Fleisch vom Wiesenhof/ Fleischkonsum grundsätzlich

  • Manchmal ist es ein einziger Moment, der alles verändert, und der dazu führt, dass man aufhört, willkürlich festgelegte Unterschiede zu machen, nur weil die Gesellschaft irgendwann einmal beschlossen hat, Lebewesen in Kategorien einzuteilen. Manchmal reicht es, ein simples Plakat zu sehen und man ist nicht mehr der gleiche Mensch wie vorher.
    So ging es zB dem Pfarrer Frank Mann:




    >>Es ist noch nicht lange her, als ich eine Art Transformation hatte in Bezug auf Recht und Gerechtigkeit gegenüber Tieren...


    Ich wuchs in einem Haushalt auf, der Tieren gegenüber sehr offen war. Wir hatten immer Hasen und Hühner und Vögel und Enten usw. Aber ich erinnere mich - vor einigen Jahren, mein Vater lebte noch, Gott hab ihn selig, und wir waren in New York und fuhren nach Hause, und wir sahen ein Kalb in einem Verschlag, sein Kopf schaute heraus. Mein Vater hielt den Wagen an und sagte, "So machen sie Kalbfleisch." Ich sagte, "Was?", und er erklärte es mir. Das berührte mich ziemlich, es drang mir ins Bewusstsein - aber nicht so sehr wie später, als ich dieses Plakat sah.


    Ich fuhr diese Schnellstraße in Queens entlang und ich sah ein Plakat. Auf diesem Plakat war ein Bild eines Welpen, diesem niedlichen kleinen Welpen, und ein Bild eines Ferkels, diesem hinreißenden kleinen Schwein. Darauf stand ganz simpel: "Warum den einen lieben (damit war der Welpe gemeint), aber den anderen essen (damit war das Schwein gemeint) ?" Es war - WUMM, es schlug ein wie ein Blitz. Ich sagte nur noch, "Oh mein Gott"... Ich konnte nicht mehr fahren, ich nahm eine Ausfahrt und fuhr in eine ruhige Wohnstraße und... ich weinte. Ich brach einfach weinend zusammen, nur noch Tränen: Ich esse dieses Geschöpf, das intelligent ist und so etwas wie eine Persönlichkeit besitzt... Ich las später ein wenig über Schweine und wie intelligent sie sind und wie liebevoll - mir fällt kein besseres Wort ein - sie sein können.


    Es ist ein Mysterium, wir benutzen all diese Wörter bei Tieren, aber - Ich kenne es von meinen Katzen: Sie haben Emotionen, sie fühlen Schmerz. Und sie bieten mir Trost an... wenn ich leide oder frustriert bin, kommen meine Katzen zu mir und sitzen einfach da und schlecken mir das Gesicht ab. Sie wissen es.


    Dieser Respekt für das Mysterium ALLEN Lebens öffnete mir die Tür. Er sensibilisierte mich für den Schmerz, das Leid und die Not der Nutztiere, für alle Tiere des Tierreichs.


    Neulich war ich in einem Laden, in dem sie viel Fisch verkaufen. Ich war an diesem Bereich vorbeigegangen und kaufte ein paar Bananen und Gemüse, und plötzlich höre ich: "BANG! BANG! BANG!" Ich drehte mich um... sie hatten einen Fisch aus diesem Aquarium genommen - die Fische waren hineingequetscht in dieses Aquarium, sie konnten sich nicht bewegen, es war schrecklich anzusehen - und jemand hatte einen lebenden Fisch gekauft, und jemand nahm diesen riesigen Hammer und schlug zu, bis der Fisch leblos war. Ich war [schlägt kurz die Hände vor's Gesicht] - ich durchlebte diesen Moment mit dem Plakat noch einmal. Es war wie: das ist eine Horrorgeschichte! Ich spürte es, ich spürte diesen Hammer.


    Eine Menge Emotionen kommen ins Spiel, wenn du dem Unrecht von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehst. Wut... Du fühlst den starken Wunsch, etwas zu tun. Du willst das, was unrecht ist, wiedergutmachen. Du willst Schmerz und Leid abstellen, wo auch immer...


    Wenn ich Menschen inspirieren und motivieren kann, Verfechter von Heilung, Hoffnung und Recht zu werden, dann habe ich meinen Job gemacht. Und wenn sie das gleiche tun, wenn sie Menschen inspirieren können, Verfechter von Heilung, Hoffnung und Recht zu werden - dann geht es weiter und weiter und weiter.


    Ich glaube, dass wir hier in der Welt sind - wir alle haben eine Mission, aber ich denke, die Mission ist, etwas zu bewirken im Leben anderer. Und damit meine ich - ich sage den Leuten: etwas zu bewirken in Gottes SCHÖPFUNG. Im von Gott geschaffenen Leben.


    Ich habe drei Katzen, die alle gerettet wurden. Und ich gehe raus und füttere Streuner. Letzte Woche war da ein verletztes, es hinkte und hatte einen Oberschenkelbruch, und wir konnten diese Katze retten und sie wurde erfolgreich operiert und jemand adoptierte sie. Es war eine so ungeheure Freude, das zu sehen, diese erfolgreiche Rettung, und dass wir diesem Geschöpf Heilung bringen konnten.


    Wenn du Tiere mit Güte und Sanftmut und Fürsorge behandelst, dann wirst Du auch in tieferen Respekt und Fürsorge für dich selbst und andere Menschen hineinwachsen.


    Ich glaube, wir müssen sensibilisiert werden für die Erhabenheit des Lebens ÜBERALL. Ganz gleich, ob es ein Mensch oder ein Tier ist. Aber... die Tiere können nicht selbst sprechen. Wir müssen ihre Fürsprecher sein. <<







    Dirty Diana, das Video, das Du eingestellt hast, ist sehr gut gemacht! *find* Es ist leider vielen Menschen nicht klar (war es mir ja auch sehr lange nicht ;( ), dass mit dem Konsum von Eiern unglaublich viel Leid und Tod zusammenhängt...
    Im Moment werden auf fb und auf Vegan-Seiten wegen des nahenden Osterfestes wieder oft Bilder aus Recherchen über die Eierproduktion eingestellt und es tut mir jedesmal innerlich so arg weh, wenn ich beim Scrollen wieder auf ein Bild von Küken stoße, die vergast wurden, auf dem Fließband zum Schredder transportiert werden oder die man einfach lebend zu Hunderten in Müllsäcke gestopft und rausgestellt hat, wo sie einen langsamen Tod sterben.
    Es ist einfach nicht zu fassen... ;(






    Heute mal Bilder vom Lebenshof Edgar's Mission. :herz:


    >>Best Friends Forever! Bonsai and her buddy Blossom
    Beste Freunde für immer! Bonsai und ihr Kumpel Blossom<<



    >>Mikey, Popcorn and Hip-Hop Bob enjoying their Saturday morning run!!
    Mikey, Popcorn und Hip-Hop Bob genießen ihren Samstagmorgen-Lauf!<<



    >>Monday morning greetings from Lennie
    Montagmorgengrüße von Lennie<<



    >>Hansel and his duck friends
    Hansel und seine Enten-Freunde<<



    :hkuss:

  • :hkuss:

    Für alle,die es mal versuchen möchten,ein kostenloses veganes 30 Tage Probeabo http://www.veganstart.de/ und noch ein kurzes Video zum Thema Ostern

    Danke dafür! Ein kurzes eingängiges Video von PETA. Ich bin mir sicher Kinder würden keinen Spaß daran haben, wenn sie wüssten was damit zusammenhängt.
    Ich dachte lange Eier seien kükenlos, also nicht befruchtet und man äße also nur die Nährstoffe die ein Küken sonst gebraucht hätte :blöd:

    Unser Jüngster, Klein Fiete<<

    Oh wie süß ist der denn :flirty: Ohne die fetten Ohrmarken wäre er noch schöner :boese:
    Auch die anderen Bilder :flirty:
    :danke:

    Meine vegane Traumvorstellung wäre, dass ich diesen Begriff eines Tages in keinem Restaurant mehr erklären muss. Viele Leute merken, dass wir so nicht weitermachen können. Und immer mehr Verbraucher verstehen, wie viel Qual hinter ihrem Stück Fleisch auf dem Teller steckt. Ich empfinde es als große Befreiung, mich bei diesen Skandalen entspannt zurücklehnen zu können.

    Ein Traum der machbar sein sollte. Ich empfinde es auch als große Befreiung bei dem Leid keinen (kaum) Anteil mehr zu haben.
    Wir haben ein wirklich schlechtes Gefühl Katzen/Hundefutter zu kaufen. Ich habs noch nicht geschafft mich damit konseqauent auseinander zu setzen :tonne: Bin immer noch mit unserem Speiseplan beschäftigt... :tüte: und das als 'Faule Socke vom Dienst'.

    Wie verändert sich die Dynamik innerhalb einer Familie, wenn die Mutter plötzlich vegan wird?

    Das ist sicher nicht zu unterschätzen. Immerhin ist es in der Regel die Mutter die das Essen zubereitet. Respekt vor denen, die es trotzdem versuchen und für sich leben :Tova: und den Kindern wenigstens die Wahl aufzeigen. :danke:

    >>Lämmer werden an ihren Beinen gefesselt, wie Bananenbündel zusammengepackt zum Wiegen hochgezogen; zweifellos ist alllein schon dieser Vorgang für diese empfindsamen Wesen furchterregend und schmerzhaft.<<
    Prof. John Sorensen, Leiter der Fakultät für Soziologie, Brock University, Kanada

    :stuhl: Wir haben uns sooo daran gewöhnt, dass es so abläuft. Ich halte mich nicht für dumm, doch ich habe mich lange dumm gestellt und dumm verhalten - viel zu lange :snüf: . Da es gesellschaftlich akzeptiert wird, ist es auch ganz einfach gewesen.

    Zitat

    Ich fuhr diese Schnellstraße in Queens entlang und ich sah ein Plakat. Auf diesem Plakat war ein Bild eines Welpen, diesem niedlichen kleinen Welpen, und ein Bild eines Ferkels, diesem hinreißenden kleinen Schwein. Darauf stand ganz simpel: "Warum den einen lieben (damit war der Welpe gemeint), aber den anderen essen (damit war das Schwein gemeint) ?" Es war - WUMM, es schlug ein wie ein Blitz. Ich sagte nur noch, "Oh mein Gott"...

    Ja, wenn die Frage wirklich ankommt, kann man nur auf die Bremse treten und weinen.

    Zitat

    Ich war [schlägt kurz die Hände vor's Gesicht] - ich durchlebte diesen Moment mit dem Plakat noch einmal. Es war wie: das ist eine Horrorgeschichte! Ich spürte es, ich spürte diesen Hammer.

    Es erinnert mich an Michael der den Kindern sagte: I'm so sensitive to our pain.(Ich bin so sensibel für Euren Schmerz).
    Diese Empfindsamkeit (Liebe) war es, die ihn antrieb nicht wegsehen zu können und etwas zu verändern.


    Ich bin mir sicher, diese Sensibilität ist jedem Menschen eigen, wenn er sich von Konditionen befreit und auf sein Herz hört.


    Hier mal ein paar Zitate von Wiki (vllt finde ich noch bessere Quellen). Ich wollte belegen wie viele Eier ein Huhn normaler Weise im Jahr legen würde. Was ich herausfand ist, das solche Angaben über Hühner nicht einfach abrufbar sind. Ein Huhn ist einfach nur ein Objekt das ans Eierlegen angepasst wurde. Wir haben uns so fürchterlich weit davon entfernt was normal ist, dass wir es nicht mal mehr erwähnen!


    Sie können bis zu 9 Jahre alt werden (alte Bücher sprechen von 50 Jahren!?) :oops: . Was bezüglich der Mauser für Experimente und Verfahrensweisen 'normal' sind... :bluwimmer: ohne Worte.
    Darüber macht sich niemand Gedanken! WARUM EIGENTLICH NICHT???
    Mein Gott, ich habe soviele Jahre einfach nicht nachdenken wollen. Wie schändlich :blauauge:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Haushuhn

    Zitat

    Um den Populationszyklus einer Population über eine Legeperiode hinaus zu verlängern, induziert man eine Mauser, da Hühner während dieses Prozesses ihre reproduktiven Organe erneuern. Mit einer induzierten Mauser können Hühner eine oder zwei weitere Perioden verwendet werden bei Legemengen, die oft nur leicht unter den Maximalwerten der ersten Saison liegen.
    Um eine Mauser zu induzieren, lässt man die Population für 7–14 Tage hungern – in Experimenten auch bis zu 28 Tage.

    :stuhl:



    Hier, doch fündig geworden (nicht unter Huhn, aber immerhin): http://de.wikipedia.org/wiki/Brut

    Zitat

    Ab April/Mai legt die Henne ihre 13 bis 15 Eier im Abstand von ein bis zwei Tagen.

    DAS ist das natürliche Brutverhalten von Hühnern. Wie bei Singvögeln auch, ist der FRÜHLING die Zeit um Nachwuchs zu bekommen und aufzuziehen, NICHT 365 Tage im Jahr. :traurig1


    Bemalt doch zu Ostern einfach Holz oder aus (Alt)papier/Pappe gibt es die auch - oder Plastikeier (ja, Plastik ist auch Mist). Im Wohnheim bekleben wir sie mit Serviettentechnik oder buntem Papier. Das sieht immer sehr schön aus und hält Jahre. Wir blasen zum Glück keine echten Eier aus (wegen der Salmonnellengefahr).


    Ich wünsche Euch frohe Ostern :gruppenk: : Ohne tote Lämmer, Hasenbraten und Hühnereier. :flowers:

  • Aus dem Mail-Newsletter der Albert-Schweitzer-Stiftung:


    >>Andere Rezepte
    Denis Becker hat es mit seiner Diplomarbeit auf die Seiten von Spiegel-Online geschafft. Mit seinen »Rezepten« stellt er den Zusammenhang zwischen der Produktion von Billigfleisch und den fertigen Gerichten auf den Tellern her (nichts für schwache Nerven).<<

    Der Artikel zum Durchklicken von Bild zu Bild:
    >> Diplomarbeit über Fleisch: Einmal gefolterte Pute, bitte<<
    http://www.spiegel.de/unispieg…tierhaltung-a-887054.html







    Recherche des Tierschutzbüros über Kaninchenschlachtung. Videos im Link:


    Tierquäler im Kaninchenschlachthof-Beelitz


    Eng zusammengedrängt sitzen Dutzende verängstigte Kaninchen in übereinander gestapelten Gitterboxen. Auf dem Boden unter ihnen das Blut ihrer Artgenossen, vermischt mit Kot und Urin. Nach und nach zieht der Schlachter die Tiere an den Ohren aus den Boxen, versetzt ihnen einen Stromschlag, hängt sie an den Hinterpfoten auf, schneidet ihnen die Kehle auf und häutet sie. Nicht immer funktioniert die Betäubung. Einige der Tiere zappeln noch, als der Schlachter das Messer ansetzt.


    Erstmals veröffentlichen wir Aufnahmen aus einem deutschen Kaninchenschlachthof. Wie am Fließband sterben dort die Kaninchen, die zuvor ein elendes Dasein in der industriellen Kaninchenmast gefristet haben. Die Kaninchen, die ich gesehen habe, waren vollkommen verängstigt und dehydriert, sagt unser Tierretter Stefan Klippstein.


    Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. hat bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Potsdam Strafanzeige gegen den Betreiber des Schlachthofs wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und die Lebensmittelhygiene-Verordnung erstattet.


    Verkauft wird das Fleisch aus diesem Schlachtbetrieb nach unseren Recherchen e.V. u. a. von Karstadt in Berlin (z.B. Schlossstraße, Steglitz) (laut eigenen Angaben vom Schlachthof auch bei netto und Kaiser`s). Auf dem Etikett ist ein lachendes Kaninchen mit einer großen Karotte abgebildet, darunter steht Frisches Fleisch aus kontrollierter Schlachtung.


    Das ist empörend, denn diese Tiere hatten in ihrem ganzen Leben nichts zu lachen. Wir rufen alle Verbraucher auf, Kaninchenfleisch und Kaninchenpelz zu boykottieren. Nur so lässt sich das Leid der Mastkaninchen beenden.
    http://www.tierschutzbuero.de/kaninchenschlachthof-beelitz/


    Oh wie süß ist der denn :flirty: Ohne die fetten Ohrmarken wäre er noch schöner

    Ja, diese hässlichen Dinger, die dazu beitragen sollen, aus Persönlichkeiten Nummern zu machen! X( Ich finde es toll, dass die Butenländer immer wieder versuchen, sich gegen diese gesetzliche Pflicht zu wehren. :daumen:


    Wir haben ein wirklich schlechtes Gefühl Katzen/Hundefutter zu kaufen. Ich habs noch nicht geschafft mich damit konseqauent auseinander zu setzen

    Ich hab immer mal wieder ein paar Infos dazu abgespeichert, ich muss die mal in meinem Speicherchaos einsammeln und posten. Wenn Du magst. :Tova:


    Wir haben uns sooo daran gewöhnt, dass es so abläuft. Ich halte mich nicht für dumm, doch ich habe mich lange dumm gestellt und dumm verhalten - viel zu lange :snüf: . Da es gesellschaftlich akzeptiert wird, ist es auch ganz einfach gewesen.

    Ganz genau so ging es mir auch. :stuhl:


    Ja, wenn die Frage wirklich ankommt, kann man nur auf die Bremse treten und weinen.

    *ebenfalls unterschreib* Wenn einem erst mal wirklich klar wird, was man da unterstützt hat - das tut wirklich weh. ;( Es ist sehr schmerzhaft, hinzuschauen und sich diese Dinge einzugestehen. Aber ich möchte nie mehr zurück...


    Es erinnert mich an Michael der den Kindern sagte: I'm so sensitive to our pain.(Ich bin so sensibel für Euren Schmerz).
    Diese Empfindsamkeit (Liebe) war es, die ihn antrieb nicht wegsehen zu können und etwas zu verändern.
    Ich bin mir sicher, diese Sensibilität ist jedem Menschen eigen, wenn er sich von Konditionen befreit und auf sein Herz hört.


    Ja! Ich glaube auch, dass :herz:Michael:herz: das spüren konnte, das Leid, den Schmerz. Wir alle können das, wenn wir hinsehen, glaube ich. Wir haben es nur verlernt und unter einem zynischen oder resignierten "Ist halt so" begraben. Aber es ist doch nur so, weil wir wegsehen und es zulassen, dass es so ist. Diese Welt kann ein freundlicher Ort sein, für alle Menschen und für alle Tiere. Wir müssen es nur wollen und unseren Teil dazu beitragen.


    Um den Populationszyklus einer Population über eine Legeperiode hinaus zu verlängern, induziert man eine Mauser, da Hühner während dieses Prozesses ihre reproduktiven Organe erneuern. Mit einer induzierten Mauser können Hühner eine oder zwei weitere Perioden verwendet werden bei Legemengen, die oft nur leicht unter den Maximalwerten der ersten Saison liegen.
    Um eine Mauser zu induzieren, lässt man die Population für 7–14 Tage hungern – in Experimenten auch bis zu 28 Tage.

    Danke für diese Info, Sky... Mein Gott... ;( Das wusste ich nicht. Hört es denn nie auf? Erfährt man immer NOCH mehr und NOCH mehr an Brutalitäten? Denken sie sich immer weiter grausame Dinge aus, um auch noch den letzten Cent an Gewinn aus Lebewesen herauszuquetschen?
    Das ist doch alles, sorry, zum Kotzen! :kerze:
    Bitte unterstützt das nicht mehr...




    Vor einigen Tagen kam wohl eine TV-Reportage über Bauern. Ich hab, nachdem ich einige Zitate daraus gelesen habe (zB ein Bauer: "Das ist nun mal kein Streichelzoo", "Wieso eng gedrängt... ja, das sind schon viele Schweine, aber im Fußballstadion stehen Menschen auch eng zusammen"...) darauf verzichtet, mir das anzuschauen, ich ertrage diese lebensverachtenden, dummen und zynischen Sätze kaum noch...





    Diesen Text und das süße Video :herz: postete der Lebenshof Woodstock Farm Animal Sanctuary gestern:


    >>Danke an Robert Grillo von Free From Harm für die großartige Aufnahme eines glücklichen Hühner"schnurrens". Menschen, die Hühner gerettet und ihr Vertrauen und ihre Liebe gewannen, beschreiben sie oft als katzenähnlich in ihrem Wunsch, auf dem menschlichen Schoß zu sitzen; und viele Hühner schnurren laut, wenn sie zufrieden sind, ganz so wie unsere geschätzten Katzenfreunde. Wie alle Tiere, haben Hühner ein lebendiges Gefühlsleben. Sie sind sehr soziale Geschöpfe, sie sind in der Lage, tiefe Freundschaften zu anderen Hühnern, anderen Tieren und Menschen zu knüpfen, und trauern wochenlang, wenn sie einen geliebten Gefährten verlieren. <<
    https://www.facebook.com/WoodstockFarm/posts/225785090879522


    :wolke1:


    Ich wünsche Euch frohe Ostern :gruppenk: : Ohne tote Lämmer, Hasenbraten und Hühnereier. :flowers:

    Ja bitte - streicht diese Dinge von Eurem Speiseplan... nicht nur zu Ostern. :bettel:
    Ich wünsche mir zu Ostern was ... eine andere Welt. Eine, die friedlich und freundlich ist... :herz:






    >>Not macht erfinderisch...
    Eisbärhund Kylies Athrose in beiden Hinterbeinen schreitet voran.
    Wir haben die Schmerzmedikation erhöht und wissen, dass bald der Zeitpunkt für eine Entscheidung kommen wird. Kylie ist wach ,und zeigt noch ein reges Interesse am Hofgeschehen. Damit der Einstieg in das Körbchen leichter fällt, haben wir eine Seitenwand entfernt. Das erschwert allerdings das Tragen. Aber es gibt ja einen Palettenhubwagen, mit dem wir Kylie samt Körbchen in die windgeschützten Sonnenecken schieben<<



    >>"Leben wir nicht in einem freien Land? Darf man nicht gehen, wie man möchte?"
    Trallali, trallala, trallahopsasa!
    ( Pippi in Pippi Langstrumpf )
    Foto: Die rosa Kuh Rosa - Mariechen<<



    >>Mittagspause mit Rosa - Mariechen und Fridolin<<



    >>"Wie herrlich ist es, daß niemand auch nur eine Minute zu warten braucht, um damit zu beginnen, die Welt langsam zu verändern."
    Anne Frank


    Foto: Kuhdame Frieda, 13 Jahre alt, lebt seit 8 J. auf Hof Butenland mit Wadenzwicker Eberhard ( der Grund weshalb er kurzfristig gesichert werden musste ..... ), der v. 5 J. aus einer Mastanlage befreit wurde.<<



    :hkuss:

  • Hab was gefunden



    Seht ihr die winzig kleine Gegenwehr? :doppelv:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Recherche des Tierschutzbüros über Kaninchenschlachtung. Videos im Link:

    :verzweifelt: Meine Güte,es zerreißt einem das Herz,die Kaninchen so zu sehen :flenn: Auf der einen Seite werden sie als Haustiere gehalten,und auf der anderen Seite werden sie so unwürdig und brutal gehalten :stuhl: Was müssen das nur für Menschen sein,die den Tieren so etwas antun können :wimmer: Eine echte Schande ist das. Und der Kuchen den ich für meine :ai: lieben,vorurteilslosen Kollegen gebacken hatte ist sehr gut angekommen,denn sie haben erst erfahren das der ohne Milch und Eier ist,nachdem sie ihn fast verputzt hatten ( 1 Stück haben sie anstandshalber übrig gelassen :-D ),denn ich habe den hingestellt als mich keiner gesehen hat :tütü: und sie waren dann auch einigermaßen geplättet,das der so gut schmeckt. Ich wünsche allen ohne Tierleid

  • Test gibt Rätsel auf
    Hundefleisch in britischem Fast Food?


    Nach den spektakulären Pferdefleisch-Funden erlebt Großbritannien den nächsten Lebensmittel-Skandal. Forscher testeten Fast-Food-Gerichte hinsichtlich der Fleischqualität – und waren schockiert über die Ergebnisse.
    Aufschrei auf der Insel: Bei einem Imbissbuden-Test in Großbritannien untersuchten Forscher Inhaltsstoffe verschiedenster Gerichte und fanden zum Teil nicht zu identifizierendes Fleisch. Britische Medien spekulieren deswegen, dass es sich um Überreste von Hunden oder Katzen gehandelt haben könnte.


    Das Labor ist ratlos
    „Die Speisen beinhalten Fleisch, aber es war weder Lamm, noch Schwein, noch war es Huhn oder Rind. Es war kein Pferd und auch keine Ziege.“, berichtet ein Reporter von BBC3. „Momentan ist das Labor nicht in der Lage, herauszufinden, um welches Fleisch es sich handelt.“ Der Fernsehsender zeigte die Dokumentation „The Horsemeat Banquet“ (dt. etwa „Das Pferdefleisch-Festmahl“) in der wahlweise verschiedene Zufallsproben von Fast-Food-Läden genommen und in einem Labor untersucht wurden.


    Ein Rindfleisch-Gericht aus Hühnerblut
    Hamburger, Döner Kebab, chinesische Nudeln und indisches Lamm-Curry – Essen, bei dem Fast Food-Liebhabern das Wasser im Mund zusammen läuft. All diese Gerichte wurden gekauft, ins Labor geschickt und überprüft. Die Ergebnisse waren verheerend. So wurden Hamburger getestet, die fast ausschließlich aus Blut und Innereien wie Herz bestanden. In einem weiteren Rindfleischgericht fand sich gar kein Rindfleisch, stattdessen Hühnerklein und Hühnerblut.


    Doch am meisten schockierte die Wissenschaftler das mysteriöse Lamm-Gericht: „Es ist absolut entsetzlich! Denn wenn es kein Fleisch der bisher getesteten Tiere enthält, was ist es denn?“, sagt die schockierte Ernährungswissenschaftlerin Surinder Phull. Einen Lichtblick gab es dann aber doch noch: Döner. Der enthielt als einziges Gericht das, was er versprach: reines Lammfleisch.
    http://www.focus.de/panorama/w…fast-food_aid_949913.html




    In einem weiteren Artikel dazu äußert sich auch der BMT:


    >>Es besteht der Verdacht, dass es Hundefleisch sein könnte.
    Petra Zipp, Vorsitzende des Tierschutzvereins “Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.” hält dies für gut möglich. Seit Jahren beobachtet sie, dass in einigen Gegenden Rumäniens Straßenhunde spurlos verschwinden: “Die Tiere werden von professionellen Hundefängern gejagt und in Lager gebracht. Was aus den Tieren wird, darum kümmert sich niemand. Klar ist nur, dass kaum ein Hund ein solches Lager lebend verlässt.”


    Tierschützer in Rumänien befürchten seit Jahren das Schlimmste. “Die Tierfänger arbeiten rein profitorientiert. Die Fütterung, tiermedizinische Versorgung oder schmerzlose Einschläferung der Tiere kostet sie unnötiges Geld”, berichtet Petra Zipp, “daher steht seit Jahren der Verdacht im Raum, dass die Hunde bzw. ihre Überreste genutzt werden, um den Gewinn zu maximieren.”


    Rumänische Tierschützer berichten, dass allein 2012 in der Gegend von Brasov ca. 900 Straßenhunde verschwunden sind. Aus eben dieser Gegend stammt auch ein Teil des falsch deklarierten Pferdefleisches und das mit Antibiotika belastete Putenfleisch.<<
    http://www.hessen-tageblatt.co…unde-auf-dem-teller-17142


    Zitat

    Bitte ganz ganz fest Daumen drücken :bettel: - offensichtlich bestehen Chancen, dass dieses Kuhkind künftig auf einem Gnadenhof leben kann - es hat schwere Verbrennungen erlitten, als die Kälberiglus auf einem Bauernhof (die Iglus sind kleine eingezäunte Unterstände, in die Kälber einzeln gesperrt werden, nachdem man sie den Müttern entrissen hat) in Brand gerieten.
    http://www.chiemgau24.de/chiemgau/trostb…24-2809402.html

    Das Kälbchen ist tot. ;(
    Happy Kuh e.V. - einer der Lebenshöfe, die daran interessiert waren, das Kleine aufzunehmen - auf fb:


    >>Es wurde uns gerade von Gut Aiderbichl bestätigt, dass das kleine Kalb, welches schwere Branderletzungen hatte, gestern eingeschläfert wurde, da es nicht mehr aufstehen konnte. Weiterhin alles gute auf deinem Weg kleines Wesen.<<


    Hab es schön dort oben, Kleines... Jetzt wird Dir niemand mehr wehtun. Und irgendwann wird auch Deine Mutter :herz: dort ankommen und dann wird Euch niemals wieder jemand trennen.
    :kerze::kerze::kerze:






    Eine Bildcollage... Zu sehen ist eine dieser Schubladen, in denen die Küken schlüpfen; ein blutiger, gekürzter Schnabel; das Fließband zum Schredder; tote und sterbende Küken in Müllsäcken.
    http://www.fotos-hochladen.net…24435057173vtyxkw0bca.jpg
    Eine der verschiedenen Methoden der äußerst schmerzhaften Schnabelkürzung:
    http://www.fotos-hochladen.net…stopthat290sqajw5ud3z.jpg


    Zitat von biba

    Seht ihr die winzig kleine Gegenwehr?

    Eine Gegenwehr, die hoffentlich bald riesig und stark wird... :herz:


    Meine Güte,es zerreißt einem das Herz,die Kaninchen so zu sehen

    Ja. Manchmal ist all das kaum noch auszuhalten.


    Und der Kuchen den ich für meine :ai: lieben,vorurteilslosen Kollegen gebacken hatte ist sehr gut angekommen,denn sie haben erst erfahren das der ohne Milch und Eier ist,nachdem sie ihn fast verputzt hatten

    "Liebe, vorurteilslose Kollegen"... :kicher: Ich find die überraschten Gesichter immer so schön. :-D
    Das erinnert mich an das Vid, das wir hier auch mal hatten, in dem Kunden an einer Imbissbude so :glupschi: guckten, als sie erfuhren, dass sie gerade Tofu statt Fleisch gegessen hatten. "Tofu? Nääää, datt is nix für misch!" "Wissen Sie denn, was Sie da gerade gegessen haben?" "Ja, Currywurst halt!" "Nein, das war Tofu." "Wie jezz.........." :-D


    sie waren dann auch einigermaßen geplättet,das der so gut schmeckt

    :daumen::perfect: Wo doch Veganer, wie wir wissen, immer nur Möhrchen knabbern. :feile: :-D


    Ich wünsche allen [ein frohes Osterfest]ohne Tierleid

    Das wünsche ich Dir und allen anderen hier auch! :kiss: :gruppenk:



    >>Körbchenanprobe... Passt noch, Prinz Lui, aber der Wetterbericht dürfte dir die Laune versauen...<<



    >>Wir haben nicht zwei Herzen – eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers.
    Denis de Rougemont, Philosoph


    Foto : Dina ( re. ) mit Sohn Mattis 19 Monate alt
    Dina gehört zu den wenigen Tieren, die es aus eigener Kraft zu Hof Butenland geschafft haben. Sie ist nämlich nachts von der Weide eines Bauern in der Nachbarschaft ausgebrochen und hat sich frech auf eine Wiese von Hof Butenland gestellt. Wenn Dina schreiben könnte, dann hätte sie sich bestimmt ein Schild um den Hals gehängt auf dem gestanden hätte „Hier will ich bleiben“.
    Das Auffälligste an Dina war damals ihr kugelrunder Bauch. Sie war hochschwanger und die Geburt stand kurz bevor.


    Dina durfte bleiben und schon einige Tage später setzten die Wehen ein. Die Geburt war anstrengend, denn das Kalb war ein echter Brocken. Jedoch verlief der Vorgang ohne Komplikationen und Mattis erblickte erschöpft aber gesund das Licht der Welt.Ja, Dina hat wirklich alles richtig gemacht. Sie hat nicht nur sich in Sicherheit gebracht, nein sie hat auch dafür gesorgt, dass ihr Kind in Frieden aufwachsen kann und vor allem bei ihr bleiben darf.<<



    >>Das Küchen - Favchen...<<



    >>Rudi und Prinz Lui gehen spätestens ( ausser im Sommer ) pünktlich gegen 16 Uhr in ihr Strohbett. Heute gab es einen frischen Strohballen. Dann muss schon etwas länger sortiert werden. Vor lauter Beschäftigung ist den beiden Herren entgangen, dass Rosa - Mariechen mitwirkt. In der Regel ist ihr der Zutritt in das Bett der alten Herren strikt untersagt...<<



    >>"Fürchte niemals, niemals, zu tun, was richtig ist, besonders wenn das Wohlergehen einer Person oder eines Tieres auf dem Spiel steht. Die Wunden, die die Gesellschaft verursacht, sind gering, verglichen mit jenen Wunden, die wir unserer Seele zufügen, wenn wir wegschauen."
    "Never, never be afraid to do what’s right, especially if the well-being of a person or animal is at stake. Society’s punishments are small compared to the wounds we inflict on our soul when we look the other way."
    Dr. Martin Luther King


    Foto: Luna mit Samuell<<



    :hkuss:

  • „Momentan ist das Labor nicht in der Lage, herauszufinden, um welches Fleisch es sich handelt.“


    Bin verwirrt... wieso sollte man es nicht feststellen können? :was:


    Eine Gegenwehr, die hoffentlich bald riesig und stark wird...


    :kiss: :dafuer: Mir hat an dem Bild aber allein schon gefallen, dass man sie überhaupt sieht... :ak:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Test gibt Rätsel auf

    :schock1: Meine Güte,beim lesen des Artikels wird einem ja ganz anders :örks: Wo soll das bloß noch enden :oho: :klapper: tolle Zustände sind das,wirklich :grummel:


    Das Kälbchen ist tot. ;(

    :verzweifelt: Armes kleines Wesen :bluwimmer:


    "Liebe, vorurteilslose Kollegen"... :kicher: Ich find die überraschten Gesichter immer so schön. :-D

    :daumen: Ja.Denn wenn die mitbekommen hätten,das der Kuchen von mir ist,hätten sie ihn wahrscheinlich gar nicht gegessen.Habe auch lieber auf die Sojasprühsahne verzichtet um keinen Verdacht zu erregen :kicher: Denn ein Blick auf die Dose und sie hätten Bescheid gewußt.Ich bin schon irgendwie ziemlich verschlagen und hinterhältig :reiben: aber manchmal muß man schon zu solchen Mitteln greifen :teufel:

  • >>Virus befällt Schweine
    Schweinepest könnte aus Russland zu uns kommen:
    Die Afrikanische Schweinepest grassiert in Russland und der Ukraine. Die Krankheit ist unheilbar. Experten fürchten, dass die Tierseuche nach Deutschland gelangen könnte.<<

    http://www.3sat.de/mediathek/i…lay=1&mode=play&obj=35237


    Im Video kein einziges Wort über die TIERE und wie sie unter dieser Krankheit leiden (Fieber, Atemnot, Blutergüsse in inneren Organen, Erbrechen usw., schließlich der Tod). Nur Gelaber über Geld: 300 Millionen würde das Keulen der Tiere kosten, es würde ein wirtschaftlicher Schaden von 5 Milliarden entstehen. Es zählt nur noch, wie viel Geld im Spiel ist...


    Und den Verbraucher immer schön doof halten:
    >>“Wenn sich das Virus weiterhin in diesem Tempo Richtung Westen verbreitet, hat die Seuche bald ganz Europa erreicht. Was tun? Aufklärung. Ein Dilemma! Wird der Verbraucher nicht aufgeklärt, droht Millionen Tieren der Tod, Tausenden Betrieben das Aus. Wird er über die afrikanische Schweinepest aufgeklärt, besteht die Gefahr eines panischen Fleischboykotts. Wirtschaftlich eine genauso große Katastrophe. Deutschlands Fleischwirtschaft droht das nächste Desaster, egal wie man es dreht. Deshalb kochen die Behörden jene offizielle Aufklärung bisher auf so kleiner Flamme."<<








    Feministischer Zwischenruf
    Fleischeslust ist Fleischeslast – Zum Zusammenhang der Ausbeutung von Frau und Sau


    von Hilal Sezgin


    Ich gebe zu: Der ökofeministische Grundgedanke hat mir nie ganz eingeleuchtet, und auch nicht jene Spielart, die sich explizit auf Tiere bezieht. Carol Adams zum Beispiel mit ihrem Buch „The Sexual Politics of Meat“ (1990). Gewiss, es gibt deutliche Parallelen zwischen der Ausbeutung der Natur/der Tiere und zum Beispiel der Reproduktivität des weiblichen Menschenkörpers. Aber dass Frauen in vielen Kontexten verdinglicht werden und Tiere ebenfalls, macht Frauen und Tiere ja noch nicht zu Verbündeten. Für mich persönlich heißt das: Ich bin Feministin. Ich bin Tierrechtlerin. Aber ich bin das eine nicht deshalb, weil ich das jeweils andere bin.


    Doch dann nahm mich neulich eine Gruppe von Tierrechtsaktivist_innen mit in einen Stall, in dem Ferkel gezüchtet werden. „Gezüchtet“ heißt eigentlich: Weibliche Schweine gebären sie. Landwirte sprechen vom „Abferkeln“, was ungefähr so klingt, als ob sich die Sauen ihrer Ferkel entledigen wollten... Das ist der erste Schritt der Verdinglichung: spezielle Begriffe, die die sozialen Beziehungen der involvierten Wesen zueinander verschleiern, sogar leugnen.


    Wir gingen also in den „Abferkelstall“. Dort liegen die Sauen eingeklemmt zwischen Gittern, so dass sie nicht gehen, sondern nur aufstehen und sich wieder niederlegen können. Eine Sau versuchte, sich nach ihren frisch geborenen Ferkeln umzudrehen – es ging nicht. Sie bog den Kopf und stieß an das Gitter. Neben ihrer „Abferkelbucht“ lag noch die Plazenta. Zehn Prozent ihrer Kinder werden in den ersten drei Wochen sterben, das ist wirtschaftlich einkalkuliert; auch die anderen wird sie nach drei Wochen nie wieder sehen.


    Als der altgediente Tierrechtsaktivist und ich das sahen, mussten wir mit den Tränen kämpfen. Ich merke, ich tue mich auch schwer damit, diese Dinge nachzuerzählen, denn sie sind von Grund auf brutal, schlicht lebensverachtend. Doch noch einmal meine Eingangsbedenken: Ist alles Lebensverachtende denn automatisch sexistisch? Wohl kaum! Müssen wir uns als Feminist_innen auch gegen die Ausbeutung tierischen Lebens einsetzen? Vielleicht doch...


    Nach drei Wochen also nimmt mensch der Sau die Ferkel, danach treibt mensch sie wieder in den „Besamungsstand“. Der Besamungsstand wird im angelsächsischen Raum oft „Rape Rack“ [Vergewaltigungsgestell] genannt. Denn die Sauen werden dort „fixiert“ – Bügel links und rechts sollen die Vorderbeine des Ebers simulieren, damit sie die Besamung „dulden“. Was für ein Blick auf Sexualität, auch auf die menschliche, offenbart sich da?


    Manchmal treibt mensch einen Eber durch den Gang, öfter verwendet mensch heute künstliches Eberaroma. Oft wird die Ovulation mit Hormonspritzen ausgelöst. So wird die Schweinemutter fünf Tage bis sieben Tage, nachdem mensch ihre Kinder weggenommen hat, über einen in ihre Vagina eingeführten Kunststoffschlauch erneut künstlich besamt. Mensch hängt einen Zettel über ihrem „Kastenstand“ auf: Wann sie „belegt“ wurde, wie es offiziell heißt. Die Produktionsstätte Sau ist sozusagen ausgelastet. Im dazugehörigen Fachdiskurs zählen Begriffe wie „Plazentaeffizienz“ und „Uteruskapazität“. Nach knappen vier Monaten kommt die Sau wieder in die „Abferkelbucht“; mit weiteren Hormonspritzen wird die Geburt eingeleitet, werden die Wehen vorangetrieben. Es ist wichtig, dass bis Freitag jede Sau „abgeferkelt“ hat, damit der Landwirt ins Wochenende kann.


    Wieso klingt „Sau“ eigentlich so negativ? Es handelt sich schlicht um weibliche Schweine. Es ist doch weder schlimm, ein Schwein, noch, ein weibliches Wesen zu sein… Jedenfalls: Als ich in diesem riesigen Stall voller Muttersauen stand, über jeder ein Zettel mit dem Termin der jeweiligen „Belegung“ und dem der Wegnahme ihrer letzten Ferkel – da wurde es mir überdeutlich: Ja, auch das ist eine Ausbeutung weiblicher Körper. Das ist die totale Verdinglichung und Industrialisierung biologischer und sozialer Prozesse, die zumeist in der Verantwortung weiblicher Wesen liegen. Das Hervorbringen von neuen Lebewesen, das erste Nähren und Aufbauen einer emotionalen Bindung zu ihnen… Nichts davon lässt mensch diese Säugetiermütter ausüben. Sie werden darauf reduziert, erst Wachstumsumgebung und später Futterstelle zu sein.
    Vollständiger Artikel:
    http://www.gwi-boell.de/web/de…her-zwischenruf-4858.html


    Zitat von biba

    wieso sollte man es nicht feststellen können? :was:

    Ich weiß es auch nicht... ich denke mal ganz laienhaft, sie haben in diesem Labor nur die "üblichen", oft zu Fleisch verarbeiteten DNA sozusagen "vorrätig", um Vergleichstests zu machen, und eben keine DNA von Hund, Katze, Ratte, usw. Was jetzt so schwierig daran ist, die Proben an ein anderes Labor weiterzureichen, das herausfinden kann, um welches Fleisch es sich denn nun handelt, erschließt sich mir auch nicht ganz. :schulter:
    Vielleicht weiß man es ja auch längst und hält das Ergebnis zurück, damit es keinen Rückgang bei den Fleischkäufen gibt? Ist nur Spekulation, aber wundern würde es mich nicht.


    Zitat von biba

    Mir hat an dem Bild aber allein schon gefallen, dass man sie überhaupt sieht... :ak:

    Ja. :herz:


    Zitat von Dirty Diana

    Wo soll das bloß noch enden :oho: :klapper: tolle Zustände sind das,wirklich

    Gestern las ich einen treffenden Satz, der sinngemäß lautete, wer der Tierprodukte-Industrie nach allem, was bis jetzt bekannt geworden sei, noch vertraue, sei ja wohl selber schuld und ziemlich naiv. Da ist was dran. Wie gesagt, ich glaube nicht, dass eine Industrie, die Geld mit massenhafter Qual und Tod im Akkord macht, sich ansonsten anständig-korrekt verhält.


    Zitat von Dirty Diana

    wenn die mitbekommen hätten,das der Kuchen von mir ist,hätten sie ihn wahrscheinlich gar nicht gegessen.

    Irgendwie schon traurig, oder? :stuhl: Dass die Vorurteile so groß sind, dass viele Menschen noch nicht einmal ein wenig Offenheit mitbringen. Womöglich könnte es ja passieren, dass sie feststellen, dass vegane Ernährung nicht nur gesund und vor allem leidfrei ist, sondern auch noch lecker schmeckt. Um Gottes willen! :glupschi:


    Was ich auch immer interessant finde: Probiert jemand ein Gericht mit Fleisch, Milchprodukten, Eiern etc. und es schmeckt ihm nicht, dann heißt es: "Das hat mir nicht geschmeckt." Punkt. Probiert aber jemand etwas Veganes und erwischt dabei zufällig etwas, das ihm nicht mundet, heißt es nicht, dieses eine Essen habe nicht geschmeckt, sondern "Vegan ist ja ätzend, schmeckt überhaupt nicht."
    Immer wieder "schön", zu beobachten, wie hartnäckig Vorurteile und Verallgemeinerungen sind. :stuhl:
    Aber zum Glück werden viele Menschen offener. Grad höre ich auch wieder oft von älteren Menschen (von denen man es jetzt nicht zuallererst erwartet hätte), dass sie Vorurteile ablegen und umsteigen. Klasse. :daumen:


    Zitat

    Ich bin schon irgendwie ziemlich verschlagen und hinterhältig :reiben:

    Wenn's halt nicht anders geht. :-D
    Hast Du denn den Eindruck, dass der eine oder andere doch ein wenig nachdenklich geworden ist, als er/sie erfuhr, dass der lecker Kuchen :lecker:, den er da eben verputzt hat, vegan war?



    Überall wird man grad von Ostereier-Bildern überschwemmt :stuhl: - ich sehe da nicht "schön bunt", ich sehe Leid. ;( (Aber wehe, man sagt mal versehentlich "Tofuwurst" oder erwähnt sonst etwas Veganes, selbst ohne Hintergedanken - schon geht's los... Wir sollen schön still sein, egal wie viele Male pro Tag wir mit Bildern des Leids konfrontiert werden.)
    Dennoch wünsche ich Euch ein schönes Osterfest - mit leckerem veganen Essen! :gruppenk: Wir haben gestern ein kleines Scheinchen bekommen *freu* und ich bestell mir ein Buch, das schon laaange auf unserer Warteliste steht, das Kochbuch von Jérôme Eckmeier. :lecker:



    Habt Ihr Lust auf was Lustiges? Völlig albern :-D, aber auch sehr treffend!
    "Woher bekommst du (als Veganer) denn nur dein Protein??!!" :wäh::hülfe:





    Etwas seeeeehr Süßes von Hof Butenland... *schmelz*
    Kuhscheln mit Mattis! :herz::love::wolke1::loveyou::herzi:



    Habt einen kuhscheligen Sonntag! :hkuss:

  • Hast Du denn den Eindruck, dass der eine oder andere doch ein wenig nachdenklich geworden ist, als er/sie erfuhr, dass der lecker Kuchen :lecker:, den er da eben verputzt hat, vegan war?

    :nt: Ne,nicht wirklich.Ich hatte leider den Eindruck,das es für sie nur irgendein Gratiskuchen war :boese: :wimmer: Na ja,kann man nichts machen.Ein Versuch war es aber durchaus wert.Habe auch schon das vegane Frühlingsfest erwähnt,in der Hoffnung das vielleicht jemand mitkommen möchte,aber Fehlanzeige.Bin bei denen auch nicht sonderlich beliebt,schon alleine wegen Michael :love: ,aber da stehe ich drüber.Gehe ich eben wieder alleine zum veganen Frühlingsfest.


    Habt Ihr Lust auf was Lustiges? Völlig albern :-D, aber auch sehr treffend!

    Liebe Dancer,hast du vergessen das Veganer spaßresistent und völlig humorlos sind.Und wenn sie dann doch mal lachen müßen,das sie dann in den Keller gehen :ablach: :lachen: .Also ich habe mich köstlich amüsiert. :zahn:


    Etwas seeeeehr Süßes von Hof Butenland... *schmelz*

    :wolke1: Wie behutsam Mattis ist.Ein echter Schmuse-Mattis :love:

  • Ich habe mir gedacht,ich könnte ja mal was zum Thema Fische einstellen,es geht jetzt speziell um den Quecksilbergehalt im Fischfleisch.Und es ist ja auch wissenschaftlich bewiesen,das Quecksilber im Fischfleisch vorkommt.Das ist also kein Humbug,wie manche vielleicht vermuten,das hat schon Hand und Fuß was da geschrieben wird :ja1: http://www.peta.de/web/quecksilbervergift.1207.html Das mit der Zecke ist leider nur ein Aprilscherz :stuhl: oder doch nicht :was: wäre zu schön um wahr zu sein wenn das kein Scherz wäre.Musste jetzt doch leider den :censored::bild: Link nehmen :sauer: http://www.bild.de/news/inland…ie-aus-29725208.bild.html

    :herz: :herz: wemissyou1806ksa4tcxqv.jpg :herz: :herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Dirty Diana () aus folgendem Grund: Der 2. PETA Link wurde nicht gezeigt.Musste den anderen nehmen :(

  • Schöner gackern
    Von Hilal Sezgin


    Gloria, Kid, Favechen, Agnes und Trish haben es geschafft: Die ausgedienten Legehennen entkamen dem Schlachter und dürfen nun auf einem Gnadenhof ihre Einzigartigkeit ausleben


    Wo die Elbe in die Nordsee mündet, eingeklammert von Fluss und Meer, zwischen Kurbetrieb und Tiefseehafen, da liegt Cuxhaven. Wie würde der Osterhase die langen Ohren spitzen, wenn er hörte, dass dies die Heimat seiner Helferinnen ist! Denn hier ist die Firma Lohmann Tierzucht beheimatet, Marktführer für Legehennen in Deutschland, laut eigener Aussage sogar Weltmarktführer.


    In Lohmanns Laboren werden neue Hühner ausgeheckt: weiße und braune, für Freiland und Käfig, für heißes Wetter oder kühles, für Europa oder Mexiko. Die Tiere bekommen eigene Impfstoffe verpasst, werden genetisch so angelegt, dass man die männlichen Küken gleich nach dem Schlupf an der Farbe ihrer Federn erkennen („sexen“) und – weil sie fürs Eierlegen wertlos sind – vergasen oder schreddern kann.


    Ihre Schwestern hingegen bekommen auf der Lohmann-Webseite bescheinigt, was für tüchtige Arbeiterinnen sie sind: Eine Lohmann LSL-Classic legt bis 325 Eier pro Jahr, Schalenbruchfestigkeit über 40 Newton, Produktionsspitze 94 - 96 Prozent. Gerade weil sie so sorgfältig nach allen Regeln der Hightech-Agrarwissenschaft gezüchtet wurden, weil sie einander fast ähneln wie Klone, ist eins umso erstaunlicher: dass sie trotzdem so distinkte Persönlichkeiten besitzen. Das merkt man, sobald man diesen Legehennen eine neue freie Heimat gibt.


    Nach ungefähr einem Jahr werden alle Legehennen eines Stalls eingefangen und zum Schlachter gebracht. Außer denjenigen, die sich in irgendwelchen Ritzen verstecken können und das Glück haben, von Tierschützern gefunden zu werden. Wie Gloria, die nach der Sängerin von „I will survive“ benannt wurde, die zunächst eine Legedarm-OP überstehen musste, bevor sie meinen Garten unsicher machte und sich auf das Aufstöbern toter Frösche spezialisierte. Oder Kid, die auf Zuruf herbeigeflitzt kam, gelegentlich auf meiner Schulter thronte wie ein Piratenpapagei und sich das Recht herausnahm, vom Gartentisch Erdbeeren und Kekse zu stibitzen. Egal, wie laut ich schimpfte, und egal, welchen städtischen, hühnerungewohnten Besuch ich gerade empfing.


    Heute noch leben bei mir Agnes und Trish, die sich leider partout in den Kopf gesetzt haben, ihre Eier in die Heuraufe der Schafe zu legen. Ständig baue ich an der Absperrung weitere Zaunteile an, aber Agnes und Trish überwinden Hindernis um Hindernis, kuscheln sich ins Heu und legen ihre Eier in gemütliche breite Kuhlen. Lustig, wenn ein Schaf im Heu auf die harten runden Dinger stößt.


    Dennoch beschämte es mich auch immer, die Mühen und den Erfindungsreichtum der Hühner beim Nestbau zu sehen. Ein namenloses Huhn eilte jeden Morgen überstürzt aus dem Hühnerstall zu der großen Linde. Erst nach Wochen verstand ich, dass es in einer Astgabel ein Nest mit zig Eiern angelegt hatte. In den modernen Ställen hingegen ist alles genormt, da werden Plastikmatten in die Nistregale eingelegt. Da ist nichts mit Reinkuscheln, da muss alles leicht zu reinigen sein. Da rollt dem Huhn das Ei unterm Po weg, bevor es noch sein „Ich habe gelegt! Ich habe gelegt!“-Gegacker zum Abschluss gebracht hat.


    Und überhaupt: Die heutigen Hühner legen viel zu viele Eier. Mehr als ihnen gut tut. Eigentlich – man vergisst das so leicht – sind Hühner ja Vögel. Das wilde Bankivahuhn legt jedes Jahr zwanzig Eier, setzt sich auf das Gelege und brütet. Dem modernen Hybridhuhn haben wir den Bruttrieb weggezüchtet. Den Kalk für 325 Eier pro Jahr aus dem Körper zu holen geht den Hochleistungshühnern aufs Skelett. Daher leiden heutige Hennen oft unter Osteoporose. Auch unter chronischer Eileiterentzündung, Bauchfellentzündung, Leberverfettung , Darmvorfällen und Kloakenverletzungen.


    Trotz schmerzhafter Erkrankungen legen sie weiter wie Maschinen ihre Eier. Sind sie etwa Maschinen? Natürlich nicht! Und dass wir in den letzten Wochen so viele Fernsehbilder von Skandalen gesehen haben – federlose Hühner, siechende Hühner, vornüberfallende Hühner – heißt umgekehrt nicht, dass ein Huhn mit Federn, das aufrecht stehen kann, bereits ein gutes Leben hat.


    Zu Tausenden pferchen wir sie in einen Stall, obwohl Hühner nur mit bis zu fünfzig Individuen stabile Gruppen bilden können, alles Andere ist purer Stress. Und, blöde Frage vielleicht, trotzdem die wichtigste: Was sollen zigtausend dermaßen neugierige, lebhafte und individuell veranlagte Tiere in einer Halle mit Betonboden und ein paar Anstandshalmen Stroh eigentlich den ganzen Tag tun?


    Auch das Favechen, eine weitere Legehenne, die dem Transport zum Schlachter entkam, lebt heute auf einem Gnadenhof. Einige Hühner ihrer Truppe schließen sich tagsüber den Kühen an und picken ihnen das Fell, andere folgen den Schweinen auf die Wiese. Favechen jedoch bevorzugt Menschen. Am liebsten begleitet sie die Stallhilfe auf deren Runde, was auch daran liegen mag, dass die junge Frau ihre Brötchen mit Favechen teilt. Aber am Wochenende kommt die Helferin nicht, und das bringt Favechens Tagesplan durcheinander. Dann lauert sie, bis die Tür zum Gutshaus aufgeht, marschiert in die Küche, inspiziert die Spülmaschine, pickt die Katzennäpfe sauber, hält einen Mittagsschlaf. Manchmal ruht Favechen im Obstkorb oder auf dem Wohnzimmersofa bei den Hunden.


    So muss eine Henne leben dürfen. Natürlich nicht unbedingt mit Küche und Sofa, aber mit der Möglichkeit, ihre Neugier zu befriedigen, und mit der Freiheit, sich Orte, Wege, Gesellschaft und Ruhe aussuchen zu dürfen, wie es ihr gefällt. Die Helferinnen des Osterhasen dagegen haben keinerlei Gelegenheit je wirklich zu leben. Wenn der Osterhase dies wüsste – sicher würde er auf Schokolade oder Selbstgebasteltes umsteigen. Denn kommerzielle Ostereier von glücklichen Hühnern gibt es nicht.
    http://www.fr-online.de/panora…ern,1472782,22241846.html


    Zitat von Dirty Diana

    Bin bei denen auch nicht sonderlich beliebt,schon alleine wegen Michael :love: ,aber da stehe ich drüber.

    Seufz, ja, es macht teilweise ein wenig einsam und man ist der absolute Alien, wenn man Fan von :herz:Michael:herz: ist UND auch noch Veganer, nicht? :tröst: Damit scheint der eine oder andere Mitbürger gar nicht gut klarzukommen. :-D
    Ich find's so toll, dass Du Dich in beidem nicht beirren lässt. :cuddle: :herz:
    Du bist nicht allein :drück:... Zum einen gibt es überraschend viele Veganer, die auch MJ-Fans sind (grad vor ein paar Tagen musste ich breit grinsen, als ich eine Freundschaftsanfrage auf fb bekam und mir das Profil derjenigen anschaute: Schon WIEDER eine, die vegan lebt UND MJ toll findet *FREU*). Und zum anderen hast Du uns hier! :kiss:


    Zitat von Dirty Diana

    Liebe Dancer,hast du vergessen das Veganer spaßresistent und völlig humorlos sind.Und wenn sie dann doch mal lachen müßen,das sie dann in den Keller gehen :ablach: :lachen: .

    Ich bin extra vor dem Posten des Videos mit dem Läppi in den Keller gegangen! *beteuer* :-D
    Allerdings bin ich tatsächlich manchmal humorlos - bei Witzen über Tiere, bei abgelutschten Sprüchen über Veganismus etc. bleibt mir tatsächlich das Lachen im Halse stecken, denn derjenige macht sich damit, wenn auch unbewusst, gleichzeitig auch über unglaubliches Leid, eine kaputte Umwelt und verhungernde Menschen lustig. Das kann ich nicht witzig finden und dazu stehe ich auch.
    Ansonsten lache ich gern und sehr viel. *flüster*: Manchmal sogar versehentlich auch außerhalb des Kellers. :glupschi::hülfe:


    Zitat von Dirty Diana

    Das ist also kein Humbug,wie manche vielleicht vermuten

    Danke für den informativen Link! :daumen: Und ich finde es superwichtig, auch Fische viel öfter zu erwähnen. Sie werden viel zu oft vernachlässigt, selbst auf Veganseiten gibt es oft wenig Infos über Fische. Dabei sind sie genauso fühlende, individuelle Lebewesen :herz: wie Hund oder Kuh auch, das ist ja mittlerweile sogar wissenschaftlich belegt (der Mensch braucht ja immer einen Wissenschaftler, der ihm Dinge bestätigt, die im Grunde ein 3jähriges Kind schon intuitiv weiß).
    Nein, das mit dem Quecksilber ist kein Humbug... Ein Wunder ist es ja auch nicht, dass die Fische voller Gift sind, so wie wir die Meere verdrecken. :snüf: Ach Mann, wann wird mensch denn endlich mal vernünftig? Ich kapier das alles nicht - für so vieles würde es einfache Lösungen geben. Natürlich die vegane Ernährung, aber auch vieles mehr... Plastikvermeidung, saubere Energiegewinnung (*an Tesla denk*) usw., es würde so viele hervorragende und im Grunde einfache Möglichkeiten geben, aber oft wollen weder Einzelne noch die Politik, dass diese Dinge umgesetzt werden. Immer wieder liest man von tollen nachhaltigen Erfindungen, die plattgemacht oder nicht gefördert werden, weil sich mit einer Wegwerfgesellschaft eben mehr Kohle machen lässt.
    Ich weiß noch, in meiner Jugend sah man überall diese Aufkleber, "Erst wenn der letzte Baum gerodet (usw....) werdet Ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann", "Wir behandeln die Welt, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum". Das ist lange her und sie sind heute noch viel aktueller als damals. :stuhl: Wann wird uns die Dringlichkeit wirklich bewusst?




    >>Na, dann...
    Foto: Prinz Lui<<




    >>Schöner gackern
    Eine Ostergeschichte von Hilal Sezgin:
    Gloria, Kid, Favechen, Agnes und Trish haben es geschafft: Die ausgedienten Legehennen entkamen dem Schlachter und dürfen nun auf einem Gnadenhof ihre Einzigartigkeit ausleben...
    http://www.fr-online.de/panora…ern,1472782,22241846.html<<




    >>Ananas - Skandal zum 13'ten Prinzen Geburtstag<<



    :hkuss:

  • Allerdings bin ich tatsächlich manchmal humorlos - bei Witzen über Tiere

    Geht mir genau so :daumen: Hätte zum Beispiel irgendwann mal jemand,der weiss das Rosa-Mariechen mein Patenkind ist,gesagt: " Als Spanferkel wär sie mir lieber ",dann hätte ich denjenigen dermaßen zusammengestaucht,der wüßte nicht wie ihm geschieht,da werde ich fuchsteufelswild :schimpf2: :wolke: das hätte ich alles andere als lustig gefunden :boese: auch wenn das vielleicht nicht so ernst gemeint gewesen wäre.


    Ansonsten lache ich gern und sehr viel.

    Ich glaube das muß man auch,so zum Selbstschutz,damit man nicht an dem ganzen Elend zerbricht,was so jeden Tag passiert.Wenn ich mir so überlege,das jede Minute,jede Sekunde irgendwo auf der Welt ein Tier gequält und getötet wird ,bin ich auf einmal total ernst und könnte losheulen :flenn:


    Fische

    Ich muß immer an ein Erlebnis zurück denken,das war 1984 oder 85,ich war in der Ausbildung.Mein Chef schickte mich zum Einkaufen in einen Fischladen,wo es auch ein Becken mit lebenden Karpfen gab :wimmer: Ich stand in der Warteschlange vorm Tresen.Der Verkäufer nimmt den Kescher,holt einen Karpfen raus,knallt den Fisch auf die Waage :wimmer: ich denke:" Oha,gleich bekommt der Karpfen einen gezielten Schlag auf den Kopf und ist tot " :wimmer: Nix da.Der Karpfen landet in einem durchsichtigen Beutel.Ich war mir sicher:" Jetzt muss der Karpfen spätestens erlöst werden." :wimmer: Wieder nichts :bluwimmer: Fassungslos,geschockt,und völlig sprachlos musste ich miterleben wie der Plastikbeutel zugeknotet wurde und der Fisch sich zu Tode gezappelt hat :flenn: Das werde ich niemals vergessen können.Und immer wenn ich an Fische denke,denke ich an diesen Karpfen.Und ich stand nur da und konnte nichts tun :verzweifelt:

  • Neuer Vogelgrippe-Erreger in China
    Neun Chinesen mit H7N9 infiziert

    Zehn Jahre nachdem sich der Vogelgrippe-Erreger H5N1 verbreitete, steigt in China die Zahl der Infektionen mit einem neuen Vogelgrippe-Virus: Mittlerweilse haben sich neun Menschen angesteckt. Heute wurde ein weiterer Todesfall bestätigt, damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf drei.


    Zwei Männer aus der ostchinesischen Stadt Hangzhou seien an der Vogelgrippe erkrankt, berichten Chinas Staatsmedien. Einer der beiden, ein 38 Jahre alter Koch, sei bereits am 27. März verstorben. Heute kam die Bestätigung, dass er mit dem Virus H7N9 infiziert war. Ein 67-jähriger Rentner befinde sich in kritischem Zustand. Auch diese beiden neuen Fälle kommen wie die vorherigen aus der Region des Jangtse-Deltas – dem Hinterland von Schanghai, einem der größten Ballungsräume der Welt.


    Die Behörden bestätigen immer mehr Infektionen. Am Dienstagabend waren bereits vier neue Fälle bekannt geworden. Auch der Gesundheitszustand dieser Patienten soll kritisch sein. Die Krankheitssymptome sind Fieber und Husten, gefolgt von einer schweren Lungenentzündung und Atemnot.


    Noch ist unklar, wie sich die Betroffenen angesteckt haben. Vermutlich waren sie in Kontakt mit infizierten Tieren. "Wir prüfen, ob es eine Verbindung zu Geflügel gibt", sagt Jiang Qingwu, Experte für Krankheitsepidemien an der Schanghaier Fudan-Universität. "Unsere Sorge ist, dass sich das Virus in der Geflügelzucht ausgebreitet hat. Das würde die Häufung der Fälle in einer Region erklären."
    (...)
    Das H7N9-Virus war bislang nur bei Tieren bekannt. Die Tatsache, dass nun Menschen betroffen sind, beunruhigt die Wissenschaftler. Denn das Virus hat sich offenbar verändert.

    Vollständiger Artikel:
    http://www.tagesschau.de/ausland/vogelgrippe130.html




    Dazu ein Zitat aus einem Artikel von vegan.eu:


    >>Diese Gefahr, die wissenschaftlich im Übrigen uneingeschränkt eingestanden wird, wird medial nur selten diskutiert. Offenbar gibt so mächtige Gegenkräfte gegen Alles, was die Grundprinzipien der Nutztierhaltung in Frage stellt, dass über die Gefahren durch durch die Nutztierhaltung bedingter Zoonosen und die vegane Alternative hierzu kaum berichtet wird.
    Ähnlich wie bei anderen lebensfeindlichen Technologien wird die Bevölkerung auch über die von der Nutztierhaltung und damit von ihrem eigenen Fleisch, Milch- und Eierkonsum ausgehenden Bedrohungen nur eingeschränkt informiert. An dieser Sachlage hat auch der gegenwärtige Trend zur veganen Ernährung noch nichts grundlegendes verändert.<<

    http://www.vegan.eu/index.php/…n_vegane_alternative.html






    Neuer Artikel von Hilal:



    Das Heim als Falle
    Von Hilal Sezgin


    Ställe sind gefährlich - das merkt jeder, der die Nachrichten verfolgt.


    Es wird viel über Massentierhaltung geschimpft. Aber zu den Argumenten pro Tierhaltung spricht ja, dass wir den Tieren nicht nur nehmen, sondern auch geben. Zum Beispiel bieten wir ihnen Schutz vor Witterungsverhältnissen und somit einen Komfort, in dessen Genuss wild lebende Tieren nicht kommen. Wildschweine kämpfen sich alleine durch den Winter. Hausschweine haben einen warmen Stall.


    Zu warm vielleicht. Denn kürzlich ging ich eine Art Wette ein mit einer Bekannten, die behauptete, jeden Monat würden in Deutschland mindestens zwei, drei Ställe brennen – mitsamt Insassen. Ich sagte: Du spinnst, das ist in einem Land mit so strengen Brandschutzauflagen wie bei uns nicht möglich. Sie sagte: Ich schicke dir mal einen Monat lang alle Online-Meldungen zu. Das war am 22. Februar. Die „Wette“ endete am 22. März.


    Am 25..2. brannte eine Ferkelzucht in Stemwede; der Inhaber war ironischerweise Feuerwehrmann. Von den 600 Tieren im Stall konnten einige Säue gerettet werden; 500 Ferkel und zwölf Säue kamen um. Am 26..2. brannte ein Ferkelstall im baden-württembergischen Rißtissen. 300 Ferkel starben; unklar, ob sie im Rauch erstickten oder das einstürzende Dach sie begrub.


    Am 27..2. brannte ein Stall im Landkreis Bayreuth; 50 Ferkel und einige Muttersauen konnten gerettet werden; andere wurden notgeschlachtet. Die Lokalzeitung titelte: „Gefräßige Schweine verursachen Brand.“ Möglicherweise hatten sie eine elektrische Leitung angefressen. (Müssen Landwirte die Kabel nicht sichern? Meerschweinchenhalter jedenfalls wissen das.)


    Langsam begann ich zu befürchten, die Geschichte der Ferkelzucht müsse eventuell neu geschrieben werden. Drei Brände in drei Tagen – das war ja mehr eine Ferkelvernichtung denn eine Zucht! Doch dann kam zum Glück erst mal eine Pause.


    An den heißesten Tagen starben 197 "Tonnen" Puten


    Erst am 14. März verbrannten wieder 2.000 Hühnerküken bei einem Schwelbrand im Kreis Gütersloh. Keine Tiere waren ums Leben gekommen am 5. März beim Stallbrand im Kreis Celle – und auch nicht in jenem mecklenburgischen Putenstall, der am 11. März abbrannte. In beiden Fällen sollten die Küken erst am folgenden Tag angeliefert werden. Die Ställe werden vorher für die Jungtiere geheizt; bisweilen setzen Gasheizungen dann das Stroh in Brand.


    Ich musste daran denken, wie im Sommer Zigtausende von Hühnern und Puten ersticken, weil die Kühlungssysteme der Ställe Temperaturen über 30 Grad kaum bewältigen. Gezählt werden sie nicht, doch weil sie abtransportiert werden müssen, weiß man: Allein in Niedersachsenb starben an den drei heißesten Tagen im August 45 „Tonnen“ Hühner und 197 „Tonnen“ Puten.


    Es gibt diverse Möglichkeiten, in einem Stall zu Tode zu kommen. So ist am 15. März in Dissau auf einem Hof Gülle ausgelaufen, bis sie im Schweinestall 40 Zentimeter hoch stand. Schweine kamen nicht ums Leben. Nur im angrenzenden Schafstall wurden ein Lamm und das Mutterschaf tot aufgefunden. Ebenfalls am 14. März tötete ein Stromschlag sechs Kühe in Niederbayern. Und zwar übertrug sich der Strom von einem defekten Wasserkocher über den Stallboden auf die Metallketten, mit denen die Kühe angebunden (!) waren.


    Am 19. März, kurz vor Ablauf der „Wette“, brannte in Oberbayern eine Kälberhütte samt Kalb. Das Kalb überlebte mit starken Verbrennungen und tiefen Wunden – aber nur eine Woche lang. Als ich online das Foto des verkohlten Tiers sah, verfluchte ich mich dafür, dass ich je auf die Idee zu diesem Artikel verfallen war.


    Derweil hatte ich bereits Landwirtschaftsministerien des Bundes sowie mehrerer Bundesländer angeschrieben. Sie hatten dazu keine Informationen. Teils verwiesen sie mich an die Innenministerien. Eines schickte eine Brandschutzverordnung – doch zu den Bränden keine Zahlen. Man schlug vor, ich solle mich an die Feuerwehr wenden (keine Zahlen) oder den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (keine Zahlen).


    Wo niemand den Überblick hat, trägt niemand Verantwortung. Da ist nix mit besonderer Fürsorge, da wird kein toller Komfort geboten. Im Freien können die Tiere selber Schutz suchen, doch der Stall wird ihnen oft zur Todesfalle. Was wir den Tieren nehmen, ist ja klar – aber was wir hier geben, sehe ich nicht.
    http://www.fr-online.de/kultur…lle,1472786,22254120.html


    Zitat von Dirty Diana

    Und immer wenn ich an Fische denke,denke ich an diesen Karpfen.Und ich stand nur da und konnte nichts tun

    :tröst: Solche Erlebnisse vergisst man nie... :stuhl:


    Zitat von Dirty Diana

    " Als Spanferkel wär sie mir lieber ",dann hätte ich denjenigen dermaßen zusammengestaucht,der wüßte nicht wie ihm geschieht,da werde ich fuchsteufelswild

    So ähnliche Kommentare stehen tatsächlich des öfteren unter den Butenland-Bildern von Rosa und den anderen Tieren. Die Butenländer sperren solche User natürlich und löschen den ""lustigen"" ( :haeh: ) Spruch, dennoch macht es mich jedesmal unheimlich sauer, dass solche Vollpfosten ihren :aa: überall ablassen müssen.


    Zitat von Dirty Diana

    Zitat von »Dancer«
    Ansonsten lache ich gern und sehr viel.


    Ich glaube das muß man auch,so zum Selbstschutz,damit man nicht an dem ganzen Elend zerbricht,was so jeden Tag passiert.

    Ja, unbedingt! Sonst hätte man gar nicht die Kraft, zu versuchen etwas zu tun...






    >>Kuhl, wenn Frühling in der Nase juckt...
    Foto : Lara<<



    >>"Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht."
    "Animals are my friends… and I don't eat my friends."
    Georg Bernhard Shaw
    Foto: Luna mit Freund Mattis
    Luna trinkt Pflanzenmilch und hat im Kindergarten mitgeteilt, dass Kuhmilch für Kuhbabys da ist.<<



    >>"Was du nicht willst, das man dir tu, das füg’ auch keinem anderen zu!"
    "What you would not have done to yourselves, never do unto others."
    Foto: Luna verabschiedet sich von Prinz Lui<<



    >>Lolle, Kaspar und Nicolina kommen meist abends auf Zuruf von der Weide nach Hause...<<



    :hkuss:

  • 'Foodwatch': Wo vegetarisch drauf steht, ist oft Fleisch drin


    Vegetarier und Veganer müssen jetzt noch mehr aufpassen, welche Lebensmittel sie im Supermarkt in den Einkaufswagen packen. Denn nach Informationen der Verbraucherorganisation 'Foodwatch' sind viele Waren echte Mogelpackungen: Was auf den ersten Blick rein pflanzlich aussieht, enthält häufig Rückstände von Tieren - etwa Schweineborsten, Gelatine oder Speck.


    Eine Gesetzeslücke macht den Lebensmittel-Schwindel möglich. 'Foodwatch' kritisiert, dass tierische Zusätze auf der Verpackung nicht angegeben werden müssen. Auch die Begriffe "vegetarisch" oder "vegan" sind lebensmittelrechtlich nicht klar definiert. So werden Waren als fleischfrei angeboten, obwohl die Hersteller "zumindest von Verunreinigungen ihrer Produkte mit tierischen Zutaten wissen. Andere Hersteller setzen tierische Produkte ganz gezielt ein - ohne dies anzugeben", kritisiert 'Foodwatch'. Darunter leiden übrigens nicht nur Vegetarier oder Veganer, sondern auch Menschen, die aus religiösen Gründen auf Schweinefleisch verzichten. Folgende Produkte enthalten der Verbraucherorganisation zufolge Tier-Rückstände.



    Tomatensuppe
    Tütensuppe aufreißen, Wasser hinzugießen und fertig ist das vegetarische Mittagessen? Falsch! 'Foodwatch' hat in der 'Tomaten Cremesuppe' von Maggi Spuren von Speck entdeckt. Wer garantiert nur Tomaten und Kräuter in der Suppe haben möchte, sollte sich lieber selbst an den Herd stellen und frische Zutaten verwenden.


    Kartoffelchips
    Lecker, knackig und salzig sollen sie schmecken - aber haben Sie sich schon mal gefragt, wie es möglich ist, Chips in den verschiedensten Geschmacksrichtungen herzustellen? Produzenten wie 'funny-frisch' greifen einfach zu Kälberlab, Fisch, Schwein oder Wild-Rückständen. Auf der Verpackung sind die merkwürdigen Inhaltsstoffe aber in der Regel nicht vermerkt.


    Schokolade
    Problematisch für Veganer: Obwohl auf dem Etikett nur vegane Zutaten vermerkt sind, steckt teilweise Milchzucker in Schokolade. Das gilt laut 'Foodwatch' zumindest für die Sorte Ritter Sport Marzipan. Der Schoko-Snack wird nämlich mit denselben Anlagen produziert, auf denen auch Milchschokolade vom Band läuft.


    Brot
    Um ein Brot zu backen, genügen eigentlich Zutaten wie Mehl, Hefe und Wasser. Industriell arbeitende Großbäckereien verwenden zudem oft die Aminosäure L-Cystein, um das Mehl zu behandeln. Rein pflanzlich (oder appetitlich) ist das nicht, denn L-Cystein wird aus Federn oder Schweineborsten gewonnen.


    Orangensaft
    Sie mögen kein Fruchtfleisch im O-Saft? Ok, aber wie ist es mit Schweinehaut? Viele Multivitamin- oder Orangensäfte werden mit Gelatine geklärt - und die wird aus Schweinehaut hergestellt. "Gelatine dient auch als Trägerstoff für Vitamine", schreibt 'Foodwatch' (betroffen sind Säfte von Valensina und hohes C). Na dann, Prost!


    www.rtl.de


    Wollte ich euch mal hier lassen, habe ich gerade gesehen und egal ob man nun Veganer/Vegetarier oder Fleischesser ist. Sowas finde ich ist eine Sauerrei, natürlich kann man seine Produkte wo anders kaufen oder eben selber machen. Das steht ausser Frage, aber wenn ich Produkte kaufe will ich auch wissen das ich das kaufe was ich möchte.

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Sie haben mit dem Keulen begonnen...



    H7N9-Virus: Neue Grippe-Todesfälle - China keult Geflügel


    Das Vogelgrippevirus H7N9 sorgt in China für Unruhe: Die Behörden haben damit begonnen, Geflügel zu keulen, ein sechster infizierter Patient ist gestorben. Noch ist unklar, ob der Erreger von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.


    In China ist ein sechster Patient am bisher kaum bekannten Vogelgrippevirus H7N9 gestorben. Mittlerweile haben die Behörden begonnen, Geflügel auf dem Markt von Shanghai zu keulen, nachdem das Virus dort bei Tauben festgestellt worden war. Insgesamt wurden mehr als 20.000 Hühner, Enten, Gänse und Tauben geschlachtet. Die Stadtverwaltung von Shanghai ließ außerdem bis auf weiteres alle Geflügelmärkte schließen und verbot den Handel mit lebendem Geflügel.


    Die Massentötung der Tiere ist die erste im Zusammenhang mit dem H7N9-Virus, an dem bisher nach offizieller Zählung 16 Menschen erkrankt sind, vier der Toten stammten aus der 23-Millionen-Einwohner-Stadt Shanghai. Der Zustand vieler Infizierter ist kritisch. Es ist das erste Mal, dass das Virus bei Menschen festgestellt worden ist.


    Bisher ist unklar, wie sich die Patienten mit dem Erreger angesteckt haben. Mehrere Erkrankte arbeiten in der Tierzucht oder im Lebensmittelhandel, nach WHO-Angaben vom Donnerstag gibt es jedoch "keinen gemeinsamen Faktor zwischen allen Fällen". Die WHO und US-Behörden arbeiten bereits an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus.


    Noch gibt es keine Belege, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Genau das befürchten allerdings Wissenschaftler, die den H7N9-Ausbruch aufmerksam verfolgen. Sollte das Virus leicht von Erkrankten auf Gesunde übertragbar sein, würde das Risiko für eine regionale oder auch internationale Verbreitung deutlich ansteigen.


    Das chinesische Landwirtschaftsministerium hatte am Donnerstag bestätigt, dass H7N9 bei lebenden Tauben gefunden worden war, die auf dem Shanghaier Markt als Lebensmittel angeboten wurden. In der Nacht auf Freitag begannen die Behörden damit, die Tiere auf dem Huhuai-Markt zu töten. Bilder zeigen Arbeiter in Schutzanzügen und mit Atemschutzmasken, die Tierkadaver in Plastiktüten verpacken. In den Straßen um den Markt war Desinfektionspulver gestreut.


    Experten appellieren an die chinesischen Gesundheitsbehörden, weiter Geflügel zu testen. Das H7N9-Virus könne Vögel auch infizieren, ohne bei den Tieren Beschwerden hervorzurufen. Die mitunter fehlenden Symptome bei infizierten Vögeln sind ein deutlicher Unterschied zur bisher bekanntesten Vogelgrippe durch das H5N1-Virus, bei dem erkrankte Tiere ein frühes Warnzeichen waren.


    "In der Vergangenheit hat man Hühner sterben sehen, bevor es irgendwelche Infektionen bei Menschen gab, aber diesmal stellen wir fest, dass viele Geflügelarten keine Beschwerden haben. Das macht es schwierig, weil die natürlichen Warnsignale wegfallen", sagte der Infektionsexperte David Hui von der Chinese University in Hongkong.


    Die Behörden in Shanghai sind von bisher wöchentlichen Überprüfungen des auf dem Markt angebotenen lebenden Geflügels zu täglichen Tests übergegangen, berichten Händler. Infektiologe Hui hält es für wahrscheinlich, dass die als Lebensmittel angebotenen Tauben von wildlebenden einheimischen Vögeln oder von Zugvögeln angesteckt worden sind. Zudem sei es unwahrscheinlich, dass nur die Tauben betroffen seien.


    Erste Untersuchungen des Virus ergaben, dass sich das Erbgut vor kurzem so verändert haben könnte, dass die Infektion anderer Tiere nun leichter möglich ist. Dadurch könnte auch das Risiko für eine Infektion des Menschen gestiegen sein.
    Vollständiger Artikel:
    http://www.spiegel.de/gesundhe…vogelgrippe-a-892659.html







    Eine sehr schöne Mail an ProVegan:



    >>Mail von heute an ProVegan:


    Sehr geehrter Dr. Henrich,


    seit etwas über 16 Jahren ernähre ich (51) mich vegetarisch, und war richtig glücklich darüber, mich dafür entschieden zu haben. Es war mir auch wichtig. Vorwiegend Bio, viel Frisches, natürlich (!?) auch Käse, Sahne und Milch (wenn ich Kaffee trank), und Schokolade und Eis, Eier höchstens in Kuchen.


    Doch in den letzten Monaten begegnete vegan mir immer wieder, so wie vor 17, 18 Jahren mir ab und an vegetarisch begegnete. Gespräche im Bioladen mit vegan lebenden Mitarbeiterinnen, Artikel im Schrot & Korn. Für die diesjährige Fastenzeit kam ich auf die Idee, alles Tierliche, wie Sie sagen, von meinem Speiseplan zu streichen - zunächst noch mit Butter und Honig, mittlerweile nur noch mit Honig. Und ich tat es auch mit der Absicht/Hoffnung, das nach Ostern weiter zu machen.


    Es war eine ganz neue Idee für die Fastenzeit, und sie begeisterte mich von Anfang an. Ich erkundigte mich im Internet, und letzte Woche schaute ich zum ersten Mal in den neuen kleinen veganen Laden in Marburg. Ich kaufte noch nichts, aber nahm mir zwei Infoschriften mit, unter anderem Ihr Heft "Vegan - die gesündeste Ernährung" Wie gesagt, bis dahin hatte ich mich glücklich geschätzt, war dankbar für meine Entscheidung zur vegetarischen Ernährung. Heute denke ich: wie konnte ich die ganzen Jahre so unaufmerksam sein?


    Vor 10 Jahren hatte mir schon einmal jemand (eine Fleischesserin) gesagt, wenn ich Käse esse und Milchprodukte, dann bin ich genauso an der modernen Haltung und Schlachtung von sogenannten "Nutztieren" beteiligt wie jemand, der Fleisch ißt. Ich glaube, nach all den Jahren macht in diesen Wochen gerade etwas bei mir "klick".


    Ich möchte Ihnen, Herr Dr. Henrich, sehr danken für die klaren, eindringlichen Worte in Ihrem Heft, für die unmißverständlichen Bilder. Ich spüre soviel Auseinadersetzung mit diesem Thema, soviel Betroffenheit und Engagement - und bin mir ziemlich sicher, dass man auch eine große Portion von einer gewissen Stärke entwickelt haben muss, um so etwas in unserer Gesellschaft hochzuhalten und klar zu sagen, auch wenn man am liebsten ausrasten möchte. Am längsten, und am stockendsten habe ich an dem Bericht der Tiermedizinstudentin über ihr Praktikum im Schlachthof gelesen. Allein vom Lesen konnte mir ganz(-heitlich) übel werden, nicht nur im Magen - ich denke, es ist von großer Wichtigkeit, dass so etwas ans Licht gebracht wird, und immer wieder ans Licht gebracht wird, und noch -zigmal aufgedeckt wird, solange unsere Normalität so aussieht wie zur Zeit. Deshalb vielen Dank. Ich habe auch noch einiges, das ich mir auf Ihrer Homepage angucken will.


    Ich wünsche mir und Ihnen, dass Sie bei Ihrer Arbeit neben dem immer wieder Schockierenden, Unfassbaren, der Ignoranz, Ausgrenzung und Anfeindung usw. auch viel Anlass zu Freude und Dankbarkeit haben, und dass Ihre Arbeit und die anderer engagierter Vorreiter dieser friedlichen Lebensweise viele Menschen berühren möge und zu einer Wende in unserer Art zu leben führt.


    Mit herzlichen Grüßen aus Marburg


    Ralph G<<
    https://www.facebook.com/ernst…ich/posts/129976827190928?


    Zitat von Amidara

    nach Informationen der Verbraucherorganisation 'Foodwatch' sind viele Waren echte Mogelpackungen

    Ja, und ich finde das zum :tischkante::isis5::agr: - es ist nicht zu fassen, wie Verbraucher für dumm verkauft und versch******t werden! Und das ganz legal und gesetzlich geschützt, während man sich als Bürger einen Riesenärger einhandelt, wenn man auf irgendeinem Antrag tatsächlich mal eine Kleinigkeit vergisst anzugeben. *grummel*
    Foodwatch hat eine Petition mit der Forderung nach einer vernünftigen Kennzeichnung:
    https://www.foodwatch.org/de/i…ckte-tiere/e-mail-aktion/







    Hof Butenland... :herz:
    Bei dem Körbchenbild sieht man mal richtig, wie groooß Rosa geworden ist...



    >>Oink... Was ist schon artgerecht ?
    Scheinbar wissen dies die Hersteller von Liegekörbchen auch nicht...<<



    >>Baumtier Martin<<



    >>Heute geht ein oberkuhles Dankeschön an alle Paten, Unterstützer und Helferlein, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre.Wir berichten hier hauptsächlich über die Tiere, wenig aber über die " Nebenbaustellen ", wie Instandhaltung, Reparaturen, Maschinenpflege, Umsetzung neuer Projekte und die vielen Arbeiten die nötig sind, um den Hof zu erhalten. Z. B. Meik, der uns in seiner Freizeit schon manches morsche Brett ersetzte ..... DANKESCHÖN FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG ♥ ♥ ♥
    Foto: Kumpel Meik mit Kumpel Fiete<<



    :hkuss:

  • Zitat

    Oink...Was ist schon artgerecht ?

    :ks: :-D Die Körbchen sind ja auch für Katzen und kleine Hunde gedacht,und nicht für ein Schweinemädchen das sich für eine Kuh hält :ablach: aber Rosa ist wirklich ganz schön groß geworden :glupschi: Letztens ist mir als ich bei Rossmann war aufgefallen,wie groß das Angebot an veganen Cremes und Deos geworden ist :perfect: und daran sieht man ganz deutlich,wie groß die Nachfrage ist.Und das Vegan Zeichen mit BDIH auf der Verpackung :clapping: sehr schön :daumen: braucht man nicht erst das Kleingedruckte lesen :lupe: http://www.rossmann.de/qualitaetsmarke/alterra.html#/1/3571

  • So, da bin ich mal wieder!
    Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe... ich war im Urlaub, und mein Vater war mal wieder zu geizig, die Internetverbindung zu bezahlen (hab' dich trotzdem lieb, Papa! :dietop: ) , und ich hatte mein eigenes Geld natürlich vergessen.... ;(
    Na ja, früher sind die Leute ja auch ohne Internet alt geworden...
    Hab' die neuen Beiträge gestern mal schnell überflogen, musste dann allerdings bei meiner Katze das Kuscheln für zwei Wochen nachholen, und dann wollte ich nur noch ins Bett... ne zwölfstündige Autofahrt kann an den Nerven zerren... Aber jetzt muss ich mich doch auch mal wieder zu Wort melden... :wave:


    Das mit dem Kälbchen tut mir sehr leid.. :kerze: und es war so kurz davor, ein schönes Leben zu bekommen... die Menschheit kann so grausam sein. Wie kann sich nur irgendwer diese Kälberiglus anschauen und sich denken, diese kleinen Wesen könnten sich auch nur irgendwie darin wohlfühlen? Ich habe mal irgendsoeine Tierarztdoku gesehen, ich glaube, es war Menschen, Tiere und Doktoren. Da hat dieser Tierarzt das Bein eines Kälbchens behandelt, das in so einer Gefängniszelle saß, und hat dann den Bauern gelobt, wie toll er es doch von ihm findet, dass er so hilfsbereit wäre, und "bloß wegen einem Kalb" den Tierarzt hole. Na toll. Und was passiert mit dem uninformierten Zuschauer? Er sieht das Kalb im Kälberiglu, hört, wie der Tierarzt den "netten Bauern" lobt, und verbindet den Kinderkäfig mit "artgerechter Haltung"...
    Nun ja, wie Dancer schon schrieb... das kleine, liebenswerte Wesen ist nun an einem besseren Ort, und irgendwann wird es dort wieder mit seiner liebenden Mutter vereint sein.... :herz:


    Letztens ist mir als ich bei Rossmann war aufgefallen,wie groß das Angebot an veganen Cremes und Deos geworden ist :perfect: und daran sieht man ganz deutlich,wie groß die Nachfrage ist.Und das Vegan Zeichen mit BDIH auf der Verpackung :clapping: sehr schön :daumen: braucht man nicht erst das Kleingedruckte lesen :lupe:

    Huch, ich wusste gar nicht, dass Rossmann tierversuchsfreie Kosmetik führt... fabelhaft!!! :daumen: da werde ich demnächst ersmal einen Besuch abstatten!!! :clapping:


    Sie haben mit dem Keulen begonnen...

    Das mit dem Hühnerskandal in China habe ich auch schon mitbekommen... schlimm... da sieht man es mal wieder. Wenn man sich vor solchen Epidemien schützen will, wird man am Besten Veganer... :zwinker:


    Dass die Hühner gekeult werden... hm. Wenn sie wirklich diese Krankheit haben und es keine Möglichkeit gibt, sie schnell zu behandeln... ich denke, das ist gefählich. Und sie leben ja eh unter KZ-mäßigen Bedingungen, dann ist der Tod ja mehr eine Erlösung.
    Natürlich wäre einschläfern besser, aber für so viele Hühner kann sich das dort wohl kaum jemand leisten... hoffen wir, dass die Hinrichter mit den Keulen umgehen können...
    Könnte man doch nur in die Vergangenheit reisen... dann könnten sie die massenhafte und fabrikähnliche Hühnerzucht einfach sein lassen... hoffen wir, sie werden es in der Zukunft tun... *daumendrück*


    Schlimm, schlimm... na ja, immerhin schöne, neue Butenland-Bilder und Videos.... die erwärmen einem immer so das Herz und trösten, wenn man gerade mal wieder mit Fleisch-Fakten konfrontiert wurde... :tn:
    Die Bilder von Luna und Prinz lui sind einfach wunderschön... :wolke1: toll, dass es auch schon aufgeklärte Kleinkinder gibt... :daumen:
    Das gibt einem doch Hoffnung... :love:

    "...Wir haben unseren Müll, unsere Kriege und unseren Rassismus in
    sämtliche Winkel der Welt getragen. Wir müssen anfangen aufzuräumen und damit in unseren eigenen Herzen und Köpfen beginnen, denn von dort kam die Vergiftung unseres Planeten. Je eher wir uns ändern, desto einfacher wird es sein, unsere Liebe für unsere Mutter Erde zu empfinden und die Liebe, die sie uns so freigiebig wiedergibt."

    Michael Jackson

  • Huch, ich wusste gar nicht, dass Rossmann tierversuchsfreie Kosmetik führt...

    Bei ein paar Shampoos z.B. steht aber "nur" Vegan drauf.Die Cremes und Deos die ich da immer kaufe haben beide Zeichen auf der Verpackung :victory: Aber diese Alterra Produkt kosten auch nicht soviel.Beim Body-Shop kaufe ich eher selten,weil die Preise dort meinen Geldbeutel doch etwas strapazieren.Sonst gehe ich auch gerne mal in einen Yves Rocher Laden.Die machen seit den 80ern keine Tierversuche mehr,und auf den meisten Produkten steht drauf: Keine tierischen Inhaltsstoffe :daumen: und da gibt es immer was im Angebot.Ach ja World-Healer :wave: hatte ich doch glatt heute Vormittag vergessen zu schreiben: Schön,das du wieder da bist :blume:

  • Nächster Skandal?


    Die englischsprachige DutchNews berichtet über einen Artikel aus der niederländischen Telegraaf, demzufolge der Verdacht bestehe, dass das Fleisch spanischer Hunde und Katzen für die Produktion von Fleischbällchen, sowie in Tierfutter verwendet worden sei, wie die spanische Polizei sage. Die Behörden in Holland ermitteln in einer Firma in Amsterdam, haben aber noch keine Stellungnahme abgegeben, heißt es in dem Artikel.
    http://www.dutchnews.nl/news/a…ets_could_be_in_meatb.php



    Von dem in Großbritannien gefundenen, unbekannten Fleisch, bei dem Experten nicht herausfanden, um welche Tierart es sich handelt, und nur feststellen konnten, dass es sich um etwas sehr Unübliches handeln muss, hat man übrigens nichts mehr gehört. Ich finde das eigenartig, so schwer kann es doch nicht sein, festzustellen, zu welcher Art es gehört. Da fragt man sich schon, ob sie es nicht längst wissen und die Information nicht veröffentlichen, weil Verbraucher schockiert sein könnten und dadurch die Verkaufzahlen zurückgehen könnten.






    Artikel von Sea Shepherd... In Oregon werden gerade Seelöwen mit äußerst schmerzhaften Brandzeichen versehen, beobachtet und ggf. getötet, wenn sie das Verbrechen begehen, mehr als die ihnen gnädigerweise zugestandene Anzahl von Lachsen zu verspeisen. Dass die Seelöwen nur etwa 4 Prozent verzehren, während die kommerzielle und ""Hobby""-Fischerei 17 Prozent der Lachse tötet, interessiert die Behörden nicht.
    (Was ist das hier für eine Welt?! Die Frage stellt sich für mich immer und immer wieder.)
    http://www.sea-shepherd.info/n…ing-branding-by-odfw-1446
    und
    http://www.sea-shepherd.info/c…-dem-schall-und-rauch-577






    Ah, jetzt denk' ich endlich mal daran: Ich bin so viel auf MJ-Seiten, Veganseiten usw. unterwegs, ich komme im Moment einfach nicht dazu, die China Study zu lesen, ich lese zwar natürlich auch Bücher, aber es wird dann meist doch eher einfach nur ein Roman zum Entspannen. :guckstdu: Möchte jemand von Euch Lieben hier die China Study leihen? Wenn ja, PN mit Adresse, bitte. :Tova: Sollte sich mehr als eine melden, gibt es halt eine Warteliste. :-D


    Rossmann

    Yep, da kauf ich auch manchmal :), der Alterra-Kamille-Lippenpflegestift ist einer der wenigen ohne Bienenwachs und auch AlterraShampoo etc. kauf ich da schon mal. Sonst bin ich meist bei DM anzutreffen 8o , deren Eigenmarken (Balea, p2, Dontodent, babylove, denkmit zB) sind tierversuchsfrei und zum größten Teil vegan (auf der DM-Seite kann man bei jedem Produkt nachsehen, ob es vegan ist), ich war da grad vor ein paar Tagen wieder und hab mich mit Vorräten an Zahncreme, Shampoo, Mascara, Deo etc. eingedeckt. (Hat jemand schon mal die Bodylotion "Sweet Wonderland", von Balea, geschnüffelt? Die Verpackung sieht zwar echt doof aus (braun mit bunt :spion2: ), aber die Lotion riecht, wie wenn man ein Päckchen Kakao aufmacht. :lecker: Man ist glatt in Versuchung, sich mal ein Löffelchen reinzuschieben, statt sie nur auf die Haut zu schmieren. :-D Unsere Tochter ist großer Fan des genauso duftenden Deos.)


    neue Butenland-Bilder und Videos.... die erwärmen einem immer so das Herz und trösten, wenn man gerade mal wieder mit Fleisch-Fakten konfrontiert wurde...

    Ja! Die Butenländer bauen mich auch immer wieder sehr auf! :herz:


    Die Bilder von Luna und Prinz lui sind einfach wunderschön... :wolke1:

    Find ich auch... das Bild mit ihr und Mattis gehört in den Kalender 2014. *find*


    Yves Rocher

    Die sind leider wohl nicht wirklich okay. :stuhl: Bis 2012 gehörte YR zu einem Konzern, von dem bekannt ist, dass sie Tierversuche durchführen. Von diesem haben sie sich wohl getrennt, es ist aber nicht ganz klar, ob sie nun zu einem anderen gehören oder nicht. Fragen User auf fb konkret nach, bekommen sie keine vernünftige Antwort, sondern nur ein "Dazu haben wir bereits mehrfach Stellung bezogen" - aber keinen Link zu dieser Stellungnahme. Ziemlich verdächtig. *find*
    Hinzu kommt, dass sie Produkte nach China verkaufen und dort werden diese definitiv getestet. ;( Statt sich aus dem Geschäft mit China zurückzuziehen (was neulich ein Konzern aus eben diesem Grund gemacht hat), sagt YR dazu nur lapidar, das bedauern sie und versuchen China von der Verlässlichkeit alternativer Methoden zu überzeugen, aber das brauche Zeit. :sauer:


    ein Schweinemädchen das sich für eine Kuh hält

    Ich glaube langsam, Rosa IST eine Kuh. :-D :herz: Guck mal:


    >>Unsere sogenannten "Nutz"tiere würden, wenn sie denn nicht für des Menschen Gaumenfreuden versklavt wären, Familien gründen, sich um ihren Nachwuchs kümmern, sie lieben und pflegen, sie würden sich verlieben und spielen, sie würden lachen...
    Foto: von links Luise, Rosa Kuhl Mariechen und Matties<<



    >>Ein saukuhler Knutsch für Alessandra und Frederike, die uns am Wochenende bei der Arbeit geholfen haben...<<



    >>Nur das Kuhlste zum 11'ten Birthday liebe Klara:


    Im Sommer 2010 fiel Klara abgemagert und kraftlos beim Abladen auf einem "Vieh"markt vom Hänger. Dort wurde sie von einem Händler gekauft, der sie auf eine Verladestation brachte.
    In fast letzter Minute gelang es uns Klaras Leben zu retten, und wir konnten sie im September zu uns holen.


    Laut Rinderpass hat sie bundesweit in sechs verschiedenen Ställen verbracht. Sie hat mindestens drei Kälber geboren, die sie nie kennenlernen durfte, wurde ausgemolken und ging dann per Tiertransport in den nächsten Stall.<<



    Habt einen kuhlen Start in die neue Woche. :hkuss: