Thriller wird heute 30 Jahre und Thriller 30-jähriges Jubiläum des Kurzfilms

  • Thriller: am 30. November 1982 veröffentlicht bei Epic Records


    • Mit etwa 110 Millionen verkauften Exemplaren ist Thriller das weltweit meistverkaufte Album der Tonträgergeschichte
    • Bei den Grammy Awards 1984 erhielt Thriller 8 Awards
    • Produziert von Quincy Jones
    • Im West Lake Studio vom 4. April 1982 bis 8. November 1982


    Tracklist:

    Hier der Beginn der Rehearsals zum legendären Shortfilm:


    Hauptdarsteller: Michael Jackson


    Here it is: The Shortfilm - Thriller!!!


    http://www.michaeljackson.com/us/thriller-video
    Regisseur: John Landis
    and...


    Hier ein paar Zeilen von John Landis:

    Und hier etwas von Dick Zimmermann der das Cover-Foto schoss, zu Michael und dem kleinen Tiger der auf dem Foto verewigt wurde.
    Erinnerungen an Michael


    :Tova:

  • Na dann ein ganz großes Happy Birthday!! :birthday:


    Hab die Platte heut schon 2 mal durch laufen lassen! :wolke1:


    Nur eine Sache regt wirklich auf, DAS stand heute in dder "Welt":




    :beep: ..und das war nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Artikel, aber ihr könnt euch sicher vorstellen wie der Rest aussieht :xyz: Also wirklich, soll'n sie besser gleich das Maul halten wenn nur eh nur :aa: dabei rauskommt!


    So und jetzt will ich euch den Thriller Geburtstag nicht weiter vermiesen... :scham1:

  • Happy Birthday Thriller!! Neben Off The Wall gehört es zu meinen Lieblingsalben von Mike. Und ich freue mich so sehr für Michael, dass er es geschafft hat, das meistverkaufte Album aller Zeiten zu erschaffen - ich freue mich wegen der Genugtuung, die er gespürt haben muss, nachdem er so enttäuscht von den Reaktionen auf Off The Wall gewesen war. Er hat es sich vorgenommen, und er hat es geschafft.


    Und ich bin mir sicher, Thriller wird auch noch in 20 Jahren das meistverkaufte Album aller Zeiten sein... neue Generationen werden es für sich entdecken und würdigen. :doppelv:


    'Cause this is thriiilleeeeer!!! Thriller night! :mjmw:


    Ps: Zu dem Artikel sage ich mal lieber nichts. Heute will ich mich nicht aufregen................... :feile:

    If you enter this world knowing you are loved and you leave this world knowing the same, then everything that happens in between can be dealt with.

    MICHAEL JACKSON

  • Da kann man nur gratulieren.
    Heute vor 30 Jahren hat Michael mit diesem Album die Musikszene auf den Kopf gestellt...er hat Grenzen durchbrochen und die Welt im Sturm erobert. Die Rekorde, die er alleine mit "Thriller" und den darauf enthaltenen Songs gebrochen hat, sind unglaublich und unvergleichlich. So wie er selbst es war und immer bleiben wird. Nichts kann das ändern und ich hoffe, dass ich in 20 Jahren noch da sein werde, um auch das 50. Jubiläum dieses tollen Albums zu feiern.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Thriller
    ist nicht unbedingt meine Lieblingsplatte, aber das liegt wohl daran, dass man sich bei Michaels :herz: Werken schwer entscheiden kann, welches das Lieblingsalbum ist. :bi: Und er wurde unglaublicher Weise immer noch besser! :stern:
    Den Sound als dünn :schraube: zu betiteln ist sowas von daneben gegriffen. Das kann nur wer schreiben der sich auf irgendwelchen hardcore Konzerten das Gehör weggeschossen hat. Michaels Songs wurden zusammen mit Quincy Jones derart dicht arrangiert, dass man heute noch Neues heraushören kann, je nachdem über welche Anlage man es hört.
    Natürlich hat jede Zeit seinen Sound und Michael liebte Sounds, suchte nach ihnen, experimentierte und war vielen der damaligen Künstler eine Nasenlänge voraus. Das darf man nicht vergessen. Klar, so den einen oder anderen Sound kann man sich da auch überhören :-D .
    Aber auf Thriller ist soviel passiert, was man im Kontext hören muss, alleine die Zusammenarbeit mit Van Halen und Vincent Price.
    Human nature, ist und bleibt zeitlos sphärisch wunderschön :wolke1:
    The Lady in my life wird immer meine Haut zum kribbeln bringen und mich forttragen.
    Billie Jean - DER Klassiker. Die Bassline kennt jeder. Es ist absolut zeitlos und grandios - ein Meisterwerk (und wer sieht Michael da nicht tanzen!?).
    Wanna be startin' somethin' auch zeitlos, treibend immer passend.
    The girl is mine - ein supersüßes Duell um ein Mädel, absolut eines jungen Michael würdig. :love:
    Thriller - wird in allen Köpfen ewig mit dem damals revolutionärem Kurzfilm verbunden sein. Millionen klebten vor dem TV. Die Jacke wurde ein erstes Modeutensil.
    Beat it - wird so oft gespielt, dass wahrlich eine Ermüdung eintritt (wie bei Thriller), doch wer Ohren hat zu hören, wird die Vielschichtigkeit und Aktualität des Themas bis heute nicht überhören können.
    P.Y.T. - da sind so ein paar Sounds die mich nicht kicken, doch Michaels Gesang ist schön und macht gute Laune. :isis: "Come honey set me free... Tonight is the perfect time... I want to love youuu... Pretty young thing... hee heee... Uh!"
    Baby be mine - "I don't need no dreams, when I'm by your side... uhuuuh... every moment takes me to paradies ...Baby hold me... ...And we can share this extasy... Baby be mine... oh girl... come on girl... you everythin' this world coul'd be..." :dafuer:


    Hach das hat mal wieder Spaß gemacht Thriller zu hören :mjmw:


    Der Artikel aus der Welt ist eine Frechheit, ansonsten würde er wohl auch nichts hergeben außer Ignoranz.
    Was so genial ist: Die Schmierfinken können schreiben was sie wollen :auslach:
    MICHAEL hat das erfolgreichst Album aller Zeiten geschaffen!!
    :ln:


    Und nicht Michaels Operationen haben ihm geschadet, sondern die neidischen Schmierfinken der Jahrzehnte, die wenn sie sterben gar nichts zurücklassen können als vergängliche Meldungen in einer Tageszeitung nach denen kein Hahn mehr kräht. :stinkefinger:


    :victory: Sky*

  • LiberianGirl99 : bitte editiere Dein Post nochmal und lösche diese vielen Leerzeilen, ja:hkuss:. Man scrollt sich ja einen Wolf :-D

    Erledigt! :victory: Komisch, als ich den Post geschrieben hab war'n die ganzen Leerzeichen noch nicht drin :was: ...
    Egal, jedenfalls find ich hast du recht, der Artikel ist echt das letzte. Allerdings frag ich mich schon die ganze Zeit, wieso sie jetzt anfangen auch noch Thriller durch den Dreck zu ziehen, erst im RollingStone und jetzt hier, WIESO?
    Thriller ist das meistverkaufteste Album überhaupt, selbst Menschen die Michael Hassen mögen Thriller!! Das sie alle seine andren Alben runtermachen mit Zeug wie ' Jacksons musikalischer Absturz" ist man langsam gewöhnt, aber DAS hätt ich echt nicht erwartet :nixnix: vorallem: wie können die andren Alben ein 'Absturz' sein, wenn Thriller jetzt auch kein so tolles Album mehr sein soll? naja, typische Medienkacke halt :tztz: ...
    aber wenn interessiert schon was die sagen, wir wissen's besser: THRILLER 4EVER!

  • Mein Mom hat wie so viele Thriller erwartet, und mit voller Freude genossen zu sehen, zu hören und zu fühlen. Die Lache von Vincent Priece ist ebenso legendäre. Sowohl Michael als auch Rhianna haben für -Wanna be startin Something, speziell die für die Passage Ma ma se, ma ma sa, ma ma coo sa, (Es kommt aus der Camerunischen Sprache Duala), Strafe gezahlt weil sie nicht die Rechte daran hatten. Was Michaels Songs keinen abbruch tu.


    Hier ein Artikel darüber:
    http://languagelog.ldc.upenn.edu/nll/?p=1542


    Bei uns im Lokalradio wurde der ganze vormittag Thriller Songs gespielt und über die Genialität von Michael gesprochen. Alle waren sich einig die Bassline von Billie Jean kennt nicht nur jeder sondern viele Musiker habe diese in ihren Songs eingeflochten. Bei mir Persönlich trägt es dazu bei das ich bei diesem Lied einfach nicht still sitzen kann, der Song dringt ein und ob ich will oder nicht, alles setzt sich in Bewegung. Genauso ergeht es mir mit Beat it, wo mein Sohn ganz stolz ist das er es beatboxen kann.
    Herzlichen Glückwunsch Thriller, du solltest das beste Album aller Zeiten werden, das hat Michael mit dir geschafft. Manchmal war es wohl ein Segen und Fluch zu gleich. Aber ohne Thriller würde in der Welt definitiv was fehlen. Danke Michael für wunderbare Musik und Rythmen.



    Habe noch was auf CNN gefunden


    http://edition.cnn.com/video/?…ter-thriller-turns-30.cnn

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von Amidara ()

  • Den Sound als dünn zu betiteln ist sowas von daneben gegriffen. Das kann nur wer schreiben der sich auf irgendwelchen hardcore Konzerten das Gehör weggeschossen hat.


    Das ist so cool :ablach: - Danke für diesen Kommentar :drück: und die Rezension im Schnelldurchlauf!!!


    Deine Kommentare sind einfach immer so erfrischend, ich habe gerade so gelacht :blume:

    The truth must dazzle gradually
    Or every man be blind
    Emily Dickinson

  • Ein artikel von Radio Hamburg :


    Vor 30. Jahren brachte Michael Jackson das Album "Thriller" auf den Markt - das erfolgreichste Album aller Zeiten.


    Er hat etwas geschafft, was die Beyoncés oder Bruno Mars' dieser Welt trotz Ihrer Berühmtheit noch lange nicht erreicht haben. Er hat das erfolgreichste Album aller zeiten auf den Markt gebracht und das gilt auch jetzt noch, am 30. Geburtstag des "Thriller"Albums (30.11.)


    "Thriller" - ein Album der Superlative


    Wenn von einer Platte weit mehr als 100.000 Exemplare im Jahr verkauft werden, ist das ein großer Erfolg. Wenn das eine 30 Jahre alte Platte schafft, ist das eine einzigartige Sensation. "Thriller" war Jacksons sechstes Soloalbum. Dieses Album machte Jackson zum Weltstar und verlieh ihm bis zu seinem frühen Tod das Prädikat "King of Pop".


    Mit etwa 110 Millionen verkauften Exemplaren ist "Thriller" das weltweit meistverkaufte Album der Tonträgergeschichte und räumte 1984 acht Grammy Award ab. Aber auch heute ist das Album noch ein echter Knaller. In der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten des Rolling Stone Magazins findet sich das Jackson-Album auf Platz 20.


    Finanzielle war "Thriller" für Michael Jackson eine echte Goldgrube, denn er war einer der ersten, der auf Musikvideos setzte und mit "Billy Jean" oder "Thriller" selbst ein Stück Musikgeschichte schrieb.


    http://www.radiohamburg.de/Mus…ler-feiert-30.-Geburtstag

  • So ein Scheiß. HR3 ist auch unser Hauptradiosender hier und ich habs nicht gehört. Sowas Blödes -.-


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • http://all4michael.com/2012/12…l-the-making-of-thriller/


    30 Jahre Thriller: Fotograf Douglas Kirkland über Michael – “The Making Of Thriller”
    1. December 2012



    30 Jahre Thriller…


    Douglas Kirkland im Gespräch mit Nancy Griffin (aus The Making Of Thriller- 4 Days / 1983)


    Ein Interview über den Filmdreh am Thriller-Set…
    http://www.amazon.de/Michael-Jackson...4388077&sr=8-1





    Nancy Griffin: Erinnerst du dich an deine ersten Eindrücke von Michael?


    Douglas Kirkland: Ich traf ihn zum ersten mal in der Nacht als sie im Palace Theater filmten, ich sollte ihn dann in seinem Trailer treffen. Ehrlich gesagt, war ich zuerst etwas eingeschüchtert. Ich war schon mit vielen Leuten zusammen, aber ich hatte keine Ahnung, was für ein Typ Mensch er sein würde. Er war schon von so vielen Mythen umgeben. Ich fragte mich, ob er seltsam oder verrückt sein würde – wer war diese Person, mit der ich zusammen sein sollte und wie könnte ich meinen Job am besten machen?


    Mit der Power, die Michael auf der Bühne demonstrierte und der Aura, die um ihn herum geschaffen worden war, erwartete ich, dass er sich sicher wie ein Gigant gegenüber einem Life-Magazine Journalist und Fotograf verhalten würde.


    Was ich gefunden habe war jemand der überhaupt nicht verängstigend oder einschüchternd war. Er war sehr offen und entgegenkommend. Er machte, dass ich mich wie zuhause fühlte. Er hatte eine leise Stimme und lächelte leicht, kein großes Lachen, nur ein kleines Lächeln. Ein sehr leichter Händedruck, kein fester, soweit ich mich erinnere.
    Alles an ihm lies mich denken, dass er eine sanfte Person ist.


    NG: Hatte seine Schüchternheit einen Einfluss darauf, wie du dich ihm als Fotograf genähert hast?


    DC: Es war mein Anliegen, dass ich nicht zu laut sein wollte und dass ich mich höflich verhalten wollte. Ich habe meine Sensoren immer sehr fein abgestimmt dass ich nicht zu weit gehe oder zu anmaßend werde. In den paar Minuten versuchte ich ihm zu zeigen, dass ich ihn respektiere.


    Als eine Person, die Fotos macht, versuchte ich schnell in zum Wesentlicheren zu kommen, die “Hallos” sind immer nur zum Aufwärmen gedacht. Es funktionierte gut, er war sehr empfänglich dafür.


    NG: Ich erinnere mich, dass er draußen vor dem Theater herumhing, bevor wir anfingen zu drehen. Es überraschte mich, dass er zwar so scheu aber so freundlich war und überraschend zugänglich.


    DC: Als ich in seinen Trailer kam, wurde gerade sein Make Up gemacht, und er war fertig, bevor seine Crew fertig war. Er ging raus und setzte sich in einen Regiestuhl und redete mit jedem. Sie hatten da auch einen Flipper, und ich habe Fotos , auf denen er damit spielt.


    NG: Michael spielte einen netten jungen Kerl, der ein Date mit einem hübschen Mädchen hat. John Landis machte sicher, dass er sexy aussah und gekleidet war, so wie ein Filmstar.


    DC: Er sah sehr gut aus. Ich sehe mir Leute sehr sorgfältig an, und ich dachte sofort, das ist cool, denn ich habe ein sehr gut aussehendes (Foto) Motiv, und wenn er keine Allüren hat, wird das gut funktionieren.


    NG: Sagtest du Michael, dass er bestimmte Posen einnehmen sollte oder etwas besonderes tun sollte?


    DC: Nein, ich machte, was ich immer mache, wenn ich anfange mit jemand zu arbeiten, ich fotografiere erst nur zurückhaltend, was ich beobachte. Ich denke, diese Zeit braucht es, um damit vertraut zu werden, dass ich da bin. Was ich Michael anfangs am häufigsten fragte war, “könntest du dich für eine Sekunde in diese Richtung drehen?” Aber mit der Zeit fragte ich auch nach anderen Dingen.




    NG: Schien er sich mit deiner Arbeit oder mit Fotografie allgemein auszukennen?


    DC: Ich denke, für ihn repräsentierte ich einfach nur das Life Magazine. John Landis und alle anderen an Thriller beteiligten, waren sehr erfreut darüber, dass das Life Magazine da war. Ich bekam nicht den Eindruck, dass Michael sich mit Fotografie auskannte, und er sprach auch nicht darüber. Ich hörte, er sammelte antike Kameras, aber er kannte sich nicht mit meinen 300mm (tele) Objektiven aus, wofür ich dieses Teil meiner Ausrüstung benutze. Es war das Objektiv, das ich benutze um interessante Nahaufnahmen aus der Ferne zu machen.


    NG: Du warst nicht dicht an ihm dran, für Nahaufnahmen zu machen?


    DC: Nein, ich machte Fotos mit einer langen Brennweite, als er in seinem Stuhl saß. Ich hatte einen Blitz auf ihm, weil er im dunkeln saß. Da gibt es ein Bild von ihm, im Profil, wo er sich auf die Zunge beißt, und ein Licht irgendwo aus dem Hintergrund bildet eine Art Blase um sein Gesicht. (…)




    NG: Die Portraits, die du in der ersten Nacht machtest, wo er mit Ola filmte, bevor er in einen Werwolf oder einen Zombie verwandelt wird , sind sehr glamourös.


    DC: Als er in die Filmbeleuchtung heraustrat und sich auf seinen Auftritt vorbereitete – das war der Augenblick, in dem man seine Star Qualitäten wirklich sehen konnte. In diesen Minuten, kurz bevor dem Dreh. Ich beobachtete ihn mit dem Teleobjektiv. Dieser scheue Mensch bekam plötzlich Selbstvertrauen. Er hatte dieses besondere Lächeln, was jedes Herz erwärmte. Meine liebsten Bilder von ihm zeigen dieses Lächeln. Das war Michael, wenn er Michael war, und das war, wenn ich meine besten Aufnahmen von ihm bekam. (…) Time Magazine beauftragte Andy Warhole eines dieser Bilder für ihr Cover zu interpretieren. Und Jahre später hatte ich eines davon in meinem Buch “Freezed Frame”.


    NG: Ola Ray sah aus, als wäre sie scharf auf ihn..


    DC: Das habe ich auch bemerkt. Was für eine Verschwendung. Dieses schöne Mädchen, was ihn sicher wirklich mochte. Und er hätte nur “einen Penny in ihre Richtung werfen” müssen, und es wäre eine gemachte Sache gewesen. Aber es war nicht seine Art.






    NG: Wir haben wirklich beobachtet, wie Geschichte geschrieben wurde: Das ThrillerAlbum hat Pop Musik neu definiert, und jetzt beabsichtigte Michael, die Musik Videos zu revolutionieren.


    DC: Es war so eine innovative Phase für ihn, es war wirklich aufregend. Er war von den J5 weg und hatte seine Karriere selbst in die Hand genommen. Er sah so gut aus, er hatte so außerordentliche Fähigkeiten, und ihn zu beobachten, wie er Thriller performte, oder wie er den Moonwalk bei Motown 25 offenbarte, es fühlte sich an, als wolle er “explodieren”, einfach sein allerbestes geben. Er war immer noch auf der Suche nach sich selbst als Performer, und was er erreichen wollte, schaffte er, und er war brilliant.


    NG: Michael sagte, dass er nie wirklich gerne Horror Filme sah, aber ihm gefiel American Werewolf in London, weil hier Komödie mit Horror vermischt waren.


    DC: Er kam mit John Landis zusammen, und sie schufen Thriller und hatten soviel Spaß damit. Es war ein Meilenstein, es zeigte, was ein Musikvideo sein konnte, mehr, als dass nur einer dastand, und Gitarre spielte. Es war eine Geschichte, die erzählt wurde, wie ein Kurzfilm. Zu der Zeit gab es noch keine solchen Videos, und danach kopierte es jeder und es veränderte die Musik Videos für immer.


    NG: Ich erinnere mich, dass er stundenlang bei Rick Baker am Stuhl saß und sich sein Make Up machen lies.




    DC: Es war ein langwieriger Prozess und es war wirklich unbequem für ihn. Sie setzten gelbe Kontaktlinsen in sein Augen, durch die man nur schlecht sehen konnte und die in den Augen weh taten. Er amüsierte sich, bei dem Anblick im Spiegel. Ich erinnere mich auch noch daran, dass am Ende der Nacht der Kleber, mit dem die Maske befestigt war, wieder entfernt werden musste, und auf manchen Fotos kannst du seine Schmerzen sehen, es war, als ziehe jemand Pflaster von seinem Gesicht. Aber es war immer in Ordnung für ihn. Ich erinnere mich nicht, dass er deshalb zu jemand unfreundlich war. Ich sah nie dass er sich gegen etwas wehrte, oder dass er jemanden anschrie.


    ..Fortsetzung im nächsten post folgt

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • ..fortsetzung:





    NG: Er war schon solange im Showgeschäft, er war ein wirklicher Profi.


    DC: Ohne Zweifel. Er wusste, warum er da war, warum Leute wie du und ich da waren. Da gab es keine Naivität. Er war sehr gut auf die Rolle vorbereitet. Thriller wurde so gut produziert, wie eine gut geschmierte Maschine.


    NG: Das Foto, wo Michael als Zombie nach dir greift, war eines der nicht geplanten Fotos, die du machtest. Wie kam es dazu?


    DC: Ich hatte die Idee, dass er mich gruseln sollte”, so tun, als wolle er mich erwürgen, in dieser verrückten Welt, in der als Werwolf lebte. es war an dem Tag, als sie in den Ralaigh Studios an den Zombie Szenen arbeiteten. Ich fragte Michael, ob er Lust habe, das Foto zu machen, und er sagte, er würde schon, wenn er könnte, er müsse aber vor Ort bleiben und auf den Dreh warten. Ich wartete und war besorgt, dass die Sonne untergehen würde. Endlich bekamen wir die Erlaubnis, nach draußen zu gehen, hinter die Bühne. Ein Regieassistent kam mit, für den Fall dass Michael doch plötzlich am Set gebraucht würde.
    Der Job eines Fotografen ist es, das, was man in seinem inneren Auge gesehen hat, in einen Rahmen zu bekommen. Das Licht war perfekt, und ich stellte Michael in Position, damit ich gleich los fotografieren konnte. Ich setzte einen Spot auf ihn und setzte meine Verschluss Zeit auf eine Achtel Sekunde, damit auch der dämmerige Hintergrund auf dem Bild richtig belichte wurde. Ich benutzte ein 28/50 Weitwinkel Objektiv. Wir verbrachten vielleicht max. 5 Minuten zusammen. Ich wusste genau, was ich brauchte, um das zu bekommen, was ich wollte. Ich arbeite schnell, den die Uhr tickt immer, besonders bei der Arbeit mit Stars.


    Ich sagte: “Michael, Ich will von dir Angst eingejagt bekommen, du bist der werwolf – mach mir höllische Angst!”


    Er machte das vielleicht 3x, er streckte die Hände nach mir aus und streckte sie dann hoch Richtung Himmel. Ich hab ihn mit Worten angefeuert, während ich fotografierte, damit sein Ausdruck noch intensiver wurde. Das ist eines der Geheimnisse, das hinter solchen Fotos steckt – man muss genau in diesem Moment bereit sein, ihn nicht vorüber gehen lassen.
    (…)




    NG: Einer der ersten, die Einfluss auf Michael hatten, war Diana Ross, die mit den J5 zu Motown Zeiten befreundet war. Er himmelte sie an. Du hast mehrere Jahre mit Diana zusammengearbeitet. Hat sie je über Michael gesprochen?


    DC: Ich machte die meisten Fotos mit Diana in einer Zeitspanne von etwa 10 Jahren, bevor das Thriller Video entstand. Manchmal sprach sie über Michael, auf sehr nette Art. Sie bewunderte und liebte ihn wirklich – ihre Augen leuchteten immer auf, wenn sie über ihn sprach.


    NG: Von all den Entertainern, mit denen du zusammen warst, gibt es da irgendjemand, der dich an Michael erinnert?


    DC: Ich habe viele Leute fotografiert und einige Genies gesehen. Peter Sellers war ein Genie: er wusste genau, welche Knöpfe man drücken musste um einen bestimmten Eindruck zu erzielen, um Leute zum lachen zu bringen und sich gut zu fühlen. Michael war kein Komödiant, aber er hatte vergleichbare Qualitäten, er wusste genau wie man das beste aus einer Performance herausholte. Die Leute, die nicht mit dem Showgeschäft vertraut sind, erkennen nicht, dass die Spontaneität die sie wahrnehmen, erst sorgfältig erschaffen werden muss. Michael konnte strahlen, für die Menschen wenn er vor die Kamera trat, und wirklich eine Persönlichkeit darstellen, oder Freude oder was immer nötig war.


    NG: Hast du dich über das gewundert, was später mit Michael passierte, nachdem das Thriller Video gedreht war?


    DC: Ja, mich hat Michael Jacksons Leben nach der Zeit wo ich ihn traf, manchmal traurig gemacht. So wie viele Leute, war ich ungeduldig mit ihm, und dachte, er hat alles Geld der Welt, warum kann er sich nicht zusammen nehmen? Ich weiss nicht, was die Leute darüber denken, was er mit seinem Gesicht gemacht hat, und mit seiner Art zu Leben. Aber er versuchte, sich selbst sein Leben zu gestalten, deshalb hat er seine Kinder. Ich bin sicher. Er versuchte irgendwie ein normales Leben zu führen, auf die einzige Weise, die er kannte. Ich denke leider, dass es ihm nicht so gut gelungen ist. Das Leben war letztendlich nicht gut zu ihm. Es ist kein Geheimnis, dass sein Vater zu ihm als Kind, bei den J5, sehr hart war.


    NG: Nachdem ich den Film TII gesehen habe, glaube ich, dass ihm nochmal ein Comeback gelungen wäre.


    DC: Das denke ich auch. Ich wusste nicht, was mich erwartet, als ich ihn ansah. Ich habe es genossen, und ich konnte sehen dass er das weiterführte, was er bei Thriller machte. Sicher war er älter, er hatte nicht mehr das jungendliche Gesicht und sein Äusseres war von dem beeinflusst, was er über die Jahre gemacht hat. Aber wenn er mit der Performance anfing, war es wie magnetisch, er bewegte sich immer noch auf diese wundervolle flüssige Art.


    Und alle diese Sachen, all die Probleme die er hatte, was immer auf Neverland los war, es hat für mich keine Bedeutung. Ich glaube, Michael Jackson war wie ein Kind, als ich ihn kennen lernte, ein talentiertes Kind. Und als ich ihn in diesem letzten Film wiedersah, fühlte ich, dass er dieses Kind geblieben ist, so war er. Mich hat es erfreut, ihn proben zu sehen.. Er war wie ein Kind, und er lebte in einer Kinder Fantasie. Ein Teil seiner Entwicklung war stehen geblieben, vielleicht als Ergebnis davon, wie er aufgewachsen ist.


    Aber das Genie war immer noch zu erkennen. Es ist tragisch, dass der Vorhang für diesen überragenden, brillianten Künstler gefallen ist. Wenn Michael den Beat traf, tanzte er mit absoluter raffinierter Perfektion. Ich glaube nicht, dass es das je vorher gegeben hat. Und vielleicht auch nie mehr danach.





    Übersetzung: M.v.d.Linden


    http://all4michael.com/2012/12/01/30...g-of-thriller/

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • ...mir ist heute das Ebony Interview mal wieder eingefallen.. das Interview und das Fotoshooting fand gerade mal vor 5 Jahren statt..anlässlich des 25 Jährigen Thriller Jubiläums.. ich liebe dieses Interview, und ich werde nie verstehen was nur etwa 1,5 Jahre danach passiert ist, jedesmal, wenn ich Michael in diesem Interview zuhöre, ist es mir einfach unmöglich... er ist so optimistisch, so offen und so voller Tatendrang in dem Interview...


    ..hier nochmal..einfach nur, um seine Stimme zu hören... :herz:


    und bischen was daraus, wo Michael über Thriller spricht:


    Michael: ...Seit ich ein kleiner Junge war, studierte ich Arrangement und Komposition. Und es war Tschaikowsky, der mich am meisten beeinflusste. Auf einem Album wie der Nußknacker-Suite ist jedes Lied ein Killer, jedes. Also sagte ich mir: ‘Warum kann es nicht ein Pop-Album geben, wo jedes …’ – Die Leute machten Alben, wo man einen guten Song kriegte, und der Rest war wie B-Seiten. Sie nannten sie “Album Songs” – und ich sagte mir: ‘Warum kann nicht jeder Song ein Hit werden? Warum kann nicht jeder Song so großartig sein, daß die Leute ihn kaufen würden, wenn man ihn als Single-Auskopplung veröffentlichen könnte?’ Also habe ich immer versucht, danach zu streben. Das war mein Ziel für das nächste Album. Das war das ganze Konzept. Ich wollte einfach nur alles, was wir mochten, rausbringen. Ich arbeitete hart dafür.


    F: Der kreative Prozess – war er wohldurchdacht oder passierte es nur irgendwie?


    Michael: Nein, er war schon sehr durchdacht. Auch wenn sich alles auf irgendeine Weise zusammenfügte, ich war mir bewußt, es wurde in diesem Universum erschaffen, aber wenn die Chemie im Raum stimmt, muß etwas Magisches geschehen. Es muß. Es ist, als würde man bestimmte Elemente einer Gehirnhälfte nehmen und das erzeugt diese Magie in der anderen. Das ist Naturwissenschaft. Und dorthin zu gelangen, mit einigen dieser großartigen Menschen, ist einfach wunderbar.
    (...)
    Und ja, die Arbeit mit Quincy war so wunderbar. Er läßt dich experimentieren, dein Ding machen, und er ist Genie genug, um ungewöhnliche Wege in der Musik zu gehen, und wenn ein Element hinzugefügt werden muß, fügt er es hinzu. Und er hört diese kleinen Dinge. Wie zum Beispiel in Billie Jean, ich sollte diesen Teil des Bass Licks entwickeln, und die Melodie, und die ganze Komposition. Aber beim Anhören fügte er ein hübsches Riff hinzu …
    Wir arbeiteten an einem Track und dann trafen wir uns bei ihm zu Hause, spielten, woran wir gearbeitet hatten, und er sagte: “Smelly, lass ihn zu dir sprechen.” Und ich: “Okay”. Er sagte: “Wenn der Song etwas braucht, sagt er es dir. Lass ihn zu dir sprechen.” Ich habe gelernt, das zu tun. Der Schlüssel, ein großartiger Songschreiber zu sein, liegt nicht darin, zu schreiben. Du mußt nur aus dem Weg gehen. Tritt beiseite, damit Gott hereinkommen kann. Und wenn ich etwas schreibe, von dem ich weiß, es ist richtig, knie ich nieder und sage Danke. Danke, Jehova!


    F: Wann war das letzte Mal, daß du dieses Gefühl hattest?


    Michael: Nun, vor kurzem. Ich schreibe ständig. Wenn du weißt, es ist richtig, dann spürst du manchmal, wie etwas kommt, wie etwas heranreift, beinahe wie eine Schwangerschaft oder so etwas. Es bewegt dich, und du fühlst etwas erblühen, und die Magie, sie ist da! Es ist die Eruption von etwas, das so schön ist, daß du denkst: WOW! Da ist es. So funktioniert es, durch dich. Es ist wunderschön. Es ist ein Universum, in das du eintauchen kannst, mit diesen zwölf Noten … :herz:


    Das ganze Interview ist ja hier im Lexikon - und ich habs auch gerade in meinen Blog gestellt...

  • Daran habe ich gerade gestern Abend auch noch gedacht. Das sind wirklich so Momente in denen das Geschehene so unglaublich scheint, dass man glaubt, man müsse bald aufwachen und feststellen, dass das alles nur ein ganz böser und dummer Traum gewesen ist. Und dann stellt man wieder fest, dass es kein Traum ist, aus dem man einfach aufwachen kann, sondern dass man mit der Gewissheit leben muss, dass Michael nicht mehr da ist. Um so dankbarer bin ich dann immer für das, was er uns hinterlassen hat. Dinge wie "Thriller" die unvergänglich sind und uns immer daran erinnern werden, dass wir in der selben Zeit gelebt haben, wie dieser wundervolle Mensch. Und Michael hat mehr hinterlassen, als seine Kunst. Er hat seine Liebe und seine Botschaft hinterlassen.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Manchmal habe ich mich gefragt, wie kann man nach so vielen OPs noch am Leben sein. Nein, mal ehrlich, er hat die komplette Hauttransplantation gemacht. Wenn man daran denkt, wird dann einem schwindlig. Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Und dann noch bis 50 gelebt. Er ist doch eine Legende, ein König, vielleicht jetzt schon ein Mythos... Aber seine Musik bewegt immer noch Millionen und Michael Jackson lebt in unseren Herzen weiter. glg

  • Soll ich über so eine Aussage jetzt weinen oder lachen?
    Ich hoffe, dass du uns gleich gestehst, dass das entweder a) ein blöder Scherz von dir war oder du b) erst seit letzter Woche Fan bist und bisher nur die Bildzeitung als Quelle hattest.
    Es ist ja nicht schlimm, wenn man noch nicht so viel über Michael weiß. Aber so einen Kracher hat schon lange keiner mehr gebracht und so einen Kracher haben auch schon lange keine neuen Fans mehr gebracht. Du solltest ganz ganz dringend erstmal über den Mann informieren, über den du hier redest und dann erst schreiben. Nicht, dass noch mehr solche Katastrophen dabei raus kommen.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."