" title="fho_jacko1_120310" align="left" />


    bild_vergroessern_bw.gif



    Adrian Grant (links), Co-Produzent der "Thriller"-Show, mit seinem 2009 verstorbenen Idol Michael Jackson. Bild:



    Auf jeden Fall. Es ist mir sehr wichtig, dass die Show Michael Jackson angemessen feiert. Deshalb haben wir eine große Auswahl an Sängern und Tänzern und natürlich eine Liveband. Sie arbeiten hart, um es wirklich perfekt zu machen. Mir ist es am Wichtigsten, dass wir das große Erbe Michael Jacksons respektieren. Die größte Herausforderung war es, die richtigen Sänger zu finden, denn Michael war einfach ein fantastischer Musiker und Tänzer.


    Deshalb werden sich fünf Künstler die Rolle teilen...


    Ja, ich wollte keine Ein-Mann-Show daraus machen. Es gibt einen Rock-Michael, der Songs wie "Beat It" and "Dirty Diana" singt, einen für den Soul und einen für die Pop-Seite seiner Musik. Einige Stücke werden von einer Frau gesungen, denn Michaels Stimme reichte über vier Oktaven. Es gibt kaum einen Sänger, der diese Bandbreite schafft. Und
    dann gibt es natürlich einen kleinen Jungen, der die frühen Hits der Jackson Five singt. Wir wollen die Leute auf eine Reise mitnehmen und Michael Jacksons Leben mit ihnen feiern.


    Sie haben ihn mehr als 20 Jahre lang gekannt. Wie hat ihn das ständige Interesse der Öffentlichkeit verändert?


    Er hatte natürlich weniger Rückzugsmöglichkeiten, je berühmter er wurde. Und das Problem war, dass er schon mit zehn Jahren berühmt war -
    immer im Rampenlicht. Die halbe Welt schaute zu, wie er aufwuchs. Er hatte nie eine Kindheit. Deshalb war er anders. Und es gab wenige Leute, denen er wirklich vertrauen konnte. Aber in den Jahren, die er mit seinen Kindern verbrachte, war er glücklich. Das Familienleben war ihm sehr wichtig. Man sieht auch, dass die Kinder gut erzogen worden
    sind, und das ist Michaels Vermächtnis. Er war ein guter Vater.


    In den letzten Jahren sind vor allem
    exzentrische Seiten bekannt geworden. War das eine Maske, mit der er
    sich vor der Öffentlichkeit schützen wollte?


    Immer wieder haben Medien versucht, seine Ranch zu analysieren, und haben dabei oft ein falsches Bild vermittelt. Dabei war das einfach ein fantastischer und wunderschöner Ort. Jeder, der viel Geld hat, erfüllt
    sich doch einen Traum. Michael hatte eben seine Ranch, mit diesen großartigen Tieren: Giraffen, Tiger... Und eine Kirmes. Aber das alles war nicht nur zu Michaels Vergnügen da, sondern vor allem für seine Gäste und Fans. Es war einer der schönsten Orte, an denen ich jemals gewesen bin, und es war nichts Anstößiges daran. Auf der Neverland Ranch hatte Michael seine Ruhe, dort fühlte er sich wohl.


    Wie behalten Sie Michael Jackson in Erinnerung?


    Als einen humorvollen und warmherzigen Menschen. Einen, der oft
    Späße machte wie ein Kind. Er war ein Freund, mit dem man gut reden
    konnte. Und im Grunde war er ein sehr bescheidener Mensch. Es ist eine
    große Ehre und ein Privileg, dass ich ihn kennen lernen durfte.


    Interview: Eva-Maria Simon


    Die Show am 27. März in der Messe
    Erfurt ist ausverkauft. Für den 28. März gibt es noch Karten, etwa in
    unseren Geschäftsstellen.




    http://www.freies-wort.de/nach…euilleton/art2436,1134531

  • Revue


    Im Grunde ein bescheidener Mensch


    Die Show "Thriller live" über Michael Jackson kommt nach Erfurt. Ihr Schöpfer: Adrian Grant, ein langjähriger Freund des Sängers. Wir sprachen mit dem Briten.
    Der König des Pop soll für einen Abend noch einmal lebendig werden - bei der Bühnenshow "Thriller live".
    Das Spektakel aus dem Londoner West End macht Station in Erfurt. Schöpfer und Co-Produzent ist der Brite Adrian Grant. Grant war fast 20 Jahre lang mit Michael Jackson befreundet. Wir sprachen mit ihm über Begegnungen mit dem Star und über die Herausforderung, ihm auf der Bühne gerecht zu werden.


    Herr Grant, Ihre erste Begegnung mit Michael Jackson werden Sie vermutlich nie vergessen.


    Das war fantastisch. Die beeindruckendste Erfahrung in meinem Leben. Es war 1990. Ich gab damals das Fanmagazin "Off the Wall" heraus. Michael hörte davon und lud mich ein zu den Aufnahmen für das Album "Dangerous". Es war großartig, ihn im Studio bei der Arbeit zu sehen. Dann kam er plötzlich einfach um die Ecke, singend, und stand vor mir. Das war unglaublich.


    Wie war seine Art zu arbeiten?


    Er war ein Genie. Im Studio war er in seinem Element. Er gab immer alles für seine Musik. Das war sein Leben. Ich denke, er wusste genau, was er von der Musik wollte, wie es klingen sollte. Und doch war er ein ganz normaler Musiker, der hart arbeitete, aber auch scherzte und gerne lachte.


    Jetzt sind Sie mit Ihrer Show "Thriller
    Live" auf Tour. Ist es nicht schwierig, einem Perfektionisten wie
    Michael Jackson dabei gerecht zu werden?


    <img src="http://www.freies-wort.de/storage/pic/intern/import/hupautomatik/kultur/fwfeuilleton/619240_0_fho_jacko1_120310.jpg" alt="fho_jacko1_120310" title="fho_jacko1_120310" align="left" />


    bild_vergroessern_bw.gif



    Adrian Grant (links), Co-Produzent der "Thriller"-Show, mit seinem 2009 verstorbenen Idol Michael Jackson. Bild:



    Auf jeden Fall. Es ist mir sehr wichtig, dass die Show Michael Jackson angemessen feiert. Deshalb haben wir eine große Auswahl an Sängern und Tänzern und natürlich eine Liveband. Sie arbeiten hart, um es wirklich perfekt zu machen. Mir ist es am Wichtigsten, dass wir das große Erbe Michael Jacksons respektieren. Die größte Herausforderung war es, die richtigen Sänger zu finden, denn Michael war einfach ein fantastischer Musiker und Tänzer.


    Deshalb werden sich fünf Künstler die Rolle teilen...


    Ja, ich wollte keine Ein-Mann-Show daraus machen. Es gibt einen Rock-Michael, der Songs wie "Beat It" and "Dirty Diana" singt, einen für den Soul und einen für die Pop-Seite seiner Musik. Einige Stücke werden von einer Frau gesungen, denn Michaels Stimme reichte über vier Oktaven. Es gibt kaum einen Sänger, der diese Bandbreite schafft. Und
    dann gibt es natürlich einen kleinen Jungen, der die frühen Hits der Jackson Five singt. Wir wollen die Leute auf eine Reise mitnehmen und Michael Jacksons Leben mit ihnen feiern.


    Sie haben ihn mehr als 20 Jahre lang gekannt. Wie hat ihn das ständige Interesse der Öffentlichkeit verändert?


    Er hatte natürlich weniger Rückzugsmöglichkeiten, je berühmter er wurde. Und das Problem war, dass er schon mit zehn Jahren berühmt war -
    immer im Rampenlicht. Die halbe Welt schaute zu, wie er aufwuchs. Er hatte nie eine Kindheit. Deshalb war er anders. Und es gab wenige Leute, denen er wirklich vertrauen konnte. Aber in den Jahren, die er mit seinen Kindern verbrachte, war er glücklich. Das Familienleben war ihm sehr wichtig. Man sieht auch, dass die Kinder gut erzogen worden
    sind, und das ist Michaels Vermächtnis. Er war ein guter Vater.


    In den letzten Jahren sind vor allem
    exzentrische Seiten bekannt geworden. War das eine Maske, mit der er
    sich vor der Öffentlichkeit schützen wollte?


    Immer wieder haben Medien versucht, seine Ranch zu analysieren, und haben dabei oft ein falsches Bild vermittelt. Dabei war das einfach ein fantastischer und wunderschöner Ort. Jeder, der viel Geld hat, erfüllt
    sich doch einen Traum. Michael hatte eben seine Ranch, mit diesen großartigen Tieren: Giraffen, Tiger... Und eine Kirmes. Aber das alles war nicht nur zu Michaels Vergnügen da, sondern vor allem für seine Gäste und Fans. Es war einer der schönsten Orte, an denen ich jemals gewesen bin, und es war nichts Anstößiges daran. Auf der Neverland Ranch hatte Michael seine Ruhe, dort fühlte er sich wohl.


    Wie behalten Sie Michael Jackson in Erinnerung?


    Als einen humorvollen und warmherzigen Menschen. Einen, der oft
    Späße machte wie ein Kind. Er war ein Freund, mit dem man gut reden
    konnte. Und im Grunde war er ein sehr bescheidener Mensch. Es ist eine
    große Ehre und ein Privileg, dass ich ihn kennen lernen durfte.


    Interview: Eva-Maria Simon


    Die Show am 27. März in der Messe
    Erfurt ist ausverkauft. Für den 28. März gibt es noch Karten, etwa in
    unseren Geschäftsstellen.




    http://www.freies-wort.de/nach…euilleton/art2436,1134531

  • Am 24. März ist das Musical hier in unserer Stadt
    und
    ich werde mit meinem Sohn zusammen hingehen. :juhuu:
    Habe die Karten von ihm zu Weihnachten geschenkt bekommen. :hmhm:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

    Einmal editiert, zuletzt von forever mj () aus folgendem Grund: Nicht mehr sichtbares Bild entfernt

  • Ohh Blümchen Du Glückliche!
    Ein sehr sehr schönes Geschenk von Deinem Sohn, find ich toll!
    Die Karten sind ja auch nicht grad günstig, mit 79,00 Euronen.
    Dann wünsch ich Euch beiden viiiiel Vergnügen :hkuss:

  • :wow: das ist mal ein aufmerksamer sohnemann! glückwunsch zu so einem sprössling, blaue blume :klatschen:. wirst du uns ein bisschen von der show berichten, wenn du sie gesehen hast? das wäre sooooo lieb :blume: !

  • Also irgendwie muss ich über die Fragen des Reportes lächeln :kicher:
    "Wie behalten sie Michael Jackson in Erinnerung?" :ablach:
    Der Mann macht eine Show über MJ - der wird sich hüten etwas negatives auszusprechen, damit würde er nicht nur lügen, er würde sich auch noch selber schaden :zwinker:

  • "Thriller-Live" geht erneut auf Tournee


    Mannheim - "Thriller - Live", das Musical mit den Songs von Michael Jackson, begibt sich erneut auf Europa-Tournee. Die Show aus dem Londoner West End ist von Ende Dezember bis Ende Februar in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz zu erleben. BB Promotion ist in Kooperation mit Semmel Concerts Veranstalter der Flying-Music-Produktion von Paul Walden und Derek Nicol.


    "Zeit Online" beschreibt die Show als "eine gigantische Feier in Erinnerung an ihren Musik-Helden" und die "Abendzeitung" urteilt: "Diese Homage, perfekt transportiert von verschiendenen Sängern, ist eine sehr viel bessere Erinnerung an den Entertainer als alle Imitatoren dieser Welt."


    Premiere feierte "Thriller - Live" schon im Jahr 2006 und war bereits vor dem Tod Michael Jacksons in Europa unterwegs. Adrian Grant, Schöpfer, Executive Director und Co-Produzent des Musicals wurde durch Michael Jackson selbst inspiriert. Im Jahr 2001 sah und lobte Jackson die von Grant produzierte zehnjährige Jubiläumsshow der "Annual Michael Jackson Celebration", woraufhin Grant die Idee für "Thriller - Live" kam. Auf Einladung der World Music Awards 2006 traten die Darsteller im Casting vor Michael Jackson selbst und US-R'n'B-Sänger Chris Brown auf.


    Mit der Band und den Tänzern des Musicals kehren Musik und Tanzstil des "King Of Pop" auf die Bühnen zurück. Das Programm der Show beinhaltet neben den Hits des Albums "Thriller" auch die frühen Werke des verstorbenen Künstlers, von den Jackson Five bis hin zu Solo-Hits wie "Bad". Die Choreografien stammen von Regisseur Gary Lloyd, der unter anderem mit Musikern wie Leona Lewis, Will Young, Robbie Williams und Kelly Clarkson zusammenarbeitete.


    Tickets für die Shows in Deutschland und Österreich sind unter anderem auf www.eventim.de erhältlich.


    "Thriller - Live" - Tour 2010/2011
    28.12.-02.01. Oberhausen, König-Pilsener-Arena
    04./05.01. Dresden, Kulturpalast
    06./07.01. Bremen, Musical Theater
    08./09.01. Hamburg, Congress Center
    11.01. Rostock, Stadthalle
    12.01. Magdeburg, Bördelandhalle
    13.01. Erfurt, Messehalle
    14./15.01. Mannheim, Rosengarten
    16.01. Stuttgart, Porsche-Arena
    17.01. Leipzig, Arena
    18.01. Nürnberg, Frankenhalle
    19.01. Zwickau, Stadthalle
    21.-23.01. Berlin, Admiralspalast
    25.-30.01. F-Paris, Le Zénith
    01.-06.02. Köln, Musical Dome
    08.-13.02. CH-Zürich, Theater 11
    15.02. Braunschweig, Stadthalle
    16.02. Dortmund, Westfalenhalle
    17.-20.02. Essen, Colosseum Theater
    22.02. Bamberg, Jako Arena
    23.02. Regensburg, Donau Arena
    24.02. Passau, Dreiländerhalle
    25.-27.02. A-Wien, Stadthalle


    http://www.musikmarkt.de/Aktue…e-Freitag-27.-August-2010


    Und sogar direkt bei mir vor der Haustür....na wenn das keine Gelegenheit ist. :bounce:


    Liebe Grüsse
    Claudia

    ...................................................
    ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.

  • Da war ich mit meinem Mann im Frühjahr diesen Jahres und es hat mir suuuper gefallen. :victory:
    Würde jederzeit nochmal da hingehn :iwds:
    Sunny nimmst du mich mit :bitte: :bitte:

  • Hab da auch schon von gehört!
    Ich war letztes Jahr in Düsseldorf!
    Es war super Klasse!
    Kann es nur jedem empfehlen sich das anzuschaun!
    Ich werd wohl nochmal hinfahren mit ein paar Mädels aus Forum,dann wohl am 6.Februar in Köln ! :sonne:

  • :jubel: was für eine Nachricht! :jubel: Vielen Dank für die Info.


    Ich muß dahin und ich werde dahin gehen. Das verpass ich diesmal nicht. :doppelv:
    Ich freu mich riesig darüber :juhuu:

  • Ich will da auch hin!


    Ihr , die es schon gesehen habt, ist das auch etwas für Kinder die 10 Jahre alt sind?