"Michael Jackson One" by CdS in Las Vegas

  • .....weiter mit dem Joe Vogel Artikel:


    Indeed, part of what makes the show so effective is the tension it allows to develop between the parasitic and the dialogic. The show's antagonistic presence is the faceless and amoral Mephisto, a techno-media-amalgam -- composed of TVs, cameras, microphones, surveillance equipment, and probing tentacles -- that brings freshly updated dimensions to Faust's soul-seducing Mephistopheles. Mephisto not only represents the perilous industry Jackson confronted as a star since the age of nine, but the Information Age-apparatuses of power and exploitation that threaten to consume us all.


    Yet this is hardly a simplistic retreat into Luddite romanticism. Jackson, after all, fully embraced new media and technology in his own work, revolutionizing the use of studio technology and the medium of the short film. Cirque's show appropriately follows suit. The first thing one notices walking in the theater is the presence of massive audiovisual walls on the stage and to the sides of the theater that project images of Jackson's iconic videos throughout the show.


    The sonic experience is similarly breathtaking. Jackson's multi-tracks are masterfully arranged by musical director Kevin Antunes, who alternately pares down production to isolate elements of a song, fuses related tracks, and adds slight variations, dramatic pauses and interaction with the live performers, to give the music a freshness and vitality. It doesn't hurt, of course, that sound designer Jonathan Deans allows us to hear all of this through over 5,500 speakers, strategically positioned on all sides of the audience, including on the backs of seats, to maximize the sonic effect. When the bass line hits on "Billie Jean" you don't just hear it, you feel it.


    The cutting-edge technology, however, rarely overwhelms the content. In one of the most moving moments, a ten-year-old Jackson sings "I'll Be There" from the pages of a photo book with no bells and whistles. Hearing the piercing purity of his voice in such clarity, accompanied by 1970s Soul Power-era images of young Michael and the Jackson 5, not only reminds of his transcendent talent, but of his cultural import as perhaps the most famous black boy to grow up in front of America's collective eyes.


    In many ways, traveling through Jackson's catalog in the show is like traveling through social history. In "Bad" we find ourselves in a 1980s graffitized urban subway station, with imaging that reminds of the ravaging of cities in the Reagan era as well as the birth of hip hop. In the politically charged 1990s-era street anthem, "They don't care about us," a montage of disturbing images --Ku Klux Klan rallies, the Rodney King beating, victims of AIDS, poverty and war, and environmental destruction--accompanies Jackson's fierce lyrical missive on behalf of the oppressed. Seeing an image of Martin Luther King, Jr., who gave his "I Have a Dream Speech" when Jackson was just five years old, as we hear the line, "If Martin Luther was living, he would not let this be!"--was a particularly poignant moment, especially coming just a day after the fifty-year anniversary of the March on Washington.


    The show did contain a few missed opportunities. Perhaps the weakest number was "Wanna Be Startin' Somethin.'" One of the strongest acts in "Immortal" (which captured all of the song's frenetic, tribal, transnational energy), it is reduced in "ONE" to a rather mundane hat-juggling act. Another omission came in the otherwise fantastic "Billie Jean." Where other songs with iconic imagery--"Thriller," "Bad"--featured images of Jackson in the expected context, "Billie Jean" uses extensive video footage of Jackson in the 90s, rather than in the defining moment of his career: his performance of "Billie Jean" for Motown 25 in 1983.


    But these are minor qualms for a show that succeeds rather miraculously in not simply showcasing, but immersing the audience in the genius, depth and breadth of Jackson's artistry. Brilliant touches abound, from the Chaplin-inflected homages in "Smile" and "Workin' Day and Night" to the phenomenal acrobatics and choreography of "Smooth Criminal" and "Thriller."


    In one of several goosebumps moments, snowflakes fall down on the audience as Jackson delivers the haunting lyrics to "Stranger in Moscow," accompanied by an African moon goddess. On the screen, apparitional images appear of Katherine Jackson, Diana Ross, Elizabeth Taylor, and finally Jackson himself, exclaiming out of the void, "I'm livin' lonely! I'm livin' lonely, baby!"


    The show climaxes with Jackson appearing as an uncannily lifelike illusion/hologram on stage, empowering the "four misfits" who have sought him throughout the show in a sublime rendition of "Man in the mirror." To this point, Jackson has appeared in video fragments, songs, whispers, laughs, silhouettes, dance moves, but he is finally "revealed," significantly, in a song that encourages the characters (and by extension, the audience) to discover their own meaning in Michael's creative life and work.


    In the end, then, the medium is not the message, as Marshall McLuhan would have it. The artist is the message. It is the qualities that Jackson represents in the show--compassion, sensitivity to the vulnerable, social justice and equality--that battle against the mercenary machinery of Mephisto.


    Not the trivial message one expects to find at a show in Las Vegas, or in contemporary pop music for that matter. But then, this was Jackson's expressed plan to "escape death" all along--it was no mere Siegfried and Roy magic trick; it was to make art that mattered, that spoke to people, that carried in it his "soul" long after he passed on.


    "Michael Jackson ONE" offers the latest proof that in spite of ongoing attempts to reduce him to a tabloid caricature, the King of Pop beats on against the current in the vitality of his work.


    http://www.huffingtonpost.com/joe-vo...b_3853407.html


    ..leider komm ich nicht zum übersetzen.. :tüte: ..muss zur Arbeit..

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • habe eine Übersetzung gemacht, vielleicht nicht fehlerfrei, aber immerhin :wave:


    Four Years After Death 'Michael Jackson One' Shows Why Artist's Legacy Is Flourishing


    4 Jahre nach Michael Jacksons Tod zeigt die „Michael Jackson One-Show“ warum seine Kunst floriert
    Joe Vogel
    Author and Freelance Journalist



    Michael Jackson wäre 55 Jahre alt geworden letzte Woche. Wo auch immer er ist er muss erfreut sein eine Aussage wachsen zu sehen, die er zu Eboney in seinem letzten Interview machte :



    "Du möchtest, dass das was Du kreierst lebendig bleibt", sagte er. " Sei es Bildhauerei , Malerei, Musik , Kompositionen . Deshalb versuche ich dem Tode zu entkommen indem ich meine Seele zu meiner Arbeit binde.


    Vier Jahre nach seinem unerwarteten Tod konnte Jackson mit seinen Worten kaum mehr vorausschauend sein. Sein künstlerisches Vermächtnis floriert. Die anzüglichen Details eines langen , anhaltenden Prozesses haben kaum einen Kratzer auf die öffentliche Meinung hinterlassen(in der Tat , diejenigen, die es verfolgt haben scheinen ihn sympathischer zu finden und menschlicher als er jemals in den letzten Jahrzehnten seines Lebens ). Inzwischen ist auch eine neue Generation von Jackson-Fans - hinzugekommen, um die erhebliche globalen Fangemeinde , die mit dem Pop-Star aufwuchs anwachsen zu lassen-und ihn zum einflussreichsten verstorbenen Künstlers des 21. Jahrhunderts gemacht hat.


    Sie glauben es nicht ? Betrachten wir den Beweis : Jackson bleibt weiterhin der meistverkaufte Künstler auf iTunes ; zeitgenössischer Pop ist eine virtuelle Hommage an das Original- Thriller (siehe Daft Punk , Justin Timberlake, Robin Thicke , Bruno Mars und Jay Z , von denen der letztere den King of Pop namentlich mehrmals auf seinem aktuellen Album , Magna Carta , Holy Grail )erwähnt; im Jahr 2012 hat die Cirque du Soleil " Michael Jackson Immortal World Tour" die Welt-Tourneen von Lady Gaga , Coldplay und Kanye West überboten , kürzlich übertraf sie die $ 270.000.000 Dollar-Marke im weltweiten Umsatz , ein gefeierter Dokumentarfilm feiert den 25. Jahrestag der Bad Albums von Jackson in der Spike Lee Regie führte und bei der Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes stehende Ovationen erhielt , bevor sie auf ABC in der Primetime in der Thanksgiving- Nacht ausgestrahlt wurde, inzwischen zieht Jackson erhöhte Aufmerksamkeit von Gelehrten und Wissenschaftlern auf sich , darunter mehrere neue Sammelbände und in einem aktuellen Kurs an der Duke University von Dr. Mark Anthony Neal mit dem Titel " Michael Jackson und die "Black Performance Tradition"


    In dieser Liste hinzugefügt wird die bemerkenswerte neue Cirque du Soleil- Show mit Wohnsitz im Mandalay Bay in Las Vegas, " Michael Jackson ONE . " In einer besonderen Geburtstagsperformance am Donnerstag, 29. August wurden die Leistungen, die zuvor genannt wurden konkretisiert. Weit weg von dem typisch oberflächlichen sensorischen Ansturm findet man in Vegas ", Michael Jackson ONE" eine soziale , gefühlvolle, belebende Erfahrung . Bis zum Ende der Show im ausverkauftem Haus – gab es nicht nur stehende und klatschende Zuschauer sondern auch in den Gängen tanzende - Generationen übergreifend und vielfältig.


    " Michael Jackson ONE" folgt der rekordsetzenden " Michael Jackson Immortal World Tour ", die derzeit in Stadien in ganz Asien aufgeführt wird, bevor sie nach Australien, Neuseeland und schließlich Südafrika und Südamerika zieht.


    Wo die " Michael Jackson Immortal World Tour" eine raue , berauschende, wenn gelegentlich unebene und unsubtile Hommage an den King of Pop " ist, gibt „ Michael Jackson ONE" (wo auch Regie geführt wurde von Jamie King dieses Mal in Zusammenarbeit mit dem in Montreal einheimischen Welby Altidor ) sich wie ein zweiter Entwurf . Das Ergebnis ist eine reichere, stärker fokussierte und stimmungsvolle Show.




    Die Zusammenarbeit zwischen Cirque und dem Michael Jackson Estate, " Michael Jackson ONE" profitiert in vielfältiger Weise von seiner permanenten Aufführung im Mandalay Bay, das komplett renovierte , State-of -the-art Theater (die zuvor "The Lion King" beherbergte ) . Das Publikum ist wirklich von Bildschirmen, Ton, Licht und Akrobaten umgeben . Das aufwändige , barocke Design wurde von François Séguin entworfen und inspiriert von dem Cover des Albums Dangerous , dem " Leave me alone" -Video, und der Neverland Ranch . Diese Anspielungen entsprechend markieren sie sowohl die Zirkus - Elemente von Jacksons Leben im Rampenlicht der Öffentlichkeit sowie den exzentrischen Geist, was Michail Bachtin als " karnevalistischen " beschriebt, eine Gemeinschaftsküche der Kreativität, die Hierarchien der Rasse, Geschlecht, Klasse und Nation löst.



    Tatsächlich ist Teil dessen, was die Show so effektiv macht , dass sie erlaubt das sich die Spannung zwischen der parasitären und dem dialogische entwickelt . Die antagonistische Präsenz in der Show ist der gesichtslose und amoralisch Mephisto , ein Techno -media- Amalgam - von Fernsehern , Kameras , Mikrofonen, Überwachungsanlagen, und Sondieren Tentakeln zusammengesetzt - das frisch aktualisierten Dimensionen zu Fausts verführter Seele Mephistopheles bringt . Mephisto stellt nicht nur die gefährliche Industrie dar mit der Jackson als Star seit dem Alter von neun konfrontiert wurde sondern auch das Informationszeitalter mit - Apparaturen von Macht und Ausbeutung, die uns alle bedrohen zu verbrauchen .

  • es geht weiter


    Doch das ist kaum eine vereinfachende Rückzug in die Luddite Romantik. Jackson hat alle neuen Medien und Technologien in seiner eigenen Arbeit angenommen , revolutionierte den Einsatz von Studio -Technik und das Medium des Kurzfilms . Die Cirque Show folgt entsprechend diesem Anzug. Das erste, was man bemerkt wenn man zu Fuß in das Theater geht ist das Vorhandensein von massiven audiovisuellen Wänden auf der Bühne und an den Seiten des Theaters , die Bilder von Jacksons ikon. Videos projeziert während der gesamten Show.


    Das Klangerlebnis ist ähnlich atemberaubend. Jacksons Multi- Tracks meisterhaft durch Musikdirektor Kevin Antunes arrangniert , der abwechselnd die Elemente eines Songs isolieren anordnet , verwandten Titel anfügt leichte Variationen zufügt , dramatische Pausen und Interaktion mit den Live-Musiker anordnet, dass der der Musik eine Frische und Vitalität gibt. Es schadet nicht , dass uns derSounddesigner Jonathan Deans uns all dies durch mehr als 5.500 Lautsprechern hören lässt , strategisch auf allen Seiten des Publikums angeordnet, einschließlich auf dem Rücken der Sitze, positioniert, um die klangliche Wirkung zu maximieren. Wenn die Basslinie " Billie Jean " berührt wird kann man es nicht nur hören, Du fühlst es.


    Die Spitzentechnologie jedoch überschattet selten den Inhalt . In einer der bewegensten Momente , singt ein zehn -jähriger Jackson " I`ll be there " aus den Seiten eines Fotobuchs ohne Glocken und Trillerpfeifen. Hörend die Reinheit seiner Stimme in solcher Klarheit , begleitet von der 1970er Soul Power – Ära, Bilder vom jungen Michael und den Jackson 5 , erinnern nicht nur an sein transzendentes Talent, sondern auch an seinen kulturellen Import der der vielleicht berühmteste schwarzen Junge ist aufwachsen vor den kollektiven Augen Amerikas .



    In vielerlei Hinsicht ist Reisen durch Jackson Katalog in der Show wie eine Reise durch soziale Geschichte. In "Bad" wir befinden uns in einer 1980er abgerockten Graffiti städtischen U-Bahn -Station , mit Bildumgebung, die von der Verwüstung der Städte in der Reagan-Ära rührt sowie an die Geburt des Hip-Hop erinnert . In der politisch aufgeladenen 1990er - Hymne, "They don`t Care About Us ", eine Montage aus verstörenden Bildern - Ku Klux Klan Kundgebungen, die Rodney King Prügel , die Opfer von Aids, Armut und Krieg und Umweltzerstörung. Jacksons heftige lyrische Botschaft im Namen der Unterdrückten begleitet von einem Bild von Martin Luther King , Jr.,der seine " I Have a Dream Speech"hielt als Jackson gerade fünf Jahre alt, als wir die Zeile hören: "Wenn Martin Luther noch leben , würde er dies nicht zulassen! " -ist ein besonders ergreifender Moment , vor allem wenn er nur einen Tag nach dem fünfzig - Jahr-Jubiläum der Marschs von Washington kommt.



    Die Show enthält ein paar verpasste Chancen . Vielleicht ist die schwächste Nummer " Wanna Be Startin Be ' Somethin '". Einer der stärksten Songs in "Immortal" (die den Song in seiner frenetisch, tribal , transnationalen Energie eingefängt ) , wird es in "ONE" zu einem eher banalen Hut reduziert - Balanceakt . Ein weiteres Versäumnis kam in der ansonsten fantastisch " Billie Jean "-Vorführung gesehen werden. Wo andere Lieder mit ikonischen Bildern – von "Thriller ", "Bad" – mit besonderen Aufnahmen von Jackson in dem erwarteten Rahmen verbunden sind werden bei "Billie Jean" umfangreiche Videoaufnahmen von Jacksons Konzerten in den 90er Jahren genutzt und nicht die vom entscheidenden Moment seiner Karriere : seine Performance von " Billie Jean " für Motown 25 im Jahr 1983.



    Aber das sind kleinere Bedenken für eine Show , die eher auf wundersame Weise gelingt indem sie nicht nur präsentiert , sondern das Publikum in das Genie , die Tiefe und Breite von Jacksons Kunstfertigkeit einauchen lässt. Brilliante Berührungen sind die Chaplin - eingebogene Hommage in "Smile " und " Workin ' Day and Night " mit der phänomenalen Akrobatik und Choreographie von "Smooth Criminal " und " Thriller ".


    In einer von mehreren Gänsehautmomenten fallen Schneeflocken auf das Publikum als Jackson den eindringlichen Text zu " Stranger in Moscow " liefert von einer afrikanischen Mondgöttin begleitet . Auf dem Bildschirm , schemenhafte Bilder von Katherine Jackson, Diana Ross , Elizabeth Taylor, und schließlich Jackson selbst erscheinen und rufen aus dem Nichts : "I`m Livin lonely'! I`m livin lonely! I`m lonely baby! "


    Die Show gipfelt darin das Jackson erscheint als unheimliche lebensechte Illusion / Hologramm auf der Bühne , Stärkung der "vier Außenseiter " , die ihn gesucht haben während der Show in einer erhabenen Interpretation von " Man in the mirror ". Bis zu diesem Punkt war in Jackson in Videofragmenten , Liedern, Geflüster , Lachen , Silhouetten und Tanzbewegungen erschienen , aber er ist endlich enthüllt, bedeutsamerweise in einem Lied, das die Charakter aufruft( und durch Erweiterung, das Publikum )ihre eigene Bedeutung im Michaels kreativen Leben und Arbeit entdeckt.



    Am Ende ist das Medium nicht die Botschaft , wie Marshall McLuhan es machen würde . Der Künstler ist die Botschaft. Es sind die Qualitäten, die Jackson in der Show repräsentiert - Mitgefühl, Sensibilität für die gefährdete , soziale Gerechtigkeit und Gleichheit - die Schlacht gegen die Söldnermaschinen von Mephisto .


    Nicht die triviale Botschaft, die man bei einer Show in Las Vegas erwartet oder in der zeitgenössischen Popmusik. Aber dann war dies Jacksons ausgedrückter Plan " dem Tod entkommen " alles zusammen - es war kein bloßer Siegfried und Roy Zaubertrick , es war , Kunst zu machen , die zählt , die Menschen anspricht, die seine "Seele trägt" noch lange nachdem er gestorben ist.



    " Michael Jackson ONE" bietet den neuesten Beweis dafür, dass trotz der anhaltenden Versuche ihn zu einer Boulevardzeitungs- Karikatur zu reduzieren der King of Pop dagegen hält mit der Vitalität seiner Arbeit.



    Source: http://www.huffingtonpost.com/joe-vo...b_3853407.html


    Follow Joe Vogel on Twitter: www.twitter.com/joevogel1

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Das erste, was man bemerkt wenn man zu Fuß in das Theater geht ist das Vorhandensein von massiven audiovisuellen Wänden auf der Bühne und an den Seiten des Theaters , die Bilder von Jacksons ikon. Videos projeziert während der gesamten Show.


    Das ist ja der Hammer!!!!!!!!!!! Ich glaub ich werde nie wieder lieber zu Fuß unterwegs sein wie dort!!!!!!!! :perfect:

  • Published on Oct 22, 2013


    Jamie King,
    writer/director of the "Michael Jackson One" Cirque Du Soleil show and former MJ backup dancer, talks to the WSJ's Lee Hawkins about the
    challenge of doing a show that lives up to Jackson's high standards and his working relationship with John Branca, chairman of The Michael Jackson
    Co. and co-executor of Jackson's estate. According to the estate, Jackson has sold more than 50 million records since his death, and 70
    percent of his sales come from outside the United States. King also discusses "Michael Jackson: The Immortal World Tour," which he also wrote and directed.



    Super schönes Interview mit Jamie King und einen Journalist vom Wall Street Journal. Gute Fragen !!


    Jamie bezeichnet John Branca nach der mittlerweile 3jährigen Zusammenarbeit als "Bruder", der im Geschäftsleben unglaublich gut ist und nicht zu unterschätzen.
    Er erzählt u.a., dass Mike die neuen Tanzschritte immer vorab erlernte und dann bei den Proben ständig Witze machte.Die Show in Vegas wird so lange spielen, so lange die Menschen Tickets kaufen. Sie ist aktuell die erfolgreichste Show in Vegas.Jamie konzentriert sich auf Mike's Lebenswerk. Die ganzen Tabloid-Berichte gehören zwar dazu, sind aber nicht entscheidend.
    Er freut sich, dass eine ganz neue Generation MJ entdeckt. :doppelv:
    Er sagt, dass die Familie die Cirque-Shows unterstützt und er freut sich, ein Lächeln bei Mike's Kindern nach der Show gesehen zu haben. Die engagierten Tänzer kennen ihre Verantwortung im Hinblick auf MJ's Lebenswerk und wissen es auch zu schätzen.Er hat von Michael gelernt, sich in seinen Ideen nicht zu limitieren und würde jederzeit neue Projekte um MJ begleiten.

  • ONE – Cirque Du Soleil


    Tom


    Seit Sommer 2013 läuft die feststationierte Show Michael Jackson ONE in Las Vegas. Was erwartet den Besucher bei dieser Show von der Cirque Du Soleil und wie unterscheidet sich das Konzept zu Immortal? jackson.ch berichtet aus Las Vegas.
    Mitten in der Wüste im Bundesstaat Nevada liegt die weltberühmte Stadt Las Vegas. Die Stadt der Lichter, Kasinos, Hotels und Shows erstrahlt auch an diesem Oktobertag. Michael Jackson mochte die pulsierende Stadt, die weder am Tag noch in der Nacht zur Ruhe kommt.
    Im Hotel Mandalay Bay, in welchem seit diesem Sommer der neue Wurf von Cirque Du Soleil „ONE“ gastiert, steigt die Aufregung Minuten vor Showbeginn. Wir betreten den Saal, der extra wie die Bühne nur für die ONE-Aufführungen umgebaut wurde. Links und rechts von der Bühne wird auf einer großen Fläche fiktive Schlagzeilen auf Titelseiten von Boulevard Zeitungen projiziert. Im Hintergrund sind in regelmäßigen Abständen kurze Song-Schnipsel wie „I need my privacy…“ zu hören. Mit Blick auf den Bühnenvorhang werden wir vor Showbeginn vorbereitet, welche typischen MJ-Merkmale durch den Abend führen werden. Der Billy Jean – Handschuh, Brille, weiße Socken im schwarzen Schuh und ein Fedora Hut bewegt sich um einen Barhocker.
    Bühnenbild vor Showbeginn

    Dann ist es soweit, die Show beginnt. Während 1 ½ Stunden erleben wir eine humorvolle, vielseitige, bewegende, einnehmende, witzige, originelle und innovative Show. Der Auftakt ist fulminant und der Zauber sowie die Spannung halten über die ganze Show hinweg. Wir werden überrollt mit Michaels kostbarem Vermächtnis, interpretiert und vorgetragen in höchster Professionalität von Akrobaten aus aller Welt. Den Machern gelingt es, die Zuschauer in höchster Form und ohne Hänger durch die kreative und musikalische Welt von Michael Jackson zu führen. Wie bei der Immortal-Show trägt ONE Michaels Botschaft auf gelungene Art und Weise weiter. ONE geht einen Schritt weiter und bringt den Zuschauer dazu, darüber nachzudenken, nicht alles was die Boulevard-Medien vermitteln, zu glauben. Auffallend ist weiter, dass neben den großen Klassikern aus der Jackson 5 Ära und von Michaels Solojahren wie Thriller, Billie Jean, Beat it, Earth Song oder Man in the mirror auch andere markante Songs ihren Platz gefunden haben. Dadurch bekommt der ‚normale‘ Zuschauer, der ‚nur‘ die gängigen Welthits von Michael präsent hat, auch Werke wie Jam, Speechless, Smile, Scream oder Dirty Diana vorgestellt.
    Wand mit Songtitel

    ONE überzeugt auf der ganzen Linie. ONE nutzt gekonnt den Vorteil von einer feststationierten Show mit eigenem Saal und Bühne. Der klare Ton mit Michaels sehr ‚nahen‘ Vocals kommt von hinten, die Sicht auf die Bühne scheint von jedem Platz ohne Störfaktoren ideal zu sein. Nicht nur auf der Bühne passiert was, auch der Saal wird mit von hinten her fliegenden Artisten in die Unterhaltung mit einbezogen. Wir werden emotional wie auch von der hohen Kunst der Unterhaltung völlig abgeholt.
    Bewusst verraten wir keine spezifischen Darbietungen und Effekte. Für jene die die Show in Las Vegas besuchen werden, soll es doch auch noch Überraschungen geben.
    Eingang ONE Shop

    Die Reise durch MJ Vermächtnis ist zu Ende, wir bleiben einen Moment sitzen und lassen die vielen Impressionen setzen. Die Besucher aus allen Schichten und Alters strömen aus dem Saal. Wir haben nur das eine Ziel, beim Ausgang den ONE-Shop zu stürmen. Gefährlich mit einem solchen hochgefühl einen Fanshop zu betreten. Von der BAD-Jacke, diversen T-Shirts und Pullover, Postkarten, Handy-Etui, Poster, Schlüsselanhänger bis zum Hochglanz A3-Programmheft gibt es vieles zu kaufen.
    Wer bei seinen nächsten USA-Ferien einen Abstecher nach Las Vegas machen kann, dem ist ein Besuch bei der ONE-Show wärmstens empfohlen. Auch bei nicht MJ-Fans kommt die Show sehr gut an. Teilweise werden der ONE-Show bessere Noten als den 7 anderen in Las Vegas stationierten Cirque Du Soleil Shows vergeben.


    Bühnenbild vor Showbeginn


    Offizieller Trailer


    ONE-Website


    Quelle: Text, Fotos und Videos jackson.ch, Cirque Du Soleil (Trailer)

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Wer bei seinen nächsten USA-Ferien einen Abstecher nach Las Vegas machen kann, dem ist ein Besuch bei der ONE-Show wärmstens empfohlen.


    Tja was soll man machen *seufz* :margarethe: dieser Empfehlung muß Frau einfach nachkommen :curley:

  • …eine Review…


    Michael Jackson binds his soul to his work in ONE
    By hannahkozak


    In ONE verbindet Michael Jackson seine Seele mit seinem Werk
    Ein Hologramm von Michael Jacksons weissem, glitzerndem Handschuh, der schwarzen Fedora, den weißen pailettenbesetzten Socken und den schwarzen Loafers umkreisen langsam einen Stuhl. Seine Stimme erfüllt das Theater, etwa alle 30 Sekunden von dramatischen Pausen und Interviewschnipseln unterbrochen. Das Theater wurde extra für die Michael Jackson ONE- Show erbaut – ein Weg, dem Mann und seiner Musik Respekt zu zollen, zu ehren, was er in seinem kurzen Leben erreicht hat.
    Eine Gitarre beginnt die Melodie von Michael Jacksons „Privacy“ zu spielen, und ich weiß jetzt schon, dass die ONE-Show besonders sein wird. War das der Weg, auf dem der Estate sagt, dass Michael sein Leben lang gejagt wurde? Männer in roten Anzügen laufen als in dem Theater herum und zielen mit ihren Kameras auf die Zuschauer der ausverkauften Show.
    Ein zwölfjähriger Jackson singt sein gefühlvolles „I'll Be There“ auf einer Leinwand. Seiten eines Video-Fotobuchs zeigen Michael in den frühen 1970ern, mit seinen tief-braunen Augen in die Zukunft sehend, während ein anderes Foto ihn aus der Tiefe seines Herzens lächelnd zeigt.


    Ich merkte, dass ich darüber nachdachte, was gewesen sein könnte, was sein würde, wenn dieser Junge, der vor unser aller Augen aufwuchs noch leben würde. Was würde er noch alles aus seinem „kreativen Ärmel“ schütteln, um es mit uns zu teilen? Aber das werden wir niemals wissen. Trotz seiner erneut erwachten Entschlossenheit, eine spektakuläre Show zu erschaffen, wurde sein Leben am 25 Juni 2009 beendet.
    Daran zu denken rührte mich zu Tränen. Ich konnte diesen kleinen Jungen sehen, der in Gary Indiana lebte, der sich mit seinem Windelpopo zum Rhythmus der Waschmaschine bewegte und davon träumte, die größte Show der Erde zu erschaffen. Ein Junge, dessen professionelle Ausbildung aus Talentshows mit seinen Brüdern bestand, wo er lernte das Publikum und jeden Fan in den Bann zu ziehen und so zu fesseln, dass sie nicht ein Detail der Jackson Five Kostüme, der Schuhe, der Haare übersehen würden. In ONE wurde auch kein Detail übersehen, von den Kostümen, bis zur Beleuchtung, den Akrobaten, den Screens, den Sounds und den Kulissen. Das einzige, was für mich nicht funktionierte war das „Working Day And Night“ Segment.
    Auf der Leinwand blitzen Bilder von Frauen auf, die Michael liebte. Gegenüber eines Halbmonds am Himmel sehen wir Bilder von seiner Mutter Katherine Jackson, Diana Ross und Elizabeth Taylor. Wir hören Michaels Stimme „Stranger in Moscow“ singen, ein Beleg für die Einsamkeit, die er in einer Welt fühlte, die ihn fallen lies, als die falschen Beschuldigungen eine Möglichkeit boten, seine Karriere zu zerstören. Wenn Jackson schreit „I'm living lonely, baby“, dann wissen wir, dass er es ist.
    Michael Jacksons Bewunderung für P.T. Barnum war wohlbekannt. Man wußte, dass Michael Exemplare von P.T. Barnums „The Greatest Show On Earth“ an seine Mitarbeiter verteilte. Sein Ziel bei all seinen Shows war es, den Leuten Eskapismus zu ermöglichen. Mit seinen Songs und seinem Tanz Magie zu erschaffen, war Teil seiner vielen Passionen. Michael Jacksons neue Show ONE, in Mandalay Bay, Las Vegas, ist ein Beleg für seinen genialen Geist.
    Ich war beeindruckt von den körperlichen Anforderungen die die Performer mit ihrer Luftarobatik zeigten.
    Michael machte uns auf Probleme unserer Gesellschaft aufmerksam. In „Heal The World“ sagte er uns, wir sollen zu kämpfen aufhören, und den Krieg beenden und in „Black Or White“, den Rassismus zu stoppen. Er tanzte in „Beat It“ das Beenden von Banden-Kriminalität (gang-violence), das Heilen der Welt in „Earth Song“. In „Scream“ war er darüber aufgebracht, wie die Tabloids und Medien lügen, um ihre Blätter zu verkaufen. Auch wenn er jahrelange, weltweite Folter ertrug, kreierte er immer weiter. Auch wenn die Medien die Nadel ihres Kompass immer auf das Negative ausrichteten, vergab er. Sogar Michaels Kraft zu vergeben war eine seiner größten Charakter-Eigenschaften und Fähigkeiten.
    Michael Jackson erschuf Kunst aus seinem Schmerz, seiner Einsamkeit und seinen Turbulenzen. Gott gab Michael sein Talent, aber ich denke eine seiner größten Stärken in seinem Leben war es, seine Begabungen zu kultivieren, etwas, was er nicht nur von seinem Vater lernte sondern von Berry Gordy, Michaels Vater bei Motown.
    Michael sprach immer davon, seine Seele an sein Werk zu binden. Seine Perfektion insistierte, dass seine Kunst etwas verändern und weiterleben würde. In ONE können wir fühlen, sehen und hören, dass seine Seele und seine Kunst wirklich EINS sind.


    Ein Künstler erschafft etwas Neues, doch das Gehirn verabscheut das Neue. Die Bestimmung des Künstlers ist es, das Gehirn herauszufordern. Das Gehirn ist der Feind des Künstlers. Michael Jackson hörte niemals auf, sich selbst herauszufordern. Er bearbeitete die Bühne als ob er sein ganzes Leben lang dort verbracht hätte. Er sagte oft, er sei am glücklichsten, wenn er auf der Bühne sei. Heute Nacht, in der ONE-Show konnte ich die Magie fühlen, die der CDS mit Michaels Musik erschaffen hat und ich konnte die Essenz von Michael, zurück auf der Bühne, spüren.
    Wir werden auf eine Reise in das Wechselspiel von Licht und Dunkelheit mitgenommen. Auch wenn die Medien versuchten, Michael zu zerstören, sein Bewußtsein war erhöht. Er hatte die Fähigkeit zu fühlen, zur Musik zu werden, zur körperlichen Inkarnation des Beats. Er verstand die Energieschwingungen die Jogis in Mantras erkennen. Das ist etwas, für das nicht jeder empfänglich ist. Michael war es.


    Erinnern wir uns an Michael wegen seines Herz', seiner Kunst, seiner Seele? Ist etwas davon getrennt zu sehen? Dieses scheue, dynamische Wunderkind wuchs zu einem selbstbewußten, stilvollen Mann heran, der seine Kunst voll unter Kontrolle hatte. Michael Jackson überschritt die Grenzen von Tanz, Musik und auch diese Show tut das. Mit „unkonventionell“ beschreibe ich nur selten etwas. Michael Jackson war nicht nur in seiner Musik unkonventionell, sondern auch mit seinen ikonischen Mode-Statements. Die Kostüme von ONE sind neuentwikelt von dem Kostümdesigner der Show, Zaldy Goco. Indem er den klassischen MJ-Look beibehält, hat er sie für eine neue Ära „upgedated“.
    Ab der Eröffnungssequenz mit „Beat It“, zu dem Bass, der durch 5500 Lautsprecher gepumpt wird – die Sounddesigner Jonathan Deans sogar in den Lehnen der Sitze installiert hat - wusste ich, dass ONE uns auf eine wilde, musikalische Reise mitnimmt. Kannst du es fühlen?


    Ich liebte die Tribute Show “Michael Jackson Immortal World Tour” und gönnte sie mir mit zwei Freunden gleich zweimal. Dies ist kein Tribute wie Immortal, sondern mehr eine musikalische Reise durch die Musik des King Of Pop, neu interpretiert um uns Lebendigkeit, Verspieltheit, Mut und Liebe zu zeigen: Themen, die Michael repräsentieren und jedes davon wird in ONE dargestellt. Wie bei Immortal, ist Jamie King auch Regisseur dieser Show. Bei dieser Show arbeitet King mit Welby Altidor aus Montreal zusammen.
    Wenn ich „I Just Can't Stop Loving You“ höre und in den weißen Himmel voller Sterne der Milchstrasse sehe, bin ich dankbar dafür in der Ära von Michael Jackson aufgewachsen zu sein, der glaubte, dass seine Begabung von Gott stammte, und dass die Musik durch ihn als Quelle kam. Michael war ein spiritueller Mann, tief mit dem Universum verbunden, und dafür bekannt, sich schuldig zu fühlen, sich selbst die „Credits“ für sein Songschreiben anzurechnen, denn er glaubte, all das wurde von oben erschaffen.


    Die Michael Jackson ONE-Show ist ein visueller Leckerbissen, eine Show angefüllt mit blendenden Lichtern, Akrobatik und Tanz. Es ist eine Reise, voller zeitloser Musik, die mich in einem Augenblick zum Weinen brachte und im nächsten dazu, aus aus tiefstem Herzen zu Lächeln. Michael Jackson wollte uns Eskapismus geben, und die Welt heilen. Und ich denke, er sieht lächelnd auf uns herab, wo immer er ist, und zeigt uns, dass Liebe immer stärker ist als Hass.
    ONE gibt uns eine Kostprobe von Michael Jacksons Seele; eine magische, mystsche, spirituelle Symphonie von Sound und Leidenschaft. Wir erleben Michaels moralische Werte, seine Arbeitsethik und sein musikalisches Genie. Michael Jackson hatte die Stimme eines Engels, eines Engels, der Bass, Bariton und Tenor singen konnte. Engel sind nicht dazu erschaffen, auf der Erde zu leben, aber Gott weiß, dass er es versuchte.


    http://hannahkozak.wordpress.c…-soul-to-his-work-in-one/

  • Dieses Review berührt mich soooooo sehr.



    Ich bin auch gerade sehr berührt davon, besonders vom letzte Absatz. Ein Engel auf Erden... ja, das war er wirklich, und jetzt ist er einer im Himmel und passt von dort oben auf uns auf. :angel: Ich hoffe, dass ich die Show irgendwann einmal selber sehen kann. Im Moment ist da allerdings nicht dran zu denken.

    "Es ist ein Traum von mir, die Menschen auf der ganzen Welt durch Liebe und Musik zu vereinigen." Michael Jackson

  • Michael Jackson One Is The Second Cirque Show To Focus On MJ’s Music


    Source: Times Dispatch


    Never underestimate the appeal of Michael Jackson!
    Unterschätzen Sie nie die Anziehungskraft von Michael Jackson!


    More than four years after his untimely death, the pop behemoth has commanded the world of Cirque du Soleil, first with the astoundingly popular “Immortal World Tour,” which earned bragging rights as the highest-grossing 2012 road show with more than $163 million in ticket sales, and now with “Michael Jackson One,” the latest permanent Cirque show ensconced at Mandalay Bay Hotel and Casino.


    While “Immortal” is set to return to arenas next year and “One” just opened in Las Vegas this summer, there is little concern about competition because the shows are significantly different, even though both are directed by Jamie King, who started his career as a dancer on Jackson’s “Dangerous” tour.


    “Immortal,” which played multiple shows at Philips Arena in June 2012, tended to get lost in its own grandiosity, with a cast of more than 200 and a dizzying array of action required to gratify the senses in a cavernous arena.


    “One,” by comparison, takes a step back. It’s more intimate, both physically — the theater capacity is 1,800 — and in its sense of storytelling.


    “It’s a totally different approach,” said Travis Payne, an Atlanta native and choreographer for both shows.


    “ ‘Immortal’ is much more of a rock concert, and ‘Michael Jackson One’ is more of a Broadway production. There’s more detail, and sometimes you lose that in the grandeur of an arena,” Payne said.


    Jackson’s music, of course, is the centerpiece — about 28 songs or pieces of songs are heard during “One.” As well, his oft-documented irritation at the press and paparazzi is presented immediately upon entering the theater on screens decorated with screaming fake tabloid covers.


    But the tone shifts with the arrival of four misfit teens — Clumsy, Shy, Smarty Pants and Sneaky — who are referred to as the “Heroes” and are the vague guides through the production (keep an eye on them wandering around the crowd a few minutes before showtime).


    Clumsy learns to dance with the help of Jackson’s magical shoes during “Bad,” and, in one of the show’s most tender moments, Smarty Pants finds Jackson’s trademark fedora and reclaims her childlike innocence during his wistful version of “Smile.”


    But the highlights of the 90-minute production come, of course, with the dancing. Though “One” features more typical Cirque-like behavior — wall-bouncing acrobatics, dazzling martial arts routines — it mostly concentrates on elaborate dance routines sprinkled with gymnastic prowess.


    “One of our keywords with this show was ‘integrated,’ ” Payne said. “Really integrating the dance, the acrobatics. And then, of course, since it’s Michael Jackson, there’s a significant amount of dance information to include. I think we were able to find a wonderful balance. I always had to take into account the voice of Michael, what I thought he’d feel, or how he’d make it better.”


    Without a doubt, Jackson would beam upon witnessing the awesome rhythmic gymnasts during “Smooth Criminal” perfectly aping his iconic “lean” and marvel at the “Cats” meets “The Walking Dead” costumes and faithful reproduction of dance moves during “Thriller” (careful, there might be a werewolf in the aisles).


    Also helping to make “One” an immersive experience is the crisp sound. Those unaccustomed to concertgoing might find it exceedingly loud, but you will hear the tinkling synthesizers of “Human Nature” and breathy undertones of “Earth Song” with startling clarity.


    “I wanted to make sure we could sonically inspire the entire room. You can have a ton of speakers, but it’s all about making the technology seem transparent,” said Kevin Antunes, musical director for “One.”


    There are more than 5,800 speakers in the theater, in headrests and on walls and in places unseen. That precise sound is particularly noticeable on the show-closing “Black or White,” performed within a rousing, carnival-like scene.


    Antunes said director King chose “Black or White” as the finale in part because of its iconic video that will ring familiar with the worldwide audiences who make pilgrimages to Vegas, and also to end on a powerful, uplifting note.


    http://www..com/entertainment-life/t...fa965126c.html

  • Michael Jackson ONE hat in 3 Kategorien bei den 2013 BroadwayWorld Las Vegas Awards gewonnen :victory:


    Best Band
    Donny and Marie - Donny and Marie Showroom


    Best Book Musical
    Jersey Boys - Paris Las Vegas


    Best Broadway Road Company (limited run, The Smith Center)
    Wicked
    Best Choreography (Strip Show)
    Jamie King - Michael Jackson ONE - Michael Jackson ONE Theatre at Mandalay Bay


    Best Comedian (Female)
    Ellen Degeneres


    Best Comedian (male)
    Don Rickles Orleans


    Best Comedy Club
    Brad Garrett's Comedy Club MGM


    Best Concert (Long Run)
    Donny & Marie Donny & Marie Showroom/Flamingo


    Best Concert (Short Run)
    Bruno Mars


    Best Concert Venue
    Fremont Street Experience


    Best DJ
    David Guetta XS


    Best Free Attraction
    Bellagio Fountains


    Best Hotel Architecture (Non-Theme)
    Wynn


    Best Hotel Architecture (Theme)
    The Venetian


    Best Impersonator/Tribute Artist
    Frank Marino - Divas Las Vegas - The Quad


    Best Magician/Illusionist
    David Copperfield Hollywood Theatre MGM Grand


    Best Museum or Attraction
    50 Greatest Photographs of National Geographic The Venetian


    Best Nightclub
    Light, Mandalay Bay - Light Group


    Best Performance By A Featured Actor In A Musical
    Gabriel Burrafato - Vegas! The Show - Saxe Theater


    Best Performance By A Featured Actress In A Musical
    Lauren Tartaglia - Jersey Boys - Paris


    Best Performance By A Lead Actor In A Musical
    Ben Stobber - Evil Dead - V Theater


    Best Performance By A Lead ActressIn A Musical
    Carrie St. Louis - Rock of Ages - Rock of Ages Theatre


    Best Performance In A Play (off-Strip)
    Brandon Alan McClenahan - One Flew Over the Cuckoo's Nest - Onyx Theatre


    Best Resident Show
    Rock of Ages - Rock of Ages Theater (Venetian)


    Best Show By A Local Theater Group
    Oklahoma - Las Vegas Academy Thespians - Lowden Theater


    Best Spectacle Show
    Michael Jackson ONE - Cirque - Mandalay Bay


    Best Theater
    Cirque du Soleil - Michael Jackson ONE - Michael Jackson ONE Theater at Mandalay Bay


    http://www.broadwayworld.com/a…Generes-More-Win-20140115

  • http://www.vegasnews.com/110345/al-p...dalay-bay.html
    (Bild einfügen funktioniert gerade nicht)

    Legendary actor of stage and screen Al Pacino attended the early performance of Michael Jackson ONE by Cirque du Soleil at Mandalay Bay on Tuesday, February 4, 2014 (Photo credit: Joseph Donato/Cashman Photography).


    In Vegas for a quick meeting, the Oscar winner said they couldn’t leave town without seeing ONE. Accompanied by his beautiful girlfriend, Argentinean actress Lucila Solá, and her father, Pacino insisted on meeting the cast after the show and addressed the group backstage:
    Begleitet von Vater und Freundin besuchte Al Pacino am Dienstag die Show. Er sagte er konnte nicht die Stadt verlassen ohne das er ONE gesehen hat.


    “BRAVO! BRAVO! Every time I see [Cirque du Soleil] I see something I’ve never seen before, tonight I saw things I’ve never seen in my life! Thank you! I will come back!”
    "BRAVO! BRAVO! Jedes Mal wenn ich (Cirque du Soleil) sehe, sehe ich etwas was ich nie zuvor sah, heute Nacht sah ich Sachen, die ich nie im Leben sah! Danke ich werde wieder kommen!"

  • Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie gespannt ich bin.
    Ich werde in 4 Wochen meine Tante in USA besuchen und wir machen auch ne Rundreise westwärts für 14 Tage. Natürlich auch nach LA und Las Vegas (nur ne kleine Bedingung, damit ich mich auf den weiten Weg mache :sonne: ) Und am 24. März werden wir uns die Show ansehen. Ich habe nun so viel darüber gelesen und kann es kaum erwarten, nachdem mich die Immortal Show schon sooooooo sehr berührt hat und so atemberaubend war.Viel gespannter bin ich natürlich nur auf LA :michael3:

    :hut1: There's nothing that can't be done, if we raise our voice as one.



  • Ich selbst habe die Immortal Show mehrmals in Deutschland u. in Europa ( zum Glück auch
    mit der atemberaubenden Trapeznummer bei IJCSLY) gesehen.
    Vor ein paar Wochen war ich in Las Vegas in der MJOne Show.
    Ich hatte sehr hohe Erwartungen, die irgendwie nicht erfüllt wurden.


    Mich hat es auch u.a. gestört, dass als Vorlage für das Hologramm ein Double
    genommen wurde. Ein Fan merkt diesen Unterschied. Auch wenn es
    technisch sehr eindrucksvoll ist fehlte mir die emotionale Bindung.


    Die Immortal Show ist größer, gewaltiger u. versprüht durch die Live-Band
    und deren Mitglieder ( zum Teil Muskiker die jahrelang mit Michael
    on Tour waren ) einen besonderen Eindruck.
    Wenn es um Michael geht kann es bei mir gar nicht groß genug u.
    gewaltig genug zugehen. Deshalb ist u. bleibt für mich die Immortal
    Show die Nr.1.

  • ^ :huch: genial... :love: vor allem die Ausschnitte vom Earth Song und Stranger In Moscow... :wolke1:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer