Prozess gegen Dr. Murray/ Nur Presseartikel keine Diskussion

  • Kommentar


    Michael-Jackson-Prozess mit Fragezeichen


    07.11.2011 | 22:23 Uhr

    Washington.
    Die Beweislast war erdrückend, die Anklagestrategie
    plausibel, die Theorie der Verteidigung stand auf zu dünnem Eis. Der
    Schuldspruch für Dr. Conrad Murray ist nachvollziehbar.







    Trotzdem hinterlässt
    dieser zum Prozess des Jahres stilisierte Gutachter-Streit der
    medizinischen Wisser und Besserwisser, in dem vieles ausgeblendet wurde,
    was zur Gesamtschau nötig gewesen wäre, ein schales Gefühl.
    Conrad Murray ist nicht das, was der große Michael Jackson in
    einem seiner vielen Hits einmal einen „Smooth Criminal“ nannte, einen
    geschmeidigen Gauner. Über die Prozessdauer erschien einem der
    schlaksige Mann mit dem ausdruckslosen Gesicht eher selbst wie ein Fall
    für die Couch. Wie ein von Geldgier Getriebener, der das nahende Unheil
    eigentlich qua Fachkunde früh gesehen haben muss, der aber nicht den
    Entzug eines satten Honorars für die medizinisch längst überfällig
    gewesene Entwöhnung eines Mehrfach-Abhängigen eintauschen wollte.
    Kein Arzt - sondern ein Dealer
    Murray
    war - ungeachtet des Urteils - in den zwei Monaten vor Jacksons Tod
    kein Arzt. Sondern ein Dealer, der dem Junkie auf Bestellung stetig den
    Stoff besorgte und auch noch selber in die Vene jagte: Propofol, die
    trübe, gefährlich Milch, die für Stunden verdrängt, was der Tag
    hinterließ. Conrad Murray ist dem nimmermüden Drängen des
    Ausnahmekünstlers, der Bataillone von Ärzten verschlissen hatte, nach
    immer mehr chemisch erzeugter Befreiung von Erwartungsdruck und
    Seelenpein erlegen. Anstatt klipp und klar nein zu sagen. Und sich zu
    verweigern. Und mit Macht das zu organisieren, was Michael Jackson bis
    zuletzt versagt blieb: umfassende Hilfe, die Ursachen bekämpft und nicht
    Symptome. Hilfe, die am Menschen Jackson interessiert war, nicht am
    Funktionieren seines Körpers.
    Der Clan - Jacksons bucklige Verwandtschaft
    An
    dieser Stelle kommt die gelinde gesagt bucklige Verwandtschaft des
    Künstlers ins Spiel. Anstatt sich in Demut zu üben und die eigenen, bis
    zur unterlassenen Hilfeleistung reichenden Versäumnisse beim
    schleichenden Niedergang ihres Bruders/Sohnes einzuräumen, wollte der
    Jackson-Clan von Anfang nur eines: Murray hinter Gittern sehen. Dass
    Jackson Zeit seines Lebens von einer Kindheit traumatisiert war, die
    einem straff geführten musikalischen Familienzirkus glich, den der
    geldgierige Vater mit Prügel und Liebesentzug von Aufführung zu
    Aufführung hetzte, sollte aber nicht vergessen werden. Vielleicht war es
    die Geburtsstunde für Jacksons chronische Abhängigkeit von
    Stimmungsaufhellern und Beruhigungsmitteln, die am Ende wohl nur gegen
    seinen erklärten Willen hätte therapiert werden können.
    Erfolgreich wie nie
    Außen
    vor blieb im Gericht von Los Angeles auch das ungesunde Zusammenspiel
    all derer, die mit der „cash cow“ Jackson, der vor seinem Tod ein Wrack
    war, rücksichtslos blendende Geschäfte machten und dabei die endgültige
    Zerrüttung der Psyche und der Physis des Mannes billigend in Kauf
    nahmen.
    Jackson ist – Ironie der Geschichte – heute so erfolgreich
    wie nie. Seine alten Platten verkaufen sich wie geschnitten Brot, neue
    kommen in den nächsten Jahren auf den Markt. Posthum Einnahmen in
    Milliardenhöhe. Die Schulden sind getilgt. Für seine Kinder ist mehr als
    gesorgt. Nur einen Vater haben sie nicht mehr. Weil chronische
    Schlafstörungen zur falschen Zeit am falschen Ort vom falschen Arzt
    falsch behandelt wurden.


    Dirk Hautkapp


    http://www.derwesten.de/unreso…agezeichen-id6054854.html



    Das erste Mitglied der Jury erzählt, was hinter den Türen geschah


    http://abcnews.go.com/US/micha…?id=14912611#.TrqkpvTYFkZ

  • Fans vor dem Gerichtsgebäude nach der Urteisverkündung:


    http://edition.cnn.com/video/?…ts-to-jackson-verdict.cnn


    Nachtrag
    hier nochwas zu dem Thema (Fans vor dem Gerichtsgebäude)

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

    Einmal editiert, zuletzt von Blaue Blume () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Ein Geschworener hat schon was gesagt..zur Urteilsfindung..


    http://www.nydailynews.com/new…le-1.974999#ixzz1dEEd029a


    Juror: We convicted Michael Jackson’s doctor, Conrad Murray, because he didn’t call 911 first BY NANCY DILLON


    LOS ANGELES - Michael Jackson's doctor sealed his fate when he found the heavily sedated pop icon unresponsive and failed to call 911 immediately, a juror revealed Wednesday.


    Debbie Franklin, a 48-year-old mother of two from Temple City, Calif., broke her silence on ABC's "Good morning america" and described the nine hours of excruciating deliberations that led to Dr. Conrad Murray's involuntary manslaughter conviction Monday.


    She said the panel of seven men and five women did not immediately agree Friday, their first day hashing out the evidence.


    "We took a vote and it was not unanimous, so we said let's think about it over the weekend and talk about it on Monday," she told GMA. "It was stressful. It was a lot of work. Yelling, everybody was talking."


    Die Jury war sich nicht gleich einig, sie stimmten Freitag ab, und es war zunächst nicht einstimmig..


    She said it was Murray's actions, not Jackson's, that tipped the balance - particularly Murray's decision to leave a cryptic message for a member of Jackson's entourage rather than call 911 in the critical minutes after he found the King of Pop not breathing with a slight pulse on June 25, 2009.


    Es waren die Handlungen Murrays, vorallem dass er eine Nachricht bei Jacksons Mitarbeiter gelassen hat und nicht stattdessen 911wählte, was die Jury bei der Entscheidung überzeugte..


    Murray, who never disputed that he gave Jackson the operating-room anesthetic propofol as a sleep aid, left his bedside for a bathroom break and then returned to find the "Thriller" singer in respiratory arrest.


    He said he found Jackson unresponsive around noon. The first call to paramedics went out at 12:20 p.m.


    "The three biggest things for us were the 911 call, not calling 911. That was a big issue, and not having the medical equipment in the room to put somebody under sedation and leaving the room," Franklin said.


    She said the Houston cardiologist was responsible for providing a bedroom pharmacy without proper monitoring or resuscitative equipment and should have been watching the superstar's every breath.


    "Even if Michael Jackson injected himself, which I don't think we believed, but we felt, even if he did, that wouldn't have mattered because Conrad Murray brought the situation there," she said. "He was the doctor. He was in charge."


    Selbst wenn Jakson es sich selbst gegeben hätte, was ich denke das wir nicht glaubten, aber selbst wenn, hätte das nichts (am Urteil) geändert, denn Murray brachte ihn in diese Situation.. Er war der Arzt, er hatte die Verantwortung..


    She conceded Jackson "had a lot of issues…I believe he had addictions and dependence." But it didn't matter. Murray, 58, recklessly bent the rules when he gave Jackson propofol to fight the chronic insomnia that gripped him during rehearsals for his comeback tour, she said.



    "I really think they didn't have a lot to work with," she said of Murray's defense lawyers. "They tried to do what they could with what they had."


    Franklin said prosecutors were smart to set the bar low with a single count of involuntary manslaughter and not try for second-degree murder.


    "We absolutely agree that he did not mean to do this," she told GMA. "We don't think he even had a motive to do this. We think it was something that he was doing that was careless that got out of hand."


    [bSie findet er ok, das er nur für fahrlässige Tötung angeklagt war, und nicht für Mörder 2.ten Grades..]Sie (die Jury) denken, das Murray das nicht absichtlich wollte, dass er kein Motiv hatte es zu tun. Aber er tat etwas rücksichtsloses und es lief ihm aus dem Ruder..[/b]


    She said she didn't feel bad that the judge denied Murray bail and had him led away in handcuffs.


    "I never gave it a second thought," she said. "It didn't bother me."


    But she's relieved her juror job is over and sentencing is up to the judge.


    "I'm glad I don't have to make that decision," she said. "I really have no feeling one way of the other what the sentence is. We did our job."


    The Grenada-born doctor faces up to four years in prison at his sentencing Nov. 29 and the loss of his career, at least in the U.S.


    The doctor's California medical license already is suspended, and Texas officials expect to yank his privileges in the coming weeks.


    "We've already initiated an investigation off his conviction," Leigh Hopper, spokeswoman for the Texas Medical Board, told the Daily News.


    "He has the right to a full hearing. In something like this, I don't think the process would take very long because there's really no disputing the facts of the case. He was initially convicted, and state law dictates that the medical board suspend the license of someone initially convicted of a felony," she said. "If he appeals and then a judge upholds the verdict, that final conviction would lead to a revocation of his license."


    Murray's Nevada license expired in July.

  • Michael Jackson: Kinder in Strafmaß involviert?


    Bewältigungsversuch: Die Kinder von Michael Jackson (+50) werden möglicherweise in das Strafmaß von Dr.
    Michael Jackson
    Michael Jackson


    Conrad Murray involviert.


    Der Sänger ('Heal the world') war im Juni 2009 an einer akuten Propofol-Vergiftung gestorben, gestern wurde sein Leibarzt wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Das Strafmaß soll am 29. November verkündet werden.


    Die Kinder des Megastars, Prince Michael, Paris und Blanket, wären gerne vor Gericht in den Zeugenstand getreten. Dazu kam es nicht, aber der Bezirksstaatsanwalt David Walgren soll ihnen jetzt einen anderen Vorschlag gemacht haben: "Der Bezirksstaatsanwalt hat Katherine Jackson gesagt, dass die Kinder einen Brief als Familienangehörige schreiben könnten, der bei der Verkündung des Strafmaß' verlesen wird. Falls einer von ihnen den Wunsch hat, sich an das Gericht zu wenden, wird er sie dabei voll unterstützen und alle Vorkehrungen treffen, die dafür nötig sind. Es ist noch nicht sicher, ob die Kinder im Gerichtssaal sein werden, wenn das Strafmaß verkündet wird, Katherine Jackson ist sehr beschützend, wenn es um sie geht. Wenn Katherine ihren Willen bekommt, werden sie nicht in der Nähe des Gerichtssaales sein", berichtet die Promiseite 'RadarOnline'.


    Besonders der 14-jährige Prince Michael und seine ein Jahr jüngere Schwester Paris sollen von der Idee angetan sein, es ist nicht sicher, ob auch der neun Jahre alte Blanket einen Brief mitverfassen würde.


    Auch anderen Familienmitgliedern von Michael Jackson soll es gestattet werden, sich bei dem Gerichtstermin zu äußern, wenn Richter Michael Pastor das Urteil über Dr. Conrad Murray fällt.


    "Michael stammte aus einer sehr großen Familie, und sie waren während des gesamten Prozesses anwesend. Der Bezirksstaatsanwalt wird mit der Jackson-Familie sprechen, wenn das Datum der Urteilsverkündung näher rückt. Es ist eine ungewisse Situation, aber es ist auch höchstwahrscheinlich, dass mehr als zwei Geschwister von Jackson sprechen werden. Katherine Jackson hat sich noch nicht entschieden, ob sie im Gericht öffentliche Aussagen machen wird", hat die Klatschseite von einem Insider erfahren.


    Dr. Conrad Murray drohen bis zu vier Jahre Haft. Er wurde gestern in Handschellen aus dem Gerichtssaal geführt, die 'Los Angeles Times' berichtet mittlerweile, er stehe wegen Selbstmordgefahr unter besonderer Beobachtung. Ihm wurde außerdem eine Einzelzelle zugewiesen, um sicherzustellen, dass ihm nichts passieren kann, zusätzlich wird er nie allein gelassen.


    Vor seinem Schuldspruch gab es Spekulationen, dass Murray einen Dokumentarfilm über den Prozess drehe. 'Tmz' berichtet jetzt, dass die Sendung 'Michael Jackson and The Doctor: A Fatal Friendship' [Michael Jackson und Der Arzt: eine fatale Freundschaft] heißen solle und der Mediziner dort einige Geheimnisse über seinen Patienten preisgibt: "Es wurde gedreht, während Murray auf seinen Prozess wegen fahrlässiger Tötung wartete ... und zeigt einen schockierend ehrlichen Blick auf die Vorbereitung auf den Prozess, die auch heftige Kämpfe zwischen den Anwälten von Murray beinhaltete."


    Mehrere große amerikanische TV-Sender sollen bereits Interesse bekundet haben, die Dokumentation über das Verhältnis von Dr. Conrad Murray und Michael Jackson zu senden.


    http://www.fan-lexikon.de/musi…ss-involviert.120391.html

  • 08.November 2011
    Conrad Murray ist schuldig – Wer ist wirklich für den Tod von Michael Jackson verantwortlich?


    12:48 Uhr | Breaking Promi News, Michael Jackson, Skandal Skandal | pottschalk


    Natürlich ist Conrad Murray zu Recht für den Tod von Michael Jackson schuldig gesprochen. Schließlich hat er seine Verantwortung als Arzt mißbraucht und seinem Patienten das Narkose-Mittel “Propofol” als “Schlafhilfe” verabreicht. Dabei ist es vollkommen irrelevant, ob das Michael Jackson wirklich so von ihm gefordert hat. Sein medizinisches und menschliches Gewissen hätte diese Tat nicht zu lassen dürfen. Allerdings wäre es ziemlich platt Conrad Murray jetzt die alleinige Schuld am Tod von “Michael Jackson” in die Schuhe zu schieben, da man ihn meiner Meinung nach so als klassisches “Bauernopfer” vorführt. “Wir haben endlich den Mörder von Michael Jackson verurteilt!”


    Ach ja? Die wahren Täter sind noch auf freiem Fuß meint der Pottschalk. Wie kaputt und fertig muss ein Mensch sein, der nur noch mit Hilfe von Narkosemittel in den Schlaf findet? Wer hat ihn den bitte schön geraten bzw. überredet nochmal 50 Konzerte zu machen? Dieser unendliche große Druck muss wie ein “Damokles”-Schwert über ihn geschwebt haben und letztendlich ist das dünne Pferdehaar ja auch gerissen.


    Es wurde viel geschrieben nachdem Tod von Michael Jackson. Gerüchte, Lügen und Verschwörungen! Fakt ist aber, dass sein direkt verfügbares Barvermögen nicht mehr besonders hoch war. Trotzdem war er alles andere als Pleite, da er z.B. sein Geld sehr lukrativ diverse Songrechte investiert hat, die allein schon mehrere hundert Millionen Dollar wert waren und auch entsprechende Tantiemen in die Kassen gespielt haben. Da Michael Jackson gelinde gesagt kein Finanz-Experte war und auch kein wirkliches Geld-Gefühl hatte (Wer erinnert sich nicht an die berühmte Ankedote – “Reichen 1000 Dollar, um einen Kaffee zu kaufen?!”), wäre es ein leichtes gewesen ihm vorzugaukeln dass er total pleite ist und unbedingt nochmal auf die Bühne muss, um seinen Kindern eine finanziell gesicherte Zukunft zu ermöglichen.


    Das man mit einem Jahrhundertkünstler wie Michael Jackson trotz noch Millionen Dollar verdienen kann, obwohl seine größten Hits schon ein paar Jährchen zurücklagen, war einigen Geschäftsleuten garantiert bewußt. Hatte Michael wirklich Lust oder war es die Not, die ihn nochmal auf die Bühne getrieben hat? Man darf sich durchaus die berechtigte Frage stellen, ob Michael Jackson ohne den Druck des damaligen Konzert-Marathons noch leben würde. Es ist einfach unendlich tragisch, dass ein so herzensguter Mensch von vielen Leuten einfach so gnadenlos ausgenutzt und mißbraucht wurde.


    Dieser Mißbrauch zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben von Michael Jackson, angefangen vom Vater, bis hin zu Martin Bashir der das Vertrauen von Michael für seine “Skandal-Doku” mißbraucht hat und findet seinen Abschluss in einem gnadenlosen Konzert-Marathon. Er hat an das Gute geglaubt, aber leider meinte es sein Umfeld nicht immer gut mit ihm.


    Das klingt pathethisch, aber ist näher an der Realität wie der viel zu einfache Trugschluß, dass ein einziger Mann Michael Jackson umgebracht hat. An diesem Tod haben sich einige Menschen mehr die Finger blutig gemacht und die freuen sich gerade einen Ast, da sie dank Conrad Murray total aus der Schusslinie geraten sind. Mal angenommen Conrad Murray hätte Michael Jackson das Propofol verweigtert, dann wäre eventuell der nächste gewissenlose Arzt an der Reihe gewesen. In guter Erinnerung ist mir da noch die gekündigte Krankenschwester geblieben, die ihm vernünftigerweise kein Narkosemittel verabreichen wollte und ihre Entscheidung mit dem Job bezahlt hat.


    Es ist gut das der verantwortungslose Conrad Murray jetzt endlich seine gerechete Strafen bekommen hat, aber die eigentlich Lebens-Umstände die zum tragischen Tod von Michael Jackson geführt haben sollten man dabei nicht aus den Augen verlieren….


    Der Text ist von dieser Seite: www. ----- pottschalk. ------- de
    Ich habe bewusst keinen Link gesetzt, da mein Virenprogramm dort Alarm geschlagen hat!

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Wenn ich das richtig verstehe, hat CM einen Anwalt weniger in seinem Team. Flanagan hat das Handtuch geworfen. Er wird noch an der Strafmaßverkündung teilnehmen, aber nicht mehr mit in die Berufung gehen.


    http://www.radaronline.com/exc…s-lawyer-michael-flanagan


    Sollte ich es nicht richtig interpretiert haben, bitte verbessern! :klapper:


    Danke im Voraus!
    :hkuss:

  • Der Sündenbock des King of Pop


    Conrad Murray war Michael Jacksons Leibarzt. Für die Anklage ist er ein skrupelloser Doktor, der für Geld alles machte. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.von Bernd Pickert


    BERLIN taz | Schuldig. Das ist der Urteilsspruch der Geschworenen gegen Conrad Murray, den Leibarzt Michael Jacksons. Wegen fahrlässiger Tötung muss der 58-Jährige mit einer Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren rechnen.


    Der Vorwurf: Murray habe Jackson in der Nacht des 25. Juni 2009 Propofol verabreicht, ein Sedierungsmittel, das eigentlich nur in Krankenhäusern eingesetzt wird, und ihn danach einige Minuten allein gelassen. Als er Jackson wenige Minuten annähernd leblos wiederfand, habe er falsche Erste Hilfe geleistet und im Übrigen versäumt, rechtzeitig einen Rettungswagen zu rufen. Im Krankenhaus wurde nur noch der Tod festgestellt.


    All das stimmt. Und als am Montag das Urteil gesprochen wurde, zeigte sich die Jackson-Familie erleichtert und sprach von Gerechtigkeit, und Jacko-Fans vor dem Gerichtsgebäude jubelten und sangen. Dabei wissen sie alle, dass das Urteil doch nur die halbe Wahrheit über Conrad Murray ist.


    Der Arzt, den Jackson erst zwei Monate zuvor für ein Honorar von 150.000 Dollar im Monat engagiert hatte, tat vor allem, was Jackson von ihm verlangte. Nicht Murray hatte Jackson mit Propofol - und einer Unzahl weiterer Arzneimittel unterschiedlichster Wirkung - versorgt. Abhängig und schlaflos war Jackson schon lang vorher geworden unter den Augen der nun zufriedenen Familie und der jubelnden Fans.


    Praxis in Las Vegas und Steuerschulden
    Murray, 1953 in Grenada geboren und dort bei seinen Großeltern aufgewachsen, zog Anfang der 80er Jahre in die USA, studierte mit großem Erfolg und gutem Abschluss Medizin, arbeitete in verschiedenen Kliniken, bis er 1999 eine eigene Praxis in Las Vegas aufmachte.


    Nur mit Geld konnte Murray offenbar nicht umgehen - von einer Unzahl unbezahlter Rechnungen, Steuerschulden und Gerichtsverfahren in finanziellen Dingen war vor Gericht die Rede. Daraus wird aus Murray in den Augen der Anklage ein skrupelloser Doktor, der für Geld alles machte, was ein verantwortungsbewusster Mediziner niemals tun würde.


    Und irgendwie stimmt auch das. Aber die eigentliche Wahrheit ist: Michael Jackson hat sich selbst umgebracht. Conrad Murray hat nichts dagegen unternommen, dem King of Pop dabei behilflich zu sein.
    http://www.taz.de/Portrait-Jac…rzt-Conrad-Murray/!81531/



    -----------


    Conrad Murray juror speaks out on ‘GMA’ (Video)
    By Sarah Anne Hughes


    Conrad Murray. (Al Seib - AP) One of the 12 jurors who convicted Conrad Murray of involuntary manslaughter Monday said she believes Michael Jackson would be alive today had it not been for the doctor.


    “Conrad Murray did it,” 48-year-old Debbie Franklin said on “Good Morning America.”


    “Conrad Murray agreed to be the one to go into the bedroom and do this. [Jackson] was looking for somebody to say yes, and Conrad Murray said yes.”


    Franklin told ABC’s Jim Avila the jury had three major issues with Murray’s actions on June 25, 2009: “not calling 911,” “not having the medical equipment in the room to put somebody under sedation and leaving the room.”


    The jury of seven men and five women convicted Murray of involuntary manslaughter Monday after nine hours of deliberations. Murray will be sentenced to up to four years in prison on Nov. 29. He might also lose his medical license.


    Franklin, a mother of two, said the deliberation process was “stressful” and that a vote taken on Friday was not unanimous.


    “We absolutely agree that he did not mean to do this,” Franklin told ABC. “We don’t think he even had a motive to do this. We think it was something that he was doing that was careless that got out of hand.”
    Quelle mit Video vom IV

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Nancy Grace on Conrad Murray: "God's Going to Get Him"
    Celebrity News November 8, 2011 AT 9:52AM By Allison Corneau


    Nancy Grace on Conrad Murray: "God's Going to Get Him" Credit: Kevin Winter/Tonight Show/Getty Images; Kevork Djansezian/Getty Images


    Nancy Grace has some harsh words for Conrad Murray, who was found guilty Monday of involuntary manslaughter in the June 2009 death of Michael Jackson.


    "God's going to get him," former prosecutor Grace, 52, told Us Weekly backstage at Monday's Dancing With the Stars just hours after a jury of seven men and five women declared that Murray, 58, was criminally negligent in his use of the anesthetic propofol.



    Set to be sentenced November 29, Murray is currently being held without bail. His charge of involuntary manslaughter carries a maximum sentence of four years in state prison.


    "He's going to be miserable. He can run but he can't hide," reasons Grace, who offers legal commentary on her nightly HLN current affairs program. "He and Casey Anthony can have a tea party when he gets out in four years," she tells Us, referring to the 25-year-old Florida mom found not guilty of killing her daughter, Caylee, 2.


    Grace argues that house arrest is not the proper punishment for Murray, whose legal team plans to appeal his verdict.


    "I don't think that's fair," she told Us of the lighter sentencing option. "In fact, I think that he should have gotten murder one with propofol as a deadly weapon, and should have spent life behind bars."



    The King of Pop's June 25, 2009 death was caused by "acute propofol intoxication," an L.A. County coroner ruled. As his personal physician, Murray had been administering the powerful surgical anesthetic to the singer every night for the last two months of his life, in order to combat his insomnia.



    "Conrad Murray left Prince, Paris and Blanket without a father," prosecutor David Walgren said of the pop icon's daughter Paris, 13, and sons aged 14 and 9. "For them, this case doesn't end today, or tomorrow. For Michael's children, this case will go on forever, because they do not have a father. They do not have a father because of the actions of Conrad Murray."
    http://www.usmagazine.com/cele…-going-to-get-him-2011811

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Michael Jackson: Kinder finden Trost im Schuldspruch von Dr. Murray


    Die Kinder von Popstar Michael Jackson tröstet es, dass die Jury Dr. Conrad Murray, den Leibarzt ihres Vaters, der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen hat.


    Der 14 Jahre alte Prince, seine ein Jahr jüngere Schwester Paris und der neunjährige Blanket leben mittlerweile bei Katherine Jackson, ihrer Großmutter väterlicherseits, die ihnen am 7. November auch die Nachricht vom Schuldspruch Murrays überbrachte.


    “Katherine setzte sich mit den drei Kindern hin und erzählte ihnen von dem Urteil. Prince und Paris waren sehr zufrieden und erleichtert, dass Murray schuldig gesprochen worden war. Blanket stellte nicht so viele Fragen, er ist noch so jung”, verriet ein Insider gegenüber ‘RadarOnline’. “Prince wollte sicher gehen, dass es seiner Großmutter gut gehe, er wusste, dass ihr der Prozess schwer zu schaffen gemacht hatte. Paris fragte die ganze Zeit, ob die Möglichkeit bestünde, dass Murray noch einmal jemandem Leid zufügen könnte. Paris ist extrem sensibel und sie hofft, dass Murray niemals wieder als Arzt praktizieren darf.”


    Der älteste Sohn des Ausnahmekünstlers will unbedingt bei Murrays formaler Urteilsverkündigung sprechen: “Prince sagt Katherine die ganze Zeit, dass er am Tag von Murrays Urteilsverkündigung offiziell mit dem Richter sprechen will. Bislang ist noch nichts entschieden, Katherine möchte ihn allerdings noch nicht mal in der Nähe des Gerichtsaals sehen. Sie ermutigt die Kinder Briefe an den Richter zu schreiben, offizielle Stellungnahmen, die von einem Familienmitglied der Jacksons laut vorgelesen werden könnten. Die Inhalte der Briefe würden privat bleiben und nur von Richter Pastor einzusehen sein.”


    Staatsanwalt David Walgren hatte ebenfalls bereits gesagt, dass er die Kinder von Michael Jackson dabei unterstützen würde: “Wenn einer von ihnen das Gericht kontaktieren möchte, wird Walgren die Kinder voll unterstützen und alle Vorkehrungen treffen, die nötig sind.”


    Die Urteilsverkündigung von Dr. Conrad Murray wegen des Todes von Michael Jackson wird am 29. November sein.


    http://www.showbiz.de/2011/11/…von-dr-murray/?mid=533015

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Promiarzt Dr. Conrad Murray soll laut der Anklage den Kindern von Michael Jackson 75 Millionen Euro Entschädigung für den Verlust des Vaters bezahlen.


    Der Mediziner wurde vor einigen Wochen wegen fahrlässiger Tötung an Michael Jackson (?50) verurteilt. Der King of Pop starb vor zwei Jahren an einer akuten Propofol-Vergiftung, das Murray ihm verabreicht hatte.


    Am 29. November wird bei einem weiteren Gerichtstermin das Strafmaß für die Tat verkündet. ‘TMZ’ will jetzt aus Dokumenten der Staatsanwaltschaft erfahren haben, dass den Promiarzt neben einer Gefängnisstrafe auch Entschädigungszahlungen erwarten. Er soll eine hohe Summe bezahlen, weil den Kindern durch den Tod ihres Vaters dessen Einkommen entgehe.


    Die Kinder des Stars Prince, Paris und Blanket, gelten vor dem Gesetz als Opfer und haben ein Recht auf Entschädigung. Es heißt, man schätze den Ertrag der geplanten ‘This is it’-Tour auf rund 75 Millionen Euro. Die Staatsanwälte werden auch die Höchststrafe von vier Jahren hinter Gittern für Conrad Murray fordern.


    Man wolle eine möglichst harte Strafe für den Mann, denn er habe jeden Abend das Leben des Stars aufs Spiel gesetzt, indem er ihm ein starkes Narkosemedikament gegen dessen Schlafstörungen gespritzt habe. Zudem sei Michael Jackson ein “besonders gefährdetes Opfer gewesen” und Conrad Murray habe gelogen, um seine Tat zu verschleiern


    showbiz.de

  • 24.11.2011: Conrad Murray: Staatsanwaltschaft beantragt vier Jahre Gefängnis


    Am Mittwoch fanden sich die beiden Parteien wieder vor Gericht ein, um ihre Anträge für die Strafmassverkündung am nächsten Dienstag vorzutragen. Die Staatsanwaltschaft beantragt das volle Strafmass von vier Jahren Gefängnis, da Murray keine Reue gezeigt hat und nur andern die Schuld für den Tod von Michael Jackson gegeben habe, einschliesslich Michael selbst. Die Staatsanwälte beriefen sich auch auf verschiedene Interviews, die Murray nach dem Prozess gemacht hatte und reichte diese mit ihrem Antrag auf einer DVD an Richter Pastor ein. Ferner schrieb die Staatsanwaltschaft, dass Murray “als Angestellter und Drogendealer handelte und er das Vertrauensverhältnis, das für eine richtige Arzt-Patienten-Beziehung notwendig sei, vollkommen korrumpierte”. Als Anhang zu ihrem Antrag fügte die Staatsanwaltschaft eine Aufstellung für eine finanzielle Entschädigung über USD 100 Mio. bei, einer “angemessenen Wiedergutmachung” von Conrad Murray gegenüber Michaels Kindern für den Verlust ihres Vaters aufgrund von Murrays Handlungen und Unterlassungen.


    Demgegenüber äusserte die Verteidigung, dass für den schuldig gesprochenen Conrad Murray eine bedingte Freilassung (Bewährung) angemessen sei, da er niemals damit aufhören wird, sich selbst zu bestrafen. Murray, so die Verteidigung, sei “sehr traurig und empfinde sehr viel Reue.” Ferner argumentierte die Verteidigung, dass aufgrund der momentanen Budgetprobleme und der überfüllten Gefängnisse, nicht gewalttätige und ungefährliche Straftäter auf Bewährung freigesetzt werden und dass Conrad Murray definitiv in diese Kategorie falle. Und aufgrund andauernder Morddrohungen müsse Murray (wie im Moment) in Einzelhaft untergebracht sein, was sehr teuer sei.


    Die Strafmassverkündung erfolgt am kommenden Dienstag, 29. November.


    Quellen: jackson.ch , bostonherald.com

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Conrad Murrays Mutter bittet um Gnade
    Milta Rush, Mutter des ehemaligen Jackson-Leibarztes Conrad Murray, bittet in einem Brief an den zuständigen Richter um eine Bewährungsstrafe für ihren Sohn. Heute wird Richter Michael Pastor das Strafmaß verkünden.



    "Er ist in seinem Leben noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten", argumentiert Milta Rush laut TMZ.com in ihrem Brief an den Richter im Prozess um den Tod von Michael Jackson. Der Gedanke, ihren Sohn eingekerkert zu sehen, betrübt die ältere Dame. Sie bittet daher um eine Bewährungsstrafe bzw. die Verpflichtung zu gemeinnütziger Arbeit. Ihr Sohn sei "betrübt und reumütig wegen des Todes seines Freundes Michael Jackson". Ihr Sohn lerne gerade die härteste Lektion seines Lebens und hätte es nicht mit Absicht getan: "Es tut ihm leid, was mit Michael Jackson geschehen ist."



    Schuldspruch vor vier Wochen
    Nach einem sechswöchigen Prozess sprach eine Jury den Arzt am 7. November schuldig, den Popstar im Juni 2009 mit einer Überdosis Narkose- und Schlafmitteln fahrlässig getötet zu haben. Murray war gleich nach dem Schuldspruch in Handschellen abgeführt worden. Seine Anwälte scheiterten mit dem Versuch, ihren Mandanten bis zur Verkündung des Strafmaßes auf Kaution aus der Haft zu holen.


    Richter Pastor lehnte das ab: "Es ist eine Tat, an deren Ende der Tod eines Menschen stand. Eine Freilassung kann ich deshalb nicht verantworten." Nach diesem Machtwort des Richters prophezeiten Prozessbeobachter eine harte Linie bei der Festsetzung der Strafe. (RED/dpa)



    http://oe3.orf.at/aktuell/stories/540522/


    Murray ist reumütig, betrübt und es tut ihm leid was mit Michael passiert ist ????.... :grummel: komische Art das zu zeigen :pong:

    ...................................................
    ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.

  • hier ist der Brief im Original zu lesen:
    http://tmz.vo.llnwd.net/o28/ne…ents/1128_murray_doc_.pdf

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Lindsay Lohan's lawyer is coming to the defense of Conrad Murray ... claiming the Doc should NOT get the maximum sentence for manslaughtering Michael Jackson ... because it just wouldn't be fair.


    With Murray's sentencing hearing set for tomorrow in L.A. -- we asked the effervescent Shawn Holley if Conrad deserves the 4 year prison sentence he's expected to receive.


    Holley makes it clear she doesn't excuse Murray's "horrible" crime ... but claims he shouldn't get the full sentence because, "He has no record."


    Murray's hearing is set to begin at 8:30 AM tomorrow -- TMZ will be livestreaming the whole thing.


    http://www.tmz.com/2011/11/28/…nrad-murray/#.TtS_RFbhdlo

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Höchststrafe!


    Jackson-Arzt muss für vier Jahre hinter Gitter


    Dr. Conrad Murray wurde wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen.
    Los Angeles –


    Schuldig! Wegen fahrlässiger Tötung. So lautete vor knapp drei Wochen das einstimmige Jury-Urteil im Mammut-Prozess gegen den Promi-Arzt Dr. Conrad Murray. Der ehemalige Leibarzt von Michael Jackson hatte durch „grobe Fahrlässigkeit“ den Tod des Sängers herbeigeführt.



    Am Dienstag dann die Verkündung des Strafmaßes: Der Herzspezialist Murray muss für vier Jahre ins Gefängnis. Höchststrafe!


    Pop-Idol Michael Jackson wurde 50 Jahre alt.


    Pop-Idol Michael Jackson war am 25. Mai 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Jackson hatte zuvor jahrelang an extremen Schlafstörungen gelitten. Aus diesem Grund verabreichte Murray dem „King of Pop“ regelmäßig starke Mittel zum Einschlafen.



    Propofol wird aber normalerweise nur vor Operationen oder auf der Intensivstation im Krankenhaus gespritzt und erfordert die ständige Überwachung des Patienten. Auch Murray muss das als Mediziner gewusst haben. Dennoch hatte der Arzt Jackson laut Prozess-Infos in der Todes-Nacht aus den Augen gelassen haben, nachdem er dem Pop-Titan die Drogen gespritzt hatte. Fahrlässiges Handeln!



    Vergeblich hatte Verteidiger Ed Chernoff während der sechswöchigen Verhandlung versucht eins zu beweisen: Dass es der Popstar selbst war, der zu der tödlichen Dosis griff, als sein Arzt nicht im Raum war.



    Doch die 12-köpfige Jury sah die Schuld des 58-Jährigen als bewiesen an. Rund acht Stunden brauchten die sieben Männer und fünf Frauen letztlich zur Urteilsfindung. Jackson-Fans feierten das Urteil als Sieg der Gerechtigkeit.

    http://www.berliner-kurier.de/…ter,7169226,11238176.html


  • Aktualisiert am Dienstag, 29.11.2011, 19:20

    dapd Conrad Murray muss für vier Jahre in Haft Michael Jacksons früherer Leibarzt muss ins Gefängnis: Der Herzspezialist Conrad Murray ist in Los Angeles zu der höchstmöglichen Strafe von vier Jahren Haft verurteilt worden. Der Richter bemängelte besonders Murrays fehlende Reue.

    Eine Jury hatte den 58-jährigen Conrad Murray bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung schuldig befunden. Der Popstar Michael Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben. Richter Michael Pastor begründete das am Dienstag verkündete Strafmaß damit, dass Murray keinerlei Reue für die Tat gezeigt habe. Wegen der Überfüllung der Gefängnisse im Bundesstaat Kalifornien könnte der Mediziner die Strafe aber möglicherweise als Hausarrest absitzen.


    Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mediziner vorgeworfen, dem unter Schlafproblemen leidenden Jackson im Juni 2009 eine Überdosis des Betäubungsmittels Propofol verabreicht und ihn dann vernachlässigt zu haben. Richter Pastor erklärte bei der Verkündung des Strafmaßes, dass der Popstar „wegen der Handlungen und der Vernachlässigung der gesetzlichen Pflichten“ von Murray gestorben sei.


    Muss Murray zahlen oder nicht?
    Murrays Anwälte hatten vergeblich argumentiert, dass sich Jackson die tödliche Dosis selbst verabreicht haben könnte. Nach dem Schuldspruch hatte die Verteidigung dann eine Bewährungsstrafe für den Mediziner gefordert, dem mit dem Entzug seiner ärztlichen Zulassung bereits der Verlust der beruflichen Existenzgrundlage drohe.


    Noch unklar ist, ob die Familie Jacksons die geforderte Entschädigungszahlung von 100 Millionen Dollar erhalten wird. Zuvor hatte diese ein Statement veröffentlicht. „Wir sind nicht hier, um Rache zu fordern“, berichtete das Internetportal „tmz.com“. „Es gibt nichts, dass Michael zurück bringen würde.“
    it/dpa/dapd/AFP

    http://www.focus.de/panorama/w…e-in-haft_aid_689068.html

  • Michael Jacksons früherer Leibarzt muss ins Gefängnis: Richter Michael Pastor verurteilte Conrad Murray am Dienstag in Los Angeles zu der Höchststrafe von vier Jahren. Die Geschworenen hatten Murray bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung für schuldig befunden. Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben. Pastor setzte nun das Strafmaß fest. Er hätte den 58 Jahre alten Herzspezialisten auch auf Bewährung frei lassen können.


    Pastor fand harte Worte für Murray. Er habe seine ärztlichen Pflichten andauernd verletzt, gelogen und betrogen. Er habe keinerlei Reue gezeigt und sogar dem gestorbenen Patienten eine Mitschuld gegeben. Michael Jacksons Mutter und mehrere Geschwister waren zugegen, als der Richter seine Entscheidung verkündete.


    Murray schwieg während des gesamten Prozesses


    Staatsanwalt David Walgren hatte in der Anhörung vor Gericht die Höchststrafe gefordert, weil Murray nach seinen Worten "grob fahrlässig" viele Fehler gemacht und seinen Patienten vernachlässigt habe sowie außerdem seine Taten nach dem Tod des Popstars zu vertuschen versucht habe. Walgren zufolge spielte Murray mit Jacksons Leben "russisches Roulette", indem er ihm täglich das starke Narkosemittel Propofol spritzte.


    Murray selbst ergriff nicht das Wort, um den Richter um eine milde Strafe zu bitten. Auch während des Prozesses hatte er geschwiegen. Sein Anwalt Ed Chernoff stellte Jackson am Dienstag als reichen und mächtigen Patienten dar, der den Arzt ständig um Medikamente angebettelt habe.


    Während des Prozesses argumentierte die Verteidigung, dass Jackson selbst zu der tödlichen Dosis gegriffen habe, als sein Arzt nicht im Raum war. Nach dem Schuldspruch Anfang November hatten Murrays Anwälte angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.
    ...
    Stern.de

  • Vier Jahre Haft
    Michael Jacksons Leibarzt zu Höchststrafe verurteilt
    Conrad Murray hat Michael Jacksons fahrlässig getötet - und muss dafür vier Jahre ins Gefängnis.
    Dieses Strafmaß hat ein Gericht in Los Angeles festgelegt.
    Der frühere Leibarzt von Michael Jackson habe seinen Patienten im Stich gelassen, gelogen und seine Fehltritte vertuschen wollen.


    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,800581,00.html

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Conrad Murray Had No Remorse For His Patient, Michael Jackson
    November 29, 2011


    A personal friend and physician of Michael Jackson, Dr. Patrick Treacy offers his thoughts on the today's sentencing of Dr. Conrad Murray.




    Dr. Murray has just received four years for his involvement in the death of Michael Jackson. He will also have to pay substantial restitution to the young family and estate of the late singer. During the weeks of the trial and the utterly tasteless documentary in which he later participated, the doctor expressed no remorse for his patient's death and attempted to blame his client and others instead for his passing. This was of concern to many people as his total lack of empathy for his victim was considered contrary to the normal doctor-patient relationship.


    At times, especially during the post trial documentary , Murray's self-serving behaviour, his grandiose sense of self, his pathological lying, as well as his lack of remorse shame or guilt caused many commentators to feel that the doctor displayed possible sociopathic type tendencies.


    I felt Judge Pastor gave the appropriate sentence with a sense of fairness and decency. He said "There are those who feel Dr. Murray is a saint," "There are those who feel Dr. Murray is the devil. He's neither. He's a human being. He stands convicted of the death of another human being'. These words were indeed profound and gave a great sense of humanity to the proceedings. The amount of money that Dr. Murray has to pay Michael's young family and his estate means he is very unlikely to profit in the future from book sales etc. The Judge reminded everyone that Murray worked as a doctor for 20 years, with "no prior contacts with the law," and many of his patients were elderly in low-income, under-served communities. It does seems reasonable that the transgression for which he is to be judged should be viewed within the context of the larger life of which it is a part. .


    The judge also said that while he had considered the entire "book" of Murray's life, he also had "read the book of Michael Jackson's life." "Regrettably, as far as Dr. Murray is concerned, the most significant chapter, as it relates to this case, is the chapter involving the treatment, or lack of treatment, of Michael Jackson." and those words summed up the reality of the situation. Whatever justice Michael may have now legally, this sad episode will never bring him back and the world will have to get used to a world without him. He will be forever remembered in his musical legacy and as I sit here writing this comment in Ailesbury, at times I think I can hear his gentle laughter still in the air. 'Treacy, I don't know whether you're trying to wind me up or not'



    Alas, poor Michael, until we all meet again....


    http://blogs.discovery.com/cri…ient-michael-jackson.html