Fleisch vom Wiesenhof/ Fleischkonsum grundsätzlich

  • Dieses Video macht gerade die Runde auf fb... Eigentlich müsste man es auch sehen können, wenn man nicht dort eingeloggt ist, bei mir jedenfalls funktioniert das. Ich stelle es mal mit dem Text ein, unter dem es gerade auf vielen Seiten verbreitet wird, allerdings muss ich dazusagen: Dass es keine Horroszenen enthält, sehe ich ein wenig anders - die ersten 50 Sekunden sind für mich, wenn auch unblutiger, Horror, es wird gezeigt, wie die Tiere mit einer Art "Kehrmaschine" im Stall eingesammelt werden, und danach, wie sie aus einer Art Trichter herauskatapultiert werden, in schubladenartigen Boxen landen und ein Angestellter - wie soll man das nennen... er stopft über die Box überstehende Körperteile hinein und schiebt die "Schublade" dann zurück in das Gestell...
    Man mag sich gar nicht vorstellen, wie viele Knochen, zB an Flügeln und Beinen, allein bei diesen beiden Vorgängen schon brechen. Von der Angst und Panik, die diese Vorgänge auslösen, ganz zu schweigen.
    Der Rest des Videos ist... bedrückend. Im Akkord arbeitende Angestellte der fleischverarbeitenden Industrie, durch die Kleidung fast identisch aussehend, kalte, seelenlose, hygienische Effizienz, der leere, müde Blick des einen Angestellten bei der Nahaufnahme, schließlich Kundengewimmel im Supermarkt, wo wir all das, ordentlich abgepackt, kaufen.


    *kopier*:
    >>EIN WORT das dieses Video beschreibt: SENSATIONELL !!!!!!!!!!!!!
    Du bist Milch- und/oder Fleischkonsument? Dann lass dieses 6-Minuten Video auf Dich wirken... KEINE Horroszenarien, kein Blut! - versprochen.
    "Nur" die irrsinnige bzw. wahnsinnige Realität- bitte das "Aha" Erlebnis am Schluss abwarten, dann wirken lassen und mal über den eigenen Konsum nachdenken.... DANKE für jeden, der es schaut und anfängt umzudenken. ♥
    https://www.facebook.com/photo.php?v=420901831314393 <<




    Aus der Rubrik "Es tut sich was! :daumen: ":
    In Israel ist am 1. Januar ein Gesetz in Kraft getreten, das Kosmetika und Haushaltsprodukte, die in Tierversuchen getestet wurden, aus den Läden verbannt. :daumen: Produkte, die sich derzeit noch in den Läden befinden, dürfen noch verkauft werden, es wird aber keine weiteren Importe etc. geben.
    Die Tierrechtsbewegung in Israel werde größer und wichtiger, und man arbeite auch an der Reformierung grausamer religiöser Rituale.
    http://www.examiner.com/articl…smetics-tested-on-animals
    Überhaupt ändern im Moment einige Länder etwas, von denen man es jetzt nicht unbedingt erwartet hätte. Israel will keine Tierversuche für Kosmetika mehr, Polen verbietet den Anbau von gentechnisch veränderten Mais- und Kartoffelpflanzen, Russland erteilt der Gentechnik ebenso eine Absage, Bolivien schmeisst Coca-Cola raus, in Japan gehen immer mehr Menschen gegen Walfang und andere Grausamkeiten auf die Straße, in China wächst eine Tierrechtsbewegung, usw. Ach ja, auch Kenia verbietet den Import von Gentechnik-Lebensmitteln.
    Solche Nachrichten lassen hoffen... :daumen:




    Noch was Gutes :daumen: - die Zeitschrift "bella" bringt einen positiven Artikel zum Thema Veganismus. Dazu die Vegane Gesellschaft Deutschland auf fb:


    >>artikel in der zeitschrift bella:
    »deutschland is(s)t vegan. immer mehr menschen verzichten auf sämtliche tierische produkte...«
    der artikel in der bella (aus rechtlichen gründen können wir ihn nicht komplett online stellen, das heft gibt es überall, wo es zeitschriften gibt) ist sehr positiv und informativ geschrieben und er spricht klartext. z.b.:
    »wer auf fleisch, milch und eier verzichtet, mindert das risiko, an herz-kreislauf-erkrankungen, krebs, diabetes oder übergewicht zu erkranken. die ada (amerikanische gesellschaft für ernährung) schreibt sogar, vegane ernährung sei auch für kinder und schwangere geeignet.«
    und: er lässt veganer_innen selbst zu wort kommen. ♥ <<

    https://www.facebook.com/photo…72.154920631216030&type=1



    Ne-Yo: Vegan ins neue Jahr
    Der Sänger hat sich vorgenommen, im neuen Jahr auf tierische Lebensmittel zu verzichten.


    *noch Tweets von Ne-Yo nachreich* :)


    "Welche Vorsätze habt Ihr für das neue Jahr? Ich werde versuchen, vegan zu werden. Disziplin-Test. Freue mich NICHT darauf. Wünscht mir Glück!"
    "Okay. An die Veganer da draußen. Werde Eure Hilfe brauchen. Brauche Ideen für ein paar schnelle Snacks, die ich essen kann, und alle möglichen Rezepte."
    "Ich bin anlässlich des neuen Jahres Veganer geworden, hauptsächlich um einfach meine Disziplin auf die Probe zu stellen; aber nachdem ich nun über Grausamkeit an Tieren etc. nachgelesen habe, bekommt das ganze eine viel größere Bedeutung."
    "Danke für all die großartigen Rezepte und Snack-Ideen! Ihr seid die Besten! Mit einer solchen Unterstützung wird das alles vielleicht gar nicht so schwer..."


    Das scheint wohl mit Hefeschmelz besser zu funktionieren: http://goveganbehappy.blogspot.de/2012/0…pizza-oder.html

    *Link abspeicher* :)


    Hab mir für 2013 auch vorgenommen noch viel konsequenter in Sachen vegan zu werden... :hmhm: :doppelv:

    :daumen: :kiss: :daumen:


    Warum gelten Schweine auf der einen Seite als Glücksbringer ( zu Silvester werden ja gerne Marzipanschweine verschenkt,oder Stofftiere ) und auf der anderen Seite werden sie massenhaft getötet ." :dd: Das passt doch irgendwie nicht zusammen.

    Ja, und sie werden dann auch noch besonders glücklich und grinsend dargestellt... die Wirklichkeit sieht anders aus. ;(




    Hof Butenland :herz:


    >>Das kleinste der geretteten "Bio-Freilandhühner" traut sich noch nicht selbstständig nach draussen. Täglich tragen wir es für einige Zeit auf die Weide, wo es langsam beginnt Gras zu picken...<<



    >>Ein Schweine-Wintertraum ist, wenn Anfang Januar noch haufenweise knackige Äpfel im Garten liegen und das Gartentor einladend offensteht...
    Foto: Prinz Lui mit Kumpel Rudi<<



    :gruppenk:

  • So, ich melde mich auch mal wieder....

    Dieses Video macht gerade die Runde auf fb...

    Das Video ist wirklich toll! :daumen: Natürlich nicht der Inhalt, aber die Aussage... wirklich bedrückend. Das macht es mal wieder ganz deutlich: Da werden tagtäglich millionen, wenn nicht sogar milliarden von Geschöpfen "verarbeitet", dabei die ganze Zeit wie Waren behandelt... und auch, wenn diese Menschen, die dort arbeiten (wie zum Beispiel die im Video mit den lilafarbenen Kitteln, die die Hühner zerteilen), sich mitschuldig machen.. irgendwie tuen sie mir auch wahnsinnig leid. Wahrscheinlich tun sie zehn Stunden am Tag nichts anderes, als für Billiglohn Fleisch zu zerteilen, jeden Tag. Nicht "nur" Hühner, Schweine, Rinder usw sind Opfer der Tierproduktindustrie, sondern auch Menschen! Nun mögen vieleicht masnche sagen, das ist bei anderen Produkten aber auch so. Aber wie zum Beispiel auch in dem Buch "Tiere essen" zu erkennen ist: Die Arbeit in der Tierindustrie, vorallem in den mastanlagen und den Schlachthöfen, zerstört die Menschen! So gibt es zum Beispiel Schlachthofarbeiter, die durch den ständigen Blutgeruch am Arbeitsplatz aggressiv werden, oder depresiv, weil sie all das Leid einfach nicht aushalten. Und dann natürlich die Konsumenten, die, wie auch im Video zu sehen, immer abgestumpfter, kränker und fetter werden. Also, selbst die, die der Meinung sind, Menschen wären mehr wert als andere Tiere, können nicht ohne schlechtes Gewissen Fleisch essen.

    die Zeitschrift "bella" bringt einen positiven Artikel zum Thema Veganismus.

    :daumen: So gefällt mir das! Sowas sollte öfters mal gedruckt werden, auch mal in Zeitungen, die mehr Menschen lesen... vorallem Kinderzeitschriften sollten mal für Veganismus werben. Irgendwie ziehen die Medien, Spielzeuge, Computerpiele etc Kinder von Anfang an zu Fleischessern heran. Auch diese ach so pädagogisch wertvollen "Kinderbauernhöfe" oder wie sie heißen, wo man hingehen und artgerecht gehaltene Tiere bewundern kann, dienen meiner Meinung nach doch nur dazu, schon den jungen Menschen zu sagen: "Schaut mal, so wird euer Aldi-Schnäppchen-Fleisch produziert, ganz harmlos und tiergerecht!"
    Also, wäre doch mal cool, wenn meinetwegen in dem "National Geographic Kids" Heft eine Bericht über vegane Ernährung stünde... :lupe:


    >>Es ist geschafft: Charly und Stiffler werden leben, für immer, bzw. so alt sie werden.<<

    Puuh... obwohl ich diese Schweine nie persönlich kannte... mir liegt doch sehr viel an ihnen und ich musste andauernd an siem denken.. und zu erfahren, dass ihnen endlich niemand mehr nach dem leben trachtet, war wirklich eine riesengroße Erleichterung für mich... :jubel:

    "...Wir haben unseren Müll, unsere Kriege und unseren Rassismus in
    sämtliche Winkel der Welt getragen. Wir müssen anfangen aufzuräumen und damit in unseren eigenen Herzen und Köpfen beginnen, denn von dort kam die Vergiftung unseres Planeten. Je eher wir uns ändern, desto einfacher wird es sein, unsere Liebe für unsere Mutter Erde zu empfinden und die Liebe, die sie uns so freigiebig wiedergibt."

    Michael Jackson

    3 Mal editiert, zuletzt von World-Healer ()

  • Huhu :hut:
    Nur mal kurz am Rande.
    Meine eine Schwägerin, (mit der ich nicht so arg viel gemeinsam habe) weiß von unserer veganen Ernährungsweise und...
    sie macht sich da richtig Gedanken drum.
    Hab ihr auch die Broschüre geschenkt (von www.ProVegan.info). Und sie fragt jetz immer ganz viel. War Weihnachten hier und fand unseren Kuchen und die Plätzchen klasse (mein Bruder ist Bäcker/Konditor, hats auch gelobt: "Möhrentorte fand ich immer voll langweilig, aber die schmeckt ja richtig gut:").
    Nun will sie mir i-was zum Geburtstag besorgen und war ganz erschüttert, dass sie im Aldi noch nie was von Vegan gehört haben :-D .
    Dabei haben die sogar Sachen von GutBio aus Soja.
    Jedenfalls setzt sie sich i-wie damit auseinander und ich konnte ihr jetzt gleich die aktuelle Bella empfehlen, weil sie sowas liest.
    Jedenfalls verblüfft sie mich mit ihrer Offenheit und ich lerne mal wieder was dazu.
    Keep michaeling :hkuss: Sky*

  • Dieses Video macht gerade die Runde auf fb...


    Oh Mann, wenn ich da wieder die nackten aufgehängten Hähnchen an diesen Anlagen wie am Fließband entlangfahren sehe, fällt mir diese human slaughterhouse-Szene aus dem Film Cloud Atlas wieder ein... Hat jemand den Film im Kino gesehen? Kann ich nur empfehlen... In keinem der Trailer des Films kommt die Szene vor, aber ich hab eine Art Storyboard-Zeichnung davon gefunden:


    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Die Bundesregierung unterstützt die Tierprodukteindustrie bekanntlich ja durch zahlreiche Subventionen etc. Nun mehren sich langsam Proteste dagegen, dass sie sie auch noch durch geringere Stromkosten unterstützt (während der Normalbüger immer mehr für Energiekosten bezahlen muss) :


    Der wirtschaftliche Vorteil für die Betriebe wird nach Berechnungen der Grünen bis zu vier Milliarden Euro betragen – entsprechend höher fällt die Stromrechnung für Privatkunden und kleinere Unternehmen aus.
    "Es ist atemberaubend", kritisiert Felix Matthes vom Öko-Institut. Das vorgebliche Kriterium für die Befreiung – der Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit – sei in der Mehrzahl der Fälle nicht gegeben: "Mindestens die Hälfte der Unternehmen ist auf dieser Liste fehl am Platz." Von der EEG-Umlage umfassend befreit sind nämlich unter anderem Kohlegruben der Energiekonzerne RAG und Vattenfall, Schlachthöfe von Wiesenhof und anderen Geflügelmästern sowie eine Reihe von Tierfutterfabriken. Profiteure sind zudem regionale Wurst- und Käsehersteller, Schokoladenfabriken, Solar- und Bioenergiefirmen, die Stadtwerke München, der Erdölmulti Exxon und sogar die Bremer Tageszeitungen AG, die den "Weser-Kurier" verlegt.

    Vollständiger Artikel:
    http://www.spiegel.de/spiegel/…nergiewende-a-874290.html




    In Nordhessen gab es erneut Fälle von Vogelgrippe.
    http://www.faz.net/aktuell/rhe…vogelgrippe-12013099.html


    Die Arbeit in der Tierindustrie, vorallem in den mastanlagen und den Schlachthöfen, zerstört die Menschen!

    *zustimm* Wenn sie nicht schon vorher ein zerbrochenes Herz haben, haben sie es hinterher bestimmt - ich glaube nicht, dass ein Arbeiter täglich Hunderte im Akkord töten kann, ohne an Herz und Seele Schaden zu nehmen. Es gibt psychologische Studien, die zeigen, wie stark die Abstumpfung und / oder Aggression ist, die dort entsteht; ehemalige Schlachthof-Arbeiter berichten darin zB, wie sie immer wütender wurden im Laufe der Zeit, und diese Wut schließlich an den Tieren ausließen, indem sie sie absichtlich quälten, bevor sie sie töteten, und wie sie auch Menschen gegenüber immer stärkere Gewaltphantasien entwickelten und manchmal ebenfalls umsetzten, und / oder immer gleichgültiger leidenden Tieren und Menschen gegenüber wurden.


    Auch diese ach so pädagogisch wertvollen "Kinderbauernhöfe" oder wie sie heißen, wo man hingehen und artgerecht gehaltene Tiere bewundern kann, dienen meiner Meinung nach doch nur dazu, schon den jungen Menschen zu sagen: "Schaut mal, so wird euer Aldi-Schnäppchen-Fleisch produziert, ganz harmlos und tiergerecht!"

    Ja, es gibt tatsächlich "Alibi-Höfe" sozusagen, in denen im vorderen Gebäude ein paar Tiere halbwegs ""artgerecht"" gehalten werden und Besucher willkommen sind, während im eigentlichen und für Gäste nicht zugänglichen Bereich das wahre Geschäft gemacht wird, mit Tausenden von eng zusammengepferchten Tieren.


    zu erfahren, dass ihnen endlich niemand mehr nach dem leben trachtet, war wirklich eine riesengroße Erleichterung für mich...

    Ich hab mich auch riesig darüber gefreut, dass die Schule so, und nicht mit trotziger Abwehr, reagiert hat! :)


    ich konnte ihr jetzt gleich die aktuelle Bella empfehlen, weil sie sowas liest

    Oh, wie klasse, dann kam das ja grad zur richtigen Zeit! *freu* :) Ich wollte die bella gestern kaufen, weil ich den Artikel gern ganz lesen wollte (das erste Mal seit Jahrhunderten, dass ich mir eine Frauenzeitschrift gekauft hätte :kicher: ), leider gab's keine mehr. Mein Mann ist nachher sowieso unterwegs und ist so lieb :herz:, dann mal an einer Tanke zu gucken, vielleicht haben die ja noch eine.
    Ich finde es großartig, dass das Thema langsam auch in den Massenmedien positive Resonanz findet!


    Jedenfalls verblüfft sie mich mit ihrer Offenheit

    Das finde ich ganz große Klasse. :daumen: Irgendwie werden manche Menschen doch langsam offener, oder? Mein Mann zB holt nachher unsere Tochter wieder bei Oma ab, wo sie ein paar Tage war, und hat meine Schwiemu gefragt, ob sie Lust haben, mal etwas Veganes zu probieren, dann würde er etwas vorbereiten und mitbringen. Schwiemu sagte erfreut und ohne zu zögern ja. *freu* :) Somit werden die Schwiegers nachher zum ersten Mal in ihrem Leben Seitanschnitzel (selbstgemacht) essen.


    Oh Mann, wenn ich da wieder die nackten aufgehängten Hähnchen an diesen Anlagen wie am Fließband entlangfahren sehe

    Ja, und diese Massen... :rose:
    Den Film kenne ich leider nicht, biba!




    Wie fast immer, noch was von den Butenländern:


    >>Plüsch- und Sofatime mit Mastercard und seiner flauschigen Freundin Nusha...<<



    :wolke1:


    Und guckt mal dieses Video... ich schmelz weg! Anna scheint Rosas Gehibbel zwar ein wenig aufdringlich und nervig zu finden, andererseits kommt Anna mir auch irgendwie amüsiert vor, und auf jeden Fall kann man sich an Rosa auch schön den Kopf schubbern... :wolke1: Und die Geräusche, die Rosa macht! :glupschi:


    >>>Sau-frech...<<



    Habt einen schönen Sonntag! :herz:

  • Ich bin gerade auf dieses Video gestoßen... :huch: das ist ja einfach unglaublich... kein Wunder, dass Kommentare und Bewertungen dafür deaktiviert sind... :haeh:


    Wie kann man nur so lügen, ohne bestraft zu werden?


    Aaalso, ich kommentiere mal...


    Das GESUNDE UND GESCHMACKVOLLE Geflügelfleisch...
    okaaay.... Gesund? Jaaa, Die Wachstumshormone, Antibiotika usw tun bestimmt gut... es gibt doch nichts besseres, als krank und immun gegen Medikamente zu sein...
    Geschmackvoll? Ja, die Geschmacksverstärker und viel Gewürz geben dem kranken und zum Großteil mit Wasser vollgesogenem Fleisch vielleicht etwas, was man, wenn man mal ein Auge zudrückt, als "Geschmack" bezeichnen könnte...


    HOCHWERTIGES Geflügelfleisch...
    In Massen produziert, vollgestopft mit Medikamenten usw... hochwertige Krankmacher vielleicht... :tn:


    Unter konsequenter Berücksichtigung des Tier- Umwelt- und Verbraucherschutzes.
    :olol: :weglol: :lachen: :stern:

    Die umfassende Ausbildung und die Fachkenntnisse der Geflügelhalter...

    Und vorallem die Arbeiter in den Ställen und Schlachthöfen, die meistens nicht mal eine Ausbildung haben, deren einzige Aufgabe es ist, die Tiere so schnell wie möglich in Kisten zu stopfen bzw. an Fließbänder zu hängen, wobei bekanntermaßen sehr oft die Knochen der Tiere brechen...


    Außerdem garantieren die strengen deutschen gesetze die Einhaltung höchster Standarts. Beim Stallbau, der Tieraufzucht, dem Transport, oder der Verarbeitung.
    Dem stimme ich zu. Das ist alles genau durchdacht, wie man das alles so schnell und billig wie möglich macht....


    Tierschutzgerecht transportiert gelangen die Küken unter Einhalt höchster Hygienestandarts zum Geflügelstall.
    ich glaub`s auch...


    Hochwertige Einstreu erlaubt zudem tiergerechtes Scharren und Staubbaden.
    Und nach ein paar Tagen ist es dann ein in Exkrementen scharren und Kotbaden... denn der Stall wird erst dann wieder gereinigt, wenn die Hühner verkauft wurden, also nach zwei Monaten...

    Übrigens: In deutschen Ställen werden pro Fläche weniger Tiere gehalten, als es die EU-Höchstgrente erlauben würde.

    Weil sonst wahrscheinlich gar keins der Tiere die Mast überleben würde...


    Grundlage für die Gesundheit und Entwickllung der Tiere bildet der permanente und freie Zugang zu Wasser- und Futterstellen.
    Das betrifft natürlich nur die Tiere, die sich noch zu den Wasser- und Futterstellen bewegen können. Die die schon durch die Überzüchtung und die Wachstumsbeschleuniger unter ihrem eigenen Gewicht zusammengebrochen sind, müssen leider verhungern und verdursten...


    Das hochwertige Futter ist genau auf das Lebensalter der Tiere abgestimmt...
    und zwar so, dass sie so schnell wie möglich fett werden...


    ...und besteht überwiegend aus Getreide.
    ..welches gesünder und haltbarer ist als Hähnchenfleisch und prima der Welternährung dienen könnte.
    Die restlichen 20% des Futters sind Medikamente, Wachstumshormone, Impfstoffe usw.


    Im Stall sorgen moderne Steuerungssysteme dafür, dass sich Temperatur, Stallklima und Beleuchtung permanent in einem für die Tiere optimalen bereich befinden.
    Wirklich? Wie kommt es dann nur, dass letzten Sommer wieder Millionen von Schlachtvögeln in den Ställen erstickt sind? Komisch... :dd:
    Die Beleuchtung in einem Geflügelstall ist wirklich PERMANENT an. Das ist optimal: Für die Stallbesitzer, denn wenn es immer hell ist, essen die Tiere mehr. Für die Tiere ist es allerding ganz und gar nicht optimal, denn so stehen sie unter Dauerstress, da sie nie in Ruhe schlafen können.


    Zweimal am Tag begutachtet der Halter eingehend das Erscheinungsbild und das verhalten der Tiere und reagiert bei Auffälligkeiten.
    In den Ställen in denen das wirklich so ist, kommt der Halter sicherlich nicht zweimal am Tag. Klar reagiert er bei Auffälligkeiten. Wie zum Beispiel bei verendeten Tieren, die er dann in den Müll wirft. Das ist in so einem Betriebn allerdings keione Auffälligkeit...


    Ausschließlich im Krankheitsfall ordnet der Veterinär nasch vorheriger Diagnose die Behandlung mit Medikamenten an. Niemals profilaktisch.
    Ich fange langsam an, mich zu fragen, ob das vielleicht nur ein Scherzvideo ist. In der Massentierhaltung MÜSSEN IMMER Medikamente dem Futter beigemischt sein, damit die Tiere überhaupt überleben!

    Unabhängige und unangekündigte Kontrollen sorgen für höchste Standarts. Verstöße werden sanktioniert. Bis hin zum Ausschluss.

    Hach, wenn es nur so wäre... *träum* :wolke1:


    Ein amtlicher Veterinär stellt sicher, dass nur gesunde Tiere den Hof verlassen.
    Was ist in einer Massentierhaltung, in der die Tiere jeden Tag ihre Exkremente einatmen, auf dem Bauch robben und antibiotikaverseuchtes Futter zu sich nehmen, denn ein "gesundes Tier"?


    So gewährleistet die Tierschutzschlachtverordnung eine schonende Betäubung und Tötung des Geflügels.
    Es ist also schonend, die Tiere bei vollem Bewusstsein an den Füßen kopfüber aufzuhängen und dann durch ein Elektro-Wasserbad zu fahren, dass meist zu schwach ist, um die Tiere wirklich zu betäuben, sodass viele Hühner immernoch bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschlitzt bekommen und in kochendes Wasser getaucht werden?


    Auch in der anschließenden Verarbeitung werden höchste Hygienestandarts erfüllt, sodass im Einzelhandel ausschließlich hochwertige Geflügelprodukte erhältlich sind und der Verbraucher mit absolut gutem Gefühl gesundes und geschmackvolles Geflügelfleisch genießen kann.
    Ich frage mich wirklich, wie man so lügen kann, ohne rot zu werden... na ja, vielleicht, wurde der typ es ja... man sieht ihn ja nicht.... :-D


    Die deutsche Geflügelwirtschaft wirbt über alle Stufen für höchste Qualität.
    Ja, das tut sie... werben... kann man schließlich ziemlich Kohle rausholen, wenn die leute, wie zum Beispiel durch diese Manipulations-Video, tatsächlich glauben, sie hätten da was Hochwertiges und Gesundes auf dem Teller.


    Achten auch Sie beim Einkauf auf die deutsche Herkunft von Hähnchen und Puten.
    Ich achte beim Einkauf darauf, einen großen Bogen um Hähnchen und Puten zu machen... :zwinker:

    Wo Verantwortung Qualität erzeugt.

    Ja, Verantwortung erzeugt Qualität. Deshalb esse ich keine Tierprodukte... :-D

    "...Wir haben unseren Müll, unsere Kriege und unseren Rassismus in
    sämtliche Winkel der Welt getragen. Wir müssen anfangen aufzuräumen und damit in unseren eigenen Herzen und Köpfen beginnen, denn von dort kam die Vergiftung unseres Planeten. Je eher wir uns ändern, desto einfacher wird es sein, unsere Liebe für unsere Mutter Erde zu empfinden und die Liebe, die sie uns so freigiebig wiedergibt."

    Michael Jackson

    Einmal editiert, zuletzt von World-Healer ()

  • World-Healer :drück:


    super kommentiert :daumen:

    :-D ... :daumen:


    :herzi: Sky*

  • Und guckt mal dieses Video... ... :wolke1: Und die Geräusche, die Rosa macht! :glupschi:

    :kicher: Jaaa,und sie hat wirklich keine Angst vor großen Tieren :-D Apropos Hof Butenland: Ich habe gelesen,das die ihre Vermietung der beiden Ferienwohnungen erheblich verringern müssen,weil sie aus Zeitgründen das nicht mehr hinbekommen :wimmer: und dabei ist das doch auch eine wichtige Einnahmequelle.Was ich noch mal loswerden wollte,ist ein Kompliment an World-Healer.So mancher Erwachsene könnte sich an dir ein Beispiel nehmen.Ganz große Klasse :clapping: wirklich.Ich habe mir für das neue Jahr vorgenommen,noch mehr für Tiere zu tun,und habe deshalb eine Tasche bei ethice bestellt.Die Auswahl fiel mir nicht ganz leicht,aber es sollte schon ein Motiv sein was andere zum Nachdenken bringt.Letztendlich habe ich auslosen müssen,und dieses Motiv ist es jetzt :wimmer:

  • Kürzlich wurde ja bekannt, dass in einigen Gegenden der Schweiz gerne mal Hunde- und Katzenfleisch gegessen wird, was in der Schweiz erlaubt ist, solange es um den Eigenverbrauch und nicht den Verkauf des Fleisches geht. (Und auch Prinz Henrik von Dänemark lässt sich gern mal Hund schmecken - http://www.spiegel.de/panorama…undefleisch-a-413999.html )
    Aufgrund dieser Nachrichten gab es etwas Aufruhr in der Presse und viele Leser äußerten Entsetzen und Ekel. Die Albert-Schweitzer-Stiftung stellt noch einmal die Frage: Warum eigentlich empören diese Meldungen so viele Menschen, während sie das Aufessen anderer Tiere für ganz normal halten?




    Hunde und Katzen gegessen


    In der Schweiz werden vereinzelt Hunde und Katzen gegessen. Diese Meldung führte in den letzten Tagen zu einem kleinen Aufschrei in den Medien – sowohl bei uns als auch international.


    Hintergrund ist, dass die »Produktion« von Hundefleisch und Katzenfleisch, im Gegensatz zu den meisten anderen westlichen Ländern, in der Schweiz nicht verboten ist, solange nur der Eigenbedarf gedeckt wird. Von diesem Recht machen einige schweizerische Bauern offenbar Gebrauch.


    Die Landwirte verteidigen sich mit einem Argument, dem man – zumindest aus Sicht des gängigen Systems – wenig entgegen halten kann: »Dann dürfte man auch keine Schweine essen«. Ein anderer Landwirt findet noch heftigere Worte und verweist auf die Heuchelei einer Gesellschaft, »die sonst nicht genug Fleisch kriegen kann.« Entsprechend hilflos wirkt ein Argument aus dem traditionellen Schweizer Tierschutz: Es gebe genügend Fleisch im Angebot, da müssten nicht auch noch Katzen und Hunde herhalten.


    Der Deutsche Bauernverband, der für das Essen von Schweinen und gegen das Essen von Hunden ist, hat die Lage einmal (nicht minder hilflos) sinngemäß so zusammengefasst: Schweine sind Nutztiere und keine Haustiere. Deshalb darf man sie essen.


    Noch leben wir in einer Gesellschaft, die solche Worte relativ unreflektiert und ohne zu zögern unterschreiben würde. Doch wie kommt es eigentlich, dass die meisten von uns das Essen der Angehörigen einiger weniger Tierarten für völlig normal halten, während bei anderen Tierarten allein schon der Gedanke daran zu Empörung oder Ekel führt?


    Alles eine Frage der Tradition


    Zunächst einmal: Die Kategorisierung in essbare und nichtessbare Tiere basiert zu einem großen Teil auf oft überkommenen kulturellen Traditionen, die heutzutage meist nur noch reflektionslos übernommen werden und eine gewisse Willkür nicht verbergen können: In den einen Kulturkreisen gelten Kühe als lecker, in anderen als mehr oder weniger heilig, bei Hunden ist es manchmal anders herum. Schweine sind bei uns traditionell die »Fleischquelle« schlechthin, doch Menschen aus anderen Ländern und Kulturen empfinden das wahrscheinlich ebenso abstoßend wie wir das Essen von Katzen oder Insekten. Nur Hühner und Fische scheinen fast nirgendwo das Glück zu haben, in die Kategorie »nicht essbar« eingeordnet zu werden.


    Die Lösung liegt auf der Hand


    Wenn wir erkennen, dass die Einteilung der Tiere in »essbar« und »nicht essbar« einzig und allein auf Traditionen beruht, sollten wir nachdenken, denn wir müssen unsere Traditionen regelmäßig hinterfragen, wenn wir uns als Gesellschaft weiter entwickeln wollen. Wenn es keine objektiven Kriterien dafür gibt, Schweine, Rinder und Hühner schlechter zu behandeln als Hunde und Katzen, dann sollten wir damit aufhören. Lassen Sie uns auf Gesellschaften hinwirken, die Ehrfurcht vor allem Leben empfinden! Gesellschaften, die erkennen, dass sich der größte Teil der Konsequenzen aus dieser Ehrfurcht in unseren Kulturkreisen relativ einfach umsetzen lässt, denn bei uns besteht absolut keine Notwendigkeit mehr dafür, Tiere als Nahrungsmittellieferanten zu betrachten.


    Gehören auch Sie zu den vielen Menschen, die erkannt haben, dass Traditionen nicht ausreichen, um das Ausbeuten und Schlachten von Tieren zu rechtfertigen? Möchten Sie daraus Konsequenzen ziehen, aber Ihr Leben nicht auf den Kopf stellen? Dann finden Sie auf unserer Webseite »Selbst wenn Sie Fleisch mögen …« alle Informationen, die Sie für den Umstieg zu einer ethischeren Ernährungsweise brauchen.
    http://albert-schweitzer-stift…hunde-und-katzen-gegessen


    Ich bin gerade auf dieses Video gestoßen


    super kommentiert :daumen:


    *Sky zustimm*: World-Healer, Deine Kommentare sind einfach großartig! Ganz große Klasse, Hut ab! :daumen::clapping:
    Boah, dieses Video ist ja eine einzige Ansammlung von Lügen und Verbrauchertäuschungen!

    Hof Butenland: Ich habe gelesen,das die ihre Vermietung der beiden Ferienwohnungen erheblich verringern müssen,weil sie aus Zeitgründen das nicht mehr hinbekommen :wimmer: und dabei ist das doch auch eine wichtige Einnahmequelle.

    Echt? :glupschi: Oh nein! :stuhl: Mist! Ich bewundere es sowieso sehr, wie sie das alles hinbekommen mit nur insgesamt 3 Personen, die ständig da sind (Jan, Karin und Kalle; Aushilfe Anna zB kann ja nur ab und zu da sein)! Und wie sie es dennoch schaffen, fast täglich wenigstens ein oder zwei Beiträge auf fb einzustellen, was ja auch sehr wichtig ist, denn diese Beiträge machen viele Menschen auf den Hof aufmerksam und manche von ihnen spenden dann oder übernehmen Patenschaften. Ach Mann, man würde so gerne helfen, und ihnen mal einen richtig großen Batzen Geld zukommen lassen...


    Was ich noch mal loswerden wollte,ist ein Kompliment an World-Healer.So mancher Erwachsene könnte sich an dir ein Beispiel nehmen.

    *voll und ganz unterschreib* Das finde ich auch! :daumen:


    dieses Motiv ist es jetzt

    ;( Ein sehr trauriges Motiv - aber ich finde es klasse, dass Du das machst :daumen: , denn ich kann mir vorstellen, dass man von dem einen oder anderen interessierten und offenen Menschen darauf angesprochen wird und vielleicht wieder etwas bewirken kann! :daumen:



    Hof Butenland:


    Die Pferde haben es eilig! :-D :wolke1:


    >>Kaspar , Lolle , Nicolina... Hola... Dieser Zuruf reicht, um Kaspar, Lolle und Nicolina abends nach Hause zu holen.<<



    >>«Der Mensch ist ein Teil des Ganzen, das wir Universum nennen – ein in Raum und Zeit begrenzter Teil. Wir erfahren uns, unsere Gedanken und Gefühle als etwas vom Rest Getrenntes – eine Art optischer Täuschung des Bewusstseins. Diese Täuschung ist für uns eine Art Gefängnis, die uns auf unsere persönlichen Wünsche, und auf die Gefühle für die wenigen Personen reduziert, die uns am nächsten sind. Unser Ziel muss es sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Kreis unserer Nächstenliebe so erweitern, dass er alle lebenden Wesen und das Ganze der Natur in ihrer Schönheit einschließt. Der wahre Wert eines menschlichen Wesens wird bezeichnet durch das Maß und den Sinn, in dem es Befreiung vom Selbst erlangt hat. Wir werden eine grundlegend neue Art des Denkens notwendig haben, wenn die Menschheit überleben soll.» Albert Einstein<<



    >>Stress im Schlafzimmer<<
    :glupschi:
    (Anmerkung von mir: Die Butenländer lassen natürlich nicht den Müll in den Ställen rumliegen! :-D Das ist Prinz Luis Bettwäsche :kicher: - er sammelt mit Vorliebe sowas ein, wenn er was ergattern kann, und baut die Plastikteile bei seinem abendlichen Bettenbau mit ein! :love: )



    >>Wer sich aufgrund des Rausschmiss-Videos Sorgen um den rosa Plastikprinzen gemacht hat, kann nun beruhigt und entspannt einschlafen. Prinz Lui ist vorerst in seine plastikfreie Stroh-Suite Nr.4 umgezogen.<<



    :herz: :herz: :herz:

    signaturslverkv20pw9loi.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von Dancer () aus folgendem Grund: Tippfehler.

  • Echt? :glupschi: Oh nein! :stuhl: Mist! Ich bewundere es sowieso sehr, wie sie das alles hinbekommen mit nur insgesamt 3 Personen, die ständig da sind (Jan, Karin und Kalle; Aushilfe Anna zB kann ja nur ab und zu da sein)! Ach Mann, man würde so gerne helfen, und ihnen mal einen richtig großen Batzen Geld zukommen lassen...

    Das mit dem richtig viel Geld zukommen lassen,ging mir an Silvester durch den Kopf,als in den Nachrichten gesagt wurde,das jedes Jahr ca.110 Millionen ( !!! ) Euro von den Bundesbürgern für Feuerwerk ausgegeben wird :patsch: und was die Butenländer schon mit 1 Million davon alles kaufen könnten :umfall: Oh Mann...das wäre zu schön.

    >>Wer sich aufgrund des Rausschmiss-Videos Sorgen um den rosa Plastikprinzen gemacht hat, kann nun beruhigt und entspannt einschlafen. Prinz Lui ist vorerst in seine plastikfreie Stroh-Suite Nr.4 umgezogen.<<

    Clever ist Lui ja schon,Plastik ist winddicht,aber ich möchte mir nicht vorstellen wenn er da seinen Kopf so drin verbuddelt und er keine Luft bekommt :klapper: :wäh: und freiwillig wird er sein Sammelsurium nicht wieder herausrücken :kicher:

  • Aufgrund dieser Nachrichten gab es etwas Aufruhr in der Presse und viele Leser äußerten Entsetzen und Ekel. Die Albert-Schweitzer-Stiftung stellt noch einmal die Frage: Warum eigentlich empören diese Meldungen so viele Menschen, während sie das Aufessen anderer Tiere für ganz normal halten?

    ... und sich angegriffen fühlen, wenn Vegetarier/Veganer sich über IHREN Fleischkonsum empören? Hier kann die Mehrheit schon recht gut nachvollziehen, dass man seinen Unmut deutlich ausdrücken und den Leuten zeigen möchte, dass man ihr Verhalten und Denken nicht einfach so locker flockig akzeptieren und billigen kann. Kaum jemand käme wohl auf die Idee, für mehr Respekt für die Hundeesser und ihre Essgewohnheiten zu plädieren und für mehr Rücksicht auf ihre Gefühle oder anzumahnen, dass man seine Gefühle von Entsetzen und Ekel unterdrücken sollte, damit man ihnen das Essen nicht madig macht.


    »Dann dürfte man auch keine Schweine essen«

    Das erinnert irgendwie ein wenig an all die Dikussionen, die Eltern oft mit ihren Kindern führen, weil sie selbst Dinge tun, die sie den Kindern dann als "das tut man nicht" oder "das darf man nicht" verkaufen wollen/müssen. Im Grunde gibt es nämlich oft keinen anderen Grund als "wir sind eben größer/stärker/mehrere und deshalb bestimmen wir."


    reflektionslos übernommen

    Das ist es! Man macht so vieles im Leben, weil "man" das halt macht und weil alle es machen und man da einfach so reingewachsen ist. Wie z.B. auch als Frau ein Kopftuch zu tragen. Und oft bemerkt man etwas ja nicht einmal, ehe es nicht durch den Spiegel des Anderen erstmal sichtbar wird. Und wie man dann auf diese Spiegelung reagiert, steht wieder auf einem anderen Blatt.

    wir müssen unsere Traditionen regelmäßig hinterfragen, wenn wir uns als Gesellschaft weiter entwickeln wollen

    DAS fordern wir Zivilisierten ja z.B. auch energisch von anderen Religionen oder Stammesstrukturen, nicht wahr? Aber das ist wohl auch wie bei Eltern und ihren Kindern. Was man selbst nicht wirklich tut, kann man wohl auch vom Sprößling (oder wen man dafür hält) nicht ernsthaft erwarten.


    Boah, dieses Video ist ja eine einzige Ansammlung von Lügen und Verbrauchertäuschungen!

    Ja, aber sowas ist irgendwie ganz normal. Jede Art von Werbung ist doch so aufgebaut. Mit einem Wisch ist alles weg und so. :blöd: Ich hab dieses facebook-Video, das Dancer eingestellt hat, vielen Freunden, Verwandten und Bekannten gezeigt und oft kam als Reaktion, was es doch für eine Sauerei wäre, dass man über die Zustände nicht wirklich Bescheid wüsste und das alles so versteckt betrieben werde, während man im Kopf immer die Werbungs-Kühe auf der grünen Heide grasen sieht. Also obwohl im Grunde jeder weiß, dass man Werbung nicht für voll nehmen darf, wirkt sie dennoch massiv auf unser Weltbild ein. Andererseits frage ich mich, warum sich überhaupt noch wer empört, denn offiziell kenne ich niemanden mehr, der NICHT um die Ecke beim freundlichen Biobauern seines Vertrauens kauft. Die Massenindustrie müsste eigentlich längst pleite sein.... Für WEN produzieren die denn noch? :was:


    Wir werden eine grundlegend neue Art des Denkens notwendig haben, wenn die Menschheit überleben soll.

    :ai: Ja, blöd nur, dass viele irgendwie schon gar nicht mehr wollen, dass die Menschheit überlebt. Als "Krebsgeschwür" des Planeten würden viele der Menschheit eine kleine Ausrottung durchaus gönnen. Wenn das mal nicht der Selbsthass ist, den wir Michael angedichtet haben, diesem Freak... :sv:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Neuer Artikel von Hilal Sezgin:




    Lebewesen mit und ohne Gesicht.

    Es gibt diese Momente, in denen Mitleid funktioniert. In denen es motiviert, Grenzen zu überschreiten, in denen Menschen nicht mehr sagen: Das ist nur ein Tier. Sondern in denen sie sich anrühren lassen und sehen: Auch das ist jemand, der sein Leben weiterleben will.


    So auch im Falle jener Kuh, die jetzt Isabella heißt, die Mitte Dezember im wahrsten Sinne des Wortes ihre Fesseln zerriss und dem Schlachter entkam. Das Bild der hellbraunen Kuh im zugeeisten Wasserbecken ging durch alle Medien. Etliche Menschen riefen bei Zeitungen und Behörden an, wollten helfen. Mühsam hievte die Feuerwehr das Tier heraus. Inzwischen lebt es auf einem Gnadenhof.


    Und auch in Lohfeld (NRW) scheint sich gerade wieder solches Mitleid aufzubauen. Seit geraumer Zeit wird dort eine Herde gesichtet, die aus Muffelwild und verwilderten Kamerunschafen besteht. Fröhlich taten sich die verwandten Spezies zusammen und vermehrten sich. Sie durchstreifen Wald und Felder und überqueren Straßen. Auch hiervon gibt es ein Foto: Da springen Kameruner und Mufflons über eine Landstraße, als gäbe es nichts Lustigeres, als mit der Familie einmal auf der anderen Seite nach etwas Fressbarem zu sehen.


    Wenn Schafe im Übermut springen


    Vermutlich ist es tatsächlich lustig. Man traut es Schafen mit ihrer behäbigen Gangart meist nicht zu, aber auch sie können um die Wette rennen, sich im Scherz Kämpfe liefern und Fangen spielen. Wenn Schafe flüchten, machen sie oft langgestreckte Sprünge, so dass es aussieht, als würden die Tiere schweben. Aber wenn sie spielen, wenn sie aus reinem Übermut springen, zum Beispiel am Abend eines grasgesättigten langen Sommertags, dann hüpfen sie aus dem Stand nach oben auf allen Vieren. Wie in einem Disney-Film, wie in einem Comic − man hört fast, wie es „doing, doing, doing“ macht, wenn man zusieht.


    Besser kann ich es nicht beschreiben, und ich könnte es nicht einmal vormachen, denn man braucht vier Beine dazu. Auch meine Schafherde kam schon im großen Bogen auf mich zu gerast und gedoingt, der Hammel ganz vorn hob aufmunternd den Kopf − und ich Zweibeiner wusste nicht, wie mitspringen. Verwundert zog die Herde wieder ab.


    Man möchte also nicht, dass solch muntere Tiere mit Autos kollidieren, man möchte auch nicht, dass ein Jäger sie erlegt. Und darum mailen und telefonieren jetzt ganz viele Menschen herum, die sich bisher noch nie für ein Schaf interessiert haben, aber durch dieses eine Bild angerührt sind, und suchen einen Schäfer, der diese Herde aufnimmt. Am besten: ein Gnadenhof. Rettung auf Lebenszeit.


    Lamm aus Neuseeland


    Rührend, wie sich diese Leute sorgen. Gleichzeitig essen sie Lamm, das aus Neuseeland importiert wurde, und Wild aus der Jagd. Mit beidem haben sie anscheinend keine Probleme, nur eben mit diesen Schafen, wenn sie von diesem Jäger in Lohfeld erschossen würden.


    Darf ich hier einmal ein wenig Unmut zum Vorschein kommen lassen? Wir Tierschützer, wir mit den Gnadenhöfen … die meisten von uns haben ohnehin schon so viele Tiere aufgenommen, wie nur geht. Darf ich vorschlagen, dass auch die fleischessenden Menschen einmal beginnen, Lebenshöfe einzurichten, für die Teilmenge jener Tiere, die sie am Leben wissen wollen, während sie das Dahinvegetieren und Sterben der Millionen anderen offenbar nicht stört? 700 Millionen Hühner werden in Deutschland jedes Jahr getötet − ja, könnte man denn nicht zum Beispiel die irgendwo gut unterbringen? Verstehen Sie mich nicht falsch, ich hoffe von Herzen, dass die Lohfelder Herde überlebt und noch zig Mal unbeschadet die Straßen seiner Heimat überquert. Es ist nur so, dass mich jene unsichtbare Grenze frustriert, die für viele Menschen offenbar zwischen jenen Schafen, jener Kuh besteht − und den Millionen gesichtslosen anderen.


    Meine letzte Kolumne schrieb ich über Leben und Tod deutscher (Mast)Schweine. Es war ein trauriger Text. Ein Freund gab ihn seiner Mutter zu lesen, sie war fassungslos. Sie empfand großes Mitleid mit den Schweinen und ihrem Leben in engen Ställen, ohne Stroh und auf Spaltenböden. Und sie sagte, aus tiefstem Herzen: „Zum Glück esse ich kein Schwein mehr. Nur noch Hähnchen und Rind.“ Ja, da ist Mitleid, ein Funke zumindest. Leider noch keine Flamme.
    http://www.berliner-zeitung.de…re,10809150,21407724.html





    Das hier ist erschreckend: Rechts auf der Seite befindet sich ein Zähler, an dem man ablesen kann, wie viele Tiere durchschnittlich für den menschlichen Verzehr getötet wurden, nur seitdem man die Seite geöffnet hat. Ich war eben nochmal auf der Seite, nicht einmal eine Minute lang und dennoch gingen die Zahlen bei Fischen und Hühnern schon in die Zehntausende.
    http://vegankit.com/why


    Zitat von Dirty Diana

    Ich bin von Attila ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht,wo ist das Problem auf Schuhe zu verzichten wo Leder mit verarbeitet wurde

    Attila hat offensichtlich den Schritt gemacht! :daumen: Dies postete er am Dienstag:


    >>Seit einigen Wochen jetzt keine Tierhaut-Sneakers, seit Jahren tierversuchsfreies Duschgel & Bodylotion. Nicht weil ich dazu gehören will (man findet immer irgendwas...), sondern es fühlt sich einfach besser an! Jeder einzelne Kauf zählt. Geben wir unsere Kohle den Firmen, die es verdienen!<<
    :daumen:


    Sein Buch ist jetzt unter den Top 10 aller Bücher auf Amazon, unter den Top 20 sind 2 seiner Bücher, und er freute sich riesig darüber und schrieb, hier passiere gerade etwas Magisches. Vielleicht tut sich ja wirklich etwas *HOFF*, denn diese Woche gab es auch wieder zwei Nachrichten aus Ländern, von denen man positive Schritte nicht unbedingt zuallererst erwartet hätte: Taiwan will keine Robben-Produkte mehr, und Indien verbietet Delphinarien.
    :daumen:


    das jedes Jahr ca.110 Millionen ( !!! ) Euro von den Bundesbürgern für Feuerwerk ausgegeben wird

    :stern: :stern: :stern: Was man damit alles Tolles machen könnte!


    ... und sich angegriffen fühlen, wenn Vegetarier/Veganer sich über IHREN Fleischkonsum empören? Hier kann die Mehrheit schon recht gut nachvollziehen, dass man seinen Unmut deutlich ausdrücken und den Leuten zeigen möchte, dass man ihr Verhalten und Denken nicht einfach so locker flockig akzeptieren und billigen kann. Kaum jemand käme wohl auf die Idee, für mehr Respekt für die Hundeesser und ihre Essgewohnheiten zu plädieren und für mehr Rücksicht auf ihre Gefühle oder anzumahnen, dass man seine Gefühle von Entsetzen und Ekel unterdrücken sollte, damit man ihnen das Essen nicht madig macht.

    :daumen: :daumen: :daumen:


    DAS fordern wir Zivilisierten ja z.B. auch energisch von anderen Religionen oder Stammesstrukturen, nicht wahr? Aber das ist wohl auch wie bei Eltern und ihren Kindern. Was man selbst nicht wirklich tut, kann man wohl auch vom Sprößling (oder wen man dafür hält) nicht ernsthaft erwarten.

    Ich muss da gerade an die grausame Tradition der Beschneidungen denken, durch die schon ganz junge Mädchen zu einem Leben voller Schmerzen verurteilt werden, in dem auch Sexualität für sie immer etwas sein wird, das furchtbare Schmerzen verursacht und nicht Freude. Da fordern wir, zu Recht, diese Traditionen abzuschaffen, mitfühlend zu sein und umzudenken, und sehen unsere Forderung als Notwendigkeit und nicht als intolerante Einmischung. Aber wenn es um unsere eigenen eingefahrenen Traditionen und Verhaltensweisen geht... :stuhl:


    Ich hab dieses facebook-Video, das Dancer eingestellt hat, vielen Freunden, Verwandten und Bekannten gezeigt

    Boah, wie klasse! :kiss:


    oft kam als Reaktion, was es doch für eine Sauerei wäre, dass man über die Zustände nicht wirklich Bescheid wüsste und das alles so versteckt betrieben werde, während man im Kopf immer die Werbungs-Kühe auf der grünen Heide grasen sieht.

    Ja, die Werbung ist so mächtig, obwohl wir eigentlich wissen, dass man uns da nach Strich und Faden betrügt. Mir ging es ja lange Zeit nicht anders, ich hab mich davon einlullen lassen, dass es bestimmt ok ist, Bio-Eier und Bio-Milchprodukte zu kaufen. Weiter hab ich nicht gedacht. War halt so schön bequem und beruhigend, der Werbung (in diesem Fall der Bio-Werbung) zu glauben und zu denken, dass man da aber bestimmt die Tiere gut behandelt... dass das alles Illusion ist und sie außerdem im gleichen Schlachthof landen wie alle, daran hab ich nicht gedacht. Keine Ahnung, ob ich mir das jemals verzeihen kann.


    Weiss jemand,ob wir dieses Video hier schon hatten

    Ja, aber das ist so schön, das kann man sich immer wieder ansehen! :kiss:



    Kuschelvideo :herz: von Hof Butenland:


    >>Saumässig müde Grüße von Erna und Else<<



    >>Alle 6 Wochen ist Hufpflegetermin angesagt:
    Der Hufschmied ist begeistert, denn Kaspars chronische Hufrehe wächst sich aus. Seit Monaten hat Kaspar keinen Hufreheschub mehr, und wir hoffen, dass es so bleibt.
    Foto: Kaspar und Nicolina<<



    >>Das Favchen ist schon sehr speziell...<<



    :wolke1: :gruppenk:

  • Rührend, wie sich diese Leute sorgen. Gleichzeitig essen sie Lamm, das aus Neuseeland importiert wurde, und Wild aus der Jagd. Mit beidem haben sie anscheinend keine Probleme, nur eben mit diesen Schafen, wenn sie von diesem Jäger in Lohfeld erschossen würden.

    Ich denke, das eine bedingt das andere auch zum Teil (abgesehen davon, dass die anderen eben gesichtslos und damit anonym und beziehungslos zu uns bleiben - ich finde die Artikel von Hilal übrigens immer ganz besonders gut :daumen: - hätte das keinen Einfluss, würden wir das Ganze auch nicht so verstecken und mit Werbung verschleiern, das wäre dann ja gar nicht nötig), denn im Grunde WEISS eben schon jeder, was da läuft oder hat eine gewisse (sicherlich negative) Vorstellung davon im Kopf (weswegen man sich ja auch nur ungern damit beschäftigen will, wir WOLLEN nicht unbedingt genau hinsehen, weil wir schon eine gewisse Befürchtung haben, dass uns nicht gefallen würde, was wir dann sähen...). Mir fällt dazu Hagen Rether wieder ein. Bei ihm heißt das: "Uns interessiert nix, weil wir sonst unser Leben ändern müssten." Wenn man sich dann für diese Einzelschicksale so stark macht und so mitfühlt, dann ist man in diesem Moment mit sich im Gleichgewicht. Es ist eine Art Ausgleich oder Abbitte. Ich glaube das braucht der Mensch auch, wenn man so lebt wie wir. Ich kenne kaum jemanden, der mit dem Lauf der Dinge auf unserer Welt zufrieden wäre, es heißt nur immer wieder, dass man dagegen halt nichts tun könnte. Man kann aber eines tun: Es sich selbst nicht allzu schwer machen und das dann halt ausblenden, auf dass man sich ein wenig Lebensfreude bewahre. Aber dieser EINEN Herde in meinem Wohnort, DER kann ich vielleicht helfen, da kann ich was bewirken. Und das fühlt sich gut an und richtig und im Grunde ist es das ja auch. Es zeigt, dass Mitgefühl in fast allen Menschen steckt, egal, was sie sonst für Schlechtigkeiten tun oder unterstützen oder zulassen.


    Es ist nur so, dass mich jene unsichtbare Grenze frustriert, die für viele Menschen offenbar zwischen jenen Schafen, jener Kuh besteht − und den Millionen gesichtslosen anderen.

    Das ist wirklich frustrierend, gerade dann, WENN man mal wieder an einem Einzelfall wie der Herde oder der Kuh merkt, dass wir im Grunde die Dinge doch alle gleich sehen und bewerten.


    Aber wenn es um unsere eigenen eingefahrenen Traditionen und Verhaltensweisen geht... :stuhl:

    Ja und ich finde man sieht daran, dass es eben jedem schwer fällt, etwas so (Über)Mächtiges wie Traditionen mit all dem sozialen Druck dahinter, mit all den Vorstellungen und Gewohnheiten und Bequemlichkeiten und Vormachtstellungen einfach abzustellen, nur weil andere, die eben diese oder jene Sache schon länger anders machen, es verlangen. Es ist ja auch leicht zu glauben, wo bitte das Problem daran läge, Frauen eben einfach nicht mehr zu beschneiden, wenn man es selbst nicht tut, nie tat. Oder nicht nachvollziehen zu können, dass es Leute gab, die die Sklaverei derart verteidigen wollten, dass man dafür in den Bürgerkrieg zog, wenn man selbst erst lange nach alldem auf die Welt kam. Wie kann man nur oder wie konnten die bloß und überhaupt, was waren das für Menschen? Na dieselben wie heute auch. Dieselben, die auch nicht einfach so aufhören können Fleisch zu essen und Tiere zu quälen, obwohl man meinen könnte: "Wo bitte ist das Problem? Du isst es eben einfach nicht mehr." Man merkt doch aber gleich, dass es so einfach dann eben doch nicht ist. Also entweder müsste man dann akzeptieren, dass auch andere sich nicht ändern können und sie das deshalb nicht zu schlechteren Menschen macht oder man müsste einsehen, dass man selbst ein schlechter Mensch ist, wenn man die Logik weiterfährt. Beides tun aber die wenigsten. Bei mir ist das so und beim Anderen ist das anders - BASTA.



    Ich hab jetzt auch mal dieses "No Egg" von VeganWonderland bestellt und habs gestern zum 1. Mal getestet. Habs zum Panieren verwendet und bin begeistert! Es fungiert als "Klebemittel" und schmeckt sogar irgendwie nach Ei. :clapping: Kanns kaum abwarten mal damit zu backen. :ungeduldig: :bounce:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Lebewesen mit und ohne Gesicht.

    :klatschen: Ein sehr interessanter Artikel.Erst wenn die Tiere ein Gesicht haben,haben sie eine Chance zu überleben. :wimmer:


    Das hier ist erschreckend: Rechts auf der Seite befindet sich ein Zähler, an dem man ablesen kann, wie viele Tiere durchschnittlich für den menschlichen Verzehr getötet wurden, nur seitdem man die Seite geöffnet hat. Ich war eben nochmal auf der Seite, nicht einmal eine Minute lang und dennoch gingen die Zahlen bei Fischen und Hühnern schon in die Zehntausende.

    :verzweifelt: Ich war da auch nur ein paar Sekunden,dann wurde mir schwindelig weil die Zahlen so in die Höhe schnellten :fertig: wie muss das erst aussehen,wenn man eine Stunde dabei ist :klapper: UNFASSBAR :wimmer:

  • Ein Artikel über den sog. "Fleischatlas", der gerade herausgegeben wurde.
    Sehr schade finde ich, dass wieder einmal Fische nicht mit eingerechnet wurden; irgendwie geistert in den Köpfen wohl doch noch die seltsame Vorstellung herum, dass sie keine "richtigen" Tiere seien, die wie alle Lebewesen Freude und Schmerz empfinden können, obwohl diese Empfindungen mittlerweile sogar wissenschaftlich belegt sind; auch die für den Konsum anderer Tierprodukte getöteten Tiere wurden leider nicht mit eingerechnet. Aber auch so sind die Zahlen eigentlich gruselig genug:




    Die Fleischeslust der Deutschen


    Die üppig gefüllte Fleischtheke sieht aber auch zu verführerisch aus: Schinken und Salami, Steaks und Schnitzel, marinierte Koteletts und Gehacktes frisch aus dem Fleischwolf. Die Deutschen lassen es sich schmecken. Daran haben auch die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre nichts geändert. Im Laufe seines Lebens verspeist jeder Deutsche so vier Rinder, vier Schafe, zwölf Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner – rein statistisch. Pro Jahr sind das für jeden 60 Kilogramm und damit mehr als doppelt so viel wie in Entwicklungs- und Schwellenländern.


    Das sind Zahlen aus dem neuen "Fleischatlas", den der Bund für Umwelt und Naturschutz (Bund) und die den Grünen nahe Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit der Monatszeitschrift "Le Monde diplomatique" herausgegeben haben. Der 50 Seiten starke Report enthüllt interessante und zum Teil auch kuriose Details über die Essgewohnheiten der Deutschen: dass 85 Prozent der Bevölkerung nahezu täglich Fleisch und Wurst essen. Dass Männer in Thüringen am meisten Fleisch verzehren, und die Frauen in Rheinland-Pfalz am wenigsten. Dass der Fleischhunger in jungen Jahren am größten ist. Und dass die Deutschen heute viermal so viel Fleisch essen wie Mitte des 19. Jahrhunderts.


    Mit der Sammlung von "Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel" wollen die Herausgeber aber vor allem aufzeigen, was der Verbraucher beim Anblick der appetitlichen Fleischtheke eben nicht sehen kann: die globalen Zusammenhänge und Verflechtungen der Fleischindustrie. 70 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen weltweit werden heute schon direkt oder indirekt zur Fleischproduktion genutzt. Auf knapp einem Drittel der 14 Milliarden Hektar Agrarflächen weltweit werden Futtermittel angebaut. Wichtigster Fleischlieferant weltweit ist mit 40 Prozent das Schwein, gefolgt von Geflügel, Rind und Schaf. Fleisch gilt gerade in Ländern wie China als "Symbol für Aufstieg und Luxus".


    Die Fleischproduktion trägt inzwischen 40 Prozent zum Gesamtwert der weltweiten Agrarproduktion bei. Immer mehr Tiere werden dabei in immer größeren Ställen auf immer engerem Raum gehalten. Die USA, Brasilien und China produzieren die Hälfte aller Schweine, Rinder, Hühner, Puten und Enten weltweit. Neben diesen fünf Arten werden nur noch Schafe, Ziegen und Kaninchen in größerem Stil gehalten. So kommen im Jahr mehr als 300 Millionen Tonnen Fleisch auf die Teller – Tendenz steigend. Allein die Geflügelproduktion hat sich in den vergangenen 50 Jahren verzehnfacht. Die Welternährungsorganisation FAO spricht in Anlehnung an die "grüne Revolution" bereits von einer "Vieh-Revolution" – mit gravierenden Auswirkungen auf die Umwelt.


    So importiert die Europäische Union jedes Jahr mehr als 35 Millionen Tonnen Soja als Futtermittel für die intensive Tiermast. Wo besonders viele Tiere gehalten werden, ist auch die Belastung der Umwelt mit Stickstoff extrem hoch, zum Beispiel im südlichen Großbritannien, in den Niederlanden, Belgien und im östlichen Niedersachsen sowie auch in der norditalienischen Poebene. Die Emissionen aus den Tierställen tragen zum Klimawandel bei. Aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks hinterlässt die europäische Tierproduktion ihre Spuren. In Argentinien wird auf 20 Millionen Hektar Soja angebaut. Um neue Anbauflächen zu gewinnen, wird Weideland umbrochen. Für neues Weideland wird Regenwald gerodet.


    Um diesem Kreislauf der Umweltzerstörung zu entkommen, steigen viele Verbraucher auf Bio-Ware um. Doch der Anteil von Bio-Fleisch liegt gerade einmal zwischen ein bis vier Prozent. Barbara Unmüßig von der Heinrich-Böll-Stiftung fordert ein "Umsteuern" in der Agrarpolitik. Ein sogenannter Vegi-Day – also ein fleischloser Tag – in der Woche sei ein erster Ansatz, aber keine Lösung. Grundsätzlich müsse Brüssel die Agrarpolitik ökologischer ausrichten. "Subventionen für intensive Fleischproduktion müssen gestrichen und die kleinbäuerliche Landwirtschaft gefördert werden", fordert Unmüßig.


    Es ist kein Zufall, dass der "Fleischatlas" gerade jetzt veröffentlicht wird. In wenigen Tagen beginnt in Berlin die Internationale Grüne Woche – die weltweit größte Leistungsschau der Land- und Ernährungswirtschaft. Und die Herausgeber wollen mit ihrem Report eine Debatte über den künftigen Kurs der Agrarpolitik anstoßen. Bund-Chef Hubert Weiger sieht in der weltweiten Fleischproduktion einen der großen Treiber der Umweltzerstörung. Er appelliert an die Verbraucher, ihren Fleischkonsum insgesamt zu reduzieren und möglichst Fleisch aus artgerechter Tierhaltung zu kaufen.


    Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) forderte Weiger auf, sich bei den derzeitigen Verhandlungen für eine Agrarreform auf die Seite der EU-Kommission zu stellen und sich dafür stark zu machen, dass die Gelder aus dem Brüsseler Agrartopf noch stärker an Umweltauflagen geknüpft werden. So sollte der Erhalt von Grünland gefördert und bei der Bewirtschaftung der Ackerflächen eine Fruchtfolge verpflichtend sein. Auf erbitterten Widerstand stoßen bei Deutschlands Bauern jedoch die Brüsseler Pläne, sieben Prozent der landwirtschaftlichen Flächen zu sogenannten ökologischen Vorrangflächen zu erklären, die nur mit besonderen Auflagen bewirtschaftet werden dürfen. Mit solchen Maßnahmen, so Weiger, könne die weitere Industrialisierung der Landwirtschaft gestoppt werden.


    Unter dem Motto "Wir haben es satt" fordert ein Bündnis von Umwelt- und Sozialverbänden denn auch zu einer Kehrtwende in der Agrarpolitik und ruft am 19. Januar zu einer Demonstration vor dem Kanzleramt in Berlin auf. Zu einer Kehrtwende gehöre auch, dass Fleisch nicht mehr zu Dumpingpreisen angeboten werde, sagt Weiger: "Fleisch muss teurer werden." Barbara Unmüßig schlägt daher vor, den reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Fleisch abzuschaffen.
    http://www.welt.de/print/die_w…eslust-der-Deutschen.html


    Zitat von biba

    "Uns interessiert nix, weil wir sonst unser Leben ändern müssten."

    Hagen Rether bringt es wie immer auf den Punkt! :daumen:


    Zitat von biba

    Ich kenne kaum jemanden, der mit dem Lauf der Dinge auf unserer Welt zufrieden wäre, es heißt nur immer wieder, dass man dagegen halt nichts tun könnte

    Und das ist das Traurige daran - dass so viele immer noch auf irgend jemand warten, der die Dinge schon in Ordnung bringen wird, statt es selbst anzupacken. Da muss ich wieder mal an Michael denken... >>Die Zeit zu handeln ist jetzt. This is it! Die Leute sagen immer: "Sie kümmern sich schon darum. Die Regierung... Keine Sorge, sie werden..." Aber wer sind "sie"? "Sie" sind WIR. Es beginnt bei uns selbst. Wir sind es! Sonst wird nie etwas passieren.<<


    Zitat von biba

    Es zeigt, dass Mitgefühl in fast allen Menschen steckt

    Und das ist es ja auch, was hoffen lässt, dass die Menschen doch beginnen, ihre Herzen zu öffnen, nicht nur hin und wieder bei einem durch die Medien gehenden Einzelschicksal, sondern überhaupt.


    Zitat von Dirty Diana

    Ein sehr interessanter Artikel.Erst wenn die Tiere ein Gesicht haben,haben sie eine Chance zu überleben. :wimmer:

    Das muss uns wirklich klar werden, dass hinter diesen unglaublich hohen Zahlen einzelne Lebewesen stehen. Es ist keine gesichtslose Masse, es sind individuelle Charaktere und Leben. Wie unsere Haustiere. Wie wir.


    Zitat von Dirty Diana

    UNFASSBAR :wimmer:

    Ja... Es macht sprachlos, diese Zahlen zu sehen, wie sie immer höher steigen, auch wenn man nur kurz die Seite besucht, und zu wissen, dass tatsächlich jetzt, in diesem Moment, unzählige Wesen im Akkord getötet werden. :stuhl:




    Fiete, der seit dem Sommer auf Hof Butenland lebt, hatte Geburtstag. :herz:


    >>Zum 1'ten Happy Kuhlday, kleiner Fiete, wünschen Dir Deine Freunde alles Kuhte...
    Fiete lebt seit vergangenem Sommer bei uns. Wer seine Vorgeschichte noch nicht kennt, kann sie hier nachschauen: http://www.vox.de/medien/sendu…zexperte-frank-weber.html
    Fiete ist für sein Alter entsprechend viel zu klein und in seiner Entwicklung deutlich gestört. Seit einigen Wochen jedoch sucht er vermehrt, schüchtern und zaghaft, Kontakt zu der Herde. Hier ist besonders Kuhdame Herbstzeit Fietes Freundin geworden.<<



    >>Endlich... Die Sonne scheint mal wieder und wir können draußen Mittagessen...<<



    >>"Ja, während die Mächtigen, die großen Narren, die Welt in Trümmer schlagen, versuchen wir, die kleinen Narren, den Trümmerhaufen immer wieder mit versöhnlichen Schriftzeichen zu beschreiben und mit Blumensamen zu besähen."
    Hermann Hesse
    Foto: Madam Rosa-Mariechen<<


  • >>Die Zeit zu handeln ist jetzt. This is it! Die Leute sagen immer: "Sie kümmern sich schon darum. Die Regierung... Keine Sorge, sie werden..." Aber wer sind "sie"? "Sie" sind WIR. Es beginnt bei uns selbst. Wir sind es! Sonst wird nie etwas passieren.<<

    Das passt ja jetzt gut zum vorigen Artikel:


    Zitat

    Mit solchen Maßnahmen, so Weiger, könne die weitere Industrialisierung der Landwirtschaft gestoppt werden.

    Ja eben nicht. Das ist immer so ein Alibi-Rumgebastle am Ende einer bereits völlig verkorksten Kausalkette. Wirklich stoppen können es nur die Menschen, indem sie die Produkte einfach nicht mehr (oder immer weniger) kaufen und konsumieren. Es braucht diesen Massendruck, damit sich diese Sache, für die wir dann alles opfern und hinnehmen, eben nicht mehr lohnt, sodass die Opfer im wahrsten Sinne des Wortes das nicht mehr wert sind.


    Und das ist es ja auch, was hoffen lässt, dass die Menschen doch beginnen, ihre Herzen zu öffnen, nicht nur hin und wieder bei einem durch die Medien gehenden Einzelschicksal, sondern überhaupt.

    Oh ja.... :herz:


    "Baby seal (cow/pig/chicken/xxx), forgive us. Look at us again and again to see how we are doing. Those men who raise their clubs over you are also fathers and brothers and sons. They have loved and cared for others. One day they will extend that love to you. Be sure of it and trust."


    (Dancing the Dream, Michael Jackson)

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Fleischatlas


    Neulich hat mich schon ein Kunde nach diesem " Fleischatlas " gefragt,ob wir den haben.Da habe ich nur gedacht,was ist das denn schon wieder :was: Eine neue Ausgabe von " Kochen ohne Knochen " wäre mir lieber.Solche Hefte sortiere ich immer in Augenhöhe ein :flöt: Und hier noch etwas aus der Rubrik: Wie führe ich die Verbraucher an der Nase herum.Aus dem neuen Prospekt von Kaufland.Es geht um Masthühner,wie artgerecht die gehalten werden :wand: und " Vier Pfoten " segnet das quasi noch ab.Gut,das ich für diesen Verein nie gespendet habe.Ich habe die Seite aus dem Prospekt abfotografiert,ich hoffe man kann was erkennen :lupe: sonst tippe ich den Text nochmal ab. :wolke:

  • Die Nachricht von verkeimtem Mett macht gerade die Runde:
    >>Eine neue Untersuchung zeigt: 16 Prozent des Schweinemetts in den untersuchten Bäckereien, Discountern und Fleischern ist mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Experten warnen vor dramatischen Folgen für die Gesundheit.<<
    http://www.focus.de/gesundheit…nde-bombe_aid_895006.html





    Es passiert überall, und es lässt einen verzweifeln, und es gibt massenweise solcher Berichte, so viele, dass ich sie bei weitem gar nicht immer alle öffnen kann, weil ich sonst dran kaputtgehen würde innerlich, und doch wird immer so darüber geschrieben und von der Politik so darüber geredet, als seien das große Ausnahmen und Einzelfälle und als würde normalerweise totgestreichelt: Es kursieren gerade Berichte und Bilder über Rinder, die von Australien zum Schlachten ins Ausland transportiert wurden und in Indonesien vom Schiff gehoben wurden. Wer sich die Bilder nicht ansehen möchte - man sieht drei bzw. sieben abgemagerte, lebende Rinder, die zusammen, wie ein Bündel, mittels um ihre Köpfe geschlungene Stricke und einem Kran gehoben werden.
    http://www.abc.net.au/news/201…ttle-mistreatment/4455902
    2011 hatte es schon einmal einen Skandal gegeben, als der Sender in Zusammenarbeit mit Tierrechtsorgas aufgedeckt hatte, wie Tiere aus Australien vor dem Schlachten grausam gequält wurden, und erst kürzlich gab es ja die hier im Thread auch verlinkten Berichte und Videos über die Schafe.






    Paul Watson musste seine Ämter abgeben.
    Aber sie werden ihn und Sea Shepherd nicht kleinkriegen. Niemals. *sicherbin*
    http://www.spiegel.de/panorama…-posten-auf-a-876453.html
    und
    http://de.seashepherd.org/news…a/editorial-130107-1.html





    Hier mal etwas, bei dem man erst mal nicht so genau weiß: Soll man lachen oder weinen? :was:


    >>Der designierte Chef der CDU Münster, Josef Rickfelder, hat bei einer Rede vor der Hiltruper Senioren-Union schwere Geschütze gegen den "vegetarischen Donnerstag" aufgefahren. Rickfelder verglich den 2011 vom Stadtrat eingeführten Veggie-Day mit einem Nazi-Aktionstag.
    Der gewagte Vergleich fiel beim so genannten Eisbein-Essen der Senioren-Union in der Stadthalle Hiltrup inmitten einer kämpferischen Rede gegen die Politik der rot-grünen Landesregierung. Rot-Grün betreibe eine Politik der Bevormundung, schimpfte Rickfelder. Die Dichtheitsprüfung und das Raucherschutzgesetz seien nur zwei Beispiele für einen bürokratischen Moloch.
    Typisch für diese Politik sei der sogenannte vegetarische Donnerstag. „Gestern habe ich im Fernsehen gehört, dass es bei den Nazis einen Eintopftag gab“, sagt Rickfelder. „Wir als CDU haben bessere Konzepte als Bevormundung.“
    Im Rat hatte der vegetarische Donnerstag im Juli 2011 eine knappe Mehrheit gefunden. Die CDU und die FDP stimmten damals dagegen.
    An diesem Tag empfielt die Stadt ihren Bürgern, sich klimaschonend und tierfreundlich zu ernähren. Unter anderem macht die Stadtkantine bei der Aktion mit.<<

    http://www.muensterschezeitung…der-Nazis;art2563,1876721


    Sarkastischer Kommentar meines Mannes dazu: "Was ist denn eine Dichtheitsprüfung? Was auch immer das ist: DER Mann hat die wohl nicht bestanden." :-D


    Ja eben nicht. Das ist immer so ein Alibi-Rumgebastle am Ende einer bereits völlig verkorksten Kausalkette. Wirklich stoppen können es nur die Menschen, indem sie die Produkte einfach nicht mehr (oder immer weniger) kaufen und konsumieren. Es braucht diesen Massendruck, damit sich diese Sache, für die wir dann alles opfern und hinnehmen, eben nicht mehr lohnt, sodass die Opfer im wahrsten Sinne des Wortes das nicht mehr wert sind.

    *absolut zustimm* :daumen:


    "Baby seal (cow/pig/chicken/xxx), forgive us. Look at us again and again to see how we are doing. Those men who raise their clubs over you are also fathers and brothers and sons. They have loved and cared for others. One day they will extend that love to you. Be sure of it and trust."
    (Dancing the Dream, Michael Jackson)


    "Vergib uns..... Eines Tages werden sie diese Liebe auch auf dich ausweiten. Sei dir dessen sicher und hab Vertrauen"...
    Danke dafür, biba. Hoffentlich kommt dieser Tag ganz, ganz bald! Ich hoffe es so sehr.


    " Kochen ohne Knochen " wäre mir lieber.Solche Hefte sortiere ich immer in Augenhöhe ein :flöt:

    :daumen: (Ich mach sowas ähnliches gern in der Bücherei, vor allem an diesen Ständern, in denen Bücher in 1-2 Lagen nebeneinander liegen, meist Neuerscheinungen, die nicht in die normalen Regale geräumt, sondern etwas auffälliger ausgestellt werden. Da schieb ich dann schon mal "Peace Food" etc. nach vorn.)

    Es geht um Masthühner,wie artgerecht die gehalten werden :wand: und " Vier Pfoten " segnet das quasi noch ab

    Grummel, ich finde das SO daneben. Bei Kinderarbeit etc. käme man doch auch nicht auf die Idee, ein Kinderschutzlabel zu erfinden, das dem Kunden vormacht, es sei schon ok, sowas zu kaufen, nur weil die Kinder eine halbe Stunde mehr Pause am Tag hatten oder so, da sind sich alle Orgas einig. Beim Tierschutz aber gibt es wieder so seltsame Aktionen, die dem Verbraucher vorgaukeln: "Wenn du das kaufst, ist das schon ok und du musst nicht wirklich etwas ändern". Beschämend, dass sich eine angebliche Tierschutzorga dafür hergibt!


    Gleich gibt's auf WDR 2 ein Interview mit Attila Hildmann ... :isis:

    Wie war es denn? :)



    Hof Butenland :herz:


    Die Arme! Gute Besserung, Hope! *gute Gedanken schick* :tröst: :herz:


    >>Gan(s) schlecht gelaufen ist der Tag für Hope:
    Sie humpelte stark, und wir fanden eine kleine blutende Stelle oberhalb der Flosse. Sicherheitshalber fuhren wir mit ihr zum Tierarzt, der eine Beinfraktur diagnostizierte. Ein Spezialverband, der den Knochen schient, muss zweitägig gewechselt werden. Hope muss nun ca. 4 Wochen in Ruhestellung verbringen.<<



    >>Wenn du keinen Menschen töten kannst - gut; kannst du kein Vieh und keine Vögel töten - noch besser; keine Fische und Insekten - noch besser. Bemüh dich, soweit wie möglich zu kommen. Grüble nicht, was möglich ist und was nicht - tu, was du mit deinen Kräften zustande bringst - darauf kommt alles an.
    Leo Tolstoi
    Dichter, Humanist<<



    :hkuss: