Michael`s sich veränderndes Erscheinungsbild

  • Egal ob Michael als schön oder unschön wahrgenommen wird, Fakt ist, er wird wahrgenommen, weil er ein ganz besonderer Mensch ist, der weit mehr zu bieten hat, als ein gutes Aussehen.


    D A N K E !!!!! :victory: Nur einen Danke-Button war mir hier zu wenig..... und ich es schon manchesmal als beschämend empfinde, wie man ihn nur auf seine sexuelle Ausstrahlung reduziert. Bei keinem anderen Prominenten sind derartige Vorgehensweisen in den Foren üblich, wie gerade bei Michael Jackson! Er hatte weitaus mehr zu bieten, als sein Aussehen!

    Einmal editiert, zuletzt von Ghosti () aus folgendem Grund: Satz vervollständigt

  • komet13 : Damit meinte ich nicht dich speziell, du bist ja freundlich geblieben und auf einer ruhigen Basis. :) Mich strengen nur diese ganzen Diskussionswasserfälle an, die doch sowieso zu nix führen, weil ich meine Meinung schon tausendmal gesagt habe und die anderen auch und es eigentlich nur ums Akzeptieren geht. :victory:

  • Das, was ihn immer verändert aussehen lässt setzt sich zusammen aus der Veränderung der Hautfarbe (ich denke, das ist etwas, was oft unterschätzt wird…) aus verschiedenen Frisuren, Make up und natürlich dem ganz normalen Prozess des Älterwerdens.

    Ja, ich hab das mal getestet und auf manchen Bildern erkannte mich mein eigener Vater nicht mehr. :ablach: Und die Hautfarbe macht wirklich unfassbar viel aus. Schminkt euch mal schwarz, das ist echt ein neuer Mensch. :c035: Ich bekomm dabei immer so krasse Ideen. Stellt euch vor, man würde in den europäischen Breiten anfangen sich ab und an schwarz zu schminken, einfach weil es einem rein ästhetisch gefällt und es Spaß macht. Was denkt ihr, wie die Leute wohl darauf reagieren würden? Dabei könnte es doch egal sein, welchen Ton ich für meinen Teint wähle, oder? :-D Aber es wäre uns eben ganz und gar nicht egal und die Leute würden mich für irre halten... Das wäre dann auch die ganze Erklärung, warum sie das so sehen. :aha:


    Und die Welt sieht nur die sehr veränderte Nase.

    Ja und genau die kann ich nicht mehr sehen. :nixnix: Seine Nase sieht für mich ziemlich gleich aus, abgesehen von manchen Bildern. Ich denke aber auch, er hat uns mit Make Up & Co. ganz schön zum Narren gehalten. Auf YouTube gibt es unzählige Videos zu Make Up Tutorials, die sich "Plastic Surgery without Surgery" oder so ähnlich nennen. :sv: Ich bin mir sicher er kannte einige Tipps und Tricks...

    :herz: Michael Jackson - forever the King of Pop. A genre of music. Mainly, a beautiful human being. :herz:
    es ist, was es ist... sagt die liebe


  • :Tova:

    :dd: Keinen Tag aälter als 29 :lüg:
    :flüstern: (war die Anwort richtig?) :zahn:

    ...liegst fast richtig.. :ablach:

    Ein paar Stunden hinter uns :kicher:

    ...bin ich jetzt schlauer.. :blöd:

    Jetzt bin ich aber verwirrt :blöd: Lese ich denn Sanwia so anders als ihr? Sie fand ihn zu der Zeit eben daneben, ja unschön/hässlich, aufgequollen, schräg..

    vielleicht...denn den absatz lese ich so wie du...


    nur dies hier..

    Dazu kam noch sein Wesen, was in jener Zeit auch mehr als schräg war.

    finde ich schon recht 'anmassend'.. :grummel:



    :blume:

  • Dafür, dass Michael sich bis zum umfallen hat operieren lassen, gibt es sicher keine Belege - das wäre also nur Spekulation, was die Anzahl der OPs betrifft. Aber es gibt ein paar Aussagen dazu, dass er nicht unbedingt mit seiner Erscheinung - und ich denke, hauptsächlich mit seinem Gesicht - zufrieden war... für mich sind diese Aussagen schon glaubhaft und sie machen mich auch etwas traurig - aber sie sagen natürlich nichts darüber aus, was Michael deshalb mit seinem Gesicht gemacht hat....das sind zwei verschiedene Dinge. Man kann nicht daraus, dass er mit seinem Aussehen aus unterschiedlichen Gründen nicht zufrieden war schliessen, dass er "Abhilfe" schaffen wollte, durch OPs.


    David Nordahl:


    Bruce Weber (Vogue Fotoshooting 2007)

    Zitat

    Ich fühlte, dass mir mit Michael ein Geschenk gegeben war, zu sehen, wie er sich bewegte, es schien so leicht - es war so "electric" (energiegeladen) und wild.
    Weber erinnert sich an seinen letzten Anruf mit Jackson: Er rief mich spät in der Nacht an und fragte, ob er auf seinen Fotos "perfect" aussehe. Ich fragte ihn, ob er mir einen Gefallen tun wolle. Er lachte, "Natürlch." "Also, ich gebe dir ein paar von diesen Fotos, wenn du mir etwas versprichst - dass du wirklich daran glaubst, dass du schön bist." Er schwieg für eine Minute und flüsterte dann: "OK."Zitat Bruce Weber aus: Bruce Webers All American World


    Zu Boteach hat er gesagt: „Ich sehe aus wie eine Eidechse.“ als es um Fotos von ihm ging..
    Und dann gibt es noch ein Zitat von Deepak Chopra, der sagte,dass Michael sich für seinen Körper schämte (wegen der Vitiligo) und deshalb immer nur vollbekleidet in seinen eigenen Pool ging..(leider für die zwei gerade keinen link/Quelle)

  • Das mit der Hautfarbe habe ich mir auch schon oft gedacht. :ja1: Wenn seine Haut dunkel geblieben wäre, wäre seine Veränderung nicht so drastisch aufgefallen. Schließlich haben sich sehr viele aus der Jackson-Familie die Nase operieren lassen (... und ich denke, manche nicht nur das ...) - und da wird's gar nicht thematisiert.

  • finde ich schon recht 'anmassend'.. :grummel:


    Ich nicht - denn das ist die Wahrnehmung von Sanwia und hier wird nicht mit einem Wort gesagt es war so oder man muss es genauso sehen, es war nur die eigene Wahrnehmung. und die zu beurteilen... Tja, das steht mir nicht zu, da würde ich mich anmaßend finden :kicher:
    Aber trotzdem kann ich sagen: "Sehe ich gaaaaaanz anders :frech3:


    Aber es gibt ein paar Aussagen dazu, dass er nicht unbedingt mit seiner Erscheinung - und ich denke, hauptsächlich mit seinem Gesicht - zufrieden war... für mich sind diese Aussagen schon glaubhaft...


    Für mich auch maja :kiss: Auch als Michael über seine Pupertät und sein Aussehen sprach, dass er sich nicht mal im Spiegel sehen wollte, das Hänseln usw. Ich denke auch das ist glaubhaft.
    Gerade wenn tausende von Fotos von Dir gemacht werden, Du eine große Familie hast, wo jeder mal über jeden herzieht, Du immer wieder in Zeitungen Dein Bild siehst, den großen Pickel, die Narbe, die Falten, die Male - Du wirst immer wieder drauf gestoßen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich auch daraus ein nicht mögen verstärkt. Und wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht was ändern? Doch, verstehen kann ich es schon und es ist einfach schade und traurig, denn viel lieber würde ich lesen, dass Michael sich selber mochte, damit hätte ich den Gedanken, dass er mit sich selber zufrieden und vielleicht glücklich war.

  • :Tova:

    nur dies hier..


    Zitat von »komet13«
    Dazu kam noch sein Wesen, was in jener Zeit auch mehr als schräg war.


    finde ich schon recht 'anmassend'.. :grummel:

    Ich nicht - denn das ist die Wahrnehmung von Sanwia und hier wird nicht mit einem Wort gesagt es war so oder man muss es genauso sehen, es war nur die eigene Wahrnehmung. und die zu beurteilen...

    nein ..shi. :nenene:
    'dazu kam noch sein wesen, was in jener zeit auch mehr als schräg war'


    ist keine wahrnehmung, sondern eine behauptung...


    :blume:

  • Dass Michael sein eigenes Aussehen nicht mochte, das sollte eigentlich auch nicht in Frage stehen. Das hat er selbst oft genug gesagt. In jedem Interview in dem es thematisiert wurde. Genau so hat er aber die ihm unterstellten "zig" Operationen von sich gewiesen. Und hier geht es, weil dieser Ausdruck wiedermal fiel (wie irgendwie immer wenn man einer kritischen Stimme nicht zustimmt, was wiederrum mich irgendwie ein bisschen langweilt) nicht darum, Michael mit einer rosaroten Brille zu sehen, sondern um medizinische Fakten, die auch ein Michael Jackson nicht in der Hand hatte. Und Lupus ist ein medizinischer Fakt. Er hätte sich nie operieren lassen dürfen. Aber 1. hat er sich ja offenbar die Nase gebrochen und musste operiert werden und 2. wusste da auch wohl noch keiner was von Lupus. Patienten mit Lupus wird aber dringend von Operationen abgeraten, wenn sie nicht dringend notwendig sind. Wenn der Blinddarm raus muss, kann man auf Lupus natürlich auch keine Rücksicht nehmen. Und bei Michael traten solche Vorfälle eben auf. Auch an der Nase! Er hatte sicherlich mehr als 2 Nasenoperationen. Aber wie viele davon durch Lupus verursacht waren und sein mussten, das steht auf einem anderen Blatt und das ist kein Fehler den man Michael ankreiden kann. Wenn er von sich aus noch Schönheitsoperationen an der Nase hatte, wenn es gerade mal gut war mit den Narben, dann ja. Das kann man ihm, oder könnte man ihm, dann sicher ankreiden, denn später wusste er von seinem Lupus. Aber alle Operationen die wegen Lupus gemacht wurden, sind definitiv nicht seine Schuld, nicht seine Entscheidung und nicht sein Fehler gewesen. Das ist keine rosarote Brille, das ist kein Schönreden, das ist Tatsache.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • dazu kam noch sein wesen, was in jener zeit auch mehr als schräg war'
    ist keine wahrnehmung, sondern eine behauptung...


    Ich habe es so wahrgenommen und empfand es als schräg. Ein Beispiel: 30th Anniversary Auftritt, besonders der rote Teppich.
    Jeder hat die Freiheit das auf seine Art wahrzunehmen. Ich versuche nun wirklich ständig "meiner Meinung nach, vermutlich, wohl usw." einzufügen, um nur nicht in die Behauptungs-Falle zu tappen, denn ich kenn die Regeln hier inzwischen. Sorry, wenn doch mal was wie eine Behauptung klingt, ist keine Absicht.

  • Zitat

    "I became subconsciously scarred by this experience with my skin. I got very shy and became embarrassed to meet people because my complexion was so bad. It really seemed that the more I looked in the mirror, the worse the pimples got. My appearance began to depress me. So I know that a case of acne can have a devastating effect on a person. The effect on me was so bad that it messed up my whole personality. I couldn't look at people when I talked to them. I'd look down, or away. I felt I didn't have anything to be proud of and I didn't even want to go out. I didn't do anything. (...) and once I hit the stage, I didn't think about anything else. All that worry was gone.
    But once I came offstage, there was that mirror to face again."


    "But once I get to the side of the stage, something happens. The rhythm starts and the lights hit me and the problems disappear. This has happened so many times. The thrill of performing just takes me over. It's like God saying, "Yes, you can. Yes, you can. Just wait. Wait till you hear this. Wait till you see this." And the backbeat gets in my backbone and it vibrates and it just takes me. Sometimes I almost lose control and the musicians say, "What is he doing?" and they start following me." (Steve Harvey radio interview, 2002)


    ..man könnte sagen, dass Michael ja eine vorgeschichte darin hatte, sich wegen dem Aussehen schlecht zu fühlen...und darüber, wie er sich zu der Zeit als Teenager fühlte, hat er selbst gesprochen. Wenn er dann als Erwachsener, durch Vitiligo und Lupus bedingt, ähnliches empfand, hoffe ich, dass er einfach besser damit umgehen konnte, als als Teenager,wo sowas sicher noch dramatischer ist, weil sich sowieso alles verändert. Das Umfeld, die äusseren Bedingungen, haben sich bei Michael allerdings nicht geändert. In der Öffentlichkeit und im Rampenlicht stand er immer. Und auch sein Gesicht, ob er damit gerade glücklich war, oder nicht. Ich könnte mir auch denken, dass gerade dieses Unzufrieden sein dazu beitrug, dass er letztlich offensiv damit umging..indem er es auch noch so gestaltete - mit make up - dass die Frage was er verändert hat gewollt war, sein Gesicht war wie eine Leinwand. Und, was mich tröstet ist, das er alles vergessen konnte, wenn er performte, auf der Bühne stand - glücklich war....alles war vergessen, alles äusserliche, es ist, als hätte er sich da wirklich von seinem physischen Körper gelöst, und da hat er sich sicher auch als "schön" empfunden..wenn das dafür das richtige Wort ist. :herz:

  • So einen Auftritt auf sein Wesen zu schieben ist aber abenteuerlich. Wenn du mal einen scheiß Tag hast und einen "komischen" Auftritt hinlegst, kann man dann auch sagen, dass dein Wesen schräg ist?


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • komet13 : Ist das nicht irgendwie verständlich? Mir wird ja kaum Luft zum Atmen gelassen.


    sweetheart : Ich habe dieses Vokabular verwendet, um auszudrücken, dass er sich diese Nase nun einmal heftig operiert hat. Es ist nun einmal so. Aber das ist keine Beleidigung. Bei manchen Fans habe ich einfach das Gefühl, sie sehen Michael nur mit einer rosaroten Brille .. Dieser Mann war ein Mensch mit Fehlern und Schwächen und auch mit sehr viel Selbstzweifel. Er hat in seinem Leben auch manches falschgemacht (und um Gottes Willen nein, damit will ich jetzt nicht die Operationen werten! Das ist allgemein gemeint.)


    OK, lassen wir es dabei. Du bist der Meinung, er hat seine Nase heftig operiert allein aus kosmetischen Gruenden obwohl Michael selbst, der Autopsiebericht und Lupus etwas anderes aussagen.
    Ich wundere mich nur, dass du diese Argumente total ignorierst. Hast du den Autopsiebericht gelesen oder dich ueber Lupus informiert? Was sagst du zu dem Video in post 21?

  • So einen Auftritt auf sein Wesen zu schieben ist aber abenteuerlich.


    Es war EIN Beispiel aus der Zeit und ich hab jetzt wirklich keine Lust, hier jeden "schrägen" Auftritt vom Michael Jackson aufzulisten (da fällt mir doch glatt noch das Adlon in Berlin 02 ein ;)).
    Wenn andere ihn anders empfunden haben, ist das doch gut. Ich fand ihn damals schräg und daran (an der Empfindung) ist auch nichts zu ändern.

  • Zitat

    Von Sanwia
    Ich habe es so wahrgenommen und empfand es als schräg. Ein Beispiel: 30th Anniversary Auftritt, besonders der rote Teppich.


    Ich finde, man muss dazu unbedingt immer die Umstände berücksichtigen. An dem Tag wollte Michael gar nicht auftreten, weil es ihm sehr schlecht ging. Cascio musste Michael eine halbe Stunde vor seinem Auftritt aus dem Bett holen. Michael klagte über starke Rückenschmerzen und stand unter starkem Medikamenteneinfluss. Cascio erzählte noch in seinem Interview, dass er sich wunderte, dass Michael bei diesen starken Medikamenten überhaupt so eine großartige Performance hinlegen konnte. Und als die Show dann zu Ende war und er mit Elizabeth Hand in Hand wieder ging, sah man "es" Michael natürlich an seinem Gesicht bzw. seinem Gang etc. an. Jetzt musste er ja nicht mehr performen und hat sich dann wohl nicht mehr angestrengt, "es" zu verbergen.
    Und dann sieht das ganze gar nicht mehr schräg aus.


    Edit: Ich hatte auch mal wahnsinnige Rückenschmerzen und der Arzt hat mir so starke Spritzen verpasst, dass ich eine Stunde danach noch in der Praxis gelegen habe. Als ich dann nach Hause gehen wollte, habe ich geschwankt und habe mich ganz leicht und duselig gefühlt.

  • Schräg liegt im Auge des Betrachters und natürlich kann ich dir deine Sichtweise nicht nehmen, Sanwia. Persönlich sehe ich keinen von Michaels Auftritten in dieser Zeit als "schräg" an. Gerade weil ich Michael als normalen Menschen sehe und daher auch durchaus (in einem kleineren Maßstab) auch immer wieder Situationen finde, in denen es "Normalsterblichen" ähnlich geht, ist dem so. Dass Michael 2002 nicht seinen tollsten Auftritt hingelegt hat, als er Blanket da über das Geländer hielt, das ist klar. Aber dafür hat er sich auch entschuldigt und es ist für mich nicht "schräger", als wenn Eltern ihre Kinder in die Luft werfen und sie dann wieder auffangen. Oder wenn Eltern mit ihren Kindern "Flieger" spielen. Sie also an einem Arm und einem Bein festhalten und sich mit ihnen drehen. Einmal daneben greifen beim Hochwerfen, einmal den Griff lockern und das Kind macht einen unsanften Abgang. Sicherlich ist es noch mal anders, wenn das Kind aus dem zigsten Stock eines Gebäudes fällt. Aber ungefährlich sind andere Dinge auch nicht. Aber da juckt es keinen, weil keine Kamera drauf hält. Und weil es als "normal" angesehen wird. Als "spielen" mit dem Kind. Und im Eifer des Gefechts haben sicherlich viele, wenn nicht alle, Menschen schonmal Dummheiten gemacht, die sie normalerweise nicht machen würden. Aber da es Michael Jackson war, wurde und wird dieser doofe Auftritt immer wieder gezeigt und für meine Begriffe auch überdramatisiert. Und zwar vollkommen. Nur um es noch mal zu sagen, wäre ich dabei gewesen als nahestehende Person, hätte ich Michael durchaus auch ein paar Takte gesagt. Das steht außer Frage. Aber es gibt auf dieser Erde Dinge, die ich wirklich als schräg bezeichnen würde. Michaels Verhalten fällt nicht darunter. Weder 2001/2002, noch sonst wann. Ich stimme nicht mit allem überein was er entschieden und getan hat und ich verstehe garantiert auch nicht alles. Aber ich habe auch nie sein Leben gelebt. Das mit was er fertig werden musste...DAS ist schräg!


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Wahre Worte, Lady!


    Wie sagte noch Reverend Al Sharpton: "There was nothing strange about your daddy. It was strange what your daddy had to deal with, but he dealt with it."

  • Ich habe jetzt den ganzen Thread erst mal nachgelesen. Was für ein Thema. DAS Thema. DER Elefant im Raum schlechthin. Ich bin der Meinung, dass,wie wir Michael sehen viel mehr über uns selbst aussagt als über Michael. Ich selbst habe Michael auch wie so viele nach Juni 2009 kennengelernt, und es war auch bei mir ein Prozess. Sein Wesen und seine Optik ganz und gar zu erfassen und zu begreifen (was in meinen Augen nicht getrennt werden kann) hat für mich auch einen wesentlichen Teil des Kennenlernens ausgemacht. Was biba in ihrem ersten Post sagt, ist für mich wesentlich: Wir sehen mit unseren Augen alle dasselbe, wir sehen alle dieselbe Nase – und doch ist es für jeden etwas anderes. Und so geht es einem eigentlich mit dem ganzen Michael. Und ich glaube auch, dass er das wusste. Wenn man Berichte liest über den privaten Michael, z.B. von Frank Cascio oder Michael Bush, dann liest man ganz oft WIE sehr sich der private Mensch von dem öffentlichen unterschied. Und ich denke, dass das auch bewusst von ihm so gesteuert war. Für mich war Michael kein Opfer. Er war ein Entscheider, ein Macher, ein Aktiver – kein Opfer!!! Er war ein Privatmensch wie wir alle, und er hat öffentliche Rollen für sich kreiert. Und davon viele und genug, so dass jeder von uns sich seinen Michael aussuchen kann.


    :herz: Ich persönlich liebe ihn so sehr, alles, seine Musik, seine Gedichte, seine Geschichten, seine Optik, seinen Geschmack, seine Bewegungen, seinen Witz und Humor, seinen brillanten Geist, seine Sensibilität, seine Handschrift, sein Lachen, seine Höflichkeit und seine Manieren, seine Individualität, sein einfühlsames Wesen, seine Tiefe, seine Würde, seine Eigenheiten … ich hab‘ sicher viel vergessen, aber das alles gehört für mich zu seiner Schönheit. Alles was ihn ausmacht, hat sich in seinem Äußeren manifestiert. Wenn man ihn mit den Augen der Liebe sieht, dann findet man ihn schön :Tova: . Ich kann jedenfalls gar nicht anders. :herz:

    I'm gonna be
    Exactly what you gonna see
    So did you come to me
    To see your fantasies
    Performed before your very eyes


    ...


    Masquerade the heart
    Is the height of haunting souls
    Just not what you seek of me
    Can the heart reveal the proof
    Like a mirror reveals the truth
    See the evil one is you


    (Auszug aus Is it scary)

    The truth must dazzle gradually
    Or every man be blind
    Emily Dickinson

  • Für mich war Michael kein Opfer. Er war ein Entscheider, ein Macher, ein Aktiver – kein Opfer!!! Er war ein Privatmensch wie wir alle, und er hat öffentliche Rollen für sich kreiert. Und davon viele und genug, so dass jeder von uns sich seinen Michael aussuchen kann.


    Oh Lilly, dass hast Du so treffend formuliert :kiss: Danke dafür, danke das Du Worte findest, die ich mal wieder einfach so unterschreiben kann, denn auch ich glaube ganz fest, dass Michael ein Macher war. Ein Opfer haben Andere aus ihm "machen" wollen, sie (Tabloids usw.) versuchten Michael zu Fall zu bringen.

  • ..sodele..bevors in die Heia geht ..ein dickes..dickes Dankeschön an dich .. :blume: Lilly.. :cuddle: ..du hast es mal wieder zusammengefasst auf den Punkt gebracht..was ich die ganze Zeit als durcheinandergewürfeltes Puzzle beim Lesen hier im Kopf hatte..viele kleine Einzelteile..hast du verstanden zu diesem Bild zu machen...an das ich EIGENTLICH dachte... :love:
    ..gute Nacht Ihr Lieben... :gähn:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer