Meine Meinung zum Michael Jackson Event am 26.03.2011 in München

  • Liebe Michael Jackson Fans,


    Ich weiß nun nicht genau, ob ich an der richtigen Stelle mit meinen Beitrag gelandet bin, aber der Webmaster wird es schon richten.


    Ich habe gestern alle Beiträge und Meinungen zu diesen wie ich meine traurigen Thema gelesen.Es ist schon sehr traurig was da alles so abgegangen ist und hat meiner persönlichen Meinung nach auch nichts mehr mit einen seriösen Event für die Michal Jackson Fans zu tun.Ich habe mich 3 Mal mit der Veranstalterin und ihren engsten Freundinnen Freitags um 14.30 Uhr im Hotel Bayerischer Hof getroffen, einmal war auch meine frau dabei, diese fühlte sich in dieser Runde überhaupt nicht wohl.


    Ich habe auch den Ablauf Plan mit der Veranstalterin besprochen, denn wir wollten gemeinsam diesen tollen Event Moderieren. Als sie mir aber sagte dass mich KPMJ kennen würde, klingelten bei mir die Alarm Glocken, woher sollte dieser bitte ausgerechnet mich kennen? Wie ich es immer Mache, überprüfe ich alles, was mir komisch vorkommt bei Google. Da erfuhr ich dann auch, dass KPMJ bei den Zeugen Jehovas ist. Ums es klar zustellen, mir ist es egal, welcher Hautfarbe und Glauben ein Mensch hat. In diesem Fall sagte ich aber umgehend meine Teilnahme an diesen Event bei der Veranstalterin ab, denn ich wurde das dumme Gefühl nicht los, dass man mich da ganz einfach für etwas benützen wollte, mit dem ich mich nicht anfreunden kann und auch nicht möchte.Richtig ist auch, dass ich gesagt habe, ich setzte mich mit ihm nicht an einem Tisch, aber etwas hart geklungen haben, aber es gibt da einen bestimmten Grund den eine Freundin von der Veranstalterin genau kennt.Sie musste dann auch umgehend wie einige anderen auch, den Kontakt zu mir abbrechen. Nun ich Asssuche mir meine Freunde bei Facebook selber aus(Fritz Tillack) und kann daher gerne darauf verzichten. Ich wurde dann auch noch Rassist genannt und als Menschenverächter bezeichnet, ich bat um eine Entschuldigung, aber diese blieb leider aus. Wie sich aber nun heraus gestellt hat, kann ich froh sein, dass ich mich so entschieden habe, denn sonst wäre ich am vergangenen Samstag ganz schön da gestanden, klar wäre auch gewesen, dass ich da meinen Mund nicht hätte halten können. Aber ich muss noch immer auf meinen guten Ruf achten, denn mein Name ist nicht ganz unbekannt vor allen Dingen kennen mich viele aus der Musikszene auch heute noch.


    Was nun diesen Event im einzelnen betrifft, so wurde ja in den vergangenen Tagen bereits viel schlechtes darüber geschrieben. Allerdings, wenn sich ein KPMJ als Sohn von Michael Jackson ausgibt und dies auch noch von der Veranstalterin bestätigt wird, dann ist das schlicht eine Unverschämtheit. Wenn er dann aber auch noch versucht, Spenden für den Regenwald zu sammeln fehlen einen die Worte, denn ich habe immer wieder gefordert, wenn dieser Event statt finden soll, dann bitte aber auch an die vielen Opfer der Erdbeben Opfer in Japan denken, dies ist leider nicht geschehen. Sein Auftritt war ja auch nur eine lauwarme Suppe und mit seiner Sprache hatte er ja auch einige erhebliche Probleme, stellt sich nun wirklich die frage, wer bitte ist KPMJ wirklich.


    Mann hätte eigentlich auch erwarten können, dass sich die Veranstalterin zu all diesen Vorwürfen äußern würde, aber Reden ist Silber,Schweigen ist Gold. Warum nun viele 40€ Eintritt in einem Briefkuvert bezahlt haben? Sorry das war einfach nur unklug.Aber aus Fehlern wird man ja bekanntlich klug. Meine persönliche Meinung könnt Ihr im übrigen auch in meinen www.promigefluester.de/Blog lesen, diesen habe ich heute noch einmal überarbeitet und aus diesem Grund auch einen den Beitrag 20 Jahre Echo verschoben. Schön wäre es wenn Ihr diesen Artikel Verlinken würdet, so dass ihn auch viele lesen können.


    Zum Schluss, niemand möchte eine Hetzkampagne gegen die Veranstalterin machen, aber wenn bei einem Event so vieles schief läuft, dann darf es doch bitte erlaubt sein, dass man seine Meinung darüber schreiben oder auch sagen darf.Was nun bleibt ist ein Tag den viele liebe Michael Jackson Fans die aus ganz Deutschland und Österreich angereist waren nicht so schnell vergessen werden, zudem ja auch einige Unkosten für viele entstanden sind. Ich meine, am Samstag hat man den Namen von Michael Jackson sehr geschadet und man sollte daher auch in Zukunft sich genau überlegen,wie so ein Event für alle zu einem schönen Tag werden kann, denn dies ist der Wunsch aller, die mir geschrieben haben und das sind nicht wenige.


    Wie lange die Stadt München das Denkmal noch dulden wird? Keine Ahnung.Es wäre wirklich schade wenn es dieses nicht mehr geben dürfte, nur weil wenige auserwählte glauben, dass sie die größten sind und dabei kläglich versagt haben.




    Sorry für diese offene Worte, aber ich wurde um meine persönliche Meinung gebeten.Eine bitte an Euch alle, bitte seid alle so nett und schreibt Eure Meinung, aber bitte immer so, dass die Menschenwürde nicht angegriffen wird, also bitte keine Beleidigungen gegenüber der Veranstalterin.


    Gerne Kontakt auch über Facebook.Meldet Euch ganz einfach bei mir.


    Liebe Grüße


    Fritz :moonwalker:

  • Hab Deinen Thread mal eben verschoben Fritz, dann ist das komplette Thema in einem Unterforum :lg:


    Danke für Deine Stellungnahme. Ich finde es in Ordnung, wenn man aus persönlichen Gründen und nach vorheriger Recherche mit gewissen Instituionen, Ansichten usw. nichts zu tun haben möchte. Ich würde mich z. B. auch nicht mit einem ehemaligen SS-Offizier, oder mit fanatischen Scientology Anhängern an einen Tisch setzen wollen :lg: sorry, aber bei den "Ansichten" dieser Menschen geht bei mir gar nichts. :hkuss:

  • Jetzt möchte ich es aber doch genauer wissen....


    Herr Tillack, stammt u.a. folgende Äußerung von Ihnen ?

    Zitat

    Ich bin der Meinung, dass Du genau weißt was ich meine, aber gerne ein Hinweiß, ich habe mir gestern einmal genauer verschiedene Seiten KPMJ angesehen, dabei bin ich natürlich auf seine Glaubensgeschichte gestoßen. Natürlich muss man mit solchen Geschichten immer etwas vorsichtig sein, ich bin auch der Meinung, dass jeder nach seinen Glauben leben soll, wie er es gerne möchte, solange ich persönlich damit nicht in Konflikt gerade.


    Falls ja, was genau meinen Sie mit Glaubensgeschichte ? Der Glaube an eine Religion oder der Glaube daran, dass er meint ein Sohn von Michael zu sein ?


    :ff:

  • Lieber Fritz,


    ich verstehe deinen Unmut und auch deine Argumente zum Teil. Du hast Recht, das Event war wohl mit dem Auftritt von KPMJ zu einer mittelschweren Katastrohe geworden und ich selbst bin froh, dass ich am Samstag nicht dabei war. Ich verstehe auch, dass du das Bedürfnis hast, dich zu äußern.


    Was ich nicht verstehe ist, warum Konflikte, die ebensogut im Real Life ausgetragen werden könnten, in die virtuelle Öffentlichekeit gezerrt werden müssen und zwar, soweit ich weiß, in Blogs, Facebook, MJnet, hier, etc....
    Vielleicht schreibt man gleich noch einen offenen Brief und druckt ihn in der Süddeutschen Zeitung ab?
    Das ist nicht böse gemeint und es betrifft jetzt nicht nur dich:


    Ich fasse mir an den Kopf, wenn ich diese kindischen Konflikte, die am Denkmal wegen Blumenkübeln ausgetragen werden, auch in Foren lesen muss.
    Und ebenso hirnrissig finde ich, wenn solche Geschichten wie zwischen dir und Nena im Internet ewig breit getreten werden, sodass sich am besten auch ja jeder einmischen kann.


    Der Witzbold vom Event ist ein Hochstapler und ein armer Kerl mit ein paar echten Problemen. Meine Meinung. MJs Sohn ist er nicht. Was er sonst noch ist, ob Zeuge Jehova oder nicht, ob des Deutschen mächtig oder nicht, ob der Mann im Mond oder nicht - tut hier absolut gar nichts zur Sache.
    Dass du nicht in Kontakt mit Sekten kommen willst, verstehe ich. Das geht mir genauso. Aber ich glaube nicht, dass es KPMJ an dem Event primär um das Missionieren für seinen Glauben ging, vermutlich wollte er am Samstag nur seine Geltungssucht ausleben.
    Ich glaube persönlich, die größere Gefahr an dem Abend ging von seinem wohl ziemlich schlimmen Tanzstil aus - der eine echte Qual für die Zuschauer gewesen sein muss.
    Ansonsten scheint der Typ ein zwar völlig durchgeknallter aber ansonsten harmloser Zeitgenosse zu sein.


    Was das Argument Spenden für den Regenwald angeht - das kann ich null nachvollziehen, sorry.
    Wenn für den Regenwald gespendet wird und eben nicht für Japan - wo ist das Problem?
    Ist der Regenwald weniger wichtig, als Japan, nur weil der Wald nicht in den Schlagzeilen ist?
    Sind die Regenwälder weniger bedeutsam für die Erde und die Natur? Ich glaube nicht, ehrlich gesagt.
    Ich bin begeistert, wann immer sich Menschen für den Regenwald einsetzen, weil der Regenwald die BASIS für einen gesunden Planeten ist und das leider viel zu sehr vergessen wird.
    Das aber OT und nur am Rande.


    Ich habe hier langsam bei allen Beteiligten den Verdacht, dass nur eine Bühne für die eigenen Dramen gesucht wird. Sonst würde dieser peinliche Grabenkrieg nicht so geltungssüchtig im Internet ausgefochten werden, sondern ganz sachlich und erwachsen im Real Life, da wo es hingehört. Denn so wie ich es verstehe, ist es primär ein Konflikt zwischen Nena und anderen, der am Samstag seinen traurigen Höhepunkt gefunden hat).
    Sachliche Diskussionen über den Ablauf und die Problematik des Events sind natürlich ausgenommen - aber wo persönliche Konflikte im Spiel sind, zwischen Menschen die sich persönlich kennen - da finde ich, dass diese auch auf persönlicher Ebene ausgetragen gehören.


    Hier wird einfach nur versucht, einen Grabenkampf virtuell auszufechten. Das ist aber nicht fair, denn der Großteil der User im Net kennt die Beteiligten nicht persönlich und kennt weder Hintergründe noch Örtlichkeiten - und die lesen alle mit und werden da hineingezogen. Worum geht es hier genau?
    Konflikte zu lösen oder Gruppen zu bilden? Soll hier polarisiert werden oder konstruktiv gearbeitet werden, um das Denkmal zu erhalten?
    Geht es ums Rechthaben und um Bestätigung oder um Problemlösung?


    Ich weiß, das ist ein mediales Problem. In den Medien wird zuvieles breitgetreten, wird ständig polarisiert, alles im Sinne von Information und Berichterstattung. Es ist eine gewohnheitsmäßige Handlung der Medien, die immer mehr auch auf die Internet-User übergreift - alles in die Öffentlichkeit zu zerren. Soziale Netzwerke und Plattformen machen's möglich.
    Doch das hat hier keinen Platz und auch keinen Sinn.


    Lieber Fritz, das geht absolut nicht gegen dich, da ich dich als ehemaligen Bravo-Redakteur und MJ Kenner außerordentlich schätze. Und auch menschlich lese ich viel Positives zwischen deinen Zeilen, danke besonders für den Hinweis, die Menschenwürde nicht zu verletzen und keine Hetzkampagne zu veranstalten!
    Mein Beitrag war eher allgemein auf die persönlichen Streitigkeiten rund um das Münchner Denkmal gerichtet und richtet sich an JEDEN, der daran beteiligt ist.


    Dass über das Event diskutiert werden will und auch muss, ist für mich klar. Auch über die Zukunft des Denkmals und den Sinn von zukünfitgen Events. Klar... Aber wenn man liest, was im Vorfeld alles abging, dann beschleicht mich das Gefühl, dass es keinem der Beteiligten wirklich ums Denkmal geht.
    Grüße, Zoey

  • Ich habe auch den Ablauf Plan mit der Veranstalterin besprochen, denn wir wollten gemeinsam diesen tollen Event Moderieren. Als sie mir aber sagte dass mich KPMJ kennen würde, klingelten bei mir die Alarm Glocken, woher sollte dieser bitte ausgerechnet mich kennen? Wie ich es immer Mache, überprüfe ich alles, was mir komisch vorkommt bei Google. Da erfuhr ich dann auch, dass KPMJ bei den Zeugen Jehovas ist. Ums es klar zustellen, mir ist es egal, welcher Hautfarbe und Glauben ein Mensch hat. In diesem Fall sagte ich aber umgehend meine Teilnahme an diesen Event bei der Veranstalterin ab, denn ich wurde das dumme Gefühl nicht los, dass man mich da ganz einfach für etwas benützen wollte, mit dem ich mich nicht anfreunden kann und auch nicht möchte.


    Dazu habe ich Fragen:
    - Warum klingelten Deine Alarm Glocken, was ist Dir dazu eingefallen?
    - Hat sich bewahrheitet, dass KPMJ und Du Euch kennt?
    - Du hast über Google erfahren er sei Zeuge Jehova, was hatte das mit einer Teilnahme oder Absage von Dir zu tun, wenn Dir doch Hautfarben und Religionen egal sind?


    Ich bin leicht verwirrt, weil ich aus Deinen Zeilen lese (da lasse ich mich gerne eines Besseren belehren), Du hättest die Veranstaltung aus dem Grund das KPMJ Zeuge Jehovas sei abgesagt :schulter:


    Zum Schluss, niemand möchte eine Hetzkampagne gegen die Veranstalterin machen, aber wenn bei einem Event so vieles schief läuft, dann darf es doch bitte erlaubt sein, dass man seine Meinung darüber schreiben oder auch sagen darf.Was nun bleibt ist ein Tag den viele liebe Michael Jackson Fans die aus ganz Deutschland und Österreich angereist waren nicht so schnell vergessen werden, zudem ja auch einige Unkosten für viele entstanden sind. Ich meine, am Samstag hat man den Namen von Michael Jackson sehr geschadet und man sollte daher auch in Zukunft sich genau überlegen,wie so ein Event für alle zu einem schönen Tag werden kann, denn dies ist der Wunsch aller, die mir geschrieben haben und das sind nicht wenige.


    Das kann ich nur unterschreiben... Wirklich schade :S:

  • Hallo Herr Tillack


    Vorweg sei gesagt, dass ich bewusst die korrekte Anredeform wähle, da mir dies meine Erziehung einem älteren Menschen gegenüber gebietet.


    Ich frage mich wo Ihr Problem liegt, dass Sie sich so ins Zeug legen und der Sache mehr schaden als nutzen. Was sollte Ihr Artikel im Vorfeld bezwecken?


    -sollte die Öffentlichkeit auf die Zerstrittenheit der Jackson-Fan`s aufmerksam gemacht werden?


    -ist Ihnen eigentlich klar, dass Ihre Artikel auch von MA der Stadt München wahrgenommen werden?


    -ich und ich glaube wir alle sind heilfroh, dass nach dieser Aktion nicht der heimische Schmierenblätterwald rauscht.


    -sollte es wirklich so sein wie eine Userin hier schon vermutet hatte ( danke Zoey)


    Ich habe hier langsam bei allen Beteiligten den Verdacht, dass nur eine Bühne für die eigenen Dramen gesucht wird. Sonst würde dieser peinliche Grabenkrieg nicht so geltungssüchtig im Internet ausgefochten werden, sondern ganz sachlich und erwachsen im Real Life, da wo es hingehört. Denn so wie ich es verstehe, ist es primär ein Konflikt zwischen Nena und anderen, der am Samstag seinen traurigen Höhepunkt gefunden hat).


    zu den Vorwürfen in Ihren Artikeln:


    -rel. Zugehörigkeit von KPMJ


    Dass der Knabe vorgibt was zu sein, was er nicht ist, darüber braucht man wirklich nicht zu diskutieren. Die rel. Zugehörigkeit in den Vordergund zu stellen ist journalistisch sehr schwach. Auch Michael gehörte einmal dieser an.


    -Nena


    verständlicher Weise lädt Nena nur die Leute ein, die ihr wohlgesonnen sind. Der banale Grund dafür ist natürlich auch das beschränkte Platzangebot. Auch Sie Herr Tillack würden als Veranstalter nicht anders verfahren. Also absolut nichts verwerfliches, dass man anprangern müsste.
    Ihre Frau hatte sich bei einem Treffen nicht wohl gefühlt, sicher bedauerlich, aber auch verständlich. Es liegt wohl in der Natur der Dinge, dass man als eventuell älterer Mensch nicht so begeistert ist, wenn man 7-8 jungen Frauen gegenüber sitzt, die nichts anderes als Thema haben als Michael. Das können Sie nun wirklich nicht Nena ankreiden.


    -Spenden Regenwald oder Japan


    Wo, wer und warum gespendet wird obliegt doch jedem selbst. Ich finde es sehr vermessen wenn Sie das vorgeben möchten, ausserdem wurde ja wohl keiner zu Spendenabgabe gezwungen.


    -Eintrittsgelder


    Alle Teilnehmer waren erwachsene und mündige Personen, die Ihr Geld nach eigenen Ermessen verwenden. So wie sich das ganze darstellt war das Problem ja nicht das Event an sich, sondern der Auftritt von KPMJ und dessen Aussagen. Wenn sich die Teilnehmer betrogen fühlen, sind die meiner Meinung nach erwachsen genug um ihr Geld von Nena wieder einzufordern.


    Nein, ich war nicht bei dem Event, bin keine Freundin von Nena, kenne auch Sie nicht Herrn Tillack und habe auch in jungen Jahren nie die Bravo gelesen.


    LG Selly


    :flag: Tschuldigung Mod`s aber ich drücke auch meine Galle wieder an die dafür vorgesehene Stelle :lg:

  • Also einen Teil von dem Post kann ich ja unterstützen.


    Aber dass es dir egal ist, was für einen Glauben ein Mensch hat, nehm ich dir nicht mal im Ansatz ab, lol. Dem hast du ja nahezu selbst widersprochen. Abgesagt als du erfahren hast, dass er Zeuge Jehovas ist? Warum? Angst gehabt, der könnte dich bekehren, oder was? O.o


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."