Murray vor Gericht - (seit) Januar 2011

  • ERLEICHTERT, dass ihm überhaupt der Prozess gemacht wird.
    Es ist zu wenig, wg. fahrlässiger Tötung, nach all dem, was man jetzt bei der Voranhörung erfahren hat, aber besser als nichts.


    Hoffentlich kriegt er das volle Strafmaß!

  • Irgendwie ist sehr viel widersprüchlich in den Zeugenaussagen:
    Ein Beispiel:
    Der Coroner sagt, Michaels Gewicht wäre noch im Normalbereich gewesen, zwar dünn, aber noch normal.
    Aber ein Sanitäter sagte, er wäre sehr dünn und zerbrechlich gewesen. Fans berichteten, dass er nur noch aus Haut und Knochen bestand und sie seine Knochen fühlen konnten, wenn er sie umarmte.
    Was jetzt? Normal? Oder so dünn, dass man die Knochen spüren konnte und er wie ein kranker Mensch aussah?


    Die Ergebnisse der Gerichtsmedizin sind die Fakten und von denen muss ausgehen und nicht von irgendwelchen subjektiven Aussagen. Und so eine Gruppe wie die TINIS kann man nicht ernst nehmen.
    Und jeder der TII gesehen, konnte auch sehen, dass sich MJ im Bereich der 62kg bewegt. Und natürlich ist das auch dünn. Und jemand der Michael umarmt hat wird auch die Knochen spüren, finde ich auch nicht unnatürlich.Das ist bei allen sehr schlanken Menschen so.


    Der Sanitäter hat auch gesagt, dass er MJ nicht erkannt hätte? Und mittlerweile wissen wir, dass das Foto von der Krankenbahre mit Michael echt ist. Und kann man da Michael nicht erkennen?

  • Die Ergebnisse der Gerichtsmedizin sind die Fakten und von denen muss ausgehen und nicht von irgendwelchen subjektiven Aussagen. Und so eine Gruppe wie die TINIS kann man nicht ernst nehmen.
    Und jeder der TII gesehen, konnte auch sehen, dass sich MJ im Bereich der 62kg bewegt. Und natürlich ist das auch dünn. Und jemand der Michael umarmt hat wird auch die Knochen spüren, finde ich auch nicht unnatürlich.Das ist bei allen sehr schlanken Menschen so.


    Der Sanitäter hat auch gesagt, dass er MJ nicht erkannt hätte? Und mittlerweile wissen wir, dass das Foto von der Krankenbahre mit Michael echt ist. Und kann man da Michael nicht erkennen?


    SIE wollen es einfach nicht akzeptieren. Jetzt stehen sie mit ihren Aussagen ganz schön dumm da. Michael war zwar sowieso dünn, aber drahtig. Man muss allerdings einräumen, er war bei den Proben schon so dünn, wie hätte es dann nach den Konzerten ausgesehen. Ich teile diese Bedenken, und zwar von Anfang an hätte ich ihm gewünscht, sich überhaupt nicht mehr auf solche Tortouren einzulassen.

  • Der Sanitäter hat auch gesagt, dass er MJ nicht erkannt hätte? Und mittlerweile wissen wir, dass das Foto von der Krankenbahre mit Michael echt ist. Und kann man da Michael nicht erkennen?


    Jetzt verwirrst Du mich aber. :grübel: Ich dachte, dass dieses Foto als Fake enttarnt wurde....? :??:

  • Jetzt verwirrst Du mich aber. :grübel: Ich dachte, dass dieses Foto als Fake enttarnt wurde....? :??:


    hab ich was verpasst?? Ich dachte auch das es ein FAKE ist.. oder meinen wir vllt unterschiedliche Bilder???

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Jetzt verwirrst Du mich aber. :grübel: Ich dachte, dass dieses Foto als Fake enttarnt wurde....? :??:


    Mich zu dir auf die :stuhl: setze, Frosch. Das dachte ich bis jetzt auch immer :doof: . Echt das Foto :?:

    ................................................... 37461130463386evjofc94pl.jpg
    ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.

  • Michael Jacksons Arzt muss vor Gericht


    Ein US-Gericht hat entschieden, dass ein Prozess gegen Conrad Murray gerechtfertigt sei. Jacksons Leibarzt drohen bis zu vier Jahre Haft.



    Michael Jacksons früherer Leibarzt muss sich wegen fahrlässiger Tötung oder möglicherweise gar Totschlags vor Gericht verantworten. Ein Richter in Los Angeles entschied, dass es genügend Hinweise gibt, die einen Prozess gegen den Herzspezialisten Conrad Murray rechtfertigen. Michael Pastor ordnete auch ein sofortiges Berufsverbot für den 57-jährigen Kardiologen an, wie der Internetdienst Tmz.com berichtete.


    Den nächsten Gerichtstermin legte er für den 25. Januar fest. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Gefängnis. Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben, das ihm sein Arzt gegeben haben soll. Der 50 Jahre alte Jackson soll an chronischer Schlaflosigkeit gelitten haben.


    Seit Anfang Januar waren bei Anhörungen in Los Angeles über 20 Zeugen zu Wort gekommen. Ein Apotheker sagte aus, Murray habe bei ihm große Mengen des starken Narkosemittels bestellt, das gewöhnlich zur Betäubung bei Operationen eingesetzt wird. Der Gerichtsmediziner Christopher Rogers hielt dem Kardiologen medizinische Fehler und die Verletzung seiner Sorgfaltspflicht vor. Der Popstar sei gesund gewesen und an den Folgen "unterdurchschnittlicher" ärztlicher Betreuung gestorben, zitierte die Los Angeles Times den Zeugen.
    Die Anklage warf Murray vor, er habe durch die Verabreichung vieler Schlaf- und Narkosemittel den Tod des Sängers fahrlässig herbeigeführt. Jacksons Leibwächter hatte ausgesagt, Murray habe, als der Sänger schon ins Koma gefallen war, Ampullen beiseite geschafft und dann erst den Notarzt gerufen.


    Murray hatte schon im Februar 2010 gesagt, er sei "nicht schuldig" an Jacksons Tod. Er soll dem Sänger kurz vor dessen Sterben erst Beruhigungspillen gegeben und dann das Narkosemittel gespritzt haben. Laut Murray war die Dosis aber viel zu niedrig, um einen Herzstillstand hervorzurufen. Diese Mengenangabe wurden in den Zeugenanhörungen unter anderem von einem Gerichtsmediziner in Zweifel gezogen, da die von Murray genannten 25 Milligramm Propofol Jackson lediglich drei bis fünf Minuten hätten schlafen lassen.


    Murray, der weiterhin in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Nevada und Texas als Arzt arbeiteten durfte, muss nun seine Arbeit beenden. Das Gericht entzog ihm mit sofortiger Wirkung seine Lizenz. Im vorigen Jahr war ihm bereits die Vergabe starker Narkosemittel – wie Propofol – untersagt worden.


    Murray war seit Mai 2009 Jacksons Leibarzt. Der Sänger soll selbst darauf bestanden haben, dass der Mediziner ihn vor und während seiner, von Juli an geplanten Konzertreihe in London betreuen würde. Murray bezog angeblich ein Gehalt von 150.000 Dollar pro Monat.


    http://www.zeit.de/gesellschaf…1-01/jackson-arzt-prozess

  • Na endlich ist klar, dass Murray nicht weiter praktizieren darf (habe ich richtig verstanden, dass das nur für Kalifornien gilt?) und wegen fahrlässiger Tötung angeklagt wird!
    Es ist traurig, dass man bis zum Schluss noch Zweifel daran haben musste!

  • Und eigentlich sollte man sich mal Gedanken darüber machen warum sich so viele manipulieren lassen (insbesondere die Fans) wo wir doch die Fakten seit langem haben in Form eines Obduktionsberichtes.
    Auch hier gibt es ganze Threads wo sich nur über die erbärmliche körperliche Verfassung von MJ ausgelassen wird und man schier nach den schlimmsten Fotos sucht. Und ist das genau das was eine Diane Diomond auch macht. Die stellt auch MJ als psych. und körperl. Wrack, als Alkoholiker, als Magersüchtig, als Abhänigen dar....


    Hier nochmals die Aussage von Rogers von christine 3310 im MJNet eingestellt und die sagt viel aus:


    Trials and Tribulations unedited draft updates


    Dr. Christpher Rogers, Pathologe, der die Autopsie durchführte


    - LA coroner. Employed since 1988 as a forensic pathologist


    - He performed the autopsy on MJ.


    - Findings : MJ's overall health was excellent. MJs allgem. Gesundheitszustand war excellent.


    - MJ had prostate issue; vitillago, polop of the colon, inflammation and scaring of his lungs, and also had some arthritis of the spine.
    MJ hatte Prostataprobleme, Vitiligo, Polypen im Dickdarm, Lungenentzündung, leichte Arthritis,
    - MJ was 5’ 9” and 136 pounds. His BMI (body mass index) 20.1. It falls to the thin side of normal weight.
    MJ wog 136 Pfund. BMI Index 20.1.
    - MJ did not have any abnormalities of the heart and he did not have any atherosclerosis. He did not have any cardiac disease.
    MJ hat keine Abnormalitäten am Herzen und keine Arteriosklerose
    - There was no trauma or any natural disease that caused his death.
    Es gab kein Trauma oder irgendwelche natürlichen Ursachen, die seinen Tod verursachten.
    - They decided it was homicide based on the info they have and substandard care given to MJ.
    Man stufte es als Tötung ein, basierend auf den bekannten Tatsachen/Infos und der fahrlässigen/unzulänglichen Behandlung durch Dr. M.
    - Cross-examination : Rogers say that situation doesn’t support self administration of self treatment of propofol and there were no factors inconsistent with his conclusions.
    Rogers sagt, dass die gegebene Situation KEINE Selbstverabreichung oder Selbstbehandlung von Propofol bestätige, und es gäbe keine Fakten die seine Schlußfolgerung in Frage stellen könnten.
    - Cross-examination : Rogers is asked hypothetically if MJ ingested propofol and lydocaine himself would it still be considered homicide. Rogers answer is that it would still be homicide based on the medical care - the fact that there was propofol in a house setting and there was no preparation for adverse effects.
    Rogers wurde die hypothetische Frage gestellt, ob es sich auch dann um eine Tötung handeln würde, wenn MJ das Propofol und Lydocaine selbst eingenommen hätte. Rogers antwortete: ja. alleine der Fakt, dass Propopfol im Haus war und keine angemessenen Gerätschaften zur Überwachung vorhanden waren, seien ein Grund für die Anklage .
    - Question about self administration : The IV catheter was in the left leg a little bit above the knee. Rogers mentions it's hard to reach and in order of MJ to inject himself it would require the doctor to stop medication, leave the room, MJ wake up and gain the necessary awareness to press /push the needle.
    Der IV Katheder befand sich im linken Bein, etwas über dem Knie. Diese Stelle sei schwer für MJ erreichbar gewesen u. um sich selbst etwas zu injizieren, müßte man voraussetzen, dass CM die Medikation gestoppt, den Raum verlassen habe, MJ aufgewacht sei u. das nötige Bewußtsein erlangt habe, um die Nadel zu drücken.
    - Cross - examination : Oral digestion. Rogers say it's possible to orally digest propofol but doesn't think that's the case here as the amount in the stomach is so small.
    Rogers sagte, es sei möglich Propofol oral zuzuführen, aber er glaube nicht, das dies hier gegeben sei. Die gefunden Menge im Magen sei dafür zu gering.

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Na endlich ist klar, dass Murray nicht weiter praktizieren darf (habe ich richtig verstanden, dass das nur für Kalifornien gilt?) und wegen fahrlässiger Tötung angeklagt wird!
    Es ist traurig, dass man bis zum Schluss noch Zweifel daran haben musste!


    Murrays anwälte sind verpflichtet die anderen Bundesstaaten über den Lizenzentzug in Kalifornien zu informieren und es gilt als recht sicher das sich dann Texas und NEvada dem Entzug anschließen werden !

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • hab ich was verpasst?? Ich dachte auch das es ein FAKE ist.. oder meinen wir vllt unterschiedliche Bilder???


    Irgendwann (ist aber ein schon paar Monate her) wurde der Fotograf interviewt, der das Foto gemacht hat. Der sagte dann etwas in der Richtung,
    wenn Du in solche Situationen kommst, dann denkst Du nicht mehr, dann drückst Du nur noch ab. Da wurde auch ein Betrag genannt den er damit verdient hat.

  • Es kommt zum Prozess!!!! :doppelv: GUT so! Bin mal gespannt :boese: , ob jetzt Hintermänner auffliegen...jetzt, wo CM seine Lizenz verloren hat und es ans Eingemachte geht...


    Aber selbst wenn der in den Knast wandert : nichts bringt Michael wieder zurück:rose:

    "Heaven is here.Right now, this moment of Eternity.Don´t fool yourself.Reclaim your Bliss." (Dancing the Dream)

  • Und eigentlich sollte man sich mal Gedanken darüber machen warum sich so viele manipulieren lassen (insbesondere die Fans) wo wir doch die Fakten seit langem haben in Form eines Obduktionsberichtes.
    Auch hier gibt es ganze Threads wo sich nur über die erbärmliche körperliche Verfassung von MJ ausgelassen wird und man schier nach den schlimmsten Fotos sucht. Und ist das genau das was eine Diane Diomond auch macht. Die stellt auch MJ als psych. und körperl. Wrack, als Alkoholiker, als Magersüchtig, als Abhänigen dar....


    Mmmh LenaLena, ich glaube, da vermischt Du aber gerade was. :zwinker: Ich hatte bisher nicht den Eindruck, das die Fans (die TINIS mal ausgenommen) Michael so sehen. Ich denke, da muss man zuerst einmal unterscheiden zwischen der Situation vor Beginn der Proben für TII und dann während dessen.
    Vor den Proben hat wohl kein Fan Michael als wirklich krank angesehen. Nur, unstrittig ist auch, dass es mit Michael`s Gesundheit (und damit meine ich die physische und die psychische) seit Beginn der Proben bergab ging. Er hat seitdem eine Vielzahl von Tabletten/Infusionen genommen bzw. bekommen. Er hat seit April 2009 Propofol bekommen um schlafen zu können. Da kann man wohl kaum noch von einem Menschen sprechen, der fit und gesund ist, dem es auch psychisch gut geht und der locker flockig 10-50 Konzerte absolvieren kann. Es ging ihm nunmal nicht gut seitdem er unter dem Druck, fünfzig Konzerte geben zu müssen, stand. Diese Vorstellung treibt mir regelmäßig die Tränen in die Augen aber es bringt doch auch nichts, das auszublenden. Nur weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Verstehst Du, was ich meine? :Tova: Keiner behauptet damit doch, dass Michael schon immer ein Wrack war und zudem am besten noch alkohol-und drogenabhängig. Aber physisch oder meinetwegen auch nur psychisch fit genug für die Konzerte war er leider, leider nicht. Und dank der tollen "Behandlung" von diesem "dog " ist er nun tot.

  • Hallo ihr lieben hier,


    hab die ganze zeit hier nur mitgelesen,war mit euch traurig und hab geweint,war aufgeregt und nun kommt wenigsten ein wenig freude in mir auf,das es doch nen prozess geben wird...hatte da lange so meine zweifel aber jetzt GSD!!!


    Ein ganz dickes LOB an alle die hier fleißig übersetzt und berichtet haben was sich da im gericht abgespielt hat und natürlich auch an die,die mit auskünfte über medizienchen sachen mit geholfen nen ein/durchblick zu bekommen!!!


    :danke: :danke: :danke: :gruß: :gruß: Ihr seit alle so toll hier,es ist der wahnsinn,wie sich hier ausgetauscht wird!!!Wenn da mal nicht michael seine hände im spiel hat :dudu: :lolrunde:


    :gruppenk: :hkuss: :hkuss:


    LG Verity :herz:


    L.O.V.E.

    Die Liebe und das Mitgefühl sind die Grundlagen für den Weltfrieden - auf allen Ebenen.
    (Dalai Lama)

  • Hi,


    ich war gerade auf BritBrit`s Blog und habe die Neuigkeiten gelesen. Schon bei den Aussagen der beiden Ärzte sind mir die (Freuden)Tränen in die Augen geschossen, das von ihnen endlich das gesagt wurde was wir uns hier schon die ganze Zeit so geschrieben haben. Und auch wenn das jetzt irgendwie böse klingt, aber ich freue mich auch das es zum Prozeß kommt.... ich hatte nämlich schon wirklich Sorge das alles irgendwie im Sande verläuft. Und auch wenn uns das Michael nicht wieder bringt, habe ich jetzt doch die Hoffnung das es tatsächlich Justice for Michael geben wird. Weiß zufällig jemand von euch, wenn während dem Prozeß dann neue Fakten enthüllt werden sollten, kann dann noch nachträglich die Anklage auf Mord 2. Grades erweitert werden, weil dann wäre ja wohl auch das Strafmaß ein anderes.

    sig01little.jpg


    Ein guter Freund ist jemand der die Melodie deines
    Herzens kennt und sie dir vorspielt wenn du sie vergessen hast

  • Erstmal bin ich einfach nur megaerleichtert, dass Conrad Murray vor Gericht muss. Ich hatte wirklich Angst, dass der da aus dem Gericht spaziert als freier Mann. Das wäre der Hammer schlechthin gewesen. Auch, dass ihm die Lizenz endlich entzogen wurde, hat mich sehr gefreut. Ich gebe auch offen zu, ich habe ja nur darauf gewartet, dass er mit Handschellen aus dem Gerichtsgebäude gebracht wird. Ja, ich hätte es ihm heute Nacht gewünscht. Ich weiß, es mag nicht rechtens sein, und doch, ich hätte mich gefreut es zu sehen.


    Nun mag es ein klein wenig enttäuschend sein, dass er "nur" wegen fahrlässiger Tötung angeklagt wird. Aber ich weiß ja nicht wie das ist. Könnte nicht auch während des Prozesses noch der Antrag gestellt werden, die Anklage zu erhöhen? Und selbst wenn nicht. Es ist immer noch besser, dass er "nur" wegen der fahrlässigen Tötung angeklagt wird, als wenn er als freier Mann den Gerichtssaal verlassen hätte gestern. Ich kann mir vorstellen, dass auch vier Jahre Gefängnis kein Zuckerschlecken sind. Denn dort im Gefängnis würde er, wenn er verurteilt wird, auf ganz andere Kaliber stoßen. Ich würde nicht mal einen Monat im Gefängnis verbringen wollen. Und schon gar keine vier Jahre. Zwei, wenn er wegen guter Führung raus käme. Man wird sehen, was nun noch kommt. Aber ich bin einfach nur erst mal froh, dass er a) vor Gericht muss und b) keine Lizenz mehr hat (jedenfalls schon mal in Kalifornien).


    Jetzt bin ich mal gespannt, ob er immer noch so fröhlich und entspannt durch die Straßen rennen wird. Jetzt vielleicht noch. Doch wenn der Prozess dann näher rückt, garantiert nicht mehr. Tja, Murraylein...man kann nunmal nicht eben einen Menschen töten und denken, man kommt davon...


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Richter Michael Pastor sagt, die Aussagen während der 6 Tage der Voranhörung über Murrays Behandlung der Pop Ikone haben ihn darin bestätigt, dass wenn er seine Behandlungs Erlaubnis behalten würde, es "ein grosses Risiko für die Allgemeine öffentliche Sicherheit" bedeuten würde.


    Das ist mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, dass falsche Übersetzungen der Presse dem Leser einen komplett anderen Eindruck vermitteln, so dass selbstverständlich auch eine falsche Bewertung stattfindet. :xyz:

    Hätten die Aussagen Richter Pastor bestätigt, würde das bedeuten, dass er von Anfang an der Meinung war, Murray stelle eine Gefahr für die Öffentlichkeit dar und für diese (schon bestehende) Meinung nun die Bestätigung bekam.


    Wir alle wissen, dass das nicht der Fall war, sondern dass Richter Pastor mit der Entscheidung über Murray's Lizenzentzug monatelang rumgeeiert und sogar falsche Behauptungen aufgestellt hat :hau:
    convinced = überzeugt


    Und dann liest sich dieser Satz nämlich so, wie er den Tatsachen entspricht.


    Richter Michael Pastor sagt, die Aussagen während der 6 Tage der Voranhörung über Murrays Behandlung der Pop Ikone haben ihn überzeugt, dass wenn er seine Behandlungserlaubnis behalten würde, dies "ein grosses Risiko für die Allgemeine öffentliche Sicherheit" bedeuten würde.


    Zitat von maja5809faithkeeper

    "Richter Michael Pastor gab am Dienstag auch einem Antrag der kalifornischen Ärztekammer statt und entzog Murray die Lizenz. Dem Arzt ist demnach die Ausübung seines Berufs im Staat Kalifornien untersagt. Er habe die Entscheidung, Murray seine Lizenz zu entziehen,im Interesse der öffentlichen Sicherheitgefällt, erklärte Pastor. Murrays Anwälte seien nun dazu verpflichtet, jeden Bezirk (Anm. in Kalifornien), in dem der Arzt praktiziere, innerhalb 24 Stunden über die richterliche Entscheidung in Kenntnis zu setzen.


    Das heißt, bis jetzt hat Murray ausschließlich für Kalifornien striktes Berufsverbot. Ich gehe aber fest davon aus, dass die Medical Boards Houston/Texas und Nevada folgen werden, denn entsprechende Anträge hatten sie ja bereits gestellt, die wurden nur von Richter Pastor bisher abgeschmettert.


    Ich überlege gerade, ob der Zeitpunkt von Richter Pastors Entscheidung über den Lizenzentzug nicht vielleicht ewas damit zu tun haben könnte, dass Jerry Brown - der diesen Antrag ja für Kalifornien gestellt hat - mittlerweile nicht mehr "nur" Justizminister, sondern Gouverneur von Kalifornien ist?.... :flöt: :grübel: :schulter:


    Tja, und wie es nun mit Murray's Finanzen weitergeht, muss man abwarten. Drehen ihm seine "Gönner" jetzt den Geldhahn zu oder erweitern/ erhöhen sie vielleicht sogar die "Zuwendungen" an ihn? Ich persönlich halte beides für möglich, weil beide Möglichkeiten genaugenommen auf der gleichen Grundlage basieren:


    Wie "stark" ist Murray (jetzt noch)?


    Besteht schon jetzt die Gefahr, dass der Dog anfängt zu plaudern, worüber er bisher geschwiegen hat? Wenn seine "Gönner" zu diesem Schluß kommen, ist damit zu rechnen, dass sie ihm den Geldhahn sofort zudrehen. Und das erste Indiz, an dem man das vielleicht festmachen könnte, wäre sowohl die Zahl seiner Verteidiger wie auch deren Personen/Namen zu beobachten - finden hier in Kürze Veränderungen statt?


    Ebenso gut könnte es aber sein, dass Murray's "Gönner" jetzt noch mal eins drauflegen, damit Murray auch weiterhin die Klappe hält - aber ob das der Fall sein wird? Ich habe daran so meine Zweifel.... :grübel:


    Weiß jemand den konkreten Grund für den nun angesetzten Termin 25.01.2010? Vielleicht geht es da ja einfach nur noch mal um seine Lizenzen - damit auch die übrigen Medical Boards offiziell in das Berufsverbot mit eingezogen werden können....


    Für den bevorstehenden Prozess müsste ja dann jetzt in Kürze auch die Jury-Auswahl stattfinden, und ich kann mir vorstellen, dass dieses Procedere auch noch mal einige Wochen in Anspruch nehmen und recht heftig werden wird.


    Aber OK, ich bin erstmal unheimlich erleichter, dass es diesen Prozess nun überhaupt geben wird. :daumen: Wenn man bedenkt, dass Richter Pastor einen Prozess auch hätte ablehnen können, dann ist die jetzige Situation zwar "nur" ein Etappensieg, aber eben ein "Sieg" :perfect: . Und welche Strafe Murray letztendlich bekommt, das wird sich u. U. dann schon im Prozessverlauf abzeichnen. Auf jeden Fall ist derzeit überhaupt noch nicht sicher, ob er weniger als 4 Jahre oder mehr als 4 Jahre bekommt. Derzeit besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Anklage erweitert wird - man wird sehen, man muss vor allem abwarten, was die Anklage im Prozess vorbringt und inwiefern es der Verteidigung gelingt, das zu widerlegen.


    Also verabschiedet euch von dem Gedanken: "Murray bekommt nur 4 Jahre, das ist sooo unfair." :lg: Die Beweislage war doch schon in der Voranhörung so erdrückend, dass zumindest ein Freispruch ganz, ganz unwahrscheinlich ist, den ja auch ganz viele befürchtet hatten.


    Und wie auch Lena-Lena :Tova: schon schrieb: Vergesst alle bisherigen Aussagen, Berichte von wem auch immer. Entscheidend waren schon in der Vorverhandlung und sind auch jetzt nur noch die Aussagen der Personen, die vor Gericht ihre Aussagen machen. Und diese Aussagen wurden und werden mit Beweismaterial (Unterlagen) untermauert werden.


    Sollten einige Dinge schon geschrieben worden sein - sorry, musste zwischendrin Pause machen, wollte deshalb aber nicht ständig meinen Text ändern :flowers:


    .

  • ich kopiere mal das hier aus BritBrits log hierher..das ist ja unglaublich...



    "Man hätte nie die exakte Zeit von Michaels Tod erfahren"
    ..nämlich weil Murray das nicht mitbekommen hat! und warum? weil er nicht da war und aufgepasst hat, und als er kam, wars zu spät!


    "Ein Anästhesist beschrieb unter welchen Voraussetzungen man Propofol benutzen sollte. Aber wir hörten nicht, wie das ein Kardiologe sieht."
    Soll das heissen, wenn ein Kardiologe Propofol anwende, gelten andere Regeln? Der muss den Patienten etwa nicht überwachen? Die Frage beantwortet sich doch von selbst...anhand von genau der Behandlung "wie das ein Kardiologe sieht" und dem Ergebnis davon.


    "Murray gab Michael um 10.40 Uhr Propofol und ließ ihn dann alleine. Wie hätte er ihm da noch eine weitere Dosis geben sollen und was passierte zwischen 11 und 12 Uhr als Murray nicht da war."
    ich glaubs einfach nicht..er gab ihm P und lies ihn alleine? jetzt aufeinmal? Ich dachte er sei angbl. nur 2 Min weg gewesen, jetzt dann doch eine ganze Stunde, zwischen 11 und 12 Uhr?
    Ich glaube ja natürlich, dass er ihn alleine lies, (zumindest langegenug, um in der Zeit an Atemstillstand zu sterben..und solange, bis es für alle Rettungsversuche zu spät war..) aber dass das jetzt auch die Verteidigung sagt ...jetzt ist alleine lassen wohl für die plötzlich günstiger,wie nur 2 Min. Abwesenheit, weil da könnte Michael ja doch noch selbst..oder sonstwer...Hauptsache, murray wars nicht...


    Die winden sich rum und erfinden Geschichten, es ist nicht zu glauben.... :raufen:..und was sie sich jetzt wohl noch alles ausdenken, für den Prozess...

  • Habe was ganz Wichtiges vergessen:


    Im Rahmen der Vorverhandlung wurde an einem der Verhandlungstage ganz klar gesagt:


    Es gibt keinerlei Fotos, auf denen der tote Michael Jackson zu sehen ist!


    Das Fotos im Krankenwagen ist schon längst als Fake enttarnt worden. Also vergesst das endlich!


    Im Gericht wurden etliche Fotos vom Zimmer und sogar vom Bett in dem MJ starb, gezeigt. Auf keinem dieser Fotos ist Michael Jackson drauf. Sollten also trotzdem irgendwann derartige Fotos auftauchen, dann sind auch das Fakes.


    Und jetzt bin ich jetzt mal ganz frech und äußere eine große Bitte an alle hier:


    Sollte irgendjemand irgendwann auf derartige Fotos stoßen oder auch nur davon "hören" - bitte klebt euch ein riesengroßes Pflaster über den Mund und verliert darüber keine einzige Silbe. :blume: Und bitte kommt schon gar nicht auf die Idee, derartige Fotos - oder nur einen Link dazu - hier einzustellen. :blume: Denn DAS hätte nichts mit "ich informiere euch ja nur" zu tun, sondern DAS wäre noch schlimmere Sensationsgier als die, die uns die Presse bietet und die wir doch alle so sehr verurteilen. :bitte: :lg: :hkuss:


    .

  • Irgendwie ist sehr viel widersprüchlich in den Zeugenaussagen:
    Ein Beispiel:
    Der Coroner sagt, Michaels Gewicht wäre noch im Normalbereich gewesen, zwar dünn, aber noch normal.
    Aber ein Sanitäter sagte, er wäre sehr dünn und zerbrechlich gewesen. Fans berichteten, dass er nur noch aus Haut und Knochen bestand und sie seine Knochen fühlen konnten, wenn er sie umarmte.
    Was jetzt? Normal? Oder so dünn, dass man die Knochen spüren konnte und er wie ein kranker Mensch aussah?



    Hmm so widersprüchlich ist das gar nicht. :)
    Michaels BMI lag zwar offenbar noch im normalen Bereich, für einen Mann allerdings an der untersten Grenze! Noch ein oder zwei Kilo weniger und der BMI wäre vermutlich nicht mehr passend gewesen. Das heißt, dass Michael durchaus sehr dünn gewesen ist. Manche mögen es mager nennen. Ich denke, bei TII kann man sich einigermaßen ein Bild davon machen. Er war sehr dünn. Auch wenn sein Gewicht gerade noch so im normalen Bereich lag für einen Mann seiner Größer. Wenn man ihn aber umarmt hat, kann man durchaus die Knochen gespürt haben.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."