Berichte über This Is It Proben

  • Von der HP von Evident Productions/Peter Blue - das sind wohl diejenigen, die diese riesen Videowand für TII installiert haben..es gibt dort einen blog, indem viele Artikel über die Michael und die TII Proben geschrieben sind...


    von der Seite:(Blue has worked with large international companies such as Boeing and Whirlpool and such renowned artists as Journey and the late Michael Jackson. You can even find Blue in the credits for the Michael Jackson This is it tour movie due to his involvement in the 3D technology and gigantic video wall designed for the tour.)


    thisisit22qy2813v67d.jpg


    http://www.evidentproductions.…her-topics/mj-part12.html


    Michaels This is it Proben


    Die meisten Leute im Entertainment Geschäft werden nicht arrangiert, um mit einem Künstler zu arbeiten, weil sie ein "Über Fan" sind. Du wirst arrangiert, weil du den Job leisten kannst, dir alles andere unwichtig ist, teamfähig bist und gut mit anderen zurecht kommst.


    Bei Jacksons Tour war es nicht anders. Ich war weder Fan noch Hater, sonder völlig neutral, auch in meiner persönlichen Sicht auf Jackson. Mein Mantra: Egal für welchen Künstler oder Kunde ich arbeite, ich mache meinen Job so gut ich kann, damit sie noch mehr glänzen können, besser performen können und einen größeren Eindruck bei ihrem Publikum hinterlassen.


    Ich erinnere mich an die erste Nacht, als wir unsere technischen Arbeiten für den Tag erledigt hatten, und und in Stellung brachten für die Proben am Abend. Ich setzte mich neben eine Transportkiste, etwas seitlich der Mitte. So konnte aus einer Entfernungvon 100ft ich alles beobachten, was auf der Bühne vor sich ging, während ich an Projekten und meinem Verantwortungsbereich für diesen Abend arbeiten konnte.


    Nach ein paar Minuten kam dieser Mann mit seiner Entourage und begann mit den Regisseuren und Tänzern zu sprechen. Es war gerade kurz nachdem alle ihre Bühnenposition eingenommen hatten um mit den Proben zu beginnen, dass mir klar wurde, dass ich soeben Michael Jackson zum erstenmal leibhaftig gesehen hatte. Er war jetzt zu sehen, als er auf die Bühne ging, mit seiner typischen Sonnenbrille und einem gelockten Pferdeschwanz. Sein Gang war sehr zaghaft und gemächlich/leicht, während seine Haltung eine Essenz von Höflichkeit und Respekt zu jedem, mit dem er in Augenkontakt trat oder mit dem er sprach, verdeutlichte.


    Als die Musik zu Jam begann, war es fast so, als hätte jemand einen magischen Schalter umgelegt. Dieser sanfte, zaghafte Mann verwandelte sich augenblicklich zu dieser unbeschreiblichen Kraft, einer dynamische Präsenz auf der Bühne, bewegte sich flüssig, mit absoluter Charakteristik und Präzision.
    Ich muss gestehen, als das Lied begann, und Jackson sich auf der Bühne bewegte, war ich verwirrt. Ich war mir sicher, es gab einen Trick und sie hatten den Jackson, den ich gesehen hatte wie er die Bühne betrat, mit diesem beeindruckenden Performer ausgetauscht, den ich jetzt tanzen sah. Hatte ich einen Hinweis in einem der Produktions Meetings verpasst? Gab es da ein Stunt-Double für die Show? Wir hatten bisher nicht einmal den Lift und den "Toaster" für diese Bühne aufgebaut. Wie kam der also jetzt auf die Bühne, und wer war das?


    Aber mir war schnell klar, dass dieser zurückhaltende, sanfte Jackson und das "Performing Wunder" die gleiche Person waren, und diese unbeschreibliche Bühnenpräsenz, die beobachten konnte, war das, was Jackson zu dem Standard (Vorgabe) im Entertainment machte. Die 100% Intensität, die er ausstrahlte sobald er die Bühne einnahm, egal wer anwesend war oder zuschaute, zeigte eine einmalige Professionalität, so unbeschreiblich, dass es nicht verwunderlich ist, dass er der meist gefeierte Entertainer der Geschichte ist.
    Jackson, die Musiker und Tänzer performten ihre Choreografie für den Song. Wohlgemerkt, es gab keine "Wiederholungen" oder Dinge wie "oh, das ging daneben..können wir nochmal von vorne beginnen?"-Situationen in Jacksons Proben. Alles wurde immer -IMMER- mit Qualität und Präzision ausgeführt. Jackson kannte seine Moves, und er wusste, was er in jedem Teil der Show rüberbringen wollte.
    Je länger ich zusah, desto mehr wurde mir bewusst, wie einmalig talentiert dieser Mann war. Natürlich machten auch die Tänzer alle einen fantastischen Job, und die Musiker und Sänger trafen immer den Ton und ihren Einsatz. Aber Jackson hatte eine Art, sich zu bewegen, zu tanzen und zu performen, wie kein anderer. Eines Nachts während der Proben sagte ich zu einem Crew Mitglied: "Weißt du, wenn ich mich mit 50 so dermassen gut bewegen kann, werde ich das jede Nacht machen." Er konnte nur zustimmend nicken und lachen.


    Es gibt einen Grund, warum jeder Jackson imitieren will, aber niemand es schafft. Die Wahrheit von Jacksons Erfolgsgeheimnis liegt in seiner absoluten Aufmerksamkeit zu jedem Detail und der Perfektion in jedem Augenblick - egal ob in der Probe oder in der Show. Ein Freund von mir sagte, dass jedem Performer nahegelegt werden sollte, den TII Film anzusehen, nur um zu verstehen, was es wirklich an Intensität und Energie und Perfektion braucht, um der Beste der Welt zu sein..
    Er hat Recht. Wie viele Performer haben wir schon gesehen, mit unbeschreiblichem Talent, deren Karrieren dich aber im Mittelmass verloren, weil sie es verpassten ihre kreativen Grenzen weiter zu puschen.


    Jackson wußte, dass er um den Qualitäts Level beizubehalten, den soviele als sein Markenzeichen ansahen, 100% geben musste..oder es gleich lassen könnte. Dass ist der Grund, warum er jahrelang Dinge ausgeschlagen hat, die nicht seinen Qualitäts Standarts gleichkamen. Das war der Grund, warum er alles was er hatte in die TII Produktion legte. Das ist der Grund, für seine unbeschreibliche internationale Fan-Base. Das ist eines der wichtigsten Dinge, die ich in der Zeit dieser Produktion gelernt habe.


    Ich habe mit vielen Künstlern gearbeitet. Ich habe für manche die Beleuchtung programmiert, für andere bei Videos Regie geführt, für einige die Produktion und die Tour gemanaged. Ich war Teil von ein paar wirklich unbeschreiblichen Shows, mit bemerkenswertem Entertainment, was manchmal auch das Leben verändern konnte. Aber ich habe niemals mit jemanden zusammengearbeitet, der so talentiert oder professionell war wie Michael Jackson. Jeder Move, den er auf der Bühne machte, war exakt auf den Punkt, jedesmal. Jedes Schulterzucken, jedes Schnipsen war auf den Takt genau zur Musik. Er kannte jede Feinheit seiner Musik und er wusste genau, wie er sie zum vollen Potential optimieren konnte.

  • http://www.evidentproductions.…her-topics/mj-part17.html


    Michael Jackson - er hatte es drauf wie sonst keiner


    Man erkennt im ganzen TII Film, dass Jackson seine Musik drauf hatte. Er war nicht nur irgendein netter Mensch auf der Bühne, sondern er wußte genau, wie es sich anhören sollte, welches Tempo er wollte, wo er einen Takt eingefügt haben wollte, damit man für einen Move die richtige Zeit bekommt, oder wo noch ein Element eingefügt werden musste, damit jeder Augenblick zur Geltung kam. Er hatte das drauf, wie sonst kein anderer Künstler.


    Jackson kannte nicht einfach nur seine Musik. Er wußte, wie man jeden Aspekt der Performance im Gleichgewicht halten musste, zu Gunsten des Gesamtwerks - von den Requisiten über Specialeffects bis hin zu Illusionen. Er wusste um die Magie des Life Entertainments, deshalb ist er der King Of Pop und der größte Entertainer, den es je gab.


    Jackson beteiligte in jeder Produktion führende Spezialisten. Für TII mit 10x höherem Einsatz, indem er Aerialisten, einzigartige Kostümdesigner, Special Effect Experten und Magier mit einbezog. Er setzte alle Hebel in Bewegung. Es gab keine Grenzen für Kreativität und Ideen.


    Um eine Vorstellung dieser Kreativität zu bekommen - alleine auf Seiten der Videotechnik hatten wir Leute da, die bei der Optik von High School Musical mitgearbeitet hatten, bis hin zu Technikexperten die die Spezial Effekte von Pirates Of The Caribian gestaltet hatten. Einige der Schlüsselpositionen, die mit der Arbeit an den 3D Effekten beschäftigt waren, haben auch schon an den Special Effekts von Star Wars mitgearbeitet, und damit für diese Industrie neue Standards festgelegt.


    Jackson überlies es aber nicht einfach den Experten. Er hatte das letzte Sagen und gab vor, wie das Endergebnis und die Performance aussehe würden.


    Während einer der Proben mussten einige Entscheidungen über Szenen-Veränderungen getroffen werden. Jackson, Ortega Payne, die Tänzer, Musiker und Hintergrundsänger waren alle auf der Bühne. Ortega traf eine Entscheidung als Kreativ Direktor, aber Jackson wollte es anders haben. In seiner zurückhaltenden Art sagte Jackson freundlich "Kenny, lass mich das machen. Lass mich das entscheiden. Ich muss entscheiden, was hier passiert." Jackson war nie energisch oder hatte Wutanfälle, aber er präsentierte immer fest seine Sicht oder seine Verbesserungen, während er es mit seinem berühmten LOVE verband, mit dem er alle umfasste, die beteiligt waren. Er hielt immer im Gleichgewicht, wann er sich auf die Meinungen anderer berufen musste und wann er selbst die Entscheidungen zu treffen hatte, ausgehend von seiner Gesamtkonzeption davon, wie er diese Show haben wollte.


    Ich werde einen Abend nie vergessen. Die "Show-cuts" waren fertig und wir waren mit dem Fine Tuning der Bühnenelemente beschäftigt. Jackson wollte alles aus der Perspektive des Publikums sehen, und deshalb nahm Travis Payne seine Position ein. Als einer der Haupt Choreografen und in ständige Zusammenarbeit mit Jackson, war er der Einzige, der mit Jacksons Moves vertraut war.
    Es gibt einen kurzen Clip davon im Film. Es ist da, wo Dorian Holley während Jam vor auf die Bühne kommt und das Solo Teil von "It ain’t too hard for me to jam.” spielt. Kurz erkennt man, dass neben ihm Payne an Stelle von Jackson steht.
    Jackson saß mit Ortega und einigen des Kreativ-Teams an etwa 50ft. von der Bühne entfernten Tischen, und sahen sich die Proben an, und machten sich Notizen, an manchen Punkten stoppten sie und machten Änderungen.


    An einer Stelle während dieser Probe, spielen Orianthi Panagaris und Tommy Organ ein Gitarren Duell, welches unten links auf de Bühne endet. Sie rockten das Haus - aber so wie sie es geprobt hatten - gingen sie anschließend schnell an ihre Plätze zurück für den nächsten Song. Jackson war übers Mikrofon zu hören und sagte "Stopp. stopp, stopp."
    Es gab eine längere Pause und man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Jeder fragte sich, was falsch war, oder was wir alle übersehen hatten, aber wovon Jackson bemerkt hatte, dass es nicht richtig war. Hatten sie den falschen Ton getroffen oder den Song nicht so beendet, wie Jackson das wollte? Standen sie nicht am richtigen Platz, als sie fertig waren?


    Jackson sagte zu ihnen, freundlich aber nachdrücklich, dass sie an ihre Position zurückgehen sollten, wo sie den Song beendet hatten, und dort innehalten sollten. Sie machten das, während jeder still war und abwartete. Als sie wieder richtig standen, sagte Jackson, sie sollten diesen Moment nach Beendigung des Songs einfrieren.
    "Ihr Beiden habt es fantastisch gemacht" sagte Jackson, "Was ihr aber wissen müsst, ist, dass ihr hier erstarren müsst und dem Moment die Gelegenheit geben müsst, zu wirken. Ihr müsst dem Publikum die Gelegenheit geben, die Energie dieses unbeschreiblichen Augenblicks aufzunehmen, den ihr gerade geschaffen habt, und ihm Zeitlassen, zu wirken. Ihr müsst ihm Gelegenheit lassen, das aufzunehmen, was gerade passiert ist und dann erst weitermachen."


    Jackson hatte ein scharfes Verständnis dafür, wie man das Publikum mit einzigartiger Intensität in jeden Song hineinzieht. Er wusste, dass es nicht nur um seine einmaligen Moves ging, sondern darum, wie seine Moves mit der Musik im Gleichklang waren. Er wusste, dass jeder auf der Bühne eine entscheidende Rolle dabei spielte, die Stimmung eines Songs herüberzubringen, oder dass eine gut platzierte Pause genausoviel -oder gar mehr- Einfluss hat wie das Lied selbst. Das machte Jackson zum größten Entertainer, den es je gab. Er hatte einfach das Gesamtpaket von Entertainment und Musik, über Beleuchtung bis hin zur Choreografie und dem Set-Design, wie sonst keiner.

    Einmal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

  • Ach Maja, :drück:
    habe ich Dir schon gesagt wie glücklich mich Dein zusammengetragener Blütennektar macht!!! :jubel: Du bist ein wirklich fleißiges Bienchen und sammelst dabei Qualität nicht Quantität! Danke dafür. :Tova:

    Ich war weder Fan noch Hater, sondern völlig neutral, auch in meiner persönlichen Sicht auf Jackson.

    Das ist eine Einstellung die alles möglich macht und sie ist sehr professionell. Ich liebe diese Berichte von Nicht-Fans, denn sie zeigen, dass es keiner verklärten Sichtweise bedarf, um Michaels :herz: Talent und Wesen wahrzunehmen.
    Mit dieser professionellen Einstellung hätten sich mal die blöden Pressefuzzis zeigen sollen. Alles wäre anders verlaufen.. :snüf:

    Zitat

    Sein Gang war sehr zaghaft und gemächlich/leicht, während seine Haltung eine Essenz von Höflichkeit und Respekt zu jedem, mit dem er in Augenkontakt trat oder mit dem er sprach, verdeutlichte.

    Jeder der nicht total bind ist, wird genau das an Michael :herz: wahrnehmen. :wolke1:
    Schön auch wie er denkt, ein Double hätte die Bühne betreten :-D

    Jackson hatte ein scharfes Verständnis dafür, wie man das Publikum mit einzigartiger Intensität in jeden Song hineinzieht. Er wusste, dass es nicht nur um seine einmaligen Moves ging, sondern darum, wie seine Moves mit der Musik im Gleichklang waren. Er wusste, dass jeder auf der Bühne eine entscheidende Rolle dabei spielte, die Stimmung eines Songs herüberzubringen, oder dass eine gut platzierte Pause genausoviel -oder gar mehr- Einfluss hat wie als( :zwinker: ) das Lied selbst. Das machte Jackson zum größten Entertainer, den es je gab. Er hatte einfach das Gesamtpaket von Entertainment und Musik, über Beleuchtung bis hin zur Choreografie und dem Set-Design, wie sonst keiner.

    Das zu lesen ist irgendwie keine Überraschung.. aber es erinnert mich gerade daran, wie man versucht die Zaubertricks eines Magiers zu entschlüsseln. Selbst wenn man es weiß, verliert es nicht die Faszination :stern: und selbst wenn man es weiß, ist man eine Million Lichtjahre davon entfernt es nachmachen zu können. Dazu kommt, dass Michael seine 'Tricks' erschaffen hat. Er hatte eigene Ideen, hat praktiziert bis er es wirklich im Schlaf konnte. Sein Körper wird sich beim Betreten der Bühne nahezu daran erinnert haben, so wie er es tut wenn man aufs Rad steigt, oder schwimmt. Einmal erlernt, kann man es.
    Natürlich fuhr Michael kein 'Rad'.. er flog ein Raumschiff :nick: und verrückter Weise kann er uns damit wie in einer Zeitmaschine bis in alle Ewigkeit entführen.
    Es wird noch soviele Ebenen zu entdecken geben, die diese Magie ausmachen. Und Michael war sich darüber nicht nur als 'Entertainer' auf der Bühne bewusst- das waren Dinge die er lebte und ich bin mir sicher damit auch Kinder heilte.
    Er kannte einfach diese Gesetzmäßigkeiten und 'Zutaten'.
    Wie im Mittelalter schrien und schreien manche 'Hexerei', manche waren und sind verzaubert und manche wissen um die Zutaten und können sich nur voller Respekt verneigen.
    Ja Michael :herz: hat es drauf wie kein anderer :beten: .
    Sky* :hkuss:

  • Zitat

    Was für schöne Texte das sind!

    ja,..ich werde mal noch paar davon übersetzen, aus dem link..


    ...und ich wundere mich selbst, was man noch alles so findet...aber ich glaube, das Bedürfnis über Michael zu schreiben ist riesig...(und das wundert mich dann weniger :-D )..und solange es schöne texte sind, kann es davon nie genug geben, und ich freue mich über alles, was ich so über ihn erfahren kann.

  • Natürlich fuhr Michael kein 'Rad'.. er flog ein Raumschiff :nick: und verrückter Weise kann er uns damit wie in einer Zeitmaschine bis in alle Ewigkeit entführen.


    Natürlich fuhr Michael kein 'Rad'.. er flog ein Raumschiff :nick: und verrückter Weise kann er uns damit wie in einer Zeitmaschine bis in alle Ewigkeit entführen.
    Es wird noch soviele Ebenen zu entdecken geben, die diese Magie ausmachen. Und Michael war sich darüber nicht nur als 'Entertainer' auf der Bühne bewusst- das waren Dinge die er lebte und ich bin mir sicher damit auch Kinder heilte.
    Er kannte einfach diese Gesetzmäßigkeiten und 'Zutaten'.
    Wie im Mittelalter schrien und schreien manche 'Hexerei', manche waren und sind verzaubert und manche wissen um die Zutaten und können sich nur voller Respekt verneigen.


    Jawohl, genausoist es :herz::herz::herz::wolke1: und Manche haben solche Angst davor, Angst vor dem Fallenlassen und Angst, die Kontrolle oder die Macht zu verlieren und wollen zerstören, was sie fürchten, anstatt sich zu verändern.

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • Es macht mich todtraurig wenn ich daran denke, was wir bei TII zu sehen bekommen hätten und nun NIE sehen werden. :rotz:

  • Es macht mich todtraurig wenn ich daran denke, was wir bei TII zu sehen bekommen hätten und nun NIE sehen werden. :rotz:



    Ja Frosch daran denke ich auch so oft, vorallem wenn man wieder solche texte liest man kann einwenig erahnen was da auf uns zu gekommen wäre, es macht einen fassungslos wie gigantisch, magisch das gewesen wäre. Auch wenn es Kritiker gegeben hätte, glaube ich das sie selbst wenn es nur eine Show komplett gegeben hätte das zu würdigen gewußt hätten und es wieder soooo viele Menschen verzaubert hätten, hat es ja auch sooo schon. Wenn ich mir dann vor Augen führe das Michael zum Schluss der Show mit seinen Kindern zusammen ein Song performen wollte und sie dann mit sicherheit Stolz auf ihn schauten was er da gemacht hat,tja darüber darf man echt nicht weiter nach denken, ich finde selbst das was man über TII zu sehen bekommt einfach Atemberaubend und ich kann mir vieles schon so gut vorstellen wie es zusammen gewirkt hätte.
    Schön wenn es auch Menschen gibt die weder Freund noch Feind waren plötzlich wie verzaubert reden. Genau das ist es wieder was uns alle zusammen bringt, die Magie Michaels

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Mit dieser professionellen Einstellung hätten sich mal die blöden Pressefuzzis zeigen sollen. Alles wäre anders verlaufen.. :snüf:

    ich was nicht, aber irgendwie wollten die doch garnicht sehn wer Michael wirklich war. Schließlich haben die ja auch Augen im Kopf und hätten sie nur auf machen müssen. Aber wenn man die Augen vor lauter sensationsheischender Gier nicht mehr auf bekommt, nützt auch die professionelle Einstellung nichts mehr, die nicht Medienleute wie z.B. jetzt dieser Peter Blue, der einfach seinen Job gemacht hat, der MJ gegenüber einfach neutral eingestellt war. Die Wahrheit sagen bringt halt nicht soooo viel Geld ein :grimm: wen interessiert schon die Wahrheit :grummel:



    Es macht mich todtraurig wenn ich daran denke, was wir bei TII zu sehen bekommen hätten und nun NIE sehen werden. :rotz:

    ich heul mal mit dir. Wenn ich mir die TII Proben ansehe, kann man erahnen, was wir nicht mehr zu sehen bekommen haben. :rotz:


    Trotz allem ist es immer wieder schön zu sehen, das es immer noch Berichte gibt, oder besser, immer wieder Menschen gibt, die darüber berichten, was sie mit Michael erlebt haben. Menschen, die den wahren Michael Jackson erkannt haben. Ich liebe diese Berichte und die jenigen, die sie ausgraben. Maya  :ildm:

  • http://www.evidentproductions.…her-topics/mj-part22.html


    "Denkt daran, es ist für die Welt - es ist für die Kinder"


    Es war eine Nacht, bevor wir für das endgültige Proben-Set einluden, als Jackson alle ansprach, bevor er ging. Er sagte jedem "Denkt daran, warum wir das hier tun. Es ist für die Welt, es ist für die Kinder."


    Meine erste sarkastische Reaktion war: "Ja, aber es ist auch wegen den ausverkauften Sitzen in den geplanten 60 (?) Shows." Aber es wurde mir in den nächsten Wochen deutlich, wie sehr Jackson seine Worte wirklich meinte.
    Dort zu arbeiten und Jackson beim Proben zu beobachten war, als ob man einen 8 Jährigen im Körper eines Erwachsenen sieht. Sein Verhalten war jederzeit sanft, freundlich und unschuldig, aber er wurde nie wütend, so wie andere Künstler die ich erlebt habe. Er war sehr professionell und gab alles. Aber wenn er sich mit anderen auseinandersetzen musste, war er immer der freundlichste Mensch.
    Eines Abends verpasste die Band ein paar musikalische Elemente, die vor dieser Bühnenprobe neu dazugekommen waren. Der Fehler war so drastisch, dass die Proben gestoppt wurden. Ortega, ganz der leidenschaftliche Direktor, sagte ihnen sehr deutlich: "Ihr müsst euch Notizen machen und die Veränderungen durchführen, die Mr. Jackson haben möchte, und ihr solltet es nicht ein zweites mal hören wollen oder so einen Fehler noch einmal machen." Er hatte Recht. In einer solchen hochqualitativen Produktion in diesem Tempo, bedeuteten auch kleine Fehler einen Zeit und Geldverlust, weil es einen "Dominoeffekt" auf alle Produktionsbereiche haben konnte. Während Ortega seinen Standpunkt klar machte war die Stimmung im Raum angespannt, jeder hielt den Atem an. Jackson jedoch beruhigte die Situation sofort, mit seiner ruhigen Stimme.
    "Es ist Ok, deshalb proben wir, oder? Wir alle machen Fehler und wir werden es beim nächsten Mal hinbekommen. OK, Guys?" Er drehte sich um, und lächelte jedem auf der Bühne zu, er brachte Ruhe und Professionalität in diese Situation, sodass jeder weitermachen konnte.


    Jackson hielt seinen Perfektionismus mit dem Wunsch, das Talent eines jeden um ihn herum zu bekräftigen und zu unterstützen, im Gleichgewicht. Wenn jemand für ihn eine Änderung vornahm, sagte er nicht einfach "gut so" und machte weiter. Jackson sagte "Gott schütze dich", schenkte ein Lächeln und hob den Daumen. Auch wenn er seine berühmte Sonnenbrille trug, sprachen da Lächeln und seine Gesten Bände zu den Beteiligten. Seine sanfte Unterstützung brachte jeden dazu, sein Allerbestes zu geben.


    Berücksichtigt man alles, was Jackson mitmachte - diesen riesigen "Fandom", die Unfähigkeit, irgendwo hinzugehen ohne belästigt zu werden, die Beschuldigungen und die falsche Wahrnehmung seiner Person, die radikalen Theorien darüber, wer und wie er sei - dann verwundert es wirklich, dass er immer noch so voller L.O.V.E. war. Er performte wirklich "für die Welt, für die Kinder", und diese Einstellung ist etwas, was wir alle von ihm lernen können. Stellt euch vor, wie viel wir alle verändern könnten, wenn wir alle mehr darüber nachdenken würden, in wie weit unsere Handlungen die Menschen um uns herum, die ganze Welt und die zukünftigen Generationen betreffen/beeinflussen. Was wäre, wenn jeder aus der Sicht handeln würde, sein Leben der Welt und den Kindern zu widmen?




    http://www.evidentproductions.…her-topics/mj-part13.html


    "Getting in The Groove" (Wie übersetzt man das jetzt. :-D .??)


    Im Film ist gegen Ende eine Versammlung zu sehen, wo jeder aus dem Proben-Team in einem Kreis steht. Ich war bei dieser Versammlung nicht dabei, aber solche Treffen waren regelmässig Teil der Produktion. Dort wurden Ankündigungen gemacht, man sprach über interne Änderungen oder andere Korrekturen der Performance, und sie dienten auch dazu, den Team-Zusammenhalt zu stärken. Ganz gleich, zu welcher Abteilung du gehörtest, oder was gerade vor sich ging - jeder war dort, damit die Show zu einem Erfolg für Jackson und für uns alle wurde.


    Die LIEBE, mit der auf Jacksons Bühne angespornt wurde war einmalig und erfrischend für die ganze Entertainment Industrie. Die Realität ist, dass die meisten Crews auf einer Musik-Tour zu sehr in einzelne Bereiche aufgegliedert sind und manchmal gibt es sogar richtige Kämpfe zwischen den Abteilungen, z.B. zwischen Licht und Ton, oder der Video Abteilung und den Set-Bauern. Diese Crew arbeitete nahtlos Hand in Hand zusammen, das mussten wir auch, denn sonst hätte es in dieser Produktion mit diesem Level an angestrebten Effekten sehr geknirscht.
    Wenn man vor hat, rund um die Uhr mit Leuten für mehrere Wochen oder Monaten zusammen zu leben und zu arbeiten, so wie es bei dieser Tour in London geplant war, werden Vertrauen und Kooperation entscheidend. Der Erfolg eines jeden hängt davon ab, dass jeder seine Arbeit richtig macht. Die Kameradschaft bei Jacksons Produktion warTeil ihrer Brillanz.


    Das war auch ein Grund dafür, weshalb ich darauf bestand, die Videowand in Segmenten auf und ab zu bauen, um die Bedürfnisse der anderen Abteilungen zu berücksichtigen. Es ermöglichte uns so zu arbeiten, dass wir möglich wenig in den Weg der anderen Teams kamen (..), auch wenn wir das größte Teil des Sets waren.


    Im Showgeschäft stehen sich Egos zu oft im Weg, sowohl auf der Bühne als auch hinter den Kulissen. Meine Philosophie ist es, je mehr du anderen dabei helfen kannst, erfolgreich zu sein, desto größer wird auch dein eigener Erfolg werden.

  • :wave:

    irgendwie wollten die doch garnicht sehn wer Michael wirklich war. Schließlich haben die ja auch Augen im Kopf und hätten sie nur auf machen müssen. Aber wenn man die Augen vor lauter sensationsheischender Gier nicht mehr auf bekommt,

    Liebe Cosi, 'Gier' ist das Schlüsselwort. Mit Sicht auf Verkauszahlen und Gier nach mehr Geld, haben sie sich sogar äußerst 'professionell' verhalten. Dabei sehen sie keine Menschen, nur den Profit. Leider ist das ein Verhalten, was überall salonfähig ist. :schulter:
    Michael sagte schon vor Jahrzehnten dass sie das Blut wollen, aber nicht den Tod... allerdings wird selbst der in Kauf genommen. ;(
    Ich verstehe diese Skrupellosigkeit nicht. Irgendwas muss bei solchen Menschen anders sein :stuhl: . Ein Gen.. oder was im Gehirnstoffwechsel... keine Ahnung. :schulter:


    Folgendes Zitat passt so schön, weil es zeigt, dass es sehr wohl geht sich im Haifischbecken anders zu bewegen und wie gut es allen tat/tun würde..

    Zitat

    Die LIEBE, mit der auf Jacksons Bühne angespornt wurde, war einmalig und erfrischend für die ganze Entertainment Industrie.

    ... :herz:

    Im Showgeschäft stehen sich Egos zu oft im Weg, sowohl auf der Bühne als auch hinter den Kulissen. Meine Philosophie ist es, je mehr du anderen dabei helfen kannst, erfolgreich zu sein, desto größer wird auch dein eigener Erfolg werden.

    Und damit lebt dieser Mann Michaels :herz: Weg.
    Auch wenn es Michael sicher nicht vordergründig um den Erfolg ging, sondern das Wohlfühlen und Erheben, darum sein Gegenüber zu bestärken- der Erfolg zeigt sich dann quasi als 'Nebeneffekt'.
    Mit dieser Einstellung könnte man Kindern, gerade in der Schule, schon soviel guten Input geben. Oft passiert das Gegenteil :snüf: .
    Eigentlich gilt es für jede Lebenslage! Jeder Chef der seine Angestellten so behandelt, wird hervorragende Arbeit erhalten und viel wichtiger, zufriedene Menschen.


    Ich finde es so beeindruckend, dass die Menschen die mit Michael gearbeitet haben, einstimmig so reden (außer die skrupellosen die ihn benutzen wollten). Egal ob cooler Rocker Slash, Angestellte auf Neverland, Bühnentechniker, Toningenieure, und und und, oder Menschen die ihm zufällig und kurz begegnet sind.
    Und es ist mehr als beeindruckend, dass Michael :herz: sich in allen Lebenslagen so gab.. wie es Mesereau und SusanYu sehr herzlich bezeugen.
    Diese Berichte sind wie Seelenbalsam :wolke1: ................., leider lassen sie manchmal das Unrecht auch noch stärker spüren, das ihm angetan wurde (und noch wird) :rotz: .
    Ich bin mir aber sehr sicher, dass am Ende des 'Marathons' nur noch die Wahrheit und Schönheit übrig bleibt und Michaels HIStory schreibt. :nick:
    :herz: Sky*

  • http://www.evidentproductions.…her-topics/mj-part34.html


    Was ich von Michael Jackson gelernt habe


    Weil ich viele meiner anderen Produktions-Verpflichtungen abgab, um mich selbst ganz der TII Tour zu widmen, hatte ich nach dem Memorial ein paar Wochen Zeit zum "verarbeiten". Der Feiertag zum 5.Juli - normalerweise ein Lieblingstag für alle Feuerwerks-Fans wie mich - war bedeutungslos. Alles, was ich an dem Tag denken konnte war, dass ich eigentlich das Flugzeug nach London hätte besteigen sollen, um dort für 3 Monate lang bei der Show von Michael Jackson dabei zu sein. Jetzt saß ich einfach zuhause und überlegte, was ich als nächstes tun sollte.


    Ich habe Michael Jackson nie direkt getroffen, und doch war ich so dankbar für die Chance mit und für diesen Mann gearbeitet zu haben. Ich fühlte mich privilegiert, ein Team in der Video Abteilung zu leiten und bei der Entwicklung der größten 3D LED Wand der Welt mitzuarbeiten, die für die TII Tour konstruiert worden war. Mir wurde die Gelegenheit gegeben, mit einigen der besten Leute im Entertainment Geschäft zu arbeiten, und ich bin John Wiseman für immer Dankbar, für diesen besonderen Anruf.


    Die "Jackson.Expierience" wurde am besten von Zlady, einem der Kostümdesigner der Tour, in einem Interview für den Film zusammengefasst. Sowohl in seiner Abteilung wie auch in der ganzen Produktion bemerkte er, dass vieles entwickelt wurde, was vor dieser Show nicht existierte. "Es wurde allein für Michael entwickelt."


    Für Jackson zu arbeiten ermöglichte eine völlig neue Ebene der Kreativität. Viele von uns, aus der Produktion, hatten schon die Erfahrung gemacht, dass wir ausgelacht wurden, weil unsere Ideen zu groß oder zu teuer waren oder einfach außerhalb der Norm. Auch im Reich des Entertainments sind die Leute oft zu ängstlich, über die Grenzen zu gehen, weil das konventionelle ein sichereres oder bekannteres Investment ist. Jackson sprengte alle Grenzen. Jeder kreative Gedanke war erlaubt, über jede Idee wurde nachgedacht, egal ob du direkt mit dem Mann zusammen gearbeitet hast, oder innerhalb einer der Abteilungen, die alle zusammen arbeiteten um diese unbeschreibliche, magische Show zusammenzustellen.


    Jackson glaubte daran, es entweder ganz groß zu machen - oder es gleich sei zu lassen. Er wollte nicht nur ein "wow" - er wollte dass absolut atemberaubende, und alles andere wurde garnicht erst in Betracht gezogen. Während andere Künstler vielleicht mit dem momentan möglichen (Status quo) zufrieden sind, wollte und setzte Jackson auf das Allerbeste und erlaubte uns, aus dem vollen Potential zu schöpfen. Er puschte unsere Fähigkeiten zur Kreativität und Großartigkeit und deshalb setzt er auch die Standards für diese Industrie. Er vertraute in uns, dass wir uns mit der technischen Seite der Dinge auskannten und seine Visionen verwirklichen würden.


    Seine Perfektion zeigt sich in allem was er tat, in seinem Tanzstil, in den Details seiner Performance, in der Aufmerksamkeit für jede Note in seinen Songs und bei seiner persönlichen Beteiligung in den kreativen Entwicklungsprozess der Shows, die er produzierte.


    Jacksons astronomischer Erfolg beweist den Wert harter Arbeit und Hingabe. Jackson wurde sein Talent zwar in die Wiege gelegt, aber seine Auszeichnungen und seinen Platz auf der kurzen Liste der besten Künstler aller Zeiten hat er sich verdient.
    Aus Jacksons Leben kann man auch etwas lernen. Er war ein Mensch wie jeder andere, aber sein Genie und der Ruhm forderten ihren Preis. Wir werden nie wissen, was im innern dieses Superstars wirklich vor ging, oder ob er hätte gerettet werden können, aber sein Verlust erinnert uns daran, das wir alle am Boden bleiben müssen und auf positive Freunde und Einflüsse im unserem Leben achten müssen.


    Ich begann für Michael Jackson zu arbeiten, ohne all zuviel Beachtung für ihn. Aber ich ging mit nicht weniger als dem absolut allergrößten Respekt vor diesem Mann, für seine Qualitäts- Standards, für die Art, wie er Menschen behandelte und für die Art, wie er probte. ER bedeutete Arbeit auf der Bühne, und es trieb jeden der mit dieser Produktion zu tun hatte an, das Beste zu geben - jeden einzelnen Tag.


    Mit und für Michael Jackson zu arbeiten war eine unvergessliche Erfahrung, es in Worte zu fassen ist schwer. Dieser Blog gibt nur einen kleinen Teil der Erinnerungen und Erfahrungen wieder, die ich gemacht habe. Aber ich hoffe, es gibt euch eine Vorstellung des tiefen Eindrucks, den Jackson bei mir und den anderen, die für ihn arbeiteten hinterließ. Jackson war wirklich der großartigste Entertainer für den jeder von uns jemals gearbeitet hat.


    Ich arbeite in Gruppen die humanitäre Arbeit in Entwicklungsländer leisten. Und schon lange bevor ich mit Michael Jackson arbeitete, war ich beeindruckt davon, wie oft die Menschen außerhalb der USA an diesen Musiker denken wenn sie einem Amerikaner begegnen. Es ist nicht ungewöhnlich für eine Person, die kein Englisch spricht und bemerkt, dass ich Amerikaner bin, dass ihr Gesicht aufleuchtet und sie sagen: "Ahhh, Michael Jackson!" Danach gibt es oft eine kleine Moonwalk-Einlage.


    Michaels Einfluss auf die ganze Welt, unabhängig von Rasse, Religion oder Kultur, ist unvergleichlich. Nur wenige auf der globalen Bandbreite bewundern oder identifizieren sich mit Elvis oder den Beatles auf die Art, wie sie es mit Michael Jackson tun. Ich denke, Jacksons Botschaften zum Heilen der Welt und seine karitativen Spenden haben - über sein großes Talent als Performer hinausgehend - großen Anteil daran, dass er so beliebt ist. Sein aufrichtiges, authentisches Herz leuchtete aus ihm heraus und brachte viele Grenzen zum Einstürzen.


    babysr2y6xov41.jpg


    Danke Michael Jackson für deine Bedeutung als "sanfter Führer der Liebe". Danke dafür, dass du ein Beispiel für Liebeswürdigkeit bist, in einer Welt, die dich immerzu verspottete und hasste. Danke, dass du ein Beispiel für Großzügigkeit bist. Danke dafür, dass du trotz deines Erfolgs demütig genug bist, die Freude zu zeigen, die es macht ein Baby aus einem Entwicklungsland im Arm zu halten. Danke, dass du die Welt herausforderst, weiter voran zukommen. Danke, dass du die gesamte Menschheit dazu aufgefordert hast, mehr auf unseren Planeten zu achten. Danke, dass du kreativen Menschen ermöglicht hast, ihren Horizont für dich zu erweitern. Diejenigen von uns, die an deinem This is it mitgearbeitet haben, stehen für immer in deiner Schuld, haben sich für immer verändert, durch die Chance für dich zu arbeiten.
    Gott schütze dich, Michael Jackson. :herz:



    ........................................


    :rotz::stuhl: das war hart....beim letzten Teil musste ich echt heulen...das ist schön, und wahr und sehr aufrichtig, was er da schreibt. Und ich denke immer, dass er ja "kein Fan" war, als er dort anfing, dass er eigentlich einfach nur für die Technik sorgen wollte...und dass dieser Mann so von Michael berührt wurde, und ihn so wahrgenommen hat...das ist wahnsinn...und das macht diese Artikel für mich so besonders.
    Warum..warum..warum..gibt es immer nochso viele, die dafür blind sind?? :flenn:

    3 Mal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

  • "Getting in The Groove" (Wie übersetzt man das jetzt. :-D .??)

    ich glaub das kannst du so stehn lassen :zwinker: man kann es garnicht wirklich übersetzten. Es ist eine Beschreibung dessen was da passiert. Hand in Hand arbeiten, auf einander eingehen, Rücksicht aufeinander nehmen, den Rythmus einfangen, um am Ende eben gemeinsam erfolgreich eine große Leistung zustande zu bringen. Eben "Getting the Groove" :-D


    Die LIEBE, mit der auf Jacksons Bühne angespornt wurde war einmalig und erfrischend für die ganze Entertainment Industrie. Die Realität ist, dass die meisten Crews auf einer Musik-Tour zu sehr in einzelne Bereiche aufgegliedert sind und manchmal gibt es sogar richtige Kämpfe zwischen den Abteilungen, z.B. zwischen Licht und Ton, oder der Video Abteilung und den Set-Bauern. Diese Crew arbeitete nahtlos Hand in Hand zusammen,

    oh man, davon kann ich ein Lied singen :blau: . Einige hier wissen vielleicht, dass ich mit einigen größeren dt. Bands auf Tour war. Je größer die Produktion wurde um so schlimmer und rücksichtsloser ist es zugegangen :stern: ohne Rücksicht auf Verluste, ... die wurden kurzer Hand ausgetauscht. Diese Produktionen hätten sich alle mal ne Scheibe von Michael abschneiden können und einige Menschen wären am Ende des Tages glücklicher gewesen.
    Hätt ich das mal frühe gewußt, ich hätte mich glatt beworben :-D


    Mit dieser Einstellung könnte man Kindern, gerade in der Schule, schon soviel guten Input geben. Oft passiert das Gegenteil :snüf: .
    Eigentlich gilt es für jede Lebenslage! Jeder Chef der seine Angestellten so behandelt, wird hervorragende Arbeit erhalten und viel wichtiger, zufriedene Menschen.

    welch wahre Worte.
    ...muß mal nochmal kurz aus dem Nähkästchen plaudern. :doppelv: Ich hatte in meinem gesammten Berufsleben einen einzigen Vorgesetzten (und ich hab schon wirklich in vielen Sparten gearbeitet), der das drauf hatte. Ich habe diesen Menschen geliebt.... was haben sie mit ihm gemacht :snüf: , sie haben ihn gefeuert, weil er zu einfühlsam war und sich um seine Mitarbeiter gekümmert hat. Ich hab die Welt nicht mehr verstanden. :stuhl:


    Ich bin mir aber sehr sicher, dass am Ende des 'Marathons' nur noch die Wahrheit und Schönheit übrig bleibt und Michaels HIStory schreibt. :nick:

    da bin ich auch ziemlich sicher :wolke1:

    unbenannt1ypxcb6fs8l.jpg
    :herz: :herz: :herz: OOI HOPE YOU WILL STILL DANCINGOO:herz: :herz: :herz:

    3 Mal editiert, zuletzt von Cosima ()

  • :rotz::stuhl: das war hart....beim letzten Teil musste ich echt heulen...das ist schön, und wahr und sehr aufrichtig, was er da schreibt. Und ich denke immer, dass er ja "kein Fan" war, als er dort anfing, dass er eigentlich einfach nur für die Technik sorgen wollte...und dass dieser Mann so von Michael berührt wurde, und ihn so wahrgenommen hat...das ist wahnsinn...und das macht diese Artikel für mich so besonders.
    Warum..warum..warum..gibt es immer nochso viele, die dafür blind sind?? :flenn:


    das waren auch meine Gedanken beim Lesen ! Ich befürchte viele WOLLEN einfach blind sein... vllt weil sie sonst eingestehen müssten das sie sich in Bezug auf Michael geirrt haben.............. :rose:


    Danke fürs übersetzen :danke::hkuss:

    "If only life could be a little more tender and art a little more robust."
    “Talent is an accident of genes - and a responsibility.”
    (Alan Rickman)


    "It was not Michael Jackson's time to go. Michael Jackson is not here today because of the negligence and reckless acts of Dr. Murray." (David Walgren)

  • Sein aufrichtiges, authentisches Herz leuchtete aus ihm heraus und brachte viele Grenzen zum Einstürzen.
    Danke Michael Jackson für deine Bedeutung als "sanfter Führer der Liebe". Danke dafür, dass du ein Beispiel für Liebeswürdigkeit bist, in einer Welt, die dich immerzu verspottete und hasste. Danke dass du ein Beispiel für Großzügigkeit bist. Danke dafür, dass du trotz deines Erfolgs demütig genug bist, die Freude zu zeigen, die es macht ein Baby aus einem Entwicklungsland im Arm zu halten. Danke, dass du die Welt herausforderst, weiter voran zukommen. Danke, dass du die gesamte Menschheit dazu aufgefordert hast, mehr auf unseren Planeten zu achten. Danke, dass du kreativen Mensche ermöglicht hast, ihren Horizont für dich zu erweitern. Diejenigen von uns, die an deinem This is it mitgearbeitet haben, stehen für immer in deiner Schuld, haben sich für immer verändert, durch die Chance für dich zu arbeiten.
    Gott schütze dich, Michael Jackson. :herz:

    :wow: Ich habe noch nie jemanden gelesen, der sooooo respektvoll, demütig und aufrichtig über Michael schreibt oder redet wie Peter Blue. Er hat ihn mit jeder Phaser seines Daseins wahrgenommen, in sich aufgenommen, ....er hat ihn wahrlich mit offenen Augen gesehn. Mein Gott, dass ist soooooooo schön und tut so unendlich gut :wolke1::wolke1: :wolke1:
    Irgendwann werden es auch die Blinden sehen und begreifen, irgendwann müssen doch auch sie sich endlich eingestehen, dass sie sich geirrt haben *hoff*

  • Diese traumhaft schönen, wohltuenden, tief beeindruckenden Berichte flowers.gif sind deutliche Zeugnisse dafür, dass Michael jeden berühren kann. Selbst Menschen, die vorher nie etwas mit ihm zu tun hatten, ihn oder nicht mal seine Musik besonders wahrgenommen haben, die darauf überhaupt nicht vorbereitet sind, ihn mögen zu wollen, werden von ihm überrumpelt und erfasst. Es ist fast so, als wären die Menschen automatisch in seinen Bann gezogen worden, sobald sie „irgendwie in seine Nähe“ kamen – physisch oder mental.


    Das erinnert sich mich an eine Definition von Glück haben: Glück (haben) ist Zufall, der auf Bereitschaft trifft. Vielleicht kann man über die Liebe zu Michael etwas Ähnliches sagen: Michael zu erkennen ist seine Nähe (in irgendeiner Form), die auf Bereitschaft trifft. Potentiell hat also jeder die Chance auf Michael. Jeder Mensch auf der Welt hat ihn irgendwo in irgendeiner Form in seiner Nähe.


    Man muss bereit dafür sein.



    ... und danke1.gif Maja für deine unermüdliche Suche nach diesen Dingen und für die Arbeit (!!!), die du da mit sehr viel herz.gif reinsteckst!

    The truth must dazzle gradually
    Or every man be blind
    Emily Dickinson