Katherine Jackson - News

  • Weil eine Scheidung meist noch mal ein Schritt weiter ist. Dann verbindet sie ja sozusagen auch kein Stück Papier mehr. Was das Theater soll weiß ich auch nicht. Aber manche Menschen gehen oft den einen, letzten Schritt nicht, einfach weil das für sie was verändern würde, wovor sie Angst haben.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Divorce proceedings


    Das Scheidungsverfahren ist in den USA bundesrechtlich nicht geregelt und unterliegt den einzelnen Staaten-/ Ländervorschriften. Es kommt also darauf an, in welchem Staat die Ehe geschieden werden soll (nicht unbedingt, wo sie geschlossen wurde, sodass auch in Deutschland geschlossene Ehen dort geschieden werden können).


    Auf Bundesebene wurden aber dennoch gerade in den letzten Jahren zahlreiche Vorgaben gemacht, die verfahrensrelevant sein können, wie z.B. verbindliche Kindesunterhaltsrichtlinien oder steuerrechtliche Abschreiberegularieren bzgl. nachehelichen Unterhalts.


    1. Scheidungsgrund


    In der Regel wird ein Scheidungsgrund festgestellt, unterschieden wird nach den zwei verschiedenen Ansätzen „no fault“ und „at fault“. Dies kann von den Parteien entsprechend angegeben werden, wird im gegebenen Fall aber auch von Amts wegen seitens des Gerichts als Entscheidungsmaßstab herangezogen.


    In einem „no fault“ /“kein Fehler“-System muss ein Fehler des anderen weder behauptet noch bewiesen werden. Diese Regelung existiert seit August 2010 im Staate New York und wurde vorher schon in allen anderen Staaten umgesetzt.


    Als übliche Scheidungsgründe werden benannt: incompatibility = Inkompatibilität der Partner, irreconcilable differences = unüberbrückbare Differenzen und irremediable breakdown of the marriage – unheilbare Zerrüttung der Eheverhältnisse.


    Die „at fault“-, also fehlerbehaftete Scheidung war zuvor die einzige Möglichkeit zur Scheidung – und wo kein Fehler vorlag, konnte auch keine Scheidung durchgeführt wurden – die Paare hatten sich nur zu trennen (separation, no divorce). Der einem anhaftende Fehler führte in der Regel zu negativen finanziellen Folgen wie Tragen der Verfahrenskosten und Unterhalt ( alimony ), sodass eine (teure) Verteidigung sich diesbezüglich lohnen konnte und kann. Mittel hierzu waren ein gemeines Zusammenwirken mit dem Partner, eine offizielle Entschuldigung, Konnivenz oder die Verteidigung mit eigenen Vorwürfen.


    2. Abgekürzte Verfahren


    a. Es lohnt sich in der Regel die Prüfung, ob die „ simple divorce “/ „einfache Scheidung“ angestrebt werden kann, die es nur in manchen Staaten gibt (.B. Nebraska, Kalifornien und Minnesota). Diese hat den Vorteil, weniger bürokratisch zu sein, mit wenigen Dokumenten ausgefüllt zu werden und wenige Gerichtstermine wahrnehmen zu müssen. Entsprechend schneller verläuft sie auch. Voraussetzungen hierfür sind:


    - Ehedauer nicht mehr als 5 Jahre


    - keine Kinder oder geklärtes Sorgerecht und geregelter Kindesunterhalt


    - keine gemeinsame Immobilien


    - gemeinsames Vermögen beträgt unter $35.000,00 (PKW nicht umfasst)


    - eigenes Vermögen beträgt unter $35.000,00 (PKW nicht umfasst)



    b. Durch Mediation kann ein Verfahren ebenfalls beschleunigt werden.


    c. Einvernehmliche Scheidungen gewinnen an Beliebtheit. Zumeist wird eine Art Scheidungsfolgenvereinbarung mit Hilfe von assistierenden Anwälten geschaffen, auf welcher Grundlage die Ehescheidung stattfinden kann.


    d. Mittlerweile gibt es auch Online-Scheidungen, die entweder hinsichtlich der Vorbereitung des Verfahrens online geführt werden oder sogar, wie z.B. in Kalifornien, online entschieden werden können.


    e. Beliebtester Scheidungsstaat war im Übrigen der US-Bundesstaat Nevada, da man dort schon innerhalb von 6 Wochen als Ansässiger galt und entsprechend Nevada als zuständigen Gerichtsort qualifizieren konnte. Man brauchte hierfür nur eine formlose Wohnsitzerklärung. Ebenfalls- und wohl in Bezug auf die in Las Vegas spontan geschlossenen Ehen zu sehen – gibt es hier das ausgeprägteste Annulierungssystem. Leichter geht es nur noch im US-Territorium Guam im Pazifik, wo man 7 Tage ansässig sein musste.


    3. Verfahren


    Es ist ein Scheidungsantrag beim Familiengericht des zuständigen Gerichts einzureichen und zu begründen.


    Ein Trennungsjahr wie im deutschen Recht muss nicht zwingend konstatiert werden (wohl aber in New York, sog. „separation agreement in force for a year“ .


    Es erfolgt die Zustellung der Scheidungspapiere („service“) und ggf. ein Termin zur mündlichen Verhandlung.


    4. Scheidungskosten


    Durchschnittliche Anwaltskosten liegen um die $4.000,00 bei $200,00 Stundensätzen und durchschnittlichem Aufwand. Hiervon sind aber Unterhalts- oder Sorgerechtsregelungen nicht umfasst. Online-Überweisungen gibt es ab $300,00. Hinzu kommen etwaige Gerichtskosten, die je nach Staat und Bezirk im Staat variieren können.


    5. Anerkennung der Scheidung


    Hinsichtlich der Anerkennung einer ausländischen Scheidung ist die jeweilige Landesjustizverwaltung zuständig.


    Für die Anerkennung wird der ausländische Titel benötigt. Sofern die Landesjustizverwaltung zu dem Ergebnis kommen sollte, dass das ausländische Scheidungsurteil nicht anerkennungsfähig ist, kann der Antrag umgestellt werden auf einen sog. Nichtanerkennungsantrag.


    6. Namensänderung


    Grundsätzlich behalten die Ehepartner auch nach der Scheidung die während der Ehe getragenen Namen. Möchte man im Zuge der Scheidung einen früheren Familiennamen wieder annehmen, so ist darauf zu achten, dass dies vom Gericht in den USA auch im Urteil festgehalten wird.



    Quelle: http://www.123recht.net/Scheidung-in-den-USA-__a110733.html


    Jetzt wäre Natürlich die Frage wie das noch mal genauer in LA gehand habt wird. Vll gibt es hier mehrere Gründe warum eine Scheidung nicht Erfolgte.

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg


  • In Deutschland wirst Du aufgefangen, in Amerika bekommst Du weder Arbeitslosengeld noch hast Du eine Krankenversicherung - bestimmt auch ein enormer Faktor, der Katherine aufhielt sich mit 9 Kindern aus dem Staub zu machen. Wie hätte sie ihre Kinder ernähren wollen?


    Stimmt nicht so ganz :-D:flitz: In Amerika gibt es sowohl eine Arbeitslosenunterstützung, als auch Sozialhilfe, die allerdings auf 5 Jahre beschränkt ist.


    http://www.auswandern.us/sozialeabsicherung.html


    In Amerika ist auch die Jobsuche "vereinfacht" dort braucht man nicht unbedingt Zeugnisse, Nachweise oder Qualifikationen (in den "normalen" Jobs) vorlegen, wie es hier in Deutschland der Fall ist. Michael hat mit 5 Jahren angefangen zu singen, mit 9 Jahren war er schon ziemlich berühmt und hat mit seinen Brüdern einiges an Geld eingenommen, damit hätte sie, wie ich finde, die Kinder ernähren können, oder eher gesagt, die Kinder hätten sie ernährt. :kicher:

  • in Verbindung stehender Thread: http://www.mjjackson-forever.c…ad&threadID=2186&pageNo=1


    aus ihrer Autobiografie "Meine Familie, die Jacksons" mit Co-Writer Richard Wiseman aus dem Jahr 1990 (bei St. Martins Press veröffentlicht)
    Hier ein Ausschnitt zum Thema Scheidung:


    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Naja im Prinzip wäre die Frage warum lebt sie getrennt von ihm, eine gewisse erkenntnis wird ihr ja schon in den Sinn gekommen sein. Ich meine gut, man weiß nicht was sie letzendlich zu dieser Entscheidung bewogen hat, aber die Scheidung ist ja eh nur das Formelle, wozu also das ganze, wenn sie einen Entscheidenen Punkt gegangen ist.


    Was Gott zusammengefügt hat, dass soll der Mensch nicht trennen!
    Ich denke bei einem tiefgläubigen Menschen sitzt das einfach. Sie ist zwar getrennt, doch sie ist und bleibt "bis das der Tod sie scheidet" seine Frau und wählt keinen Anderen.
    Religiösität sollten wir hier auch nicht unterschätzen.
    Ich kenne mich zu wenig mit den Jehova Zeugen aus, aber vielleicht weiß hier @Sky* eine Antwort... Darf sich ein Zeuge Jehova scheiden lassen? Oder hat das dann ernste Konsequenzen?

  • In Amerika ist auch die Jobsuche "vereinfacht" dort braucht man nicht unbedingt Zeugnisse, Nachweise oder Qualifikationen (in den "normalen" Jobs) vorlegen, wie es hier in Deutschland der Fall ist. Michael hat mit 5 Jahren angefangen zu singen, mit 9 Jahren war er schon ziemlich berühmt und hat mit seinen Brüdern einiges an Geld eingenommen, damit hätte sie, wie ich finde, die Kinder ernähren können, oder eher gesagt, die Kinder hätten sie ernährt.


    Mal ein bisschen klugscheiß :grins2: : Zeugnisse brauchst du nicht, weil fast kein Arbeitgeber Zeugnisse in den USA ausstellt. Aber sie wollen einen detaillierten Lebenslauf haben bzw. muss man bei der Bewerbung ein Formular ausfüllen, worin man seine Schulbildung, Qualifikationen, Ausbildung, Fähigkeiten etc. angeben muss. Ferner muss man alle Arbeitgeber der letzten 10 Jahre mit Telefonnummern angeben, denn die Arbeitgeber werden bei den letzten Arbeitgebern anrufen und sich über den Bewerber erkundigen. (In Deutschland wird das vielleicht doch für den Bewerber alles einfacher gehandhabt. :) )


    Katherine hätte wohl aus dem Grunde Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche haben können. Aber wie du schon erwähnt hast, die Kinder hätten ja für das Auskommen gesorgt. :-D

  • Aber wie du schon erwähnt hast, die Kinder hätten ja für das Auskommen gesorgt. :-D


    Ähm... ja, stimmt. Katherine musste also den Prügelattacken "nur" zuschauen, bis sie von Joe zum Erfolg dorthin geschlagen wurden. :S:


    Ich bin da wohl im Gegensatz zu Euch von einer früheren Trennung ausgegangen :zwinker: denn es fing ja nicht erst an, als die Jungs erfolgreich waren.

  • Shibirure :

    Ähm... ja, stimmt. Katherine musste also den Prügelattacken "nur" zuschauen, bis sie von Joe zum Erfolg dorthin geschlagen wurden.


    Genau diesen Eindruck macht es. Ich kann Katherine vieles nachfühlen, aber das Zusehen wie die Kinder verprügelt wurden von Joe, nein, dass ist in meinen Augen unverzeihlich. Da hätte sie nicht warten dürfen. Wer weiß, was dann geworden wäre. Jedenfalls ist mir stets sauer aufgestoßen, dass sie sich erst zur Trennung/Scheidung durchrang, als ihr eigenes Seelenheil (sprich die betrogene Ehefrau) auf dem Spiel stand. Was die Kinder bis dahin durchgemacht hatten, spielte und spielt sie ja immer noch runter :traurig2: :boese:

  • :Tova:

    aber das Zusehen wie die Kinder verprügelt wurden von Joe, nein, dass ist in meinen Augen unverzeihlich.

    ja, das ist es für mich auch...


    mir geht es grad gar nicht um juristische fragen... für mich muss sie sich nicht scheiden lassen...das ist sekundär...


    ...für mich ist der punkt 'mutterliebe'..oder liebe allgemein...
    und da hat sie sich halt damals nicht vor oder hinter ihre kinder gestellt.


    ich find marion immer noch total klasse :herz:


    :blume:

  • Ich kenne mich zu wenig mit den Jehova Zeugen aus, aber vielleicht weiß hier @Sky* eine Antwort... Darf sich ein Zeuge Jehova scheiden lassen? Oder hat das dann ernste Konsequenzen?


    Katherine und Joe haben 1949 geheiratet und im Jahre 1965 ist Katherine erst den Zeugen Jehovas beigetreten :zwinker:


    Jedenfalls ist mir stets sauer aufgestoßen, dass sie sich erst zur Trennung/Scheidung durchrang, als ihr eigenes Seelenheil (sprich die betrogene Ehefrau) auf dem Spiel stand. Was die Kinder bis dahin durchgemacht hatten, spielte und spielt sie ja immer noch runter :traurig2: :boese:


    :daumen: Jep, das ist mir auch sauer aufgestoßen und dass sie immer und immer wieder ihren Kindern in den Rücken gefallen ist. Sie stand immer hinter Joe, nicht hinter ihren Kindern, hat sie sogar öffentlich als Lügner dastehen lassen. :stuhl:


    Zitat: Als einziger zulässiger Grund (bei den Zeugen Jehovas) für diesen Schritt der Scheidung wird der Ehebruch angesehen; nur ein betrogener Ehepartner hat nach der Scheidung die Möglichkeit zu einer Wiederverheiratung. Wer jedoch gegen das 6. Gebot verstößt, wird aus der Gemeinschaft ausgestoßen.


    http://www.sonderpaed-online.de/wiss/jehov/jehov.htm


    Joe war ja kein Zeuge Jehovas und wie das dann gesehen wird, weiß ich leider auch nicht. :stuhl:

  • Ach man, jetzt habe ich einen ellenlangen Text über Katherines Glaubenseinstellungen – gespickt mit Erfahrungen, die meine Tochter in den USA als Austauschschülerin gemacht hat - geschrieben und kann alles vergessen, weil Marion jetzt postet, dass Ehebruch als Scheidungsgrund anerkannt ist bei den Zeugen Jehovas. :rauf: :ai:


    Aber im Ernst, danke für den Hinweis, liebe Marion. :danke:


    Was ich auch absolut nicht verstehen kann, dass Katherine es zuließ, dass ihr Mann die Kinder so behandelt hat. Ich mutiere zur Löwin, wenn ich bemerke, dass meinen Kindern irgendeine Gefahr droht. Ich mobilisiere Kräfte, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie überhaupt habe. Die Liebe zu meinen Kindern lässt mich übergroß werden. (Hut ab, übrigens an Marion und Shi, vor eurem Mut und eurer Stärke euren Kindern zuliebe.)


    Wenn ich Katherin ganz Böses unterstellen möchte, würde ich sagen, sie hat damals auch schon bemerkt, dass mit den Kindern eine Menge Geld zu verdienen ist und dass der Erfolg der Kinder der einzige Weg war, aus der Armut heraus zu kommen. Also ließ sie es geschehen, dass Joe die Kinder schlug und ging nur dazwischen, wenn sie wirklich um das Leben der Kinder fürchtete, weil Joe sich gar nicht mehr unter Kontrolle hatte. Schlimm ist es aber, dass sie es dann aus gekränkter Eitelkeit Jahre später in Erwägung zieht, sich scheiden zu lassen. :nt: Denn wenn sie aus gekränktem Stolz dazu in der Lage ist, sich scheiden zu lassen, fällt sie doch eher nicht in die Kategorie (der Ausdruck ist nicht böse gemeint, mir fiel nur kein besseres Wort ein) Frauen, die aus Angst gelähmt sind und deswegen nichts unternehmen, oder?



    Ich hätte übrigens nie gedacht, dass ich mal so über Michaels Mutter schreibe. In der Öffentlichkeit kommt sie nämlich tatsächlich als die „Gute“ rüber und Joe als der „Böse“. Dann kommt noch dazu, dass Michael in Interviews so oft erzählt hat, wie sehr er seine Mutter liebt und was für eine gute und gütige Frau sie ist. Na ja, das mag sie ja wohl sein; ihren eigenen Kindern gegenüber war sie es aber nicht (immer).

    In_Michaels_Words.jpg


    Together, let us create a symphony of hearts, marvelling at the miracle of our children and basking in the beauty of love.

  • Warum Katherine sich nie vor ihre Kinder gestellt hat, verstehe ich auch nicht. Sie hat Joe zwar laut ihren Kindern das eine oder andere Mal gebeten aufzuhören, wenn es doch zu heftig wurde, aber das wars ja dann auch schon. Ich denke, sie hat sich schlicht und ergreifend nicht eingemischt, weil sie es nicht für falsch hielt, Kinder auf diese Weise zu disziplinieren. In dem ersten Interview mit Oprah damals hat sie irgendwie sowas verlauten lassen. Dass Kinder eben damals noch Respekt gehabt hätten und alles und dem heute nicht mehr so wäre. Da hat sie sogar Recht. Heute sind viele Kinder respektlos und frech. Aber das liegt mit Sicherheit nicht daran, dass sie heute nicht mehr grün und blau geprügelt werden. Persönlich denke ich einfach, dass Katherine vollkommen in dieser Haltung ist, sie müsse nach außen das Bild der intakten Familie geben. Selbst wenn sie darauf angesprochen wird, dass sie von Joe getrennt lebt, sagt sie nicht, dass sie das tut, weil er sie ständig betrogen hat und sogar ein Kind mit einer anderen Frau gezeugt hat. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie sich immer wieder selbst was von heiler Welt einredet und dass sie sich auch aus diesem Grund nie von Joe hat scheiden lassen. Leider ging das in den meisten Fällen auf Kosten ihrer Kinder. Allen voran wohl Michael, der einfach der Sensibelste war und am Wenigsten mit dem zurecht kam, was Joe getan hat. Ich sage nicht mal, dass Katherine Michael nicht wirklich geliebt hat. Aber ihr war das heile Bild nach außen noch wichtiger als die Liebe zu ihrem Kind und das ist traurig.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Katherines Verhalten ist mir die letzten drei Jahre auch übel aufgestoßen, aber jetzt muss ich sie doch mal in Schutz nehmen. In meinem Familienkreis gab es eine ähnliche Situation, wie bei den Jacksons damals: Der Vater hat zwei seiner Kinder oft verprügelt, was oft schon einer Misshandlung gleichkam, hat sie gedemütigt usw. Die Mutter konnte nichts dagegen tun. Sie hat den Vater oft angefleht, die Kinder in Ruhe zu lassen, aber sie konnte nichts ausrichten. Der Vater war genauso herrschsüchtig und aggressiv wie Joe. Auch wenn sich die Mutter dazwischen gestellt hätte, hätte das nichts genützt, der Vater hätte trotzdem weitergemacht. Auch sie hat sich nicht scheiden lassen, sie hatte keine Möglichkeit und war auf ihren Ehemann angewiesen. Nach außen hin war alles Friede, Freude, Eierkuchen - niemand hat etwas von diesen Zuständen mitbekommen. Ich kann Katherine in gewisser Hinsicht verstehen, wenn ich die damalige Zeit mit berücksichtige. Was ich allerdings nicht verstehe, ist, dass sie die Prügeleien heute als normal zu damaliger Zeit hinstellt. Aber wie schon öfters hier erwähnt, will sie wohl das intakte Familienbild aufrechterhalten

  • Du hast nicht ganz unrecht, Bridge. Bis zu einem gewissen Punkt kann man eventuell tatsächlich noch erklären oder gar verstehen, warum Katherine sich nicht getrennt hat. Erstens denke ich, dass sie Joe geliebt hat und man muss ihm ja auch durchaus zu Gute halten, dass er sie und die Kinder nie hat sitzen lassen, wie das Männer eben manchmal tun. Er hat hart gearbeitet um seine Familie durchzubringen, das habe sogar ich ihm immer gelassen und ich kann ihn nun wirklich auf den Tod nicht ausstehen. Aber was wahr ist, das muss eben auch wahr bleiben. Zweitens hat sie innerhalb von acht Jahren, von 1950 bis 1958 alleine schon sieben Kinder aufziehen müssen. Wäre Marlons Zwillingsbruder nicht gestorben, wären es acht gewesen. Sie brauchte also definitiv Unterstützung von einem Partner, denn alleine wäre das mit sieben Kindern als schwarze Frau echt hart geworden. Wenn nicht sogar nahezu bis ganz unmöglich. Aber (!!) irgendwann war das vorbei. Ihre Söhne haben eigenes Geld verdient und spätestens als die ersten Kinder verheiratet und aus dem Haus waren, hätte sie was machen müssen. Rein theoretisch vorher schon. Denn da war sie finanziell nicht mehr von Joe abhängig. Es war ja auch nicht Joe der das Geld nach Hause brachte, sondern die Kinder und da vor allem Michael. Dass sie sich in den ersten Jahren also nicht getrennt hat und ihm nicht in den Rücken fiel (wenn man das so nennen kann), das kann man mit viel gutem Willen noch verstehen. Aber dass sie später so weiter machte, das kann man halt nicht mehr entschuldigen. Auch wenn sie schon so sehr in dieser eigenen, von den Jacksons erschaffenen, heilen Welt lebt.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Ich weiß ja nicht wie am anfang das Geld das die Kinder verdienten gesehen wurde und wie das genau gehandhabt wurde, aber vll hatte Joe eben das Geld verwaltet und vll als ihr Manager das Geld iwie in der Hand so das Kathrine vll nur ein teil bekam um eben die Kinder die zu Hause waren und sich zu versorgen? Vll wäre es nicht so einfach gewesen das sie das Geld bekommen hätte, also zu mindest in der ersten Zeit.

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Wer weiss womit Joe sie so unter Druck setzen konnte das sie blieb.Manche Männer sind ja so.Wenn Du gehst dann tu ich das oder das..Vielleicht hatte sie Angst vor noch schlimmeren Übergriffen an den Kindern oder an sich?Vielleicht hat sie auch gehofft das die Kinder es einmal besser haben würden wenn sie weiter Erfolg hätten,vielleicht dachte sie das sie den nur unter Joe haben würden wegen der Dissziplin allein schon?Ich weiss es nicht und versuche das für mich immer irgendwie zu erklären..
    Meine Mutter hat mich als ich klein war weggeben und wollte mich wieder holen wenn sie kein Suchtproblem mehr hat was alles andere überwiegt.Ich dachte lange das sie mich dann ja nicht geliebt haben kann wenn sie mich einfach abgeben kann.Auch weil sie mich so oft prügelte.Und nun wo ich älter bin denk ich sie hat mich schon geliebt,aber konnte es nicht (anders)zeigen und auch nicht richtig handeln teilweise.Heute weiss ich das sie mich weggeben hat damit ich es mal besser habe.Und auch wenn sie mir sehr oft sehr weh getan hat habe ich keinen Groll auf sie.Und ich denke Michael ging das vielleicht ähnlich.Ich weiss das ist kein richtiger Vergleich zu Katherine,aber wer weiss was sich in ihrer Psyche abgespielt hat.Was sie für Beweggründe hatte.Denn irgendwo muss Michael dieses Schüchterne und Sensible ja hergehabt haben,und von Joe hat er das sicherlich nicht.Will sagen das sie vielleicht gebrechlicher innen ist als man von aussen vermuten mag..
    (Ich kann wie gesagt nicht alles gut heissen,aber ich weiss eben durch meine Erfahrung das manches anders ist als es aussieht.Und wenn man auch vieles nicht nachvollziehen kann denk ich das sie ihn geliebt hat.Aber Liebe allein reicht manchmal halt nicht aus,ohne Handeln im richtigen Zeitpunkt)

  • Das klingt plausibel, aber sagte nicht Michael im Bashit Interview dass er mit 12/13 Jahren jeden Monat einen 200 000,00$ Scheck mit der Post bekam und Joe ihn auch noch fragte, was er damit machen will? Das lässt ja eher darauf schliessen, dass zumindest Michael schon damals über eigenes Geld verfügte oder ? :stuhl:
    Und es war ja so wie so größtenteils Michaels Geld von dem die Familie lebte. Von daher hätte sich wohl nicht viel geändert nach einer früheren Trennung/Scheidung. Michael schrieb ja schon im "Moonwalk", dass die Jungs sehr darunter gelitten haben, als sie mitbekamen was Joe so auf Tour treibt. Und besonders er war hin-und hergerissen, weil er nicht wusste ob es besser war zu schweigen oder seiner Mutter davon zu erzählen. Nur so meine Gedanken.
    LG

  • :Tova:

    Warum Katherine sich nie vor ihre Kinder gestellt hat, verstehe ich auch nicht. Sie hat Joe zwar laut ihren Kindern das eine oder andere Mal gebeten aufzuhören, wenn es doch zu heftig wurde, aber das wars ja dann auch schon.

    Ich sage nicht mal, dass Katherine Michael nicht wirklich geliebt hat. Aber ihr war das heile Bild nach außen noch wichtiger als die Liebe zu ihrem Kind und das ist traurig.

    genau das meinte ich auch....
    ich möchte jetzt nichts falsches behaupten, aber sagte nicht michael - weil hier ja so oft von seiner liebe zu ihr gesprochen wurde - er liebt sie...aber wirklich 'sprechen' - so im sinne von 'ich erzähl dir mal von meinen sorgen..vielleicht hast du ne idee für mich'-
    das wäre auch für ihn bei ihr nicht möglich gewesen....(vielleicht in den tapes..)

    Sie hat den Vater oft angefleht, die Kinder in Ruhe zu lassen, aber sie konnte nichts ausrichten.

    da kenne ich persönlich andere frauen! auch hier unter heutigen umständen...

    Aber dass sie später so weiter machte, das kann man halt nicht mehr entschuldigen. Auch wenn sie schon so sehr in dieser eigenen, von den Jacksons erschaffenen, heilen Welt lebt.

    ja, hauptsache, diese heile welt bleibt erhalten...


    sorry, ist das liebe...für mich nicht...


    :blume:

  • Michael hätte was anderes von seiner Mutter gebraucht, als eine künstliche heile Welt. Welcher Sohn braucht eine Mutter, die ihm öffentlich in den Rücken fällt, wenn es um die Misshandlungen durch Joe geht?


    Ich weiß manchmal nicht, wie ich Katherine einschätzen soll. Auf der einen Seite halte ich sie für eine liebende Mutter und ich denke schon, dass sie sehr stolz auf Michael war, aber auf der anderen Seite fällt sie Michael in den Rücken. Auch was seine Karriere angeht: in ihrem Buch "Never can say goodbye", geht es nur um Michael bis zur Victory-Tour. Alles, was danach kam, scheint sie nicht mehr zu interessieren. War es vielleicht auch der Zeitpunkt, wo sich Michael von seiner Familie lossagte, zumindest im geschäftlichen Bereich und Katherine konnte damit nie recht umgehen? Aber wenn mein Sohn stirbt und ich als Mutter an ihn erinnern will, wie er wirklich war, dann muss ich doch so weit zu meinem Sohn stehen, und seine gesamte Karriere beleuchten. Oder kann Katherine über die Jahre nach Victory nichts mehr über ihn sagen, weil Michael sie vielleicht auch ziemlich aus seinem Leben "verbannt" hat?


    Die Familie zu durchschauen ist alles andere als einfach. Besonders Katherine ist für mich eine wirklich undurchschaubare Persönlichkeit...