Piers Morgan-Interview mit Jackson-Brüder am 10.05.12

  • Piers Morgan hatte gestern die Jackson-Brüder (Jackie, Tito, Jermaine, Marlon) zu Gast.
    Das Transcript des Interviews können wir sicherlich bald bei CNN abrufen:


    Das hat Piers Morgan vorab in seinem Blog geschrieben:


    Piers Morgan Tonight is on CNN at 23:00


    Warum die Medien immer noch Michael Jackson angreifen -
    Brüder heute Abend auf Piers Morgan
    Verfasst am: 2012.05.10 in Michael Jackson!


    Diese Woche wollte ich nicht auf die Lügenverbreitung von Michael Jacksons "Bodyguard"eingehen . Letzte Woche hatte ich mehrere Artikel geschrieben, die Mark Fiddes als Lügner und Betrüger entlarven, der nie wirklich für Michael gearbeitet hat. Aber die Art wie alle Medien diese Geschichte als Evangelium verbreiten macht mich krank. Obwohl der Mann im Jahr 2009 starb versuchen die Medien nach wie vor sein Andenken zu trüben. Sie versuchen, effektiv nach seinem Tod zu tun was sie nicht schaffen konnten als er noch am Leben war: seinen Ruf zu ruinieren. Seine wahren Fans, die sein Leben kennen und die Leute, die wirklich für ihn gesorgt haben wissen die Fakten von der Fiktion zu trennen. Aber wie geht es seinen neuen und den Gelegenheits-Fans? Welches Bild werden sie von dem Mann haben mit dem wir aufgewachsen sind und ihn als magisch, unschuldig und kindlich kennen lernen durften? Es ist traurig zu sehen, dass sie versuchen einen Fuß in die Tür zu bekommen, jetzt wo er sich nicht mehr den verleumderischen Anschuldigungen wehren kann.
    Selbst die Nachrichten-Blogger drucken Fiddes Geschichten als Evangelium, denn "hey, er war sein Leibwächter und das alles".


    Ja, sie arbeiten wirklich hart daran seinen Platz in der Geschichte zu löschen. Warum sonst denken Sie, dass Adele so gehypt wird als die, die Michaels Rekorde bricht? doch, was sie übersehen, ist, dass dies niemand wirklich kann. Michael war nicht nur ein Sänger, Tänzer und Songwriter: Er inspirierte Generationen, er schuf eine neue Form der Performance (jedes Tanz-Video verwendet immer noch die Choreographien, die er erschuf.)


    Heute Abend auf Piers Morgan werden Michaels Brüder Jackie, Tito, Jermaine und Marlon über die Lügen und Behauptungen auf Piers Morgan zu sprechen kommen. Hoffentlich werden sie in de Lage sein, die Wahrheit zu verbreiten. Jermaine hat gesagt: "Wir freuen uns darauf, mit Dir wieder zusammen zu sein Piers Morgan. "


    Piers Morgan Tonight ist auf CNN um 23:00 Uhr
    http://divinevarod.com/2012/05…-tonight-on-piers-morgan/


    Hier kann man übrigens dann auch die vorherigen Artikel von Piers Morgan lesen:
    http://divinevarod.com/category/michael-jackson/


    --------------------
    Hinweis von LenaLena:
    Es handelt sich nicht um einen Artikel von Piers Morgan!

    Einmal editiert, zuletzt von Blaue Blume () aus folgendem Grund: Hinweis eingefügt + Tags gesetzt

  • :kerze::heul: Es ist abscheulich was da wieder losgetreten wird. Die Medien sollten endlich Verantwortung übernehmen und den wahren Michael Jackson darstellen. Sie nehmen nicht einmal Rücksicht auf die Kinder, die ja noch jung sind. Ich würde es schrecklich finden, wenn ich so ein schmutziges Zeug über meinen Vater lesen würde. Leider wird es wohl so sein, das die Medien gar nicht die Wahrheit schreiben wollen, denn es gibt mit Sicherheit viele Leute, die positiv über die Person M.J. sprechen, doch die Medien wollen liebver nur Lügen verbreiten. Gut nur das er sich selbst diesen Schmutz nicht mehr antuen muss.

  • Ja jetzt bin ich etwas überrascht, denn das in Post 1 genannte Thema wurde gar nicht angesprochen, so dass ich annehme, dass die Brüder dies aus dem IV ausgegrenzt haben. Und was mir im IV wirklich auf den Keks geht ist die Beweihräucherung von Joe. Alles war gut in der Kindheit. Montag wird übrigens dann das IV mit Kathrine ausgestrahlt.
    http://transcripts.cnn.com/TRANSCRIPTS/1205/10/pmt.01.html


    MORGAN: When we come back, my primetime exclusive interview with the Jacksons, together again and performing on stage after nearly three decades.


    (COMMERCIAL BREAK)


    MORGAN: The Jackson 5 recording I Want You Back. It was their first release on Motown. After they left Motown, they became the Jackson's. Now they're going on tour for the first time in almost three decades and paying tribute to their brother, Michael.


    Joining me now for a primetime exclusive, Tito, Jackie, Marlon, and Jermaine Jackson. It's their first interview together since Michael's death.


    Welcome to you all.


    JERMAINE JACKSON: Thank you.


    MORGAN: It's fantastic to see you.


    JE. JACKSON: It's great to see you.


    MORGAN: It's a real thrill. You know I grew up with your music. You know, I mean the moment I hear that I want to get up and start but I won't because no one wants to see that.


    But it's also -- it's a bittersweet moment because seeing the four of you together without Michael, you know for everyone that loved all you guys, a very bittersweet moment but for you in particular, this was your brother. How does it feel for you going back on tour, on the road and Michael's no longer here?


    JE. JACKSON: Well, we miss him. We're excited to keep the legacy going, the music going. But we miss him so much. But it's something that he would want us to do is to keep it going.


    And I guess the challenge, right, guys, was trying to decide what music we were going to do. That was the biggest challenge.


    JACKIE JACKSON: That's what the fans wanted us to tour. You know after getting so many e-mails from the fans around the world. I think we owe it to them as well to go out there and perform for our fans. They wanted to -- they want to sing the songs with us and entertain, so ...


    MARLON JACKSON: I think with the brothers and each one of us might have, you know our own reason of Why -- how we feel on stage without having our brother up there. Because so many years we've always performed and he was right there.


    So for me, you know when I'm on stage, I think -- I think about well, Michael used to be right here and now he's no longer but in spirit he will be there with us.


    MORGAN: And Tito, how do you feel?


    T. JACKSON: Well, I agree with Marlon with what he was saying. What's beautiful about this tour is that we're going to be doing some of the venues that we played prior to Motown like Apollo theatre.


    JA. JACKSON: Oh, we're excited about that.


    MORGAN: In New York.


    JE. JACKSON: We started there.


    T. JACKSON: So many shows with Michael prior to I Want You Back made me see so.


    JA. JACKSON: Six shows a day, six shows a day.


    T. JACKSON: Yes, we know -- we know he'll be there with us.


    MORGAN: Six shows a day?


    JA. JACKSON: Six shows a day.


    MORGAN: Is that right?


    JE. JACKSON: Yes.

  • M. JACKSON: (INAUDIBLE) trying to make it, yes.


    MORGAN: Well, tell me this. I mean, we'll come back to Michael a little later but when you think of the Jacksons -- I suppose the impression that everybody has is that you guys never really had a childhood.


    This thing exploded when you were young and that you've all in some way been damaged by that fact that you never had the chance to be normal. And yet, I've only just met three of you now, I've met Jermaine before. You seem remarkably undamaged on the outside.


    You seem like happy guys.


    JA. JACKSON: (INAUDIBLE).


    MORGAN: I'm not looking (INAUDIBLE) at people and thinking you guys are damaged. So what is the truth about being a Jackson.


    M. JACKSON: Well, what is abnormal? See what is abnormal?


    MORGAN: Well, that's a very good point.


    T. JACKSON: You know, my theory on all of that is that I've always said that I think my father prepared us for manhood. You're only a child up to 18 but you have the rest of your life to be a man. And he prepared us to be men for that extra ...


    MORGAN: Well, he's had a tough rap.

    T. JACKSON:
    ... 40 or 50 years.


    MORGAN: Yes.


    T. JACKSON: You know we -- we're men.


    MORGAN: Has he had too hard a rap, your father? I mean I've interviewed Jermaine. I've interviewed Latoya, Janet.


    T. JACKSON: I think so. I feel so, for sure. Absolutely.


    MORGAN: Yes, because I can tell you now, I've done an interview with your mother, which is airing on Monday, which is an extraordinary interview.


    M. JACKSON: Yes.


    MORGAN: She's an extraordinary woman but of the many things she said, which I found extraordinary it was her defense of her husband, your father, which I found one of the most moving. She was like, when you guys grew up, where you grew up, you had a choice as parents. You let your kids run riot, go out on the streets and get into Trouble, and end up maybe getting shot or jailed or whatever it may be, or you got a grip of your children and you disciplined them and you gave them another life.


    JA. JACKSON: Gave us chores to do. Yeah.


    MORGAN: How do you honestly feel? Do you feel your father went too far on occasion? Or do you now -- now that you are older and you have had kids, some of you yourselves, do you get it?

    JA. JACKSON:
    I get it totally. When you are a kid, sometimes you feel your father has gone too far, because you are a kid. But now when you look back, he's done a wonderful job. Look where we are.

    M. JACKSON:
    I think when you have so many kids in the family. I mean we were -- have -- what was it, 11 of us in the home in Gary, Indiana. So somewhere along the way, you have to have a grip on the family. And he saw something in -- let me rephrase that. I'm going to put it, my mom saw something in her kids that my father did not see, which was they have some type of talent.


    After convincing him over a few months that their ids do have talent, and once she did that and convinced them, then it was on for us.


    MORGAN: When you say that -- as you sit here now, you're all in your late 50s, 60 in one -- you are the oldest right?


    JA. JACKSON: I'm the oldest.


    MORGAN: You are weathering well. How old are you, 60, 61?


    JA. JACKSON: Sixty one.


    MORGAN: All of you. Give me all your ages, come on.

    T. JACKSON:
    58.


    M. JACKSON: Fifty five.


    JE. JACKSON: Fifty seven.


    MORGAN: You are all -- I've got to say, guys, you are aging well, like a fine bottle of Chattletour (ph). You get -- exactly. Exactly what I'm thinking. Again, I come back to your upbringing, because we can come to what happened next a little later. But do you think that -- when you see your father now, because he's such an extraordinary iconic figure I think in American entertainment.


    He's the guy who has always had the mean tough guy reputation. Brutalizing his children, driving them to fame and fortune. The more I talk to people around your family, the less I feel that. The more I feel like he just wanted you guys to come out of life well.


    JE. JACKSON: He got behind us. He supported us.


    MORGAN: How do you get along with him now?


    JE. JACKSON: Very well.


    M. JACKSON: He kept us busy. He used to work two jobs. When he was away, we had cylinder blocks in our backyard. He made us move them -- I mean, we had hundreds of them. We had to move them from one side of the yard to the other side. That took all day.


    After you get older and you realize what he was doing, just keeping you out of the streets.


    MORGAN: What are the values he instilled in you, do you think?


    (CROSS TALK)

    JE. JACKSON:
    Respect other people.

    M. JACKSON
    : Respect other people is the main one.


    JE. JACKSON: Be honest and doing what you're told to do exactly how you're told to do it. And just be -- just the discipline.


    MORGAN: Your mother said to me -- again, this is not airing until Monday, so it's slightly in reverse. But I think it's relevant. She said to me that she despairs in modern America in terms of parental control of children. That now you can't do anything to discipline your kids without sometimes kids ringing up and complaining about their own parents.


    She said unfairly. Obviously sometimes there is fairly. And there is abuse out there and so on. But she felt strongly that there isn't enough discipline.


    M. JACKSON: I don't think kids today respect adults the way they did when we were coming up as kids. I think that's important. I see kids today, they don't step aside and let their older -- elderly go in front of them or pass them, open doors for them.


    They have no sense of that. That comes from in our house. Your parents instilling values and things of that nature in the kids. It's not happening, because sometimes the parents are too busy trying to be kids themselves.

    MORGAN:
    Totally agree. Let's take a break, chaps. Let's come back and talk about -- a bit more about Michael. I want to know what plans you have for the tour, how you're going to remember him. There is a suggestion you're going to have some kind of hologram of him on stage.


    OK, well, let's get to the truth behind all the rumors that are flying after the break.


    (COMMERCIAL BREAK)


    (SINGING)

  • MORGAN: The Jacksons performing "I'll Be There" during the Motown 25th Anniversary Special, back in 1983. I am joined by the four Jackson brothers. when you see there, I mean, I've got brothers. And I think if my little brother had suddenly broken out as this huge megastar, part of me would be really irritated.


    Were you? Be honest, lads.


    JE. JACKSON: No.


    M. JACKSON: No.


    MORGAN: No little part of you going, Why him? He's the little one.


    JE. JACKSON: You see that? That was the platform of the Jackson 5. That's what started it all. It gave him that platform to do what he did.


    MORGAN: When you saw how phenomenal Michael became as a global superstar, I mean, arguably the most famous entertainer of them all ever, and I would include Elvis and the Beatles -- when you saw that, did you worry about him, knowing that he is your little brother? Did you worry that it was too much for one person to take?


    JE. JACKSON: We had worries about just -- later during the circle of people, but not so much of what he was achieving. We knew that he knew what to do. But it was just certain people around that we weren't too happy about.


    MORGAN: And the circumstances leading up to his death, I know for legal reasons we can't get into too much of this. But were you guys concerned about what was happening in his life? The build up to the tour, 50 dates, huge commitment for someone like Michael, with the energy he puts into those show.


    I mean, how did you feel as brothers?


    JA. JACKSON: Well, I was wondering how he was going to do 50 dates, first of all. I said if he is going to do that, we can give him some help. Just call the brothers and we can --

    M. JACKSON:
    Jackie wanted to get up on stage.


    MORGAN: Did you feel he was OK and himself?


    JA. JACKSON: I thought he was fine, yeah. He was fine. He was very fine.

    M. JACKSON:
    I think you have to pace yourself. I don't know if he was, you know -- you know, being rushed to make sure that they're -- the time was coming of being rushed into things. But health wise, he was fine.


    MORGAN: What do you feel, Tito, about Conrad Murray?


    T. JACKSON: Well, I feel that -- like we're supposed to have forgiving hearts. Doesn't mean I have to forget.


    (CROSS TALK)


    MORGAN: Do you forgive him?


    T. JACKSON: Sure, I forgive him. I am supposed to.


    MORGAN: Do you all feel that way?


    JE. JACKSON: No.


    MORGAN: You don't, Jermaine?


    JE. JACKSON: No, I don't feel that way at all.


    MORGAN: What do you feel?


    JE. JACKSON: I feel like it's just negligence and not on his -- it's on his part plus others. And we're yet to know what really, really happened. But I'm not -- I'm a forgiving person, but not when it comes to that.


    MORGAN: Tito, how can you forgive him? He's your little brother.


    T. JACKSON: I'm not saying that I'm not upset about what happened. But I can't go around angry and upset and want to get revenge and all these things like that. You know, things happen and I'm made to forgive. So I have to forgive.


    It doesn't mean I have to forget. I haven't forgot what happened. It hurts me dearly. Were there some terrible things done? Absolutely. But I have to forgive. I can't be angry.

    MORGAN:
    You know, that's interesting. I interviewed a number of Conrad Murray's patients who all defended him to the hilt. The impression I got, looking from the outside, was that he got offered a massive payday and it may have clouded his judgment, a judgment that until then had been very sound, and that something just went wrong with him. And he was cutting corners and doing stuff with Michael he shouldn't have been doing in a private home. That was how it seemed to me.


    JE. JACKSON: I agree with that. There is so much we can talk about when it comes to this. And --


    JE. JACKSON: That's just not all of it, though. It's just the beginning.


    M. JACKSON: I will say this, and I think my brothers will concur. You know, as time goes on, it's a little healing, but there's a void that will always be in your heart, because your brother is not here any more.


    JA. JACKSON: Exactly.

    MORGAN:
    But it has to be a huge void, because he was -- you know you all loved your brother. To the rest of the world, he was Michael Jackson the superstar. For you guys, you'd all been huge stars yourselves. But he was your little brother in the end. Nothing can change that. That is your feeling towards him.

    JA. JACKSON:
    Just how you phrase that; people look at Michael as the big superstar. But to him, us he was just our brother. That's how it was, our brother.


    And he is a big superstar, for years.


    MORGAN: How did you feel about all the trials and tribulations he went through? The accusations, The molestation charge, all that kind of thing, did it have a very bad impact on him, do you think?


    JE. JACKSON: Yes.


    (CROSS TALK)


    M. JACKSON: I think what we do here on planet Earth is that we are too quick to judge. I think the lord put us on the Earth to love one another, not to judge one another. That's his job to do, to judge people. When you do leave this planet, you are going to be judged on what you have done for yourself -- I mean not for yourself, what you've done for others, the things that you've done, and not for ridiculing people and things of that nature.


    That's what we do. That's what we do wrong.


    MORGAN: Let's take another break. Let's come back and talk about the tour. And let's talk about happier things with Michael, about the kind of music you are going to be playing. I want to know what your favorite Jackson songs were. I have a whole long list myself. But I want to know. I want to find which one each of you would choose.


    JE. JACKSON: And we want to know your favorite.

    MORGAN:
    We'll be right back.


    (COMMERCIAL BREAK)


    (SINGING)


    MORGAN: The Jacksons on their Victory Tour in 1984, performing "Shake Your Body." That was the last time the brother ever performed on tour together. That is my favorite Jackson song.

    M. JACKSON:
    "Shake Your Body"?

    MORGAN:
    Yes. And I have shaken my body all over the world to that song, in a terrible manner, certainly not in the way you guys did. Here's what strikes me about you four: the -- even in the commercial breaks, you're just great mates, aren't you? Even now, despite everything you have been through.


    I am supposed to be looking at these tormented, ruined souls, destroyed by fame, fortune. You know, you're the Jackson, apparently the most dysfunctional family out there.


    (LAUGHTER)


    MORGAN: Here's a secret I've unraveled from interviewing half of you: you are no more dysfunctional than most families I know. In fact, if anything, you're less dysfunctional. Do you feel -- You laugh when you hear that. But does it make you laugh when --


    M. JACKSON: It makes you laugh.


    MORGAN: -- assumes you're so dysfunctional. Here I see four brothers getting along great.


    JA. JACKSON: They don't know us.

    M. JACKSON
    : They don't know us.


    MORGAN: Is there anything weird about you, Marlon.

    JA. JACKSON:
    He is the funniest guy in the world right here. This guy right here.


    (CROSS TALK)


    MORGAN: Do you ever have arguments?


    JA. JACKSON: Of course. Of course.


    MORGAN: When was the last time you actually physically fought?


    (CROSS TALK)


    JA. JACKSON: We don't fight like that.


    MORGAN: You don't do that?


    (CROSS TALK)


    JA. JACKSON: We might put on boxing gloves.


    MORGAN: Who would win if you were to fight?


    JE. JACKSON: I would.


    JA. JACKSON: Me.

    MORGAN
    : You all say you would win. OK. Let's cut to the real story, the favorite Jackson song of them all? Tito?


    T. JACKSON: I like the old stuff, like "I Want You Back" and "ABC," "The Love You Save," the Motown stuff.


    MORGAN: I love that. But here's the deal with this question: you can only have one song.


    T. JACKSON: One song? "I Want You Back."


    JA. JACKSON: "I'll Be There."


    M. JACKSON: Since Jackie took one of mine, I'm going to say -- go to Jermaine.

    JE. JACKSON:
    No, Marlon, because you're going to say the same thing I say. Go. Go.


    M. JACKSON: I like "Maybe Tomorrow." .

    MORGAN:
    Yes, great call.

    JE. JACKSON
    : No. "Never Can Say Good-Bye."


    MORGAN: Really?


    JE. JACKSON: Yes.


    MORGAN: But you see, there's so many to choose from, aren't there? Are we going to hear all these on the tour?


    (CROSS TALK)

    T. JACKSON
    : Yes.

    MORGAN:
    All the hits?

    T. JACKSON:
    Yes.

    JE. JACKSON:
    We're very excited, Piers. We're very excited because there are so many songs. Right, guys? Taking through so many -- there's songs that -- my God, that we know, like "Looking Through The Windows," that we performed with Michael. And now we're doing it now.


    MORGAN: Let me ask you about that. How are you going to commemorate Michael on tour, in terms of the actual tour, do you think?


    M. JACKSON: I don't think you really can. I mean, you just have to -- Michael is the best --

    JA. JACKSON:
    -- pictures and there will be songs.


    MORGAN: The hologram thing is a rumor that's not true?

    JA. JACKSON:
    Here's what happened. I did an interview one time.


    JE. JACKSON: Jackie started this thing.


    JA. JACKSON: No, I didn't.


    JE. JACKSON: Yes, you did.

    JA. JACKSON:
    Will there be a hologram of Michael. I said no, nothing like that, but maybe later on some other tours in the future, there might be something like that. The next day, it was all over the papers that Michael was going to be a hologram on tour.


    MORGAN: You started all that?

  • JE. JACKSON: He started all that.


    MORGAN: But one thing's for sure, he will be there in spirit with you guys. It will be an incredibly moving experience, I think. You have announced three shows at the moment. June 18th, Louisville, Kentucky; June 28, New York at the Apollo -- that will be amazing. I'm coming to that. You going to sort me some good seats? I want to be there for that. And 22nd of July, Los Angeles.


    M. JACKSON: Can we bring you on the stage?


    MORGAN: Yes.


    M. JACKSON: Can we bring you on the stage for "Shake Your Body?"


    MORGAN: Yes! Now you're talking. Guys, we are talking. Listen, best of luck with the tour.


    M. JACKSON: Thank you.


    JE. JACKSON: Thank you.


    MORGAN: It is going to be very exciting. I think a lot of fans out there can't wait to see this. Great to see you all back. Great to see you looking not very dysfunctional.

    JA. JACKSON:
    OK, thank you.

    MORGAN:
    Send my regards to all the family. And I appreciate you coming in. Good luck, guys.


    M. JACKSON: We want to tell the fans out there we love them, and thank you for supporting our family. We really appreciate it.


    MORGAN: Well, they can come and see you in action, which is what they would love more than ever. Guys, thank you all very much. Jacksons, a great interview.


    And on Monday night, I sit down with their mother, Katherine Jackson. It's an exclusive and extraordinarily emotional hour with the woman who knew Michael Jackson better than anybody else. Listen to what she said about his death.


    (BEGIN VIDEO CLIP)


    MORGAN: Will you ever get over this, Katherine, do you think?


    KATHERINE JACKSON, MOTHER OF MICHAEL JACKSON: Never. Every morning, all through the day, I think about Michael. If I wake up through the night, my mind is there. But --


    MORGAN: What do you think when you think of him?

    K. JACKSON:
    I just miss him. But being a Christian and believing in the resurrection, I feel that I'll see him again. I'm sorry. I just --


    MORGAN: It's perfectly understandable. You're his mother, you know. It -- I can't imagine a worse thing. I'm a parent myself, to four kids. I can't even imagine how horrendous it must be to lose a child.


    It's so unnatural, isn't it?


    K. JACKSON: Yes, it is. And I've -- and it should be.


    (END VIDEO CLIP)


    MORGAN: Katherine Jackson also makes some explosive charges about Conrad Murray, who was convicted of involuntary manslaughter in Michael's death.


    (BEGIN VIDEO CLIP)

    MORGAN:
    What are your feelings towards Dr. Conrad Murray? Do you blame him?


    K. JACKSON: You know what? I can't even describe the way I feel about him. He did a terrible thing. And it might have been others involved. I don't know that. But I feel that. You know, I'd rather not answer that question.


    The only thing he did -- for a person's life, four years in jail is not enough.


    (END VIDEO CLIP)


    MORGAN: That's my world exclusive interview with Katherine Jackson on Monday night. Coming up, Only in America

  • Zitat

    Und was mir im IV wirklich auf den Keks geht ist die Beweihräucherung von Joe. Alles war gut in der Kindheit.


    ...ich verstehs auch nicht, dass scheinbar alle plötzlich mit Joes Erziehungsstil zufrieden sind...weil "sonst wären sie ja alle auf der Strasse gelandet"..ich kanndas garnicht mehr hören, es ist so dürftig. Joe hat ihnen Disziplin und Respekt vor anderen vermittelt..mit heftigen Gewaltattacken. Und sie alle haben das abbekommen, nicht nur Michael...wie kann man das so klein reden, so kritiklos darstellen? Nur weil sie ja letztendlich erfolgreich waren, und was "rechtes" aus ihnen geworden ist? Es hat sicher jeder von ihnen unterschiedlich empfunden, vlt. war Michael auch sensibeler als die anderen, und hat deshalb mehr darunter gelitten, aber es jetzt so darzustellen, als wäre das doch eine gute Erzihungsmethode gewesen - weil schliesslich, wie man an den verbleibenden Jacksons sieht, erfolgreich...das verstehe ich nicht. Bei Michael hat diese Methode schon einiges an seelischen Verletzungen hinterlassen, da kann ich nicht von "erfolgreich" sprechen. Und die Werte, die Joe ihnen eingeprügelt hat, kann man auch mit Liebe vermitteln...siehe Michaels Kids...

  • Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview:


    http://piersmorgan.blogs.cnn.c…-him/?hpt=pm_mid&tw_p=twt


    Jetzt weiß ich auch wieder wieso mir das so bekannt vorkommt. Ich hab das hier vor kurzem auf Youtube gesehen.


    http://www.youtube.com/watch?v=WQZOMdLr6Xg


    Dieses IV ist 5 Monate nach Michaels tragischem Tod und ich konnte das gar nicht verstehen, wie sie nach so kurzer Zeit wieder so fröhlich rüberkommen können. :was: Nur 5 Monate, da hab ich tiefste Trauer getragen und die Welt nicht mehr verstanden. :stuhl:
    Das ist doch sehr ähnlich zu dem von gestern, oder? Mal abgesehen von den Erkenntnissen um Murray. Die Beweihräucherung von Joe find ich auch fürchterlich. Anstatt Michaels Mut, dieses Tabu zu brechen, zu würdigen fallen sie ihm in den Rücken was den Punkt betrifft.
    Sie unterscheiden sich schon sehr von Michael. Was hat er das nur alles ausgehalten :was:

  • Ich habe auch großen Respekt vor Joe. Ich glaube keiner von uns kann nachempfinden, wie es ist, aus solcher Armut sich eigenständig heraus zu arbeiten und in den Südstaaten ser USA in einer Arbeiterstadt voller Farbiger seine gesamten 9 Kinder von der Straße fern zu halten, so dass sie nicht in Gangs oder auf Droge enden.
    Außerdem ist es doch bei sehr vielen Menschen so (bei Michael war das ja auch so), dass man als Erwachsener seine Eltern viel besser versteht und würdigt.

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • dani, ich denke ganz sicher, dass man den von dir genannten aspekt keinesfalls klein reden sollte. wir alle waren a) nicht dabei und b) nie in der sozialen lage der jacksons damals. würde joe heute mal wirklich hergehen, seine fehler eingestehen, sich entschuldigen und GLAUBHAFT seine motive darstellen, würde ich ihm definitiv eine chance geben! aber ein mann, der im interview sinngemäß sagt: "nö, ich habe meine kids nie verprügelt, ich habe sie mi dem gütel gezüchtigt.", dann krieg ich krätze. verstehst du, was ich meine?


    weil "sonst wären sie ja alle auf der Strasse gelandet"..


    da lehne ich mich jetzt mal weeeeeeeeeeeeeeit aus dem fenster, aber ich persönlich bin wirklich überzeugt, dass grade michael seinen weg gemacht hätte, auch und vielleicht noch besser ohne die demütigen züchtigungen. seine spirituellen, magischen und emotionalen vitamine, die er der welt geschenkt und mit denen er sie zu einem besseren platz gemacht hat, waren da und hätten sich durchgesetzt. aber: meine meinung! :schulter:

  • Ich denke auch, dass man so einiges bedenken muss: die Situation damals, die Art und Weise, wie etwa auch Joe aufgewachsen und erzogen wurde (ich erinnere mich wieder an das Buch "Hört ihr die Kinder weinen": Je weiter wir in der Vergangenheit zurückgehen, umso schlimmer der Umgang mit Kindern), sprich, was auch ER damals als "normal" akzeptieren hat müssen, dass Michael ihm vergeben hat und ihn besser verstehen konnte und DENNOCH dabei blieb, dass der Weg als solcher ein falscher war. Ich finde, auch hier hat er gezeigt, dass es nicht nur so oder so, nicht nur richtig oder falsch gibt, sondern dass das Leben immer viel komplexer ist, dass es immer viel mehr Zusammenhänge gibt, von welchen meist eine Vielzahl aus der Betrachtung fällt. Es ist wohl eher der "Normalfall", dass Menschen dazu tendieren im Nachhinein ihre Kindheit zu verklären... (oft geht das deshalb auch ganz gut, weil man sich selbst wieder an der Folgegeneration "rächt" bzw. merkt, dass man selbst an seine Grenzen stößt und somit seine Eltern plötzlich "versteht".)Ich finde, auch für Joe (und übrigens auch für Jordan Chandler, das fällt mir hierzu auch nochmal ein) sollte gelten: 1. Urteile nicht über eine Person, mit der du nicht von Angesicht zu Angesicht gesprochen hast und 2. Urteile nicht über eine Person, ehe du nicht 4 Monde (oder so) in ihren/seinen Mokkasins gelaufen bist. :victory:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • ...ich glaube, man muss das von zwei Seiten sehen, das eine ist, dass Joe natürlich etwas geleistet hat, man kann ihm ja nicht absprechen, dass er dafür gesorgt hat, dass seine Jungs es weit gebracht haben, er hat sich natürlich dareingehängt, hat Zeit und Geld investiert (nur keine Liebe...) und dafür gesorgt, dass aus dem Talent was sie hatten was wird. Und DASS er das getan hat, hat auch Michael anerkannt, und das erkenne auch ich an, ...Das andere ist eben, WIe er es getan hat. Alle Jackson Kids haben schon darüber geschrieben, wie diese Erziehung aussah...es war nicht nur Michael, der sich dazu geäussert hat.


    ..hier zB. ist einiges davon gesammelt:
    http://rhythmofthetide.com/category/et-tu-brutus/


    Ich will auch garnicht übersehen, dass diese Zeiten und der Ort ein ganz anderer war, wie das, was wir heute haben. Aber ich kann trotzdem nicht so tun, als sei diese massive Gewalt damals dann wohl angebracht gewesen. Vorallem ist es grotesk, dass er seine Kinder davon abhalten wollte, zu gewaltätigen Gangmitgliedern zu werden, indem er selbst ihnen gegenüber mit soviel Gewalt auftrat :schraube: ... Und wenn ich die Berichte lese, wie er "gezüchtigt" hat...und wofür...dann ist das nicht nur ein bisschen "harte Hand" sondern schon über die Maßen brutal und nicht nur körperlich sondern auch seelisch. Noch dazu, wenn man sich vorstellt, dass es jemand so talentierten wie Michael traf, der für kleine Fehler so behandelt wurde. Indem Joe es so darstellt, dass seine Methoden richtig und nötig waren, sagt er doch indirekt aus, dass seine Kids so drauf waren, dass sie solcher Methoden bedurften, um sie am rechten Weg zu halten..(das ist absurd, besonders bei Michael kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er mit seinem Talent und seinem Wesen jemals in der Gefahr war in einer Gang auf der Strasse zu landen, und nur dank Joes Züchtigung zu einem guten Menschen wurde) Und was mir noch negativ auffällt ist, dass Joe aber anscheinend nicht das geringste Bewusstsein dafür zu haben scheint, dass er etwas falsch gemacht hat. Er scheint mir immer noch sehr stolz auf seine Methoden zu sein. Ich verstehe, dass er stolz auf seine Leistungen ist, das steht ihm zu, aber nicht, dass er kritiklos stolz auf seine Methoden ist. Auch wenn die Zeiten anders waren, kann man darüber reflektieren, es aus heutiger Sicht betrachten und Fehler eingestehen.


    Ausserdem denke ich, dass es für Joe schon ziemlich bald nur noch ums Geschäft um jeden Preis ging. Solange seine Jungs bei Talentwettbewerben auftraten, war da sicher nichts drann auszusetzen, denn irgendwie mussten sie ja bekannt werden, und gesehen werden. Aber wenn ich denke, dass er sie auch später überall hat auftreten lassen - ohne Rücksicht auf ihr Alter, in Bars etc., und vorallem, ohne sich darum zu kümmern, dass sie dort geschützt sind, dass sie einfach sich selbst überlassen waren - ich meine, es waren immer noch Kinder! Für Joe war es da schon nur noch die J5, die aufzutreten hatten, Geld reinbringen mussten, funktionieren mussten, während alles andere ihm egal war.

    Einmal editiert, zuletzt von maja5809faithkeeper ()

  • Das hat Piers Morgan vorab in seinem Blog geschrieben:


    Ja jetzt bin ich etwas überrascht, denn das in Post 1 genannte Thema wurde gar nicht angesprochen


    Lena, bist Du sicher, dass das wirklich der Blog von Piers Morgan selbst ist? Ich hab irgendwie das Gefühl, dass dort verschiedene Autoren gepostet haben...
    Das würde dann auch erklären, warum das Thema gar nicht angesprochen wurde...

  • Jetzt lehne ich mich gaaaanz weit aus dem Fenster und behaupte : Ich glaube, Joe Jackson war gar nicht so extrem gewalttätig wie häufig behauptet wird.
    Ich will es ja nicht abstreiten, dass es Schläge gab, aber wie ich schon öfter mal schrieb, soll mM. nach mit dem ständigen Erwähnen von Joes Schlägen von den wirklich Schuldigen an Michaels Tragik und Traumata (nämlich den Medien und seine Anklägern und gesellschaftlichen Feinden)abgelenkt werden.


    biba : da hast du wohl recht, dass viele Menschen ihre Kindheit später verklären, aber ich kenne mindestens ebenso viele, die sie dramatisieren.(was aber auch zum Ablösungsprozess beiträgt).

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • Natürlich ist Gewalt nicht zu rechtfertigen oder gar als angebracht zu betrachten. Ganz und gar nicht! :schimpf: Nur ist unser Urteil heute natürlich leicht zu fällen über jemanden wie Joe, besonders, wo man sich so emotional mit Michael verbunden fühlt. Aber wir vergessen, dass noch die Generation meiner Großeltern in der Mehrheit ganz anders zu diesem Thema stand ("uns hats auch nicht geschadet") und selbst meine Eltern durften und wurden in der Schule noch vom Lehrer, also einer "fremden" Person, gezüchtigt. Das war erlaubt, ok, wurde praktiziert und es ist nicht wirklich lang her. Damals hat sich noch kaum wer darüber empört, heute undenkbar - Dank den Menschen meiner Elterngeneration, denen bewusst wurde, dass es auch anders geht. Dennoch kann ich nicht behaupten, all diese Menschen wären brutale Monster gewesen. Vielen war nur nicht wirklich klar, WIE falsch dieser Weg und diese Erziehungsmethode ist. Sie selbst hatten ja noch Schlimmeres erlebt - im Krieg kann man nicht zimperlich sein... Hat jemand etwa den Film "Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte" gesehen? Wir sollten nur in unserer scharfen Verurteilung manchmal einfach nen Gang runter schalten, find ich, denn u.U. hätten es viele von uns damals nicht viel besser gemacht, weil es eben normal war und kaum wer sich Gedanken darüber gemacht hat... Wenn Michael Joe vergeben und ihn "verstehen" konnte, dann möchte ich das auch... Keine Ahnung, so empfinde ich es halt. :schulter:

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • Zitat

    Ich glaube, Joe Jackson war gar nicht so extrem gewalttätig wie häufig behauptet wird.
    Ich will es ja nicht abstreiten, dass es Schläge gab, aber wie ich schon öfter mal schrieb, soll mM. nach mit dem ständigen Erwähnen von Joes Schlägen von den wirklich Schuldigen an Michaels Tragik und Traumata (nämlich den Medien und seine Anklägern und gesellschaftlichen Feinden)abgelenkt werden.


    ...und ich glaube, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Soll heißen, dass es kein Beweis dafür ist, dass Joe nicht "so" gewalttätig war, nur weil das jetzt gerne so von den Medien dargestellt wird, aus den von dir benannten Gründen, nämlich um von der Schuld der Medien abzulenken. Ich geb dir Recht in dem Punkt, dass es für die Medien ein gefundenes Fressen ist, alles auf Joe und seine gewalttätige Erzierhung zu schieben, und dass sie sich natürlich niemals selbst an den Pranger stellen, und sich für ihre eigene jahrelange verletztende Berichtersattung. Wobei das, was sie damit taten, auch nur eine Fortsetzung von Joes seelischer Vergewaltigung ist, wenn man so will, auf breiterer Basis. Und ich glaube auch, dass Joes Verhalten Michael gegenüber der Grundstein für Michaels Tragik und Traumata ist, ich glaube, dass wenn seine Kindheit - vorallem seine Beziehung zu Joe - anders verlaufen wäre, später auch einige Dinge anders gelaufen wären.


    Eigentlich geht es ja hier darum, dass die Jackson-Brüder plötzlich keine Kritik mehr an Joe und seinen Mitteln üben - obwohl sie alle schon bestätigt haben, wie er sie behandelt hat (sie link oben..) und alle haben da eindeutig berichtet, wie gewalttätig er war, (und da gibt es für mich nichts klein zureden und zu verharmlosen, das liest sich wie Berichte aus der seelischen Folterkammer...) Auch viele andere Menschen waren Zeuge davon, und auch davon, wieviel Angst und Abscheu Michael vor seinem Vater hatte. Zudem hat Joe es doch selbst auch schon (stolz) zugegeben.... Ich bin völlig davon überzeugt, dass er auch genauso gewalttätig war "wie häufig behauptet wird".


    ..ich hab hier nur ein Zitat von einem der Jacksons - es ist eines der "harmlosen" aber es sagt schon genug...


    Marlon in einem Interview 2009:

    Zitat

    “My father beat us a lot of times. I felt resentful. That sort of discipline wasn’t abnormal in our neighborhood but it doesn’t mean it was right.”


    And Marlon believes the beatings may have fatally damaged Jackson’s self-esteem and ability to fend for himself.


    “It does a couple of things to you – it forms you into this person who is not able to confront people when they’re not satisfied with things. It also makes people able to take advantage of you. I found a lot of my siblings were that way.”

    "Mein Vater schlug un oft. Ich fühlte mich gekränkt/empört. Diese Art Diziplinierung war in unserer Nachbarschaft nicht unnormal, aber das heisst nicht, dass es richtig war." Und Marlon glaubt, dass diese Schläge verhängnisvolle Auswirkungen auf Jacksons Sebstwertgefühl und Fähigkeit, sich selbst zu sorgen hatte. "Es macht einiges mit dir. Es macht dich zu einer Person, die unfähig ist, sich mit Leuten auseinanderzusetzen, wenn du mit Dingen unzufrieden bist. Es bringt Menschen in die Lage, dich auszunutzen. Ich habe festgestellt, dass viele meiner Geschwister so sind."

  • Ja jetzt bin ich etwas überrascht, denn das in Post 1 genannte Thema wurde gar nicht angesprochen


    Lena, bist Du sicher, dass das wirklich der Blog von Piers Morgan selbst ist? Ich hab irgendwie das Gefühl, dass dort verschiedene Autoren gepostet haben...
    Das würde dann auch erklären, warum das Thema gar nicht angesprochen wurde...[/quote]


    Du hast Recht. Das ist weder ein Blog von Piers Morgan, noch wurde der Artikel von Piers Moragn geschrieben. Das werde ich nun mal in Post 1 korrigieren. Sorry für das Missverständnis.
    ____________


    @Daniela ich glaube in der Tat das Du Dich da weit aus dem Fenster legst. Es waren nicht die Medien, die Joe der Gewalttägkeit beschuldigten. Es war Michael, der damit an die Öffentlichkeit ging. Michael hat so oft darüber erzählt, auch in Gesprächen die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Hör Dir mal die Glenda-Tapes an was da Michael über Joe erzählt. Neben der Brutalität hat Michael einen Vater erlebt der während er im Nebenzimmer ist seine Mutter betrügt, ihn ständig um Geld bittet und von ihm lebenslange Dankbarkeit erwartet, weil er ihn ins Show-buisiness gebracht hat. In den Rabbi-Tapes beschreibt Michael detalilliert die Gewalttätigkeit. Ja und in der Oxford-Rede vergibt Michael Joe. Das wollt er sicherlich auch gerne. Man sollte aber nicht vergessen, die Rede wurde nicht von Michael selbst geschrieben, sondern vom Rabbi, der ihm quasi abverlangte dem Vater zu vergeben. Aber geschafft hat er das meiner Meinung nach nie. Monate später sieht man Michael wieder weinend in der Bashir-Doku, wenn er über seine Kinderheit spricht und sagt das er sich übergeben muss, wenn Joe ins Zimmer kommt. Und wenn man sich dann diese Bandaufnahme anhört, die Murray machte als Michael unter Betäubungsmitteleinfluss stand, dann hört man einen Mann, der mit 50 Jahren immer noch seiner nicht vorhandenen Kindheit hinterhertrauert und er den heutigen Kindern helfen muss, damit sie eine glückliche Kindheit haben.


    Und es ist ja auch nicht so, dass wir heute einen Joe erleben, der irgendeinen Fehler bei sich sucht, sondern wir erleben einen Mann, der stetig der Welt vermittelt, dass er den Mega-Star Michael Jackson erschaffen hat und er redet über Michael wie über ein Produkt.


    Und wenn die Brüder, Latoaya und Kathrine die tolle Erziehung von Joe preisen, dann geben sie Michael einen Dolchstoß und versuchen ihn als unglaubwürdig darzustellen. Und man kann schon mal leise auch die Frage stellen. Was ist denn eigentlich aus Latoya und den Brüdern geworden oder aus Joe selbst? Das sind Menschen, die im großen und ganzen seit 30 Jahren nicht mehr arbeiten und allesamt in der Insolvenz landeten, sich um Kindesunterhalt drücken und doch mehr oder weniger von Michael gelebt haben. Die Schwester finanziert sich ihr Leben idem sie den Bruder mit den schlimmsten Anschuldigen verunglimpfte. Das die Brüder nun wieder auf die Bühne steigen wollen und ihr eigenes Geld verdienen wollen finde ich ja begrüßenswert.


    Im übrigen glaube ich, dass da noch einiges kommen wird von den Geschwistern, wenn Kathrine und Joe nicht mehr auf dieser Erde sind. Denn derzeit stehen die Brüder ganz schön unter dem Einfluss und der Abhänigkeit der Familienpatriachin Kathrine.


    Edit:
    Ich kann gar nicht mehr den 1. Beitrag editieren und den Hinweis geben, dass dies kein Artikel von P. Morgan ist. Dies müsste dann ein Mod übernehmen.

  • Es könnte aber auch einfach sein, dass die Geschwister sich mit dem Vater weitgehend ausgesöhnt haben. Das soll es geben. :bih:
    Ein mir sehr nahestehender Mensch ist in seiner Kindheit täglich verprügelt und gedemütigt worden und hat sehr gelitten, war auch noch Einzelkind. Und natürlich hat ihn das geprägt, aber es hat ihn auch stark gemacht - und er hat sich ausgesöhnt mit seinen Eltern, hat jetzt ein distanziertes, aber gelassenes Verhältnis zu seinen Eltern.
    Klar, das war ein Stück Arbeit, und dazu gehört auch, dass man es ausspricht und sich die Gewalt bewusst macht, ob das jetzt öffentlich gemacht werden sollte, weiß ich nicht.
    Aber gerade durch das Bewusstmachen, darf es dann auch irgendwann vorbei sein. Und ich glaube, Michael Jackson hat diesen Prozess durchlebt und konnte sich dann irgendwann auch wieder an die ,wenn auch seltenen, Situationen erinnern , als er gespürt hat, dass sein Vater ihn auch liebt (siehe die MJ Tapes als er von den Donuts und der Ponysituation erzählt, bzw in der Oxford Speech).

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


    Einmal editiert, zuletzt von Daniela Jackson ()