Michaels Kids in Gary/ Indiana

  • :love:


    ..Blanket


    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Hier mal ein Bericht, der ziemlich bissig ist. Mit einigen Aussagen stimme ich überein.
    1. Was der Auftritt in Gary betrifft. Geburtstort heißt für mich nicht gleich Heimat. Ich bin der Meinung, dass Michael nicht diese Beziehung zu Gary hat, wie die Älteren der Familie. Wie soll er auch?...Er hat dort kaum gelebt.
    2. Die gleichen Gedanken hatte ich zu Blanket, als ich die ersten Bilder von dort sah.


    Na, schaut mal selbst, wen es interessiert. :bih:


    http://translate.google.de/tra…wo.blogspot.de%2F&act=url

  • Mit einigen Aussagen stimme ich überein.


    ich auch .....
    Das ist, in meinen Augen, zuviel "des Guten". .... :stuhl:
    Mein Verdacht, dass die Family die Kinder für ihre Zwecke "missbraucht", verhärtet sich bei dieser Geschichte. :warten:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • http://www.tmz.com/2012/08/31/…ael-jackson-impersonator/


    I-wie kann ich das alles gar nicht mehr nachvollziehen. :nixnix: In Encino kann man nicht mehr wohnen, da die Erinnerungen zu stark sind, aber mit einem Imitator feiern? Geburtstage werden in Michaels Kindheitstagen nicht gefeiert, aber heutzutage wird 4 Tage Party gemacht? Die Kids dürfen ( oder wollen :was: nicht->zu viel Öffentlichkeit ) an bestimmten Gedenktagen zu ihrem Daddy, aber in Gary werden sie in die Massen geschickt? Ich weiß echt nicht, ob ich heulen oder lachen soll. Jedenfalls ist es für mich wie ein Schlag in die Magegrube.
    Wenn ich Blankets verängstigtes Gesicht sehe, erzählt es mir Bände. :c035:

  • Ein sehr interessanter Artikel. Es ist also durchaus für jeden durchschaubar, warum die "Familie" diverse Veranstaltungen mit Michaels Kindern organisiert.
    Und Katherine bekommt irgendetwas von der Stadt Gary, die sie durch ihre "Veranstaltungen" fördert. Auch interessant! Wie sollte es auch anders sein!
    Und warum geben Michaels Kinder Autogramme? :dd: Sie sind keine Stars. Sie sind einfach nur Kinder. Es wäre das gleiche, wenn Katherine Autogramme geben würde, nur weil sie Michaels Mutter ist. Aber meines Wissens nach tut sie das nicht.
    Ich finde das wirklich alles nicht mehr schön. Da müsste mal jemand einen Riegel vorschieben. Aber wer sollte das sein? :schulter: Die Kinder sind der "Familie" schutzlos ausgeliefert (noch).

  • http://www.tmz.com/2012/08/31/…ael-jackson-impersonator/


    I-wie kann ich das alles gar nicht mehr nachvollziehen. :nixnix: In Encino kann man nicht mehr wohnen, da die Erinnerungen zu stark sind, aber mit einem Imitator feiern? Geburtstage werden in Michaels Kindheitstagen nicht gefeiert, aber heutzutage wird 4 Tage Party gemacht? Die Kids dürfen ( oder wollen :was: nicht->zu viel Öffentlichkeit ) an bestimmten Gedenktagen zu ihrem Daddy, aber in Gary werden sie in die Massen geschickt? Ich weiß echt nicht, ob ich heulen oder lachen soll. Jedenfalls ist es für mich wie ein Schlag in die Magegrube.
    Wenn ich Blankets verängstigtes Gesicht sehe, erzählt es mir Bände. :c035:


    Ja, Maike ich sehe das ganz genauso wie Du :rose: Ich beobachte die Geschehnisse in Gary auch mit etwas gemischten Gefühlen und als die die letzten Bilder und vorallem auch Videos gesehen habe, bin ich zu dem Schluß gekommen dass ich das alles andere als gut heißen kann...Ich verstehe es auch irgendwie nicht, aber ich denke mal da werden wieder einige Dollars in die Taschen der Familie fließen :stuhl:...Ansonsten sehe ich bei der ganzen "Scharade" und mehr ist es eigentlich nicht, keinen Sinn und die Leidtragenden sind wieder einmal mehr die drei Kids von Michael :menno:


    Ich finde das wirklich alles nicht mehr schön. Da müsste mal jemand einen Riegel vorschieben. Aber wer sollte das sein? :schulter: Die Kinder sind der "Familie" schutzlos ausgeliefert (noch).


    Ich hatte eigentlich gedacht, dass TJ da mal, vorallem nach den Ereignissen im Juli, mal kräftig auf den Tisch hauen wird und auch mehr Einfluß darauf hat was die Kids machen dürfen/sollen/müssen und was nicht....Aber irgendwie scheint das alles so wie gehabt weiter zu gehen, die Kinder werden "vorgeführt" und die anderen Familienmitglieder kriegen Kohle dafür, so sieht es zumindestens für mich aus :snüf: ....Ich bete auch schon jeden Tag dafür, dass die Kinder endlich 18 sind und dieser "Familie" nicht mehr schutzlos ausgeliefert sind. Ausserdem würde ich mir auch wünschen, dass dann Prince und Paris, Blanket zu sich holen, denn der kleine wäre ja dann noch weitere vier Jahre in den Fängen der "Familie" :tn:

    2047810468277969okwvbd1s.jpg


    My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.

    - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -

  • :nt: :nt: .....


    Dito ......... :tztz:


    Ein Junge der seinen Namen auf das Bild seines verstorbenen Vaters schreibt ... (schreiben muß?)
    Tut mir leid, aber das kann ich mir kaum ansehen :menno: mir wird weh um` s Herz wenn ich den Ausdruck in seinem Gesichtchen sehe ....... :stuhl:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • mir wird weh um` s Herz wenn ich den Ausdruck in seinem Gesichtchen sehe .......


    .... :danke: ...für meine Gedanken, die Du hier schreibst !


    Es muß doch schwer für ihn sein...mir fehlen da einfach die Worte...er ist noch so jung und in seinem Gesichtsausdruck steht doch


    das "VERMISSEN geschrieben"...... :rotz: !!!

  • Ich sehe das genauso wie Ihr...Der kleine Knopf tut mir echt so leid :kerze: und mir zerreißt es das Herz wenn ich seinen Gesichtsausdruck sehe :snüf:...Ich werde es nie verstehen, warum die "Familie" das dem Kleinen antuen :stuhl:


    Ich wünschte mir wirklich TJ würde da mal eingreifen, er hat schließlich auch in jungen Jahren ein Elternteil verloren und muss doch wissen was für Gefühle die Kinder, speziell Blanket, bei der ganzen Sache haben müssen :snüf:

    2047810468277969okwvbd1s.jpg


    My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.

    - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -

  • Ich habe eine Idee.Könnten wir nicht einen Brief aufsetzen und die Verwalter anschreiben?Das uns das sehr beunruhigt was da mit den Kids und gerade Blanket passiert?Das sieht doch ein Blinder das es dem Knopf nicht gut geht dabei..Vielleicht können die Verwalter ja was daran ändern oder anschieben das es sich ändert.Es werden immer soviele Briefe verfasst für alles mögliche,da denke ich das wir das hier erstrecht machen sollten.Zumindest unseren Unmut zeigen,das es eben auch Fans gibt die nicht scharf darauf sind das die Kinder wie im Zoo ausgestellt werden.

  • Hey Vany, die Idee von Dir ist nicht schlecht. Fragt sich nur, ob die Verwalter es auch so sehen. Wahrscheinlich haben die ja auch die Dollerzeichen auf der Stirn indem sie vll. meinen je mehr die kids vorgeführt werden, desto mehr Alben werden verkauft. Der arme kleine Blanket tut mir auch richtig leid. Bis jetzt habe ich nur ganz wenig fröhliche Fotos von ihm gesehen. Er scheint noch sehr schüchtern zu sein und das er auf den Fotos von seinem Daddy unterschreiben soll und das noch an dem Geburtstag von MJ no das geht für mich gar nicht. Sie sind Michael Kinder von werden wirklich wie Zirkusäffchen vorgeführt. Pfui ! Michael hätte es nie erlaubt die Kinder derart in die Öffentlichkeit zu drängen :bluwimmer::nt:

  • Ich denke der Artikel bringt es ein bischen auf den Punkt. Diese Gary-Geburtagsfeiern sind nicht sonderlich gut organisiert und werden wenn es so weiter geht von Jahr zu Jahr dazu führen, dass immer weniger Menschen daran Interesse haben.
    In vielen Veranstaltungen oder was da als Events bezeichnet wird, wird ja gar nicht Bezug auf Michael genommen. Die Attraktionen für die letzten beiden Veranstaltungsjahre stellten die Autogrammstunden von Michael`s Kinder dar. Und mir fehlt auch der Bezug von einem Baseball-Spiel zu dem Geburtstag von Michael und der wird auch nicht hergestellt, wenn die Kinder den Anstoss machen und Latoya durch das Stadion marschiert. Und Blanket in dem Pulk von Fans autogrammegbend nun wirklich fehl am Platz.


    ________________


    Michael Jackson’s Annual Memorial, Not Bad, But King of Pop Deserves More

    Michael Jackson’s later life caught a terrible break when he was accused and put on trial for child molestation. A jury acquitted Jackson, but the experience had a significant aging impact on how the king of pop lived the rest of his life.

    Recent research into the pop idol’s life suggests that Jackson may have been grossly misunderstood throughout his entire adult life. The record seems to indicate that Michael simply found it easier to relate to children, which is a far cry from having sexual interests in them. When adults age, childhood interests usually gives way to what we call adult curiosities. The theory here suggests that Jackson never makes this common transition. The facts may be that the legendary performer had no hidden agenda other than his obvious desire to remain young as long as humanly possible. Such a desire would largely explain Jackson’s behavior, often filmed playing with water guns on his estate with children unloading gallons of water on each other and the pop star during these playful activates.

    Three years since his death, instead of uncovering hidden occasions of sexual deviancy toward children, we find in its place a humanitarian philanthroper who was at times completely consumed by efforts to help those less fortunate than himself.

    So what’s my point?

    To put it simply, if we do not transform the mild (in comparison to Elvis) annual celebration of Jackson’s birth into something much more far-reaching and significant, we do Jackson’s memory a grave injustice.

    This is not to disrespect the accomplishments and legacy of Elvis Priestley and what he has meant to his devoted fans, family and friends; but only to point out that Michael Jackson deserves recognition on at least the same level as “The King of Rock.”

    Jackson fans, friends and family, this is not only something we ought to do, this is something we must do, for when he was alive, we allowed so many to persuade us into misjudging his true and enormously kind character as we all followed the mob and its chants; “off with his head.” Celebrating “The King of Pop” on a broader scale than we presently exhibit, won’t right wrong, but it may remind us enough so the next time we’re perfunctorily going through the motions of simply following others without considering the consequence of our actions, we might remember Michael and consequently become mindful not to repeat history.

    With that said, it was a welcoming site to see that by Wednesday night a throng of several hundred milled in front of a temporary stage at 2300 Jackson St., peering into the fenced yard at distant Jackson relatives and intimates on the lawn.

    “This is where it all began,” said Carlo Riley, a Jackson devotee from Denver who wore a futuristic, military-style uniform that mimicked Jackson’s late-1980s “Bad” fashion sensibility. “I’m actually surprised there are not more people here. If this were Germany, or anywhere else in the world, people would have been camped out here for days.”

    The Rev. Jesse Jackson agreed. “It all started here,” he said, pointing at the two-bedroom house just off-stage. “(The Jacksons) didn’t come out of Julliard.”

    In the years since Michael Jackson’s death, the vigils have grown less impromptu. Smaller crowds return on that anniversary, and the city has hosted celebrations on his birthday each year.

    This year marked the first time Jackson’s family has been actively involved in planning the event, Mayor Karen Freeman-Wilson said Wednesday at a news conference at the city’s Majestic Star Casino.

    Jackson’s mother, Katherine, and his three children, Prince, Paris and Blanket, are expected to participate in commemorative functions planned for this week, including making appearances at a baseball game and a concert, local officials said.

    Freeman-Wilson’s predecessor, Rudy Clay, courted Jackson’s father, Joseph Jackson, and sought to create a Graceland-style tourist attraction around a Jackson Family museum. Freeman-Wilson said the plan is no longer on the city’s front burner but that it was important the city celebrate its most famous native son.

    “Miss Jackson came to me and said, ‘I want to be integrally involved,’ ” Freeman-Wilson told a crowd of reporters and fans at the news conference, which Katherine Jackson did not attend. Jackson said she wanted Michael Jackson’s children “to know where their dad grew up,” according to Freeman-Wilson.

    The mayor seemed to play a role in cajoling the reluctant younger Jacksons out of their sport utility vehicle to accept a set of T-shirts Wednesday afternoon.

    About 30 minutes after Gary Chamber of Commerce Director Chuck Hughes introduced “the most famous offspring in the world,” Prince Michael and Paris climbed out of the SUV — Blanket remained inside — and collected their Team Gary T-shirts from the mayor, saying thank you so softly that their voices were nearly drowned out by the clicking of camera shutters.

    The King of Pop and the rest of the Jackson clan lived in the two-bedroom house until shortly after the Jackson 5 hit single “I Want You Back” rose to No. 1 in 1969. The house remained in the family. An uncle, who did not enjoy visits from fans, lived there until 2009.

    This year the Jackson festivities, themed “Goin’ Back to Indiana: Can You Feel It,” were to stretch over the week, continuing Thursday with the children attending a game at the city’s minor league baseball stadium and ending Saturday with a tribute concert at West Side High School.

    Kathleen Mittler, a 28-year-old fan from Dresden, Germany, said she planned a trip to the U.S. to coincide with Jackson’s birthday and arrived at 2300 Jackson around 11 a.m. “I just love his music,” she said.

    Freeman-Wilson, the Mayor of Gary, will host a special dinner on Friday to commemorate the life of the King of Pop as well as honor Michael’s mother Katherine.

    While at the moment this year’s celebration is honorable and quite a tribute to a fallen gift that gave so much. Let’s hope that between now and next year, leader step up to give this annual event the notoriety, prestige and grandiose spectacle worthy of “The King of Pop.”

    http://guardianlv.com/2012/08/michae...deserves-more/

  • cinderella


    Genau den Eindruck habe ich auch von Blanket. Es tut richtig weh, ihn so zu sehen. Michael hätte dies nie gewollt! Die ganze Gary-Show ist verantwortungslos. was denkt sich Katherine nur dabei. :schimpf:

  • Zitat

    Von Vany
    Könnten wir nicht einen Brief aufsetzen und die Verwalter anschreiben?Das uns das sehr beunruhigt was da mit d en Kids und gerade Blanket passiert?


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verwalter etwas dagegen unternehmen können. Nur in solchen Fällen wie bei der Katherine-Sache neulich, wenn die Kinder zu Schaden kommen.


    Da müssen die armen Kinder jetzt wohl durch, denn es wird sich mit Sicherheit in dieser Hinsicht in den nächsten Jahren nichts ändern. Anscheinend jagen wohl alle Familienmitglieder Michaels Geld hinterher. TJ wird da wohl auch keine Ausnahme sein, sonst hätte er etwas gegen die Vorführung der Kinder in Gary unternommen.

  • Wenn ich Blanket sehe, denke ich auch immer: "Er ist Michael so ähnlich." Und zwar nicht nur vom Aussehen her, sondern - den Eindruck habe ich zumindest immer - auch vom Charakter her. Es sieht bei jeder Veranstaltung so aus, als ob Blanket diese Menschenansammlung nicht gefallen würden. Er scheint sehr sensibel zu sein und bei den Fotos von der diesjährigen Geburtstagsveranstlatung sieht er richtig gequält und zum Teil verängstigt aus. Von daher gefällt mir der etwas kritischere Artikel, den Maike eingestellt hat, eigentlich ganz gut. :ja1:

    In_Michaels_Words.jpg


    Together, let us create a symphony of hearts, marvelling at the miracle of our children and basking in the beauty of love.

  • Ich finde diese ganzen MJGeburtstags Feieraktivitäten In Gary auch seltsam. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass seine Kids das wirklich toll finden, was da alles mit ihnen veranstaltet wird - und zumindest Blanket sieht auch so aus, als fände er es nicht so toll. Für mich wäre es schön, wenn sie nach Gary gingen, mit "katherine privat"...wenn es sowas wäre, wie ein Ausflug mit ihrer Oma, um zu sehen,wo Daddy geboren wurde und aufgewachsen ist...das fände ich schön und wichtig...aber so was,wie eine Woche Pseudo Geburtstagsfeier..mit PBB in irgendwelchen komischen Rollen... :stuhl: Für sie ist Michaels Geburtstag doch bestimmt auch mit ein paar besonderen Erinnerungen verbunden , könnte ich mir zumindest vorstellen, dass sie immer irgendwie bisschen gefeiert haben...und jetzt wird daraus so ein entfremdetes Event...Da bleibt es garnicht aus zu denken, dass das ganze wieder mit Hilfe Michaels Namen für irgendwelche anderen Leute lohnend ist..und seine Kids machen es noch lohnender.

  • Huhu :wave: Ich habe eine Übersetzung für den Post # 33 angefertigt


    Gary – Indiana -
    rüstet sich für eine einwöchige Feier, um Michaels 54. Geburtstag
    hervorzuheben.


    Die Bürgermeisterin Karen Freeman-Wilson schildert in der Pressekonferenz,
    dass erwartet wird, dass an den Feierlichkeiten die Matriarchin der
    Jacksonfamilie Katherine Jackson und die drei Kinder ihres verstorbenen Sohnes
    an einigen Veranstaltungen teilnehmen.


    Freeman-Wilson sagte, Kathrin Jackson liebe die Stadt und
    wolle sie (an diesem Tag) erreichen.


    Garys Ehrerbietung für Jackson werden am 29. August, was
    sein 54. Geburtstag gewesen wäre, mit einem Kerzenlichttribut am ehemaligen
    Haus der Jacksonfamilie beginnen.


    Die Jackson Kinder werden am 30. August Ehrengäste bei der
    Tributnacht des Gary South Shore Railcats Basketball Teams sein.


    Dieses Spiel wird einen musikalischen Tribut beinhalten,
    einen feierlichen Ballwurf, die Präsentation der Teamuniform, eine
    Videopräsentation und einen Moment der Erinnerung.


    Garys Bürgermeisterin, Karen Freeman-Wilson, wird am 31.
    August Gastgeberin eines Galadinners am Majestic Pavillon zu Ehren von
    Katherine Jackson sein. Diese Veranstaltung wird ein musikalisches Tribut des
    Dankbarkeitsprojektes beinhalten.


    Die Jackson-Veranstaltungen werden am 1. September ebenfalls
    ein „Michael Jackson Tribute Konzert“ für ihn an der West Side Highschool
    beinhalten.


    Dies ist das 3. Jahr, in dem Gary Gastgeber für ein Michael
    Jackson Tribut ist.


    Edit:

    Zitat

    Da bleibt es garnicht
    aus zu denken, dass das ganze wieder mit Hilfe Michaels Namen für
    irgendwelche anderen Leute lohnend ist..und seine Kids machen es noch
    lohnender.

    Genau so kommt es mir auch vor. :tn:

    In_Michaels_Words.jpg


    Together, let us create a symphony of hearts, marvelling at the miracle of our children and basking in the beauty of love.