Vortrag im Literarischen Zentrum Götting "The next GENeration"

  • @Fleurchen
    Ich schließe mich hier Iris an - bitte ohne diesen Zusatz. Und falls der Brief noch nicht raus ist, kann meine Unterschrift auch mit drauf. Danke.
    :blume: Amidala

  • Danke für Eure positiven Rückmeldungen! :hkuss:
    Ich nehme den Passus raus, ich war da sowieso auch unsicher! :zwinker:
    Ich mache den Brief jetzt fertig und stelle ihn nochmal komplett mit Links hier ein!


    Wer nicht auf der allgemeinen Namensliste steht und unterschreiben möchte, bitte eine PN mit Eurem richtigen Namen an mich! Amidala, Deinen weiß ich! :zwinker:

  • Schaut mal, das wäre der fertige Brief...ich würde ihn dann morgen auch an die Autorin schicken...



    Sehr geehrter Herr Dr. Lenk,


    mit diesem Schreiben möchten wir Bezug nehmen auf Ihr Interview im Buch von Charlotte Kerner „The next GENeration“.


    Sie äußern sich darin in einer Art und Weise über Michael Jackson, die unseres Erachtens erschreckend ist, und darauf schließen lässt, dass sie sich bezüglich seiner Person und seiner Lebenseinstellung nur unzureichend informiert haben. Jemand, der sich mit Michael Jackson beschäftigt hat, erkennt unschwer, dass Ihr Wissen wohl eher auf die gängigen Meldungen in der Sensationspresse zurückzuführen ist und dass sie wohl weder ein fundiertes Buch, noch Aussagen von ihm selbst, noch seriöse Quellen für Ihre Recherche benutzt haben. Deshalb möchten wir Ihnen zum Thema Aufhellung seiner Haut den Autopsie-Bericht, der nach seinem Tode veröffentlicht wurde, und einen Ausschnitt aus dem berühmten Oprah Winfrey-Interview ans Herz legen:


    http://www.thesmokinggun.com/d…el-jackson-autopsy-report
    S. 5, Punkt 3


    http://effectivevitiligotreatm…iligo-interview-with.html


    Was seine Einstellung zu seiner Herkunft als Afro-Amerikaner betrifft, liegen Sie wohl auch absolut falsch. Dazu möchten wir Ihnen folgende Quellen empfehlen:


    http://floacist.wordpress.com/…interview-august-16-1979/


    Zitat aus diesem Interview (von 1979): “I always thought that Blacks, as far as artistry, were the most talented race on earth. But when I went to Africa, I was even more convinced. They do incredible things over there….They got the beats and the rhythm. I really see where drums come from. It makes you think that all Blacks have rhythm….I don’t want the Blacks to ever forget that this is where we come from and where our music comes from. And if we forget, it (Black history) would really get lost. I want us to remember.”


    Afrika-Reise 1992:


    http://findarticles.com/p/arti…77/is_n7_v47/ai_12288831/


    Ein Zitat des farbigen US Bürgerrechtlers Al Sharpton aus seiner Rede auf der Trauerfeier für Michael Jackson am 7. Juli 2009 im Staples Center in Los Angeles:


    “Es war Michael Jackson, der Schwarze, Weiße, Asiaten und Latinos zusammenbrachte. Er hat die Rassenschranken niedergerissen. Von seiner Kindheit bis heute lebte er seinen Traum und gab ihn niemals auf. Damit hat er die Welt verändert.“ Und an die Kinder von Michael Jackson gewandt sagte er: „Euer Vater war nicht seltsam, seltsam waren die Dinge, mit denen euer Vater konfrontiert war.”


    In der FAZ erschien im Jahre 2009 zu beiden Themen dieser sehr interessante Artikel:


    http://www.faz.net/s/RubE9B6A2…Tpl~Ecommon~Scontent.html



    Aber ganz abgesehen von all diesen Ihre Sichtweise widerlegenden Fakten, möchten wir auch an Sie als Mensch und vor allen Dingen als Wissenschaftler im Bereich der „Medizinethik“ appellieren. Die Verfolgung, Verleumdung und Diskreditierung Michael Jacksons durch die Medien ist leider ein sehr gutes Beispiel für zutiefst unethisches, unmoralisches und unmenschliches Verhalten. Man hat hier über Jahre hinweg eine Hetzjagd auf einen der größten Künstler und bedeutenden Humanisten unserer Zeit verübt, die ihresgleichen sucht. Anstatt sein Engagement im karitativen Bereich oder seine innovative und geniale Kunst zum Thema zu machen, hat man sich über seine Schönheitsoperationen und seine heller werdende Haut ausgelassen. Obwohl er mehrfach flehentlich darum bat, man möge doch das Augenmerk nicht nur auf diese, eigentlich sehr privaten und im Prinzip unwichtigen Dinge, legen und daran denken, dass er ein Mensch sei, der eine Seele hat und den diese Diskussionen zutiefst verletzen, setzte man dieses Grausamkeiten rücksichtslos fort. Von Achtung der Menschenwürde oder Respekt vor der Privatsphäre war nichts zu spüren. Gerade das sind aber doch grundlegende Rechte eines Menschen, mit denen Sie sich auch beschäftigen und die Ihnen am Herzen liegen, Herr Dr. Lenk. Wie können Sie sich also hier einreihen, indem Sie sich von den Behauptungen der Boulevardpresse leiten lassen und Michael Jackson als „Anschauungsobjekt“ im Bereich der Genforschung benutzen? Gerade von Ihnen würden wir mehr Einfühlungsvermögen und Respekt erwarten! Noch dazu ist Ihr Interview in einem Buch für Jugendliche veröffentlicht worden. Der nächsten Generation sollten Werte wie Achtung vor der Würde eines Menschen in jedem Fall vermittelt werden und Sie tragen als Wissenschaftler diesbezüglich eine besondere Verantwortung!


    Was den Umgang der Medien in Bezug auf Michael Jackson angeht, möchten wir Ihnen gerne noch den folgenden Artikel des Journalisten Charles Thomson empfehlen:


    http://www.huffingtonpost.com/…st-shameful_b_610258.html


    Wir würden uns wünschen, dass unsere Ausführungen dazu führen dass Sie sich etwas genauer mit dem Menschen Michael Jackson auseinandersetzen und weitere Äußerungen über ihn der Wahrheit entsprechend treffen. Wenn in der nächsten Ausgabe von Frau Kerners Buch die negativen Aussagen über Herrn Jackson revidiert würden, wäre dies ein großer Schritt in die richtige Richtung.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Wir hoffen sehr, dass wir Sie mit unseren Ausführungen erreichen konnten und Sie sich vielleicht dadurch sogar näher mit MJ beschäftigen und sich Ihre nächsten Äußerungen über ihn genauer überlegen. Vielleicht wäre es sogar möglich, in der nächsten Auflage von Frau Kerners Buch auf derartig negative Aussagen über MJ zu verzichten.


    :klatschen: Super Fleurchen, mich stört nur das vielleicht im letzten Satz :bohr1:
    ich würde es so schreiben:
    Wir hoffen sehr, dass wir Sie mit unseren Ausführungen erreichen konnten und Sie sich vielleicht dadurch sogar näher mit MJ beschäftigen, sich Ihre nächsten Äußerungen über ihn genauer überlegen und in der nächsten Auflage von Frau Kerners Buch auf derartig negative Aussagen über MJ verzichten.


    Ist aber nur ein Vorschlag :zwinker: , mir persönlich klingt das vielleicht ein wenig zu schwach :schäm:

  • Wir hoffen sehr, dass wir Sie mit unseren Ausführungen erreichen konnten und Sie sich vielleicht dadurch sogar näher mit MJ beschäftigen und sich Ihre nächsten Äußerungen über ihn genauer überlegen. Vielleicht wäre es sogar möglich, in der nächsten Auflage von Frau Kerners Buch auf derartig negative Aussagen über MJ zu verzichten.


    oder:


    Wir würden uns wünschen, dass unsere Ausführungen dazu führen dass Sie sich etwas genauer mit dem Menschen Michael Jackson auseinandersetzen und weitere Äußerungen über ihn der Wahrheit entsprechend treffen. Wenn in der nächsten Ausgabe von Frau Kerners Buch die negativen Aussagen über Herrn Jackson revidiert würden, wäre dies ein großer Schritt in die richtige Richtung.


    Und eine persönliche Bitte noch an Fleurdelys: Wäre es okay nicht MJ zu schreiben, sondern den vollen Namen oder Herr Jackson, zollt unserem Angel mehr Respekt. :)

    :herz: It's all for *L*o*v*e* :herz:


    irislovemjsign1qu50xjt79.jpg


    Ein herzliches Dankeschön an "Blaue Blume"

  • Und eine persönliche Bitte noch an Fleurdelys: Wäre es okay nicht MJ zu schreiben, sondern den vollen Namen oder Herr Jackson, zollt unserem Angel mehr Respekt. :)


    Hat sie doch schon ...... :kicher:

  • :danke: Danke an unser Presse Team :kicher: Ich nenn euch jetzt einfach mal so ,euer Brief ist super ,
    ich bin mal wieder etwas spät ,aber da ich auf der liste stehe ,denke ich ist meine unterschrift drunter ,danke :flowers: