Katherine Jackson - News

  • Ähm, selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt unbeliebt mache, aber diesen Satz von Katherine finde ich überhaupt nicht schlimm und auch nicht negativ gegen Michael. Es gibt sich einiges, was man an Katherine kritisieren kann, aber hier hat sie für mich recht.


    Es ist traurig und auch tragisch, dass Michael`s Kinder erst "durch" seinen Tod anders leben können (und müssen) als vorher. Und der Preis, den sie dafür bezahlen ist viel zu hoch (sie haben ihren geliebten Dad nicht mehr). Aber ich denke, dass sich manches im Leben der Kinder auch zum positiven geändert hat. Michael hat mit Sicherheit IMMER das Beste für seine Kinder gewollt, aber ob es gleichzeitig auch immer das Beste war glaube ich nicht. Ich verurteile Michael nicht, never ever, er hat aus seiner Sicht richtig gehandelt! :herz:


    Aber manches, was die Kinder jetzt machen können und dürfen wäre an Michael`s Seite einfach nicht möglich gewesen. :snüf: Und das finde ich so tragisch daran. Ich denke, dass die Kinder schon einiges "besser" finden als vorher und ich habe ich schon manches mal gefragt, wie sie das mit sich selbst vereinbaren. Sie wissen sicherlich, dass sie nun einige Dinge tun, die ihr Vater nicht gut gefunden hätte. Aber sie tun es. Gerne. Gleichzeitig wissen sie, dass sie diese Dinge nur tun können, weil ihr Dad tot ist. :wimmer: Ich denke, dass ist nicht einfach für die Kids und ich hoffe sehr, dass sie dabei Hilfe bekommen. :bitte:


    Ich finde auch noch lange nicht alles gut, was Katherine ihnen erlaubt. :traurig1


    Ich hoffe, ne ich glaube, Michael hat ihnen genug Liebe und Selbstbewusstsein gegeben, dass sie wissen egal was sie tun, Daddy steht hinter ihnen! :herz:

  • Also ich finde nicht das die Kinder jetzt "normale Kindheit" genießen. Ein Leben täglich abgelichtet in der Presse oder Auftirtte im TV hätte er ihnen mit Leichtigkeit verschaffen können, wenn er dies gewollt hätte. Im 1. Jahr nach Michael`s Tod waren die Kinder noch einigermaßen abgeschirmt bis auf ein gelegentliches Sehen bei einem sehr ausgewählten Anlass wie dem Grammy-Tribute und gelegentlichen Paparazzi-Fotos. Da konnte man noch sagen. O.k. nun keine Masken mehr, Prince und Paris auf der Schule, das lenkt sie ab, sie lernen Freunde kennen, sie nehmen einen Preis für das Lebenswerk ihres Vater entgegen.


    Aber mittlerweile ist das ja ein Präsentieren und Vorführen in der Presse. Und es kann ja auch sicher nicht mehr in der Schule davon die Rede sein, dass sie ein Kind wie jedes anderer Kind auf dieser Schule sind und sie normales Schüler-und Teenager-Leben leben. Die werden einen Star-Status haben, sie werden ja auch oft genug für Auftritte aus der Schule befeit. Wirklich krass fand ich es wirklich an Michael`s Geburtstag in Garry. Das kam mir wirklich wie ein Ausstellen im Zoo vor. Die Kinder hinterm Zaun, die dann noch das Parfume des Opas in die Gegend sprühen durften.
    Es kommt mir außer Rand und Band vor. Normale Kindheit heißt nämlich eigentlich auch Grenzen gesetzt zu bekommen. Vom Gefühl sage ich Michael hatte eine sehr liebevolle Beziehung, die vier waren ein Packt, aber Michael hat den Kindern auch Grenzen gesetzt, sei es mit dem Fernsehkonsum, mit einer zeitl. begrenzten Benutzung von Karusells auf Neverland, er hat sie gelenkt was Literatur und Kunst betrifft, die Mahlzeiten mit ihnen gemeinsam eingenommen.
    Und all diese Rituale sind jetzt gebrochen. Alles geht und alles scheint auch unbegrenzt zu gehen. Internet, mit Twitter mit jedem auf der Welt in Kontakt treten, eigene Fotos und Vids versenden um sie ja quasi der Presse zuzuspielen und diese zu füttern. Und für ein Kind oder ein Teenager ist doch das quasi ein Gefühl wie jeden Tag im vollen Süßigkeitenladen zu stehen und alles zu bekommen. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass Kathrine die Kinder täglich betreut, mit ihnen am Tisch sitzt und mit ihnen Gespräche über das Leben ihres Vaters führt. Da spielen wahrscheinlich verschiedenste Nanny`s u. Bodaguards eine bedeutungsvolle Rolle, die aber wohl nur bedingt wirkliche Erziehungsaufgaben übernehmen hier ja auch keine entsprechenden Instruktionen haben zu scheinen.
    Und das es Prince und noch mehr Paris im Übermaß genießen zu scheinen, je mehr Presse desto besser erweckt bei mir eher das Gefühl, dass sie überhaupt keine Einschätzung über die langfristigen Folgen und die negativen Seiten zu haben scheinen. Mit dem Ausmaß der Präsentation brennt man die Kinder aus, die Jackson-Kids sozusagen im Überdruß. Das Flair des Besonderen wie es Michael zu pflegen wusste ist dann schnell dahin. Wie sagte doch Michael: "Er hasst wenn seine Geschwister nicht schnell genug ein Interview geben konnten um über ihn etwas zu kommentieren, nur um im Fernsehen zu sein." Und Michael`s Kinder werden aber dahin erzogen es so zu machen wie Michael`s Geschwister. Und das hält natürlich die gesamte Familie im Mittelpunkt und im Geschäft. Die Kinder sind ja quasi der einzige Anker um mit Michael weiter Geld zu verdienen. Und die Verträge, die um die Auftritte der Kinder drumherum geschnürt werden würden mich defenitv interessieren. Ich weiß nicht ob sich Paris und Prince nicht auf einem Drahtsaalakt bewegen. Und warum wird eigentlich bei Blanket der Sonderzug gefahren mit dem "unnormalen" homeschooling. Ist es eine wirklich Rücksichtnahme oder erhält er eine besondere "Ausbildung" zu Hause?

    2 Mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Es ist traurig und auch tragisch, dass Michael`s Kinder erst "durch" seinen Tod anders leben können (und müssen) als vorher. Und der Preis, den sie dafür bezahlen ist viel zu hoch (sie haben ihren geliebten Dad nicht mehr). Aber ich denke, dass sich manches im Leben der Kinder auch zum positiven geändert hat. Michael hat mit Sicherheit IMMER das Beste für seine Kinder gewollt, aber ob es gleichzeitig auch immer das Beste war glaube ich nicht. Ich verurteile Michael nicht, never ever, er hat aus seiner Sicht richtig gehandelt! :herz:

    Keiner weiss was Michael erlaubt hätte .Die Kinder sind Teenager ,die Vermummung wäre jetzt schwierig geworden .In den Alter wollen die Freunde und alles machen was Teenager so machen .Da hätten sie auch mehr Freiheit eingefordert.Das einzige wäre gewesen ,er hätte sie nicht so der Presse vorgeführt ...Talkshows und Events u.s.w.
    und vielleicht hätten sie auch eine normale Schule besuchen können .Aber das ist nur mein Gedanke dazu . :lg:

  • Zitat

    Aber mittlerweile ist das ja ein Präsentieren und Vorführen in der Presse. Und es kann ja auch sicher nicht mehr in der Schule davon die Rede sein, dass sie ein Kind wie jedes anderer Kind auf dieser Schule sind und sie normales Schüler-und Teenager-Leben leben. Die werden einen Star-Status haben, sie werden ja auch oft genug für Auftritte aus der Schule befeit.

    ..ja, schade..sie denken, es ist jetzt eine "normale " kindheit..aber das ist es nicht. Je mehr sie im spottlight stehen, desto "unnormaler" wird sie werden. Ich glaube schon, dass es jetzt toll für sie ist, diese positive Aufmerksamkeit, es sind ja auch noch alle so nett zu ihnen..aber es könnte auch kippen, wenn man erstmal merkt, wie ausgeliefert man den medien ist..es wird schon kommen, diese lektion.. :stuhl: zwangsläufig. Für die Medien sind sie nichts anderes als Quotenbringer..und wird das positive langweilig, wissen wir ja was passieren kann. Aber es scheint in der Familie niemand abzuschrecken...Wollte man wirklich eine möglichst "normale" Kindheit für Michaels Kids, dann sollten sie schnell wieder aus dem Rampenlicht raus, oder nur zu sehr ausgewählten Gelegenheiten rein...
    Ich denke, Michael wußte sehr genau, warum er sie extrem daraus gehalten hat - er wußte es, aus eigener Erfahrung, und die war wohl nicht derart, das er Gleiches für seine Kids wollte. Schade, das etwas, was ihm so wichtig war jetzt immer mehr ignoriert wird...

  • Kann nur zustimmen. Die Stimmung in der Presse kann enorm schnell umschlagen. Und dann...
    Ich meine, ihr Vater war nun mal Michael Jackson und es wäre ja nicht das erste Mal, dass Kinder deren Eltern sehr berühmt sind/waren irgendwann gegen deren Schatten anzukämpfen haben, weil sie als eigenständige Persönlichkeiten gesehen werden möchten, aber immer nur "der Sohn von" oder "die Tochter von" sind. Auch da kann man nur hoffen, dass den Kindern das nicht irgendwann passiert. Es ist sicherlich nichts dagegen zu sagen, wenn Michael ihnen durch seinen großen Namen vielleicht mal eine Tür öffnet. Aber wenn sie es nicht schaffen aus seinem Schatten rauszukommen, könnte das irgendwann eben auch belastend sein.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Aber manches, was die Kinder jetzt machen können und dürfen wäre an Michael`s Seite einfach nicht möglich gewesen. Und das finde ich so tragisch daran. Ich denke, dass die Kinder schon einiges "besser" finden als vorher und ich habe ich schon manches mal gefragt, wie sie das mit sich selbst vereinbaren. Sie wissen sicherlich, dass sie nun einige Dinge tun, die ihr Vater nicht gut gefunden hätte. Aber sie tun es. Gerne. Gleichzeitig wissen sie, dass sie diese Dinge nur tun können, weil ihr Dad tot ist.

    :wimmer: :rotz: ...das ist das Tragische daran. Michaels Tod haben sie es zu "verdanken" dass sich ihr Leben verändert hat.

    Also ich finde nicht das die Kinder jetzt "normale Kindheit" genießen.

    Ich glaube auch nicht, dass die Kinder jemals eine "normale Kindheit" genießen können wie wir uns das vorstellen. Auch kann man sie glaube ich nicht mit anderen Promikids vergleichen. Es sind nun mal die Kinder von Michael Jackson.

    Und es kann ja auch sicher nicht mehr in der Schule davon die Rede sein, dass sie ein Kind wie jedes anderer Kind auf dieser Schule sind und sie normales Schüler-und Teenager-Leben leben. Die werden einen Star-Status haben, sie werden ja auch oft genug für Auftritte aus der Schule befeit.

    Es kommt mir außer Rand und Band vor. Normale Kindheit heißt nämlich eigentlich auch Grenzen gesetzt zu bekommen. Vom Gefühl sage ich Michael hatte eine sehr liebevolle Beziehung, die vier waren ein Packt, aber Michael hat den Kindern auch Grenzen gesetzt, sei es mit dem Fernsehkonsum, mit einer zeitl. begrenzten Benutzung von Karusells auf Neverland, er hat sie gelenkt was Literatur und Kunst betrifft, die Mahlzeiten mit ihnen gemeinsam eingenommen.
    Und all diese Rituale sind jetzt gebrochen. Alles geht und alles scheint auch unbegrenzt zu gehen. Internet, mit Twitter mit jedem auf der Welt in Kontakt treten, eigene Fotos und Vids versenden um sie ja quasi der Presse zuzuspielen und diese zu füttern. Und für ein Kind oder ein Teenager ist doch das quasi ein Gefühl wie jeden Tag im vollen Süßigkeitenladen zu stehen und alles zu bekommen. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass Kathrine die Kinder täglich betreut, mit ihnen am Tisch sitzt und mit ihnen Gespräche über das Leben ihres Vaters führt. Da spielen wahrscheinlich verschiedenste Nanny`s u. Bodaguards eine bedeutungsvolle Rolle, die aber wohl nur bedingt wirkliche Erziehungsaufgaben übernehmen hier ja auch keine entsprechenden Instruktionen haben zu scheinen.

    :aha: ...aber das wissen wir doch alles gar nicht. Wir wissen nicht was sich hinten den Türen der Familie abspielt. Ich glaube nicht dass dort ein absolutes "Lotterleben" herrscht. Und Michael wird ihnen genug Positives mitgegeben und vermittelt haben, was sie nicht vergessen und sich stets daran erinnern. Ich sehe das Ganze jetzt mal nicht so negativ :zwinker:

    ................................................... 37461130463386evjofc94pl.jpg
    ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.

  • Ein Lotterleben wird bei der Familie wohl nicht herrschen, aber ein Leben, welches sich Michael mit Sicherheit für seine Kinder so nicht vorgestellt hätte.


    Wie wir Michael inzwischen kennenlernen durften, hätte er niemals sein Einverständnis für den Film/ für Interviews gegeben.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die älteren Kinder selbst auf die Gedanken kommen, jetzt dieses oder jene Interview zu geben, wer also steht dahinter, man sagt Joe, aber ist es wirklich so?.
    Jeder steht jetzt im Rampenlicht, seien es Bücher oder Interviews, obwohl man sich doch in den letzten Jahren nur noch zu Familienfeiern gesehen hat.


    Ich habe nichts gegen die Familie und kenne sie nicht aber von Michael haben sie wohl nicht viel verstanden.


    Meine Gedanken und Besorgnis dazu sind, die Kinder werden benutzt und, so stark sind sie nicht, dass man sie nicht für eigene Zwecke umformen könnte. :schrank:

  • Ich glaube keiner von uns findet das Vorführen der Kinder in den Medien etc. gut. :victory: DEr eine kann es bis zu diesem Punkt tolerieren, der andere bis zu jenem.

    Darum geht es in dem Satz von Katherine meiner Meinung nach auch nicht. :schulter: Ich glaube, in dem Zusammenhang ging es um den privaten Teil des Lebens der Kinder. Da hat sich seit Michael`s Tod nunmal auch einiges geändert. Manches zum Guten, manches sicherlich auch zum Schlechten. :stuhl:
    Ich möchte das nur nochmal nachschieben zu meinem post von vorhin. Ich möchte hier keine Lanze für Katherine brechen, aber ich denke hier sollte man schon unterscheiden, ich welchem Zusammenhang sie diese Antwort gegeben hat.


    :blume:

  • Zitat

    Aber ich denke, dass sich manches im Leben der Kinder auch zum positiven geändert hat.


    Sorry, aber das ich kann nun wirklich nicht so sehen. Was die Masken betrifft, klingt es in manchen Beiträgen hier im Thread so, als seien die Kinder pausenlos damit herumgelaufen und so war es ja gerade NICHT: Sie trugen die Masken, wenn sie mit ihrem Daddy unterwegs waren, DAMIT sie, wenn sie ohne ihn und mit Freunden unterwegs waren, unerkannt blieben, folglich trugen sie dann eben auch keine, weil ja kein Mensch wusste, wie sie aussehen und ihnen somit auch keine Paparazzi auflauerten.
    Katherine tut ja gerade so, als hätten die Kinder bis 2009 in einer Höhle gelebt und niemals ein Kino oder ähnliches von innen gesehen und das, sorry, kotzt mich an.
    Ich wüsste nicht, wo sich im Leben der Kinder etwas verbessert haben sollte (es sei denn, man findet es toll, dass sie dauernd ein Mikro unter der Nase haben) - ganz im Gegenteil. :traurig1

  • ich habe schon damals 2009 gesagt das es ein Fehler war Kathrine das Sorgerecht für die kinder zu geben. diese Frau ist für mich so in ihren Glauben und dem Zeuge Jehova gefassel festgefahren die lebt doch in einer anderen Welt Für mich steht fest sie benutzt Michaels kids genauso wie er benutzt wurde . Und für was?. Für Geld undRuhm. Es tut mir leid das ich jetzt so harte Worte hier schreibe aber ich mach mir echt Sorgen um die kids. Ich hoffe Mj kann mir verzeihen. In meinen Augen gehört ihr das Sorgerecht entzogen. Sie ist einfach zu Alt um teenager Großzuziehen.

  • Auch ich bin schon seit langem der Meinung das Kathrine nicht geeignet ist für die Erziehung der Kid`s.
    Mir ist sie auch zu alt Ob sie die Kinder benutzt mag ich nicht so recht beurteilen und was die Z.J. angeht halte ich mich raus ,muß ja nicht alles schlecht sein
    unie :ägypten:

    zbadsig01.jpg


    Kinder ( Menschen ) haben das Recht dass einem zugehört wird ohne das man interessant sein muss

  • Danke für dieses Video, das ist soo süß !!!!!
    ich würde diesen Satz von Katherine jetzt auch nicht überbewerten, wir kennen auch den Zusammenhabg nicht. den Kindern geht es augenscheinlich ganz gut, und das ist das Wichtigste. Wie es bei Blanket ist, weiß ich nicht so genau.
    Michael hätte die Großen doch jetzt auch bei TII auftreten lassen, und ich glaube nicht, dass er gegen die Berufswahl seiner Kinder gewesen wäre. Klar, alles etwas langsamer.
    Aber wie ich schonmal schrieb, sie sind jetzt durch seinen Tod einen Schritt vorgetreten, sind automatisch auch erwachsen geworden, das ist nun nicht mehr zu ändern.
    Was Katherine vielleicht auch meint, ist, dass bei aller Trauer ein Trost ist, dass sie ein paar Dinge tun können, die sie vorher nicht taten, z.B. zur Schule gehen.
    Und Paris meint mit "normal" glaub ich, dass sie sich wohlfühlt in der Schule und normal von den andern behandelt wird, auch wenn sie jetzt natürlich bekannt ist als Michaels Tochter.

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • Ist nur halt die Frage, ob Katherine den Satz so gemeint hat, wie man ihn verstehen kann. Ich bin kein Fan von der Familie, sicherlich nicht. Aber ich muss auch sagen, dass ich denke, dass sie nicht immer alles mit purer Absicht machen sondern dass sie manchmal schlicht einfach nicht denken bevor sie irgendwas sagen.


    "Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage"
    Ok, wir wissen es ist nicht möglich zu sprechen ohne zu denken, aber das nur "wissenschaftlich" am Rande. Jemand der einfach nur daherbrabbelt, der nicht genau überlegt: "Soll ich oder soll ich besser nicht" der redet nicht berechnend und damit meist wahr.


    Aber mittlerweile ist das ja ein Präsentieren und Vorführen in der Presse. Und es kann ja auch sicher nicht mehr in der Schule davon die Rede sein, dass sie ein Kind wie jedes anderer Kind auf dieser Schule sind und sie normales Schüler-und Teenager-Leben leben. Die werden einen Star-Status haben, sie werden ja auch oft genug für Auftritte aus der Schule befeit. Wirklich krass fand ich es wirklich an Michael`s Geburtstag in Garry. Das kam mir wirklich wie ein Ausstellen im Zoo vor. Die Kinder hinterm Zaun, die dann noch das Parfume des Opas in die Gegend sprühen durften.


    Lena, ich danke für Deinen Beitrag, für mich hätte es nicht treffender sein können.
    Wobei der Star-Status in der Schule auch so seine Nachteile haben wird - Kinder können da wirklich grausam sein.


    Zitat

    "Sie machen eine Menge Dinge, die sie früher nicht gemacht haben, daher genießen sie das Leben."


    Vieles ist bestimmt anders, weil sie älter wurden. Wir brauchen nur an uns selber zu denken Im Alter zwischen 11 - 14 Jahren :omg: was ist in der Zeit alles passiert, was haben wir gelernt, was hat sich verändert... Vom Kind zum Teenie :jubel: vielleicht der erste Kuss, verliebt sein, dass Gefühl zu lernen begehrt zu werden, egal ob aus dem Verliebtsein oder weil man vor die Kamera soll (wie in diesem Fall). Man ist ja sooo wichtig - und dieses Gefühl berauscht natürlich, denn in dem Alter können sie trotz aller Aufklärung und Erklärung die Konsequenzen noch nicht abschätzen, geschweigedenn richtig einordnen.


    Keiner weiss was Michael erlaubt hätte .Die Kinder sind Teenager ,die Vermummung wäre jetzt schwierig geworden


    Dancer hat es schon sehr gut formuliert - und auch ich möchte dazu schreiben, dass in den Wochen vor dem 25.06.2009 Bilder von Michael und den Kids geschossen wurden, da waren sie nicht verhüllt. Es hörte doch schon auf.


    Ich denke, Michael wußte sehr genau, warum er sie extrem daraus gehalten hat - er wußte es, aus eigener Erfahrung, und die war wohl nicht derart, das er Gleiches für seine Kids wollte. Schade, das etwas, was ihm so wichtig war jetzt immer mehr ignoriert wird...


    Da wird Michael nicht anders gewesen sein als wir. Haben wir in der Kindheit schlechte Erfahrungen gemacht, dann haben wir auch versucht unsere eigenen Kinder davor zu schützen.
    Der Clan der ihn damals nicht schützte, ist jetzt der Clan, der die Erziehungsberechtigung hat :stuhl: Sie haben Michaels Kindheit nicht selber erlebt, "nur" gesehen - gefühlt hat er es. :snüf:


    Es ist sicherlich nichts dagegen zu sagen, wenn Michael ihnen durch seinen großen Namen vielleicht mal eine Tür öffnet. Aber wenn sie es nicht schaffen aus seinem Schatten rauszukommen, könnte das irgendwann eben auch belastend sein.


    Sehe ich auch so und ich sehe auch, dass Michael nun mal das enorme, übergroße Ausnahmetalent war. Sie werden nicht aus seinem Schatten treten können. Ich würde es ihnen gönnen, doch müsste ich wetten, dann setze ich nicht einen Cent darauf.


    den Kindern geht es augenscheinlich ganz gut, und das ist das Wichtigste.


    Wenn es stimmt was wir sehen, dann ok. Doch wir sahen auch Michael als Kind und auch ihm ging es augenscheinlich ganz gut. Das Böse und schlechte wurde eifrig unter den Tisch gekehrt und zeigte sich erst viel später.


    Michael hätte die Großen doch jetzt auch bei TII auftreten lassen, und ich glaube nicht, dass er gegen die Berufswahl seiner Kinder gewesen wäre. Klar, alles etwas langsamer.


    Ich denke sogar, dass er sie unterstützt hätte und ja auch schon hat. Sie machten kleine Filme und Michael probte mit ihnen... ist doch süß, dass er den Wunsch seiner Kinder unterstützt hat und sogar Hilfestellung leistete.

  • kathrine jackson war mir schon i m m e r zu suspekt.sie ist (in meinen augen)ein sehr labiler und geldgieriger mensch und nur auf
    vorteile bedacht und wahrscheinlich auch nicht ehrlich.
    michael sagte mal,ich traue niemanden mehr nur noch kathrine und selbst da bin ich mir nicht sicher.
    trotzdem hat er immer viel auf seine mutter gegeben,viel zu viel.das hat sie nicht verdient.sie hat sich in seinem ruhm "gesonnt" und
    "geräkelt"und hat auch seine zuwendungen in form von geld "sehr genossen".eine mutter die tatenlos zusieht wie der ehemann
    sein kleines kind verprügelt,ist einfach nur labil oder nur doof.
    habgierig ist ja die ganze familie und ständig pleite,aber was kathrine da jetzt abzieht,auf kosten ihrer enkelkinder,spottet
    jeder beschreibung,es ist einfach ekelhaft.es war in meinen augen der größte fehler, den michael gemacht hat und seinen
    kindern die eigene mutter als vormund einzusetzten.diana ross wäre,meiner meinung, nach viel besser gewesen.außerdem
    hat sie selber geld und bestimmt keine interesse auf kosten der kinder zu agieren.ich würde diese frau als vormund absetzen,
    ja sogar entmündigen lassen.wer solche dinge "abzieht" hat sie nicht mehr alle am lattenzaun,finde ich.
    das wird nicht der letzte negative bericht über diese jacksonfamilie sein,den wir hören oder lesen.
    vielleicht,wenn katherine und joe nicht mehr leben,vielleicht kehrt dann ja mehr ruhe ein.
    michaels kinder werden ja auch langsam erwachsen und hoffentlch auch schlauer,was die "familie"angeht.
    ich hoffe und wünsche es ihnen von ganzem herzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Blaue Blume () aus folgendem Grund: Titel entfernt, da er nicht mehr in diesen Thread passt .

  • Nunja,ich finde Du wirfst mit sehr harten Worten um Dich und das obwohl Du auch nur das weisst was in der Presse verkehrt.Oder weisst Du mehr?Denn das sollte man wenn man Forderungen wie Entmündigung ins Spiel bringt.Und ob sie sich wirklich so in seinem Ruhm gesonnt hat,ja kann sein,aber sie war auch an seiner Seite als es nur negative Presse gab 2005.Und da wir nicht ganz genau wissen was da läuft halte ich mich da zurück drüber zu urteilen,ich finde zwar manches was ich seh auch nicht toll,aber so reisserisch wie Du das gerade tust ist es keinen Deut besser als das was Du anprangerst.

  • ich schliesse mich da Vany total an. Wir kennen die Familie nicht so genau, dass wir darüber urteilen können was richtig od. falsch ist ist. Ob die Kids besser bei Diana Ross aufgehoben wären glaube ich nun auch nicht. Wie sollten die Kids denn eine Beziehung zu ihr aufbauen. Rein altersmäßig ist die Frau auch nicht mehr in der Lage drei Kids davon 2 im Teenyalter großzuziehen und ich glaube auch, dass sich die Kinder trotz mancher Vorkommen in dieser Familie wohlfühlen, denn das ist letztendlich auch wenn Michael nicht mehr da ist, ihre Familie. Und Michael wird bestimmt gewusst haben, weshalb er genau seine Mutter einsetzt. Sie hatten immer ein gutes Verhältnis miteinander.


  • Michael hat seine Mutter über alles geliebt :herz: und so wie ich ihn verstehe auch geglaubt oder gespürt oder wie immer man es nennen will, dass auch sie ihn liebt; einfach nur liebt, ihn als Menschen und nicht als Goldesel. Er hat sich anscheinend immer geboregen bei seiner Mutter gefühlt. Da finde ich die Entscheidung, die Kinder inder Obhut seiner Mutter zu lassen nur verständlich.


    Wie Cinderella schon schrieb, finde ich auch, dass die Familie, zu der die Kinder einen Bezug haben, der bessere Ort ist, an dem sie aufgehoben sind. Die Familienmitglieder kennen sie. Ihr Vater ist der Sohn, Bruder, Onkel der Familienmtglieder. Ich glaube schon, dass die Familie den Kindern viel LIebe entgegen bringt :gruppenk: - auch wenn sie sie manchmal als Zugpferd fürs Geldverdienen benutzen (worüber ich mich im Übrigen auch sehr, sehr aufrege).


    Wieso sollte man K. entmündigen lassen? Es zeugt doch von klarem Verstand, dass sie sich zum Geld verdienen ihrer Enkelkinder bedient. Moralisch oder ethisch gesehen verteufel ich solches Gebahren auch :örks: , aber deswegen kann man ihr doch den Verstand nicht absprechen.


    Deine letzten Sätze sind schon wirklich ganz schön hart. Das hört sich ja schon fast so an, als würdest du ihnen den Tod an den Hals wünschen. Oder verstehe ich dich da falsch? :was: Die beiden haben auch nicht unbedingt meine uneingeschränkten Sympatien :faust: , aber es waren Michaels Eltern, die er, wie er häufiger betonte, liebte. Und bei all den Fehlern, die sie in meinen Augen gemacht haben und auch immer noch machen, haben sie Michael bestimmt auch geliebt :herz: und lieben :herz: ihn bestimmt immer noch. Und ich denke, dass das auch für Michaels Kinder gilt (auch wenn sie sie für die ein oder andere Werbekampagne (aus)nutzen).

    In_Michaels_Words.jpg


    Together, let us create a symphony of hearts, marvelling at the miracle of our children and basking in the beauty of love.

  • ".eine mutter die tatenlos zusieht wie der ehemann
    sein kleines kind verprügelt,ist einfach nur labil oder nur doof.


    Man muss bedenken, dass das um die 45 Jahre her ist. Früher war es oft so, dass nur der Vater im Hause was zu sagen hat und ich glaube, bei Michaels Eltern war das auch so. Wenn da so ein herrschsüchtiger Vater im Hause rumagiert, schüchtert er nicht nur seine Kinder, sondern auch seine Frau ein. Ich könnte mir vorstellen, dass Katherine auch hatte Angst vor ihm hatte, genauso wie die Kinder.


    Andererseits verstehe ich auch ihre heutige Aussage nicht, dass Kinder zu schlagen, früher nunmal so war. Vielleicht will sie nur keine Negativschlagzeilen.


    Zitat

    Von michelangela
    habgierig ist ja die ganze familie


    :thumbdown: Da stimme ich mit dir überein.

    Einmal editiert, zuletzt von Bridge ()

  • nachdem ich gerage von vany,cinderela,helen mj"zerpflückt"wurde, habe ich nochmals die anfangsseiten angeschaut
    und bin, gott sei dank, nicht alleine mit meiner meinung.
    besonders sind die beiträge von dancer
    und von lena lena
    von bubbles sehr interessant zu lesen
    sehr gut fand ich auch die beiträge von aileen, heidela, und jackie.man hat den eindruck,daß sie sich sehr ernsthaft damit auseinander gesetzt haben.haben sie auch nur alles aus der zeitung oder ist das die eigene meinung?
    wie kommt man eigentlich darauf das ich michaels eltern den tod wünschen würde??
    da hat "man" falsch gelesen,ich meine wenn sie mal nicht mehr sind(das sind wir alle mal-nicht mehr)