Hacker klauten unveröffentlichte MJ-Songs

  • Ich mache da Unterschiede, denn die "Kriminellen", die etwas stehlen/enthüllen um damit der Öffentlichkeit etwas aufzuzeigen, sind mir bedeutend lieber als die, die einem anderen Menschen körperlichen Schaden zufügen.


    Durch verbotene Machenschaften kommen z.B. auch Pelztiere frei - die Leute die einbrechen um die Tiere zu befreien haben auch nichts erreicht, als das sie aufzeigen und - wenn sie erwischt werden - einen Eintrag. WikiLeaks ist auch durch Hacker entstanden und zeigt auf, was an eineigen Stellen so vor sich geht.


    Ein Hacker Club hat sich in Banken eingehackt um denen aufzuzeigen, wo ihre Schwachstellen liegen - warum also nicht auch solche Hacker, die aufzeigen, ob ein Song von Michael ist oder eben nicht.


    Sicher, ich glaube es sind Michaels Songs und er hat sie auch gesungen - trotzdem, wären sie wirklich nicht von Michael, dann wäre ich den Hackern sogar dankbar für die Information und wäre mächtig sauer auf Sony und Konsorten.

  • Dann haben wir da unterschiedliche Ansichten.
    1. Sie haben nichts gefunden um ihre Theorie zu beweisen
    2. Illegal bleibt illegal


    Nächstens reden sich dann alle Hacker damit raus, dass sie ja nur etwas aufzeigen wollten und dann sind Straftaten okay...nee.



    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Ich sage nicht das die Straftaten ok sind, denn ok ist ist schon nicht, was so alles verheimlicht wurde und wird. Ich sage nur, dass ich da Unterschiede mache, denn es ist wirklich grausam, dass ein Datenklau oft höher bestraft wird als ein Missbrauch, eine Körperverletzung oder Schlimmeres. Ich verstehe da den Sinn der "Rechtsprechung" nicht.


    Was die Jungs gemacht haben ist natürlich nicht gut zu sprechen und wenn sie nicht mal haben was sie beweisen wollten, dann gehört denen für die Dusseligkeit gleich 100 Stunden Strasse fegen zusätzlich aufgebrummt :-D

  • 100 Stunden Sozialdienst für Klau von Michael-Jackson-Aufnahmen


    James Marks und James McCormick kommen mit einem blauen Auge davon. Dafür, dass sich die beiden jungen Briten in die Datenbank von Sony Music hackten und hunderte, nicht veröffentlichte Michael-Jackson-Songs stahlen, müssen sie nur 100 Sozialstunden ableisten. Zusätzlich wurden sie zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt, wie The H berichtet.


    Die Männer, die sich selbst große Michael-Jackson-Fans nennen, gaben an, dass sie die Datenbanken nur gehackt hätten, um zu beweisen, dass einige der Lieder, die nach Jacksons Tod veröffentlicht wurden, gar nicht von dem King of Pop eingesungen wurden. Auf ihrer Suche nach Beweisen fanden sie eine Sicherheitslücke in den US-Servern von Sony Music und luden nach eigenen Angaben rund 300 Songs herunter. Bis heute bestreiten sie, dass sie bis zu 8000 Aufnahmen gestohlen haben sollen.


    Noch vor dem Richterspruch entschuldigten sich die Hacker bei Sony und versprachen, dass sie zukünftig nur noch legale Wege nutzen wollen, um der Echtheit von Songs ihres Idols auf den Grund zu gehen. Im Verfahren hatten sie zunächst auf unschuldig plädiert, dann aber eingelenkt und sich um eine außergerichtliche Einigung bemüht.


    http://www.heise.de/security/m…on-Aufnahmen-1785894.html

    :herz::herz: "Wer für etwas kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." :herz::herz: